Nach drei überaus erfolgreichen Jahren haben sich die Athertons nun offiziell von ihrem bisherigen Sponsor Trek verabschiedet. Gerüchte über ihre Zukunft gibt es einige – wohin die Reise für die schnellen Geschwister und den jungen Briten Charlie Hatton hingeht, steht derweil noch nicht fest. 

Die Bilanz des Trek Factory Racing DH Teams ist durchaus beeindruckend: Drei WM-Titel, elf World Cup-Siege, zwei World Cup Gesamttitel, drei nationale Meisterschaften und natürlich auch Rachel Athertons perfekte Saison 2016 können sich mehr als sehen lassen. Ab 2019 gehen die Athertons und Trek getrennte Wege – in der Gerüchteküche wird bereits fleißig spekuliert, ob die schnellen Geschwister und ihr junger Teamkollege Charlie Hatton zukünftig für Norco, Marin, Cube, Scott, Intense, Merida, Cannondale oder eine andere Marke fahren werden.

“Team rumours have been rife so I doubt many will be surprised to hear this. We’ve all reached a stage in our lives and careers where we want to do something different .. you’ll just have to wait a bit longer to find out what that is.” – Gee Atherton

Nach 2008, 2012, 2013, 2015 und 2016 konnte sich Rachel Atherton auch dank ihres Sieges in La Bresse zum sechsten Mal den Titel in der Gesamtwertung sichern!
# Nach 2008, 2012, 2013, 2015 und 2016 konnte sich Rachel Atherton auch dank ihres Sieges in La Bresse zum sechsten Mal den Titel in der Gesamtwertung sichern!

Der stylische Nachwuchsfahrer und amtierende Junioren-Weltmeister Kade Edwards bleibt Trek hingegen erhalten. Aktuell deutet einiges darauf hin, dass Trek zukünftig im Downhill World Cup wieder ein Factory Racing Team auf die Beine stellen wird – das Unternehmen aus Wisconsin scheint 2019 auf die Dienste von Kade Edwards, Charlie Harrison (ehemals Intense Factory Racing) und den schnellen Schotten Reece Wilson zu setzen. Eine offizielle Bestätigung steht allerdings noch aus. Auch im Cross Country-Bereich hat sich Trek mit der Überfliegerin Jolanda Neff mehr als namhaft verstärkt. Wie es für die Athertons weitergeht, ist derweil noch unklar – in der offiziellen Verabschiedung hat Gee jedenfalls angedeutet, dass sie einen Punkt in ihrer professionellen Karriere erreicht haben, an dem es Zeit für einen neuen Abschnitt ist. Was genau damit gemeint ist, wird sich wohl in den kommenden Tagen klären.

  1. benutzerbild

    Enginejunk

    dabei seit 03/2010

    Ich frage mich schon länger, ob sich DH überhaupt noch richtig lohnt für die Hersteller, besonders für diejenigen, die eigentlich garkein DH-Bike mehr im Angebot haben. Deswegen habe ich z.b. von Anfang an schon stark gezweifelt wo es hiess Gwin geht zu C´dale.

    Ich vermute mal, über kurz oder lang wird das ganze auf Enduro hinauslaufen. Wenn da noch ein richtiges TV-Format entwickelt wird, wird es DH wohl schwer haben. Und damit dann auch die Sponsoren und Hersteller.

    Oder DH wird wieder richtig hart und Actiongeladen, dass es sich wieder mehr abgrenzt.

    Ich sehs ja auch Privat, viele meiner Kumpels die ein neues Bike suchen und vom DH kommen, schauen schon in die Enduroecke und werden auch fündig.
  2. benutzerbild

    von_Grau

    dabei seit 04/2015

    Enginejunk
    Ich frage mich schon länger, ob sich DH überhaupt noch richtig lohnt für die Hersteller, besonders für diejenigen, die eigentlich garkein DH-Bike mehr im Angebot haben. Deswegen habe ich z.b. von Anfang an schon stark gezweifelt wo es hiess Gwin geht zu C´dale.

    Ich vermute mal, über kurz oder lang wird das ganze auf Enduro hinauslaufen. Wenn da noch ein richtiges TV-Format entwickelt wird, wird es DH wohl schwer haben. Und damit dann auch die Sponsoren und Hersteller.

    Oder DH wird wieder richtig hart und Actiongeladen, dass es sich wieder mehr abgrenzt.

    Ich sehs ja auch Privat, viele meiner Kumpels die ein neues Bike suchen und vom DH kommen, schauen schon in die Enduroecke und werden auch fündig.
    Das Format Downhill als solches ist unschlagbar, die Werbewirksamkeit wurde nicht zuletzt auch wieder durch den Einstieg von Mercedes Benz als Hauptsponsor unter Beweis gestellt. Niemand kauft Ski zum Skispringen oder Formel 1 Wagen, allein das Prestige lohnt die Investition. Wenn ein Pierron sensationell auf Commencial Gesamtsieger des WC wird, bedeutet es für den Kunden dass die Räder funktionieren. Was am Ende gekauft wird, ob Enduro, DH, XC etc. mach in der Firmenkasse doch keinen Unterschied.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    bernd e

    dabei seit 08/2001

    Dodger79
    Würde ich zwar megageil finden, aber ich bezweifele, ob sich Propain die Athertons leisten kann. Bei GMBN sagten sie gestern, dass sie zukünftig ein Rad fahren, dass es nur als 29er gibt, also vielleicht komplette Neuentwicklung von Merida oder Marin (die ja schonmal gerüchteweise genannt wurden)?
    Wie sich YT seine großen Namen leisten kann verstehe ich auch nicht ganz.
  5. benutzerbild

    pat

    dabei seit 01/2002

    @Enginejunk: Downhillbikes sind Technologieträger und Marketingobjekte, mittels mittels welchen der Hersteller seine Kompetenz zur Schau trägt und sein Image prägt.

    Geld verdient wird dann mit den Volumenmodellen, sprich Enduro usw. Der Kunde denkt sich, wer ein schnelles Downhillbike am Start hat, der baut auch gute Enduros.

    On Topic: Es ging ja gelegentlich auch das Gerücht, Athertons würden zu Norco gehen. Gemäss Interview mit der GMBN dürfte diese Möglichkeit nun wegfallen. Die haben ein aktuelles Bike, welches es als 29 und als 27.5 gibt.
    Bin gespannt, wo die landen werden, hab echt keinen Schimmer. :D

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!