Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Wir sind startklar
Wir sind startklar - Foto von Duncan Philpott
Kurze Ansprache von Ash, dem Rennorganisator
Kurze Ansprache von Ash, dem Rennorganisator - bevor wir in Tag 2 starten
Dann erwartete uns ...
Dann erwartete uns ...
... ein Singletrail-Uphill mit Top-Aussicht
... ein Singletrail-Uphill mit Top-Aussicht
SNeedham TP2017 Day2  07
SNeedham TP2017 Day2 07 - Foto von Sam Needham
TP2017 Day2 DuncanPhilpott-7009
TP2017 Day2 DuncanPhilpott-7009 - Foto von Duncan Philpott
TP17 SvenMartin DSC3925
TP17 SvenMartin DSC3925 - Foto von Sven Martin 2017
TP17 SvenMartin O5A1095
TP17 SvenMartin O5A1095 - Foto von Sven Martin 2017
Technisches und schnelles Terrain haben sich heute abgewechselt
Technisches und schnelles Terrain haben sich heute abgewechselt
Unterwegs in der Zivilisation
Unterwegs in der Zivilisation - Foto von Sven Martin
Zum Glück geht es nicht allzu steil bergauf
Zum Glück geht es nicht allzu steil bergauf
Lemminge?
Lemminge?
Auch die Media Crew fährt den Tag über die Abfahrten mit, für die Ansteige nutzen die 4 Fotografen teilweise Shuttles, um vor den Fahrern an den Fotospots zusein
Auch die Media Crew fährt den Tag über die Abfahrten mit, für die Ansteige nutzen die 4 Fotografen teilweise Shuttles, um vor den Fahrern an den Fotospots zusein - Foto von Sven Martin
Die tiefen Krater neben sich sollte man besser ignorieren
Die tiefen Krater neben sich sollte man besser ignorieren
TP17 SvenMartin O5A1348
TP17 SvenMartin O5A1348 - - Foto von Sven Martin 2017 - Foto von Sven Martin 2017
TP17 SvenMartin DSC3791
TP17 SvenMartin DSC3791 - - Foto von Sven Martin 2017 - Foto von Sven Martin 2017
TP2017 Day2 DuncanPhilpott-7417
TP2017 Day2 DuncanPhilpott-7417 - Foto von Duncan Philpott
TP2017 Day2 DuncanPhilpott-7543
TP2017 Day2 DuncanPhilpott-7543 - Foto von Duncan Philpott
SNeedham TP2017 Day2  33
SNeedham TP2017 Day2 33 - Foto von Sam Needham
Dehnen vor der letzten Stage des Tages
Dehnen vor der letzten Stage des Tages
Der Trail schlängelt sich durch den Wald
Der Trail schlängelt sich durch den Wald - Foto von Sven Martin
TP17 SvenMartin DSC3598
TP17 SvenMartin DSC3598 - Foto von Sven Martin 2017
TP17 SvenMartin DSC3755
TP17 SvenMartin DSC3755 - Foto von Sven Martin 2017
TP17 SvenMartin DSC3761
TP17 SvenMartin DSC3761 - Foto von Sven Martin 2017
Zweiter Tag – gleiche epische Aussicht
Zweiter Tag – gleiche epische Aussicht
Schwarzes Geröll und leuchtend grüne Flora
Schwarzes Geröll und leuchtend grüne Flora - Stoff aus dem Träume gemacht sind
Die Abfahrt geht dem Ende zu
Die Abfahrt geht dem Ende zu - Foto von Duncan Philpott
Trans Provence 2017 Ergebnisse Tag 2
Trans Provence 2017 Ergebnisse Tag 2

Nach einer erholsamen Portion Schlaf starten wir heute in Tag zwei der Trans Provence. Unsere Route führt uns von Les Thuiles nach Villars-Colmars. Heute läuft zwar auch nicht alles rund, aber mit einem kleinen Sturz und ein paar Stehern in Spitzkehren hält sich das Pech aber in Grenzen.

Gestern noch schnell das Rad geputzt, von Hand Klamotten gewaschen, das leckere Abendessen genossen und dann müde ins Bett gefallen. Heute erwarten uns schon wieder 1.586 Höhenmeter auf einer Distanz von 44,34 Kilometern. Dem gegenüber stehen 2.646 Tiefenmeter, wo uns wieder vier gezeitete Stages erwarten.

  • Distanz: 44,34 km
  • Höhenmeter: 1.586 m
  • Tiefenmeter: 2.646 m
  • Stages: 4
Höhenprofil Tag 2
# Höhenprofil Tag 2
Wir sind startklar
# Wir sind startklar - Foto von Duncan Philpott

Stage 5: Transverdon Part 1

Auch heute geht es wieder einige Höhenmeter mit dem Shuttle bergauf. Dabei kann schonmal die grandiose Aussicht genossen werden. Vor Tourstart gibt es noch eine kurze Ansprache von Ash: „Fahrt nicht immer bei 100% oder ihr stürzt sicher irgendwann im Laufe der Woche und haltet eure Augen nach Wegweisern auf, damit ihr euch nicht verfahrt.“

Kurze Ansprache von Ash, dem Rennorganisator
# Kurze Ansprache von Ash, dem Rennorganisator - bevor wir in Tag 2 starten

Dann starten wir in einen Singletrail-Uphill mit wunderschöner Aussicht. Meine Reisegruppe besteht auch heute wieder hauptsächlich aus Ines, Max, Jamie und Anka Martin. Alle kennen viele der Trails aus dem letzten Jahr und so profitiere ich nicht nur von spaßiger Gesellschaft, sondern auch von hilfreichen Tipps. Der Trail bergauf ist größtenteils fahrbar und die kurzen Schiebepassagen nutzen wir zum Genießen der Landschaft. Dann geht es kurz bergab und der Start in Stage 1 erwartet uns.

Der Trail startet klassisch alpin und führt auf einem sehr schmalen Pfad, der etwas in die Wiese gegraben ist, bergab. Damit entwickelt sich der Start zum Balanceakt, denn wenn man sich minimal verlenkt, gerät man dank der Wiesenkante aus dem Gleichgewicht. Ich lasse es also langsam angehen, bis der Trail etwas offener und felsiger wird.

Dann erwartete uns ...
# Dann erwartete uns ...
... ein Singletrail-Uphill mit Top-Aussicht
# ... ein Singletrail-Uphill mit Top-Aussicht
SNeedham TP2017 Day2  07
# SNeedham TP2017 Day2 07 - Foto von Sam Needham

Nach einem recht gerölligen Trail und durch den Wald und einen Fluss, erwartet uns die erste, sehr anstrengende Tretpassage. Eine gefühlte Ewigkeit zieht sich der Trail am Hang entlang und geht teilweise leicht bergauf. Während meine Oberschenkel mächtig brennen, frage ich mich, ob ich nicht doch irgendwo falsch abgebogen bin. Doch die Reifenspuren lassen vermuten, dass ich auf dem richtigen Weg bin und das nächste Schild gibt die Bestätigung – also weiter treten. Leider! Enge Kurven mit Bachdurchfahrten, die schnelles Anfahren erfordern, ermüden zusätzlich.

TP2017 Day2 DuncanPhilpott-7009
# TP2017 Day2 DuncanPhilpott-7009 - Foto von Duncan Philpott
TP17 SvenMartin DSC3925
# TP17 SvenMartin DSC3925 - Foto von Sven Martin 2017
TP17 SvenMartin O5A1095
# TP17 SvenMartin O5A1095 - Foto von Sven Martin 2017

Dann geht es mit Vollgas in absolut spaßigen Highspeed-Passagen durch den Wald. Doch der Trail wird schnell mediterraner, felsiger und steiler. An ein paar überraschenden Felsstufen mit mächtigen Löchern bin ich froh, dass das 29“ Rad so gut rollt – und mein Hinterreifen mit Super Gravity Karkasse alles mitmacht. Im Ziel sollten viele Fahrer mit Platten einrollen – so leider auch Jamie.

Gegen Ende warten nochmal ein paar Offcamber-Sektionen mit langer, tiefer Sturzoption. Also nochmal volle Konzentration. Sturzfrei und ohne große Steher komme ich ins Ziel. Lediglich in der Pedalier-Passage kam ich mir recht langsam vor. Doch mit 616 Tiefenmetern und der sehr anstrengenden Passage mit 30 Höhenmetern war der Trail bisher definitiv eine der kraftraubensten Herausforderungen. Ich bin zufrieden.

Zu guter Letzt erwartet uns noch eine extrem spaßige, nicht gezeitete Trail-Abfahrt. Nachdem Jamie seinen Reifen geflickt hat, geht es felsig und anspruchsvoll im Train bergab.

Technisches und schnelles Terrain haben sich heute abgewechselt
# Technisches und schnelles Terrain haben sich heute abgewechselt

Wir erreichen ein schönes, kleines Dorf mit Brunnen und Möglichkeit zum Wasser-auffüllen. Dann wartet ein asphaltierter Serpentinen-Uphill in der prallen Sonne auf uns. Doch die Steigung ist moderat und so lässt es sich entspannt bergauf pedalieren. Über einen kurzen Trail-Transfer und eine kleine Schiebe-Passage gelangen wir dann zu Stage 6. Unterwegs bleibe ich am Pfosten eines mobilen Viehgitters, über das ich elegant fahren will, hängen und fange mir einen leicht blauen Daumennagel ein – ganz schön unnötig, aber irgendwo muss die Pechsträhne ja weiter gehen.

Unterwegs in der Zivilisation
# Unterwegs in der Zivilisation - Foto von Sven Martin

Stage 6: Transverdon Part 2

Mit 272 Tiefenmetern fällt die zweite Herausforderung des Tages vermeintlich leicht aus. Los geht es auf einer flachen Passage mit Gegenwind – also sind ein weiteres Mal starke Beine gefragt. Dann geht es mit Highspeed einen zunächst staubig schnellen Wiesentrail entlang, der aber felsiger und härter wird. Wie immer erfordert das Fahren auf Sicht volle Konzentration, denn auf schnelle natürliche Anlieger-Kurven folgen häufig fiese enge Spitzkehren. Ich komme relativ gut durch und bin auch hier durchaus zufrieden. Sollte der Tag etwa so ereignislos weiter laufen?

Zum Glück geht es nicht allzu steil bergauf
# Zum Glück geht es nicht allzu steil bergauf
Lemminge?
# Lemminge?
Auch die Media Crew fährt den Tag über die Abfahrten mit, für die Ansteige nutzen die 4 Fotografen teilweise Shuttles, um vor den Fahrern an den Fotospots zusein
# Auch die Media Crew fährt den Tag über die Abfahrten mit, für die Ansteige nutzen die 4 Fotografen teilweise Shuttles, um vor den Fahrern an den Fotospots zusein - Foto von Sven Martin

Jetzt gilt es einen langen Schotter-Anstieg mit etwa 800 Höhenmetern zu überwinden. Die Hitze macht mir anfangs minimal zu schaffen, aber die entspannte Steigung macht den Uphill recht gemütlich.

Stage 7: La Serriere

790 Tiefenmeter – puh, das könnte hart werden. Also noch eine lange Pause eingelegt und dann mit großem Abstand auf den vorangehenden Starter auf den Trail gesprintet. Auf einem flowigen, mega schnellen Waldtrail habe ich mächtig Spaß und gebe Vollgas. Es gilt nochmals ein mobiles Viehgitter zu überwinden. Ich denke an meinen blauen Daumen und fahre mit moderater Geschwindigkeit – und sehr wenig Platz an beiden Lenkerenden – darüber. Dann kommt völlig überraschend – okay, drei Schilder und Flatterband haben es angekündigt – eine 180° Rechtskurve.

Die tiefen Krater neben sich sollte man besser ignorieren
# Die tiefen Krater neben sich sollte man besser ignorieren
TP17 SvenMartin O5A1348
# TP17 SvenMartin O5A1348 - - Foto von Sven Martin 2017 - Foto von Sven Martin 2017
TP17 SvenMartin DSC3791
# TP17 SvenMartin DSC3791 - - Foto von Sven Martin 2017 - Foto von Sven Martin 2017

Und auch der Trail ändert sich um 180°: es wird mediterran, felsig und teilweise loser Schotter sorgt für rutschende Reifen. Aufgrund natürlicher Anlieger kann man es hier recht gut laufen lassen – wenn man nicht nach unten schaut und sieht, wie weit man stürzen könnte. Plötzlich sehe ich einen recht langsamen Fahrer vor mir – ich kann doch noch niemanden eingeholt haben bei dem Abstand am Start? Doch der Fahrer verlangsamt sofort seine Fahrt und scheint am Trailrand anhalten zu wollen. Ich lasse also die Bremse größtenteils auf und werde davon überrascht, dass der Fahrer auf dem Weg vom Trail an einem Stein hängenbleibt und ich eine Vollbremsung hinlegen muss. Mit geringer Geschwindigkeit rolle ich gegen sein Hinterrad – und falle vom Rad. Ich glaube, das muss ziemlich lustig ausgesehen haben. Lachend, Sorry-rufend aber auch ein bisschen verbissener geht es mit Vollgas weiter.

Gegen Ende wird der Trail wieder enger und langsamer bevor man irgendwie durch ein größtenteils ausgetrocknetes Flussbett mit groben losen Felsen kommen muss. Einfach weiter pedalieren hat sich als gute Option herausgestellt. Grobe, felsige Spitzkehren führen dann ins Ziel.

TP2017 Day2 DuncanPhilpott-7417
# TP2017 Day2 DuncanPhilpott-7417 - Foto von Duncan Philpott
TP2017 Day2 DuncanPhilpott-7543
# TP2017 Day2 DuncanPhilpott-7543 - Foto von Duncan Philpott
SNeedham TP2017 Day2  33
# SNeedham TP2017 Day2 33 - Foto von Sam Needham

Die Beine fühlen sich zwar schon recht müde an und wir sind eigentlich schon in der Nähe von unserem Campingplatz für die Nacht, doch für uns heißt es jetzt nochmal 450 Höhenmeter auf einer Schotterstraße hinauf zu klettern. Ein kurzer Transfer auf einem Trail mit grandioser Aussicht führt dann zum Start der letzten Stage des Tages.

Stage 8: Croix de Puy

Dehnen vor der letzten Stage des Tages
# Dehnen vor der letzten Stage des Tages

Zum Abschluss erwartet uns nochmal eine Abfahrt mit 375 Tiefenmetern. Am Start werden wir vor Wanderern auf der Strecke gewarnt. Zunächst geht es ein weiteres Mal extrem flowig im Wald bergab. Die Kurven sind eng, bieten aber gerade genug Platz um ordentlich Geschwindigkeit mitzunehmen und bieten in den meisten Fällen natürliche Anlieger. Die in den Trail hängenden Äste und die Warnung vor Wanderern lässt mich an der Wahl meiner Geschwindigkeit zweifeln – Wanderer sind mir übrigens keine begegnet.

Der Trail schlängelt sich durch den Wald
# Der Trail schlängelt sich durch den Wald - Foto von Sven Martin
TP17 SvenMartin DSC3598
# TP17 SvenMartin DSC3598 - Foto von Sven Martin 2017
TP17 SvenMartin DSC3755
# TP17 SvenMartin DSC3755 - Foto von Sven Martin 2017
TP17 SvenMartin DSC3761
# TP17 SvenMartin DSC3761 - Foto von Sven Martin 2017

Dann führt der Trail auf rutschigem Untergrund, ähnlich den berühmten Black Hills, mit hoher Geschwindigkeit am Hang entlang. Ein Sturz wäre hier ein weiteres Mal absolut nicht zu empfehlen – zu weit geht es direkt neben dem Trail bergab. Durch eine weitere schnelle aber deutlich gröbere Waldpassage geht es dann ins Ziel.

Zweiter Tag – gleiche epische Aussicht
# Zweiter Tag – gleiche epische Aussicht
Schwarzes Geröll und leuchtend grüne Flora
# Schwarzes Geröll und leuchtend grüne Flora - Stoff aus dem Träume gemacht sind
Die Abfahrt geht dem Ende zu
# Die Abfahrt geht dem Ende zu - Foto von Duncan Philpott

Ein grandioser Tag endet mit Bratwurst und darauf folgendem „richtigen“ Abendessen an unserem neuen Schlafplatz für die Nacht. Natürlich dürfen wieder fleißig Bikes geputzt und Klamotten gewaschen werden. Mit meinem gehaltenen Platz 16 bin ich weiterhin sehr zufrieden. Also dann bis morgen!

Also ich muss sagen, ich fand es schon anstrengend heute. Ich habe den gestrigen Tag noch in den Knochen, wahrscheinlich weil es so warm war. Deshalb war ich am letzten Anstieg heute schon recht kaputt, obwohl man heute fast nichts schieben musste. Von daher war es eigentlich ein etwas entspannterer Tag. In der ersten Stage hatte ich ein paar Fehlerchen – hier mal einen Sturz, da mal einen Abgang und dann habe ich das Gefühl gehabt ich bin nicht ganz so reingekommen heute. Ich bin irgendwie mit weniger Risiko gefahren, weil wir hier ja auch etwas weniger Zeitdruck haben – aber trotzdem ist das natürlich nicht die Art wie ich eigentlich Rennen fahren möchte. Deshalb habe ich mir für morgen vorgenommen, dass das ganze ein bisschen flüssiger wird. Aber die letzte Stage war geil, die hat mir total viel Spaß gemacht – steinig, dann dieses Grey Earth Gelände und rechts ging es immer hunderte Meter runter. Das fand ich ziemlich spektakulär und aufregend. (lacht)

Ines Thoma zu Tag 2

Ergebnisse Trans Provence 2017 – Tag 2

Trans Provence 2017 Ergebnisse Tag 2
# Trans Provence 2017 Ergebnisse Tag 2

Gesamtwertung Trans-Provence nach Tag 2

Video: Trans Provence 2017 – Tag 2


Hier findest du alle Artikel zur Trans Provence 2017

Weitere Informationen: www.trans-provence.com
Text & Redaktion: Sebastian Beilmann | MTB-News.de 2017
Bilder: Sebastian Beilmann, Sven Martin, Sam Needham, Gary Perkin, Duncan Philpott

  1. benutzerbild

    Guru

    dabei seit 05/2004

    Klasse, Ines, zeig's ihnen!
  2. benutzerbild

    themountain

    dabei seit 04/2005

    "...läuft nicht zwar auch nicht alles rund, aber" Die Texte sollten vielleicht mal korrektur gelesen werden bevor man sie hier einfügt...? Egal..tolle Bilder , netter Bericht...weiter so!
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    decay

    dabei seit 04/2003

    Is halt noch im Rennmodus, da sprichst du auch nicht mehr flüssig :D
  5. benutzerbild

    Thomas

    dabei seit 09/2000

    themountain
    "...läuft nicht zwar auch nicht alles rund, aber" Die Texte sollten vielleicht mal korrektur gelesen werden bevor man sie hier einfügt...? Egal..tolle Bilder , netter Bericht...weiter so!
    Ich hatte es heute früh überlesen, ist korrigiert.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!