Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Trails, Trails, Trails - ein Trailanteil von 36% auf 89km sorgte für breites Grinsen in unseren Gesichtern
Trails, Trails, Trails - ein Trailanteil von 36% auf 89km sorgte für breites Grinsen in unseren Gesichtern - Foto: Michael Bührer
Nach der kräftezehrenden Königsetappe gestern erwischte Urs heute nicht seinen besten Tag. Schon früh im Rennen teilt er mir mit, dass heute keine Attacke auf den Gesamtrang drei möglich ist
Nach der kräftezehrenden Königsetappe gestern erwischte Urs heute nicht seinen besten Tag. Schon früh im Rennen teilt er mir mit, dass heute keine Attacke auf den Gesamtrang drei möglich ist - Foto: Michael Bührer
Bei mir läuft es dafür deutlich besser: Es ist der erste Tag, an dem ich das Tempo vorgeben kann
Bei mir läuft es dafür deutlich besser: Es ist der erste Tag, an dem ich das Tempo vorgeben kann - Foto: Michael Bührer
Einer der unzähligen Trails auf der heutigen Etappe
Einer der unzähligen Trails auf der heutigen Etappe - Foto: Michael Bührer
Zum vorletzten mal für dieses Jahr überqueren wir die Ziellinie beim Cape Epic. Rang sieben für uns heute!
Zum vorletzten mal für dieses Jahr überqueren wir die Ziellinie beim Cape Epic. Rang sieben für uns heute! - Foto: Michael Bührer
Karl ist nicht mehr so wirklich im Rennmodus unterwegs. Er und Alban hatten sich deutlich mehr erhofft beim Cape Epic
Karl ist nicht mehr so wirklich im Rennmodus unterwegs. Er und Alban hatten sich deutlich mehr erhofft beim Cape Epic - Foto: Michael Bührer
Auch Simon hat seinen Spaß, auch wenn ihm heute bei einem Sturz der Rahmen bricht und unserer Youngster den kaputten Rahmen notdürftig flicken mussten
Auch Simon hat seinen Spaß, auch wenn ihm heute bei einem Sturz der Rahmen bricht und unserer Youngster den kaputten Rahmen notdürftig flicken mussten - Foto: Michael Bührer
Das erste mal, dass ich im Ziel noch lachen kann und die Mimik von Urs verrät wie es ihm heute erging
Das erste mal, dass ich im Ziel noch lachen kann und die Mimik von Urs verrät wie es ihm heute erging - Foto: Michael Bührer
Staubig und hart, der Tag war wieder nicht einfach aber alles andere würde wohl auch verwundern
Staubig und hart, der Tag war wieder nicht einfach aber alles andere würde wohl auch verwundern - Foto: Michael Bührer
Die Salzränder auf Urs Trikot zeigen, heute ist der heißeste Tag beim diesjährigen Epic
Die Salzränder auf Urs Trikot zeigen, heute ist der heißeste Tag beim diesjährigen Epic - Foto: Michael Bührer
Die Landschaft rund um Stellenbosch ist geprägt von Bergen und Weinanbaugebieten
Die Landschaft rund um Stellenbosch ist geprägt von Bergen und Weinanbaugebieten - Foto: Michael Bührer
Grand Finale! Das Ziel des Cape Epic 2019 im Val de Vie Weingut ist nicht mehr weit entfernt.
Grand Finale! Das Ziel des Cape Epic 2019 im Val de Vie Weingut ist nicht mehr weit entfernt. - Foto: Michael Bührer

Ein Singletrailanteil von 36% wartete heute auf den 89km mit 2650 Höhenmetern rund um die Weinhochburg Stellenbosch auf uns TeilnehmerInnen – ein echter „LEKKA“ (afrikaans für „super“) Tag auf meinem Bulls Wilde Edge Fullsuspension. Es ist am siebten Tag hier auch das erste Mal, dass ich stärker bin als Urs und mich den ganzen Tag gut fühle beziehungsweise am Ende sogar überlege an welchen Teams wir vielleicht hätten doch noch dranbleiben können.

Urs hat mir schon nach ein paar Kilometern signalisiert, dass er sich von den Anstrengungen gestern wohl rein gar nicht erholt hat und so war auch früh klar, dass wir vor allem versuchen werden ohne große Probleme durch den Tag zu kommen und nicht den dritten Platz attackieren. Am Ende wurde es Rang sieben mit 7:36 min Rückstand auf die Siegerpaarung vom Team 7C CBZ Wilier um Cattaneo/Meija. In der Gesamtwertung liegen wir jetzt 9:42 min hinter Trek-Selle San Marco. Porro/Ferraro waren heute super stark und auf dem Weg zu ihrem ersten Etappensieg. Bis durch einen Sturz die Defekthexe zugeschlagen hat und die beiden einen Platten reparieren mussten. Am Ende wurde es Rang drei für die beiden hinter Schurter/Forster. Glück für Fumic/Avancini, denn vor allem Fumic hat heute richtig gelitten und die beiden drohten den Großteil ihres Vorsprungs auf Trek zu verspielen. Dann wäre Rang zwei in der Gesamtwertung nochmal in Gefahr geraten – vor allem wenn man bedenkt, dass das Cannondale-Duo bereits im Vorjahr den zweiten Gesamtrang am letzten Tag abgeben mussten.

Trails, Trails, Trails - ein Trailanteil von 36% auf 89km sorgte für breites Grinsen in unseren Gesichtern
# Trails, Trails, Trails - ein Trailanteil von 36% auf 89km sorgte für breites Grinsen in unseren Gesichtern - Foto: Michael Bührer

Diashow: Cape Epic Live-Blog von Simon Stiebjahn - 6. Etappe – Singletrail-Paradies in der Weinhochburg
Auch Simon hat seinen Spaß, auch wenn ihm heute bei einem Sturz der Rahmen bricht und unserer Youngster den kaputten Rahmen notdürftig flicken mussten
Karl ist nicht mehr so wirklich im Rennmodus unterwegs. Er und Alban hatten sich deutlich mehr erhofft beim Cape Epic
Trails, Trails, Trails - ein Trailanteil von 36% auf 89km sorgte für breites Grinsen in unseren Gesichtern
Grand Finale! Das Ziel des Cape Epic 2019 im Val de Vie Weingut ist nicht mehr weit entfernt.
Nach der kräftezehrenden Königsetappe gestern erwischte Urs heute nicht seinen besten Tag. Schon früh im Rennen teilt er mir mit, dass heute keine Attacke auf den Gesamtrang drei möglich ist
Diashow starten »

Nach der kräftezehrenden Königsetappe gestern erwischte Urs heute nicht seinen besten Tag. Schon früh im Rennen teilt er mir mit, dass heute keine Attacke auf den Gesamtrang drei möglich ist
# Nach der kräftezehrenden Königsetappe gestern erwischte Urs heute nicht seinen besten Tag. Schon früh im Rennen teilt er mir mit, dass heute keine Attacke auf den Gesamtrang drei möglich ist - Foto: Michael Bührer
Bei mir läuft es dafür deutlich besser: Es ist der erste Tag, an dem ich das Tempo vorgeben kann
# Bei mir läuft es dafür deutlich besser: Es ist der erste Tag, an dem ich das Tempo vorgeben kann - Foto: Michael Bührer

Egal wie, wir hatten großen Spaß auf den Trails hier in Stellenbosch. Das Gebiet kenne ich ziemlich gut, haben wir doch schon etliche Trainingslager hier verbracht, um uns für die Saison im Winter vorzubereiten. Grundsätzlich ist das hier alles etwas anders organisiert als beispielsweise bei uns in Baden-Württemberg. Der Boden ist hier meist in privater Hand von Bauern – diese haben das Mountainbiken entweder als eigenes Hobby, oder als Einnahmequelle/Attraktion für Besucher entdeckt. So kommt es, dass viele auf ihrem Grund und Boden fest angelegte Mountainbike-Trails haben. Teils bezahlt man ein paar Euro Eintritt, teils sind diese Gebiete umsonst. Im Training kann man die Gebiete meist nur über einen „Umweg“, sprich die Straße, miteinander verbinden. An einem Tag wie heute, zu einem Rennen, werden die Gebiete dann verbunden und es ergibt sich eine super MTB-Marathon-Strecke. Also so richtig Mountainbiken, ähnlich wie ich es selbst als Streckenchef bei unserem eigenen Rennen versuche. Der Mesa Parts Trail Hero bei mir zu Hause in Titisee-Neustadt oder auch der Rothaus Bike Giro in Rothaus und am Feldberg hält eine große Anzahl Singletrails für die Starter bereit – trotz 2-Meter-Regel.

Einer der unzähligen Trails auf der heutigen Etappe
# Einer der unzähligen Trails auf der heutigen Etappe - Foto: Michael Bührer
Zum vorletzten mal für dieses Jahr überqueren wir die Ziellinie beim Cape Epic. Rang sieben für uns heute!
# Zum vorletzten mal für dieses Jahr überqueren wir die Ziellinie beim Cape Epic. Rang sieben für uns heute! - Foto: Michael Bührer
Karl ist nicht mehr so wirklich im Rennmodus unterwegs. Er und Alban hatten sich deutlich mehr erhofft beim Cape Epic
# Karl ist nicht mehr so wirklich im Rennmodus unterwegs. Er und Alban hatten sich deutlich mehr erhofft beim Cape Epic - Foto: Michael Bührer
Auch Simon hat seinen Spaß, auch wenn ihm heute bei einem Sturz der Rahmen bricht und unserer Youngster den kaputten Rahmen notdürftig flicken mussten
# Auch Simon hat seinen Spaß, auch wenn ihm heute bei einem Sturz der Rahmen bricht und unserer Youngster den kaputten Rahmen notdürftig flicken mussten - Foto: Michael Bührer
Das erste mal, dass ich im Ziel noch lachen kann und die Mimik von Urs verrät wie es ihm heute erging
# Das erste mal, dass ich im Ziel noch lachen kann und die Mimik von Urs verrät wie es ihm heute erging - Foto: Michael Bührer
Staubig und hart, der Tag war wieder nicht einfach aber alles andere würde wohl auch verwundern
# Staubig und hart, der Tag war wieder nicht einfach aber alles andere würde wohl auch verwundern - Foto: Michael Bührer
Die Salzränder auf Urs Trikot zeigen, heute ist der heißeste Tag beim diesjährigen Epic
# Die Salzränder auf Urs Trikot zeigen, heute ist der heißeste Tag beim diesjährigen Epic - Foto: Michael Bührer
Die Landschaft rund um Stellenbosch ist geprägt von Bergen und Weinanbaugebieten
# Die Landschaft rund um Stellenbosch ist geprägt von Bergen und Weinanbaugebieten - Foto: Michael Bührer

Insights – Essen, Rennen fahren, Essen, Schreiben, Essen, Schlafen, Essen, Schlafen, repeat!

Die Tage hier sind bis auf die Geschehnisse im Rennen recht monoton. Das Thema Essen spielt dabei die wohl bedeutendste Rolle. Ich habe euch ja schon erzählt, was wir hier für ein großes Team inklusive Koch um uns herumhaben. Morgens habe ich ganz gerne gutes Brot mit Marmelade. 5-6 Scheiben können es schon mal werden. Im Rennen hatte ich je nach Dauer meist 7-10 Gels und Iso/Pulver in den 5-6 Flaschen. Direkt nach dem Rennen nutze ich einen Recovery Shake und circa 30 Minuten nach dem Ziel gibt es die erste warme Mahlzeit. Meist wirklich einfach: Nudeln mit Tomatensoße, oder einfach nur mit Öl, Parmesan und Salz. Reis oder Kartoffeln sind genauso möglich. Am Nachmittag habe ich meist ein kleines Müsli oder mal ein Brot mit Nutella für den Geschmack. Am Abend gibt es Salat, Fisch, Nudeln, Reis, Kartoffeln oder auch mal Veggie-Burger, Falafel oder vegetarische Lasagne. Seit etwa einem Jahr esse ich kein Fleisch mehr. Ich habe das Gefühl, dass mir das gut tut. Ich regeneriere schneller und bin morgens meist nicht so müde beim Aufstehen.

Schaut morgen zum Grand Finale wieder rein. Ein letztes Mal geben wir alles bevor am Abend Stage 9 (die After-Race-Party) steigt.

Viele Grüße,
Euer Stiebi

Grand Finale! Das Ziel des Cape Epic 2019 im Val de Vie Weingut ist nicht mehr weit entfernt.
# Grand Finale! Das Ziel des Cape Epic 2019 im Val de Vie Weingut ist nicht mehr weit entfernt. - Foto: Michael Bührer

Alle Artikel zu Simon Stiebjahns Live-Blog vom Cape Epic 2019:

  1. benutzerbild

    SandyDee

    dabei seit 03/2019

    Ich finde Deinen Blog vom Rennen genial und vielen Dank dafür, dass Du Dir noch die Mühe antust, so regelmäßig nach den Etappen zu schreiben. War ja nicht jeder Tag so gut wie heute :-/
    BTW, Du hast damit auch den Ausschlag gegeben, dass ich mich nach langer Zeit endlich mal hier anmelde
    Alles Gute Euch beiden für den morgigen Tag! Ich drücke fest die Daumen!
  2. benutzerbild

    gewichtheber

    dabei seit 06/2010

    Mal eine ungewöhnliche Frage: Ist es im MTB Bereich auch so wie bei den Pros auf der Straße, dass der Sieger und einige Ausgeloste zur Dopingkontrolle müssen, oder wie läuft die Auswahl da ab?
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    e-bikerin

    dabei seit 03/2019

    Bisher war das eine super Leistung von euch! Wir sind begeistert! Auch dass du dir Zeit nimmst, uns teilhaben zu lassen. Wir drücken
    für morgen alle möglichen Daumen! Gute Fahrt! Roland und Helga
  5. benutzerbild

    DUDE234165

    dabei seit 09/2015

    gewichtheber schrieb:
    Mal eine ungewöhnliche Frage: Ist es im MTB Bereich auch so wie bei den Pros auf der Straße, dass der Sieger und einige Ausgeloste zur Dopingkontrolle müssen, oder wie läuft die Auswahl da ab?

    natürlich gibt es Kontrollen. In meinen Augen allerdings nicht genug. Simon und Urs sind in der ganzen Woche kein einziges mal getestet worden, auch nicht als sie auf dem Podium waren. Meine ganz oersölnliche Meinung. Grundsätzlich wird der Sieger getestet und einge gewählte/geloste. Im letzen Jahr war ich konstant in den top 10 und wurde kein einziges mal getestet. Schade.
  6. benutzerbild

    DUDE234165

    dabei seit 09/2015

    e-bikerin schrieb:
    Bisher war das eine super Leistung von euch! Wir sind begeistert! Auch dass du dir Zeit nimmst, uns teilhaben zu lassen. Wir drücken
    für morgen alle möglichen Daumen! Gute Fahrt! Roland und Helga

    danke, dass ihr so mitfiebert. wir geben uns die größte Mühe, dass es morgen fürs Podium reicht. Aber am Ende müssen Simon und Urs treten... Grüße Markus

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!