Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die Adidas Zonyk Pro-Brille bietet neben selbstabdunkelnden Vario-Gläsern in verschiedenen Stärken eine große Palette an Einstellungsmöglichkeiten
Die Adidas Zonyk Pro-Brille bietet neben selbstabdunkelnden Vario-Gläsern in verschiedenen Stärken eine große Palette an Einstellungsmöglichkeiten - beim von uns getesteten Pro-Modell ist auch ein Schweißstopper mit dabei. Die Brille wandert ab 170 € (UVP) über die Ladentheke.
Winkelverstellung je nach Ohrenhöhe
Winkelverstellung je nach Ohrenhöhe - Hier befindet sich der Bügel in der tiefsten Position. Die Anpassung ist ein echter Vorteil für Leute, die mit Standard-Passformen nicht glücklich sind.
Gesicherter Filter
Gesicherter Filter - Ist der Bügel eingeklappt, kann dieser kleine Riegel angehoben werden. Dadurch ist der Filter herausnehmbar.
Für die meisten Strecken im und um den Wald ist die Abdunklung passend
Für die meisten Strecken im und um den Wald ist die Abdunklung passend - Die Tönungsvariabilität der Zonyk fällt nicht extrem breit aus. Dementsprechend erwarten einen keine dunklen oder hellen Überraschungen in den Wald hinein oder hinaus.
An der Zonyk ist der Blick frei bis weit nach oben
An der Zonyk ist der Blick frei bis weit nach oben - Als großer Fahrer schätzt man durch die eher gebückte Haltung auf dem Rad einen Brillenrahmen, der in solchen Fahrsituationen nicht im Blickfeld liegt.
Grenzbereich Dämmerung
Grenzbereich Dämmerung - Schwindet das Licht und ist man im Nadelwald unterwegs, können auch lediglich 13 % Abdunklung schon zu viel sein. Hierfür gibt es eine hellere Varioscheibe, die weniger maximale Abdunklung bietet aber auch absolut klare Sicht.
Der Schweißblocker blockt natürlich auch die Luft
Der Schweißblocker blockt natürlich auch die Luft - Wer etwas mehr Luftzirkulation hinter dem Glas haben möchte, kann den Schweißblocker einfach abnehmen.
Wenig Gummi und dennoch viel Grip
Wenig Gummi und dennoch viel Grip - Die Kombination aus perfektem Sitz und den gummierten Bügeln macht ein Nachrücken der Brille überflüssig.
Insbesondere der feste und angenehme Sitz der Adidas Zonyk Pro konnte uns während unseres Tests überzeugen
Insbesondere der feste und angenehme Sitz der Adidas Zonyk Pro konnte uns während unseres Tests überzeugen - durch ihre große Anpassbarkeit und die funktionalen Gläser wird sie ihrem hohen Preis durchaus gerecht.

Adidas Zonyk Pro Vario im Test: Adidas Eyewear lässt wenig Wünsche offen und offeriert das Modell Zonyk Pro nicht nur in zwei Rahmengrößen für unterschiedlich große Köpfe, sondern auch mit einer Vielzahl an selbsttönenden Gläsern. Besonders machen das Premium-Modell aber vor allem auch die vielfachen Möglichkeiten der Anpassung an Bügeln und Nasenauflage. Ergänzt wird das Paket mit diversen Accessoires, wie dem anklippbaren Schaumstoffband oder einem optionalen optischen Einsatz. Viel Leistung für viel Geld? Wir haben die Brille mit auf die Trails genommen.

Adidas Zonyk Pro: In der Hand

Viele Funktionen an der Brille sind selbsterklärend. Lediglich das leichte Klack-Geräusch bei der Winkelverstellung der Bügel erschreckt beim ersten Mal: “Hab ich was abgebrochen?” Drei Positionen sind je Seite verfügbar. Am Nasenclip kann man über zwei Winkel passenden Platz schaffen. Reicht immer noch nicht? Für wirklich breite Riechkolben gibt es einen separaten Clip mit noch mehr Weite. An den Seiten der Gläser finden sich kleine klappbare Riegel, über die man das Brillenglas entsichern kann. Danach ist es leicht herausnehmbar und gegen einen anderen Filter der vielfältigen Pallette tauschbar.

  • Filter LST Bright Vario Purple Mirror (Lichtdurchlässigkeit 13 bis 62 % – selbsttönend)
  • Größe S und L (Testgröße L)
  • Beschichtung Antifog
  • Verstellbarkeit Bügel zweifach, Nasenflügel dreifach
  • Scheibenwechsel einfach über das Lens Lock-System
  • Belüftung im Rahmen integriert
  • Lieferumfang Brille, Etui, Beutel/Reinigungstuch, zusätzlicher großer Nasensteg
  • Gewicht 36 g (inklusive abnehmbarem Schweißfänger)
  • www.adidassporteyewear.com
  • Preis ab 179 € (UVP)
Diashow: Adidas Zonyk Pro Vario im Test - Zurück in die Zukunft
Der Schweißblocker blockt natürlich auch die Luft
Wenig Gummi und dennoch viel Grip
Insbesondere der feste und angenehme Sitz der Adidas Zonyk Pro konnte uns während unseres Tests überzeugen
Die Adidas Zonyk Pro-Brille bietet neben selbstabdunkelnden Vario-Gläsern in verschiedenen Stärken eine große Palette an Einstellungsmöglichkeiten
Für die meisten Strecken im und um den Wald ist die Abdunklung passend
Diashow starten »
Die Adidas Zonyk Pro-Brille bietet neben selbstabdunkelnden Vario-Gläsern in verschiedenen Stärken eine große Palette an Einstellungsmöglichkeiten
# Die Adidas Zonyk Pro-Brille bietet neben selbstabdunkelnden Vario-Gläsern in verschiedenen Stärken eine große Palette an Einstellungsmöglichkeiten - beim von uns getesteten Pro-Modell ist auch ein Schweißstopper mit dabei. Die Brille wandert ab 170 € (UVP) über die Ladentheke.
Winkelverstellung je nach Ohrenhöhe
# Winkelverstellung je nach Ohrenhöhe - Hier befindet sich der Bügel in der tiefsten Position. Die Anpassung ist ein echter Vorteil für Leute, die mit Standard-Passformen nicht glücklich sind.
Gesicherter Filter
# Gesicherter Filter - Ist der Bügel eingeklappt, kann dieser kleine Riegel angehoben werden. Dadurch ist der Filter herausnehmbar.

Auf dem Trail

Variogläser sind nicht jedermanns Sache. In Extremsituationen kann die Anpassung vom gleißend hellen und offenen Trail hinein in den Wald etwas länger dauern, als einem lieb ist. Dank der moderaten maximalen Abdunklung der Adidas Zonyk Pro hatten wir allerdings keine Probleme mit übersehenen Hindernissen. Wer viel in extrem sonnigen Situationen mit hellen Böden unterwegs und eher lichtempfindlich ist, kann über die dunklere Abstufung der Vario-Gläser nachdenken.

Wechselt man in dunklere Gefilde oder kommt man in die Dämmerung, nimmt man den Übergang auf die hellere Stufe der Filter gar nicht wahr. Ähnlich geht es einem mit der Brille selbst. Durch die genaue Anpassung auf die Kopfform und das sehr breite Sichtfeld verschwindet sie fast gänzlich aus der Wahrnehmung. Einzig an sehr heißen Tagen wünscht man sich aufgrund der großen Abdeckung der Brille dann doch etwas mehr Luftzug um die Lieder. Ein Klick an den Bügeln öffnet den Spalt zwischen Brauen und Rahmen und ermöglicht einen leichten, angenehmen Durchzug. Den Schweißschutz kann man ebenso abklippsen. Dieser ist vielleicht für Vielschwitzer und Sonnencreme auf der Stirn sinnvoll – sorgt allerdings dann doch für einiges an Hitzestau.

Für die meisten Strecken im und um den Wald ist die Abdunklung passend
# Für die meisten Strecken im und um den Wald ist die Abdunklung passend - Die Tönungsvariabilität der Zonyk fällt nicht extrem breit aus. Dementsprechend erwarten einen keine dunklen oder hellen Überraschungen in den Wald hinein oder hinaus.
An der Zonyk ist der Blick frei bis weit nach oben
# An der Zonyk ist der Blick frei bis weit nach oben - Als großer Fahrer schätzt man durch die eher gebückte Haltung auf dem Rad einen Brillenrahmen, der in solchen Fahrsituationen nicht im Blickfeld liegt.
Grenzbereich Dämmerung
# Grenzbereich Dämmerung - Schwindet das Licht und ist man im Nadelwald unterwegs, können auch lediglich 13 % Abdunklung schon zu viel sein. Hierfür gibt es eine hellere Varioscheibe, die weniger maximale Abdunklung bietet aber auch absolut klare Sicht.

Das ist uns aufgefallen

  • Haltbarkeit der Gläser Putzen mit einem bereits etwas verdreckten Trikoteinsatz, vom Helm gefallen, einen Ast ins Gesicht bekommen … Brillengläser haben selbst bei den vorsichtigsten Bikern eine begrenzte Lebensdauer. So waren die Gläser der Adidas Zonyk Pro auch nach einem Jahr im Einsatz nicht mehr taufrisch. Wer hier empfindlich auf kleine Kratzer im Gesichtsfeld reagiert, sollte entsprechende jährliche Kosten für Ersatz einkalkulieren.
  • Anpassbarkeit Man kann das Klicksystem von Adidas gar nicht genug loben. Wer nicht das Glück hat, eine passende Standard-Brille gefunden zu haben, wird bei Adidas fündig.
  • Variofilter bei Dunkelheit Auf einem Nightride können die LST Bright Vario Purple Mirror auch in der hellsten Stufe doch etwas dunkel sein. Wer viel in den Abendstunden unterwegs ist, sollte auf die hellere Version der Variogläser wechseln.
Der Schweißblocker blockt natürlich auch die Luft
# Der Schweißblocker blockt natürlich auch die Luft - Wer etwas mehr Luftzirkulation hinter dem Glas haben möchte, kann den Schweißblocker einfach abnehmen.
Wenig Gummi und dennoch viel Grip
# Wenig Gummi und dennoch viel Grip - Die Kombination aus perfektem Sitz und den gummierten Bügeln macht ein Nachrücken der Brille überflüssig.

Fazit – Adidas Zonyk Pro

Mit der Zonyk Pro hat Adidas eine extrem variable und anpassbare Brille im Programm. Sie besticht durch ein sehr großes Sichtfeld und eine angenehme, nicht zu extreme Kontrastverstärkung. In jeder noch so ruppigen Passage hielt sie sicher ihre Position auf der Nase. Wer eine Stärke benötigt, kann über den optischen Einsatz bequem die Vorteile verschiedener Vario-Filter nutzen. Es gibt günstigere Brillen am Markt, aber das Leistungsspektrum der Adidas Zonyk Pro ist dem Preis durchaus angemessen.

Pro
  • sehr großes Sichtfeld
  • Varioabdunklung macht einen Glaswechsel quasi überflüssig
  • Kontrastverstärkung
  • bleibt auch bei widrigen Bedingungen lange beschlagsfrei
Contra
  • hoher Preis
  • bei manchen Kopfformen etwas warm
  • Filter-Anpassung kann teilweise zu lange dauern
Insbesondere der feste und angenehme Sitz der Adidas Zonyk Pro konnte uns während unseres Tests überzeugen
# Insbesondere der feste und angenehme Sitz der Adidas Zonyk Pro konnte uns während unseres Tests überzeugen - durch ihre große Anpassbarkeit und die funktionalen Gläser wird sie ihrem hohen Preis durchaus gerecht.

Preisvergleich Adidas Zonyk Pro Vario

Abruf der Information: 15. August 2018 11:27

Bike24 Produktpreis*: € 249,00
zzgl. Versand: € 0,00
Verfügbarkeit: n. a.
€ 249,00 Jetzt kaufen*
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.

Ist eine selbstabdunkelnde Brille in dieser Preisklasse für euch eine Option?

  1. benutzerbild

    hemorider

    dabei seit 03/2012

    Gibt es eventuell schon Erfahrungsberichte evil eye halfrim vs. zonyk? Schwanke zwischen den beiden....
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    decay

    dabei seit 04/2003

    Hatte die Zonyk Pro gestern mal kurz auf im Laden, ist gar nicht so riesig wie auf dem Foto oben zu sehen, der Herr hat scheinbar nen sehr kleinen Kopf :)
  4. benutzerbild

    Eisbein

    dabei seit 01/2005

    hemorider
    Gibt es eventuell schon Erfahrungsberichte evil eye halfrim vs. zonyk? Schwanke zwischen den beiden....
    Die Evil Eye ist deutlich kleiner von den Gläsern. Ansonsten recht ähnlich was die passform und den sitz angeht. hatte gestern die drei zonyk, zonyk air und die EE Halfrim auf.

    Preise find ich adidas typisch echt fair. Wenn ich bedenke, das die topmodelle bei alpina auch knapp 180€ UVP kosten. Da sind die 20-40€ für ersatzteilversorgung und deutlich bessere optische quali, wirklich verkraftbar.
  5. benutzerbild

    hulster

    dabei seit 12/2012

    RobG301
    Ja und das wo die POC nahezu identisch aussehen mit den aktuell 30€ teuren SIROKO Tech Brillen, die auch von der Qualität nicht schlecht sein sollen!

    !
    Genau - garnicht dran gedacht. POC macht ja schon seit Jahren ein ähnliches Design. Polarisiert aber genauso.
    Aber die bieten kein so gutes Vario-Glas an. Bei mir waren die 2 Punkte für die Entscheidung die Größe und das Vario Glas.
    Und die Funktionalität des Glases hat sich bestätigt. Endlich nicht mehr den Eindruck mal zu helle mal zu dunkle Gläser zu haben.
    Wenn ich dann bedenke, dass ich sie praktisch bei jeder Fahrt trage, relativiert sich der Preis wieder.
  6. benutzerbild

    hulster

    dabei seit 12/2012

    decay
    Hatte die Zonyk Pro gestern mal kurz auf im Laden, ist gar nicht so riesig wie auf dem Foto oben zu sehen, der Herr hat scheinbar nen sehr kleinen Kopf :)
    Hängt weniger von der Größe de Kopfes, als von der Gesichtsform ab. Ich hab nen Kopfumfang von 59cm, also nicht gerade klein, aber trotzdem nen relativ schmales Gesicht. Bei mir sieht sie ohne Helm schon relativ riesig aus. Ist aber auch die L. Von der Optik hätte ich auch die kleinere nehmen können, aber ich wollte mehr Schutz.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein  (Impressum | Datenschutz | Archiv) :
Anmelden
close-image