Nachdem am letzten Wochenende die Weltmeisterschaft im australischen Cairns stattfand und der Weltcup bereits vor drei Wochen sein Ende fand, steht nun auch beim Europacup der letzte der insgesamt fünf Läufe an. Gastgeber für dieses Highlight der Saison ist fast schon obligatorisch Leogang in Österreich. Der wohl mittlerweile weltbekannte Bikepark im Salzburger Land ist traditionell der Ausrichter des letzten Rennens der European Cup Saison. Leogang ist bereits seit der Geburtsstunde der iXS Europaserie ein Teil davon und somit in diesem Jahr bereits zum 10. Mal Ausrichter dieses prestigeträchtigen Rennens.

Die Strecke

Bereits beim Weltcup in diesem Jahr konnte die steile Strecke wieder mit neuen Streckenabschnitten glänzen. Dass der 2300 Meter lange Kurs mit seinen 480 Höhenmetern der Downhill Disziplin alle Ehre macht, bewies nicht zuletzt Aaron Gwin mit seinem Sieg ohne Kette beim Weltcup 2015. Im Rahmen des Biketember Festivals werden hier die schnellsten Downhillfahrer Europas gekürt. Und dass die letzten Punkte für das Konto der Gesamtwertung kein Geschenk sind, dürfte jedem klar sein, der die zurückliegenden Jahre verfolgt hat.

Hier die Streckenvorschau von Fischbach und Lukasik im letzten Jahr:

Wetterprognose

In der Vergangenheit hatte sich der Sommer immer kurz vor dem Rennen verabschiedet und oftmals sahen sich die Teilnehmer ziemlich nassen Bedingungen gegenüber. Ähnlich könnte es auch in diesem Jahr werden, auch wenn zumindest in der Prognose noch alles offen zu sein scheint.

#

Favoriten

Die große Frage eines Serienfinales ist immer, wer wird sich am Ende die Krone sichern. Somit lohnt bereits im Vorfeld ein Blick auf die Favoriten und den aktuellen Punktestand. Gibt es vielleicht sogar schon jemanden, der sich den Titel frühzeitig sichern konnte. Ganz leicht ist diese Betrachtung immer nicht, schließlich fehlen im Serienranking die Streichergebnisse, die oftmals das Endresultat noch ganz schön verfälschen können. Grundsätzlich sind alle Favoriten gemeldet.

Jure Zabjek - EDC Kranjska Gora 2017
# Jure Zabjek - EDC Kranjska Gora 2017 - © Rick Schubert

Jure Zabjek (SLO – Unior Tools Team) lieferte bisher eine überragende Saison und kann neben den Ergebnissen im UCI World Cup, die ihn zu den Top 20 der Welt aufsteigen ließen, auch nicht mehr vom Thron des Europacups gestoßen werden. Nach Abzug des Streichergebnisses stehen bei ihm 885 Punkte auf dem Konto, während sein direkter Verfolger Rastislav Baranek (SVK – Kellys Factory Team) 654 Punkte gesammelt hat. 230 Punkte können für Qualifikation und Super Final maximal noch eingefahren werden, so dass dem Slowenen der Titel sicher ist. Allerdings sind die anderen Podestplätze noch hart umkämpft, so dass man trotzdem ein spannendes Rennen erwarten kann. Auch für den Tagessieg werden sich noch ein paar Fahrer Hoffnung machen, die in der Gesamtwertung keine große Rolle mehr spielen können. Im Auge sollte man da beispielsweise Slawomir Lukasik (POL – NS Bikes Factory) haben, der im letzten Jahr mit dem Rennsieg sich den Serientitel sichern konnte.

Monika Hrastnik - EDC Willingen 2017
# Monika Hrastnik - EDC Willingen 2017 - © Rick Schubert

Ähnlich gut sieht es auch für Monika Hrastnik (SLO – Blackthorn) aus, die sich mit drei Podestplätzen in der Elite Women Klasse bisher die meisten Punkte sichern konnte. Somit scheint auch sie den 2017er Titel sicher zu haben und mit ihrem sechsten Platz bei der WM dürfte sie damit ihre beste Saison in ihrer Karriere hingelegt haben. Und ähnlich wie bei den Männern sind auch hier die restlichen Podiumsplätze in keinster Weise vergeben. Die wohl größte Hoffnung auf den Vizetitel und den Tagessieg dürfte sich die WM-Dritte Eleonora Farina (ITA – GB Rifar Mondraker) machen, die bei ihren beiden Rennteilnahmen immer ganz oben auf dem Podest stand.

Abschiedsrennen Markus Pekoll

Vor wenigen Wochen hat Markus Pekoll (AUT – MS Mondraker) seinen Rücktritt als aktiver Mountainbike Downhill Athlet bekanntgegeben. Als letztes Rennen hat er sich dafür den iXS European Downhill Cup in Leogang ausgesucht und wird dort offiziell seine Karriere beenden. Aufhören wenn’s und wo’s am schönsten ist, war das Motto des österreichischen Downhill-Aushängeschilds. Er kommt somit bei seiner Abschiedstour auch an den Ort, an dem er so viele Erfolge feiern durfte, wie beispielsweise einen 9. Platz bei der Heim-WM. Mit Leogang verbindet ihn eine langjährige Partnerschaft und damit ist sein letzter Auftritt ein ganz besonderer.

Markus Pekoll - EDC Leogang 2015
# Markus Pekoll - EDC Leogang 2015 - © Thomas Dietze

Rahmenprogramm

Neben den Titelkämpfen auf der Downhillstrecke gibt es aber an diesem Tag noch einen anderen Schauplatz für spannenden Mountainbike Sport. In Saalfelden geht es mit der Scott Junior Trophy erneut rund für die Nachwuchsathleten. Von 3 bis 16 Jahren sind die Startklassen hier offen für alle, die ihre Ausdauer schon mal unter Beweis stellen wollen.

Weiterhin bietet das Festival einige lohnenswerten Side-Events und natürlich eine gut gefüllte Expo- und Teamarea. Die legendäre Ö3 Disco wird mit dem Niederländischem Deep House Duo Deepend für den richtigen Sound am Samstagabend sorgen und somit den perfekten Rahmen für alle Feierwütigen bieten, die am Sonntag nicht auf´s Rad steigen müssen.




    Die neuesten Kommentare
    1. benutzerbild

      Anzeige

    Was meinst du?

    Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

    Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

    Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein:
    Anmelden