Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das neue Pole Bushmaster soll ab Juni 2019 erhältlich sein und bietet 140 mm Federweg sowie einen ungewöhnlichen, gefrästen Rahmen
Das neue Pole Bushmaster soll ab Juni 2019 erhältlich sein und bietet 140 mm Federweg sowie einen ungewöhnlichen, gefrästen Rahmen - bisher gibt es noch keine Fotos von aufgebauten Bikes.
Der Rahmen kommt wie gewohnt in Raw-Optik
Der Rahmen kommt wie gewohnt in Raw-Optik - neuerdings werden allerdings die Links schwarz eloxiert.
Da 7075 T6 Aluminium nicht bis schwer schweißbar ist, fräst Pole große Teile des Rahmens
Da 7075 T6 Aluminium nicht bis schwer schweißbar ist, fräst Pole große Teile des Rahmens - dieser werden anschließend verklebt.
Der Hauptrahmen des Pole Bushmaster in Natura
Der Hauptrahmen des Pole Bushmaster in Natura - Interessenten müssen sich noch etwas gedulden, bis sie das Fräs-Kunstwerk in den Händen halten können.
Für ein Trailbike fällt die Geometrie des Pole Bushmaster definitiv extrem aus
Für ein Trailbike fällt die Geometrie des Pole Bushmaster definitiv extrem aus - das ist man von der finnischen Firma jedoch gewohnt und hätte hier fast noch krassere Werte erwartet.
Erstaunte Blicke auf dem Trail sind einem mit diesem Rad sicher!
Erstaunte Blicke auf dem Trail sind einem mit diesem Rad sicher!

Pole Bushmaster: Die finnischen Fräs-Spezialisten von Pole präsentieren ein neues Trailbike. Das Pole Bushmaster rollt auf großen 29″ Laufrädern und verfügt über 140 mm Federweg an Front und Heck sowie eine für Pole-Verhältnisse fast schon zahme Geometrie. Wie gewohnt besteht der Rahmen aus zwei aus einem Block gefrästen Alu-Hälften, die in der Mitte verklebt sind, und setzt auf den bekannten Hinterbau mit gekipptem Dämpfer. Hier gibt’s alle Infos zum neuen Fräs-Wunder.

Pole Bushmaster: Infos und Preise

Du wünschst dir dringend ein Pole, stehst mega auf Fräs-Optik, willst aber auf keinen Fall mehr als 140 mm Federweg am Heck haben? Bisher hätte man mindestens einen Wunsch von dieser Liste streichen müssen, denn die Finnen bieten zwar bereits seit einem Jahr aus dem Vollen gefräste und verklebte Rahmen aus hochfestem 7075 T6 Aluminium an und haben mit dem Evolink 140 ein entsprechendes Trailbike im Programm – das besteht jedoch aus regulären, verschweißten Rohren. Nun heißt es jedoch entspannt aufatmen: Das Pole Bushmaster ist da – ein mit 140 mm Federweg, 29″ Laufrädern und ordentlich langer Geometrie bestücktes Fräswunder, direkt aus dem hohen Norden. Das neue Rad wird laut Pole ab Juni 2019 in Raw-Optik und vier Rahmengrößen versandt.

  • Rahmenmaterial 7075 T6 Aluminium
  • Federweg 140–150 mm (vorne) / 130–140 mm (hinten)
  • Hinterbau virtueller Drehpunkt
  • Laufradgröße 29″
  • Besonderheiten besteht aus gefrästen, verklebten Rahmenhälften, etwas konservativere Geometrie, Platz für drei Trinkflaschen
  • Gewicht keine Angaben
  • Farben Raw
  • Rahmengrößen S / M / L / XL
  • Verfügbar zirka Juni 2019
  • www.polebicycles.com

Preis Bushmaster Rahmenset: 2.580 € (UVP, inklusive RockShox Super Deluxe-Dämpfer + Mwst.)
Preis Bushmaster XC: 5.370 € (UVP + Mwst.)
Preis Bushmaster TR: 4.475 € (UVP + Mwst.)
Preis Bushmaster LE: 7.584 € (UVP + Mwst.)

Das neue Pole Bushmaster soll ab Juni 2019 erhältlich sein und bietet 140 mm Federweg sowie einen ungewöhnlichen, gefrästen Rahmen
# Das neue Pole Bushmaster soll ab Juni 2019 erhältlich sein und bietet 140 mm Federweg sowie einen ungewöhnlichen, gefrästen Rahmen - bisher gibt es noch keine Fotos von aufgebauten Bikes.
Diashow: Pole Bushmaster - Gefrästes 140 mm Trailbike aus Finnland
Der Rahmen kommt wie gewohnt in Raw-Optik
Der Hauptrahmen des Pole Bushmaster in Natura
Für ein Trailbike fällt die Geometrie des Pole Bushmaster definitiv extrem aus
Da 7075 T6 Aluminium nicht bis schwer schweißbar ist, fräst Pole große Teile des Rahmens
Das neue Pole Bushmaster soll ab Juni 2019 erhältlich sein und bietet 140 mm Federweg sowie einen ungewöhnlichen, gefrästen Rahmen
Diashow starten »
Der Rahmen kommt wie gewohnt in Raw-Optik
# Der Rahmen kommt wie gewohnt in Raw-Optik - neuerdings werden allerdings die Links schwarz eloxiert.
Da 7075 T6 Aluminium nicht bis schwer schweißbar ist, fräst Pole große Teile des Rahmens
# Da 7075 T6 Aluminium nicht bis schwer schweißbar ist, fräst Pole große Teile des Rahmens - dieser werden anschließend verklebt.

Das Pole Bushmaster setzt wie gewohnt auf einen mehr als ungewöhnlichen Aluminium-Rahmen, bei dem die Hälften des Hauptrahmens komplett aus einem Block CNC-gefräst und anschließend miteinander verklebt werden. Das sorgt trotz Aluminium-Konstruktion für eine sehr fließende, Carbon-artige Rahmenform. Laut Pole wurde das Bushmaster sogar lange vor dem bereits veröffentlichten Super-Enduro Stamina geplant und entwickelt. Als reiner Test wurde jedoch eine 180 mm Version des Trailbikes kreiert, die das Team dann derart überzeugte, dass man zuerst dieses Rad auf den Markt bringen wollte – das Pole Stamina war geboren. Das nach einer giftigen, süd-amerikanischen Schlange benannte Bushmaster ähnelt seinem großen Enduro-Bruder entsprechend stark und bietet ähnliche Features mit weniger Federweg. Am Heck kommen laut Datenblatt 130 oder 140 mm zum Einsatz, an der Front kann wahlweise eine 140 oder 150 mm Gabel verbaut werden. Auch beim Bushmaster ist Platz für bis zu drei Trinkflaschen am Rahmen.

Der Hauptrahmen des Pole Bushmaster in Natura
# Der Hauptrahmen des Pole Bushmaster in Natura - Interessenten müssen sich noch etwas gedulden, bis sie das Fräs-Kunstwerk in den Händen halten können.

Geometrie

Die Geometrie ist sehr Pole-typisch ganz schön lang – allerdings nicht so lang, wie man erwarten würde. 500 mm Reach in Größe L sind immer noch mächtig, dafür fallen der Stack von 608 mm und der 64° Lenkwinkel erstaunlich moderat aus. Für ein Trailbike sind das immer noch extreme Werte, allerdings sind die Finnen im Vergleich zu ihren bisherigen Kreationen tatsächlich einen Schritt zurückgegangen. Pole-Gründer Leo Kokkonen zufolge ist es ihnen gelungen, zu messen, dass die Geometrie ihrer Enduro-Bikes 3 % schneller als herkömmliche Geometrien ist. Obwohl das Pole Bushmaster etwas konservativer ausfällt und sich spaßiger fahren soll, sei man damit immer noch 1 % schneller als die Konkurrenz und somit bereit für jede Rennstrecke. Wie Pole auf diese Zahlen kommt, wissen wir zwar nicht – ein spaßiges Fahrrad klingt jedoch allemal vielversprechend.

RahmengrößeSMLXL
Fahrergröße160–170 cm170–180 cm180–190 cm190+ cm
Lenkwinkel64°64°64°64°
Reach440 mm470 mm500 mm520 mm
Oberrohr570 mm600 mm630 mm660 mm
Tretlagerabsenkung-20 mm-20 mm-20 mm-20 mm
Sitzwinkel77,5°77,5°77,5°77,5°
effektiver Sitzwinkel78,6°78,6°78,6°78,6°
Stack598 mm608 mm608 mm618 mm
Radstand1230 mm1260 mm1290 mm1310 mm
effektive Kettenstrebenlänge450 mm450 mm450 mm450 mm
Sitzrohr400 mm400 mm420 mm440 mm
Steurrohr110 mm120 mm120 mm135 mm
Front Center810 mm810 mm810 mm810 mm
Gabel Offset42 mm42 mm42 mm42 mm
Für ein Trailbike fällt die Geometrie des Pole Bushmaster definitiv extrem aus
# Für ein Trailbike fällt die Geometrie des Pole Bushmaster definitiv extrem aus - das ist man von der finnischen Firma jedoch gewohnt und hätte hier fast noch krassere Werte erwartet.

Ausstattung

Das Pole Bushmaster wird sowohl als Rahmenkit mit RockShox Super Deluxe-Dämpfer, als auch in drei verschiedenen Ausstattungsvarianten angeboten. Die Preise starten bei 4.475 € für das mit einer SRAM GX Eagle 12-fach-Schaltung ausgestattete Bushmaster TR und enden beim 7.584 € teuren Bushmaster LE – das ist allerdings auch mit der noch nicht verfügbaren, elektronischen SRAM XX1 Eagle AXS-Schaltung ausgestattet und bietet generell alles, was das Herz begehrt. Wer jetzt schon nervös anfängt, zu rechnen und Kontostände zu checken, sollte jedoch daran denken, dass Pole Preise ohne Mehrwertsteuer angibt!

ModellBushmaster TRBushmaster XCBushmaster LE
TretlagerSRAM DubSRAM DubSRAM Dub
BremsenSRAM Guide R 180/180 mmSRAM Guide RSC 180/180 mmTrickstuff Direttissima 180/180 mm
KassetteSRAM GX XG-1275 EagleSRAM XX1 XG-1299 EagleSRAM XX1 XG-1299 Eagle
KetteSRAM GX EagleSRAM XX1 EagleSRAM XX1 Eagle
KettenführungOne UpOne UpOne Up
KurbelnSRAM GX EagleSRAM XX1 EagleSRAM XX1 Eagle
SchaltwerkSRAM GX EagleSRAM XX1 EagleSRAM XX1 Eagle AXS
FedergabelRockShox Pike RC 29, 140 mmRockShox Pike RC2 29, 140 mmRockShox Pike RC2 29, 140 mm
GriffeErgonErgonErgon
LenkerRace Face Chester Rise, 35 mm DurchmesserRace Face Next Carbon Rise, 35 mm DurchmesserRace Face Next Carbon Rise, 35 mm Durchmesser
SteuersatzCane Creek Forty ZS44 / ZS56Cane Creek Forty ZS44 / ZS56Cane Creek Forty ZS44 / ZS56
SteckachseMaxle StealthMaxle StealthMaxle Stealth
SattelErgonErgonErgon
SattelklemmeSTDMJ CycleMJ Cycle
SattelstützeBikeyoke Revive, 125 / 160 / 185 mmBikeyoke Revive, 125 / 160 / 185 mmBikeyoke Revive, 125 / 160 / 185 mm
SchalthebelSRAM GX EagleSRAM XX1 EagleSRAM XX1 Eagle AXS Controller
DämpferFox, 210 x 55 mmRockShox Deluxe, 210 x 55 mmRockShox Deluxe, 210 x 55 mm
VorbauRace Face Chester, 35 mm DurchmesserRace Face Turbine R, 35 mm DurchmesserRace Face Turbine R, 35 mm Durchmesser
ReifenMaxxis Ikon 2,2" TR 3CMaxxis Ikon 2,2" TR 3CMaxxis Ikon 2,2" TR 3C
LaufräderMavic XA 29 BoostMavic Crossmax Pro Al 29 BoostMavic Crossmax Pro Carbon 29 Boost
Preis (UVP)4.475 € + Mwst.5.370 € + Mwst.7.584 € + Mwst.
🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼

Meinung @MTB-News.de

Es war nur eine Frage der Zeit, bis die finnische Manufaktur Pole ein in ihrem spektakulären Fräs-Verfahren gefertigtes Trailbike vorstellt. Die Geometrie fällt zwar extrem, aber nicht ganz so extrem aus, wie wir erwartet hätten. Wie genau man misst, ob ein Rad 1 % oder 3 % schneller als der Rest ist, leuchtet uns nicht ganz ein – das Pole Bushmaster macht dennoch einen interessanten Eindruck und wird Fans der Marke sicher ansprechen.

Erstaunte Blicke auf dem Trail sind einem mit diesem Rad sicher!
# Erstaunte Blicke auf dem Trail sind einem mit diesem Rad sicher!

Wie gefällt euch das neue Pole Bushmaster?

Infos und Bilder: Pressemitteilung Pole
  1. benutzerbild

    Geisterfahrer

    dabei seit 02/2004

    Naja, ich habe derzeit ca. 470 mm Reach bei einem 50,8er Sitzrohr. Fahre eine 150er Reverb, die so weit ausgezogen ist, dass ich locker auch eine 170er fahren könnte.
    Selbst beim XL-Rahmen hätte ich da eine - für meine Verhältnisse und nach meinem Dafürhalten - unsinnig weit ausgezogene Sattelstütze, die durch den langen Hebel die Haltbarkeit des Sitzrohrs (auch wenn das etwas dicker ist als mein jetziges) arg gefährdet. Und ob mir 5 cm mehr Rahmenlänge (bzw. unter Berücksichtigung des Stacks sogar noch mehr) bei 10 cm längerem Radstand mehr Spaß und Sicherheit im Gelände brächten? Naja, testfahren könnte man es mal.

    Aber ich meine, es ist eher ein Rad für Leute, die unbedingt so lang wie möglich wollen und eine Sattelstütze mit 20 cm (+) Drop brauchen/wollen. Dazu gehöre ich eigentlich nicht.
  2. benutzerbild

    nib

    dabei seit 02/2013

    Affekopp
    Nehme ich nun beim Bushmaster das M dürfte das schon sehr gut gehen ohne viel zu extrem zu werden. L wäre mir in der Tat auch zu brutal.
    ich habe mit 181 ein Pole Evolink in L (dh genau zwischen M und L), passt wie angegossen. Ich bin froh, dass ich nicht das M genommen habe. Die Länge stört eigendlich nie, sondern gibt enorm Sicherheit.

    Da der Bushmaster Rahmen etwas kürzer ist, ist er sicher nicht zu extrem
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    aurelio

    dabei seit 01/2004

    Mir will die neue Rahmenform, vor allem das "rear triangle" gar nicht gefallen. Das fand ich beim Machine wesentlich schöner designed. Auch die Verschraubungen finde ich nicht schön. Ist halt anders als die anderen.

    Das mit den 3% glaube ich sogar. Ob das bergab dann auch 3% mehr Spaß entspricht muss jeder für sich selbst beantworten.
  5. benutzerbild

    Stompy

    dabei seit 06/2007

    aurelio
    Das mit den 3% glaube ich sogar. Ob das bergab dann auch 3% mehr Spaß entspricht muss jeder für sich selbst beantworten.
    Ist nen bedenkenswerter Punkt. Da ich kein Rennfahrer bin träume ich gar nicht von einem schnellen Bike, sondern von einem bike das sich schnell anfühlt obwohl es gar nicht schnell ist. :D
    Also quasi das Gegenteil von einem Pole.

    Das hätte zusätzlich den Vorteil dass es weniger weh tut wenns einen mal hinlegt und man nicht für jede Ausfahrt immer Fullface und Protektoren mitschleppen muss.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!