Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Rossland Town
Rossland Town - Heute ein verschlafenes Dorf, vor 120 Jahren hat hier aber anscheinend noch der Bär getanzt.
Welcome to ST6
Welcome to ST6 - Ich bin bereit die Rennbeinchen auszupacken und lasse meine Muckis schon mal frische Luft schnuppern!
Frühstück
Frühstück - Der Porridge am Morgen wärmt die Bäuche und gibt Power in die Beine!
Start
Start - Fast 2 Minuten nach den ersten Fahrern passieren wir endlich, endlich die Startlinie.
Überholmanöver
Überholmanöver - Verrückte Überholmanöver versuchen wir uns zu verkneifen, aber zwischendurch brennen auch bei uns die Sicherungen durch und Emotionen kochen hoch.
Action
Action - Der Schneitter-Schnellzug, wo er sich am wohlsten fühlt: Beim Trails fetzen! Foto: Ross Baker
Seht euch mal die Staubwolke an hinter mir – Michi wurde an meinem Hinterrad ziemlich eingestaubt!
Seht euch mal die Staubwolke an hinter mir – Michi wurde an meinem Hinterrad ziemlich eingestaubt! - Foto: John Gibson
Dusted
Dusted - 
Staubig aber Happy! Zur Belohnung gab’s im Ziel gleich 1 Liter Eistee pro Person. Manchmal machen einen kleine Sachen glücklich!
Fastest Descent
Fastest Descent - Ich freu mich! Die schnellste Lady in den Abfahrten zu sein, das gefällt mir natürlich!

Das Konzept des Singletrack6 Etappenrennens ist einfach und simpel: 6 Tage lang werden fast ausschließlich Trails gefahren und dies so exzessiv, dass man sich zwischendurch mal eine Kiesstraße wünscht, um einen Riegel futtern zu können. Zudem gibt es jedes Jahr eine komplett neue Route – das Rennen zieht quer durch British Columbia.

Die ersten drei Stages finden dieses Jahr in einer 3500 Seelen-„Stadt“ namens Rossland statt. Bedingt durch den Goldrausch war Rossland Ende des 19ten Jahrhunderts eine der grössten Städte im westlichen Kanada und besaß 42 Saloons und 17 Anwaltskanzleien.

Rossland Town
# Rossland Town - Heute ein verschlafenes Dorf, vor 120 Jahren hat hier aber anscheinend noch der Bär getanzt.

Welcome to ST6
# Welcome to ST6 - Ich bin bereit die Rennbeinchen auszupacken und lasse meine Muckis schon mal frische Luft schnuppern!

Gut versteckt in den Monashee Mountains in der Region West Kootenay, liegt Rossland ganz klar weit abseits der Touristenpfade. Und obwohl das Dorf auf über 1.000 Metern gelegen ist, brennt die Sonne tagsüber schonungslos. Deshalb sind wir eigentlich froh, dass der Startschuss zu den Etappen jeweils bereits um 8:00 Uhr in der Früh fällt. Um Punkt 6:00 Uhr ist Tagwache in unserem Van und beim Frühstück fröstelt es uns noch so sehr, dass wir uns die kommende Hitze nur schwer vorstellen können.

Frühstück
# Frühstück - Der Porridge am Morgen wärmt die Bäuche und gibt Power in die Beine!

Michi ist ziemlich nervös vor dem Start, weil er nicht weiß, wie es mit seinem Zahn laufen wird und weil er mich nicht enttäuschen will. 40 Kilometer mit 1.800 Höhenmeter sind auch ohne schmerzende Weisheitszähne kein Zuckerschlecken. Ich bin etwas zu entspannt und so ist es wahrscheinlich auch mir zu verschulden, dass wir das Einstehen in den Startboxen verschlafen und schlussendlich fast ganz hinten starten müssen. Bei einem Feld von 300 Startern eine mühsame Angelegenheit.

Start
# Start - Fast 2 Minuten nach den ersten Fahrern passieren wir endlich, endlich die Startlinie.

Dass wir nun nicht nur im ersten Aufstieg, sondern auch noch während der ersten Abfahrt im Stau stehen, ist echt nervig. Wir versuchen uns durch das Feld zu kämpfen, aber auf den Singletrails ist das gar nicht so einfach. Vor allem, weil wir ja nette Schweizer Zeitgenossen sind und andere Fahrer in die Büsche drängen nicht unser Style ist. Eine wichtige Lektion für den kommenden Tag haben wir somit schon gelernt: Am Start vorne einstehen, sodass sich das mühsame Überholen erübrigt. Wobei: Den ganzen Tag lang Leute überholen, kann natürlich auch sehr motivierend sein.

Überholmanöver
# Überholmanöver - Verrückte Überholmanöver versuchen wir uns zu verkneifen, aber zwischendurch brennen auch bei uns die Sicherungen durch und Emotionen kochen hoch.
Action
# Action - Der Schneitter-Schnellzug, wo er sich am wohlsten fühlt: Beim Trails fetzen! Foto: Ross Baker

Je länger das Rennen dauert, desto mehr Leute holen wir ein und vor allem in den Abfahrten lassen wir es richtig krachen. In der Mitte der Etappe gibt es dann noch ein extra Zückerchen für uns: Ein Rennen im Rennen und zwar das um den schnellsten Downhill. Eine separate Zeitmessung bei der längsten Abfahrt des Tages um die schnellsten Trailflitzer zu eruieren. Für diese Wertung gelten wir nicht als Team, sondern individuell und natürlich war ich hochmotiviert. Obwohl ich pedalieren ja ganz gerne mag, schlägt mein Herz eigentlich mehr für den abfahrtsorientierten Geländeradsport.

Seht euch mal die Staubwolke an hinter mir – Michi wurde an meinem Hinterrad ziemlich eingestaubt!
# Seht euch mal die Staubwolke an hinter mir – Michi wurde an meinem Hinterrad ziemlich eingestaubt! - Foto: John Gibson

Wir hatten einen super soliden Tag, haben uns ganz und gar auf uns selbst konzentriert und sind ohne Zwischenfälle durchgekommen. Trotz Zahnschmerzen und einem langsamen Start auf den dritten Rang in der Kategorie der Mixed Teams zu flitzen, ist echt geilomatisch!

Dusted
# Dusted - 
Staubig aber Happy! Zur Belohnung gab’s im Ziel gleich 1 Liter Eistee pro Person. Manchmal machen einen kleine Sachen glücklich!

Aber zunächst Mal brauche ich eine gute Portion Schlaf. Ich reagiere auf Radrennen kombiniert mit Hitze meistens mit Kopfschmerzen. Da ist Schlaf die beste Therapie und unser mobiles zu Hause wartet auf mich.

Fastest Descent
# Fastest Descent - Ich freu mich! Die schnellste Lady in den Abfahrten zu sein, das gefällt mir natürlich!

Alle Artikel zum Singletrack6-Abenteuer von Nathalie:

Über unsere Gast-Bloggerin

Nathalie Schneitter startete ihre internationale Mountainbike-Karriere im Jahr 2004 mit dem Gewinn des Cross-Country- Weltmeistertitels bei den Juniorinnen. Seither ist sie Vollgas auf den Rennstrecken dieser Welt unterwegs. In Jahr 2008 qualifizierte sie sich für die Olympischen Spiele in Peking und 2010 sicherte sie sich den Heimsieg beim Cross-Country- Weltcup in Champéry. Vollgas gibt Nathalie auch neben der Rennstrecke: Sie lacht viel, ist bisschen verrückt und tanzt in jeder möglichen Situation. Seit Herbst 2016 ist sie Messeverantwortliche im Organisationsteam der Bike Days in Solothurn und des Urban Bike Festival in Zürich.




Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Anzeige

  2. benutzerbild

    jojo2

    dabei seit 09/2007

    Nich schlecht!
    Ziemlich gut sogar.
    Dann ma weiter viel Erfolg
    und
    heute abend das Schreiben nich vergessen
    bitte

    Danke
  3. benutzerbild

    Hann0r

    dabei seit 03/2009

    Sauber!
    Cooler Bericht (auch der letzte vom Prolog), der Schreibstil taugt mir sehr. Gerne mehr :)
    Viel Erfolg euch weiterhin! Habt ja schonmal gut vorgelegt... ^^
  4. benutzerbild

    Matte

    dabei seit 11/2004

    Viel Erfolg weiterhin und sehr gerne weiter berichten!
  5. benutzerbild

    DonPedro330

    dabei seit 06/2014

    "Ich reagiere auf Radrennen kombiniert mit Hitze meistens mit Kopfschmerzen"

    Liebe Nathalie,
    dein Problem kenne ich und habe es mittlerweile in den Griff bekommen.
    Eine Apothekerin hat mir folgendes empfohlen:
    "2 Monate lang, jeden Tag ca. 600mg Magnesium nehmen"
    Ihr Bruder sei Leistungssportler und er habe damit seine Kopfschmerzen in den Griff bekommen.
    Ich kann über diese "Kur" auch nur positiv berichten. Seitdem nehme ich während des Sports ausreichend Magnesium
    zu mir und ich hatte seitdem keine Probleme mehr.

    Ride on,

    Peter

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein (vorherige Ausgaben):
Anmelden