Für die vierte und letzte Etappe des Samarathon wird uns nichts anderes versprochen als eine Singletrack-Party. Große Worte, denke ich mir – und die Vorfreude ist riesig. Mit 52 Kilometern und 820 Höhenmetern ist die Etappe genau so lang, wie ich auch gerne im Sattel sitze. Zum Glück ist es heute windstill, denn Wind hatten wir in den letzten Tagen mehr als genug.

Start
# Start - Am vierten Tag lässt sich am Start niemand mehr stressen.

Pünktlich zum Samarathon wird im Timna Park auch eine neue Trailrunde von 30 Kilometer eröffnet, die wir als die Ersten überhaupt unter die Räder nehmen dürfen.

Visionär
# Visionär - Der Kopf hinter dem Mountainbike Trailcenter in der Avar-Wüste Israels: Yaron

Yaron vom Kibbuz Samar ist der Kopf & das Herz hinter dem Trailnetz hier im südlichen Teil Israels und voller Stolz erzählt er auch davon.

Israeli Bike Trail
# Israeli Bike Trail - Dieser Trail führt quer durchs Land und ist auch für Anfänger geeignet.

Vor rund 10 Jahren wurde Yaron vom Wanderer zum Mountainbiker und schnell war er von der Vision eines Trail Centers in der Wüste Avar richtiggehend besessen. Der Prozess mit Behörden, Tourismus und den lokalen Interessenvertreter war zwar langwierig, aber nach und nach wird seine Vision zur Realität. Die neuen Mietbikes sollen im kommenden Jahr dazu kommen, die Kibbuz Samar und Elifaz bieten bereits Unterkünfte für Mountainbiker an und der internationale Flughafen von Eilat, der nur 20 Min entfernt liegt, wird in wenigen Wochen eröffnet.

Desert Cruise
# Desert Cruise - Wer kommt bei dem Panorama nicht ins Träumen?

Timna Park ist das Herzstück dieses Trail Netzes und mit seinen roten Felsen erinnert uns der Naturpark stark an Moab. Hier kommen wir aus dem Staunen kaum raus: Zwar haben wir diese Woche schon einiges an Sand- und Felsformationen in der Wüste gesehen, aber Timna Park ist einmalig.

Not Moab
# Not Moab - erinnert uns aber stark daran

Und meine Vorfreude wird nicht enttäuscht: Singletrails vom Feinsten verwöhnen uns auf der ganzen Etappe. Die frisch gebaute Runde erinnert an einen Achterbahn-ähnlichen Flowtrail mit stetigem Auf und Ab. Meine Cross Country-Beinchen sind in ihrem Element, Noga spart lieber etwas Körner in den Aufstiegen, um dann in den Downhills mehr Gas geben zu können.

Rote Erde
# Rote Erde - Flowtrail im Timna Park

Alles in allem sind wir aber ein gutes Team, das im und neben dem Rennen gut harmoniert. Zwischendurch war es aber über die vier Tage schon nötig, uns von Zeit zu Zeit wieder das Ziel vor Augen zu halten: Dem „Fun Club” Ehre bereiten und für Noga nochmals einen harten Trainingsblock zu gestalten, bevor die Enduro-Saison los geht.

Unter Palmen
# Unter Palmen - Fast kommt etwas Urlaubsstimmung auf

Ein Etappenrennen als Team zu bestreiten ist keine einfache Angelegenheit. Emotionen und Erlebnisse zu teilen ist etwas wunderbares, aber es gilt auch viel Geduld und Verständnis für das Gegenüber aufzubringen und zwischendurch mal auf Durchzug zu schalten, wenn der Teampartner gerade eine schwache Minute hat.

Beer'o'clock
# Beer'o'clock - und ich hin happy

Wir schaffen es happy, stolz und erschöpft ins Ziel. Wie jeden Tag können wir den Kleber mit dem Etappenprofil im Ziel gegen Bier tauschen, da strahl ich doch gleich wieder, egal wie müde ich bin. Wahrscheinlich ist dieses kleine Details eines der großen Geheimnisse, warum die Stimmung am Samarathon so einmalig ist.

Und für all jene, die genau wie ich einen Bike-Fetisch haben, hier noch kurz die wichtigsten Infos zum Bike, welches ich diese Woche gefahren bin: Da ich das Rennen ja nicht gewinnen wollte, sondern Mitglied des Fun Club war, hatte ich mich entschieden mit dem Trailbike an den Start zu gehen: Das Trek Fuel Ex mit 130 mm Federweg war in Kombination mit den leichten DT Swiss XMC 30 mm Karbonfelgen die perfekte Wahl. Die 2.4 XR4 Reifen von Bontrager haben mir dabei guten Grip geliefert. Der Paint Job ist übrigens ein «Project One», der laut den Israelis gut zu meinem Charakter passt! ☺

Geheimwaffe
# Geheimwaffe - Mein Samarathon-Bike würde wohl auch einen Schönheitswettbewerb gewinnen!

Meine Israelreise war mega und ich nehme viele schöne Erinnerungen mit nach Hause! Mountainbiken in der Wüste ist wahrlich ein Erlebnis sondergleichen. Einen einzigen Wermutstropfen gab es auf der Heimreise: Am Flughafen in Tel Aviv wurde mir der ganze Radkoffer ausgepackt und die Warterei dauerte so lange, dass ich fast noch den Flug verpasste. Wer mit einem Rad aus Israel ausreisen will, der braucht viel, viel Geduld und starke Nerven.

peace out
# peace out

Diese Reise wurde unterstützt vom Samarathon Eteppenrennen und dem israelischen Tourist Ministerium.


Hier findet ihr alle Artikel zum Samarathon 2019:

  1. benutzerbild

    Cubie

    dabei seit 01/2009

    edcinson
    Hallo, ich kann da Gigawatt nur zustimmen. Aus meiner Sicht passt ein derart intolerantes politisches agieren und breit lächelnde internationale Sportler nicht zusammen. Ich bin der Meinung das sich auch Sportler politisch positionieren sollten und nicht so tun als wäre nichts. Das würde man umgedreht schließlich auch erwarten.
    Ich fand den Bericht der Mädels echt gut, hat Laune beim Lesen gemacht.
    Es hat sich um Menschen wie du und ich gedreht, die eine Leidenschaft für das Biken haben.
    Auch die Einheimischen in den Bericht, von der Bikewerkstatt bis zum Bikeparkbetreiber, alles Menschen die unsere Leidenschaft teilen.

    Wer will darf als Biker / Sportler gerne politisch sein, muss es aber bestimmt nicht!
    Im Umkehrschluss sind dann auch die meisten Politiker ganz lausige Sportler / Biker und lassen es deshalb auch sein....

    Mich persönlich hat der Bericht, wie vielleicht auch gewollt, tatsächlich neugierig auf biken in Israel gemacht.
  2. benutzerbild

    LLE1001

    dabei seit 11/2008

    Super Bericht, tolle Bilder. Ich Fliege nächsten Monat mit Bike dahin und der Bericht hat die Vorfreude nochmals befeuert. Freu mich schon auf die Trails in der Wüste. War letztes Jahr schon mal für zwei Tage im Negev, einfach Geil.
    Ja und es ist schade das die Nachbarn die nicht in ruhe lassen.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    gigawatt

    dabei seit 12/2008

    Cubie
    Es hat sich um Menschen wie du und ich gedreht, die eine Leidenschaft für das Biken haben.
    Mit dem Unterschied, dass ihre Reise von einem staatlichen Ministerium finanziert wurde, dessen Chef-Chef sich aktiv an kriegerischen Handlungen in eben diesem Land und darüber hinaus beteiligt. Und das ist auch mein einziger Kritikpunkt.
    Ich will niemandem seine Reise oder sein Sportler-Leben schlechtreden. Aber wenn es darum geht, dass jemand anderes dieses Leben finanziert, und ich ihm als Gegenleistung schöne Fotos und lachende Gesichter gebe, die helfen von seinem diskussionswürdigen Handeln abzulenken, dann ist das für mich kein Haar, sondern eine massiv große Fliege in der Suppe. Und ich finde ab diesem Punkt haben Sportler eine Verantwortung.
    Das ist eben mehr als ein bischen Werbung für Haarshampoo.
  5. benutzerbild

    Ritter Runkel

    dabei seit 11/2008

    gigawatt
    Mit dem Unterschied, dass ihre Reise von einem staatlichen Ministerium finanziert wurde, dessen Chef-Chef sich aktiv an kriegerischen Handlungen in eben diesem Land und darüber hinaus beteiligt. Und das ist auch mein einziger Kritikpunkt. .........
    Falls die Israelis auf die dumme Idee kämen, sich nicht mehr aktiv (passiv heißt, sich erschießen und überhaupt umbringen und versklaven zu lassen und das hatten die Juden schon mal und haben draus gelernt) an kriegerischen Handlungen zu beteiligen, gäbe es dieses Land und die meisten seiner Bewohner nicht mehr. Bei diesen Nachbarn hat man keine Wahl.

    Ach so: schöner Bericht. Obwohl Radeln in solch kargen Landschaften nicht so meins wäre.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!