Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Zwischen den Stollen keine Zähne
Zwischen den Stollen keine Zähne - sondern Steinbock (IBEX) Abdrücke
Dichte, stabile Seitenstollen
Dichte, stabile Seitenstollen
Offene, angeschrägte Mittelstollen
Offene, angeschrägte Mittelstollen - sorgen für eine vernünftige Selbstreinigung
Der Rollwiderstand ist gering genug
Der Rollwiderstand ist gering genug - um sich seine Höhenmeter selbst zu verdienen und es hinterher krachen zu lassen.
Ein Ausbrechen des Reifens bei griffigen Bedingungen muss man schon provozieren
Ein Ausbrechen des Reifens bei griffigen Bedingungen muss man schon provozieren - die Seitenstollen sind ziemlich bissig
Auch auf losem Grund
Auch auf losem Grund - berechenbares Verhalten
Bodenkontakt halten
Bodenkontakt halten - gerade bei Windböen

In unserer Artikelserie “Abgefahren!” findet ihr regelmäßig kurze Vorstellungen von neuen, spannenden Produkten, die wir für euch bereits ausprobiert haben. Heute: Der Onza IBEX. Den Reifen gibt’s schon länger, neu ist aber das sogenannte EDC-Casing, Onzas Ansatz für einen Enduro-Reifen: Leichter als solche mit Doppelkarkasse, aber stabiler als jene mit einfacher Seitenwand soll es sein. Unseren ersten Eindruck vom neuen EDC Casing, das auch in anderen Onza-Reifen verfügbar ist, findet ihr in dieser Ausgabe von Abgefahren!

Abgefahren: Onza Ibex 27,5 x 2,4″ EDC

Den Ibex haben wir inzwischen als Allrounder der Schweizer Reifenfirma Onza kennengelernt. Er kann am Vorder- oder Hinterrad eingesetzt werden und schlägt sich sowohl in nassen als auch trockenen Bedingungen tapfer, ein Allrounder mit soliden Eigenschaften: Knickfeste Seitenstollen, angeschrägte Mittelstollen, das ganze weder grob noch fein, im positiven Sinne gemäßigt. Neben zahlreichen Größen ist er in verschiedenen Gummimischungen und Seitenwand-Ausführungen erhältlich. Die von uns gefahrene Dual Compound Mischung mit harter Lauffläche und weicheren, aber nicht zu weichen Seitenstollen rollt noch vernünftig, bietet dabei einen klasse Grip.

Zwischen den Stollen keine Zähne
# Zwischen den Stollen keine Zähne - sondern Steinbock (IBEX) Abdrücke
Dichte, stabile Seitenstollen
# Dichte, stabile Seitenstollen
Offene, angeschrägte Mittelstollen
# Offene, angeschrägte Mittelstollen - sorgen für eine vernünftige Selbstreinigung

Spannender war aber die neue Karkasse: EDC soll mehr Stabilität und Pannenschutz als FRC bieten, bei einem gleichzeitigen Gewichtsvorteil gegenüber der DH-Ausführung. Die EDC Karkasse besteht aus einer Single Ply Karkasse mit einer zusätzlichen Butyleinlage von Wulst zu Wulst. Butyl? Jawohl, das elastische Material, aus dem viele Schläuche und Dichtungen hergestellt werden. Das führt zu einem Mehrgewicht von 200 – 250 g, aber eben auch einem Gewichtsvorteil von 150 – 200 g gegenüber dem DH-Reifen. Gut gefällt uns die “Dichtlippe” am Reifenwulst, dadurch ließ sich der Reifen mit der Standpumpe tubeless montieren, er brauchte allerdings fast 4 Bar oder Seifenwasser, um sich dann perfekt ins Felgenhorn zu setzen. Noch besser gefiel uns, dass der als “Tubeless Ready” verkaufte Reifen tatsächlich luftdicht ist; die ersten zwei Monate fuhr ich die Reifen ohne Dichtmilch komplett trocken. Dann, wohl durch Mikrorisse, Dornen oder Verschmutzung am Reifenwulst, begann er innerhalb einer Woche deutlich Luft zu verlieren, weshalb ich 50 ml Milch einfüllte.

Der Rollwiderstand ist gering genug
# Der Rollwiderstand ist gering genug - um sich seine Höhenmeter selbst zu verdienen und es hinterher krachen zu lassen.

Der Pannenschutz gegen Durchstiche erwies sich als hoch, was sich auch an der langen Nutzung ohne Milch zeigte. Hinsichtlich des Luftdrucks und der Durchschlagneigung kann der EDC definitiv mit weniger Luftdruck gefahren werden als die FRC-Ausführung, etwa 0,2 Bar. Allerdings ist der Reifen spürbar weicher als die DH-Ausführung, was verglichen damit mehr Luftdruck erfordert, und im Endeffekt einen geringeren Rollwiderstand bedeutet.

Ein Ausbrechen des Reifens bei griffigen Bedingungen muss man schon provozieren
# Ein Ausbrechen des Reifens bei griffigen Bedingungen muss man schon provozieren - die Seitenstollen sind ziemlich bissig
Auch auf losem Grund
# Auch auf losem Grund - berechenbares Verhalten

Technische Daten Onza Ibex

  • Artikelnummer: A1114310
  • Grösse: 27.5 x 2.40
  • Compound: RC55a (65a Lauffläche, Aussenstollen 55a)
  • Karkasse: EDC (Enduro Casing), 60 TPI
  • Gewicht: 1116 g (gewogen) / 1050g +/- 8% (Hersteller-Angabe)

Weitere verfügbare Modelle mit EDC Karkasse

  • A1114311 IBEX 27.5 x 2.40 RC245a
  • A1115012 CITIUS 27.5 x 2.40 RC255a
  • A1115013 CITIUS 27.5 x 2.40 RC245a
  • A1115115 GREINA 27.5 x 2.40 RC255a
Bodenkontakt halten
# Bodenkontakt halten - gerade bei Windböen

Fazit von MTB-News.de zum Onza Ibex EDC

EDC hält, was es verspricht: Einen Mittelweg zwischen Doppel- und Einfachkarkasse. Während Rollwiderstand und Durchschlagschutz damit ebenfalls auf halbem Weg liegen, ist die Tubeless-Eignung exzellent. Wer schon immer zwei Karkassen zu viel und eine zu wenig fand, der findet hier die Mitte. Nur der Preis, der liegt leider nicht in der Mitte: 73,90 € (UVP) sind happig.

Weitere Informationen

Hersteller Website: Onza Tyres
Text und Redaktion: Stefanus Stahl | MTB-News.de 2015
Bilder: S. Stahl, M. Höll


Weiterlesen

Weitere kurze Tests aus der Serie Abgefahren! findest du auf dieser Übersichtsseite. Wenn du ein Produkt für einen ersten Test vorschlagen möchtest, schreibe uns einfach hier eine Nachricht!

Zum Weiterstöbern empfehlen wir dir die fünf neuesten Beiträge in unserer Serie Abgefahren!

  1. benutzerbild

    crack_MC

    dabei seit 01/2010

  2. benutzerbild

    crack_MC

    dabei seit 01/2010

    ...werde demnächst nochmal Fotos posten!
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Mettwurst82

    dabei seit 06/2007

    trautsichnix
    war auch meine Feststellung Onzas in die Tonne ( abruptes ausbrechen bei feuchte ) für mich nur noch Maxxis High roller 2
    Dazu sind aber genauso abrupte Aktionen des Fahrers nötig. Bin den Ibex vorne und Citius hinten in den letzten Wochen viel im Schlamm gefahren. Und zwar in richtig schmieriger Lehmpampe im steilen Gelände (so dass man zu Fuss direkt auf dem Arsch sitzt). Der Reifen ist für einen NICHTschlammreifen absolut ausreichend kontrollierbar bei den Bedingungen. Klar, haut man voll auf die Bremsen ist er natürlich weg, gleiches gilt für zu viel Druck auf dem Vorderrad. Das Geheimnis heisst: Locker bleiben, vorausschauend fahren und heavy feet light hands. Wer von einem Reifen für trockene Bedingungen mehr erwartet... naja...
  5. benutzerbild

    grey

    dabei seit 09/2007

    Ibex wandert auf matschigem Lehmboden in Kurven schon stark weg, aber auf einen HR2 würd ich nicht wechseln, da wäre mir der Unterschied dann doch zu gering.
    Ich hab ihn am VR für die Bedingungen gegen einen Shorty ersetzt, dazwischen liegen schon Welten, aber das wird wohl auch niemanden wundern.

    Von "für die tonne" ist der Reifen aber sehr sehr weit entfernt.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!