Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
santa-cruz-bronson-titel-3221
santa-cruz-bronson-titel-3221
santa-cruz-bronson-action-6191644
santa-cruz-bronson-action-6191644
santa-cruz-bronson-action-6191620
santa-cruz-bronson-action-6191620
santa-cruz-bronson-action-6191606
santa-cruz-bronson-action-6191606
santa-cruz-bronson-action-6191580
santa-cruz-bronson-action-6191580
santa-cruz-bronson-action-6191560
santa-cruz-bronson-action-6191560
Draufsetzen und wohlfühlen
Draufsetzen und wohlfühlen - eine lange Eingewöhnungsphase braucht man an Bord des neuen Bronsons nicht.
Auf kleinen bis mittleren Schlägen und Unebenheiten bietet der Hinterbau, dessen Kennlinie im ersten Bereich eher linear gestaltet ist, viel Traktion und erweist sich als schluckfreudig
Auf kleinen bis mittleren Schlägen und Unebenheiten bietet der Hinterbau, dessen Kennlinie im ersten Bereich eher linear gestaltet ist, viel Traktion und erweist sich als schluckfreudig - auch verpatzte Landungen oder eine unsaubere Linienwahl macht das Bronson dank ausreichender Progression mit.
santa-cruz-bronson-action-6191487
santa-cruz-bronson-action-6191487
santa-cruz-bronson-action-6191485
santa-cruz-bronson-action-6191485
santa-cruz-bronson-action-6191458
santa-cruz-bronson-action-6191458
santa-cruz-bronson-action-6191401
santa-cruz-bronson-action-6191401
Vorhang auf für das neue Santa Cruz Bronson! Der 650b-Allrounder der Kalifornier wurde ordentlich überarbeitet
Vorhang auf für das neue Santa Cruz Bronson! Der 650b-Allrounder der Kalifornier wurde ordentlich überarbeitet - das 27,5"-Bike mit 150 mm Federweg am Heck ähnelt nun stark dem beliebten Nomad. Wir haben das brandneue Santa Cruz Bronson 2019 getestet!
Erst die Arbeit, dann das Vergnügen
Erst die Arbeit, dann das Vergnügen - das Bronson ist eindeutig für die Abfahrt konzipiert, klettert aber gut und willig jeden Anstieg hinauf. Durch den steilen Sitzwinkel nimmt man eine zentrale und bequeme Sitzposition bei vollem Sattelstützen-Auszug ein.
santa-cruz-bronson-action-6191365
santa-cruz-bronson-action-6191365
santa-cruz-bronson-action-6191352
santa-cruz-bronson-action-6191352
santa-cruz-bronson-action-6190148
santa-cruz-bronson-action-6190148
santa-cruz-bronson-action-6190127
santa-cruz-bronson-action-6190127
Spielerisch leicht lässt sich das Bronson manövrieren
Spielerisch leicht lässt sich das Bronson manövrieren - der Allrounder ist auf sanften Trails und ruppigen Abfahrten gleichermaßen zu Hause.
santa-cruz-bronson-action-6190050
santa-cruz-bronson-action-6190050
Mit Effet ums Eck
Mit Effet ums Eck - schnelle Kurvenfolgen sind eine wahre Freude. Hier glänzt das Bronson dank der ausgewogenen Geometrie, die nicht zu extrem ausfällt. Santa Cruz ist ein guter Kompromiss zwischen Trailfräse und Bolzbolide gelungen – ein Allrounder eben!
santa-cruz-bronson-action-6190008
santa-cruz-bronson-action-6190008
santa-cruz-bronson-action-6180917
santa-cruz-bronson-action-6180917
Die edlen und leichten Santa Cruz Reserve 30-Felgen sind an vier Komplettbikes zu finden.
Die edlen und leichten Santa Cruz Reserve 30-Felgen sind an vier Komplettbikes zu finden.
… und tritt erst kurz vor Schluss aus dem Hinterbau aus. Interne Führungen sorgen für eine geringe Geräuschkulisse.
… und tritt erst kurz vor Schluss aus dem Hinterbau aus. Interne Führungen sorgen für eine geringe Geräuschkulisse.
Vorne ist der Federweg im Vergleich zum Vorgänger um 10 mm gewachsen
Vorne ist der Federweg im Vergleich zum Vorgänger um 10 mm gewachsen - an unserem Testbike sorgt eine Fox 36 Performance Elite mit 160 mm Federweg für Kontrolle.
Das freut den Hobby-Mechaniker
Das freut den Hobby-Mechaniker - Santa Cruz setzt auf ein geschraubtes Tretlager.
Ebenfalls komplett neu ist die Kabelverlegung: Nun ist auch die Hinterradbremse fast vollständig intern verlegt …
Ebenfalls komplett neu ist die Kabelverlegung: Nun ist auch die Hinterradbremse fast vollständig intern verlegt …
Durch geschickte Aussparungen ist es möglich, bis zu 2,8" breite Plus-Reifen am neuen Bronson zu verwenden
Durch geschickte Aussparungen ist es möglich, bis zu 2,8" breite Plus-Reifen am neuen Bronson zu verwenden - wir sind das Bronson mit „regulären” Maxxis-Reifen gefahren und waren damit voll und ganz zufrieden.
Der einteilige, kantige Carbon-Hinterbau ist nicht mehr asymmetrisch, sondern umschließt die untere Umlenkwippe nun von beiden Seiten
Der einteilige, kantige Carbon-Hinterbau ist nicht mehr asymmetrisch, sondern umschließt die untere Umlenkwippe nun von beiden Seiten - ein kleines Schutzblech schützt den Dämpfer effektiv vor Matsch und Dreck.
santa-cruz-bronson-3266
santa-cruz-bronson-3266
Kein Kashima Bling-Bling, dafür aber jede Menge Einstellmöglichkeiten
Kein Kashima Bling-Bling, dafür aber jede Menge Einstellmöglichkeiten - die neue Grip2-Kartusche von Fox macht's möglich! Insgesamt überzeugt die 2019er-Ausführung der 36 durch ein extrem feines Ansprechverhalten.
santa-cruz-bronson-3259
santa-cruz-bronson-3259
High oder Low: Über einen kleinen Flip Chip lässt sich die Geometrie des neuen Bronsons leicht anpassen
High oder Low: Über einen kleinen Flip Chip lässt sich die Geometrie des neuen Bronsons leicht anpassen - wir sind das Rad durchgehend in der niedrigen Position gefahren und hatten nicht das Bedürfnis, daran etwas zu ändern.
Die obere Umlenkwippe ist ausgefräst und befindet sich sehr nah am Sitzrohr
Die obere Umlenkwippe ist ausgefräst und befindet sich sehr nah am Sitzrohr - in der Summe bleibt das Bronson aber trotz neuer Anordnung der Hebel ein VPP-Bike.
Alles neu beim Santa Cruz Bronson 2019
Alles neu beim Santa Cruz Bronson 2019 - der Dämpfer wird nicht mehr am Oberrohr befestigt, sondern ist nun direkt oberhalb des Tretlagerbereichs positioniert. Dadurch wirkt das Bronson nun wie der kleine Bruder des im letzten Jahr vorgestellten Nomads.
santa-cruz-bronson-3249
santa-cruz-bronson-3249
santa-cruz-bronson-3247
santa-cruz-bronson-3247
santa-cruz-bronson-3246
santa-cruz-bronson-3246
SRAM Code RSC-Bremsen? Gerne!
SRAM Code RSC-Bremsen? Gerne! - Die kraftvollste SRAM-Bremse sorgt am neuen Bronson für die nötige Verzögerung.
Das Cockpit komplettiert ein kurzer Race Face-Vorbau
Das Cockpit komplettiert ein kurzer Race Face-Vorbau - und ein breiter Carbon-Lenker aus dem Hause Santa Cruz.
Mehr Reach, ein flacherer Lenkwinkel, ein steilerer Sitzwinkel und ein kürzeres Sitzrohr
Mehr Reach, ein flacherer Lenkwinkel, ein steilerer Sitzwinkel und ein kürzeres Sitzrohr - diese Formel liegt aktuell voll im Trend und Santa Cruz macht beim Bronson keine Ausnahme. Insgesamt ist die Geometrie ausgewogen, ohne zu extrem auszufallen. Erhältlich ist das Bike in fünf Größen von XS bis XL.
santa-cruz-bronson-3242
santa-cruz-bronson-3242
Der Gummischutz an der Kettenstrebe ist vorne sehr weit nach oben gezogen
Der Gummischutz an der Kettenstrebe ist vorne sehr weit nach oben gezogen - vorbildlich! An dieser nicht gerade unwichtigen Stelle sparen viele Hersteller oft noch.
santa-cruz-bronson-3239
santa-cruz-bronson-3239
Vorne Fox, hinten RockShox
Vorne Fox, hinten RockShox - am Heck setzt Santa Cruz durch die Bank weg auf den Super Deluxe-Luftdämpfer. Dieser passt anscheinend ideal zum Hinterbau des Bronsons.
santa-cruz-bronson-3232
santa-cruz-bronson-3232
santa-cruz-bronson-3226
santa-cruz-bronson-3226
Santa Cruz schreibt dem neuen Bronson einen besonders ausgeprägten Charakter zu. Das können wir so bestätigen
Santa Cruz schreibt dem neuen Bronson einen besonders ausgeprägten Charakter zu. Das können wir so bestätigen - es gibt kaum eine Art von Trail, auf dem der 650b-Allrounder kein Grinsen ins Gesicht zaubert. Für all diejenigen, die ein vielseitiges Rad für die Hometrails und Enduro-Einsätze suchen, dürfte das neue Bronson eine gute Wahl darstellen. Schwächen leistet sich der kleine Bruder des Nomads praktisch keine. Dieses Fahrvergnügen hat jedoch auch seinen Preis …
9 verschiedene Varianten des Bronson wird es geben, dazu kommen Ausführungen mit Plus-Reifen
9 verschiedene Varianten des Bronson wird es geben, dazu kommen Ausführungen mit Plus-Reifen - und alle Modelle werden auch in diesem schicken Grau erhältlich sein.
MY19 Bronson CC XX1 RSV Blue
MY19 Bronson CC XX1 RSV Blue
MY19 Bronson A S Grey
MY19 Bronson A S Grey
Fans von Aluminium werden sich über dieses Bronson freuen
Fans von Aluminium werden sich über dieses Bronson freuen - neben dem Rahmenset wird es auch zwei Komplettbikes aus dem bewährten Material geben.

Santa Cruz Bronson 2019 im Test: Die dritte Auflage des Santa Cruz Bronson ist da – und der 27,5″-Allrounder der Kalifornier hat eine durchaus umfassende Verwandlung durchgemacht. Auf den ersten Blick wirkt das neue Bronson nun wie ein etwas kleinerer Bruder des 2017 vorgestellten Nomads. Aber wie schlägt sich der Alleskönner mit 150 mm Federweg am Heck in der Praxis? Hier ist unser Test des neuen Santa Cruz Bronson 2019!

Steckbrief: Santa Cruz Bronson 2019

EinsatzbereichTrail, Enduro
Federweg160 mm/150 mm
Laufradgröße27.5ʺ
RahmenmaterialAluminium, Carbon
RahmengrößenXS, X, M, L, XL
Websitewww.santacruzbicycles.com
Preis: 3.899 € bis 9.999 €

Als Santa Cruz im vergangenen Jahr das neue Nomad vorgestellt hat, haben wir nicht schlecht gestaunt: Dank vollständig überarbeiteter Anordnung der beiden VPP-Umlenkwippen hat das Enduro- und Freeride-Bike der Kalifornier eine komplett neue Optik bekommen und war näher an das V10 herangerückt. Nun ziehen die Kalifornier mit dem 650b-Allrounder nach: Das neue Santa Cruz Bronson 2019 fügt sich nun in die Designsprache des Nomads ein, hat dank Neuanordnung der Umlenkwippen einen deutlich tieferen Schwerpunkt und rückt aufgrund der überarbeiten Geometrie sowie 160 mm Federweg an der Front weiter in Richtung Enduro. Trotzdem soll das neue Bronson, das es als Aluminium- und Carbon-Version geben wird, weiterhin der Allrounder mit einer Extraportion Charakter im Angebot der Amerikaner sein. Und dank sehr viel Reifenfreiheit am Hinterbau ist das Santa Cruz Bronson 2019 nun auch mit Plus-Reifen kompatibel. Wir haben die 8.599 € X01 CC-Variante inklusive Santa Cruz Reserve-Laufrädern rund um Freiburg und im französischen Samoëns ausgiebig getestet!

Vorhang auf für das neue Santa Cruz Bronson! Der 650b-Allrounder der Kalifornier wurde ordentlich überarbeitet
# Vorhang auf für das neue Santa Cruz Bronson! Der 650b-Allrounder der Kalifornier wurde ordentlich überarbeitet - das 27,5"-Bike mit 150 mm Federweg am Heck ähnelt nun stark dem beliebten Nomad. Wir haben das brandneue Santa Cruz Bronson 2019 getestet!

Geometrie

Mehr Reach, ein kürzeres Sitzrohr, ein flacherer Lenkwinkel und ein steilerer Sitzwinkel: So lautet das Geometrie-Erfolgsrezept, das zahlreiche Hersteller derzeit verwenden. Santa Cruz macht beim neuen Bronson keine Ausnahme. Der Reach ist bei jeder Rahmengröße um 15 mm in die Länge gewachsen und die Sitzrohre sind nun deutlich kürzer – in Zeiten von Vario-Sattelstützen mit einem großen Verstellbereich eine sinnvolle Anpassung. Über einen kleinen Flip Chip an der Dämpfer-Anlenkung lässt sich die Geometrie des neuen Bronson leicht anpassen: Je nach Position werden Lenk- und Sitzwinkel um 0,3° flacher oder steiler, die Länge von Reach und Kettenstreben variiert ebenfalls um wenige Millimeter. Unser Testrad in Größe L hat im flachen Setting einen Reach von 455 mm, einen Stack von 614 mm, der Lenkwinkel ist 65,1° flach und das 430 mm kurze Sitzrohr hat einen Winkel von glatten 75°. Die Kettenstreben sind 430 mm kurz, das Tretlager befindet sich auf einer Höhe von 340 mm. Erhältlich ist das neue Santa Cruz Bronson 2019 in fünf Größen von XS bis XL – in der Vergangenheit ging es hier erst bei Größe S los.

GrößeXSSMLXL
Oberrohr541 mm574 mm598 mm621 mm656 mm
Lenkwinkel65,1°65,1°65,1°65,1°65,1°
Steuerrohr100 mm110 mm120 mm130 mm145 mm
Sitzwinkel75°75°75°75°75°
Sitzrohr370 mm380 mm405 mm430 mm460 mm
Kettenstrebe430 mm430 mm430 mm430 mm430 mm
Tretlagerhöhe340 mm340 mm340 mm340 mm340 mm
Tretlagerabsenkung14 mm14 mm14 mm14 mm14 mm
Reach385 mm415 mm435 mm455 mm485 mm
Stack586 mm595 mm605 mm614 mm627 mm
Radstand1134 mm1168 mm1191 mm1215 mm1252 mm
Santa Cruz Bronson 2019 Geometrie High – bitte ausklappen

GrößeXSSMLXL
Oberrohr540 mm573 mm597 mm620 mm655 mm
Lenkwinkel65,4°65,4°65,4°65,4°65,4°
Steuerrohr100 mm110 mm120 mm130 mm145 mm
Sitzwinkel75,3°75,3°75,3°75,3°75,3°
Sitzrohr370 mm380 mm405 mm430 mm460 mm
Kettenstrebe429 mm429 mm429 mm429 mm429 mm
Tretlagerhöhe344 mm344 mm344 mm344 mm344 mm
Tretlagerabsenkung10 mm10 mm10 mm10 mm10 mm
Reach389 mm419 mm439 mm459 mm489 mm
Stack584 mm593 mm602 mm611 mm625 mm
Radstand1133 mm1167 mm1191 mm1214 mm1251 mm

Mehr Reach, ein flacherer Lenkwinkel, ein steilerer Sitzwinkel und ein kürzeres Sitzrohr
# Mehr Reach, ein flacherer Lenkwinkel, ein steilerer Sitzwinkel und ein kürzeres Sitzrohr - diese Formel liegt aktuell voll im Trend und Santa Cruz macht beim Bronson keine Ausnahme. Insgesamt ist die Geometrie ausgewogen, ohne zu extrem auszufallen. Erhältlich ist das Bike in fünf Größen von XS bis XL.

Ausstattung

Santa Cruz-typisch wird es auch das neue Bronson in zahlreichen verschiedenen Ausführungen geben: Neben zwei Komplettvarianten aus Aluminium (3.899 € bis 4.899 €) unterteilt Santa Cruz die Carbon-Bikes wie gewohnt in C (drei Modelle, 4.699 € bis 6.699 €) und CC (vier Modelle, 7.399 € bis 9.999 €). Die Rahmen der CC-Ausführungen sind aufwendiger im Herstellungsprozess und deshalb leichter als die C-Varianten – allerdings auch teurer. Vier der neun Komplettbikes werden serienmäßig mit den sehr leichten und edlen Santa Cruz Reserve 30-Laufrädern aus Carbon ausgeliefert. Außerdem bietet Santa Cruz jede Variante des neuen Bronson auf Wunsch auch mit breiten Reserve 37-Felgen und 2,6″ breiten Plus-Reifen aus dem Hause Maxxis an. Wer vor lauter Komplettvarianten den Überblick verliert, kann dank erhältlichen Rahmensets aus Aluminium (1.999 €) oder CC-Carbon (3.499 €) ein Santa Cruz Bronson individuell aufbauen.

Für unseren Test des neuen Santa Cruz Bronson 2019 waren wir auf der CC X01-Variante inklusive Santa Cruz Reserve 30-Laufrädern unterwegs. Vorne sorgt eine Fox 36 Float Performance mit Grip2-Kartusche und 160 mm Federweg für Kontrolle. Hinten setzt Santa Cruz bei allen Ausführungen auf einen RockShox Super Deluxe-Luftdämpfer. Die 12 Gänge der SRAM X01 Eagle-Schaltgruppe sorgten an unserem Testrad für eine ordentliche Bandbreite, SRAM Code RSC-Bremsen stoppten den Allrounder auch auf langen Abfahrten zuverlässig. Neben den Felgen kam auch der 800 mm breite Carbon-Lenker von Santa Cruz. Die Maxxis-Reifenkombination Minion DHF und Minion DHR II und eine RockShox Reverb mit einem Verstellbereich von 150 mm rundeten das insgesamt sehr stimmige Gesamtpaket ab.

  • Federgabel Fox 36 Float Performance Elite (160 mm)
  • Dämpfer RochShox Super Deluxe RCT (150 mm)
  • Antrieb SRAM X01 Eagle
  • Bremsen SRAM Code RSC
  • Laufräder Santa Cruz Reserve 30 / DT Swiss 350
  • Reifen Maxxis Minion DHF / Maxxis Minion DHRII
  • Cockpit Santa Cruz AM Carbon (800 mm) / Race Face Æffect R (50 mm)
  • Sattelstütze RockShox Reverb (150 mm)

Alle erhältlichen Varianten des Santa Cruz Bronson 2019 findet ihr auf der Website von Santa Cruz.

9 verschiedene Varianten des Bronson wird es geben, dazu kommen Ausführungen mit Plus-Reifen
# 9 verschiedene Varianten des Bronson wird es geben, dazu kommen Ausführungen mit Plus-Reifen - und alle Modelle werden auch in diesem schicken Grau erhältlich sein.
Fans von Aluminium werden sich über dieses Bronson freuen
# Fans von Aluminium werden sich über dieses Bronson freuen - neben dem Rahmenset wird es auch zwei Komplettbikes aus dem bewährten Material geben.
Vorne ist der Federweg im Vergleich zum Vorgänger um 10 mm gewachsen
# Vorne ist der Federweg im Vergleich zum Vorgänger um 10 mm gewachsen - an unserem Testbike sorgt eine Fox 36 Performance Elite mit 160 mm Federweg für Kontrolle.
Kein Kashima Bling-Bling, dafür aber jede Menge Einstellmöglichkeiten
# Kein Kashima Bling-Bling, dafür aber jede Menge Einstellmöglichkeiten - die neue Grip2-Kartusche von Fox macht's möglich! Insgesamt überzeugt die 2019er-Ausführung der 36 durch ein extrem feines Ansprechverhalten.
Vorne Fox, hinten RockShox
# Vorne Fox, hinten RockShox - am Heck setzt Santa Cruz durch die Bank weg auf den Super Deluxe-Luftdämpfer. Dieser passt anscheinend ideal zum Hinterbau des Bronsons.
SRAM Code RSC-Bremsen? Gerne!
# SRAM Code RSC-Bremsen? Gerne! - Die kraftvollste SRAM-Bremse sorgt am neuen Bronson für die nötige Verzögerung.
Das Cockpit komplettiert ein kurzer Race Face-Vorbau
# Das Cockpit komplettiert ein kurzer Race Face-Vorbau - und ein breiter Carbon-Lenker aus dem Hause Santa Cruz.
Die edlen und leichten Santa Cruz Reserve 30-Felgen sind an vier Komplettbikes zu finden.
# Die edlen und leichten Santa Cruz Reserve 30-Felgen sind an vier Komplettbikes zu finden.

Im Detail

Das neue Santa Cruz Bronson 2019 hat optisch nicht mehr viel mit dem Vorgänger, der zuletzt vor etwa drei Jahren überarbeitet wurde, gemeinsam. Stattdessen könnte man nicht nur auf den ersten, sondern auch auf den zweiten und dritten Blick glatt meinen, dass ein etwas kleineres Nomad vor einem stünde. Anders als bislang sitzt der Dämpfer nicht mehr parallel zum Oberrohr und ist an diesem befestigt, sondern befindet sich nun direkt oberhalb des Tretlagers. Angelenkt wird dieser durch eine kleine Umlenkwippe, die mit dem einteiligen Carbon-Hinterbau verbunden ist. Ein zweiter, längerer Umlenkhebel sitzt parallel zum Sitzrohr und ist am Hinterbau und am Oberrohr befestigt. Erst, wenn man das aktuelle Nomad und das neue Bronson direkt nebeneinander sieht, wird klar, dass der lange Aluminium-Umlenkhebel deutlich näher zum Sitzrohr verläuft und außerdem ausgefräst ist.

Und auch der Rest der Optik unterscheidet das neue Bronson stark vom Vorgänger. Die sanft geschwungenen Formen und das eher organische Design des Bronson-2 gehören nun der Vergangenheit an. Stattdessen dominieren nun die Ecken und Kanten – trotzdem wirkt das neue Bronson insgesamt sehr rund und stimmig. Hinsichtlich der Farben hat man die Wahl zwischen einem relativ hellen Blau und einem dezenteren Grauton, der viele Interessenten ansprechen dürfte.

Santa Cruz hat die Kabelverlegung am neuen Bronson komplett überarbeitet. Während das Bremskabel bislang extern geführt wurde, verläuft es bei der 2019-Version nun genauso wie das Schalt- und Sattelstützenkabel intern. Diese werden klapperfrei durch den Hauptrahmen geführt, bevor sie das Unterrohr auf der Oberseite kurz verlassen und dann wieder im kantigen Hinterbau verschwinden. Dessen Kettenstrebe wird großzügig mit einem Gummiprotektor, der auch vorne am Kettenblatt sehr lang und hoch gezogen ist, geschützt. Am Hinterbau setzt Santa Cruz auf den mittlerweile weit verbreiteten Boost 148-Standard, das Tretlager ist allerdings geschraubt und nicht verpresst. Auf die Möglichkeit, einen Umwerfer zu montieren, muss man am neuen Bronson hingegen verzichten.

Alles neu beim Santa Cruz Bronson 2019
# Alles neu beim Santa Cruz Bronson 2019 - der Dämpfer wird nicht mehr am Oberrohr befestigt, sondern ist nun direkt oberhalb des Tretlagerbereichs positioniert. Dadurch wirkt das Bronson nun wie der kleine Bruder des im letzten Jahr vorgestellten Nomads.
Der einteilige, kantige Carbon-Hinterbau ist nicht mehr asymmetrisch, sondern umschließt die untere Umlenkwippe nun von beiden Seiten
# Der einteilige, kantige Carbon-Hinterbau ist nicht mehr asymmetrisch, sondern umschließt die untere Umlenkwippe nun von beiden Seiten - ein kleines Schutzblech schützt den Dämpfer effektiv vor Matsch und Dreck.
Die obere Umlenkwippe ist ausgefräst und befindet sich sehr nah am Sitzrohr
# Die obere Umlenkwippe ist ausgefräst und befindet sich sehr nah am Sitzrohr - in der Summe bleibt das Bronson aber trotz neuer Anordnung der Hebel ein VPP-Bike.
santa-cruz-bronson-3242
# santa-cruz-bronson-3242

“The upper- and lower-link VPP gives us even more options when designing the suspension to suit the intended purpose of a bicycle. Like all Santa Cruz VPP bikes, the mantra is squish good, pedal good, no breaky.” – Santa Cruz

Dank viel Reifenfreiheit am Hinterbau besteht am neuen Santa Cruz Bronson 2019 die Möglichkeit, Plus-Reifen mit einer Breite von bis zu 2,8″ einzusetzen. Auf Wunsch ist jede Komplettvariante des Bronsons mit breiten Felgen und 2,6″ Maxxis-Reifen erhältlich – dieses Maß soll laut Santa Cruz durch das größere Reifenvolumen den Komfort erhöhen, ohne (zu) schwammig und undefiniert zu werden. Ein weiterer Vorteil dieser Hinterbau-Konstruktion ist die große Reifenfreiheit, die man beim Bronson mit regulären Reifen hat.

Trotz des neuen Erscheinungsbildes ist und bleibt das neue Santa Cruz Bronson natürlich ein VPP-Bike: Zwei sich in die entgegengesetzte Richtung drehende Umlenkwippen, die den einteiligen Hinterbau mit dem Hauptrahmen verbinden, ergeben in der Summe einen virtuellen Drehpunkt. Die neue Anordnung des Dämpfers bietet Santa Cruz laut eigenen Angaben die Möglichkeit, die Charakteristik des Allrounders noch besser zu beeinflussen. So soll die Kennlinie des Hecks nun zunächst sehr linear sein, um dann im letzten Bereich ausreichend progressiv zu werden. Ob diese Rechnung auch auf dem Trail aufgeht?

High oder Low: Über einen kleinen Flip Chip lässt sich die Geometrie des neuen Bronsons leicht anpassen
# High oder Low: Über einen kleinen Flip Chip lässt sich die Geometrie des neuen Bronsons leicht anpassen - wir sind das Rad durchgehend in der niedrigen Position gefahren und hatten nicht das Bedürfnis, daran etwas zu ändern.
Ebenfalls komplett neu ist die Kabelverlegung: Nun ist auch die Hinterradbremse fast vollständig intern verlegt …
# Ebenfalls komplett neu ist die Kabelverlegung: Nun ist auch die Hinterradbremse fast vollständig intern verlegt …
… und tritt erst kurz vor Schluss aus dem Hinterbau aus. Interne Führungen sorgen für eine geringe Geräuschkulisse.
# … und tritt erst kurz vor Schluss aus dem Hinterbau aus. Interne Führungen sorgen für eine geringe Geräuschkulisse.
Das freut den Hobby-Mechaniker
# Das freut den Hobby-Mechaniker - Santa Cruz setzt auf ein geschraubtes Tretlager.

Auf dem Trail

Mit dem ebenfalls komplett überarbeiteten neuen 5010, dem im vergangenen Jahr vorgestellten Nomad und eben dem neuen Bronson hat Santa Cruz gleich drei 27,5″-Fullies im Angebot, die alle mit guten Allround-Eigenschaften glänzen sollen. Mit 150 mm Federweg am Heck und 160 mm vorne sitzt das neue Bronson genau zwischen dem 5010 mit 130 mm und dem Nomad, das satte 170 mm Federweg vorne und hinten bietet, sich aber trotzdem ausgezeichnet bergauf pedalieren lässt. Der Fokus des neuen Bronson liegt eindeutig auf maximalem Fahrspaß bergab – und Santa Cruz schreibt dem Allrounder mal eben die größte Persönlichkeit im gesamten (und sehr umfassenden!) eigenen Bike-Angebot zu …

“The Bronson has the biggest personality in our range. From flat out on the trail to fully flat over a table, each new generation redefines expectations of what a 150 mm bike can do …” – Santa Cruz Bicycles

Doch vor dem Downhill-Vergnügen steht zunächst die Bergauf-Arbeit an. Diese fällt dank Shuttle-Unterstützung deutlich kürzer als üblich aus. Doch schon auf den ersten Bergauf-Metern wird klar, dass sich das neue Santa Cruz Bronson 2019 auch im Uphill durchaus sehen lassen kann. Dank steilem Sitzwinkel nimmt man auch bei voll ausgefahrener Sattelstütze eine sehr zentrale Position zwischen den beiden Achsen ein und hat nicht den Eindruck, von hinten in die Pedale zu treten. Willig klettert der kleine Bruder des Nomads jeden Anstieg hinauf und setzt die Kraft der Beine direkt in Vortrieb um. Der Hinterbau generiert auch auf technischeren Sektionen viel Traktion und bleibt aktiv. Geht man aus dem Sattel in den Wiegetritt, dann sprintet das neue Bronson durchaus zügig nach vorne – hierzu tragen sicherlich auch die leichten Santa Cruz Reserve-Laufräder aus Carbon bei, die darüber hinaus mit einem angenehmen Maß an Flex überzeugen. Ganz antriebsneutral ist der Hinterbau nicht, was man vor allem im Wiegetritt merkt – hier hilft ein kurzer Griff an den Plattform-Hebel des RockShox Super Deluxe-Dämpfers. Der Dämpfer ist zwar durch die neue Anordnung nicht mehr ganz so gut zu erreichen wie der des Vorgängers, doch insgesamt klettert es sich gemütlich, angenehm und nicht gerade ineffizient an Bord des neuen Santa Cruz Bronson.

Erst die Arbeit, dann das Vergnügen
# Erst die Arbeit, dann das Vergnügen - das Bronson ist eindeutig für die Abfahrt konzipiert, klettert aber gut und willig jeden Anstieg hinauf. Durch den steilen Sitzwinkel nimmt man eine zentrale und bequeme Sitzposition bei vollem Sattelstützen-Auszug ein.
Draufsetzen und wohlfühlen
# Draufsetzen und wohlfühlen - eine lange Eingewöhnungsphase braucht man an Bord des neuen Bronsons nicht.
Spielerisch leicht lässt sich das Bronson manövrieren
# Spielerisch leicht lässt sich das Bronson manövrieren - der Allrounder ist auf sanften Trails und ruppigen Abfahrten gleichermaßen zu Hause.
santa-cruz-bronson-action-6191485
# santa-cruz-bronson-action-6191485

Bergab ist das Bronson dann erwartungsgemäß voll in seinem Element. Egal ob ruppige Wurzelpassagen, flowige Abschnitte auf loamigem Premium-Boden oder harte, ausgefahrene Bikepark-Kurven, die wir in unserem Test zeitweise auch unter die Stollen nahmen: Es gibt kaum eine Situation, in der man sich am Steuer des neuen Santa Cruz Bronson nicht wohlfühlt. Eingewöhnungszeit? Braucht man nicht! Das neue Bronson ist eines dieser Räder, auf denen man sofort zu Hause ist und den Eindruck hat, es wäre schon seit vielen Jahren ein treuer Begleiter.

Es gibt kaum eine Situation, in der man sich am Steuer des neuen Santa Cruz Bronson nicht wohlfühlt. Eingewöhnungszeit? Braucht man nicht!

Der VPP-Hinterbau generiert viel Traktion. Durch die eher lineare Kennlinie nutzt man mit einem Sag von 30 % am Dämpfer einen Großteil des Federwegs aus. Kleinere bis mittlere Schläge werden vom Fahrwerk problemlos herausgefiltert. Wird das Geläuf gröber oder verpatzt man eine Linie, dann besitzt das neue Bronson dennoch zu jeder Zeit genug Reserven: Hier bietet der Hinterbau im letzten Federwegsbereich eine ausreichende Progression, sodass auch harte Schläge nicht zu ungesunden Durchschlägen führt. Etwas ungewöhnlich ist der Mix der Federelemente: Während vorne eine Fox 36 Performance Elite die Arbeit verrichtet, sorgt am Heck ein RockShox Super Deluxe für Komfort. Fühlt sich das Bike dadurch weniger ausgewogen oder unharmonisch an? Die Antwortet lautet eindeutig: Nein! Dämpfer und Federgabel arbeiten beide auf einem sehr hohen Niveau und bieten keinen Anlass zur Kritik. Insbesondere die neue Grip2-Kartusche der Fox 36 lässt sich sehr vielseitig abstimmen und dadurch ideal an die individuellen Bedürfnisse anpassen.

Die Geometrie des neuen Santa Cruz Bronson 2019 ist durchaus modern, ohne allzu extrem auszufallen. Dadurch glänzt der Allrounder auf einer Vielzahl von verschiedenen Streckentypen. Und auch wenn sich das Rad bei hohen Geschwindigkeiten problemlos kontrollieren lässt, ist das Bronson keine reine vMAX-Ballermaschine, sondern macht auch bei gemäßigterem Tempo jede Menge Spaß und überzeugt mit einem sehr unkomplizierten Handling. Bunny Hops, Wheelies und Spielereien auf und abseits des Trails gelingen mit Leichtigkeit. Alle All Mountain-Trail-Enduristen haben bei Santa Cruz nun also die Qual der Wahl: Das Nomad, das mit 170 mm vorne und hinten in ruppigem Terrain und Bike Parks wohl die beste Figur machen dürfte? Oder das Hightower LT, das auch dank der großen Laufräder insgesamt einen etwas direkteren Charakter hat und zumindest das Gefühl vermittelt, der schnellste Begleiter zu sein? Oder eben das neue Santa Cruz Bronson 2019, das als vielseitiger und charakterstarker Allrounder in praktisch jeder Situation ein breites Grinsen ins Gesicht zaubert?

Auf kleinen bis mittleren Schlägen und Unebenheiten bietet der Hinterbau, dessen Kennlinie im ersten Bereich eher linear gestaltet ist, viel Traktion und erweist sich als schluckfreudig
# Auf kleinen bis mittleren Schlägen und Unebenheiten bietet der Hinterbau, dessen Kennlinie im ersten Bereich eher linear gestaltet ist, viel Traktion und erweist sich als schluckfreudig - auch verpatzte Landungen oder eine unsaubere Linienwahl macht das Bronson dank ausreichender Progression mit.
santa-cruz-bronson-action-6191644
# santa-cruz-bronson-action-6191644
santa-cruz-bronson-action-6190148
# santa-cruz-bronson-action-6190148
Mit Effet ums Eck
# Mit Effet ums Eck - schnelle Kurvenfolgen sind eine wahre Freude. Hier glänzt das Bronson dank der ausgewogenen Geometrie, die nicht zu extrem ausfällt. Santa Cruz ist ein guter Kompromiss zwischen Trailfräse und Bolzbolide gelungen – ein Allrounder eben!

Das ist uns aufgefallen

  • Darf’s ein bisschen mehr sein? Wie auch beim neuen 5010 bietet Santa Cruz beim Bronson 2019 die Möglichkeit, bis zu 2,8″ breite Plus-Reifen zu verbauen. Auf Wunsch kann man das Bronson mit Santa Cruz Reserve 37-Felgen und 2,6″ Maxxis-Bereifung ordern – das soll laut den Kaliforniern einen sehr guten Kompromiss aus direktem Handling und Komfort bieten. Testen konnten wir die großvolumigen Reifen am neuen Bronson nicht. Und vermisst haben wir die Plus-Pneus ebenfalls nicht.
  • Flip Chip Die Möglichkeit, über einen kleinen Flip Chip an der unteren Umlenkwippe die Geometrie des Santa Cruz Bronson zu verstellen, ist ein feines Detail. Wirklich benötigt haben wir diese Anpassung während unseres Tests jedoch nicht – zumal die Auswirkungen eher gering ausfallen. Die niedrige Einstellung passt hervorragend zum Bronson.
  • Details Das neue Santa Cruz Bronson wirkt von vorne bis hinten sehr durchdacht. Der Kettenstrebenschutz ist dank besonders langer Ausführung am vorderen Ende sehr gelungen, das Tretlager ist geschraubt, ein Flaschenhalter lässt sich problemlos montieren, der Dämpfer wird von einem kleinen Schutzblech vor Schmutz und Schlamm geschützt und die Kabelverlegung ist gelungen. Selbst an einen kleinen Shuttle Guard haben die Kalifornier gedacht. Wir ziehen unseren virtuellen Hut!
  • Nomad, Bronson oder Hightower LT? Ein direkter Vergleich zwischen den drei genannten Santa Cruz-Rädern war während unseres Tests leider nicht möglich. Das Nomad dürfte mit 170 mm vorne und hinten noch ein Stück potenter sein als das Bronson und Ausflüge auf sehr ruppige Strecken mit weniger Achselzucken wegstecken. Und das Hightower LT vermittelt beim ersten Aufsitzen bereits den Eindruck, bergauf und bergab effizient und mit Höchstgeschwindigkeiten in bester Enduro-Manier zu rasen. Das Bronson ist etwas gemütlicher und verspielter, was sicherlich auch an der Kombination aus 27,5″-Laufrädern und 150 mm Federweg liegt. Welches Bike nun die beste Wahl ist, dürfte vor allem von den persönlichen Vorlieben und den Trails, auf denen das Rad vornehmlich bewegt werden soll, abhängen.
Durch geschickte Aussparungen ist es möglich, bis zu 2,8" breite Plus-Reifen am neuen Bronson zu verwenden
# Durch geschickte Aussparungen ist es möglich, bis zu 2,8" breite Plus-Reifen am neuen Bronson zu verwenden - wir sind das Bronson mit „regulären” Maxxis-Reifen gefahren und waren damit voll und ganz zufrieden.
Der Gummischutz an der Kettenstrebe ist vorne sehr weit nach oben gezogen
# Der Gummischutz an der Kettenstrebe ist vorne sehr weit nach oben gezogen - vorbildlich! An dieser nicht gerade unwichtigen Stelle sparen viele Hersteller oft noch.

Fazit – Santa Cruz Bronson 2019

Auch mit der dritten Auflage des Santa Cruz Bronson ist der kalifornischen Kult-Marke ein sehr ausgewogener Allrounder gelungen, der auf einer Vielzahl von Trails glänzt und praktisch durchweg ein Grinsen ins Gesicht des Fahrers zaubert. All diejenigen, denen der große Bruder Nomad mit seinen 170 mm Federweg etwas zu viel für den Alltag war, dürften mit dem neuen Bronson einen vielseitigen und zuverlässigen Begleiter finden. Optisch macht das Santa Cruz Bronson 2019 einiges her, auch die zahlreichen durchdachten Details überzeugen. Dieses Vergnügen hat jedoch auch seinen Preis.

Pro
  • starker Allrounder
  • Draufsitzen-und-Wohlfühlen-Charakter
  • gelungener Hinterbau
  • Detaillösungen
Contra
  • kann durchaus teuer werden
Santa Cruz schreibt dem neuen Bronson einen besonders ausgeprägten Charakter zu. Das können wir so bestätigen
# Santa Cruz schreibt dem neuen Bronson einen besonders ausgeprägten Charakter zu. Das können wir so bestätigen - es gibt kaum eine Art von Trail, auf dem der 650b-Allrounder kein Grinsen ins Gesicht zaubert. Für all diejenigen, die ein vielseitiges Rad für die Hometrails und Enduro-Einsätze suchen, dürfte das neue Bronson eine gute Wahl darstellen. Schwächen leistet sich der kleine Bruder des Nomads praktisch keine. Dieses Fahrvergnügen hat jedoch auch seinen Preis …

Testablauf

Wir konnten das neue Santa Cruz Bronson 2019 zwei Tage lang auf den abwechslungsreichen Trails in und um Freiburg sowie den natürlichen Abfahrten im französischen Samoëns fahren. Danke Shuttle-Service mussten wir einen Großteil der Anstiege nicht aus eigener Kraft zurücklegen – neben sehr vielen Tiefenmetern hatten alle Abfahrten aber auch genügend knackige Gegenanstiege, um die Uphill-Fähigkeiten des neuen Bronson zu testen. Getestet wurde die 8.599 € teure X01 CC-Variante mit Reserve-Laufrädern. Die Kosten für den Test wurden von Santa Cruz getragen.

Hier haben wir das Santa Cruz Bronson 2019 getestet

  • Freiburg: Abwechslungsreiche Abfahrten auf überwiegend hartem, trockenen Boden mit vielen Tiefenmetern, knackigen Gegenanstiegen und einem guten Mix aus flowigen, gebauten Trails und ruppigen, verblockten Strecken.
  • Samoëns: Lange Abfahrten auf feinstem Werxboden, inklusive Abstecher auf die Strecken des Bike Parks.
Testerprofil Moritz Zimmermann
Tester-Profil: Moritz Zimmermann
61 cm93 kg85 cm61 cm186 cm
Moritz ist seit vielen Jahren auf dem Mountainbike unterwegs – vor allem auf Enduro- und Trailbikes, gerne aber auch im Bike Park.
Fahrstil
Räder auf dem Boden, saubere Linienwahl
Ich fahre hauptsächlich
Trail, Enduro
Vorlieben beim Fahrwerk
relativ straff mit viel Dämpfung, Heck eher langsam
Vorlieben bei der Geometrie
mittellanges Oberrohr, hoher Stack, lange Kettenstreben, flacher Lenkwinkel
 
  1. benutzerbild

    Mettwurst82

    dabei seit 06/2007

  2. benutzerbild

    S-H-A

    dabei seit 12/2015

    Garantiefälle wären selten. Aber wenn sowas nicht darunter fällt:ka:.
    Wir wissen es nicht. In den Amiforen liest man sehr selten von solchen Problemen. Hier sind es jetzt auch nur ~5Fälle.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    525Rainer

    dabei seit 09/2004

    Ob's mehr als ein Lackschaden ist kann man wohl nur sagen wenn man ihn weiter fährt oder?
    gibts eigentlich das SJ evo auch in carbon? die bewerben es irgendwie nur in alu momentan.

    wenn ich mir meine carbonfelge nach nicht mal einem jahr ansehe.. steine wirds immer geben. aber die ist ja gut durch den reifen geschützt.
    [​IMG]
  5. benutzerbild

    tlint

    dabei seit 03/2012

    525Rainer
    Ob's mehr als ein Lackschaden ist kann man wohl nur sagen wenn man ihn weiter fährt oder?
    gibts eigentlich das SJ evo auch in carbon? die bewerben es irgendwie nur in alu momentan.

    wenn ich mir meine carbonfelge nach nicht mal einem jahr ansehe.. steine wirds immer geben. aber die ist ja gut durch den reifen geschützt.
    [​IMG]
    Man könnte es röntgen

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!