Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Tag 1: Auf dem Weg zum Napoleonsfelsen
Tag 1: Auf dem Weg zum Napoleonsfelsen
Tag 1: Bretterljause am großen Eyberg.
Tag 1: Bretterljause am großen Eyberg.
Tag 1: Blick Richtung Pirmasens von der Aussichtsplattform auf dem großen Eyberg.
Tag 1: Blick Richtung Pirmasens von der Aussichtsplattform auf dem großen Eyberg.
Tag 2: Hochkonzentriert am Sängerfelsen.
Tag 2: Hochkonzentriert am Sängerfelsen.
Tag 2: Eines der seltenen Strassenstücke.
Tag 2: Eines der seltenen Strassenstücke.
Tag 2: Gratbefahrung der Buhlsteine.
Tag 2: Gratbefahrung der Buhlsteine.
Tag 2: Serpentinen über Serpentinen...
Tag 2: Serpentinen über Serpentinen...
Tag 2: Gute-Laune-Garantie am Heidenberg.
Tag 2: Gute-Laune-Garantie am Heidenberg.
Tag 2: Moneyshot kurz vor dem Buchkammerfels.
Tag 2: Moneyshot kurz vor dem Buchkammerfels.

“Hey Jungs, ich hab’ meine Steckachse zuhause liegen lassen!” Normalerweise geht einem ja bei so einer Ansage der Puls ein wenig hoch und die Funktionsklamotten müssen den ersten kleinen Schweißausbruch verkraften. Nicht so bei den Invitationals von Heidelberg’s Finest – ein bisschen Drama gibt’s da nämlich immer vor den Touren! Bremsen ohne Druckpunkt, Dämpfer ohne Luft, Probleme mit dem Auto, alles schon gehabt. Alles schon gelöst. Daher ist erstmal Ruhe bewahren angesagt. Zum Glück reist München mit zwei Rädern an. Dem Trailsurfen tief im Pfälzer Wald steht also nichts mehr im Wege.

Austragungsort des White Invitational ist das Dahner Felsenland. Diese kleine Region im Wasgau gespickt mit roten Sandsteinfelsen und darauf thronenden Burgruinen zeichnet sich durch ein äußerst dichtes Netz von naturbelassenen Wanderwegen aus, die endlosen Singletrailspaß versprechen.

Dieses Wegenetz wollten wir uns um den Feiertag zur Wiedervereinigung genauer anschauen! Am Freitag Nachmittag sammelte sich unser Trupp von 8 Fahrern in Dahn. Um die Zeit vor Ort optimal auszunutzen und um möglichst viel von den Trails zu sehen, hatten wir geplant gegen 16:00 aufzubrechen und mithilfe von Stirnlampen den Tag künstlich zu verlängern. Mit “leichter” Verzögerung, aber Vesper im Gepäck, machen wir uns auf den Weg.

Direkt hinter’m Haus geht’s in den Wald. Auf dem ersten Singletrail Richtung kleiner Eyberg gewinnen wir schnell an Höhe – erstmal langsam Anfangen fällt wohl aus. Dafür werden wir schon nach kurzer Zeit mit der ersten Abfahrt belohnt. Auch wenn wir uns diese zum Teil erkämpfen müssen: Eine Spitzkehre jagt die nächste. Aber die sollten uns in den nächsten Tagen noch öfter begegnen, also schon mal jetzt damit anfreunden.

Tag 1: Auf dem Weg zum Napoleonsfelsen

Tag 1: Auf dem Weg zum Napoleonsfelsen
# Tag 1: Auf dem Weg zum Napoleonsfelsen

Trailspaß aufwärts und abwärts hin oder her – den ersten Mitfahrern knurrt der Magen. Nächster Stopp ist der große Eyberg (513 m). Die aufgestellte Bank und die Aussichtsplattform nutzen wir für eine ausgedehnte Vesperpause und um uns für die Dunkelheit zu rüsten. “Was? Wir haben erst 10 km?” Schnell in den Sattel.

Tag 1: Bretterljause am großen Eyberg.
# Tag 1: Bretterljause am großen Eyberg.

Tag 1: Bretterljause am großen Eyberg.

Tag 1: Blick Richtung Pirmasens von der Aussichtsplattform auf dem großen Eyberg.
# Tag 1: Blick Richtung Pirmasens von der Aussichtsplattform auf dem großen Eyberg.

Tag 1: Blick Richtung Pirmasens von der Aussichtsplattform auf dem großen Eyberg.

Gut gestärkt vernichten wir wieder einige Höhenmeter auf einem natürlichen Flowtrail Richtung Dahner Berg. Bremse auf und los. Die Geschwindigkeit entlockt den ein oder andere Freudenschrei. Von dort aus geht’s wieder hoch, zu den Hohlen Felsen. Leider nur im Scheinwerferlicht – doch ein Wiedersehen bei Tageslicht ist schon geplant. Wieder geht es spitzkehrig talwärts, Ziel ist der Ungeheuerteich. Von dort pedalieren wir auf Singletrails zum letzten richtigen Berg des Abends, dem Kaletschkopf (453 m). In HDF-Manier wird während einer Zeremonie ein Eintrag für’s Gipfelbuch verfasst (wer ein Beweisfoto schickt, bekommt einen Satz Aufkleber). Nun folgt eine der schönsten Abfahrten der Region: zu Beginn Spitzkehren zum Basteln, ab der Hälfte kann man wieder die Bremsen öffnen und ins Langental stempeln. “Ich bin im Blindflug hinter Dir her! Wenn’s bei Dir läuft, dann klappt das bei mir auch!”

Relativ Höhenmeter-neutral fahren wir vorbei an der Dahner Pfälzerwaldverein-Hütte zurück zur Homebase. Bei zwei/drei Bier versuchen wir den EINEN besten Trail des Tages zu identifizieren. Doch wir werden uns schnell einig – eigentlich sind’s ALLE. Doch das wollten wir am nächsten Tag nochmal genauer überprüfen.

Der Fahrrad-Teil des Samstags beginnt um 9:30. Es stehen 57 km und 1900 Höhenmeter auf dem Programm. Uns jucken die Waden und die Finger – nur unseren Steckachsen-Vergesser “juckt’s” noch woanders. Das ist dann wohl die Strafe eines fremden Sattels. Heute geht’s, um Reserven zu sparen, erstmal gemütlich los zur Burg Neudahn. Auf unserem Weg dahin passieren wir den Schwalbenfelsen, Sängerfelsen, den Grosstaler Hals, die Kauertfelsen. “Sag’ mal, hat hier eigentlich alles einen Namen!? Und wer denkt sich die überhaupt aus!?”

Tag 2: Hochkonzentriert am Sängerfelsen.
# Tag 2: Hochkonzentriert am Sängerfelsen.

Die für den WasgauBike-Marathon mit Totenkopf klassifizierte Abfahrt hinter der Burg Neudahn versorgt uns dann aber mit dem ersten Adrenalin des Tages und wir werden alle wach und aufnahmefähig. Typisch für diese Region: das ständige Auf und Ab. So auch heute wieder. Der nächste Hochpunkt war Am Sack. Hier gab es in der letzten Saison die ersten Attacken auf Mountainbiker mit umgedrehten Nägeln im Boden – wir bleiben verschont. Auch generell haben sich die Region und die Wanderer in diesen Tagen mehr als freundlich uns gegenüber gezeigt.

Vor Salzwoog müssen wir dann das erste Mal auf Beton ausweichen. Dieses eine Mal wollen wir das gelten lassen. “Hast Du ‘nen Rennrad-Track geladen, oder was!?”

Tag 2: Eines der seltenen Strassenstücke.
# Tag 2: Eines der seltenen Strassenstücke.

Von Salzwoog geht es dann nach Hinterweidenthal. Dort folgen wir auf Singletrails berghoch und bergrunter (nicht ganz ohne Bananenpause) dem gelben Punkt, der uns direkt zu den Vier Buchen bringt. Vorbei am Winterkirchel und der Himmelspforte fahren wir zum Wanderheim Dicke Eiche. Zum Glück – Hunger macht sich breit. Namensgeber der Hütte des Pfälzerwaldvereins ist eine dicke Eiche, die auf der vorherigen Kreuzung liegt. Liegt? Ja, denn irgendein Depp hat dieses Wahrzeichen vor Jahren einmal rundherum angesägt. Das hat der Baum leider nicht überlebt.

Zurück zum Essen: “Typisch” für die Pfalz war auf der Hütte Oktoberfest-Woche!? Es gibt aber auch Leberknödel, Saumagen, Bratwurst und Weißweinschorle. Jetzt nur nicht zu viel essen und trinken. Auch wenn das Wetter sehr einladend wirkt.

Auf einem Höhenweg passieren wir den Bärenbrunnerhof und den Bühlhof. Die Buhlsteine mit Ihrem Ausblick über die Pfalz sind unser nächstes Ziel.

Tag 2: Gratbefahrung der Buhlsteine.
# Tag 2: Gratbefahrung der Buhlsteine.
Tag 2: Serpentinen über Serpentinen...
# Tag 2: Serpentinen über Serpentinen...

Unzählige Serpentinen später landen wir dann am Heidenberg. Obwohl wir ja mittlerweile schon recht verwöhnt sind von den Trails der Gegend, zaubert auch der hier uns wieder ein Lächeln in’s Gesicht!

Tag 2: Gute-Laune-Garantie am Heidenberg.
# Tag 2: Gute-Laune-Garantie am Heidenberg.
Tag 2: Moneyshot kurz vor dem Buchkammerfels.
# Tag 2: Moneyshot kurz vor dem Buchkammerfels.

Wieder einige Kilometer und Höhenmeter in den Beinen lockt uns die Hütte an der Burgruine Drachenfels. Grumbeere-Brode, Oldtimer-Treffen und die Drachenfels im Rücken haben uns davon überzeugt auch hier eine kleine Pause einzulegen. “Und die isst man jetzt so direkt aus der Kohle, die Kartoffeln?”

Nach einem Abstecher durch die Burgruine machen wir uns auf, um einen alten Bekannten (den großen Eyberg) zu attackieren. Wir müssen nicht mehr ganz hoch. Irgendwie auch besser so. Der Wunsch nach Gegrilltem und Schorle wäre eh’ stärker gewesen.

Tag 2: “Und das kann man fahren?” fragt der Wanderer an der Drachenfels-Ruine.

So sitzen wir nach zwei Tagen perfektem Herbstwetter am Feuer und diskutieren wieder die Trailfrage. Wieder gibt es keine Antwort. Jedoch sind wir uns alle einig, dass da Spitzkehren drin sein sollten! Der letzte Blick am Abend auf die Wetter-Trends verheißt nichts Gutes. Wir einigen uns auf ein frühes Frühstück, um dem Wetter entsprechend unsere Tour starten zu können.

Die Wetter-App sollte Recht behalten. Auch das Nach-hinten-Schieben des Frühstücks bringt leider nichts. Bei Bindfäden-Regen macht es auch mit den besten und dichtesten Klamotten nicht uneingeschränkt Spaß. Da wir aber sowieso wieder kommen werden, können wir diesen einen nicht gefahrenen Tag auf jeden Fall verschmerzen…


Bilder: Marcus Hecker, Andreas Jörder
Text: Gastbeitrag von Dominic Arbogast, Mark Bangert, Marcus Hecker, Andreas Jörder, Hagen Meredig, Sebastian Richter, Moritz Waldecker, Christian Weis




Über den Autor

Hannes

Johannes Herden, 1986 geboren, ist das Nordlicht des Teams und wohnt am obersten Rand von NRW nahe des Teutoburger Waldes. Studierter Sportwissenschaftler und bei MTB-News als Redaktionsleiter tätig – außerdem kümmert er sich um Tests, Interviews, News und Fotos jeglicher Art. Mountainbike-technisch am liebsten auf flowigen bis technischen Trails unterwegs, aber auch Dirtbike, Downhillrad und Rennrad werden rege genutzt. Website: johannesherden.de

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    scylla

    dabei seit 01/2010

    Biker²
    War mir klar, dass Du das nicht verstehst.
    Darum hab ich es auch nicht weiter ausgeführt.
    schade, hatte gehofft, dass du mich aus meiner unwissenheit erlösen möchtest :(
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    on any sunday

    dabei seit 09/2001

    Irgendeiner hat bei der Einführung des Fernsehens gesagt, das macht die Dummen dümmer und die Klugen klüger. Dieser Thread zeigt, das man das auf das Internet oder technische "Neuheiten" wie das GPS durchaus übertragen kann.
  4. benutzerbild

    Egon_Hinkel

    dabei seit 08/2015

    Also ich habe es heute selber versucht, ohne GPS, habe noch eine relativ ausführliche Wegbeschreibung erhalten. Muss leider zugeben dass ich kläglich gescheitert bin. Die Einstiege zu manchen Trails sind ohne Ortskenntnisse nur schwer zu finden. Hinzu kommt dass es extrem viele Schilder gibt, ich habe jedoch heute eher den Eindruck gehabt dass zu viele Schilder zur Verwirrung führen. Selbst wenn man Markierungen fährt z.B. "rot-weiß" und den Zahlen (1 und 10) folgt weis man nicht ob man sich in die richtige Richtung bewegt oder wann man genau abbiegen müsste.
    Ich habe für die ersten 10km der beschriebenen Tour ca.15km gebraucht und fast 2 Stunden, weil ich ständig anhalten musste um zu checken ob ich noch auf dem richtigen Weg bin. Zudem verliert man wirklich viel Kraft wenn man oft umkehren muss oder die Serpentinen hochschiebt.
    Das Wetter tut dann sein übriges, habe gehofft dass es etwas trockener bleibt heute, aber stattdessen gab es dann Nebel auf dem Eyberg und man verliert sehr schnell die Orientierung. Also man sollte es als Ortsfremder keinesfalls unterschätzen!
  5. benutzerbild

    beuze1

    dabei seit 03/2005

    Egon_Hinkel
    ohne Ortskenntnisse
    Es geht nix über einen GPX-Track von einem freundlichem Biker. Gerade wenn man nicht die Ortskenntnisse hat und auch die Zeit fehlt sich stundenlang durch Papierkarten zu wühlen. Ein Track von einem einheimischen und man kann sicher (meistens) sein das es klappt. Finde daran nichts Verwerfliches, gebe aber auch nicht alle meine Favoriten raus.
    Ich habe schon viele großartige Tipps/GPS Tracks hier bekommen, meistens und am besten über eine PM, manche aber auch nicht..
    was auch in Ordnung ist
  6. benutzerbild

    mac80

    dabei seit 09/2007

    Ich schau mir bei Gelegenheit sehr gern die Vollformat-Artikel hier an und finde nat. davon kanns gar nicht genug geben. Titelbild gut, klick. Bin ich wirklich in einem Vollformat-Artikel? Die Bebilderung wirkt doch eher nach einem gewöhnlichen Forenbeitrag. Nachdem ich davon überhaupt nicht angesprochen wurde muss ich gestehen, hab ich mir den Bericht erst gar nicht durchgelesen.
    Unterhaltsamer waren da schon ein paar Sätze der User-Beiträge. Das man heutzutage noch solche Diskussionen führt.. Jemand der anscheinend nichts anderes tut als sich mit Radfahren zu beschäftigen (Ob Hauptberuflich oder nicht) verlangt vom ganz anderen Spektrum mehr zeitlich Hingabe. Leute die alles mit Strava dokumentieren verweigern sich hier der Herausgabe von GPS-Daten. Ab in's Dschungelcamp!

    Zum Glück ist das Wetter heute bombastisch!

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein:
Anmelden