Canyon hat den Verkauf an Kunden in den USA offiziell gestartet: Bikes des deutschen Versenders sind nun auch in allen 50 US-Staaten im Direktvertrieb über www.canyon.com erhältlich. Erste Bike-Bestellungen sind bereits beim gestrigen Verkaufsstart eingegangen, diese Kunden werden ihre Canyon Bikes in den nächsten Tagen erhalten.

„Vor 30 Jahren habe ich Canyon auf den Weg gebracht, indem ich Fahrradteile aus einem Anhänger heraus verkaufte, den ich zu Radrennen mitbrachte“, erinnert sich Canyon Gründer und Geschäftsführer Roman Arnold. „Der Verkaufsstart in den USA bedeutet einen weiteren großen Meilenstein für die gesamte Canyon Familie, vom Designteam über die Ingenieure bis hin zu unseren Top-Athleten. Mit diesem wichtigen Schritt beginnt ein neues Kapitel unserer Passion fürs Radfahren.“

„Die letzten Monate, in denen wir ein komplettes Team, das ERP- und CRM-System sowie die Web-Software aufgebaut haben, waren ausgesprochen intensiv. Unser Dank gilt deshalb diesem bemerkenswert motivierten und herausragend geeigneten Team. Alle Mitarbeiter engagieren sich mit großer Leidenschaft und schaffen so eine emotionale Bindung zwischen unseren Kunden und unseren Bikes. Jeder im Team leistet und verlangt vom anderen vollen Einsatz. So erzielen wir top Ergebnisse und arbeiten gemeinsam daran, das beste Fahrradunternehmen der Welt zu werden. Wenn ich zuletzt auf meinem Canyon Bike unterwegs war, wurden mir oft zwei Fragen gestellt: „Wann kann ich selbst eins kaufen?“ und „Wo kann ich eins ausprobieren?“. Es ist ein tolles Gefühl, jetzt antworten zu können: „Geh auf unsere Webseite – dort kannst du eines dieser legendären Bikes für dich bestellen und du hast ganze 30 Tage Zeit, um es ganz individuell für dich zu testen.“ – Blair Clark, President Canyon USA

Canyon USA hat seinen Hauptsitz in Carlsbad, Kalifornien sowie eine Logistikzentrale im benachbarten Chino. Die Entwicklungsabteilung besteht aus rund 50 Ingenieuren, Designern, Produktmanagern und Qualitätsbeauftragten. Canyon setzt im Entwicklungsprozess zudem auf die Expertise und das Feedback weltweit herausragender Spitzenathleten. Dazu gehören Teams und Athleten wie CANYON//SRAM Racing, Movistar Team mit Giro d’Italia und Vuelta Espana-Gewinner Nairo Quintana, Team Katusha-Alpecin mit Zeitfahrweltmeister Tony Martin, Ironman Triathlon-Weltmeister Jan Frodeno, Leadville 100-Streckenrekordhalter Alban Lakata sowie das 2017 neu gegrundete Canyon Factory Downhill Team, angeführt von Troy Brosnan.

Text: Pressemitteilung Canyon




Über den Autor

Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel enthalten Informationen und Mitteilungen von PR-Agenturen und Firmen, die von uns aufbereitet hier veröffentlicht werden. Ein Vertragsverhältnis mit erwähnten Firmen in Bezug auf die Mitteilung liegt nicht vor.

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    michel77

    dabei seit 07/2009

    Henning W
    Der "deutsche Michel" kritisiert halt gerne deutsche Firmen. Das ist wohl seine eigene Art "über den Tellerrand zu schauen" und dann "Make America great again" Produkte zu kaufen.
    Ich habe doch gar nichts gesagt! :(
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    525Rainer

    dabei seit 09/2004

    kannst jetzt nur wiedergutmachen wenn du ein neues canyon direkt in den staaten bestellst. da haben alle was davon. ich würd den vertrieb übernehmen wenn mehr leute dem guten beispiel folgen.
  4. benutzerbild

    kommski

    dabei seit 06/2013

    Zumindest passt der Name zum angestrebten Reiseziel. Für das Edel/Premium Segment setzt man noch ein "Grand" davor.
  5. benutzerbild

    Nurmi92

    dabei seit 11/2015

    und warum kriegn die amis das blauschwarze strive und wir in europa nicht!? das ist das einzige was mir dazu einfällt!!! :heul::wut::aufreg::D
  6. benutzerbild

    eric_est.85

    dabei seit 08/2014

    Ich habe bereits 6 Fahrräder bei CANYON gekauft, eines davon hatte zwei Wochen Verspätung, aber das kann ich noch verkraften. Wenn ich Anfragen bezüglich Nachbesserungen hatte, war das größte Problem eigentlich jemanden am Telefon zu erreichen, da muss man halt wirklich 20Min. das Telefon klingeln lassen, aber wenn dann ein Mitarbeiter deinen Auftrag entgegen genommen hatte, dann ging es eigentlich immer in der angegebenen Frist von statten. Zu den großen Fachhandel-Ami-Marken kann ich auch etwas sagen, als ich mal ein GT hatte, habe ich mir nach 3 Monaten bei einem kleinen Privatman(über ein Forum hier gefunden) meine Ersatzschaltaugen gekauft, nach dem ich vorher mit drei absoluten Fachhändlern telefoniert hatte, welche mir entweder nicht sagen konnten ob diese Teile verfügbar wären oder trotz genauer Angaben meinerseits, trotzdem die falschen Teile vom Vorgängermodell geliefert hatten :wut:. Unter dem Strich bin ich mit deutschen Versendern besser gefahren, als mit Fachhandelmarken. Von YT habe ich übrigens auch schon zwei Fahrräder gekauft(Service top!), daher meine Aussage "deutsche Versender". Schönen Sonntag an Alle hier :daumen:

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein:
Anmelden