Trickstuff präsentiert offiziell die Maxima-Bremse: Die neue Bremse, die wir schon kurz auf der Eurobike am Stand erblickt hatten, soll noch mehr Bremskraft und Standfestigkeit bieten als die Trickstuff Direttissima und wird ab Mitte November für einen Preis von 990 € über eine Kickstarter-Kampagne erhältlich sein. Alle Infos zur Trickstuff Maxima-Bremse gibt’s hier.

Trickstuff Maxima – kurz und knapp

  • Mindestens 23 % stärker als die Konkurrenz
  • Hebel im Vergleich zur Direttissima länger und mit progressiverer Übersetzung
  • serienmäßig mit Goodridge-Stahlflexleitung
  • Adapter für SRAM und Shimano (Ispec I und Ispec II) verfügbar
  • werkzeuglose Hebelweitenverstellung
  • gefräste Heavy Duty-Lenkerschelle
  • Crowdfunding-Kampagne bei Kickstarter ab Mitte November
  • Einsatzbereich Downhill-Bikes und Lastenräder
  • Nehmerkolbengröße 16 und 17 mm
  • Farbe dunkelgrau / orange
  • Verfügbarkeit Auslieferung April 2019 (Kickstarter)
  • Preis 990 € (Paar, Kickstarter)

Trickstuff hat basierend auf der Direttissima eine neue, noch stärkere Bremse entwickelt – die Trickstuff Maxima. Hierfür wurden im Vergleich zur Direttissima die Bremskraft, die Steifigkeit und die Wärmekapazität der Bremse erhöht. Für eine gute Dosierbarkeit soll die bewährte Vierfach-Kugellagerung des Hebels und der reibungsarme Geberkolben sorgen. Die handpolierte Kolbenlaufbahn und der elektropolierte Edelstahl-Nehmerkolben stellen laut Trickstuff das Nonplusultra an Präzision und Funktionalität dar, während durch besonders große Bremsbeläge außergewöhnliche Temperaturfestigkeit und geringer Verschleiß erreicht werden sollen. Im Downhill-Worldcup konnte die Maxima-Bremse bereits an den Bikes von Mick Hannah und Nina Hoffmann beweisen, was sie kann. Das Gewicht liegt trotz serienmäßiger Goodridge-Stahlflexleitung bei nur 290 g (Herstellerangabe, 80 cm-Leitung, ohne Bremsscheibe/Hardware). Trickstuff bietet die Maxima-Bremse in einer limitierten Auflage über Kickstarter an, um die Nachfrage zu ermitteln und Lieferengpässen vorzubeugen. Die Kickstarter-Kampagne zur Finanzierung des Projekts startet Mitte November und ermöglicht dem Kunden, die neue Bremse für 990 € zu erstehen. Die Auslieferung der Kickstarter-Bremsen ist für April 2019 geplant. Außerhalb von Kickstarter kann die Bremse voraussichtlich erst Mitte nächsten Jahres bestellt werden.

Der Nehmerkolben der Trickstuff Maxima-Bremse soll noch mehr Bremskraft und Standfestigkeit bieten
# Der Nehmerkolben der Trickstuff Maxima-Bremse soll noch mehr Bremskraft und Standfestigkeit bieten - für einen Preis von 900 € pro Paar kann die neue Bremse über die Kickstarter-Kampagne erstanden werden.
MRU3003 1280px@120dpi WEB
# MRU3003 [email protected] WEB
MRU2983 XXlarge
# MRU2983 XXlarge

Die Maxima-Bremse ist laut Trickstuff rechnerisch ermittelt bei gleichen Bremsscheiben und gleicher Bremsbelags-Sorte…

  • 23 % stärker als die SRAM Code
  • 25 % stärker als die Trickstuff Direttissima
  • 27 % stärker als die Magura MT7 mit HC1/3-Hebel
  • 35 % stärker als die Shimano Saint/Zee
  • 46 % stärker als die Hope V4

Wie gefällt euch das neue Bremspower-Monster?

Infos und Bilder: Pressemitteilung Trickstuff
  1. benutzerbild

    Laktathunter

    dabei seit 11/2008

    write-only
    Ist doch mit Frostschutzmittel drin. Wahrscheinlich auf Glykolbasis. Verdünntes DOT quasi :lol:
    Glysantin ist drinne
  2. benutzerbild

    Anzeige

  3. benutzerbild

    write-only

    dabei seit 03/2018

    Geisterfahrer
    Kann man dann auch einfach österreichischen Wein aus den 80er Jahren reinfüllen? Hat vielleicht noch so mancher im Keller. :D
    Oder Glyphosat, dann kann man sich bald auch solche Style-Sünden sparen.
  4. benutzerbild

    Harry_B

    dabei seit 04/2017

    Geisterfahrer
    Kann man dann auch einfach österreichischen Wein aus den 80er Jahren reinfüllen? Hat vielleicht noch so mancher im Keller. :D
    Warum nur österreichischen Wein ? Der Pfälzer Wein der 80er steht da in Sachen Glyphosat in nichts nach :D
  5. benutzerbild

    Geisterfahrer

    dabei seit 02/2004

    Harry_B
    Warum nur österreichischen Wein ? Der Pfälzer Wein der 80er steht da in Sachen Glyphosat in nichts nach :D
    Glykol, oder? Die Pfälzer auch? Hatte das immer nur im Zusammenhang mit unseren südlichen Nachbarn mitbekommen. Naja, wundern würd's mich nicht. Die Österreicher sind auch nicht krimineller als wir. :D
  6. benutzerbild

    Harry_B

    dabei seit 04/2017

    Pardon,Glykol natürlich auch.Einige Pfälzer Winzer/Abfüller/Panscher waren da in den 80ern nachweislich stark involviert.
    Aber jetzt ist alles gut...

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein  (Impressum | Datenschutz | Archiv) :
Anmelden
close-image