Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Gleiches Profil, aber verbesserte Karkasse
Gleiches Profil, aber verbesserte Karkasse - Apex-Einlagen sollen den Pannenschutz des für 2018 überarbeiteten e*thirteen TRSr erhöhen.
Etwas schwerer als der Vorgänger
Etwas schwerer als der Vorgänger - Mit knapp unter 1,1 kg ist der Reifen kein Leichtgewicht.
e13 trs Apex-0095
e13 trs Apex-0095
e13 trs Apex-0093
e13 trs Apex-0093
Wir haben den TRSr in richtig schroffem Gelände getestet
Wir haben den TRSr in richtig schroffem Gelände getestet - e*thirteen ist es gelungen, den Pannenschutz zu verbessern.
Beim Grip steht der Neue dem Alten in nichts nach
Beim Grip steht der Neue dem Alten in nichts nach - bei der Haltbarkeit gibt es eine leichte Verbesserung, denn so lange, wie bei diesem Test, hat der Vorgänger selbst in moderaterem Gelände nicht standgehalten.

e*thirteen TRSr 2018 im Test: Während so mancher Hersteller gerne von null anfängt und grundsätzlich neu entwickelte Produkte zeigt, feilen andere über Jahre an ihren Designs und verbessern diese stetig – so auch e*thirteen beim TRS-Reifen. Für 2018 wurde zwar nicht an den Stollen gefeilt, der Reifen wurde aber mit überarbeiteter Karkasse vorgestellt. Wir haben ausprobiert, wie er sich im Vergleich zum Vorgänger schlägt.

Steckbrief: e*thirteen TRSr 2018

e*thirteen steckt den überarbeiteten TRSr als All-Terrain-Modell in die Produktpalette. Der Name gibt Aufschluss über den gedachten Einsatzbereich: Während die LG1-Produkte der Amerikaner für den Downhill-Einsatz konzipiert sind, sollen sich die TRS-Produkte an Trail- und Enduro-Bikes am wohlsten fühlen. Innerhalb der TRS-Reihe gibt es aber noch eine zusätzliche Abstufung, zwischen den günstigeren Plus-Modellen und der Highend-Version mit Zusatz “r” für Race. Unser TRSr-Testreifen gleicht optisch dem Vorgänger, der jetzt unter TRS Classic in der Produktpalette läuft und weiterhin das bewährte Profil verwendet.

  • Laufradgrößen 27,5″, 29″ (getestet)
  • Reifenbreiten 2,35″
  • Ausführungen TRS+, TRSr
  • Änderungen zum Vorgänger Apex-Einlagen in der Karkasse
  • Gewicht 990–1.094 g (Herstellerangabe)
  • Preis 64,90–74,90 € (UVP) Bikemarkt: e*thirteen TRSr kaufen
Gleiches Profil, aber verbesserte Karkasse
# Gleiches Profil, aber verbesserte Karkasse - Apex-Einlagen sollen den Pannenschutz des für 2018 überarbeiteten e*thirteen TRSr erhöhen.
Diashow: e*thirteen TRSr 2018 im Test - Mit Apex zu mehr Pannenschutz?
e13 trs Apex-0095
e13 trs Apex-0093
Wir haben den TRSr in richtig schroffem Gelände getestet
Gleiches Profil, aber verbesserte Karkasse
Etwas schwerer als der Vorgänger
Diashow starten »

Im Detail

Wuchtig, mit viel Gummi auf den Schultern und niedrigen Mittelstollen präsentiert sich der e*thirteen TRSr. Die eckige Ausformung ist mittlerweile kein unbekannter Anblick mehr, unterscheidet sich aber stark von den meisten anderen Reifen. Beim Profil ist soweit alles beim Alten. An der Karkasse gibt es einen Hinweis auf die Änderung am Reifen – “Single Ply Apex”. Eine konische Apex-Einlage soll dem Reifen mehr Pannenschutz und bessere Dämpfungs-Eigenschaften geben. Durch die verbesserte Eigendämpfung soll die Traktion in Kurven und beim Bremsen steigen, der Rollwiderstand hingegen sinken. Auch die Gewichtstabelle zeigt eine Veränderung zum Vorgänger: Im Schnitt über alle Modelle sind die Reifen um 43 g schwerer geworden – unser Testreifen liegt mit 1.099 g zudem nur 5 g über der Herstellerangabe.

Wie gewohnt gelingt die Montage der Reifen recht einfach und auch mit der Tubeless-Eignung gibt es keine Probleme. Gefahren werden die Reifen auf Felgen mit 29 bis 35 mm Maulweite.

Marke ModellUVPGewichtDurchmesserReifenbreite 
BontragerSR5 Team Issue49,99 €1018 g29"2,3" Testbericht lesen
e*thirteenTRSr74,99 €1.094 g29"2,35"
MaxxisHighroller II69,50 €1013 g29"2,5 WT"Testbericht lesen
OnzaIbex59,99 €925 g29"2,4"Testbericht lesen
SchwalbeMagic Mary SG62,90 €1165 g29"2,35"Testbericht lesen
SpecializedButcher Gripton46,90 €986 g29"2,6"Testbericht lesen
VittoriaMota59,95 €1020 g29"2,35"Testbericht lesen
WTBVigilante Tough/High Grip64,90 €1141 g29"2,3"Testbericht lesen
🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼
Etwas schwerer als der Vorgänger
# Etwas schwerer als der Vorgänger - Mit knapp unter 1,1 kg ist der Reifen kein Leichtgewicht.
e13 trs Apex-0095
# e13 trs Apex-0095
e13 trs Apex-0093
# e13 trs Apex-0093

Auf dem Trail

Wie auch beim Test des Vorgängers begleitet uns mit dem neuen e*thirteen TRSr-Reifen ein stetiges, leises Brummen. Der Grip fällt bergauf nach wie vor hoch aus und auch der Rollwiderstand befindet sich weiter auf einem hohen Level – die angekündigte Verbesserung lässt sich im Praxiseinsatz nicht spüren. Somit bleibt der TRSr bergauf eher ein Reifen für gemütliche Fahrer oder solche, die sich gerne eine Challenge setzen und maximalen Grip wollen.

Auch bergab erinnert der Reifen stark an den Vorgänger – im direkten Vergleich kann der Luftdruck jedoch etwas abgesenkt werden. Die gute Eigendämpfung vom Vorgänger ist geblieben und der Reifen liegt wie gewohnt sehr satt auf der Piste. Trotz abgesenktem Druck bleibt die Stabilität in Kurven erhalten, der Grip ist dabei aber eine Nuance besser geworden. Keine Veränderung hingegen spüren wir beim Verhalten auf der Kante: Der e*thirteen TRSr 2018 schmiert etwas über die Schulterstollen, was anfangs noch zu kurzen Schreck-Momenten führte.

Wir haben den TRSr in richtig schroffem Gelände getestet
# Wir haben den TRSr in richtig schroffem Gelände getestet - e*thirteen ist es gelungen, den Pannenschutz zu verbessern.

Wir haben zudem ein kleines Experiment mit dem 2,35″ breiten Reifen gewagt: Welche Felgenbreite verträgt der TRSr maximal und wo ist er zuhause? Das Limit konnten wir auf einer Felge mit 35 mm Maulweite finden, bei der sich ein unangenehmer Self-Steering-Effekt einstellte. Am wohlsten fühlte sich der Reifen auf Felgen mit etwa 30 mm Maulweite – hier bekommt man das beste Ergebnis: Grip en masse, gute Stabilität, Dämpfung und ein sicheres Lenkverhalten.

Das ist uns aufgefallen

  • Pannenanfälligkeit Nachdem wir zuletzt meist Pech mit Löchern in der Lauffläche gehabt haben, kam der e*thirteen TRSr 2018 gänzlich ohne Pannen aus.
  • Grip Weiterhin ein absolutes Gripmonster
  • Rollwiderstand Laut Herstellerangabe geringer, wirklich schnell rollt der Reifen aber weiterhin nicht.
  • Haltbarkeit Viel Grip und gute Haltbarkeit gehen meistens nicht Hand in Hand miteinander. Auch der e*thirteen TRSr ist keine Ausnahme und zeigt vergleichsweise früh Gebrauchsspuren.

Fazit – e*thirteen TRSr 2018

Auch für 2018 bleibt der e*thirteen TRSr ein Spezialist – mit Apex-Einlagen in der Karkasse wird aber Gutes noch besser. Während sich der TRSr 2018 rein vom Fahrverhalten nicht stark vom Vorgänger unterscheidet, mussten wir mit dem neuen Reifen keine Pannen mehr hinnehmen. Die Einlagen konnten selbst in hartem Gelände zuverlässig vor Platten schützen.

Pro
  • Pannenschutz verbessert
  • Dämpfung der Karkasse verbessert
Contra
  • Preis weiterhin hoch
Beim Grip steht der Neue dem Alten in nichts nach
# Beim Grip steht der Neue dem Alten in nichts nach - bei der Haltbarkeit gibt es eine leichte Verbesserung, denn so lange, wie bei diesem Test, hat der Vorgänger selbst in moderaterem Gelände nicht standgehalten.

Ist euch bei einem Reifen der Grip oder der Rollwiderstand wichtiger?


Testablauf

Der e*thirteen TRSr 2018 wurde während dem mehrere Monate andauernden Testzeitraum auf mehreren Felgen bewegt. Vom Fliegengewicht bis zum kräftigeren Fahrer musste sich der Reifen in forderndem Gelände beweisen. Im Testzeitraum wurden verschiedene Drücke ausprobiert, um die optimale Performance aus dem Reifen herauszukitzeln. Gondel-unterstützte Uphills machte der Reifen an zwei Tagen mit, im restlichen Testzeitraum wurden sämtliche Anstiege aus eigener Kraft erarbeitet.

Hier haben wir den e*thirteen TRSr-Reifen getestet

  • Reschenpass: 3-Länder-Enduro-Trails rund um den Reschensee – steinig, schnell und Material-fordernd
  • Singletrails: Von losen, sandigen Böden, über harte, lehmige Untergründe, offene Kurven, Naturtrails
Testerprofil Jens Staudt – bitte ausklappen

Jens Staudt

  • Testername: Jens Staudt
  • Körpergröße: 190 cm
  • Gewicht (fahrfertig): 97 kg
  • Schrittlänge: 91 cm
  • Armlänge: 61 cm
  • Oberkörperlänge: 56 cm
  • Fahrstil: Schnellste Linie, auch wenn es mal ruppig ist
  • Ich fahre hauptsächlich: Singletrails, sprunglastiger Local Spot, Freeride, DH
  • Vorlieben beim Fahrwerk: Straff, gutes Feedback vom Untergrund, viel Druckstufe, moderat progressive Kennlinie
  • Vorlieben bei der Geometrie: Kettenstreben nicht zu kurz (ca. 430 mm oder gerne länger), Lenkwinkel tendenziell eher flacher

Testerprofil Christoph Spath – bitte ausklappen

Tester-Profil: Christoph Spath
49 cm70 kg94 cm60 cm190 cm
Chris fährt gerne alles, von Dirt Jump über Trail und Enduro bis Downhill, gerne schnell, in grobem Gelände und mit viel Luftstand
Fahrstil
flüssig
Ich fahre hauptsächlich
Downhill, Enduro
Vorlieben beim Fahrwerk
auf der straffen Seite, viel Druckstufe, Balance zwischen Front und Heck
Vorlieben bei der Geometrie
vorne lang, hinten mittellang, flacher Lenkwinkel

Preisvergleich e*thirteen TRS Enduro-Set

Abruf der Information: 18. April 2019 10:48

Bike-Components.de Produktpreis*: € 54,99
zzgl. Versand: € 3,95
Verfügbarkeit: lagernd
€ 58,94 Jetzt kaufen*
eBay Produktpreis*: € 73,99
zzgl. Versand: € 0,00
Verfügbarkeit: Lieferung in 3 Werktagen nach Zahlungseingang Versand nach: EuropeanUnion
€ 73,99 Jetzt kaufen*
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Wir weisen darauf hin, dass sich hier angezeigte Preise inzwischen geändert haben können. Alle Angaben ohne Gewähr.
  1. benutzerbild

    Colonel Hogan

    dabei seit 07/2011

    ---
    Und einen Sack Schrauben bist du auch schonmal gefahren?
    Woher würde ich sonst wohl wissen wie er rollt:ka:
  2. benutzerbild

    HeidesandNord

    dabei seit 09/2015

    Ich stolpere immer etwas über die Bezeichnung „Test“.
    Es suggeriert Objektivität, die nicht da sein kann, denn ihr gebt eure persönliche Wahrnehmung wieder - was grundsätzlich ja nicht verkehrt ist, aber auch als solche deklariert werden sollte. Euer Empfinden ist ja sicher nicht genormt, oder?
    Wäre es anders, dann gäbe es für alle Fahrer ja nur die Reifen als ernst zu nehmendes Material, die ihr als gut befindet - dem ist aber sicher nicht so, oder?
    Als positiv sehe ich aber, dass ich aus euren Eindrücken für mich zumindest Schlüsse ableiten kann, also weiter so!
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    rgb-trailhunter

    dabei seit 10/2013

    nach eigener Er-fahrung mit dem aktuellen Modell...finde der Test trifft es sehr sehr gut!
    (Rutscht auf der Kante....rollt hinten nicht gut...Dämpfung ist gut)

    Es gibt in dieser Reifenklasse definitiv Reifen die besser Rollen und sonst auch keinen Nachteil gegenüber dem e13 haben...

    Was mir selber ganz besonders aufgefallen ist...:

    - sehr sehr Breit! (Wird bei vielen Hinterbauten bei flotten Kurven die Streben berühren...)
    - hatte schon nach 4 Touren 2 mal Löcher in der Seitenwand (jeweils VR, HR)...
    und das waren keinen harten Enduro Trails...
  5. benutzerbild

    Mountainbiker98

    dabei seit 05/2014

    rgb-trailhunter
    nach eigener Er-fahrung mit dem aktuellen Modell...finde der Test trifft es sehr sehr gut!
    (Rutscht auf der Kante....rollt hinten nicht gut...Dämpfung ist gut)

    Es gibt in dieser Reifenklasse definitiv Reifen die besser Rollen und sonst auch keinen Nachteil gegenüber dem e13 haben...

    Was mir selber ganz besonders aufgefallen ist...:

    - sehr sehr Breit! (Wird bei vielen Hinterbauten bei flotten Kurven die Streben berühren...)
    - hatte schon nach 4 Touren 2 mal Löcher in der Seitenwand (jeweils VR, HR)...
    und das waren keinen harten Enduro Trails...
    Komisch wie unterschiedlich die Erfahrungen doch sind;)
    Bisher drei Bikeparkbesuche und das in Richtung hartes ballern...
    Top Grip und noch keine Platten.
    Okee der Verschleiß ist dafür m.M.n deutlich höher als bei z.B. Magic Mary oder dergleichen...
    Aber für das Angebot bei BC hat es sich bisher gelohnt...

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!