Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Vollwertiger Abfahrtsschoner mit Plastikkappe
Vollwertiger Abfahrtsschoner mit Plastikkappe - der iXS Dagger
Die Schienbeinverlängerung ist ein sinnvolles und nicht störendes Feature
Die Schienbeinverlängerung ist ein sinnvolles und nicht störendes Feature
Der hintere Teil ist geschlossen, aber insgesamt sehr dünn und daher recht luftig
Der hintere Teil ist geschlossen, aber insgesamt sehr dünn und daher recht luftig
Racedroppen mit dem Dagger
Racedroppen mit dem Dagger
Mit der Nylon-Oberfläche soll ein Durchreiben bei Stürzen minimiert werden
Mit der Nylon-Oberfläche soll ein Durchreiben bei Stürzen minimiert werden
Außenpolsterung im mittleren Bereich
Außenpolsterung im mittleren Bereich
Mit dem iXS Dagger auf der Abfahrt
Mit dem iXS Dagger auf der Abfahrt
Nervig
Nervig - die Klettstraps rutschen teilweise in der Aufhängung herum
Ab war's: Der Dagger ohne Squeeze Box. Funktionieren tut er so trotzdem noch
Ab war's: Der Dagger ohne Squeeze Box. Funktionieren tut er so trotzdem noch
Gut zu erkennen: Hier parkt die Kniescheibe.
Gut zu erkennen: Hier parkt die Kniescheibe.

Ein Klassiker in der Schoner-Landschaft: Der iXS Dagger hat sich für viele Fahrer über die letzten Jahre bewährt. Besonderes Merkmal im Vergleich zu einigen anderen Knieprotektoren ist die harte Plastikschale, die den Haupteinschlagsbereich umgibt und dafür sorgen soll, dass der Schoner bei Stürzen mit hoher Geschwindigkeit nicht vom Knie ab-, sondern mitrutscht. Gegen Lochfraß im Schienbein sorgt eine üppige Schienbeinverlängerung, die dem Dagger sein typisches Aussehen gibt. Halt gibt der Schoner mithilfe von Silikonabschlüssen an den Bündchen, zwei Klettverschlüssen oben und unten sowie einem runden, geformten “Bett” für das Knie. Wie sich der Schoner bei gleich zwei Testern über die letzten zwei Jahre bewährt hat, erfahrt ihr im Test.

iXS Dagger

#

Technische Daten

Hersteller: iXS
Modell: Dagger
Modelljahr: 2013
Kategorie: Knieprotektor
Aufbau: Strumpf (Mesh)
Schutzwirkung: Hartschale + Schaum, Polsterung an den Seiten
Hartschale: ja
Größen: S, M, L, XL
Gewicht: 460g / Paar
Besonderheit: Silikonstreifen
Preis: 89,95 €

Tragekomfort

Der Dagger sitzt auf Anhieb gut, das Knie schiebt sich problemlos in das vorgeformte Schonerbett hinein – den Strumpf oben kurz justiert und die beiden Klettbänder festgezurrt. Sitzt, passt! Gut für Wäsche und empfindliche Bike-Klamotten: Die “LoopLock”-Velcro Verschlüsse bleiben nicht an der Kleidung kleben, sondern nur am Klett. Trotz der recht starken Vorformung und der starren Plastikkappe lässt es sich mit dem Dagger gut pedalieren. Das liegt auch daran, dass dies einer der wenigen, wirklich luftigen Schoner ist: Die Plastikkappe ist teilweise perforiert, das darunterliegende “AeroMesh” Material zudem sehr atmungsaktiv. Hier haben wir es also tatsächlich mit einem Knieschoner zu tun, der einiges an Luft durchlässt und gerade im Sommer keinen Hitzestau produziert. Der dünne Mesh-Stoff auf der Rückseite trägt seinen Teil dazu bei, selbst die Schienbeinverlängerung enthält unter der reißfesten “Skid Protection”-Auflage das luftige und antibakterielle Mesh-Material.

Vollwertiger Abfahrtsschoner mit Plastikkappe
# Vollwertiger Abfahrtsschoner mit Plastikkappe - der iXS Dagger
Die Schienbeinverlängerung ist ein sinnvolles und nicht störendes Feature
# Die Schienbeinverlängerung ist ein sinnvolles und nicht störendes Feature
Der hintere Teil ist geschlossen, aber insgesamt sehr dünn und daher recht luftig
# Der hintere Teil ist geschlossen, aber insgesamt sehr dünn und daher recht luftig

Auch auf Dauer ist der Komfort gut: Das Knie verbleibt mittig, auch dank der Silikoneinlage am Strumpf bleibt der Dagger an Ort und Stelle. Nichts vom Schoner „frisst sich in die Haut“ oder scheuert, hier hat iXS gute Arbeit geleistet.

Schutzwirkung

Kein D3O, kein SAS-Tec: Statt einem dieser neuen Schaumprodukte setzt iXS beim Dagger auf einen Mix aus EVA-Schaum, einer großen Plastikkappe und das hufeisenförmige “Knee Gusset”. Diese Kombination bietet auch ohne Schaumpad enorm viel Schutz: Wie von iXS so gedacht, wird die Aufprallenergie nicht auf die Kniescheibe geleitet, stattdessen sorgt das Knie-umschließende “Knee Gusset” für eine Ableitung des Schlages rund um das Knie. Zugute kommt dieser Technik, dass zwischen EVA-Schaum und Plastikkappe rund 1 Zentimeter Luft gelassen wird – dies sorgt nicht nur für mehr Platz beim Aufprall, sondern auch für die oben angesprochene ordentliche Belüftung.

Racedroppen mit dem Dagger
# Racedroppen mit dem Dagger

Insbesondere unser Kollege und Tester Jens hatte mit dem iXS Dagger diverse Abflüge. Während die Schale irgendwann durchaus mitgenommen war (Kratzer bleiben bei Hardschalen definitiv nicht aus), blieb das Knie heile – und dies ist schließlich das Ziel eines Protektors.

Mit der Nylon-Oberfläche soll ein Durchreiben bei Stürzen minimiert werden
# Mit der Nylon-Oberfläche soll ein Durchreiben bei Stürzen minimiert werden
Außenpolsterung im mittleren Bereich
# Außenpolsterung im mittleren Bereich
Mit dem iXS Dagger auf der Abfahrt
# Mit dem iXS Dagger auf der Abfahrt

So schlagkräftig der primäre Schutzbereich ist, umso dünner zeigt sich der seitliche Schutz – während Protektoren wie beispielsweise der Fox Launch Pro (zum Test) mit sehr üppigen seitlichen Schutzzonen ausgestattet sind, begnügt sich der iXS Dagger hier mit einer eher spartanischen Polsterschicht. Der über dem Knie liegende, typische Vorbaukantentreffer-Bereich sowie die Schutzzone am Schienbein hingegen bestehen aus dem dickeren „NockOut“-Polster, welches ordentlich schützt. Insbesondere der Schienbeinbereich half öfter im Vermeiden von Verletzungen aufgrund scharfer Pedalpins.

Haltbarkeit und Qualität

Bei meiner Version (Hannes) gab es bis auf eine verkratzte Hartschale praktisch keine Gebrauchsspuren über zwei Jahre, beim ersten Modell in Jens’ Einsatz verabschiedete sich irgendwann die “Squeeze Box”, die als Quasi-Gelenk zwischen Hartschale und Schienbeinmodul fungiert, vom Schoner. Beim zweiten Modell hielt dieses problemlos, dafür hielt nun eine Naht am Schienbein des „Knee Gusset“ nicht richtig. Insgesamt ist die Qualität dennoch als gut zu bewerten, insbesondere die nicht „ziependen“ Klettbänder fallen positiv auf.

Nervig
# Nervig - die Klettstraps rutschen teilweise in der Aufhängung herum
Ab war's: Der Dagger ohne Squeeze Box. Funktionieren tut er so trotzdem noch
# Ab war's: Der Dagger ohne Squeeze Box. Funktionieren tut er so trotzdem noch
Gut zu erkennen: Hier parkt die Kniescheibe.
# Gut zu erkennen: Hier parkt die Kniescheibe.

Das einzige wirkliche Manko findet sich dann auch ausgerechnet an ebenjenen Klettbändern: Die Plastik-Ringe, durch welche die Klettbänder hindurchgeführt werden, können sich leicht auf die schmale Seite verdrehen, wodurch sich der Klettstrap nicht mehr optimal anziehen lässt und zuerst wieder glattgefrickelt werden muss. Kein Weltuntergang und auch der Funktion des Schoners nicht abträglich, aber etwas nervig.

Fazit

Nicht zu teuer, gute Schutzwirkung, leicht: Der iXS Dagger ist ein sehr gut funktionierender und zudem (für einen Knieschoner) gut belüfteter Protektor, der zwar nicht mit einem Hightech-Schaum, aber trotzdem einem gut funktionierenden Schutzsystem aufwarten kann. Die dünne, aber ausreichend gegen Pedalverletzungen schützende Schienbeinverlängerung stört nicht beim Fahren, auch die generelle Pedalierfähigkeit geht in Ordnung. Durch den Aufbau mit Schale und belüftetem Mesh-Stoff gibt es unter dem iXS Dagger selten einen Hitzestau. Lediglich die Polsterung der seitlichen Partie hätte etwas üppiger ausfallen können.


Preisvergleich iXS Dagger

Weitere Informationen

Hersteller Homepage: www.ixs.com
Bilder: Johannes Herden, Jens Staudt
Redaktion: Johannes Herden | MTB-News.de 2015

Mehr Knieschoner im Test findest du hier: 




Über den Autor

Hannes

Johannes Herden, 1986 geboren, ist das Nordlicht des Teams und wohnt am obersten Rand von NRW nahe des Teutoburger Waldes. Studierter Sportwissenschaftler und bei MTB-News als Redaktionsleiter tätig – außerdem kümmert er sich um Tests, Interviews, News und Fotos jeglicher Art. Mountainbike-technisch am liebsten auf flowigen bis technischen Trails unterwegs, aber auch Dirtbike, Downhillrad und Rennrad werden rege genutzt. Website: johannesherden.de

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    bastifunbiker

    dabei seit 09/2008

    @Freesoul bist du mittlerweile mal auf ne "brauchbare" Protektorenveste gestossen? Ich bin nun vollends verzweifelt :heul:
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    Kadauz

    dabei seit 06/2006

    Naja, die neueren IXS Sachen find eich top. Meine Knieschoner, die IXS Slope Evo, haben eine sehr gute Schutzwirkung und bleiben vorallem beim Sturz dort, wo sie hingehören. Ebenso die Ellbogenschoner...
  4. benutzerbild

    fullspeedahead

    dabei seit 10/2006

    Es gibt auch einen Test von enduro-mtb wo die Schoner wegen der geringen Schutzwirkung am Prüfstand kritisiert wurde. Ich bin nicht gerade ein wissenschaftsfeindlicher Kulturpessimist, aber: Scheiß auf den Prüfstand. Wenns mich mit DHer aufprackt habe ich jederzeit lieber meine IXS Dagger an als die POC VDP, die ich zuvor hatte. Oder die klassischen 661 die ich dazwischen ein paar Tage fuhr. Hab sie allerdings erst seit dieser Saison, bisher ohne Schwächen.

    Am Ellbogen fahr ich die IXS Carver, auch an sich Tadellos und um Welten besser als die 1 . Generation POC VDP Ellbogenschoner, so ein paar ION Schoner die ich mal ein paar Tage fuhr fand ich da aber von der Konstruktion/Passform noch gelungener.

    Die von @DocB erwähnten IXS Flow Knieschoner verwende ich übrigens für 0815 Hausrunden. Den Anspruch dass man sie 2h durchgehend drauflassen kann erfüllen sie kaum spürbar und ohne Rutschen. Die Dicke der Schutzschicht passt mMn, seitlich gibt's halt keinen Schutz, dafür mehr Luft. Obs von der Konkurrenz noch besseres gibt (mittlerweile ist der Markt ja kaum mehr überschaubar) weiß ich nicht, aber ich bin zufrieden. Aja, Achtung, ziemlich klein geschnitten, habe L statt wie üblich M. Für dickere Beine gibt's keine XL Version
  5. benutzerbild

    Burnhard

    dabei seit 08/2007

    Also bei meinem letzten nach DIN normierten Sturz haben zumindest die Ellbogenprotektoren sehr gut funktioniert. Aber man kann nur erahnen was alles passiert wenn wir dank TTIP nach US-Normen crashen. ..
  6. benutzerbild

    Ev1denz

    dabei seit 09/2015

    Burnhard
    Also bei meinem letzten nach DIN normierten Sturz haben zumindest die Ellbogenprotektoren sehr gut funktioniert. Aber man kann nur erahnen was alles passiert wenn wir dank TTIP nach US-Normen crashen. ..
    :daumen::hüpf:

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein:
Anmelden