Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die harten Fakten heute: Wieder ein Klasse Tag aufgenommen mit meinem ROX12, das Feld "Trainingszeit" sollte "Rennzeit" heißen hier beim Cape Epic ;-)
Die harten Fakten heute: Wieder ein Klasse Tag aufgenommen mit meinem ROX12, das Feld "Trainingszeit" sollte "Rennzeit" heißen hier beim Cape Epic ;-) - Foto: Michael Bührer
Ein großes Feuer vor 2 Jahren macht die Landschaft mystisch
Ein großes Feuer vor 2 Jahren macht die Landschaft mystisch - Foto: Michael Bührer
Hoch zum Hotspot bei km 12 zeigt Cannondale, dass sie das gelbe Trikot heute unter Druck setzen wollen
Hoch zum Hotspot bei km 12 zeigt Cannondale, dass sie das gelbe Trikot heute unter Druck setzen wollen - Foto: Michael Bührer
Der höchste Punkt beim EPIC 2019. Der Grönlandberg liegt heute im Nebel und wegen des vergangenen Brandes darf niemand in das Gebiet. Wir Fahrer sind die Einzigen!
Der höchste Punkt beim EPIC 2019. Der Grönlandberg liegt heute im Nebel und wegen des vergangenen Brandes darf niemand in das Gebiet. Wir Fahrer sind die Einzigen! - Foto: Michael Bührer
Das Feld ist dieses Jahr nie wirklich lange gemeinsam unterwegs
Das Feld ist dieses Jahr nie wirklich lange gemeinsam unterwegs - Foto: Michael Bührer
Forster/Schurter kämpfen sich nach zwischenzeitlich über 9 Minuten Rückstand bis ins Ziel wieder näher heran und liegen jetzt gut 2:40 min hinter Cannondale im Gesamtklassement. Aber eines ist sicher, das hat Kraft gekostet...
Forster/Schurter kämpfen sich nach zwischenzeitlich über 9 Minuten Rückstand bis ins Ziel wieder näher heran und liegen jetzt gut 2:40 min hinter Cannondale im Gesamtklassement. Aber eines ist sicher, das hat Kraft gekostet... - Foto: Michael Bührer
Unserer Taktik bergab ist eher defensiver, volles Risiko ist für uns erst angebracht, wenn nichts mehr anderes geht.
Unserer Taktik bergab ist eher defensiver, volles Risiko ist für uns erst angebracht, wenn nichts mehr anderes geht. - Foto: Michael Bührer
Die Trails hier machen Bock und zwischenzeitlich wusste ich nicht mehr, ob wir Zweiter sind oder Erster, der Helikopter war ständig bei uns.
Die Trails hier machen Bock und zwischenzeitlich wusste ich nicht mehr, ob wir Zweiter sind oder Erster, der Helikopter war ständig bei uns. - Foto: Michael Bührer
Jede Sekunde zählt im Kampf um die Gesamtwertung bei der Zieleinfahrt auf der Wiese dann aber schon: Elf Sekunden Vorsprung auf Rang vier bringen wir auf die vierte Etappe mit.
Jede Sekunde zählt im Kampf um die Gesamtwertung bei der Zieleinfahrt auf der Wiese dann aber schon: Elf Sekunden Vorsprung auf Rang vier bringen wir auf die vierte Etappe mit. - Foto: Michael Bührer
Kaputt aber zufrieden, es ist Halbzeit beim Cape Epic 2019 und wir liegen voll im Plan
Kaputt aber zufrieden, es ist Halbzeit beim Cape Epic 2019 und wir liegen voll im Plan - Foto: Michael Bührer
Endlich auf dem Podium, da will ich hin
Endlich auf dem Podium, da will ich hin - Foto: Michael Bührer
Tubeless mit Dichtmilch ist beim Cape Epic mit vielen Dornen und spitzen Steinen ein echtes "Must-Have"
Tubeless mit Dichtmilch ist beim Cape Epic mit vielen Dornen und spitzen Steinen ein echtes "Must-Have" - Foto: Michael Bührer
In der Trikottasche, pOcpac mit zusätzliche Reifen Plugs, Kartusche, Mini-Tool, Pumpe, Riegel und Gels
In der Trikottasche, pOcpac mit zusätzliche Reifen Plugs, Kartusche, Mini-Tool, Pumpe, Riegel und Gels - Foto: Michael Bührer

Die Hälfte ist geschafft! Lange 107 Kilometer brachten die Mädels und Jungs beim Cape Epic hinter sich. Vier Renntage sind geschafft, vier liegen noch vor dem Gros der Teilnehmer. Mittendrin wieder einmal unser Liver-Blogger Simon Stiebjahn, der heute gemeinsam mit Urs Huber ein starkes Rennen zeigte, und auf Platz zwei finishte! In der Gesamtwertung ist das Duo ebenfalls aufs Podest geklettert. Wie es Simon heute erging, lest ihr wieder hier.

Drama baby, Drama. So schnell kann‘s gehen. Die Scott-Jungs verlieren durch einen aufgeschnittenen Reifen von Forster knapp 10 Minuten mit der Reparatur. Cannondale mit Avancini/Fumic übernimmt mit dem Sieg das Leaderjersey und im Kampf um Platz drei haben wir das Blatt zu unseren Gunsten gegenüber Trek-Selle San Marco wenden können. Mit Rang zwei heute liegen wir jetzt sichere elf Sekunden vor Porro/Ferraro, da kann eigentlich nichts mehr passieren *lach*. Die nackten Fakten: 4:32:05 h; 109,5 km; 24,15 Ø-km/h; 58,76 km/h max. Speed, 300 Ø-Watt.

Die harten Fakten heute: Wieder ein Klasse Tag aufgenommen mit meinem ROX12, das Feld "Trainingszeit" sollte "Rennzeit" heißen hier beim Cape Epic ;-)
# Die harten Fakten heute: Wieder ein Klasse Tag aufgenommen mit meinem ROX12, das Feld "Trainingszeit" sollte "Rennzeit" heißen hier beim Cape Epic ;-) - Foto: Michael Bührer
Diashow: Cape Epic Live-Blog von Simon Stiebjahn - 3. Etappe – Podium, endlich Podium!
Der höchste Punkt beim EPIC 2019. Der Grönlandberg liegt heute im Nebel und wegen des vergangenen Brandes darf niemand in das Gebiet. Wir Fahrer sind die Einzigen!
Jede Sekunde zählt im Kampf um die Gesamtwertung bei der Zieleinfahrt auf der Wiese dann aber schon: Elf Sekunden Vorsprung auf Rang vier bringen wir auf die vierte Etappe mit.
Unserer Taktik bergab ist eher defensiver, volles Risiko ist für uns erst angebracht, wenn nichts mehr anderes geht.
Kaputt aber zufrieden, es ist Halbzeit beim Cape Epic 2019 und wir liegen voll im Plan
Endlich auf dem Podium, da will ich hin
Diashow starten »

Sein Motto „untamed“ (deutsch: ungezähmt) hat das Cape Epic heute mal wieder unter Beweis gestellt. Man hätte davon ausgehen können, dass Schurter und Forster nach der Vorstellung der letzten Tage alles unter Kontrolle haben. Dem war aber nicht so. Bereits in den ersten Kilometern zum Hotspot hatten wir das Gefühl, dass Forster zu kämpfen hatte. Er hat immer wieder eine kleine Lücke gelassen.

Ein großes Feuer vor 2 Jahren macht die Landschaft mystisch
# Ein großes Feuer vor 2 Jahren macht die Landschaft mystisch - Foto: Michael Bührer
Hoch zum Hotspot bei km 12 zeigt Cannondale, dass sie das gelbe Trikot heute unter Druck setzen wollen
# Hoch zum Hotspot bei km 12 zeigt Cannondale, dass sie das gelbe Trikot heute unter Druck setzen wollen - Foto: Michael Bührer
Der höchste Punkt beim EPIC 2019. Der Grönlandberg liegt heute im Nebel und wegen des vergangenen Brandes darf niemand in das Gebiet. Wir Fahrer sind die Einzigen!
# Der höchste Punkt beim EPIC 2019. Der Grönlandberg liegt heute im Nebel und wegen des vergangenen Brandes darf niemand in das Gebiet. Wir Fahrer sind die Einzigen! - Foto: Michael Bührer

Ganz anders wie gestern, ging es mir heute von Beginn an gut. Auf dem ca. 30-minütigen Anstieg zum höchsten Punkt in diesem Jahr, dem Turm am Grönlandberg, habe ich kurzerhand das Tempo übernommen und bin meinen Stiefel hochgefahren. Oben waren wir noch fünf Teams: Scott, Cannondale, Trek, Buff-Scott und eine unbekannte spanische Paarung. Wir sind den Downhill dann zu Beginn recht locker runter. Cannondale hatte da aber einen anderen Plan und ist wie von der Tarantel gestochen an uns vorbei. Die beiden wollten Scott-SRAM wohl zu einem Fehler zwingen. Ein riskantes Spiel, das hätte auch für Cannondale schief gehen können in diesem Moment. Aber… die Aktion hat die Spitze gesprengt und im kommenden Anstieg hat jeder für sich selbst gekämpft –jeweils nur so in 15 bis 30 Sekunden Abständen.

Das Feld ist dieses Jahr nie wirklich lange gemeinsam unterwegs
# Das Feld ist dieses Jahr nie wirklich lange gemeinsam unterwegs - Foto: Michael Bührer

Forster hat dann im folgenden Downhill einen folgenschweren Fehler gemacht und sich dadurch den Reifen aufgeschlitzt. Die beiden haben den Reifen wohl wegen der Tire-Noodel nicht schnell repariert bekommen und mussten auf das Backup-Team, welches mit großem Abstand unterwegs war, warten. Mit 9:30 Minuten Rückstand haben die Beiden die restlichen 50 km in Angriff genommen.

Forster/Schurter kämpfen sich nach zwischenzeitlich über 9 Minuten Rückstand bis ins Ziel wieder näher heran und liegen jetzt gut 2:40 min hinter Cannondale im Gesamtklassement. Aber eines ist sicher, das hat Kraft gekostet...
# Forster/Schurter kämpfen sich nach zwischenzeitlich über 9 Minuten Rückstand bis ins Ziel wieder näher heran und liegen jetzt gut 2:40 min hinter Cannondale im Gesamtklassement. Aber eines ist sicher, das hat Kraft gekostet... - Foto: Michael Bührer

Unsere Taktik war eine andere: Noch geht es nicht um jede Sekunde und wir glauben, das Podium ohne unkontrollierbares Risiko schaffen zu können. Wir waren zu diesem Zeitpunkt gemeinsam mit Trek, unseren Konkurrenten um Platz drei in der Gesamtwertung, unterwegs. Die Beiden hatten wohl bei Kilometer 65 einen schlechten Moment. Gefühlt sind wir gar nicht so schnell gefahren, aber auf einmal war die Lücke da. Urs hat das sofort erkannt und angezogen. Ab da galt es für mich alles geben um im Windschatten der „Swiss-Machine“ mitzukommen. Zwischenzeitlich waren wir sogar bis auf 50 Sekunden an Cannondale dran.

Unserer Taktik bergab ist eher defensiver, volles Risiko ist für uns erst angebracht, wenn nichts mehr anderes geht.
# Unserer Taktik bergab ist eher defensiver, volles Risiko ist für uns erst angebracht, wenn nichts mehr anderes geht. - Foto: Michael Bührer
Die Trails hier machen Bock und zwischenzeitlich wusste ich nicht mehr, ob wir Zweiter sind oder Erster, der Helikopter war ständig bei uns.
# Die Trails hier machen Bock und zwischenzeitlich wusste ich nicht mehr, ob wir Zweiter sind oder Erster, der Helikopter war ständig bei uns. - Foto: Michael Bührer

Gegen Ende ging mir dann aber ein wenig die Puste aus – muss ich gestehen. Aber Rang zwei haben wir sicher nach Hause gebracht und die 1:19 min Rückstand in 11 Sekunden Vorsprung auf Trek in der Gesamtwertung umgemünzt. Alles in allem ein Hammer-Tag. Ich bin echt froh, dass das viele Training im Winter sich ausgezahlt hat und ich hier das erste Mal auf diesem hohen Niveau ganz vorne mithalten kann. Nun ist Halbzeit und wir sind voll mit dabei im Kampf um das Podium. Noch vier harte Tage warten auf uns und heute hat wieder gezeigt: Es kann hier wirklich ALLES passieren.

Jede Sekunde zählt im Kampf um die Gesamtwertung bei der Zieleinfahrt auf der Wiese dann aber schon: Elf Sekunden Vorsprung auf Rang vier bringen wir auf die vierte Etappe mit.
# Jede Sekunde zählt im Kampf um die Gesamtwertung bei der Zieleinfahrt auf der Wiese dann aber schon: Elf Sekunden Vorsprung auf Rang vier bringen wir auf die vierte Etappe mit. - Foto: Michael Bührer
Kaputt aber zufrieden, es ist Halbzeit beim Cape Epic 2019 und wir liegen voll im Plan
# Kaputt aber zufrieden, es ist Halbzeit beim Cape Epic 2019 und wir liegen voll im Plan - Foto: Michael Bührer
Endlich auf dem Podium, da will ich hin
# Endlich auf dem Podium, da will ich hin - Foto: Michael Bührer

Insights – Unser Materialplan und was alles am Mann ist

Ihr habt schon viel gehört zum Thema „Platten“ hier. Das Entscheidende ist, dass wir das Material komplett ausreizen. Der Grad zwischen Leichtigkeit und der nötigen Sicherheit ist sehr schmal. Beim kleinsten Fehler oder einer Unachtsamkeit ist der Reifen platt. Bisher hatten wir zum Glück kein Problem. Deswegen hier unser Setup: Ich fahre vorn den Schwalbe Racing Ray, hinten den Racing Ralph jeweils in der 2,25 Breite und als Snake Skin Version. Der blaue Streifen auf dem Vorderreigen signalisiert die weichere Gummimischung vorne. Natürlich fahren wir die Laufräder Tubeless mit extra viel Milch, denn hier hat es viele Dornen. Luftdruck? Vorne 1,38-1,42 Bar hinten 1,46-1,5. Wenn wir wissen, dass es besonders viele Dornen auf dem Teilstück haben wird, starten wir eigentlich mit 0,1 bar mehr, damit was verloren gehen kann.

Tubeless mit Dichtmilch ist beim Cape Epic mit vielen Dornen und spitzen Steinen ein echtes "Must-Have"
# Tubeless mit Dichtmilch ist beim Cape Epic mit vielen Dornen und spitzen Steinen ein echtes "Must-Have" - Foto: Michael Bührer
In der Trikottasche, pOcpac mit zusätzliche Reifen Plugs, Kartusche, Mini-Tool, Pumpe, Riegel und Gels
# In der Trikottasche, pOcpac mit zusätzliche Reifen Plugs, Kartusche, Mini-Tool, Pumpe, Riegel und Gels - Foto: Michael Bührer

Neben dem Ersatzschlauch am Bike haben wir einiges an Material in den Trikottaschen.
Das sind ein pOcpac in das wir zusätzliche Reifenplugs und ein Tool packen, eine Kartuschen-Pumpe plus eine Minipumpe. Wir haben zur Sicherheit immer Gels und Riegel dabei. Normal sind die aber an den Flaschen angebracht, die wir unterwegs aufnehmen. Heute habe ich wieder 10 Gels zu mir genommen.

Ich hoffe ihr habt Spaß daran, meine Berichte zu lesen und seid weiter dabei, wenn wir ums Podium kämpfen. Morgen steht das Zeitfahren an – 41km gegen die Uhr. Schaut mal in meinen Live-Stories während dem Rennen auf Instagram vorbei. Markus mein Freund ist immer live beim Geschehen dabei.

Euer Stiebi

Alle Artikel zu Simon Stiebjahns Live-Blog vom Cape Epic 2019:

  1. benutzerbild

    lupus_bhg

    dabei seit 04/2005

    kellyman schrieb:
    Die 25km/h Begrenzung ist mal wieder ein typisch Deutsches Phänomen, soviel ich weiß gibt es in anderen Ländern keine oder eine höhere Begrenzung.

    Es steht doch jedem frei, sich ein S-Pedelec mit Versicherungskennzeichen zuzulegen :ka:
    Beim Cape Epic haben die Dinger ganz sicher keine Begrenzung auf 25 km/h, richtig.
  2. benutzerbild

    filiale

    dabei seit 06/2005

    roudy_da_tree schrieb:
    Das Begleit-Media E-Bike wurde hier und an anderen Stelle schon kurz gelobt.
    Danke für die geilen OnBoard Bilder.

    Im Prolog war Stefan Sahm auf Asphalt direkt an Schurter/Forster dran.
    Ist das Ding nicht auf 25 km/h begrenzt.

    Ein Kurzporträt von Fahrer(n) und E-Bike(s) würde ich, auch wenn es die BioBikePlattform ist echt interessieren

    Weiter so, wir verschlingen alle Infos die wir kriegen können.


    Siehe Interview...Zitat:
    "Müsste man die 25 km/h-Grenze anheben?
    Ja und nein! Durch meine Teilnahme beim Cape Epic als Kamerapilot weiß ich, wie es ist mit einem E-Bike ohne Geschwindigkeits-Beschränkung über die Trails zu fahren. Es ist einfach unglaublich! Und wenn man sein Bike beherrscht, ist maximaler Fahrspaß garantiert. Allerdings kann nicht jeder diese Geschwindigkeit kontrollieren..."

    Quelle: [URL]https://www.bike-magazin.de/e_mtb/e_mtb_news_neuheiten/interview-stefan-sahm-ueber-e-mountainbikes/a34087.html[/URL]
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    DUDE234165

    dabei seit 09/2015

    kellyman schrieb:
    Die 25km/h Begrenzung ist mal wieder ein typisch Deutsches Phänomen, soviel ich weiß gibt es in anderen Ländern keine oder eine höhere Begrenzung. Für solche Rennen werden sie gar keine drin haben, in der Ebene tritt Schurter bestimmt 40km/h.


    lupus_bhg schrieb:
    Es steht doch jedem frei, sich ein S-Pedelec mit Versicherungskennzeichen zuzulegen :ka:
    Beim Cape Epic haben die Dinger ganz sicher keine Begrenzung auf 25 km/h, richtig.


    filiale schrieb:
    Siehe Interview...Zitat:
    "Müsste man die 25 km/h-Grenze anheben?
    Ja und nein! Durch meine Teilnahme beim Cape Epic als Kamerapilot weiß ich, wie es ist mit einem E-Bike ohne Geschwindigkeits-Beschränkung über die Trails zu fahren. Es ist einfach unglaublich! Und wenn man sein Bike beherrscht, ist maximaler Fahrspaß garantiert. Allerdings kann nicht jeder diese Geschwindigkeit kontrollieren..."

    Quelle: [URL]https://www.bike-magazin.de/e_mtb/e_mtb_news_neuheiten/interview-stefan-sahm-ueber-e-mountainbikes/a34087.html[/URL]


    Ich habe mich gestern mit Stefan unterhalten. Die BULLS E-Bikes sind Serienräder nur die Begrenzung auf 25 km/h ist aufgehoben. Wenn Thomas und Stefan an einem Wasserpunkt die Batterie tauschen müssen, können sie so schneller wieder an die Spitze ran fahren und auch im Flachen fahren Schurter und Co. gerne mal 40 km/h da wäre es mit 25km/h Begrenzung unmöglich dran zu bleiben...
  5. benutzerbild

    rd_nly

    dabei seit 10/2018

    kellyman schrieb:
    Die 25km/h Begrenzung ist mal wieder ein typisch Deutsches Phänomen


    Und dafür sollte man dankbar sein. Jeder, der schon einmal in Südafrika am Verkehr teilgenommen hat, wird das im Übrigen genauso sehen. Es ist nicht umsonst eines der Länder mit den meisten Verkehrstoten weltweit (pro 100.000 EW 8x so viele, wie in Deutschland).
  6. benutzerbild

    kellyman

    dabei seit 07/2013

    rd_nly schrieb:
    Und dafür sollte man dankbar sein. Jeder, der schon einmal in Südafrika am Verkehr teilgenommen hat, wird das im Übrigen genauso sehen. Es ist nicht umsonst eines der Länder mit den meisten Verkehrstoten weltweit (pro 100.000 EW 8x so viele, wie in Deutschland).


    Das war keine Bewertung , sondern nur eine Feststellung. Ich denke auch das es ein Limit geben sollte, wobei es ja von vielen ohnehin umgangen wird. Aber das Thema gehört hier nicht hin.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!