Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
R.E1 FS heißt das für 2017 komplett überarbeitete Enduro-Geschoss von Rotwild
R.E1 FS heißt das für 2017 komplett überarbeitete Enduro-Geschoss von Rotwild - uns hat die neue, deutlich schlankere Rahmenform auf Anhieb gefallen!
"Platz da, hier komm ich!"
"Platz da, hier komm ich!" - schon im Stand wirkt das neue R.E1 FS sehr schnell und dynamisch. Hier ist übrigens die günstige Pro-Variante zu sehen!
Der Hydroforming-Rahmen aus Aluminium ist leichter, steifer und stabiler als der Vorgänger.
Der Hydroforming-Rahmen aus Aluminium ist leichter, steifer und stabiler als der Vorgänger.
Innenverlegte Kabel mit einer speziellen Zugführung sorgen für eine cleane Optik und ein klapperfreies Fahrvergnügen.
Innenverlegte Kabel mit einer speziellen Zugführung sorgen für eine cleane Optik und ein klapperfreies Fahrvergnügen.
Der Hinterbau lässt sich über ein FlipChip-System in der Länge verstellen
Der Hinterbau lässt sich über ein FlipChip-System in der Länge verstellen - je nach Rahmengröße kommt das Rotwild R.E1 FS bereits mit der passenden Länge vormontiert.
Der Lenkwinkel liegt standardmäßig bei 66°
Der Lenkwinkel liegt standardmäßig bei 66° - über optional erhältliche Steuersatzschalen lässt sich dieser aber um 1,5° anpassen.
Das R.E1 FS ist prinzipiell für einen 1x-Antrieb optimiert
Das R.E1 FS ist prinzipiell für einen 1x-Antrieb optimiert - es lässt sich aber auch ein Umwerfer montieren.
VoKuHiLa war gestern
VoKuHiLa war gestern - die neue Version des Rotwild R.E1 FS hat einen kürzeren Hinterbau und einen längeren Reach als der Vorgänger.
Das Rotwild R.C1 FS wurde für 2017 ebenfalls überarbeitet
Das Rotwild R.C1 FS wurde für 2017 ebenfalls überarbeitet - die Geometrie und Kinematik des Hinterbaus wurden modernisiert.
Je nach Rahmengröße rollt das Rotwild R.C1 FS entweder auf 650b oder 29"-Laufrädern.
Je nach Rahmengröße rollt das Rotwild R.C1 FS entweder auf 650b oder 29"-Laufrädern.
120 mm Federweg kitzelt der Hinterbau aus dem FOX-Dämpfer.
120 mm Federweg kitzelt der Hinterbau aus dem FOX-Dämpfer.
Das Rotwild R.C1 FS wird in drei verschiedenen Varianten erhältlich sein
Das Rotwild R.C1 FS wird in drei verschiedenen Varianten erhältlich sein - hier zu sehen ist die Pro-Version für 3.999 €.
Auch die Hardtail-Variante des Rotwild R.C1 wurde für 2017 überarbeitet
Auch die Hardtail-Variante des Rotwild R.C1 wurde für 2017 überarbeitet - neu sind unter anderem ein kürzerer und steiferer Hinterbau, eine neue Zugführung und ein moderner Sitzrohrdurchmesser.

Rotwild startet mit neuen Bikes in die kommende Saison: Mit den C-Modellen wird die Linie der Rotwild-Mountainbikes auf den aktuellen Stand der Technik gebracht. Neben dem R.C1 HT und dem R.C1 FS, die beide für den XC-Einsatz konzipiert sind, dürfte vor allem das neue R.E1 FS für den Trailfahrer und Enduropiloten interessant sein. 

Mit den beiden C-Modellen verfolgt Rotwild einen spannenden Ansatz: Das Cross Country-Geschoss ist nicht nur entweder als Hardtail (R.C1 HT) oder als Fully (R.C1 FS) erhältlich, sondern auch mit oder ohne elektrischem Antrieb – mehr Infos zu den motorisierten Varianten findet ihr in diesem Artikel auf eMTB-News. Auch das R.E1 FS ist durchaus spannend: Mit rund 160 mm Federweg vorne und hinten, verstellbarer Geometrie und körpergrößenspezifischem Sizing dürfte das neue Enduro-Geschoss sehr viele Leute ansprechen.

Rotwild R.E1 FS

R.E1 FS heißt das für 2017 komplett überarbeitete Enduro-Geschoss von Rotwild
# R.E1 FS heißt das für 2017 komplett überarbeitete Enduro-Geschoss von Rotwild - uns hat die neue, deutlich schlankere Rahmenform auf Anhieb gefallen!

Das Rotwild R.E1 FS aus Aluminium wurde für 2017 komplett überarbeitet und wirkt nun deutlich schlanker und schicker als der Vorgänger. Der Rahmen, der auf 650b-Laufräder ausgelegt ist, hat satte 160 mm Federweg und eine sehr variable Geometrie: Der Lenkwinkel liegt bei 66°, lässt sich aber per optional erhältlichem Steuersatz um 1,5° Grad verstellen. Der Reach in Größe L liegt bei ordentlichen 455 mm, das Sitzrohr ist mit 74,7° relativ steil und sollte für Uphill-Passagen gut geeignet sein. Die Länge des Hinterbaus lässt sich über ein FlipChip-System anpassen und liegt bei 433,5 mm oder sehr kurzen 421 mm. Dadurch lässt sich das R.E1 FS je nach persönlichem Geschmack und Körpergröße optimal an die eigenen Bedürfnisse anpassen und besser ausbalancieren. Erhältlich wird das Rotwild R.E1 FS in drei Größen von M bis XL sein, wobei die Modelle in Größe M mit kurzen und die anderen beiden Größen mit langen Kettenstreben vormontiert werden.

"Platz da, hier komm ich!"
# "Platz da, hier komm ich!" - schon im Stand wirkt das neue R.E1 FS sehr schnell und dynamisch. Hier ist übrigens die günstige Pro-Variante zu sehen!
Der Hydroforming-Rahmen aus Aluminium ist leichter, steifer und stabiler als der Vorgänger.
# Der Hydroforming-Rahmen aus Aluminium ist leichter, steifer und stabiler als der Vorgänger.
Innenverlegte Kabel mit einer speziellen Zugführung sorgen für eine cleane Optik und ein klapperfreies Fahrvergnügen.
# Innenverlegte Kabel mit einer speziellen Zugführung sorgen für eine cleane Optik und ein klapperfreies Fahrvergnügen.
Der Hinterbau lässt sich über ein FlipChip-System in der Länge verstellen
# Der Hinterbau lässt sich über ein FlipChip-System in der Länge verstellen - je nach Rahmengröße kommt das Rotwild R.E1 FS bereits mit der passenden Länge vormontiert.

Der Hydroforming-Rahmen wirkt nicht nur optisch generalüberholt, sondern ist im Vergleich zum Vorgänger leichter, steifer und stabiler. Dafür sorgt unter anderem auch die Boost 148-Technologie an der Hinterradachse, die die Steifigkeit des Hinterbaus erhöht und für eine verbesserte Reifenfreiheit sorgt: Bis zu 2,6″ breite Reifen passen hinten in das Rotwild R.E1 FS. Weitere schöne Details: Über einen verschraubbaren Adapter lassen sich ISCG 05-Kettenführungen montieren und die Kabel werden nicht nur komplett intern verlegt, sondern sollen dank einer geräuschhemmenden Hülle auch keine nervigen Töne von sich geben. Freunde eines Zweifach-Antriebs werden sich freuen, dass der Rahmen mit einer E-Type Side Swing-Aufnahme für Umwerfer ausgestattet ist.

Der Lenkwinkel liegt standardmäßig bei 66°
# Der Lenkwinkel liegt standardmäßig bei 66° - über optional erhältliche Steuersatzschalen lässt sich dieser aber um 1,5° anpassen.
Das R.E1 FS ist prinzipiell für einen 1x-Antrieb optimiert
# Das R.E1 FS ist prinzipiell für einen 1x-Antrieb optimiert - es lässt sich aber auch ein Umwerfer montieren.
VoKuHiLa war gestern
# VoKuHiLa war gestern - die neue Version des Rotwild R.E1 FS hat einen kürzeren Hinterbau und einen längeren Reach als der Vorgänger.

Das neue Rotwild R.E1 wird in zwei verschiedenen Komplettausstattungen oder optional auch als Rahmenkit erhältlich sein. Die Evo-Version kostet 5.299 €, die hier gezeigte Pro-Variante ist mit 4.299 € etwas günstiger. Das Rahmenkit schlägt mit 2.499 € zu Buche.

Rotwild R.C1 FS

Das Rotwild R.C1 FS wurde für 2017 ebenfalls überarbeitet
# Das Rotwild R.C1 FS wurde für 2017 ebenfalls überarbeitet - die Geometrie und Kinematik des Hinterbaus wurden modernisiert.

Auch das Rotwild R.C1 FS setzt auf eine variable Geometrie, geht in der Hinsicht allerdings noch einen Schritt weiter: Je nach Körper- und Rahmengröße rollt das leichte Marathon-Fully mit 120 mm Federweg entweder auf 29″ oder 650b-Laufrädern. Im Vergleich zum Vorgänger wird der Hinterbau kürzer, dafür wird der Lenkwinkel flacher (69°) und der Reach wächst. Auch hier lässt sich über spezielle Steuersatz-Schalen der Lenkwinkel um ± 1,5° verstellen.

Je nach Rahmengröße rollt das Rotwild R.C1 FS entweder auf 650b oder 29"-Laufrädern.
# Je nach Rahmengröße rollt das Rotwild R.C1 FS entweder auf 650b oder 29"-Laufrädern.
120 mm Federweg kitzelt der Hinterbau aus dem FOX-Dämpfer.
# 120 mm Federweg kitzelt der Hinterbau aus dem FOX-Dämpfer.
Das Rotwild R.C1 FS wird in drei verschiedenen Varianten erhältlich sein
# Das Rotwild R.C1 FS wird in drei verschiedenen Varianten erhältlich sein - hier zu sehen ist die Pro-Version für 3.999 €.

Auch die Kinematik des Hinterbaus wurde optimiert: Die Kennlinie ist zunächst leicht degressiv, wird dann jedoch progressiv. Dadurch soll das Fahrwerk zunächst sehr aktiv und wippfrei sein, trotzdem aber genügend Durchschlagschutz bieten. Der Durchmesser des Sattelrohrs wächst auf 31,6 mm, sodass sich problemlos alle gängigen Vario-Sattelstützen im neuen Rotwild R.C1 FS fahren lassen. Es werden drei Varianten erhältlich sein, von denen die 5.499 € teure Evo-Version sogar mit Shimano Di2-Ausstattung kommt. Die Pro-Version für 3.999 € sowie die Comp-Version für 3.399 € sind günstiger.

Rotwild R.C1 HT

Auch die Hardtail-Variante des Rotwild R.C1 wurde für 2017 überarbeitet
# Auch die Hardtail-Variante des Rotwild R.C1 wurde für 2017 überarbeitet - neu sind unter anderem ein kürzerer und steiferer Hinterbau, eine neue Zugführung und ein moderner Sitzrohrdurchmesser.

Und auch Hardtail-Fans kommen dank des neuen Rotwild R.C1 HT auf ihre Kosten. Der Klassiker von Rotwild wurde für 2017 überarbeitet und die Geometrie modernisiert. So sollen exemplarisch ein mit 425 mm kürzerer Hinterbau für eine erhöhte Wendigkeit und der Boost-Standard am Hinterrad für eine höhere Steifigkeit sorgen. Die Kabelführung ist nun komplett im Rahmen integriert. Dadurch, dass die Kabel auf Zug geklemmt werden, gehört ein nerviges Klappern der Schalt- und Bremszüge im Rahmen ebenfalls der Vergangenheit an. Auch das R.C1 HT kommt zukünftig mit einem 31,6 mm Sitzrohr-Durchmesser für eine erhöhte Kompabilität mit gängigen Vario-Sattelstützen. Das Rotwild R.C1 HT wird zukünftig entweder in der Pro-Variante für 2.999 € oder in der Comp-Variante für 2.399 € erhältlich sein.

Rotwild E-Bikes 2017

Zu den neuen Bikes von Rotwild gibt es entsprechend der Rotwild-Philosphie auch je die passenden Modelle mit Brose-Motor.

Rot, Schick und schnell
# Rot, Schick und schnell - das Rotwild R.E+ FS lässt Enduro-Herzen höher schlagen.
Das Rotwild R.C+ FS ist ein Trailbike mit 120 mm Federweg
# Das Rotwild R.C+ FS ist ein Trailbike mit 120 mm Federweg - Antrieb und Akku sind ins Unterrohr integriert, damit der Schwerpunkt so niedrig wie möglich ist.

Auf eMTB-News.de findest du alles zu den Rotwild e-Bikes 2017

  1. benutzerbild

    Geisterfahrer

    dabei seit 02/2004

    Welche tut das denn nicht?
  2. benutzerbild

    schuetzendorf

    dabei seit 08/2012

    MKPaulus
    [​IMG]
    hm. wer hat da von wem abgeschaut :) fox mit schwarzen standrohren sehr sexy.
    Guter Vergleich: Das Ghost sieht in meinen Augen viel stimmiger aus, weil die Sitzstrebe das Oberrohr optisch fortführt. Es erscheint wie aus einem Guss.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    RockyRider66

    dabei seit 12/2006

    schuetzendorf
    Guter Vergleich: Das Ghost sieht in meinen Augen viel stimmiger aus, weil die Sitzstrebe das Oberrohr optisch fortführt. Es erscheint wie aus einem Guss.
    Und woher weißt du, dass beide Abbildungen der gleichen Rahmengröße zeigen und somit vergleichbar sind?
  5. benutzerbild

    matscholino

    dabei seit 01/1970

    Ich finde das E recht gut gelungen. Bei der im Moment angesagten Rahmenform mit dem gebogenen Unterrohr sehen halt viele
    Bikes gleich aus. Da wird es schwierig sich deutlich abzuheben. Viel schlimmer finde ich das C in Blau zu lackieren .Die Farbe geht für ein Rotwild meiner Meinung nach überhaupt nicht. Da wirkt das Bike im Gegensatz zum Preis richtig billig.
    Das ehemals so edle und typische Design fehlt leider bei beiden ganz. Was bleibt dann noch außer dem sehr hohen Preis an
    Marken-Image?

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!