Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Haka Raceface ;-)
Haka Raceface ;-)
Loam to the dome – die tiefen Staubrillen auf Stage 1 und 5 waren gar nicht so einfach zu bewältigen
Loam to the dome – die tiefen Staubrillen auf Stage 1 und 5 waren gar nicht so einfach zu bewältigen
Rich, unser Mechaniker für den Down Under-Trip, hat uns viel Arbeit abgenommen
Rich, unser Mechaniker für den Down Under-Trip, hat uns viel Arbeit abgenommen
Kiwi-Style all the way von Dilly Socks
Kiwi-Style all the way von Dilly Socks
Katore – Stage 4 war die Queen-Stage. Oben recht flach und unten viele wilde Drops über Wurzelstöcke. Der Regen hat die Sache noch etwas schwieriger gemacht. Die einen Stellen waren komplett trocken, andere nass und rutschig
Katore – Stage 4 war die Queen-Stage. Oben recht flach und unten viele wilde Drops über Wurzelstöcke. Der Regen hat die Sache noch etwas schwieriger gemacht. Die einen Stellen waren komplett trocken, andere nass und rutschig
Coffee Time mit den EWS-Koffeinsüchtigen
Coffee Time mit den EWS-Koffeinsüchtigen
Roto-4045
Roto-4045
Und zack war es schon wieder vorbei! Gut, das erste Rennen aus dem Weg zu haben, auch wenn wir uns etwas mehr erhofft hätten
Und zack war es schon wieder vorbei! Gut, das erste Rennen aus dem Weg zu haben, auch wenn wir uns etwas mehr erhofft hätten
Stage 2, Tumeke, hatte einen großen Spaßfaktor: Sprünge, schnelle Richtungswechsel und verschiedene Bodenverhältnisse
Stage 2, Tumeke, hatte einen großen Spaßfaktor: Sprünge, schnelle Richtungswechsel und verschiedene Bodenverhältnisse
Ein ganz cooles Häuschen habe wir in Rotorua zur Miete gefunden
Ein ganz cooles Häuschen habe wir in Rotorua zur Miete gefunden
La Marzocco hat uns eine Maschine nach Rotorua geschickt, an feinstem Kaffee hats nicht gefehlt
La Marzocco hat uns eine Maschine nach Rotorua geschickt, an feinstem Kaffee hats nicht gefehlt
Zwei hübsche rote Raketen haben wir uns dieses Jahr aufgebaut. Auf dem Norco Range 29 fühlen wir uns wohl
Zwei hübsche rote Raketen haben wir uns dieses Jahr aufgebaut. Auf dem Norco Range 29 fühlen wir uns wohl
Die Aussichten in Neuseeland hauen uns immer wieder vom Hocker – Marlborough Sounds
Die Aussichten in Neuseeland hauen uns immer wieder vom Hocker – Marlborough Sounds
CWXRoto19  m1 1163
CWXRoto19 m1 1163
Unser Espresso-Maschine wollten wir natürlich auch noch mit anderen teilen …
Unser Espresso-Maschine wollten wir natürlich auch noch mit anderen teilen …
Stage 3 (Tihi o Tawa – Te Munga) war mit über 12 Minuten die längste der Stages. Den Speed konstant hoch zu halten war echt harte Arbeit mit viel Treten und Pumpen
Stage 3 (Tihi o Tawa – Te Munga) war mit über 12 Minuten die längste der Stages. Den Speed konstant hoch zu halten war echt harte Arbeit mit viel Treten und Pumpen
Roto-4081
Roto-4081
CWXRoto19 BB029580
CWXRoto19 BB029580
Roto-4090
Roto-4090
Drop to Flat im unteren Bereich der ersten Stage
Drop to Flat im unteren Bereich der ersten Stage
Twinning
Twinning
Oft sind die Tracks leicht hängend und mit vielen Richtungswechseln gespickt
Oft sind die Tracks leicht hängend und mit vielen Richtungswechseln gespickt
Am Mittwoch vor der EWS sind wir beim Crankworx Air DH mitgefahren, Spaß garantiert
Am Mittwoch vor der EWS sind wir beim Crankworx Air DH mitgefahren, Spaß garantiert
Cécile Ravanel hat trotz ihren schweren Wirbelverletzungen die lange Reise nach NZ auf sich genommen
Cécile Ravanel hat trotz ihren schweren Wirbelverletzungen die lange Reise nach NZ auf sich genommen
Wie man sich beim ersten großen Rennen schlägt, weiss man einfach nie so genau … Deshalb ist die Angespanntheit auch einiges größer
Wie man sich beim ersten großen Rennen schlägt, weiss man einfach nie so genau … Deshalb ist die Angespanntheit auch einiges größer
Yeah, Saison 2019 hat gestartet! Wir starten in unsere siebte EWS-Saison und in die zweite als Norco Twins Racing.
Yeah, Saison 2019 hat gestartet! Wir starten in unsere siebte EWS-Saison und in die zweite als Norco Twins Racing.

Mit dem Rennen in Rotorua starten wir in unsere sage und schreibe siebte volle Enduro World Series-Saison. Es scheint mir noch gar nicht so lange her, dass wir in Punta Ala das erste Mal am Start gestanden haben und doch ist viel Zeit vergangen. Nun hier sind wir also in Rotorua, der Stadt auf der Nordinsel von Neuseeland, in der es dank der geothermischen Aktivitäten ständig nach verrotteten Eiern stinkt und zugleich eine der Top MTB-Destinationen weltweit ist.

Da wir im Winter wenig auf dem Bike waren, haben wir uns entschieden, schon einige Wochen früher nach Neuseeland zu reisen, um das Verpasste nachzuholen und uns einen Feinschliff für die Saison zu verpassen. In Christchurch und Nelson und mit der Teilnahme am NZ Enduro fanden wir dafür die besten Bedingungen und wir hatten eine super Zeit auf den Trails.

Yeah, Saison 2019 hat gestartet! Wir starten in unsere siebte EWS-Saison und in die zweite als Norco Twins Racing.
# Yeah, Saison 2019 hat gestartet! Wir starten in unsere siebte EWS-Saison und in die zweite als Norco Twins Racing.
Diashow: Gehrig-Twins-Blog - EWS Rotorua – Saison-Auftakt im Dschungel
Loam to the dome – die tiefen Staubrillen auf Stage 1 und 5 waren gar nicht so einfach zu bewältigen
Kiwi-Style all the way von Dilly Socks
Wie man sich beim ersten großen Rennen schlägt, weiss man einfach nie so genau … Deshalb ist die Angespanntheit auch einiges größer
Roto-4090
La Marzocco hat uns eine Maschine nach Rotorua geschickt, an feinstem Kaffee hats nicht gefehlt
Diashow starten »

Ab in den Race-Groove

Kurz vor dem ersten Rennen kommt aber trotzdem etwas Bammel auf und die Nerven spielen verrückt, es dauert halt einfach, bis man wieder richtig im Race-Groove ist. Um diesen etwas anzukurbeln, entschieden wir uns, beim Crankworx Air DH Rennen zu fahren. Das klappte ganz gut und wir konnten unsere Lungen und Beine wieder mal so richtig zum Brennen bringen – was wir den normalen Intervallen als Race-Präperation definitiv vorzogen! Mit einem 8. (Caro) und 9. (Anita) Platz in einem superschnellen Feld ist uns das prima gelungen.

Die Aussichten in Neuseeland hauen uns immer wieder vom Hocker – Marlborough Sounds
# Die Aussichten in Neuseeland hauen uns immer wieder vom Hocker – Marlborough Sounds
Rich, unser Mechaniker für den Down Under-Trip, hat uns viel Arbeit abgenommen
# Rich, unser Mechaniker für den Down Under-Trip, hat uns viel Arbeit abgenommen
Coffee Time mit den EWS-Koffeinsüchtigen
# Coffee Time mit den EWS-Koffeinsüchtigen
Am Mittwoch vor der EWS sind wir beim Crankworx Air DH mitgefahren, Spaß garantiert
# Am Mittwoch vor der EWS sind wir beim Crankworx Air DH mitgefahren, Spaß garantiert
Cécile Ravanel hat trotz ihren schweren Wirbelverletzungen die lange Reise nach NZ auf sich genommen
# Cécile Ravanel hat trotz ihren schweren Wirbelverletzungen die lange Reise nach NZ auf sich genommen

Typisch für das Rennen in Rotorua beim Crankworx handelt es sich um einen ein Tages-Event mit 5 Stages. Zwei davon im Skyline Park beim Crankworx Eventgelände und weitere drei Stages im Redwood Forest „Whakarewarewa“. Das Training dafür war auf zwei Tage verteilt und somit eine relativ stressfreie Angelegenheit. Wie seit letztem Jahr üblich gibt es nur einen Trainingslauf pro Stage und darum gilt es, sich die Schlüsselstellen gut einzuprägen, im Zweifelsfall hochzuschieben und nochmals zu fahren. Die Trails in Rotorua sind fast alle sehr gut auf Sicht fahrbar und haben einen natürlichen, sehr guten Trailflow, der gut „zu lesen“ ist. Nur auf bei den Skyline Trails mit loosen Offcamber-Trails waren wir uns nicht so sicher, ob das eine gute Idee der Veranstalter war, denn normalerweise wurden wir in Rotorua immer von sintflut-artigen Regenfällen heimgesucht. Da wären diese Trails quasi unfahrbar geworden. Sind sie aber nicht, denn die Wettergötter waren uns dieses Jahr zum ersten Mal gnädig gestimmt! Der Regen, der über Nacht vor dem Rennen gefallen ist, hat den Boden zu ungefähr gleichen Teilen in Herodirt und rutschige Wurzeln verwandelt.

Zwei hübsche rote Raketen haben wir uns dieses Jahr aufgebaut. Auf dem Norco Range 29 fühlen wir uns wohl
# Zwei hübsche rote Raketen haben wir uns dieses Jahr aufgebaut. Auf dem Norco Range 29 fühlen wir uns wohl
La Marzocco hat uns eine Maschine nach Rotorua geschickt, an feinstem Kaffee hats nicht gefehlt
# La Marzocco hat uns eine Maschine nach Rotorua geschickt, an feinstem Kaffee hats nicht gefehlt
Ein ganz cooles Häuschen habe wir in Rotorua zur Miete gefunden
# Ein ganz cooles Häuschen habe wir in Rotorua zur Miete gefunden
Unser Espresso-Maschine wollten wir natürlich auch noch mit anderen teilen …
# Unser Espresso-Maschine wollten wir natürlich auch noch mit anderen teilen …
Kiwi-Style all the way von Dilly Socks
# Kiwi-Style all the way von Dilly Socks

Das Rennen

Mit einem guten Selbstvertrauen starteten wir also am Sonntagmorgen von der Crankworx-Stage ins Rennen. Anita hat die Augen klar auf Podium gesetzt, wie sie es in Rotorua vor zwei Jahren bereits geschafft hatte. Für mich persönlich war es schon ein Erfolg, das Training schmerzfrei überstanden zu haben – denn drei Wochen zuvor bin ich erst meinen Handgelenksgips losgeworden und deshalb wollte ich mich selbst auch noch gar nicht zu sehr mit Erwartungen unter Druck setzen.

Wie man sich beim ersten großen Rennen schlägt, weiss man einfach nie so genau … Deshalb ist die Angespanntheit auch einiges größer
# Wie man sich beim ersten großen Rennen schlägt, weiss man einfach nie so genau … Deshalb ist die Angespanntheit auch einiges größer
Loam to the dome – die tiefen Staubrillen auf Stage 1 und 5 waren gar nicht so einfach zu bewältigen
# Loam to the dome – die tiefen Staubrillen auf Stage 1 und 5 waren gar nicht so einfach zu bewältigen
Drop to Flat im unteren Bereich der ersten Stage
# Drop to Flat im unteren Bereich der ersten Stage

Auf der ersten Stage konnten wir beide gut ins Rennen finden und klassierten uns absolut im Rahmen der Top-Fahrerinnen. Wir hatten beide ein gutes Gefühl auf dem Bike und freuten uns auf die weiteren Stages im Redwoods Wald. Denn diese waren etwas von längerer Natur und kamen unseren Stärken etwas mehr entgegen, wie wir glaubten …

Stage 2, Tumeke, hatte einen großen Spaßfaktor: Sprünge, schnelle Richtungswechsel und verschiedene Bodenverhältnisse
# Stage 2, Tumeke, hatte einen großen Spaßfaktor: Sprünge, schnelle Richtungswechsel und verschiedene Bodenverhältnisse
Stage 3 (Tihi o Tawa – Te Munga) war mit über 12 Minuten die längste der Stages. Den Speed konstant hoch zu halten war echt harte Arbeit mit viel Treten und Pumpen
# Stage 3 (Tihi o Tawa – Te Munga) war mit über 12 Minuten die längste der Stages. Den Speed konstant hoch zu halten war echt harte Arbeit mit viel Treten und Pumpen
Katore – Stage 4 war die Queen-Stage. Oben recht flach und unten viele wilde Drops über Wurzelstöcke. Der Regen hat die Sache noch etwas schwieriger gemacht. Die einen Stellen waren komplett trocken, andere nass und rutschig
# Katore – Stage 4 war die Queen-Stage. Oben recht flach und unten viele wilde Drops über Wurzelstöcke. Der Regen hat die Sache noch etwas schwieriger gemacht. Die einen Stellen waren komplett trocken, andere nass und rutschig
Oft sind die Tracks leicht hängend und mit vielen Richtungswechseln gespickt
# Oft sind die Tracks leicht hängend und mit vielen Richtungswechseln gespickt

Ernüchterung im Ziel

Trotz Fahrfehlern und einigen Missgeschicken fühlten wir uns beide gut auf dem Bike und waren uns eigentlich ziemlich sicher, gut und schnell gefahren zu sein! Der Blick auf die Resultatblätter am Schluss war eher ernüchternd, Anita klassierte sich als 7. und somit nicht wirklich da, wo sie hinwollte in Rotorua.

Und zack war es schon wieder vorbei! Gut, das erste Rennen aus dem Weg zu haben, auch wenn wir uns etwas mehr erhofft hätten
# Und zack war es schon wieder vorbei! Gut, das erste Rennen aus dem Weg zu haben, auch wenn wir uns etwas mehr erhofft hätten

Ehrlich gesagt war ich schon fast etwas erschrocken mit meinem 14. Platz. Trotz meiner langen Zeit, die ich wegen meiner Handverletzungen nicht biken konnte, fühlte ich mich gut auf dem Bike und hatte noch nicht mal Stürze zu verbuchen. Die technischen Sektionen, bei der es eine Linie zu treffen galt, konnte ich sehr gut absolvieren und eigentlich habe ich mir auch die Lunge aus der Brust pedaliert. Ernüchternd musste ich also feststellen, dass ich wohl doch noch nicht ganz da bin wie ich es mir vorgestellt hatte. Es ist halt trotzdem nicht ganz so einfach, eine Verletzung einfach so zu vergessen.

Der Bremsfinger des Unterbewusstseins hat sich wohl noch etwas zu fest eingeschlichen und mir den Garaus gemacht … Na ja, irgendwo muss man ja wieder einsteigen und ich freue mich schon riesig, diese Woche in Tasmanien schon die nächste Gelegenheit zu bekommen, um wieder zurück in meinen alten Race-Modus zu finden! #allin #sendislife

Bis dahin vertreiben wir uns die Zeit damit, Australiens Wildlife abzuchecken! Wallabies und Pelikane haben wir schon gesichtet und Schlangen und giftige Spinnen zum Glück noch nicht! ;-)

Twinning
# Twinning
  1. benutzerbild

    Cannondaler1965

    dabei seit 06/2015

    Es geht ja nicht nur um's trinken ;)
    View attachment 843355
  2. Anzeige

  3. benutzerbild

    Cannondaler1965

    dabei seit 06/2015

    ..."echt gut trainiert drin" :daumen:
  4. benutzerbild

    Diddo

    dabei seit 02/2011

    Cannondaler1965
    ..."echt gut trainiert drin" :daumen:
    Aber nur im Trinken ... den Kaffee hat ein Angestellter der Tiong Bahru Bakery zubereitet. Wobei ich ein großer Fan von Dimbulah Coffee bin. Ist das jetzt Offtopic? :D

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!