Am Wochenende steht die vierte Runde der Enduro World Series 2018 in Österreich und Slowenien an. Richtig gelesen: dieses Mal geht es an einem Wochenende gleich durch zwei Länder. Dazu kommt noch ein mehr als 20 minütiger Transfer durch eine stillgelegte Mine. Bei den Stages handelt es sich um naturbelassene und teils sehr lange und rutschige Singletrails – einige Fahrer waren im Training bereits auf Schlammreifen unterwegs. Klingt das aufregend und exotisch genug? Gewinnt einen ersten Eindruck im Streckenvorschau-Video:

Einige der Kurven scheinen bei feuchten Bedingungen sehr glitschig zu sein – hier sind die witzigsten Hinfaller & Wegrutscher zusammengeschnitten.

Was haltet ihr von den Stages in Österreich und Slovenien?


Mehr Artikel zur Enduro World Series 2018 findest du hier:

  1. benutzerbild

    Tyrolens

    dabei seit 03/2003

    Der Jüngste ist er halt auch nimmer.
    Aber top motiviert ist er und das macht viel aus.
  2. benutzerbild

    tomiii

    dabei seit 05/2018

    Ich war gestern auf der Petzen, schade das es sehr wenig Werbung in der Region gab(Es gab auch keine einzige Beschilderung).
    Bevor es am Thriller los ging mussten die Fahrer einen Transfer von über 1600hm bewältigen(hab das leider nur gehört, kann mehr oder weniger sein).
    Hab ein paar Fotos gemacht (nur vom Zielbereich des Thrillers).
    View attachment 747700 View attachment 747701 View attachment 747702 View attachment 747703
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Tyrolens

    dabei seit 03/2003

    Sam Hill hat den Sack zu gemacht. Die Abstände sind teils schon sehr krass.
    Das Rennen insgesamt dürfte nicht so ohne gewesen sein. Teils richtig lange Stages.
  5. benutzerbild

    Nurmi92

    dabei seit 11/2015

    tomiii
    Ich war gestern auf der Petzen, schade das es sehr wenig Werbung in der Region gab(Es gab auch keine einzige Beschilderung).
    Bevor es am Thriller los ging mussten die Fahrer einen Transfer von über 1600hm bewältigen(hab das leider nur gehört, kann mehr oder weniger sein).
    Hab ein paar Fotos gemacht (nur vom Zielbereich des Thrillers).
    View attachment 747700 View attachment 747701 View attachment 747702 View attachment 747703
    ja man musste schon genau wissen wo man hin muss als zuseher. generell sehr wenig Publikum, sehr überschaubar. kaum jemand der nicht selber Biker war. ist halt auch recht eine pampa dort, die nächstes größere stadt ist auch schon etwas entfernt. zum transfer, es waren pro tag ca. 1350hm selber zu bewältigen. zum thriller und zur EWS Stage gings mit der Bergbahn.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!