Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Simon Gegenheimer erwischte bei der WM in China keinen guten Qualifikationslauf.
Simon Gegenheimer erwischte bei der WM in China keinen guten Qualifikationslauf.
Das Ziel vom Rose-Piloten war eine Medaille, am liebsten die goldene. Am Ende reichte es nur zu Platz sechs.
Das Ziel vom Rose-Piloten war eine Medaille, am liebsten die goldene. Am Ende reichte es nur zu Platz sechs.
Helen Grobert sprintete beim Weltcupauftakt in Südafrika auf Platz vier. Danach verschwand sie von der Bildfläche. Die Hintergründe ihrer Auszeit sind weiterhin unklar.
Helen Grobert sprintete beim Weltcupauftakt in Südafrika auf Platz vier. Danach verschwand sie von der Bildfläche. Die Hintergründe ihrer Auszeit sind weiterhin unklar.
Der Blick in Richtung Olympia 2020.
Der Blick in Richtung Olympia 2020. - Julie Bresset will bei BMC wieder angreifen.
Anne Tauber fuhr 2018 eine bärenstarke Saison. Die Niederländerin verlängerte ihren Vertrag bei Bart Brentjens.
Anne Tauber fuhr 2018 eine bärenstarke Saison. Die Niederländerin verlängerte ihren Vertrag bei Bart Brentjens.
Ondrej Cink wechselt zum Kross Racing Team. Der Tscheche unterschreibt einen Zweijahresvertrag.
Ondrej Cink wechselt zum Kross Racing Team. Der Tscheche unterschreibt einen Zweijahresvertrag.
Louis Krauss und Thore Hemmerling fahren ab 2019 für das Lexware Mountainbike Team.
Louis Krauss und Thore Hemmerling fahren ab 2019 für das Lexware Mountainbike Team.

Neuer Monat, neue News: Die XC-Szene kommt auch im Winter nicht zur Ruhe. Etliche Fahrer wechseln im kommendem Jahr ihren Arbeitgeber, in China fand die Weltmeisterschaft im Eliminator-Sprint statt, Nino Schurter hat nun definitiv alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt und der BDR gab seinen Nationalkader für 2019 bekannt – mit einer interessanten Personalie. Dies und mehr in den XC-News.

Nino Schurter zum Sportler des Jahres gewählt

Man kann guten Gewissens behaupten, dass Nino Schurter in seiner Karriere alles gewonnen hat, was es im MTB-Sport zu gewinnen gibt. Einen Titel, mit besonders großer Ehre verbunden, sicherte sich der Schweizer nun allerdings im zehnten Anlauf: Der Scott-Biker wurde in der Schweiz zum Sportler des Jahres gewählt! 34 Prozent der Stimmen konnte Schurter für sich gewinnen, Tennis-Superstar Rodger Federer landete mit etwas mehr als 21 Prozent auf Platz zwei, vor Langlauf-Olympiasieger Dario Cologna. Was in Deutschland undenkbar wäre, ist somit in der Schweiz Realität geworden: Erstmals gewinnt ein Mountainbiker die Wahl zum Sportler des Jahres. Punkten konnte Schurter in diesem Jahr vor allem durch seinen Triumph bei der Heim-WM in Lenzerheide, die bei den Eidgenossen medial extrem gut vermarktet wurde.

Der Schweizer MTB-Nationaltrainer Bruno Diethelm landete bei der Wahl zum besten Trainer auf Rang drei, die XC-Staffel der WM wurde im Mannschaftsranking Vierte und Jolanda Neff wurde bei den Damen auf Platz sieben gewählt.

XCE-WM China: Franzosen räumen ab

Bei der Sprint-WM im chinesischen Chengdu gab es bei den Herren einen französischen Dreifacherfolg. Titelverteidiger Titouan Perrin-Ganier wiederholte seinen Vorjahressieg vor seinen Landsmännern Hugo Briatta und Lorenzo Serres. Simon Gegenheimer landete am Ende auf Rang sechs. Der Rose-Fahrer legte keinen guten Quali-Lauf hin und musste dementsprechend bei der Startgatevergabe immer die Position nehmen, die übrigblieb. Da die ersten Meter auf dem Stadtkurs sehr entscheidend waren, konnte Gegenheimer das Handicap der schlechten Startposition nicht wettmachen und musste im Halbfinale die Segel streichen.

Simon Gegenheimer erwischte bei der WM in China keinen guten Qualifikationslauf.
# Simon Gegenheimer erwischte bei der WM in China keinen guten Qualifikationslauf.
Das Ziel vom Rose-Piloten war eine Medaille, am liebsten die goldene. Am Ende reichte es nur zu Platz sechs.
# Das Ziel vom Rose-Piloten war eine Medaille, am liebsten die goldene. Am Ende reichte es nur zu Platz sechs.

Bei den Damen ging die Bronzemedaille an die Deutsche Marion Fromberger. Die 18-Jährige musste sich im Finale lediglich der Französin Coline Clauzure und der Ukrainerin Irina Popova geschlagen geben. Clara Brehm wurde am Ende Achte.

Die WM an sich verlief für die Organisatoren und den Weltverband UCI eher enttäuschend. Bei den Damen standen lediglich zehn Fahrerinnen am Start, bei den Herren waren es elf. Das Event ist an die Urban Cycling World Championships angegliedert, in dessen Rahmen auch die Trial- und BMX-Wettkämpfe stattfinden. Während die Disziplinen Trial und BMX gut angenommen werden, und fast alle europäischen Top-Athleten den Weg nach China auf sich nehmen, kann man das vom Eliminator-Rennen definitiv nicht behaupten. Korrekterweise hätten die Rennen nicht mal stattfinden dürfen: Laut UCI-Reglement müssen mindestens zwölf Fahrer am Start eines XCE-Rennes stehen. Aufgrund der angereisten europäischen Sportler drückten die Rennkommissäre allerdings ein Auge zu und ließen die Wettkämpfe dennoch starten.

BDR-Kader 2019: Ohne Spitz und Grobert

Der BDR hat seinen Nationalkader für 2019 bekanntgegeben. Erstmals seit zwei Jahrzehnten fehlt Sabine Spitz bei den Damen. Das kommt allerdings keineswegs überraschend, denn die Olympiasiegerin hat 2018 ihre XC-Karriere beendet. Da Marathonrennen für die Berücksichtigung des Kaders keine Rolle spielen, war davon auszugehen, dass Spitz nicht mehr auf der Kaderliste geführt wird.

Zweite interessante Personalie bei den Damen ist Helen Grobert. Der Cannondale-Pilotin gelang im März mit Platz vier beim Weltcupauftakt in Stellenbosch das beste Weltcupresultat ihrer Karriere, verschwand anschließend allerdings komplett von der Bildfläche. Für den Nationalkader wurde sie nun nicht mehr nominiert. Um die Gründe des Verschwindens wird innerhalb der Szene rege spekuliert. Offiziell verabschiedete sich Grobert im Juni „aus gesundheitlichen Gründen“ auf Instagram von ihren Fans. Inzwischen halten sich allerdings hartnäckig Gerüchte, die die Deutsche mit einem positiven Dopingbefund in Verbindung bringen.

Helen Grobert sprintete beim Weltcupauftakt in Südafrika auf Platz vier. Danach verschwand sie von der Bildfläche. Die Hintergründe ihrer Auszeit sind weiterhin unklar.
# Helen Grobert sprintete beim Weltcupauftakt in Südafrika auf Platz vier. Danach verschwand sie von der Bildfläche. Die Hintergründe ihrer Auszeit sind weiterhin unklar.

Auf Nachfrage von MTB-News reagierte die ehemalige deutsche Meisterin nicht, weitere Anfragen von Magazinen bzw. Reportern, wie dem Mountainbike Magazin oder acrossthecountry an Grobert bzw. ihr Umfeld wurden ebenfalls nie beantwortet. Der BDR bestätigte inzwischen gegenüber dem Bike Magazin Anfang August, dass es „seit Januar 2018 eine positive Dopingprobe eines/er BDR-MTB-Athletens/Athletin“ gäbe – konkrete Namen wurden keine genannt. Aus juristischen bzw. datenschutzrechtlichen Gründen dürfen in Deutschland selbst bei positiven A- und B-Proben keine Namen preisgegeben werden, solange noch kein rechtkräftiges Urteil gefallen ist – und anschließend werden die Namen ebenfalls nicht komplett veröffentlicht. Betroffene Athleten können sich so vor Gericht noch verteidigen, wie die verbotene Substanz in deren Körper gelangt ist. Dieses juristische Vorgehen ist in Deutschland umstritten. Doping-Experten bemängeln eine unzureichende Transparenz. In anderen Ländern wird dies teilweise anders praktiziert, indem die Namen nach einer positiven B-Probe veröffentlicht werden. Hierzulande werden Athleten, die sich in einem laufenden Verfahren befinden, allerdings vorläufig suspendiert.

In der aktuellen Printausgabe des Bike Magazins wurde das Thema erneut aufgegriffen. Die Kollegen schafften es Kontakt mit Grobert aufzunehmen, die wiederum würgte die Redakteure am Telefon ab: „Ich hoffe, dass sich alles demnächst aufklären wird“, wird Grobert zitiert. Demnach bleibt es bisher bei Spekulationen um die Person Helen Grobert. Offiziell bestätigt wurden die Gerüchte bisher noch von niemandem, weshalb auch weiterhin die rechtsstaatliche Unschuldsvermutung gilt.

Zurück zum BDR-Kader: Bei den Herren bleibt das Team weitestgehend unverändert – lediglich Luca Schwarzbauer rückt von der U23 auf. In den Nachwuchskadern bilden Max Brandl und Ronja Eibl die Speerspitze, während Kim Anika Ames neu hinzustößt.

Der BDR-Kader in der Übersicht:

  • Elite Herren: Ben Zwiehoff (Bergamont), Christian Pfäffle (Stevens MTB Racing Team), Georg Egger (Lexware Mountainbike Team), Luca Schwarzbauer (Lexware Mountainbike Team), Manuel Fumic (Cannondale Factory Racing), Markus Schulte-Lünzum (Focus XC Team)
  • Elite Damen: Adelheid Morath (jb Brunex Felt Team), Elisabeth Brandau (EBE Racing Team)
  • U23-Herren: Benedikt Fritz (E-Racers Top Level), David List (Lexware Mountainbike Team), Jannick Zurnieden (Lexware Mountainbike Team), Lars Hemmerling (Lexware Mountainbike Team), Leon Reinhard Kaiser (Team Bulls), Max Brandl (Lexware Mountainbike Team), Moritz Schäb (HWG Gedern), Niklas Schehl (Team Bulls), Tim Meier (Stop&Go Marderabwehr)
  • U23-Damen: Antonia Daubermann (Global Fine Art-Stevens), Kim Anika Ames (Team Herzlichst Zypern), Leonie Daubermann (Global Fine Art-Stevens), Lia Schrievers (German Technology Racing), Ronja Eibl (Gonso-Simplon Racing Team)

BMC Racing Team: Bresset und Flückiger kommen an Bord

Das BMC Racing Team vermeldet zwei interessante Neuverpflichtungen: Julie Bresset und Lukas Flückiger wechseln in die Equipe von Alexandre Moos. Bresset gewann 2012 in London das olympische Mountainbikerennen und galt als neues Supertalent, doch die Französin kam mit diesem Erwartungsdruck nur schwer zurecht. Ihre Ergebnisse verschlechterten sich stetig, sodass sie 2017 eine Pause einlegte, um sich mental erholen zu können. In der vergangenen Saison meldete sie sich dann wieder im Weltcupzirkus zurück und wurde beim Finale in La Bresse 14. In der Pressemitteilung von BMC zeigt sich die zweimalige Weltmeisterin auf jeden Fall wieder äußerst zuversichtlich: „Das Training für die Saison 2019 hat nach dem Roc d’Azur begonnen und ich bin jetzt motiviert wie eine Juniorenfahrerin.“

Der Blick in Richtung Olympia 2020.
# Der Blick in Richtung Olympia 2020. - Julie Bresset will bei BMC wieder angreifen.

Zweiter Neuzugang ist Lukas Flückiger. Der Schweizer wechselt nach einem einjährigen Ausflug zu Thömus, respektive Ralph Näf, zurück zu BMC. „Ich bin fünf Jahre für das BMC Team gefahren (2013-2017) und ich habe realisiert, dass das meine zweite Familie ist. Das Team bietet mir das richtige Setup und ich bin sehr dankbar über das Vertrauen, dass in mich gesetzt wird“, so der Schweizer.

Weiterhin für die Equipe unterwegs sind Titouan Carod, Filippo Colombo sowie Reto Indergand. Lars Forster wird auf der Teamliste nicht mehr geführt und wird somit die Mannschaft wohl verlassen.

CST Sandd American Eagle: Anne Tauber verlängert

Anne Tauber wird auch in Zukunft für das Team von Bart Brentjens in die Pedale treten. Die junge Niederländerin gilt als großes Talent, obwohl sie erst vor wenigen Jahren zum MTB-Sport gewechselt ist. Zuvor war sie als professionelle Eisschnelläuferin unterwegs. Zuletzt überzeugte Tauber auch bei dem einen oder anderen Rennen auf den schmalen Kufen. Sie unterschrieb einen neuen Vertrag über zwei Jahre. Das Team verlassen werden hingegen Margot Moschetti und Grant Ferguson.

Anne Tauber fuhr 2018 eine bärenstarke Saison. Die Niederländerin verlängerte ihren Vertrag bei Bart Brentjens.
# Anne Tauber fuhr 2018 eine bärenstarke Saison. Die Niederländerin verlängerte ihren Vertrag bei Bart Brentjens.

Kross Racing Team: Cink unterschützt das polnische Team

Ondrej Cink wechselt vom Team Primaflor Mondraker an die Seite von Maja Włoszczowska. Cink war unter anderem U23-Weltmeister auf dem MTB, wagte nach dem Aus seines Rennstalls Multivan Merida den Sprung auf die Straße und startete unter anderem bei der Tour de France. Obwohl ihm bei Bahrain-Merida ein neuer Vertrag vorgelegt wurde, konzentrierte er sich in der vergangenen Saison wieder voll auf die MTB-Wettkämpfe. „Ich freue mich riesig, Teil des Kross Racing Teams zu werden. Ich bin bereit für die neuen Herausforderungen, die mich in einem so guten Team erwarten. Es ist eine Ehre, Seite an Seite mit so bekannten Athleten wie Maja Włoszczowska zu fahren. Ich bin super motiviert mein Maximum zu geben und neue Erfolge einzufahren.“, so Cink. Er unterschrieb für zwei Jahre.

Ondrej Cink wechselt zum Kross Racing Team. Der Tscheche unterschreibt einen Zweijahresvertrag.
# Ondrej Cink wechselt zum Kross Racing Team. Der Tscheche unterschreibt einen Zweijahresvertrag.

Langvad geht in Teilzeit auf die Straße

Eine Meldung aus dem Straßenmetier: Die Ausnahmeathletin Annika Langvad wird 2019 zeitweise für die Straßenmannschaft Boels-Dolmans unterwegs sein. Damit fährt sie an der Seite von Straßen-Olympiasiegerin Anna van der Breggen, die nun auch verkündet hat, 2019 erstmals das Cape Epic auf dem MTB bestreiten zu wollen. Ob es bei dem prestigeträchtigen Etappenrennen zu der prominenten Paarung Langvad/van der Breggen kommen wird, steht allerdings noch nicht fest. Das Team Boels-Dolmans ist ebenfalls auf Specialized-Bikes unterwegs, weshalb ein Ausflug zu diesem Team seitens Langvad auf der Hand lag.

Der ehemalige Eliminator-Weltmeister Daniel Federspiel wechselt hingegen komplett auf das Rad mit den schmalen Reifen. Der Österreicher hat beim Continental-Team Vorarlberg-Santic unterschrieben.

Centurion Vaude Team: Vinzent Dorn wechselt ins Marathon-Metier

Vinzent Dorn wechselt vom Lexware Mountainbike Team zu Centurion Vaude. Der etatmäßige U23-Fahrer konnte in seinen jungen Jahren schon des Öfteren auf der Langstrecke überzeugen und fährt fortan an der Seite von Daniel Geismayr und Co. Auch im XC kann der Schwarzwälder top Ergebnisse vorweisen – Bronze bei der U23-DM ist nur ein starkes Resultat von vielen in der olympischen Disziplin. Zusätzlich neu ins Team kommen Philipp Handl aus Österreich sowie die Damen Stefanie Dohrn und Verena Huber.

Lexware Mountainbike Team: Zwei neue Junioren

In der Saison 2019 verstärken zwei neue Juniorenfahrer die Equipe von Daniel Behre. Der deutsche Jugendmeister Thore Hemmerling und Louis Krauss fahren zukünftig für die Talentschmiede aus dem Schwarzwald. Hemmerling rückt genau genommen lediglich ins A-Team auf, während Krauss neu hinzu stößt. Beide gehören im kommenden Jahr auch dem Junioren-Nationalkader an.

Louis Krauss und Thore Hemmerling fahren ab 2019 für das Lexware Mountainbike Team.
# Louis Krauss und Thore Hemmerling fahren ab 2019 für das Lexware Mountainbike Team.

jb Brunex Felt: Morath verlässt das Schweizer Nachwuchsteam

Auch die Schweizer Nachwuchsequipe vermeldet Zuwachs für die kommende Saison. Sophie von Berswordt-Wallrabe (WM-Sechste in der U23) sowie die Juniorinnen Tamara Wiedmann und Annika Liehner verstärken das Team von Joe Broder. Nicht mehr geführt werden hingegen Thomas Litscher und Adelheid Morath. Die Schwarzwälderin wird wohl ihre Karriere fortsetzen, unter welche Flagge sie dies tun wird, ist bislang allerdings unbekannt. Auch Litscher hält sich noch bedeckt, für welche Mannschaft er 2019 in die Pedale treten wird. Lisi Osl und Max Foidl bleiben jb Brunex Felt allerdings erhalten.


Die fünf aktuellsten Beiträge aus unserer Reihe XC-News findest du hier:

Alle weiteren Berichte aus der Rubrik “XC-News” findest du hier auf dieser Übersichtsseite.

  1. benutzerbild

    fortuneteller

    dabei seit 11/2018

    Juuro
    Was meinst du @fortuneteller ? :)
    [​IMG]
    Ich weiß auch nicht...:rolleyes:
  2. benutzerbild

    lupus_bhg

    dabei seit 04/2005

    guerilla01
    Bei den Herren haben sie Gaze, Andreasen, Blevins und Hatherly. Das ist schon nicht schlecht und viel Talent vorhanden.
    + nach wie vor Kulhavy
    Vll. reißt er kommende Saison auch XC-mäßig wieder was...
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    guerilla01

    dabei seit 06/2003

    lupus_bhg
    + nach wie vor Kulhavy
    Vll. reißt er kommende Saison auch XC-mäßig wieder was...
    Stimmt, den hatte ich ganz vergessen.
    Wünschen würd ich es ihm auf jeden Fall, dass er wieder aufs Treppchen fahren könnte. Schurter zu schlagen traue ich ihm ehrlich gesagt nicht mehr zu.
    Ich rechne die nächsten Jahren am ehesten mit vdP und Gaze (+ evtl. Cooper) als Hauptkonkurrenten von Schurter.
    Dahinter natürlich auch wieder die ganzen Schweizer.
    Kerschbaumer halte ich für eine Eintagsfliege. Ich bin gespannt, ob er seine Leistungen aus der letzten Saison halbwegs bestätigen kann.
  5. benutzerbild

    lupus_bhg

    dabei seit 04/2005

    guerilla01
    Kerschbaumer halte ich für eine Eintagsfliege. Ich bin gespannt, ob er seine Leistungen aus der letzten Saison halbwegs bestätigen kann.
    Ich bin eher bei Gaze skeptisch.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!