Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Einer der diversen Träger der Testreifen. Wir sind die Reifen auf verschiedenen Bikes im Enduro und Trailsektor gefahren.
Einer der diversen Träger der Testreifen. Wir sind die Reifen auf verschiedenen Bikes im Enduro und Trailsektor gefahren.
Das Reifenprofil ist einigen Konkurrenzprodukten durchaus ähnlich
Das Reifenprofil ist einigen Konkurrenzprodukten durchaus ähnlich
Der Trail Boss verfügt über ein dichteres Profil
Der Trail Boss verfügt über ein dichteres Profil
Die Montage der Reifen mit TCS Karkasse...
Die Montage der Reifen mit TCS Karkasse...
...gestaltete sich bis auf Ausnahmen sehr einfach.
...gestaltete sich bis auf Ausnahmen sehr einfach. - Für Spanks OohBah Felgenprofil wurden allerdings zwei Reifenheber benötigt
Nachdem die Reifen in der Hand einen guten Eindruck machten, wurden sie auf diversen Bikes von Trail bis Bikepark bewegt
Nachdem die Reifen in der Hand einen guten Eindruck machten, wurden sie auf diversen Bikes von Trail bis Bikepark bewegt
Auf Waldboden, Steinen und Wurzeln generieren beide Reifen sehr viel Grip
Auf Waldboden, Steinen und Wurzeln generieren beide Reifen sehr viel Grip - wenn man sie denn mal am Boden lässt.
Der Trail Boss kommt auf losen Böden eher ans Limit, glänzt jedoch auf hartem Untergrund
Der Trail Boss kommt auf losen Böden eher ans Limit, glänzt jedoch auf hartem Untergrund - die Selbstreinigung des TrailBoss im Nassen könnte besser sein
Auf hartem Boden fühlt sich der Vigilante im Vergleich zum Trailboss stellenweise etwas undefinierter an und neigte zum Abschmieren...
Auf hartem Boden fühlt sich der Vigilante im Vergleich zum Trailboss stellenweise etwas undefinierter an und neigte zum Abschmieren... - ...sobald es nass wird, überzeugt der Reifen jedoch wieder mit starkem Grip und guter Selbstreinigung.
Braaap
Braaap
Double Flat - sehr zur Freude des Testers
Double Flat - sehr zur Freude des Testers
Der Reifen klebt förmlich auf der Felge, selbst bei diesem ungewollten Manöver war kein Luftverlust die Folge
Der Reifen klebt förmlich auf der Felge, selbst bei diesem ungewollten Manöver war kein Luftverlust die Folge - die Pannensicherheit mit Tough Karkasse war gut, bei der leichteren Karkasse hatten wir öfters mit Platten zu kämpfen
Vollgas in Südtirol
Vollgas in Südtirol

Neben den großen Reifenherstellern gibt es einige weniger bekannte Marken wie WTB (kurz für Wilderness Trail Bikes), die ein durchaus interessantes Portfolio an Produkten bieten – die Modelle WTB Vigilante und WTB Trail Boss sind zwei spannende Reifen im Programm der Kalifornier, die in zweierlei Karkassen und Gummimischungen Trail und Enduro-Piloten glücklich machen sollen. Wir haben die Varianten verglichen und wurden durchaus überrascht – hier ist der Test.

WTB Trail Boss und WTB Vigilante – kurz & knapp

Die Einsatzbereiche von Vigilante und Trail Boss liegen vor allem im Trail- bzw. All Mountain-Einsatz. Der Vigilante schwenkt etwas mehr in Richtung Enduro, während der Trail Boss bis hin zum XC-Einsatz eine gute Figur machen soll. Während der Trail Boss auf trockenen und harten bis losen Böden zuhause ist, kann es der Vigilante laut Hersteller auch mit nassen Böden und Matsch aufnehmen.

  • Verfügbare Größen: 26″, 27,5″ oder 29″
  • TCS Tough, TCS Light oder Comp Ausführung
  • Dual DNA, Gravity DNA oder DNA Gummimischung
  • Enduro, Lightweight oder Durable Karkasse
  • Von XC bis Enduro
  • Von trocken bis nass
  • Gewicht Vigilante: 1115 g (eigene Messung)
  • Gewicht Trail Boss: 1200 g (eigene Messung)

Preis: 64,90 € (Highgrip) 59,90 € (Fastrolling) | Bikemarkt: WTB Trail Boss kaufen
Preis: 64,90 € | Bikemarkt: WTB Vigilante kaufen

Einer der diversen Träger der Testreifen. Wir sind die Reifen auf verschiedenen Bikes im Enduro und Trailsektor gefahren.
# Einer der diversen Träger der Testreifen. Wir sind die Reifen auf verschiedenen Bikes im Enduro und Trailsektor gefahren.

Aufbau

„Das sieht doch aus wie…“ – Dieser Ausspruch ist auf viele Produkte im Bikebereich anwendbar. Zweifelsohne gibt es immer mal wieder Ähnlichkeiten, was der eigentlichen Funktion keinen Abbruch tun sollte. Ein offenes Stollenprofil mit moderat großen Stollen findet sich am WTB Vigilante, was auf eine gute Selbstreinigung hoffen lässt. Am WTB Trail Boss lässt das Profil mit seinen niedrigeren Mittelstollen auf gute Rolleigenschaften vor allem auf härteren Böden schließen. Soweit der erste Eindruck.

Das Reifenprofil ist einigen Konkurrenzprodukten durchaus ähnlich
# Das Reifenprofil ist einigen Konkurrenzprodukten durchaus ähnlich
Der Trail Boss verfügt über ein dichteres Profil
# Der Trail Boss verfügt über ein dichteres Profil

Vigilante sowie Trail Boss werden in zweierlei Karkassen angeboten. Eine leichtere (“fast rolling”), besser rollende, die aber auch weniger Pannenschutz und Dämpfung bietet, dafür aber Gewicht einspart, sowie eine steifere (“tough”), die etwas mehr wiegt, aber dem Untergrund mehr entgegenzusetzen hat. Die genauen Gewichte könnt ihr den Tabellen entnehmen.

Vigilante Variationen zum Ausklappen

Version LaufradgrößeBreiteKarkasseGummimischungGewicht
TCS Light (fast rolling)26"2,3"LightweightDual DNA786 g
TCS Tough (fast rolling)26"2,3"EnduroDual DNA1000 g
TCS Tough (high grip)26"2,3"EnduroGravity DNA1120 g
Comp26"2,3"DurableDNA893 g
TCS Tough (fast rolling)27,5"2,3"EnduroDual DNA1056 g
TCS Light (fast rolling)27,5"2,3"LightweightDual DNA900 g
TCS Tough (high grip)27,5"2,3"EnduroGravity DNA1140 g
Comp27,5"2,3"DurableDNA1040 g
TCS Tough (fast rolling)29"2,3"Enduro Dual DNA1151 g
TCS Light (fast rolling)29"2,3"LightweightDual DNA900 g
Comp29"2,3"DurableDNA984 g

Trail Boss Variationen zum Ausklappen

Version LaufradgrößeBreiteKarkasseGummimischungGewicht
TCS Light (fast rolling)26"2,25"LightweightDual DNA700 g
TCS Tough (fast rolling)26"2,25"EnduroDual DNA900 g
Comp26"2,25"DurableTBD900 g
TCS Tough (fast rolling)27,5"2,25" & 2,4"EnduroDual DNA1040 g (2,25") 1050 g (2,4")
TCS Light (fast rolling)27,5"2,25" & 2,4"LightweightDual DNA778 g (2,25") 844 g (2,4")
TCS Tough (high grip)27,5"2,25"EnduroGravity DNA1099 g
TCS Light (high grip)27,5"2,25" & 2,4"LightweightGravity DNA
Comp27,5"2,25"DurableDNA913 g
TCS Light (fast rolling)27,5+3,0LightweightDual DNA1125 g
TCS Tough (fast rolling)29"2,25" & 2,4"Enduro Dual DNA1050 g (2,25") 1187 g (2,4")
TCS Light (fast rolling)29"2,25" & 2,4"LightweightDual DNA795 g (2,25") 917 g (2,4")
Comp29"2,25"DurableDNA967 g

Montage

Beide Reifen sind in der TCS Tough High Grip Variante tubeless-ready und machten bei der Montage keinerlei Probleme. Lediglich auf der Spank Oozy mit ihrem „Oobah“ System, welches keine starke Vertiefung im Felgenprofil aufweist, gilt es, zwei stabile Reifenheber zur Hilfe zu nehmen und als Vorbereitung den Reifen sehr bestimmt in die Mitte zu ziehen. Wir fügten je Reifen zirka 50 ml Stan’s Tubelessmilch hinzu. Sicher ist sicher.

Die Montage der Reifen mit TCS Karkasse...
# Die Montage der Reifen mit TCS Karkasse...
...gestaltete sich bis auf Ausnahmen sehr einfach.
# ...gestaltete sich bis auf Ausnahmen sehr einfach. - Für Spanks OohBah Felgenprofil wurden allerdings zwei Reifenheber benötigt

WTB Vigilante und Trail Boss – Auf dem Trail

Grau ist alle Theorie und wer glaubt, anhand eines Blicks auf ein Reifenprofil seine Eigenheiten erkannt zu haben, liegt in der Regel nie ganz richtig. Zu komplex ist das Zusammenspiel aus Profil, Unterbau, Karkasse, Gummimischung, Felgenbreite und Luftdruck. Also ab auf den Trail.

Nachdem die Reifen in der Hand einen guten Eindruck machten, wurden sie auf diversen Bikes von Trail bis Bikepark bewegt
# Nachdem die Reifen in der Hand einen guten Eindruck machten, wurden sie auf diversen Bikes von Trail bis Bikepark bewegt

Traktion und Dämpfung

WTB kann man im Reifensektor durchaus noch als Underdog bezeichnen. Zu solchen Herstellern hat man zumeist eine vorgefertigte Meinung parat: „Was kann so ein kleiner Hersteller denn besser machen als die Größen der Branche, die über mehr Entwicklungspotential verfügen?“ – Auf den ersten Metern Trail wird schnell klar, dass WTB hier einiges richtig gemacht haben. Besonders in der „Team-Issue“ – also der Version mit der steiferen Karkasse – hat man ein außerordentlich sattes Fahrgefühl. Kein bisschen undefiniertes seitliches Schwimmen wie bei stark gewichtsoptimierten Trailbikereifen ist zu spüren. Auch mit der leichten Karkasse hält sich das in Grenzen, auch wenn das Fahrgefühl nicht ganz so satt ist wie in der Team Issue-Variante.

Vom Profil her fühlt sich der WTB Vigilante besonders auf etwas losem Untergrund wohl. Hier können sich seine Stollen gut eingraben und Halt generieren. Die Gummimischung hält wortwörtlich, was sie verspricht: Egal ob auf griffigem Waldboden, nassen EWS-Strecken in Finale, Steingebolze am Kohlern in Bozen oder der Königsdisziplin „nasser Kalkstein“. Er blieb extrem berechenbar und ließ eigentlich nie den Gedanken aufkommen, dass man heute vielleicht gerne einen anderen, spezialisierteren Reifen montiert hätte. Schwächen leistete er sich eigentlich nur auf extrem harten Untergrund, der absolut kein Eindringen der Stollen ermöglichte. Diese fingen dort an, seitlich zu flexen und dann – immerhin noch recht kontrolliert – über den Boden zu schmieren.

Auf Waldboden, Steinen und Wurzeln generieren beide Reifen sehr viel Grip
# Auf Waldboden, Steinen und Wurzeln generieren beide Reifen sehr viel Grip - wenn man sie denn mal am Boden lässt.

Genau hier ist dann aber der WTB Trail Boss zu Hause. Wir gaben ihm die Möglichkeit, sich an Front und Heck zu beweisen – seine niedrigeren, engeren Stollen bieten auf harten Böden sehr viel mehr Kontaktfläche als der Vigilante. Das generiert auch mehr Grip für Antritt und Bremsmanöver, solange der Boden nicht zu locker und klebrig wird.

Selbstreinigung

Große Abstände zwischen moderat großen Stollen: Die erste Vermutung, die wir bezüglich der Selbstreinigung am Vigilante hatten, sollte keine falsche gewesen sein. Egal, wie matschig es wird: solange man eine gewisse Grundgeschwindigkeit mitbringt, zentrifugiert der Reifen verlässlich allen anhaftenden Matsch von sich weg. Hierbei spielt es keinerlei Rolle, ob der Unterschied aus Schneematsch, Frühlingspampe oder nassem Waldboden besteht. Der Vigilante zeigte sich neben seinem breit nutzbaren Anwendungsbereich in Punkto Grip auch bei der Selbstreinigung von einer sehr guten Seite.

Der Trail Boss kommt auf losen Böden eher ans Limit, glänzt jedoch auf hartem Untergrund
# Der Trail Boss kommt auf losen Böden eher ans Limit, glänzt jedoch auf hartem Untergrund - die Selbstreinigung des TrailBoss im Nassen könnte besser sein
Auf hartem Boden fühlt sich der Vigilante im Vergleich zum Trailboss stellenweise etwas undefinierter an und neigte zum Abschmieren...
# Auf hartem Boden fühlt sich der Vigilante im Vergleich zum Trailboss stellenweise etwas undefinierter an und neigte zum Abschmieren... - ...sobald es nass wird, überzeugt der Reifen jedoch wieder mit starkem Grip und guter Selbstreinigung.

Etwas im Nachteil ist hier der Trail Boss. Zwar verfügt er über nicht sonderlich hohe Mittelstollen, aber die Zwischenräume bieten einen Platz, der klebrigeren Boden zum Verweilen einlädt. Die Seitenstollen sind weniger davon betroffen, aber in Summe leidet vor allem die Bremstraktion des Trail Boss, der hier dann in Richtung eines Semislick a la RockRazor tendiert.

Rollwiderstand

Vor allem bei unseren letztjährigen Felgentests fanden zahlreiche Umbauten statt, was Reifen und Felgen anging. Diese Umbaumaßnahmen nehmen wir gerne auch als Möglichkeit, um verschiedene Kombinationen der Reifen auszuprobieren. So fuhren wir Vigilante/Vigilante, Vigilante/Trail Boss und Trail Boss/Trail Boss in unterschiedlichen Bikes, Gummimischungen und Karkassen. Die „Fast-Rolling“ Karkasse trägt ihren Namen in jedem Fall zurecht, denn sie bietet eine spürbare Erleichterung gegenüber der steiferen Tough High Grip-Variante – egal ob bei Vigilante oder Trail Boss. Mit der High Grip-Variante hatte man insbesondere mit dem Vigilante schon ein kleines Päckchen extra zu tragen wenn es darum geht, ordentlich Kilometer auf der Tour zu machen.

Pannensicherheit

Platten flicken ist wohl mit eine der nervigsten Angelegenheiten, die einem auf dem Trail passieren kann und manche Reifen sind in ihrer Ausführung für das jeweilige Gelände einfach ungeeignet. Die leichte Karkasse funktioniert zwar mit kleinen Abstrichen beim Walken auf moderaten Trails sehr gut, kommt aber in steinigem Geläuf sehr schnell an seine Grenzen. So hatten wir in Bozen auch mit teilweise 2,2 Bar auf nur 1 km mit durchschlagenen Seitenwänden und 4 Platten mit Schlauch zu kämpfen. Wer in solchem Gelände und Strecken unterwegs ist, wird eher zu etwas stabileren Reifen greifen — und schon mit der “Tough” Karkasse der “Team Issue” schlugen sich Trail Boss und Vigilante um Welten besser. Man könnte hier fast schon von einem leichten DH-Reifen sprechen.

Braaap
# Braaap
Double Flat - sehr zur Freude des Testers
# Double Flat - sehr zur Freude des Testers

Der Reifen klebt förmlich auf der Felge, selbst bei diesem ungewollten Manöver war kein Luftverlust die Folge
# Der Reifen klebt förmlich auf der Felge, selbst bei diesem ungewollten Manöver war kein Luftverlust die Folge - die Pannensicherheit mit Tough Karkasse war gut, bei der leichteren Karkasse hatten wir öfters mit Platten zu kämpfen

Haltbarkeit

Weiche Gummimischungen sind zumeist dazu verdammt sich schnell abzunutzen. Der Preis den man für den Grip eben zahlt. Aber das muss nicht so sein. Am Hinterrad löste sich der Vigilante bei harten Bremsmanövern auf Steinen zwar sichtbar ab aber der Trail Boss bot hier eine sehr gute Lebensdauer. Auch die dicke Karkasse war bis zum Profilende des Reifens in einem sehr annehmbaren Zustand und lies den Reifen nicht großartig schwammiger werden oder mehr Platten zu.

Fazit

WTB weiß zu begeistern! Vigilante und Trail Boss sind sehr gelungene Reifen, die den Ansprüchen an schnelles Trail- und Endurofahren in grobem Gelände sehr gerecht werden – vor allem mit der dicken Karkasse. Besonders die Team Issue-Variante mit der weichen Gummimischung bestechen durch eine gute Balance zwischen Haltbarkeit und Grip. Selten hatten wir auch bei Luftdrücken unter 2 Bar mit einem Reifen so wenig Burping oder Platten aufgrund von Durchschlägen. Dies geht etwas zu Lasten des Gewichts, ist aber durchaus zu verschmerzen, wenn man fast nie von Platten oder Luftverlust geplagt wird.

Vollgas in Südtirol
# Vollgas in Südtirol

Stärken – WTB Vigilante

  • Sehr großes Einsatzspektrum
  • Sehr pannensicher in der Team Issue

Schwächen – WTB Vigilante

  • Schmiert auf sehr harten Böden
  • Pannensicherheit mit der „Fast-Rolling“ Karkasse in steinigem Geläuf grenzwertig
  • Rollwiederstand in der “Tough-Version” etwas höher

Stärken – WTB Trail Boss

  • Super für harte bis mittelharte Böden mit niedrigem Rollwiederstand
  • Niedriger Rollwiederstand
  • Sehr pannensicher in der Team-Issue

Schwächen – WTB Trail Boss

  • Selbstreinigung bei Matsch könnte besser sein
  • Pannensicherheit mit der „Fast Rolling“ Karkasse in steinigem Geläuf grenzwertig

Testablauf

Die Reifen wurden in diversen Ausführungen auf verschiedensten Rädern von mehreren Testern gefahren. Im Zuge eines Felgentests wurden die Reifen zudem auf unterschiedlichsten Felgen montiert.

Hier haben wir den Trail Boss und Vigilante getestet

  • Albkante: schnelle Trails, teilweise steinig, wurzelig und steil.
  • Bozen, Kohlern: steinige, schnelle, teils materialmordende Downhill-Strecke
  • Bikepark Geißkopf: von losen Sandböden bis hin zu steinigen Downhill-Strecken
Testerprofile zum Ausklappen

Testerprofi

  • Testername: Jonathan Kopetzky
  • Körpergröße: 175 cm
  • Gewicht (mit Riding-Gear): 70 kg
  • Schrittlänge: 79 cm
  • Armlänge: 41 cm
  • Oberkörperlänge: 49 cm
  • Fahrstil: Aggressiv und verspielt
  • Was fahre ich hauptsächlich: DH sprunglastig, auch Dirt, eigentlich alles Hauptsache Rad dabei
  • Vorlieben beim Fahrwerk: straff und schnell
  • Vorlieben bei der Geometrie: langes Oberrohr, Hinterbau je nach Einsatzgebiet

Testerprofil

  • Testername: Jens Staudt
  • Körpergröße: 190 cm
  • Gewicht (mit Riding-Gear): 92 kg
  • Schrittlänge: 91 cm
  • Armlänge: 58 cm
  • Oberkörperlänge: 56 cm
  • Fahrstil: Schnellste Linie, auch wenn es mal ruppig ist
  • Was fahre ich hauptsächlich: Singletrails, sprunglastiger Localspot, Freeride, DH
  • Vorlieben beim Fahrwerk: Straff, gutes Feedback vom Untergrund, viel Druckstufe, progressive Kennlinie
  • Vorlieben bei der Geometrie: Kettenstreben nicht zu kurz ( ca. 430 mm), Lenkwinkel tendenziell eher flacher


Weitere Informationen zum Trail Boss und Vigilante

Webseite: www.wtb.com (Trail Boss & Vigilante)
Text & Redaktion: Jens Staudt | MTB-News.de 2016
Bilder: Jens Staudt, Christoph Spath

  1. benutzerbild

    muschi

    dabei seit 03/2011

    Mr.Penguin
    Ich habe irgendwann mal eine Muschi-Kolumne seziert, hat wieder keinen interessiert, aber dabei ist und bleibt, auch wenn er sich inzwischen etwas gebessert hat, sein Sprachstil eine Kriegserklärung an die journalistische Kleinform (aber muss man das von einem User fordern?)
    Sie werden mir immer sympatischer.
  2. benutzerbild

    Joey12345

    dabei seit 05/2014

    @Grinsekater
    ist eigentlich ein e13 Reifentest noch in der Mache?
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    RomainK

    dabei seit 11/2014

    Wie schlagen sich die Reifen im Vergleich zu einem 2.4/2.5 Baron?
  5. benutzerbild

    ml IX

    dabei seit 02/2009

    Also ich fahre die WTBs derzeit an zwei bikes. Den Vigilante in Light fast rolling am 301 und den thougt fast rolling am Heck vom 601. Ich kann nur positive über die Reifen sprechen und bin mehr als begeistert. Keine Durchschläge und Platten. Jeweils tubless montiert. Und die Reifen werden gefordert.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!