Vali Höll ist unfassbar jung und unfassbar erfolgreich. Obwohl die Saalbacherin erst 15 Jahre jung ist, hat sie schon jetzt so ein starkes Downhill-Standing, dass viele bereits von der zukünftigen Weltmeisterin sprechen – nur Vali selbst nicht. Wir haben die Österreicherin im Interview zu ihren Plänen und Zielen für die Zukunft, ihr großes Vorbild Rachel Atherton und vieles mehr befragt!

Für Vali steht derzeit nur eine Sache im Fokus: Ihr 16. Geburtstag im Dezember. Dann wird die Saalbacherin endlich 16 Jahre, was gleichzeitig auch bedeutet, dass sie an Downhill-Weltcups teilnehmen darf. Doch obwohl Vali bisher noch nicht auf der ganz großen internationalen Rennbühne an den Start gehen durfte, hat sie ordentlich Eindruck hinterlassen: Im iXS European Downhill Cup ist sie der Konkurrenz in ihrer Altersklasse um die Ohren gefahren und kam regelmäßig mit Zeiten ins Ziel, an die teilweise selbst die Fahrerinnen der Elite-Kategorie nicht rangekommen wären. Für unser Interview stand uns Vali Rede und Antwort.

MTB-News.de: Servus, Vali! Du bist bei den Pro U17 Damen im iXS European Downhill Cup diese Saison ungeschlagen, hast gerade in Leogang wieder alles gewonnen – und warst auch schneller als die Elite-Damen wie Eleonara Farina. Ist das mit ein Grund, warum du dich so auf deinen Start im Weltcup 2018 freust? Endlich Konkurrenz, die dich auch mal jung aussehen lassen wird?

Ich freue mich generell auf die neuen Strecken: Endlich Abwechslung! Und ich liebe das Reisen, neue Leute kennenlernen, neue Orte sehen. Wenn ich schon mal da bin, werde ich da auch mitnehmen, was geht.

Vali Höll: Ja, auf jeden Fall ist es cooler, wenn ich jemanden habe, der ein Maß setzt und mit dem ich mich vergleichen kann. Das pusht mich sehr. In diesem Jahr war ich zum Beispiel beim ersten Europacup-Rennen bei den Frauen insgesamt Fünfte und jetzt eben am Schluss der Saison war ich die schnellste Frau im Rennen. Im Weltcup wird das natürlich nochmal ganz eine andere Nummer …

Was hast Du Dir für Ziele gesteckt? Geht es für dich um das Gewöhnen an Strecken und Konkurrenz?

Genau. Jetzt werde ich erst einmal die Strecken abchecken und einfach in das Renngeschehen reinkommen. Das Gefühl wird schon ganz anders sein, wenn man im Weltcup oben steht. Ich werde mich an das alles herantasten müssen: Die Strecken, die ich nicht kenne, und die wenige Trainingszeit, die ich auf ihnen habe. Dann das Reisen. Das gesamte Geschehen, das ja viel professioneller abläuft. Und dann die Ablenkung, wenn ich da neben meinen Heroes stehe …

Endlich World Cup-Reif: Im Dezember wird Vali Höll 16 Jahre alt
# Endlich World Cup-Reif: Im Dezember wird Vali Höll 16 Jahre alt - das bedeutet, dass die Saalbacherin nächstes Jahr endlich im Downhill-Weltcup starten darf. Den iXS European Downhill Cup hat sie dieses Jahr nach Belieben dominiert.
2179636-vqemn23hnwas-20170805 specialized rookiescup serfaus s1d4993-original
# 2179636-vqemn23hnwas-20170805 specialized rookiescup serfaus s1d4993-original
2197490-st1ysqwbumug-20170917 ixs europeandhcup leogang s1d4821-original
# 2197490-st1ysqwbumug-20170917 ixs europeandhcup leogang s1d4821-original

Welches Idol bringt dich denn noch so richtig zum Flattern?

Auf jeden Fall Rachel Atherton. Sie ist einfach so cool! Ich habe sie vor Jahren kennengelernt, aber eigentlich auch nicht so richtig. Letztes Jahr, beim Weltcup in Leogang, habe ich mich nicht getraut, sie anzusprechen. Ich bin ein paar Mal bei den Fahrern vorbeigekommen und plötzlich ruft sie: „Hey, Vali, how are you?“ Mich hat’s voll gerissen, dass sie meinen Namen noch kannte. Sie ist so nett und herzlich. Sie ist top.

Für welches Team wirst du nächstes Jahr an den Start gehen?

Ich weiß es nicht. Es ist gerade noch in der Schwebe. SRAM wird definitiv weiterhin mein fixer Partner sein. Von ihnen würde ich mich auch nicht trennen wollen, sie sind so top und haben die besten Kontakte. Aber ich weiß noch nicht, welches Bike ich fahren werde – das hängt von SRAM ab. Ich würde schon gerne bei YT bleiben. Mal sehen, was kommt.

Auf jeden Fall ist es cooler, wenn ich jemanden habe, der ein Maß setzt und mit dem ich mich vergleichen kann. Das pusht mich sehr. Im Weltcup wird das natürlich nochmal ganz eine andere Nummer …

Wie viele Weltcup-Rennen wirst du fahren?

Geplant sind alle – aber da muss ich natürlich auch an die Schule denken. Wenn schulisch irgendwas ansteht, kann ich nicht weg.

Steht die Ausbildung bei dir tatsächlich an erster Stelle?

Total. Ehrlich, wie lange fährst du Fahrrad? Doch nicht ewig. Oder was ist, wenn man sich verletzt oder es irgendwann mal zach wird. Ich will schon eine gute Ausbildung. Wenn’s gut läuft, mache ich in zwei Jahren meine Matura und dann will ich studieren – wahrscheinlich in die Sportmarketing-Richtung.

Wie bereitest du dich auf die Rennen vor?

Der normale Ablauf ist: vormittags Schule, nachmittags Training. In der rennfreien Zeit im Winter ist das schon eher langweilig: Ich will biken und bei uns in Saalbach liegt Schnee. Aber über Silvester fliege ich zu einem Freund nach Nordirland. Warm wird es wohl kaum sein, aber immerhin schneefrei. Und SRAM hat noch ein paar Testtage in Italien über den Winter. Bei mir zeigt es sich schon immer, dass die Fahrpraxis am Anfang der Saison fehlt. In den ersten paar Rennen bin ich meist noch nicht so gut, bis ich dann in meinen Speed reinkomme.

Valis Eltern sind immer am Streckenrand dabei und drücken ihrer Tochter die Daumen
# Valis Eltern sind immer am Streckenrand dabei und drücken ihrer Tochter die Daumen - Walter und Sabine führen das legendäre Spielberghaus in Saalbach, Angie Hohenwarter ist Valis Patentante. Kein Wunder, dass Vali so talentiert ist!
Ob Vali nächstes Jahr wieder auf einem YT Tues unterwegs sein wird ist aktuell noch nicht klar
# Ob Vali nächstes Jahr wieder auf einem YT Tues unterwegs sein wird ist aktuell noch nicht klar - SRAM wird hingegen definitiv ein fixer Partner der schnellen Österreicherin sein.
Valis großes Vorbild heißt Rachel Atherton
# Valis großes Vorbild heißt Rachel Atherton - ob sie irgendwann mal in die großen Fußstapfen der Britin treten wird? Man darf gespannt sein!

Auf was freust du dich besonders?

Ich freue mich generell auf die neuen Strecken: Endlich Abwechslung! Und ich liebe das Reisen, neue Leute kennenlernen, neue Orte sehen. Wenn ich schon mal da bin, werde ich da auch mitnehmen, was geht. Was die Strecken anbelangt: Beim Auftaktrennen in Kroatien wissen wir alle nicht, was auf uns zukommt. Es ist eine ganz neue Strecke. Ich glaube, Andorra ist richtig cool. Mont-Sainte-Anne sicher auch – allein schon, weil es in Kanada ist. Ich liebe das Land. Die Leute sind so unfassbar nett da. Sie kommen gleich auf dich zu und sprechen dich an. Da sind sogar die Liftler nett!

Ich bin ein paar Mal bei den Fahrern vorbeigekommen und plötzlich ruft sie: „Hey, Vali, how are you?“ Mich hat’s voll gerissen, dass sie meinen Namen noch kannte.

Aber Reisen wirst du nicht allein, oder?

Nein, das würde ich auch nicht wollen. Als Unterstützung oder wenn ich stürzen sollte oder irgendwas ist, dann will ich schon, dass jemand dabei ist. Entweder Mama oder Papa und nach Fort William und Andorra kommt Angie mit.

Das muss man vielleicht kurz erklären: Deine Mama Sabine und dein Vater Walter führen das Spielberghaus in Saalbach – ein sehr bike-verrückter Ort. Und Angie Hohenwarter ist deine Patentante.

Genau. Eine Traum-Patentante!

Hast du nur Vorfreude oder auch Vorschiss?

Ich bin schon ein bisschen nervös. Es sind so viele neue Erfahrungen. Gerade, dass ich die Strecken nicht kennen werde. Klar, der World Cup bedeutet eine große Umstellung – aber ich kann es echt nicht erwarten!

Wir sind gespannt, wie sich Vali Höll nächstes Jahr im Downhill-Weltcup schlagen wird
# Wir sind gespannt, wie sich Vali Höll nächstes Jahr im Downhill-Weltcup schlagen wird - und drücken fest die Daumen für ein erfolgreiches Debüt in der höchsten Rennklasse der Welt!

Interview: Sissi Pärsch | Bilder: Rick Schubert, Racement




Über den Autor

Sissi

Sissi ist seit einigen Jahren in der Sport/Bike-Branche unterwegs und schreibt u.a. auch für die world of mtb und redbull.de. Nun wird sie die Frauenquote in der MTB-News Redaktion radikal nach oben schnellen lassen. Sie wird unverblümt und unrosa Frauenthemen aufgreifen und mit sehr wenig Technokratie und sehr viel Augenzwinkern bearbeiten.

Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    "Sebastian"

    dabei seit 01/2009

    Auch ich bin kein YT Fanboy, aber man muss neidlos anerkennen, dass Sie Bikes zu einem super P/L Verhältnis bauen und wir als Endkunden sollten uns da sicherlich nicht über eine solche Entwicklung ärgern..

    Ich denke die Mission bei YT war, den Leuten zu zeigen dass man ein Bike bauen kann, welches WCs gewinnen kann und eine gewisse Brand Awareness zu schaffen. Das haben Sie geschafft, daher wäre ein Ausstieg nicht auszuschließen und würde der Marke YT jetzt nicht sonderlich schaden. Kosten würden gesenkt und man kann sich jetzt auf das Wachstum und die Profitabilität des Unternehmens konzentrieren.
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    Snickie81

    dabei seit 11/2016

    "Sebastian"
    Ich denke die Mission bei YT war, den Leuten zu zeigen dass man ein Bike bauen kann, welches WCs gewinnen kann und eine gewisse Brand Awareness zu schaffen.
    Ich möchte jetzt nichts an die Grosse Glocke hängen.
    Es heisst noch lange nicht, dass wenn ich Kochtöpfe und Pfannen der Spitzenklasse besitze, dass die mich zu einem 5 Sterne Koch machen.
    Der Faktor "Mensch" trägt da sicher viel mehr dazu bei als nur das "gute Bike"
  4. benutzerbild

    MrBrightside

    dabei seit 03/2017

    Snickie81
    Ich möchte jetzt nichts an die Grosse Glocke hängen.
    Es heisst noch lange nicht, dass wenn ich Kochtöpfe und Pfannen der Spitzenklasse besitze, dass die mich zu einem 5 Sterne Koch machen.
    Der Faktor "Mensch" trägt da sicher viel mehr dazu bei als nur das "gute Bike"
    Für die Weltspitze braucht es Top-Material.

    Dass sie das haben, hat YT bewiesen.

    Wenn sie in Zukunft das Marketing zurückfahren und sich weiterhin auf Preis-/Leistung ihrer Räder konzentrieren fänd ich das sinnvoll.


    YT könnte sich jetzt mMn gemäß ihrem Namen (Young Talent) auf die Jugendförderung und das produzieren von erschwinglichen Räder konzentrieren. Da wäre Vali eigentlich eine Top Kandidatin.
  5. benutzerbild

    Dagnarus

    dabei seit 04/2016

    Fände ich schade wenn sie von YT weggeht. Immerhin haben die sie schon gesponsored als noch niemand gscheid von Ihr gehört hat (Klar ist Sram größer, wäre also verständlich)
  6. benutzerbild

    CubeRider1986

    dabei seit 08/2012

    Dagnarus
    Fände ich schade wenn sie von YT weggeht. Immerhin haben die sie schon gesponsored als noch niemand gscheid von Ihr gehört hat (Klar ist Sram größer, wäre also verständlich)
    Klar, seh ich auch so! Aber scheinbar ist SRAM Hauptsponsor und wenn die sagen du kriegst jetzt über uns einen Specialized, was auch immer Rahmen/Bike vermittelt, dann wird sie sich damit arrangieren müssen! Leider ist es ja heute immer schwerer vernünftige Sponsorenverträge zu bekommen!

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein:
Anmelden