Eine Woche vor dem offiziellen Anmeldestart haben die Veranstalter der Bike Transalp powered by Sigma die Strecke für 2018 bekanntgegeben. Die 21. Auflage des wohl berühmtesten Mountainbike-Etappenrennens für Zweierteams weltweit startet am 15. Juli in Imst (Österreich) und endet sieben Tage später am 21. Juli in Arco (Italien), nahe des Gardasees. Insgesamt müssen die Teilnehmer des prestigeträchtigen Klassikers, darunter internationale Profis wie hunderte Amateure gleichermaßen, auf ihrem Ritt über den Alpenhauptkamm 503,54 Kilometer zurücklegen und 18.004 Höhenmeter bewältigen.

Im Verlauf der einwöchigen Tour durch das Zentralmassiv der Alpen stoppt der Tross in Nauders, Livigno, Bormio, Ponte di Legno, Val di Sole sowie Valle del Chiese. Wie in den zwei Jahrzehnten zuvor auch hat die Rennleitung auch für das nächstjährige MTB-Saisonhighlight altbekannte Passagen mit neuen Leckerbissen zu einem Gesamtpaket verknüpft, das seinesgleichen sucht. „Die Route der 21. Auflage ist eine Herausforderung, aber eben auch eine extravagante und spannende Mischung, die man so nicht überall bekommt“, erklärt Streckenchef Marc Schneider.

18.000 Höhenmeter und etwas mehr als 500 Kilometer gilt es im kommenden Jahr zu bewältigen!
# 18.000 Höhenmeter und etwas mehr als 500 Kilometer gilt es im kommenden Jahr zu bewältigen! - Foto: Markus Greber

Nach neuen Trails am Bergkastel von Nauders und dem wunderschönen Trail durch das Valmora auf der Königsetappe nach Livigno geht der landschaftliche wie fahrtechnische Hochgenuss auch an den anderen Tagen weiter. So zählen die unendlichen Freeride-Trails am Carosello 3000 als auch auch die Alta Via Camuna, ein einsamer Bergpfad weit über der Waldgrenze, der auf der Etappe ins Val di Sole zum Passo Tonale führt, zu den Highlights der 2018er Route. Darüber hinaus gibt es laut Schneider „auch eine Reihe von einsamen Naturpfaden, wie auf der Etappe ins Chiese-Tal oder im Val di Ledro auf der letzten Etappe. Auch die Via Claudia im Inntal auf der ersten Etappe von Imst nach Nauders zählt dazu. Für die Augen ist ebenfalls wieder genug dabei: Die Panoramen rund um Ortler, Adamello-Gruppe und Brenta sind erste Kategorie in den Alpen.“

In diesem Jahr war das Panorama bei der Transalp schon gigantisch. 2018 soll es mindestens genau so spektakulär werden.
# In diesem Jahr war das Panorama bei der Transalp schon gigantisch. 2018 soll es mindestens genau so spektakulär werden. - Foto: Markus Greber
Auch 2018 werden wieder einige flowige Trails in die Route eingebaut.
# Auch 2018 werden wieder einige flowige Trails in die Route eingebaut. - Foto: Markus Greber

Neben einer Streckenführung, die dem Mythos Transalp wieder alle Ehre macht, wartet die 21. Rennauflage zusätzlich mit einem neuen Deluxe Bike Support auf, der hinzugebucht werden kann. Weitere Extraleistungen sind der Rücktransfer zum Startort oder die Übernachtung im Transalp-Camp. Der Startplatz kostet € 899 und für U23-Fahrer € 699 pro Person.

Die Finishermedaille gibt es im nächsten Jahr in Arco.
# Die Finishermedaille gibt es im nächsten Jahr in Arco. - Foto: Miha Matavz

Registrierung öffnet in sieben Tagen

Die Online-Anmeldung zur 21. BIKE Transalp powered by Sigma startet am 12. Dezember 2017 um 12:00 Uhr auf online-registration.de.

Die Strecke 2018 im Überblick

  • Etappe 1: Imst – Nauders: 88,90 km; 2.942 Hm
  • Etappe 2: Nauders – Livigno: 101,82 km; 3.512 Hm
  • Etappe 3: Livigno – Bormio: 67,98 km; 2.239 Hm
  • Etappe 4: Bormio – Ponte di Legno: 57,66 km; 2.393 Hm
  • Etappe 5: Ponte di Legno – Val di Sole: 49,66 km; 1.967 Hm
  • Etappe 6: Val di Sole – Valle del Chiese: 78,96 km; 2.772 Hm
  • Etappe 7: Valle del Chiese – Arco: 58,56 km; 2.179 Hm
Die Route der Bike Transalp 2018.
# Die Route der Bike Transalp 2018.

Alle Etappen, inkl. Höhenprofile, findet ihr hier.

Pressemitteilung Bike Transalp
Die neuesten Kommentare
  1. benutzerbild

    umtreiber

    dabei seit 06/2003

    suoixon
    So und damit wir komplett vom Thema ab kommen und ich mir Popcorn holen kann: Schau mal was du für 90 Minuten in einem Fussballstadion hinlegen darfst
    Also wenn Du 90 min in der Allianz Arena fussball spielen möchtest wird das paar tausend kosten ;)
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    ufp

    dabei seit 12/2003

    Wichtige Eilt Pressemeldung:
    Ad 1) Auf Grund des generellen Fahrverbotes in Österreich, sowohl der Forststraßen als auch über der Baumgrenze, muß die Transalp 2018 nicht durch sondern um Österreich herum gelegt werden; dh dass über Deutschland und die Schweiz großräumig ausgewichen werden muss.

    Ad 2) Auf Grund der Massen, die so eine Veranstaltung (Fahrer, Betreuer, Transport, Werbepartner, Medienteams) mit sich bringt, werden einige Strecken bzw wird in einigen Gemeinden, dass fahren verboten sein. Da von den Verantwortlichen (ua Dr. Gürtler) mit empfindliche Verwaltungs- und Zivilstrafen gedroht wird, werden daher diese Gebiete 2019 ebenfalls umfahren. 2020 ist dann, für die Exklusiven Strecken und Gebieten, dass fahren zwar (noch) erlaubt, die Teilnahmegebühr wird sich allerdings verzehnfachen.

    Nichts desto trotz bleibt die Transalp ein exklusives und trotzdem noch günstiges, sowie einmaliges Erlebnis (da es im Jahre 2021 Innereuropäisch keine frei befahrbaren Gebiete und Strecken geben wird; von Bikeparks und ähnlichen Ghettos abgesehen).
  4. benutzerbild

    rallleb

    dabei seit 09/2009

    Schmutzfahrer
    128€ pro Etappe. Ich finde das steht in keiner Relation zur gebrachten Leistung.
    DANN GEH DOCH ZU NETTO;)
  5. benutzerbild

    umtreiber

    dabei seit 06/2003

    Ich war u.a. 2005 dabei, da war die Strecke noch etwas anspruchsvoller:

    2005: 724,39 km, 22.293 hm
    2018: 503,54 km, 18.004 hm

    Scheint so als geht der Trend weg vom "Sport", hin zum "Event".
  6. benutzerbild

    der-gute

    dabei seit 12/2007

    MichaelKull
    Ohne Wertung, ob der Preis angemessen ist oder nicht: Hier wird als Leistung nicht nur das Rennen und die Zeitnahme erbracht. Du schläfst auch im Schlafquartier des Veranstalters, bekommenst täglich Abendessen mit einem Tagesrückblick und die gesamte Versorgung wie z.B. Gepäcktransport. Dazu eine Abschlussparty und der anschließende Rücktransport zur Start.
    Is ja nett, was du da schreibst, aber in dem genannten Betrag ist das alles NICHT enthalten:

    Neben einer Streckenführung, die dem Mythos Transalp wieder alle Ehre macht, wartet die 21. Rennauflage zusätzlich mit einem neuen Deluxe Bike Support auf, der hinzugebucht werden kann. Weitere Extraleistungen sind der Rücktransfer zum Startort oder die Übernachtung im Transalp-Camp. Der Startplatz kostet € 899 und für U23-Fahrer € 699 pro Person.
    Also 899.- nur für den Startplatz!

Was meinst du?

Hier kannst du den Artikel direkt im Forum kommentieren.

Hier geht es zu Thema und Kommentaren im Forum.

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein:
Anmelden