Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Der Aqua2Go PRO bietet einen 20 Liter großen Tank und ist akkubetrieben, lässt sich aber auch per 12-Volt-Anschluss betreiben
Der Aqua2Go PRO bietet einen 20 Liter großen Tank und ist akkubetrieben, lässt sich aber auch per 12-Volt-Anschluss betreiben - mit einem Preis von 219,95 € ist der Aqua2Go das teuerste portable Reinigungsgerät im Test.
In der Netztasche werden Sprühpistole und der 6 m lange Schlauch aufbewahrt
In der Netztasche werden Sprühpistole und der 6 m lange Schlauch aufbewahrt
Die Pumpeneinheit kann entnommen und wahlweise mit optionalem Ansaugschlauch statt Tank betrieben werden
Die Pumpeneinheit kann entnommen und wahlweise mit optionalem Ansaugschlauch statt Tank betrieben werden
Power-Knopf und 12V-Anschluss am Aqua2Go
Power-Knopf und 12V-Anschluss am Aqua2Go
Der Akku fungiert gleichzeitig als Powerbank ...
Der Akku fungiert gleichzeitig als Powerbank ...
... oder Taschenlampe.
... oder Taschenlampe.
Los geht's! Mit dem Tragegriff kann das schwere Gerät bis zum Rad gezogen werden
Los geht's! Mit dem Tragegriff kann das schwere Gerät bis zum Rad gezogen werden - der 6 m lange Schlauch bietet dann ausreichend Bewegungsfreiheit
Wasser marsch!
Wasser marsch!
Die Düse haut ordentlich Druck auf's Alu und wässert alles ordentlich sauber
Die Düse haut ordentlich Druck auf's Alu und wässert alles ordentlich sauber
Limonenfrisch!
Limonenfrisch!
Bike vorher
Bike vorher - dreckig
Bike nachher
Bike nachher - gänzlich sauber!

Der Aqua2Go PRO ist das größte, schwerste, aber auch autonomste Reinigungsgerät im Test: Satte 20 Liter Wasser passen in den quietschgrünen Behälter hinein, in Betrieb genommen werden kann er mit Akku oder 12-Volt-Anschluss am Auto. Wie es um den Wasserdruck und die Reinigungspower des Geräts bestellt ist, klären wir im Test.

Zum Übersichtsartikeln mit allen Wasserdruck-Reinigern im Test geht es hier.

Der Aqua2Go PRO bietet einen 20 Liter großen Tank und ist akkubetrieben, lässt sich aber auch per 12-Volt-Anschluss betreiben
# Der Aqua2Go PRO bietet einen 20 Liter großen Tank und ist akkubetrieben, lässt sich aber auch per 12-Volt-Anschluss betreiben - mit einem Preis von 219,95 € ist der Aqua2Go das teuerste portable Reinigungsgerät im Test.

Aqua 2Go PRO im Test

Technische Daten

  • Füllmenge: 20 Liter
  • Wasserschlauchlänge: 6 m
  • Zubehör: LED-Taschenlampe, lange Bürste, Brausekopf, Sprühkopf (optional Ansaugschlauch für externe Wasserquellen)
  • Betrieb: Akku (30 min) oder 12-Volt-Zigarettenanzünder
  • 3-10 Bar Wasserdruck
  • Gewicht: 7 kg
  • Preis: 219,95 €
  • www.aqua2go.eu

In der Hand

Groß, grün, schwer: Der Aqua2Go PRO ist ein ganz schöner Brummer, der zudem einiges an Zubehör bereithält. Die Pumpe ist nicht integriert, sondern außen am Tank zusammen mit dem Akku festgeklickt und sinnvollerweise entnehmbar. Bevor es losgeht, muss der Aqua2Go PRO  noch etwas vorbereitet werden: Der Akku wird mit dem mitgelieferten Netzteil aufgeladen und zusammen mit der entnehmbaren Pumpe am Tank installiert. Nun kann der Schlauch angeschlossen und das Wasser eingefüllt werden. Praktischerweise verfügt der riesige Tank nicht nur über einen Tragegriff, sondern lässt sich dank der kleinen Gummirollen und ausklappbarem Ziehgriff etwas entspannter zum Einsatzort wuchten. Neben der von uns getesteten, 219,95 € teuren Ausführung gibt es noch eine Aqua2Go-Variante ohne PRO-Zusatz. Diese kostet 169,95 €, ist ebenfalls akkubetrieben, hat aber unter anderem eine kürzere Akku-Laufzeit und einen etwas kleineren Wassertank.

In der Netztasche werden Sprühpistole und der 6 m lange Schlauch aufbewahrt
# In der Netztasche werden Sprühpistole und der 6 m lange Schlauch aufbewahrt
Die Pumpeneinheit kann entnommen und wahlweise mit optionalem Ansaugschlauch statt Tank betrieben werden
# Die Pumpeneinheit kann entnommen und wahlweise mit optionalem Ansaugschlauch statt Tank betrieben werden
Power-Knopf und 12V-Anschluss am Aqua2Go
# Power-Knopf und 12V-Anschluss am Aqua2Go
Der Akku fungiert gleichzeitig als Powerbank ...
# Der Akku fungiert gleichzeitig als Powerbank ...
... oder Taschenlampe.
# ... oder Taschenlampe.

Der Aqua2Go PRO im Einsatz

Am Power-Schalter kann man wählen, ob man die nötige Energie für die Pumpe des Aqua2Go aus dem Akku oder via 12-Volt-Anschluss ziehen möchte – bei vollem Akku ist Option 1 natürlich praktischer. Die Pumpe ist praktisch umgehend einsatzbereit und es kann losgehen. Der Wasserdruck geht absolut in Ordnung, die Breite des Wasserstrahls ist einstellbar. Praktisch: Der 6 Meter lange Wasserschlauch sorgt dafür, dass man sich sehr frei bewegen kann und Tank und Zubehör aus der Schussbahn gestellt werden können. Nach der Reinigung eines großzügig eingeschlammten Bikes ist nichtmal die Hälfte der Wassermenge genutzt: zwei dreckige Bikes werden mit einer Ladung definitiv sehr, sehr umfangreich sauber und man kann sich dabei auch Zeit lassen – 30 Minuten Akkulaufzeit verspricht Aqua2Go. Nach Abschluss der Duscheinheit können der aufgerollte Schlauch und das Zubehör praktisch in der Netztasche verstaut werden.

Los geht's! Mit dem Tragegriff kann das schwere Gerät bis zum Rad gezogen werden
# Los geht's! Mit dem Tragegriff kann das schwere Gerät bis zum Rad gezogen werden - der 6 m lange Schlauch bietet dann ausreichend Bewegungsfreiheit
Wasser marsch!
# Wasser marsch!
Die Düse haut ordentlich Druck auf's Alu und wässert alles ordentlich sauber
# Die Düse haut ordentlich Druck auf's Alu und wässert alles ordentlich sauber
Limonenfrisch!
# Limonenfrisch!
Bike vorher
# Bike vorher - dreckig
Bike nachher
# Bike nachher - gänzlich sauber!

Fazit – Aqua2Go PRO

Der Aqua2Go Pro ist der Alleskönner unter den portablen Reinigungsgeräten: Er hat ausreichend Power, Wasser für mindestens zwei schwerstverdreckte Bikes und per Akku 30 Minuten Nutzdauer, die durch den Anschluss des 12 Volt-Steckers verlängert werden können. Der Preis ist hoch – die kleinere Variante ohne PRO-Zusatz ist kostengünstiger.

Pro
  • hoher Wasserdruck
  • riesiger Tank
  • lange Akkulaufzeit
Contra
  • teuer
  • befüllt fast 30 kg schwer

Preisvergleich Aqua2Go PRO

Mehr Wasserdruckreiniger? Hier geht es zu den weiteren Modellen im Test:

  1. benutzerbild

    OldShatterhand81

    dabei seit 10/2008

    Ich habe den Aqua 2 Go Pro.

    Das Gerät wurde erst mit defektem Akku ausgeliefert und auf Garantie getauscht. Dann lief es relativ problemlos.

    Kürzlich ist mir die Bürste vorne abgebrochen (nicht sooo tragisch), aber dass der Akku jetzt nach nur 2,5 Jahren komplett fertig ist finde ich nicht in Ordnung und es zeugt auch nicht von entsprechender Qualität, wenn ein Li-Ion-Akku nur so kurz hält.

    Bei einem Akkuschrauber von Bosch oder Makkita für 200€ ist der Akku doch auch nicht nach 2,5 Jahren kaputt.

    Außerdem wurde das Gerät nicht so häufig genutzt, trotzdem habe ich den Akku zwischendurch geladen, wie es in der BDA beschrieben ist.

    Den Hersteller habe ich eben angeschrieben (und sogar direkt eine Antwort erhalten um 22Uhr), auf den Akku gibt es nur ein Jahr Garantie in den NL.

    Kein Wort von, dass es sich um einen Einzelfall handelt, oder dass es der Firma leid tut, lediglich eine kostenlose neue Bürste wurde mit angeboten. Für mich ein Unding.

    Der Akku kostet auf der Homepage des Herstellers sage und schreibe rund 90€!!!

    Für das Geld bekommt man ja schon fast einen neuen Mobi. Wir haben leider keinen Wasseranschluß außen am Haus, daher wurde der Aqua 2 Go Pro damals mangels Alternative angeschafft.
  2. benutzerbild

    kartoffelbrot

    dabei seit 08/2011

    Gibt's inzwischen mehr Erfahrungen mit dem Teil?
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Pumu90

    dabei seit 08/2017

    Kann man das Teil echt nur über 12V Zigarettenanzünder laden? So wurde es zumindest in einem Testvideo beschrieben.
  5. benutzerbild

    kartoffelbrot

    dabei seit 08/2011

    Pumu90
    Kann man das Teil echt nur über 12V Zigarettenanzünder laden? So wurde es zumindest in einem Testvideo beschrieben.
    Nö, geht auch mit 220 V Steckdose.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!