Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Darum geht's mit dem neuen Ghost FR AMR
Darum geht's mit dem neuen Ghost FR AMR - Schnell bergab! Für 2019 schickt der deutsche Hersteller den Freerider mit 165 mm Federweg am Heck und Coil-Dämpfer ins Rennen. Wir konnten das überarbeitete Ghost FR AMR 2019 für einen ersten Test ausführen!
Taco, Kettenführung, Stahlfederdämpfer
Taco, Kettenführung, Stahlfederdämpfer - die Ausstattung spricht eine klare Sprache. Wer es nicht eilig hat, kommt damit dennoch auch bergauf ans Ziel! Und: Eine Trinkflasche findet im vorderen Rahmendreieck auch noch Platz.
Unser Testrad ist die mittlere Ausstattungsvariante in Größe M
Unser Testrad ist die mittlere Ausstattungsvariante in Größe M - optisch stimmt alles, und auch technisch gibt es wenig zu vermissen. Der Preis bleibt dabei attraktiv.
Ghost FR AMR 8.7 AL
Ghost FR AMR 8.7 AL - BVB-farben mit Cane Creek-Fahrwerk.
Ghost FR AMR 4.7 AL
Ghost FR AMR 4.7 AL - Riot-farben mit Suntour-Fahrwerk.
Sobald es bergab geht, lebt das FR AMR auf
Sobald es bergab geht, lebt das FR AMR auf - das Fahrwerk saugt sich förmlich an den Boden.
Tendenziell verlangt das Rad nach Speed
Tendenziell verlangt das Rad nach Speed - in langsamen, hakelige Passagen ist es aber dennoch unkompliziert zu handeln.
Wer es bergab gerne krachen lässt und einen Freerider sucht, der sich auch bequem bergauf pedallieren, der ist mit dem neuen Ghost FR AMR 2019 gut bedient!
Wer es bergab gerne krachen lässt und einen Freerider sucht, der sich auch bequem bergauf pedallieren, der ist mit dem neuen Ghost FR AMR 2019 gut bedient!

Ghost FR AMR 2019 im ersten Test: Mit dem komplett überarbeiteten FR AMR AL hat der deutsche Fahrradhersteller Ghost vor kurzem ein potentes Freeride-Bike mit Enduro-Genen für 2019 vorgestellt. Das schicke Bike verfügt über 170 mm Federweg an der Front und 165 mm am Heck, welche von einem Stahlfederdämpfer kontrolliert werden. Das Freeride-Bike ist ab sofort in drei verschiedenen Ausstattungsvarianten und in vier Größen erhältlich. Wir konnten das neue Ghost FR AMR 2019 bereits für einen ersten Test ausführen!

Darum geht's mit dem neuen Ghost FR AMR
# Darum geht's mit dem neuen Ghost FR AMR - Schnell bergab! Für 2019 schickt der deutsche Hersteller den Freerider mit 165 mm Federweg am Heck und Coil-Dämpfer ins Rennen. Wir konnten das überarbeitete Ghost FR AMR 2019 für einen ersten Test ausführen!

Ghost FR AMR 2019: Infos und Preise

Das neue Ghost FR AMR 2019 zielt vor allem auf Freerider ab, denen keine Sprünge zu groß sind und die ein solides Rad für einen fairen Preis suchen. Eine moderne Geometrie und 27,5″ große Laufräder sollen den richtigen Mix aus Laufruhe, Spritzigkeit und Uphill-Performance bieten. An der Front des FR AMRs stehen dem Fahrer 170 mm Federweg zur Verfügung, während der Viergelenker-Hinterbau 165 mm Federweg freigibt, die von einem Stahlfederdämpfer kontrolliert werden. Durch einen im Vergleich zum Vorgänger steiferen Hinterbau soll die Langlebigkeit der Lager und Buchsen deutlich erhöht worden sein. Das neue Ghost FR AMR 2019 ist ab sofort verfügbar und die günstigste Ausstattungsvariante geht bereits für einen Preis von 2.299 € über die Ladentheke.

  • Rahmenmaterial Aluminium
  • Federweg 170 mm (vorne) / 165 mm (hinten)
  • Hinterbau Viergelenker
  • Laufradgröße 27,5″
  • Besonderheiten Stahlfederdämpfer
  • Farben Gelb / Orange / Rot
  • Rahmengrößen S / M / L / XL
  • Preis 2.299 € bis 4.199 €
  • Verfügbar ab sofort
  • www.ghost-bikes.com
Taco, Kettenführung, Stahlfederdämpfer
# Taco, Kettenführung, Stahlfederdämpfer - die Ausstattung spricht eine klare Sprache. Wer es nicht eilig hat, kommt damit dennoch auch bergauf ans Ziel! Und: Eine Trinkflasche findet im vorderen Rahmendreieck auch noch Platz.
Diashow: Ghost FR AMR 2019 im ersten Test - Potentes Freeride-Bike mit Enduro-Genen
Sobald es bergab geht, lebt das FR AMR auf
Unser Testrad ist die mittlere Ausstattungsvariante in Größe M
Darum geht's mit dem neuen Ghost FR AMR
Ghost FR AMR 4.7 AL
Wer es bergab gerne krachen lässt und einen Freerider sucht, der sich auch bequem bergauf pedallieren, der ist mit dem neuen Ghost FR AMR 2019 gut bedient!
Diashow starten »

Geometrie

Die Geometrie des neuen Ghost FR AMRs soll dem Fahrer viel Sicherheit in ruppigem Terrain bieten und ihn auch bei verpatzten Landungen nicht im Stich lassen. Der Lenkwinkel liegt bei flachen 64,5°, während der Sitzwinkel mit 76° relativ steil ausfällt. Das sollte den Uphill-Qualitäten des Freeride-Bikes zugutekommen sollte. Ein geräumiger Reach von 466 mm in Größe L soll ausreichend Bewegungsreiheit auf dem Rad bieten. Die Kettenstreben fallen mit 440 mm weder besonders kurz noch lang aus.

GrößeSMLXL
Sitzrohrlänge410 mm430 mm460 mm500 mmm
Kettenstrebenlänge440 mm440 mm440 mm440 mm
Oberrohrlänge564 mm596 mm619 mm641 mm
Steuerrohrlänge100110120130
Lenkwinkel64,5°64,5°64,5°64,5°
Sitzwinkel76°76°76°76°
Tretlagerabsenkung15 mm15 mm15 mm15 mm
Radstand1183 mm1217 mm1242 mm1267 mm
Stack595 mm604 mm613 mm622 mm
Reach416 mm445 mm466 mm486 mm
Standover721 mm739 mm766 mm782 mm
Unser Testrad ist die mittlere Ausstattungsvariante in Größe M
# Unser Testrad ist die mittlere Ausstattungsvariante in Größe M - optisch stimmt alles, und auch technisch gibt es wenig zu vermissen. Der Preis bleibt dabei attraktiv.

Ausstattung

Das Ghost FR AMR ist für 2019 in drei verschiedenen Ausstattungen, die preislich zwischen 2.299 € und 4.199 € liegen, erhältlich. Das Topmodell FR AMR 8.7 kommt mit einem Fahrwerk aus dem Hause Cane Creek, einem Syntace W33i-Laufradsatz, SRAM Code RSC-Bremsen und einer RockShox Reverb Stealth. Das Ghost FR AMR 6.7 setzt auf eine Fox 36 Performance Elite-Federgabel an der Front und einen Fox DHX2 Coil-Dämpfer am Heck. Gebremst wird bei dieser Ausstattungsvariante mit Magura Fifty4-Bremsen und als Sattelstütze fungiert eine Kind Shock LEV Integra. Der DT Swiss M 1900 Spline-Laufradsatz komplettiert die durchdachte Ausstattung. Das Einsteigermodell FR AMR 6.5 kommt mit einer SR Suntour Durolux-Federgabel, einem Fox Van RC-Stahlfederdämpfer und einer JD Dropper Post. Als Laufradsatz kommt wie schon beim FR AMR 6.7 der DT Swiss M 1900 Spline zum Einsatz und gebremst wird ebenfalls mit Magura-Bremsen.

AusstattungsvariantenFRAMR 8.7FRAMR 6.7FRAMR 6.5
GabelCane Creek Helm 170 mmFox 36 Float Performance Elite 170 mmSR Suntour Durolux 170 mm
DämpferCane Creek Doublebarrel Coil CSFox DHX2 CoilFox Van RC Coil
VorbauSyntace Megaforce 2Ground Fiftyone TeamGround Fiftyone Team
LenkerSyntace Vector 780 mm 20 mm RiseGround Fiftyone Race Riser 800 mm 20 mm RiseGround Fiftyone Race Riser 800 mm 20 mm Rise
SchaltwerkSRAM X01 EagleSRAM GX EagleShimano SLX
SchalthebelSRAM GX EagleSRAM GX EagleShimano SLX
KurbelgarniturSRAM Descendant 34 ZähneTruvativ Descendant 34 ZähneRace Face Aeffect 32 Zähne
KassetteSRAM XG-1275SRAM XG-1275Shimano SLX
Bremsen SRAM Code RSCMagura MT Fifty4Magura MT Thirty2
Reifen (vorne)Maxxis Minion DHF 3C Maxxterra, EXO, 27,5" x 2,5"Maxxis Minion DHF 3C Maxxterra, EXO, 27,5" x 2,5"Maxxis Minion DHF 3C Maxxterra, EXO, 27,5" x 2,5"
Reifen (hinten)Maxxis Minion DHR II, EXO, 27,5" x 2,4"Maxxis Minion DHR II, EXO, 27,5" x 2,4"Maxxis Minion DHR II, EXO, 27,5" x 2,4"
LaufradsatzSyntace W33iDT Swiss M 1900 SplineDT Swiss M 1900 Spline
SattelstützeRockShox Reverb StealthKind Shick LEV IntegraJD Dropper Post
SattelSDF Fly MountainSDF Fly MountainSDF Fly Mountain
Preis4199 €3199 €2299 €

Ghost FR AMR 8.7 AL
# Ghost FR AMR 8.7 AL - BVB-farben mit Cane Creek-Fahrwerk.
Ghost FR AMR 4.7 AL
# Ghost FR AMR 4.7 AL - Riot-farben mit Suntour-Fahrwerk.

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Erster Eindruck: Ghost FR AMR 2019

Bei den Eurobike Media Days in Serfaus Fiss Ladis konnten wir eine erste Runde mit dem neuen Ghost FR AMR drehen. Mit dem Lift bergauf zu gondeln ist sicher keine unübliche Übung für ein Bike mit 170 / 165 mm Federweg. Beim Pedallieren haben wir aber dennoch den Eindruck gewonnen, dass sich das FR AMR durchaus bereitwillig fortbewegt, mit zwei Einschränkungen: 1.) Wettrennen bergauf sind allein schon durch Reifen und das vollaktive Fahrwerk keine gute Idee. 2.) Mit 1,21 m Radstand in Größe M ist man einfach auf einem Hackebeil und keinem Skalpel unterwegs.

Sobald es bergab geht, lebt das FR AMR auf
# Sobald es bergab geht, lebt das FR AMR auf - das Fahrwerk saugt sich förmlich an den Boden.
Tendenziell verlangt das Rad nach Speed
# Tendenziell verlangt das Rad nach Speed - in langsamen, hakelige Passagen ist es aber dennoch unkompliziert zu handeln.

Stichwort Hackebeil: kommen wir zum angedachten Einsatzbereich, der Abfahrt. Bereits auf den ersten Bikepark-Kurven und Sprüngen wird klar, dass die alte Regel “Länge läuft” auch beim neuen FR AMR zutrifft. Das Bike liegt schön ruhig. Da spielt die Geometrie eine große Rolle, abgerundet wird es aber erst durch das schluckfreudige Fahrwerk. Interessant ist, dass ich bei 67 kg die Gabel schon mit voll geöffneter Zugstufe fahren musste; leichte FahrerInnen stoßen hier an die Grenzen des Einstellbereichs. Trotz seiner Maße bewegt sich das Rad bereitwillig aufs Hinterrad und freut sich auf die nächste Wurzelpassage.

Fazit

Für alle, denen die bisherigen Ghost-Enduros bergab nicht potent genug waren, gibt es jetzt das neue FR AMR. Dank langem Radstand und sattem Fahrwerk kann man hiermit bergab das Gas wirklich stehen lassen. Dennoch sind auch längere Uphills prinzipiell kein Hindernis, solange man flache und gut ausgebaute Routen wählt. Für flaches, gemäßigtes Gelände ist das neue Ghost FR AMR 2019 zu viel Fahrrad – aber wer es krachen lassen will ... bitteschön!

Wer es bergab gerne krachen lässt und einen Freerider sucht, der sich auch bequem bergauf pedallieren, der ist mit dem neuen Ghost FR AMR 2019 gut bedient!
# Wer es bergab gerne krachen lässt und einen Freerider sucht, der sich auch bequem bergauf pedallieren, der ist mit dem neuen Ghost FR AMR 2019 gut bedient!

Mehr erste Tests von den Eurobike Media Days findet ihr hier:

 

  1. benutzerbild

    OneTrustMan

    dabei seit 03/2017

    Rick7
    @OneTrustMan
    Hab letzte Woche auch eins am Klinovec gesehn. Geiles Ding. Bergauf kannst im Vergleich zu deinem capra ned viel sagen oder? Wirst nur Lift gefahren sein . Bergab?
    Der Typ in Bozi meinte nur Touren wären damit Schei$$e.
    Meh, bergauf ist das wirklich nicht so gut wie mein Capra. Da ist der Stahldämpfer wieder ein Nachteil. Ziemlich wippig.
    Bergab geht es dafür halt richtig geil.
    Ich würde so ein Rad eh nur für den Park nehmen.
  2. benutzerbild

    Rick7

    dabei seit 10/2008

    Du hast des 27,5 er capra oder? Also bergab noch potenter als die Ziege?
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    OneTrustMan

    dabei seit 03/2017

    Rick7
    Du hast des 27,5 er capra oder? Also bergab noch potenter als die Ziege?
    Uhii schwierig. Mein XXL gefällt mir von der Geo besser, aber das Cane Creek Fahrwerk ist halt viel geiler.
    Habe ja das billigste Capra.
    Ein direkter Vergleich ist also nicht ganz gegeben.
    Also potenter sehe ich das Ghost nicht.
    Aber das Fahrwerk steht auf meinen Weihnachtswunsch Zettel :D
  5. benutzerbild

    OneTrustMan

    dabei seit 03/2017

    @Rick7
    Der Hauptgrund für mein Interesse an dem Ghost war ohnehin das Fahrwerk.
    So ziemlich alle Hersteller hatten an ihren Testräder entweder Fox oder RS.
    Alle hatten entweder die Sram Code oder die Guide Bremse und eine Eagle dran.

    Die Vielfalt was verschiedene Komponenten anging war wirklich bescheiden.:(
    Am Ghost war auch eine RS Reverb dran.
    Jetzt verstehe ich auch warum so viele Leute das Ding hassen :D
    Die Fox Transfer war genau so bescheiden.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!