Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern

Vorfreude ist doch einfach das Beste!

Vorfreude ist doch einfach das Beste!
Dieser Van ist unser zu Hause für November. Ein richtiges Traum-Mobil!
Dieser Van ist unser zu Hause für November. Ein richtiges Traum-Mobil!
Es zeigt sich schnell, dass Coni und ich auf einer Wellenlänge liegen.
Es zeigt sich schnell, dass Coni und ich auf einer Wellenlänge liegen.
Im Paklenica Nationalpark haben wir uns in einige brenzlige Situationen gebracht.
Im Paklenica Nationalpark haben wir uns in einige brenzlige Situationen gebracht.

Das Bike auf einen Berggipfel tragen lohnt sich immer – manchmal auch nur für die Aussicht!

Das Bike auf einen Berggipfel tragen lohnt sich immer – manchmal auch nur für die Aussicht!
Das Trek Slash ist meine Wunderwaffe für den Trip
Das Trek Slash ist meine Wunderwaffe für den Trip
Hier können wir noch lachen. Zwei Stunden Biketragen später war die Stimmung nicht mehr ganz auf dem Höhepunkt
Hier können wir noch lachen. Zwei Stunden Biketragen später war die Stimmung nicht mehr ganz auf dem Höhepunkt
Jeden einzelnen Trail hat unser Guide Ante hier selber ausgebaut. Chapeau!
Jeden einzelnen Trail hat unser Guide Ante hier selber ausgebaut. Chapeau!

Wir genießen unseren letzten Abend in Omiš mit unseren neuen Freunden

Wir genießen unseren letzten Abend in Omiš mit unseren neuen Freunden
In Omiš zeigen uns die Coast Riders von "old paths – news trails" ihre Hood.
In Omiš zeigen uns die Coast Riders von "old paths – news trails" ihre Hood.
11 Top of Omiš
11 Top of Omiš
12 Ride Omiš 1
12 Ride Omiš 1
13 Ride Omiš 3
13 Ride Omiš 3
It's beer o’clock!
It's beer o’clock!
Natürlich darf auch die lokale Kulinarik nicht fehlen!
Natürlich darf auch die lokale Kulinarik nicht fehlen!
Felsen haben wir in Kroatien wahrlich genügend gesehen. Wir sind gespannt darauf, was Montenegro zu bieten hat.
Felsen haben wir in Kroatien wahrlich genügend gesehen. Wir sind gespannt darauf, was Montenegro zu bieten hat.
Camping hair!
Camping hair!
Hike Paklenica 2
Hike Paklenica 2
Bike-Tragen in Paklenica
Bike-Tragen in Paklenica
Ride Omiš 4
Ride Omiš 4
Ride Omiš 5
Ride Omiš 5
Dieser Van ist unser Zuhause für den November. Ein richtiges Traum-Mobil!
Dieser Van ist unser Zuhause für den November. Ein richtiges Traum-Mobil!

Dies ist eine Reisegeschichte von echten Menschen, die sich auf ein echtes Abenteuer begeben. Mich selber inspirieren Reiseberichte anderer zwar immer dazu in die Welt hinauszuziehen, aber gleichzeitig frage ich mich meistens auch, wie man solche Trips von zu Hause aus planen soll. Arbeit und Alltag füllen meine Tage zu Hause so, dass ich schon Mühe habe, regelmäßig aufs Bike zu steigen. Wie ich da noch dazu kommen soll, Reisetipps aus fernen Ländern zu studieren, bei denen ich mir nicht mal die Ortsnamen merken kann, ist mir ein Rätsel.

Für drei Wochen ist die Schweizerin Cornelia Hug mein “Partner in Crime”. Kennen tun wir uns zwar nicht wahnsinnig gut, aber das wird sich auf diesem Trip sicherlich noch ändern. Ihr fragt euch an dieser Stelle wohl, warum ich mich einen Monat lang auf Abenteuerreise begebe mit jemandem, den ich gar nicht gut kenne. Die Antwort ist einfach: Coni hat einen tollen VW-Bus, mit dem wir losziehen können – und per Zufall auch im November einen Monat frei. Zudem fährt sie echt gut Mountainbike, ist für jeden Unsinn zu begeistern und behält auch in brenzligen Situationen immer die Nerven. Das kann ja nur gut werden!

Abenteuertipp Nr. 1: Such Dir einen passenden Reisepartner. Denn zusammen fühlt man sich mutiger und die vielen Eindrücke teilen zu können macht das Leben einfach ein bisschen bunter!

Dieser Van ist unser Zuhause für den November. Ein richtiges Traum-Mobil!
# Dieser Van ist unser Zuhause für den November. Ein richtiges Traum-Mobil!

Unsere Reise ist absolut unvorbereitet, aber wir ziehen mit dem Vertrauen los, dass sich alles so ergeben wird, wie es eben muss. Wir rollen mit dem Van in der Schweiz los und bis Venedig regnet es aus Kübeln. Obwohl wir zu Hause allen erzählt haben, dass unsere Reise in Slowenien starten soll, machen wir es uns zunutze, dass wir keine Pläne haben und fahren weiter, bis irgendwo an der Küste Kroatiens der starke Regen aufhört. Camping und Biken bei Dauerregen? Wir sind zwar keine Weicheier, aber bei Sonnenschein ist das Ganze halt doch um einiges angenehmer.

Abenteuertipp Nr. 2: Sich nicht so viele Sorgen machen und einfach losziehen!

Es zeigt sich schnell, dass Coni und ich auf einer Wellenlänge liegen.
# Es zeigt sich schnell, dass Coni und ich auf einer Wellenlänge liegen.

Unser erster Stopp ist der Paklenica Nationalpark. Davon haben wir zwar beide noch nie gehört, aber wir sind in der Nähe und im Netz finden wir GPS-Tracks einer „technisch schwierigen” Bike-Route. Also nichts wie hin! Das Datenpaket auf dem Mobiltelefon, das vor Ort Recherchieren erlaubt, wird zum besten Freund des „Team Chaos Chix”, so nennen wir uns mittlerweile schon.

Abenteuertipp Nr. 3: Ein Datenpaket auf dem Mobiltelefon, das Vor-Ort-Recherchen erlaubt, ist ein Muss. Den Datenplan des Mobilfunkanbieters am besten schon von zu Hause checken!

Im Paklenica Nationalpark haben wir uns in einige brenzlige Situationen gebracht.
# Im Paklenica Nationalpark haben wir uns in einige brenzlige Situationen gebracht.

Das Bike auf einen Berggipfel tragen lohnt sich immer – manchmal auch nur für die Aussicht!
# 
Das Bike auf einen Berggipfel tragen lohnt sich immer – manchmal auch nur für die Aussicht!
Das Trek Slash ist meine Wunderwaffe für den Trip
# Das Trek Slash ist meine Wunderwaffe für den Trip

Paklenica stellt sich als Paradies für den Klettersport heraus und der Begriff Rockgarden erhält für uns Mountainbiker eine neue Dimension. Manchmal sehen wir vor lauter Felsen den Weg nicht mehr und wir kommen definitiv an unsere fahrtechnischen Grenzen. Aber eigentlich mögen wir beide solche Grenzerfahrungen und enthusiastisch entscheiden wir uns noch einen weiteren Singletrack anzuhängen, der uns laut Karte wieder zurück zum Van bringen soll. Der Trail endet in einer Kletterpartie, in der wir das Bike nicht nur auf den nächsten Hügel, sondern auch wieder runtertragen müssen. Nach 3 Stunden Hike-a-Bike werden wir bereits um 17 Uhr von der Dunkelheit überrascht (Lektion gelernt: Auch hier sind die Tage kurz um diese Jahreszeit!) und müssen uns mit dem Mobiltelefon den Weg leuchten. Nach einer weiteren Stunde Biketragen schaffen wir es dann doch noch zum Van zurück. Puh, nochmals Glück gehabt!

Abenteuertipp Nr. 4: Eine App mit guter Topografiekarte ist ein MUSS auf jeder Reise. Eine Taschenlampe im Bike-Rucksack schadet auch nie. Sicher ist sicher!

Hier können wir noch lachen. Zwei Stunden Biketragen später war die Stimmung nicht mehr ganz auf dem Höhepunkt
# Hier können wir noch lachen. Zwei Stunden Biketragen später war die Stimmung nicht mehr ganz auf dem Höhepunkt

Nach dem nur halb geglückten Mountainbike-Abstecher entscheiden wir uns zwei Tage Wandern zu gehen – und zwar ohne dabei das Bike mit uns herumzutragen. Das MTB-Glück findet aber zu uns zurück, als ein slowenischer Freund uns den Kontakt von Ante sendet, einem Trailbauer in Šibenik hundert Kilometer südlicher. Ante ist sofort bereit uns seine Hometrails zu zeigen und es stellt sich heraus, dass Ante die Trails nicht nur wie seine Hosentasche kennt, sondern die meisten sogar selber gebaut hat.

Abenteuertipp Nr. 5: Wenn du Locals triffst, bleib stehen und sprich mit den Leuten. Die Mountainbike-Welt ist eine kleine Familie, in der man Gleichgesinnten gerne weiterhilft.

Jeden einzelnen Trail hat unser Guide Ante hier selber ausgebaut. Chapeau!
# Jeden einzelnen Trail hat unser Guide Ante hier selber ausgebaut. Chapeau!

Wir genießen unseren letzten Abend in Omiš mit unseren neuen Freunden
# 
Wir genießen unseren letzten Abend in Omiš mit unseren neuen Freunden

Über Ante ergibt sich dann auch der Kontakt zu Miro von “Old Paths – new Trails” einer Guiding- und Trailbau-Crew in Omiš. Wir ziehen deshalb der Küste entlang nach Süden und erleben zwei Trailtage der Superklasse. Wer keine Felsen mag, der ist in Kroatien definitiv an der falschen Adresse. Wer Rockgarden am liebsten schon zum Frühstück serviert kriegt, der wird sich hier wie im Paradies fühlen. Die Jungs aus Omiš zeigen uns aber nicht nur ihre Trails, sondern organisieren auch Shuttles und trinken mit uns lokales Bier.

In Omiš zeigen uns die Coast Riders von "old paths – news trails" ihre Hood.
# In Omiš zeigen uns die Coast Riders von "old paths – news trails" ihre Hood.
13 Ride Omiš 3
# 13 Ride Omiš 3
It's beer o’clock!
# It's beer o’clock!

Wer ein Mountainbike-Abenteuer an der kroatischen Küste sucht, ist in Omiš definitiv an der richtigen Adresse. Die Coast Riders, die hinter “Old Paths – New Trails” stecken, sind nicht nur im leidenschaftliche Mountainbiker, sondern organisieren auch das eine oder andere Enduro-Rennen. Wer selber mal in der Region Dalmatien biken gehen will, der kontaktiert die Jungs am besten hier: www.mtbdalmatia.com

Natürlich darf auch die lokale Kulinarik nicht fehlen!
# Natürlich darf auch die lokale Kulinarik nicht fehlen!

In Kroatien wird unsere ungeplante Reise zum Glücksfall. Wir bereisen Destinationen von denen wir vorher noch nie gehört haben und genießen die große Hilfsbereitschaft der kleinen, aber feinen Mountainbike-Szene.

Abenteuertipp Nr. 6: Bleib spontan! Ein Tag Trails shredden mit Locals ist immer besser als alles andere, was man eventuell schon geplant hat.

Felsen haben wir in Kroatien wahrlich genügend gesehen. Wir sind gespannt darauf, was Montenegro zu bieten hat.
# Felsen haben wir in Kroatien wahrlich genügend gesehen. Wir sind gespannt darauf, was Montenegro zu bieten hat.
Camping hair!
# Camping hair!
Ride Omiš 4
# Ride Omiš 4
Ride Omiš 5
# Ride Omiš 5
Bike-Tragen in Paklenica
# Bike-Tragen in Paklenica

Für uns wird es nun aber Zeit weiterzuziehen. Denn Montenegro lockt, aber was wie wo? Wir haben keinen Plan und ziehen einfach mal los …


Wart ihr auch schon in Kroatien biken?

Mehr Artikel von Nathalie Schneitter gibt es hier:

Information: MTB-News.de steht in keiner Weise in finanzieller Verbindung zu Verfasser, Fotograf oder Organisator des Berichts. Der Bericht wurde uns von Nathalie Schneitter kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Text: Nathalie Schneitter | Fotos: Cornelia Hug, Nathalie Schneitter
  1. benutzerbild

    525Rainer

    dabei seit 09/2004

    bern
    deshalb kann ich @525Rainer 's beobachtungen über gute/böse wildcamper so überhaupt nicht nachvollziehen. rein statistisch gesehen gibts unter den wildcampern nicht mehr oder weniger deppen als anderswo.

    aber natürlich hat jeder ein unterschiedliches komfortbedürfnis. unser rekord waren fünf wochen ohne porzellanklo und richtiger dusche. das kann man mögen, muss man aber nicht. mir taugts (noch), aber vor allem bei schlechtwetter spechteln wir manchmal schon etwas neidisch rüber zum dicken womo.
    ich hab keine wildcamper beobachtet. steh selber gerne frei. ich hab plätze beobachtet. wenn die tücher auf mehrere meter verteilt sind wars evtl. nicht die tankentleerung eines tanks aber egal. solche gibts sicher auch. fair wäre halt wenn sie selber mal reinsteigen.

    wenn sich jeder mal ein paar gedanken macht ist es eh gut. alles sonnenschein ist sicher nicht. denn es passiert grad das wie tyro beschreibt. der schilderwald wächst. klar, die, die es können werden eine ecke weiterziehn. wahrscheinlich gewöhnt man sich dran das überall wo autos stehn es halt automatisch so aussieht wie am autobahnrastplatz. fährt man halt nach kirgigistan.

    bei reiseberichten fänd ich gut das man anspricht wie die regeln in dem land sind und man sich am besten verhält. das ist sehr unterschiedlich.
    es gibt dann noch den unterschied ob man es regelrecht für einen hersteller bewirbt, das verhalten. so gesehn in einer zeitung wo es tips gab wie man dem ranger im nationalpark entwischen kann damit man seine blechkiste fürs foto in den hintersten winkel karren kann.
  2. benutzerbild

    Eisbein

    dabei seit 01/2005

    Wenn wir unterwegs sind/waren und kein Klo in Sichtweite wurde auch wild gewurstet. Natürlich nicht am ersten Baum neben dem Weg. Häufchen wird mit Botanik bisserl abgedeckt und das papier umsichtig verbrannt. Damit hinterlasse ich in etwa so viele Spuren wie 'n Hund, 'n Bär oder anderes wildtierzeuch.

    Und ehrlich: In der Natur sein Geschäft zu entrichten ist neben abendlichen Rotwein-Philosophieren unterm Sternenhimmel eh das beste am Wildcampen. Auch für den körper angenehmer als so'n porzellanthron.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    525Rainer

    dabei seit 09/2004

    Wildwursten, wàr bestimmt als titel für ein neues magazin der renner. Wenn man das so emotional auflàdt.

    Ich will keinen seine freiheit nehmen.

    Gibt ja wahrlich schlimmeres. Wenn Klein zweiheimisch figuren aus wattestàbchen und zigarettenfilter bastelt. Zu finden, on mass. Neben riegel und gelplastik am weg.
    Irre die leute die mit dem beutel das hundegeschàft aufsammeln und dann in die botanik schleudern. Dann lieber ohne. Usw.
  5. benutzerbild

    zweiheimischer

    dabei seit 05/2011

    525Rainer
    Gibt ja wahrlich schlimmeres. Wenn Klein zweiheimisch figuren aus wattestàbchen und zigarettenfilter bastelt. Zu finden, on mass. Neben riegel .
    meine albträume sind weit schlimmer.
    da muss ich an den wunderschönen stellplatz ober arenzano (nach savona, ri passo gava) denken. spätabends nach der anreise hingestellt, gefühlte zehnmal sind kleinwägen gekommen - gekeuche - angelaufene scheiben (nicht alle, ein paar ließen den motor laufen) ...
    am nächsten morgen war unser schöner stellplatz rundumverkondomisiert. sogar in hund hats graust.

    na da hätt i a hetz, wenn meine kleine sowas, pfui teifi... i mag gar net dran denken.

    nur mehr 4 stern bude und aus.
    oder haute var, da is nix. wirklich nix. und die paar leut, die dort noch wohnen sind zu alt zum schnaxxeln.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!