Die Enduro World Series reist diese Woche nach Madeira – am Wochenende findet das dritte Rennen der diesjährigen EWS-Saison auf der portugiesischen Trauminsel statt. Es ist bereits das zweite Mal, dass die EWS-Serie auf der kleinen Atlantikinsel Halt macht. Nach dem Debüt im Jahr 2017 stand außer Zweifel, dass die Serie wieder nach Madeira zurückkehren wird – zählt doch die Umgebung zu einer der schönsten der bisherigen EWS-Standorte. Alle Infos zum Rennen findet ihr hier!

Für MTB-News berichtet dieses Wochenende unser Kollege Oliver vom EWS-Rennen auf Madeira. Hier findet ihr seine Streckenvorschau vom ersten Trainingstag.

Das Rennen am kommenden Wochenende umfasst acht Etappen über zwei Renntage, wobei die Fahrer die sehr unterschiedlichen Strecken sowohl am Samstag als auch am Sonntag bewältigen. Die siebte Stage – Boca de Risco – wurde zur Queen Stage ernannt und gibt Extra-Serienpunkte für die schnellsten Fahrer.

Und diese Punkte werden im Besonderen vom Führenden Martin Maes (GT Factory Racing) hart gejagt. Die Saison von Maes begann perfekt mit Back-to-back-Siegen in den ersten beiden Läufen in Rotorua und Derby, einschließlich der beiden Siege in den Queen Stages womit er sich sämtliche Punkte sicherte, die es zu holen gab. Florian Nicolai (Canyon Factory Racing) liegt 210 Punkte hinter ihm auf dem zweiten Platz, Keegan Wright (Unior Devinci Factory Racing) nur weitere 40 Punkte dahinter auf Rang 3. Es gibt auch diese Saison jedoch viele Fahrer, die in der Lage sind, die Top Drei herauszufordern – darunter der amtierende Meister Sam Hill (Chain Reaction Cycles Mavic). Allerdings steht der einzige bisherige Madeira-Sieger Greg Callaghan (Cube Action Team) aufgrund einer Fußverletzung nicht am Start.

unnamed (1)
# unnamed (1)

Bei den Damen sieht es ähnlich aus, denn auch Isabeau Courdurier (Intense Mavic Collective) liegt mit dem Maximum an Punkten aus den ersten beiden Runden vorne. Noga Korem (GT Factory Racing) liegt auf Platz zwei der Rangliste und wird zuversichtlich ins Rennen gehen – 2017 erzielte sie auf Madeira ihr erstes EWS-Podium, als sie den dritten Platz belegte. Nur 30 Punkte hinter Korem liegt Bex Baraona (Ibis Cycles Enduro Race Team) als Dritte, nur 20 Punkte zurück ist Morgane Charre.

Antoine Vidal (Commençal Vallnord Enduro Racing Team) führt die U21-Kategorie Herren an, während Fenella Harris bei den U21 Damen dasselbe tut. Bei den Master Men führt der amtierende Champion Karim Amour (Miranda Racing Team) mit 100 Punkten Vorsprung, während Michelle Gane aus Australien die Master Women anführt. Im Teamwettbewerb führt GT Factory Racing das Klassement an, mit dem Rocky Mountain/Race Face Enduro Team auf Platz zwei und dem Ibis Cycles Enduro Race Team auf Platz drei.

„Wir sind alle begeistert, für die dritte Runde wieder auf Madeira zu sein. Die Trails hier sind vielfältig und exotisch und führen von vulkanischen Gipfeln bis hin zu dschungelartigen Küsten. Es ist eine große Veränderung des Terrains gegenüber den Runden eins und zwei in Neuseeland und Tasmanien, aber es ist die Vielfalt der Herausforderungen in der EWS, die die besten Enduro-Fahrer der Welt hervorbringt.“ – Chris Ball, Geschäftsführer der EWS

Racemaps, Zeitpläne und Fahrerlisten für das Rennen am Wochenende gibt es hier.

Wer sind eure Favoriten des Rennens?

Info und Fotos: Pressemitteilung Enduro World Series

Mehr Artikel zur Enduro World Series 2019 findest du hier:

  1. Anzeige

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!