Nachdem bereits James Doerfling und Graham Agassiz nicht bei der diesjährigen Red Bull Rampage an den Start gehen können, wird jetzt vermutlich auch Remy Metailler beim Freeride-Highlight in Utah ausfallen. Dem Franzosen, der das schöne Whistler zu seiner Wahlheimat auserkoren hat, wurde die Einreise in die USA an der Grenze verwehrt.

Remy wollte mit einer ESTA-Genehmigung in die USA einreisen, die sowohl für Touristen als auch für Geschäftsreisende gilt, die bis zu maximal 90 Tage in den USA verbringen möchten. Allerdings fallen professionelle Athleten nicht unter „Geschäftsreisende“ und dürfen selbst mit einem Business Visum (B-1/B-2) nicht einreisen, denn „participating as a professional in entertainment or sporting events“ ist eindeutig nicht erlaubt. Demnach wurde auch ein von Remy später beantragtes B-1/B-2 Visum abgelehnt, da man bei den Behörden davon ausgeht, dass er in die USA einreist um Geld zu verdienen. Tatsächlich bekommen alle Red Bull Rampage Teilnehmer eine Entschädigung für die Reisekosten von 5.000 $ und je nach Platzierung natürlich noch ein Preisgeld. Das Remy angeboten hat, auf dieses Geld zu verzichten, interessierte die Behörden wenig.

Somit benötigt Remy ein Arbeitsvisum (work visa), dessen Beantragung aber selbst in einem beschleunigten Prozess bis zu zwei Monate in Anspruch nimmt. Ob alle anderen nicht aus den USA-stammenden Starter über ein solches Visum verfügen, darf stark bezweifelt werden.

Auch wenn wir hoffen, dass es der schnelle Franzose noch irgendwie rechtzeitig zur Rampage schafft, ist es wohl doch eher unwahrscheinlich. Hier die Videos von Remy Metailler aus den letzten beiden Jahren – es wäre wirklich schade, wenn er in diesem Jahr ausfällt!

  1. benutzerbild

    LB Jörg

    dabei seit 12/2002

    Die Trails in der Schweiz sind auch ganz toll....

    G.:)
  2. benutzerbild

    Bener

    dabei seit 06/2004

    ... Nur versteht man das Gekrächze so schlecht... :ka:
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Chemtrail

    dabei seit 04/2010

    Burnhard
    Dann google mal ETH Zürich...
    Google hat übrigens in Zurich den grössten Forschungs-Standort ausserhalb der USA ua. da man dort wohl leichter Zugang zu hochqualifiziert Akademikern hat, aus über 75 Nationen. Letztendlich kann und muss heutzutage jedes Land ob klein oder gross voneinander profitieren.

    Google hat aus steuerlichen Gründen den Standort Zürich gewählt. Irland und Luxemburg sind ja auch recht beliebt. Worauf willst du hinaus?
    Burnhard
    Dann google mal ETH Zürich...
    Google hat übrigens in Zurich den grössten Forschungs-Standort ausserhalb der USA ua. da man dort wohl leichter Zugang zu hochqualifiziert Akademikern hat, aus über 75 Nationen. Letztendlich kann und muss heutzutage jedes Land ob klein oder gross voneinander profitieren.
    Es hat steuerliche Gründe, dass Google sich nicht in Deutschland oder Frankreich ansiedelt kann ich gut verstehen. Dann eher Luxemburg oder Irland. Wie du schon richtig erkannt hast kommen besagte hochqualifizierte eben nicht aus der Schweiz sondern dem Ausland.

    Es ist nur leichter diese in die Schweiz zu locken als z.b nach Deutschland wo sie die Hälfte ihres Lohns abdrücken müssen um am Ende eine Maximalrente zu erreichen die unwesentlich höher als die Mindestpension für Beamte ist.

    Die Lebensqualität ist in der Schweiz nun mal deutlich höher. Wenn man die besten haben möchte muss man ihnen auch was bieten.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!