Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Mein Kampfgefährte: Trek Fuel EX – Jahrgang 2018 und ein echter Rennschlitten auf wilden Trails
Mein Kampfgefährte: Trek Fuel EX – Jahrgang 2018 und ein echter Rennschlitten auf wilden Trails
Alle wollen vorne einstehen – wir auch!
Alle wollen vorne einstehen – wir auch!
Lycra auf einem Trailbike? Auf dem Highway to Hell ist das erlaubt, würd ich meinen!
Lycra auf einem Trailbike? Auf dem Highway to Hell ist das erlaubt, würd ich meinen!
In dieser Szene gefalle ich mir selber besser: Schnell aussehen trotz Lycra!
In dieser Szene gefalle ich mir selber besser: Schnell aussehen trotz Lycra!
Lieblingsdetail: Die Gelato-Socks. Mit solchen Söckli verkraftet man die Hitze doch gleich etwas besser.
Lieblingsdetail: Die Gelato-Socks. Mit solchen Söckli verkraftet man die Hitze doch gleich etwas besser.
Da denkt sich der Fotograf wohl auch: Huch die muss aber sehr durstig sein!
Da denkt sich der Fotograf wohl auch: Huch die muss aber sehr durstig sein!
Die besten Fans ever! Michi gab dem Herrn im Damenkleid bei jedem Aufstieg ein High-five. Wer sie sind, wissen wir zwar nicht, aber sie waren Weltklasse!
Die besten Fans ever! Michi gab dem Herrn im Damenkleid bei jedem Aufstieg ein High-five. Wer sie sind, wissen wir zwar nicht, aber sie waren Weltklasse!
Zu lachen gibt’s viel und bisschen stolz sind wir auch.
Zu lachen gibt’s viel und bisschen stolz sind wir auch.

Nathalies Kurz-Zusammenfassung von Tag 2 des Singletrack 6 Etappenrennens: Wenn kurz vor dem Start der Song „Highway to Hell“ von AC/DC gespielt wird, dann weißt du was das Motto des Tages sein wird – Leiden bis zum geht nicht mehr!

Mein Kampfgefährte: Trek Fuel EX – Jahrgang 2018 und ein echter Rennschlitten auf wilden Trails
# Mein Kampfgefährte: Trek Fuel EX – Jahrgang 2018 und ein echter Rennschlitten auf wilden Trails

Michi und ich haben zwar schon wieder fast das Gedrängel zum Einstehen in die Startboxen verschlafen, aber dieses Mal hat es trotzdem noch geklappt. Unsere Rennstrategie ist auch heute wieder dieselbe: Solide, aber nicht überziehen… sodass wir noch fit genug sind, es in den Abfahrten krachen zu lassen! Mit fast 33 Kilometern scheint die Etappe zwar kurz, aber verspricht mit 1.600 Höhenmetern auch knackig und steil zu werden.

Alle wollen vorne einstehen – wir auch!
# Alle wollen vorne einstehen – wir auch!

Für extra Power werfen wir uns für die zweite Etappe in Lycra. Die Aerodynamik ist mir dabei Wurst, aber als alter Cross Country Hase, ist in meinem Hirn noch immer die Bahn gelegt: Lycra ist schnell! Zumindest am Berg!

Lycra auf einem Trailbike? Auf dem Highway to Hell ist das erlaubt, würd ich meinen!
# Lycra auf einem Trailbike? Auf dem Highway to Hell ist das erlaubt, würd ich meinen!

Am Start kommen wir ziemlich gut weg und schlagen am ersten Berg ein gutes Tempo an. In der ersten Abfahrt bleiben wir jedoch hinter einem gar langsamen Fahrer stecken und verlieren gefühlt Minuten. In der großen Staubwolke, in der wir permanent fahren, sind Überholmanöver absolut unmöglich.

Gegen Ende der Abfahrt reißt mir dann endgültig der Geduldsfaden und ich riskiere ein dummes Überholmanöver, bei dem der Schuss natürlich nach hinten rausgeht. Ich stürze im Schneckentempo – und zwar so, dass ich mit dem Bike an den Beinen wie ein Käfer auf dem Rücken liegen bleibe. Ich fühle mich so dämlich, dass ich selber über mich lachen muss.

In dieser Szene gefalle ich mir selber besser: Schnell aussehen trotz Lycra!
# In dieser Szene gefalle ich mir selber besser: Schnell aussehen trotz Lycra!

Von da an läuft aber der Schnellzug. Aufgrund einer Flow-Ekstase wechseln mein kleiner Bruder und ich während dem Rennen nur ungefähr sechs Wörter. Ich meistens vorne weg, er zwei Millimeter dahinter in einer riesigen Staubwolke. Die zahlreichen Überholmanöver in dieser Rennphase sind präzise kalkuliert wie ein Schweizer Uhrwerk. Das einzige das dabei total vergessen geht, ist die Nahrungsaufnahme. Auf Singletrails essen und trinken ist an sich schon schwierig genug. Aber bei 35 Grad verspürt mein Körper einfach kein Hungergefühl.

Lieblingsdetail: Die Gelato-Socks. Mit solchen Söckli verkraftet man die Hitze doch gleich etwas besser.
# Lieblingsdetail: Die Gelato-Socks. Mit solchen Söckli verkraftet man die Hitze doch gleich etwas besser.

Kurz vor der zweiten Feedzone trifft mich dann fast der Hammer namens Hungerast. Zum Glück bin ich durch eine Abfahrt abgelenkt, die mir das Adrenalin in die Adern schießen lässt. Weil ich kurz vor der Abfahrt noch trinken will und keine Zeit mehr finde, den Schlauch meines Source Trinksystems wieder weg zu stecken, bewältige ich kurzerhand die gesamten 400 Tiefenmeter mit dem Schlauch im Mund.

Da denkt sich der Fotograf wohl auch: Huch die muss aber sehr durstig sein!
# Da denkt sich der Fotograf wohl auch: Huch die muss aber sehr durstig sein!

Heute gilt die Zielabfahrt als Tageswertung für den schnellsten Trailflitzer. Michi und ich machen spontan ab, dass wir diese separat bewältigen und wir uns dann im Ziel treffen. Ich fahre also volle Pulle los, überhole noch fünf Leute bis ins Ziel und vergesse dabei, dass ich Michi am Hinterrad verloren habe. Im Ziel ist mir klar, dass etwas schiefgegangen sein muss. Ich bin zwar in den Abfahrten ein bisschen schneller, aber nicht so viel. Ich erlebe eine bange Minute des Wartens und sehe ihn dann über die Ziellinie rennen. Ihm hat es die Kette so doof verdreht, dass an pedalieren nicht mehr zu denken war. Phuuu, hatte ich einen Schock! Und auch etwas ein komisches Gefühl im Bauch, weil ich ihn alleine in der Abfahrt habe stehen lassen. Glück im Unglück aber, dass das Malheur unweit der Ziellinie passiert ist.

Die besten Fans ever! Michi gab dem Herrn im Damenkleid bei jedem Aufstieg ein High-five. Wer sie sind, wissen wir zwar nicht, aber sie waren Weltklasse!
# Die besten Fans ever! Michi gab dem Herrn im Damenkleid bei jedem Aufstieg ein High-five. Wer sie sind, wissen wir zwar nicht, aber sie waren Weltklasse!

Das tollste an diesem Highway to Hell Tag war, dass wir ihn für uns entscheiden konnten. In unserem Flow hatten wir nicht bemerkt, dass wir die Führung übernommen haben. In der Gesamtwertung liegen wir noch immer auf Rang drei, aber der Kampf ums Treppchen läuft heiß. Die Abfahrtswertung der Ladies habe ich hingegen gut im Griff, da werde ich auch in den kommenden Tagen nichts anbrennen lassen.

Zu lachen gibt’s viel und bisschen stolz sind wir auch.
# Zu lachen gibt’s viel und bisschen stolz sind wir auch.

Alle Artikel zum Singletrack6-Abenteuer von Nathalie:

Über unsere Gast-Bloggerin

Nathalie Schneitter startete ihre internationale Mountainbike-Karriere im Jahr 2004 mit dem Gewinn des Cross-Country- Weltmeistertitels bei den Juniorinnen. Seither ist sie Vollgas auf den Rennstrecken dieser Welt unterwegs. In Jahr 2008 qualifizierte sie sich für die Olympischen Spiele in Peking und 2010 sicherte sie sich den Heimsieg beim Cross-Country- Weltcup in Champéry. Vollgas gibt Nathalie auch neben der Rennstrecke: Sie lacht viel, ist bisschen verrückt und tanzt in jeder möglichen Situation. Seit Herbst 2016 ist sie Messeverantwortliche im Organisationsteam der Bike Days in Solothurn und des Urban Bike Festival in Zürich.

Fotos: John Gibson & Jean McAllister & Russ Baker[/photos]




Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    Anzeige

  2. benutzerbild

    jojo2

    dabei seit 09/2007

    Krass!
    Lycra is wohl echt fast

    Ihr werdet damit garantiert Trendsettter
    hier auf Mtb-News.

    Viel Glück weiterhin!
  3. benutzerbild

    Creeper666

    dabei seit 06/2011

    Hallo, welchen Hüftgurt trägst du da auf dem Bild ?
    Ist das einer mit Trägern?
    Ich halte bis jetzt noch nicth so viel von diesen Hüftgurten, weil die gerne mal verutschen, aber mit Tragegurt kann ich mir diesen gut vorstellen.
  4. benutzerbild

    nuts

    dabei seit 11/2004

    Das stände glaube ich im Artikel zum Megavalanche, einen Source Hipster mit Schultergurten meine ich
  5. benutzerbild

    Creeper666

    dabei seit 06/2011

    Hallo, du hast Recht, vielen Dank !:bier:
    Die werde ich mir mal genauer ansehen.
    Ich finde solche Lösungungen generell nicht schlecht, nur ist diese Idee bei den meisten Herstellern nicht weiter gedacht.

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein (vorherige Ausgaben):
Anmelden