Paukenschlag: Radon Factory DH Racing hat soeben mitgeteilt, dass die britische Downhill-Fahrerin Manon Carpenter ihre Downhill-Karriere im World Cup beenden wird. Erste Informationen hier:

Nachdem bereits in Andorra und Mont-Sainte-Anne bereits kein einziges Wort über Manon Carpenter fiel, geschweige denn ob sie verletzt oder anderweitig verhindert sei, erreicht uns nun die überraschende Meldung: Manon Carpenter beendet ihre World Cup Karriere.

Die Entscheidung erscheint abrupt, doch die Gedanken von Manon schienen sich schon länger darum zu drehen, dass sie sich dem World Cup Racing nicht mehr gewachsen fühlt.

Jetzt kam die offizielle Meldung von Radon DH Factory Racing selbst. Schon länger hatte Manon Probleme mit ihrer mentalen Einstellung zum Rennen fahren, doch nach dem World Cup in Lenzerheide und den britischen Nationalmeisterschaften war die Sache für Manon klar. Sie will sich aus dem World Cup Racing zurück ziehen.
Laut eigener Aussage kam ihre Entscheidung zwar schnell, aber die Gedanken plagten sie schon länger. Die mentale Stärke, die man benötige, um 100 % im World Cup geben zu können habe ihr im Laufe der Saison immer mehr gefehlt und das damit verbundene Risiko sei ihr zu hoch geworden.

The decision for me to withdraw from racing has come about quickly, but the reasons have been there for a while. Over the races this year I’ve been finding it harder to face up to difficult situations – high consequence sections or changing conditions – and during National Champs weekend I came to the conclusion that I just didn’t want to take the risks involved with racing at 100% anymore. Racing Downhill is gnarly and you have to have the confidence to commit to whatever is put in front of you, whereas I’ve become more aware of the consequences of crashing and, as much as I’ve tried to put this out of my head, it’s stopped me from enjoying racing as I would like to. I’ve had everything I needed to prepare myself as best I could for racing this year with a great bike, sponsors and support from Radon Factory DH Team. Everyone has put their best efforts into helping me and I wanted to finish the season with Radon, as I know I made commitments to them, but quickly realised that World Cup racing isn’t something I should force myself into if my head isn’t in it.

Racing on the World Cup circuit has been an amazing and unexpected opportunity for me. After racing as a Junior years ago I set out to race in Elite for a year to see what I could do before starting Uni, but my first season showed promise and everything else went on hold. I wanted to race until I got as far as I could, or until I injured myself, so I’m happy to have made it this far relatively in one piece! There have been some huge highlights and I feel like I’ve given as much as I had, now I’m looking forward to having time to enjoy riding at home and to see what else there is for me to do. I’m very grateful to everyone who has followed, supported and believed in me over the years of racing and to those who have been supportive of this decision so far. – Manon Carpenter

Team Manager Joost Wichman war und ist immer noch von Manon Carpenters Fähigkeiten überzeugt und spricht von ihr als eine der talentiertesten Fahrerinnen der Welt und auch als eine der professionellsten. Doch auch er hat bemerkt, dass Manon im Laufe der Saison immer konservativer und unsicherer wurde. Nach vielen langen Gesprächen und dem Versuch, die bestmögliche Unterstützung zu bieten, um Manons Zweifel auszuräumen, stand ihre Entscheidung jedoch nach den britischen Meisterschaften fest. Die Nachricht sei zwar schockierend, doch man sei dankbar für die gemeinsame Zeit und respektiere Manons Entscheidung.

From the first conversation I had with Manon, Crankworx 2016, I was convinced that this girl had it in her to challenge every single female rider on the World Cup circuit for the top spot on the box. I am still convinced about this, this girl can ride a bike like no other.
The whole Radon crew was stoked to get the confirmation that she would start the 2017 season on our Radon Swoop200.
After a good winter of training and testing we started the season with a podium spot, the first ever World Cup podium for Radon.
A great starting point to build from, followed by podiums in Fort Bill and Leogang.
I do not know many athletes who work as professional as Manon. Going through suspensions settings with her Mechanic Gavin, getting feedback from her lines-scout Andi and going over GoPro footage together to find the best lines on track. Leaving nothing to the unexpected.
As the season continued we noticed she got more and more insecure and more tight up on the bike.
We talked a lot about this, searched for solutions and tried to eliminate all uncertainties, but as Manon said above, after National Champs she came to the conclusion that she’s not up for the risks anymore.

As team manager you’re shocked, but you also see it coming. You try to find solutions to change her mind-set, but in the end you can’t send a rider up the hill who is not confident to race, you have to respect this.
Of course I am sad, as the whole team is, but we are also proud and blessed that we had the opportunity to work with Manon, and that we achieved several world cup podiums together.
I would like to thank Manon and wish her all the best of luck in her career after racing

Info: Pressemitteilung Radon




Über den Autor

Mit "Pressemitteilung" gekennzeichnete Artikel enthalten Informationen und Mitteilungen von PR-Agenturen und Firmen, die von uns aufbereitet hier veröffentlicht werden. Ein Vertragsverhältnis mit erwähnten Firmen in Bezug auf die Mitteilung liegt nicht vor.

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    fuxy

    dabei seit 01/2011

    Hodenschmerz
    Ja klar, da fahren ja alles totale Nasenbohrer, die eh nix mehr riskieren wollen :wut:
    wie zum beispiel der Stümper hier bei 2min31:

    Hat nicht mal mehr den Finger auf der Bremse der faule Sack, so am rumtrödeln ist der.
    Der hat ja auch genug damit zu tun sich auf dem Rad zu halten :D.
    Ist dein Forenname eigentlich Programm ?:D
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    Hodenschmerz

    dabei seit 05/2014

    fuxy
    Ist dein Forenname eigentlich Programm ?:D
    Ja, leider. Riesenklöten. Aber es bessert; Seit ich mit Sattel fahre, lasse ich meinen Vornamen "Buttplug" weg...
  4. benutzerbild

    fuxy

    dabei seit 01/2011

    Hodenschmerz
    Ja, leider. Riesenklöten. Aber es bessert; Seit ich mit Sattel fahre, lasse ich meinen Vornamen "Buttplug" weg...
    Endlich Jemand der Spaß versteht !!:lol::daumen:
  5. benutzerbild

    Krischdjan

    dabei seit 03/2014

    Hodenschmerz
    Ja klar, da fahren ja alles totale Nasenbohrer, die eh nix mehr riskieren wollen :wut:
    wie zum beispiel der Stümper hier bei 2min31:

    Hat nicht mal mehr den Finger auf der Bremse der faule Sack, so am rumtrödeln ist der.
    Sorry, auf diesen Kommentar mit dem Abstellgleis, sollte man einfach nicht reagieren...der Kerl weiß nicht was Sache ist.
  6. benutzerbild

    fuxy

    dabei seit 01/2011

    Heul leise...

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein:
Anmelden