Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Panorama über Machio
Panorama über Machio - Foto: Sebastian Schieck
EWS Madeira 2019  W0A0759
EWS Madeira 2019 W0A0759
Mein privates Specialized Stumpjumper LT ist gerannt wie der Teufel!
Mein privates Specialized Stumpjumper LT ist gerannt wie der Teufel!
Das Specialized Racing Team inklusive David McMillan und mir.
Das Specialized Racing Team inklusive David McMillan und mir.
Während der gesamten Woche wurde mein Rad picobello gewartet und einsatzbereit gemacht. Danke an dieser Stelle!
Während der gesamten Woche wurde mein Rad picobello gewartet und einsatzbereit gemacht. Danke an dieser Stelle!
Die Maschinen stehen schon bereit. Auf zum Training!
Die Maschinen stehen schon bereit. Auf zum Training!
Ein paar Tage zuvor haben wir schon einmal einen Spaziergang über Stage 1 gemacht.
Ein paar Tage zuvor haben wir schon einmal einen Spaziergang über Stage 1 gemacht.
Cecce Camoin kann sich schon gut vorstellen, wie er später durch diese Kurve düst
Cecce Camoin kann sich schon gut vorstellen, wie er später durch diese Kurve düst
Im unteren Teil von „Hole in one“ war es nicht mehr ganz so rutschig …
Im unteren Teil von „Hole in one“ war es nicht mehr ganz so rutschig … - Foto: Sebastian Schieck
... dafür warteten ein paar technische Passagen auf die Fahrer.
... dafür warteten ein paar technische Passagen auf die Fahrer. - Foto: Sebastian Schieck
Killian Callaghan hat Bock!
Killian Callaghan hat Bock!
Willkommene Snacks und Getränke warteten im Fahrerlager auf uns.
Willkommene Snacks und Getränke warteten im Fahrerlager auf uns.
Mit einer ordentlichen Portion Aussicht hieß es, die richtige Linie durch die ruppigen Steinfelder zu finden.
Mit einer ordentlichen Portion Aussicht hieß es, die richtige Linie durch die ruppigen Steinfelder zu finden. - Foto: Sebastian Schieck
Ab etwa der Hälfte verwandelte sich der Singletrail zu einem Wiesenslalom mit einigen groben Felsbrocken.
Ab etwa der Hälfte verwandelte sich der Singletrail zu einem Wiesenslalom mit einigen groben Felsbrocken. - Foto: Sebastian Schieck
Jedes Rad wurde gründlichst gewartet und entsprechend der Bedingungen abgestimmt.
Jedes Rad wurde gründlichst gewartet und entsprechend der Bedingungen abgestimmt.
Unser Haushund Lucky freute sich jeden Abend erneut, uns zu sehen.
Unser Haushund Lucky freute sich jeden Abend erneut, uns zu sehen.
Hier wird gegambelt. Stylekanone Dave haut mal wieder einen raus!
Hier wird gegambelt. Stylekanone Dave haut mal wieder einen raus! - Foto: Sebastian Schieck
Man fährt einfach und der Boden explodiert unter dir.
Man fährt einfach und der Boden explodiert unter dir. - Foto: Sebastian Schieck
Christian Textor scheint sichtlich zufrieden mit seinem neuen Arbeitsgerät.
Christian Textor scheint sichtlich zufrieden mit seinem neuen Arbeitsgerät.
„Ratboy“ war ein wurzliger Trail mit ein paar natürlichen Pumps.
„Ratboy“ war ein wurzliger Trail mit ein paar natürlichen Pumps. - Foto: Sebastian Schieck
Ok - nicht nach links abbiegen bitte!
Ok - nicht nach links abbiegen bitte! - Foto: Sebastian Schieck
Am Abend wurden alle Bikes wieder auf Vordermann gebracht ...
Am Abend wurden alle Bikes wieder auf Vordermann gebracht ... - Foto: Sebastian Schieck
... während die Mahlzeiten üppig ausfielen ...
... während die Mahlzeiten üppig ausfielen ... - Foto: Sebastian Schieck
... und am Berg atemberaubende Sonnenuntergänge den Tag beendeten.
... und am Berg atemberaubende Sonnenuntergänge den Tag beendeten. - Foto: Sebastian Schieck
Ready to Race!
Ready to Race! - Foto: Sebastian Schieck
Feuer frei auf „Hole in one“! Jetzt geht's um die Wurst!
Feuer frei auf „Hole in one“! Jetzt geht's um die Wurst! - Foto: Sebastian Schieck
Schön tief bleiben und Bodenkontakt aufrechterhalten. Das hat richtig Kraft gekostet!
Schön tief bleiben und Bodenkontakt aufrechterhalten. Das hat richtig Kraft gekostet! - Foto: Sebastian Schieck
Gap-Optionen ...
Gap-Optionen ... - Foto: Sebastian Schieck
... und Beschleunigungsexzesse
... und Beschleunigungsexzesse - Foto: Sebastian Schieck
Einmal Kopf einziehen bitte!
Einmal Kopf einziehen bitte! - Foto: Sebastian Schieck
EWS Madeira 2019 68I6077
EWS Madeira 2019 68I6077
Hier lässt es sich am Feierabend noch eine Weile aushalten, oder?
Hier lässt es sich am Feierabend noch eine Weile aushalten, oder?
Im Rennen galt es, die Jumps eher flach zu nehmen ...
Im Rennen galt es, die Jumps eher flach zu nehmen ... - Foto: Sebastian Schieck
... und in den Kurven nicht wegzurutschen.
... und in den Kurven nicht wegzurutschen. - Foto: Sebastian Schieck
EWS Madeira 2019 68I7508
EWS Madeira 2019 68I7508
Den Charakter dieser Stage kennen sicherlich einige von uns. Hätte auch ein Trail bei uns im Alpenvorland sein können.
Den Charakter dieser Stage kennen sicherlich einige von uns. Hätte auch ein Trail bei uns im Alpenvorland sein können.
„Estradas“ verführt zu waghalsigen Gap-Optionen, doch Vorsicht - die Bäume stehen sehr nah!
„Estradas“ verführt zu waghalsigen Gap-Optionen, doch Vorsicht - die Bäume stehen sehr nah! - Foto: Sebastian Schieck
Wer diese Linie genommen hatte, wurde mit einem besseren Speed aus dem danach folgenden Kurvenausgang belohnt.
Wer diese Linie genommen hatte, wurde mit einem besseren Speed aus dem danach folgenden Kurvenausgang belohnt. - Foto: Sebastian Schieck
Einmal kurz die Aussicht genießen. Oder auch nicht, da ich im Tunnelblick des Rennmodus gefangen war.
Einmal kurz die Aussicht genießen. Oder auch nicht, da ich im Tunnelblick des Rennmodus gefangen war. - Foto: Sebastian Schieck
Max Chapuis stylt in Richtung Ziellinie.
Max Chapuis stylt in Richtung Ziellinie. - Foto: Sebastian Schieck
Nur noch ein paar Meter, dann war auch Stage 8 der EWS auf Madeira Geschichte.
Nur noch ein paar Meter, dann war auch Stage 8 der EWS auf Madeira Geschichte. - Foto: Sebastian Schieck
Die EWS auf Madeira ist definitiv ein Stop, den es hoffentlich noch einige Jahre geben wird.
Die EWS auf Madeira ist definitiv ein Stop, den es hoffentlich noch einige Jahre geben wird.

Die dritte Enduro World Series des Jahres auf der blumigen Insel Madeira wurde diesmal auf staubtrockenen Trails abgehalten. Unser rasender Redakteur Oli ist für uns zusammen mit dem Specialized Racing Team an den Start gegangen. Was er dabei so erlebt hat und welche Eindrücke er von den Profis sammeln konnte, erfahrt ihr hier im Rennbericht.

Diashow: EWS-Rennbericht von Madeira - Volle Kante auf der Blumeninsel
Panorama über Machio
Ok - nicht nach links abbiegen bitte!
Die EWS auf Madeira ist definitiv ein Stop, den es hoffentlich noch einige Jahre geben wird.
Mit einer ordentlichen Portion Aussicht hieß es, die richtige Linie durch die ruppigen Steinfelder zu finden.
Ein paar Tage zuvor haben wir schon einmal einen Spaziergang über Stage 1 gemacht.
Diashow starten »

Enduro World Series #3 2019: Madeira

Panorama über Machio
# Panorama über Machio - Foto: Sebastian Schieck

Die Formel 1 oder auch die Champions League des Enduro-Sports ging in die dritte Runde für das Jahr 2019. Zusammen mit Madeira Freeride, dem lokalen Shuttle-Unternehmen und Sponsor des Events, gaben die Veranstalter insgesamt acht Stages, welche hinsichtlich ihres Charakters kaum unterschiedlicher sein konnten, für den Wettkampf frei. Die Strecken waren aufgrund des guten Wetters, anders übrigens als im vergangenen Jahr, staubtrocken und gerade gegen Ende des langen Wochenendes ziemlich in Mitleidenschaft gezogen.

EWS Madeira 2019  W0A0759
# EWS Madeira 2019 W0A0759

Mein Arbeitsgerät

Mein privates Specialized Stumpjumper LT ist gerannt wie der Teufel!
# Mein privates Specialized Stumpjumper LT ist gerannt wie der Teufel!

Mein privates Specialized Stumpjumper fühlte sich dabei so gut an wie nie zuvor: Das Rad vermittelt mir in Größe XL einiges an Laufruhe und Sicherheit. Massive Maxxis Assegai-Reifen inklusive Durchschlagschutz findet man inzwischen an einigen Endurobikes der Profis. Gewicht spielt keine große Rolle – halten muss es! Zudem verfügt meine Lyrik mit 170 mm und Stahlfeder über hervorragende Performance und genügend Reserven. Somit blieben mir für dieses Rennwochenende leider keine Material-Ausreden mehr.

Ich packe den SWAT-Kofferraum von meinem Specialized Stumpjumper und nehme mit:

  • Schlauch mit Reifenheber und Tubeless-Reparatur-Wurst
  • Luftpumpe / CO2-Kartusche
  • Minitool
  • ein paar Kabelbinder und ein Stück Panzertape (sehr dankbar dafür, ich sag’s euch)
  • Clifbar Energie-Riegel und Gummibärchen
  • Neprosport Energie-Drink

Specialized Racing Team

Dank des Specialized Racing Teams war es mir überhaupt möglich, an dem Rennen teilzunehmen. Man darf nicht vergessen, welche Kosten man bei einer solchen Unternehmung auf sich nimmt. Eine Woche lang konnte ich also die Tipps der Profis und Fähigkeiten der Mechaniker genießen. Dazu wird es übrigens in Kürze noch einen ausführlichen “InTeam”-Bericht geben.

Das Specialized Racing Team inklusive David McMillan und mir.
# Das Specialized Racing Team inklusive David McMillan und mir.
Während der gesamten Woche wurde mein Rad picobello gewartet und einsatzbereit gemacht. Danke an dieser Stelle!
# Während der gesamten Woche wurde mein Rad picobello gewartet und einsatzbereit gemacht. Danke an dieser Stelle!

Donnerstag – Training Tag 1

Die Maschinen stehen schon bereit. Auf zum Training!
# Die Maschinen stehen schon bereit. Auf zum Training!

Gemeinsam mit dem Specialized Racing Team am Start der EWS auf Madeira – geil!

Ein super-intensives und langes Rennwochenende, könnte man meinen. Denn vier Tage Training und Rennen klingt erst einmal nach viel. Zu Beginn allerdings fühlte es sich noch nicht sonderlich hart an, denn zur ersten der drei für diesen Tag freigegebenen Stages durfte man sich shutteln lassen. Somit standen wir relativ spät am Vormittag am Start von Stage 1, dem „Hole in One“. Grund dafür war, dass das Specialized Team wusste, dass sich die Beschaffenheit des Tracks bei solch trockenem Wetter schnell verändern kann und neue, tiefe Löcher entstehen können oder Wurzeln freigefahren werden. Die Strategie war deshalb, möglichst viele Fahrer vorfahren lassen, damit die Stage später im Rennen noch möglichst gleich im Kopf bleibt.

Ein paar Tage zuvor haben wir schon einmal einen Spaziergang über Stage 1 gemacht.
# Ein paar Tage zuvor haben wir schon einmal einen Spaziergang über Stage 1 gemacht.
Cecce Camoin kann sich schon gut vorstellen, wie er später durch diese Kurve düst
# Cecce Camoin kann sich schon gut vorstellen, wie er später durch diese Kurve düst

Diese hatten wir zwei Tage zuvor schon einmal zu Fuß abgelaufen. Zwar konnte man sich nicht mehr zu 100 % an alles erinnern, doch zu wissen, dass es keine blinden oder ausgesetzten Stellen gibt, bringt im Training schon viel. So kann man es doch einfach besser laufen lassen und muss einzelne Passagen nicht mehrmals ausprobieren. Jede Stage darf pro Fahrer übrigens nur einmal trainiert werden, einzelne Sektionen in der Stage kann man bei Bedarf noch einmal hochschieben und erneut fahren.

Im unteren Teil von „Hole in one“ war es nicht mehr ganz so rutschig …
# Im unteren Teil von „Hole in one“ war es nicht mehr ganz so rutschig … - Foto: Sebastian Schieck
... dafür warteten ein paar technische Passagen auf die Fahrer.
# ... dafür warteten ein paar technische Passagen auf die Fahrer. - Foto: Sebastian Schieck
Killian Callaghan hat Bock!
# Killian Callaghan hat Bock!

Das Training durfte ich gemeinsam mit den Specialized Team im normalen EWS-Feld mitfahren. Hier war die Stimmung super entspannt, es gab kaum Stau, jeder stand beim Pause machen irgendwo am Rand der Strecke, wo er niemanden beim Training störte … Das war schon sehr lässig. Um noch ein paar Worte zu Stage 1 zu verlieren: Diese war im oberen Teil sehr flowig im Wald, jedoch auch superrutschig wegen des vielen Staubs. Im unteren Teil der Strecke wurde diese mit rund drei Kilometern Länge eher technisch mit ein paar kniffligen Passagen, die bei hohem Tempo interessant wurden. Somit deckte die erste Stage alle Anforderungen an eine Enduro-Abfahrt ab – und unsere Lungen mit ausreichend Staub.

Willkommene Snacks und Getränke warteten im Fahrerlager auf uns.
# Willkommene Snacks und Getränke warteten im Fahrerlager auf uns.

Unten angekommen, ging es nach einem kurzen Stopp im Fahrerlager weiter zu Stage 2. Diesmal aus eigener Muskelkraft. Wie auch bei der ersten Wertungsprüfung sind wir diese die Tage zuvor schon einmal zu Fuß abgelaufen und wussten deshalb, das man bei „Natal“ besser nicht nach rechts abbiegt. Der Track führte mit atemberaubender Aussicht entlang der Küste, über Highspeed-Passagen mit teils losen Steinen und auch richtig ruppigen Steinfeldern, wie man sie beim Downhill-World Cup auch erwarten würde. Ein kurzer Uphill-Sprint und ansonsten nur „Hirn aus und Lenker festhalten“.

Mit einer ordentlichen Portion Aussicht hieß es, die richtige Linie durch die ruppigen Steinfelder zu finden.
# Mit einer ordentlichen Portion Aussicht hieß es, die richtige Linie durch die ruppigen Steinfelder zu finden. - Foto: Sebastian Schieck

Das hat gezwiebelt in den Waden – ich sag’s euch!

Stage 3 – Machio: Um dort hinzugelangen, musste man den wahrscheinlich fiesesten Uphill der Insel (wohlgemerkt auf Teerstraße) hochklettern. Insgesamt viermal mussten wir an diesem Wochenende dort hoch. Das hat gezwiebelt in den Waden – ich sag’s euch! Unsere Wandermotivation die Tage zuvor reichte nicht für diese Stage aus, deshalb hieß es nun zum ersten Mal blind/auf Sicht fahren. So wie es sich beim Enduro-Rennen eben eigentlich gehört. Die Stage ging anfangs mit Highspeed über einen schmalen Singletrail mit ein, zwei Schlüsselstellen, gefolgt von einem Wiesenslalom, bei dem massive Felsbrocken darauf warteten, die Fahrer auszuhebeln. Das war es dann auch schon vom ersten Trainingstag. Eiscreme, Sonne, Abendessen – Happy Day!

Ab etwa der Hälfte verwandelte sich der Singletrail zu einem Wiesenslalom mit einigen groben Felsbrocken.
# Ab etwa der Hälfte verwandelte sich der Singletrail zu einem Wiesenslalom mit einigen groben Felsbrocken. - Foto: Sebastian Schieck
Jedes Rad wurde gründlichst gewartet und entsprechend der Bedingungen abgestimmt.
# Jedes Rad wurde gründlichst gewartet und entsprechend der Bedingungen abgestimmt.
Unser Haushund Lucky freute sich jeden Abend erneut, uns zu sehen.
# Unser Haushund Lucky freute sich jeden Abend erneut, uns zu sehen.

Freitag – Training Tag 2

Hier wird gegambelt. Stylekanone Dave haut mal wieder einen raus!
# Hier wird gegambelt. Stylekanone Dave haut mal wieder einen raus! - Foto: Sebastian Schieck

Mit leichtem Muskelkater von den Vortagen ging es an diesem Morgen etwas zeitiger mit dem Shuttle hoch zu Stage 4, der wahrscheinlich bekanntesten Abfahrt auf Madeira. Der „Gamble Line“ aus dem gleichnamigen Film, in dem Downhill-Ass Loic Bruni mit Vollgas in Richtung Küste stylt. Gleiches taten wir – eventuell nur minimal langsamer. Jedenfalls war Stage 4 keine typische EWS-Abfahrt, denn sie war im oberen Teil gespickt mit Table- und Gap-Jumps, mit von Maschinen gebauten massiven Anliegern und an diesem Tag mit einer 5 cm dicken Staubschicht bedeckt. Ein gefundenes Fressen für die Fotografen. Hier sind einige sehr coole Bilder entstanden und ein paar Fahrer haben mehrmals hochgeschoben, weil es einfach so Bock gemacht hat. Einige unsanfte Stürze blieben dabei allerdings leider ebenfalls nicht aus. Ab der Hälfte der Abfahrt ging die Gamble Line dann zu einem hochalpinen Singletrail über.

Man fährt einfach und der Boden explodiert unter dir.
# Man fährt einfach und der Boden explodiert unter dir. - Foto: Sebastian Schieck
Christian Textor scheint sichtlich zufrieden mit seinem neuen Arbeitsgerät.
# Christian Textor scheint sichtlich zufrieden mit seinem neuen Arbeitsgerät.

Mit dem Shuttle ging es weiter in Richtung „Ratboy“, der 5. Stage, welche eine spaßige Waldabfahrt mit vielen Wurzeln darstellt. Nicht sonderlich steil und mit wenigen verschiedenen Linienoptionen. Doch eine willkommene Abwechslung zu den restlichen Tracks! Die darauf folgende Stage 6 (Estradas) war dann wieder etwas länger und hatte im oberen Teil eine sehr Cross-Country-lastige Sprintpassage dabei, auf der sich Konditionsbolzen im Rennen sicher einige Sekunden angeln können. Zum Ende dieser flachen, schnellen Sektion wartete ein geschmeidiger Linksanlieger, in den man mit vollem Speed hineingeschossen kam. Weniger geschmeidig war dann der Baum, der am Ende des Anliegers stand. An diesen donnerten einige Fahrer, inklusive mir. Specialized-Teamfahrer Kilian Calagham hat es dabei so richtig böse zusammengedrückt, er konnte jedoch noch weiterfahren. Weiter unten war „Estradas“ dann gespickt mich technischen Wurzelgaps und einer Steilsektion, bei der sich jeder Fahrer die Linienmöglichkeiten mal genauer angeschaut hatte.

„Ratboy“ war ein wurzliger Trail mit ein paar natürlichen Pumps.
# „Ratboy“ war ein wurzliger Trail mit ein paar natürlichen Pumps. - Foto: Sebastian Schieck
Ok - nicht nach links abbiegen bitte!
# Ok - nicht nach links abbiegen bitte! - Foto: Sebastian Schieck

Um zu Stage 7 zu gelangen, mussten wir nach einer weiteren Shuttlefahrt noch ein gutes Stück Forststraße zurücklegen, um vorbei an unfassbaren Ausblicken zur so genannten Queen-Stage, der „Boca do Risco“, zu gelangen. Für die schnellste Zeit dieser Stage gibt es im Rennen nämlich extra Punkte, auf die es jeder Fahrer abgesehen hat. Zum Start ging es mit Highspeed über rutschigen Staubboden in einige knifflige, steile und ausgefahrene Kurven, vorbei an einem kurzen, aber knackigen Uphill, bei dem nahezu jeder für ein Selfie anhielt, da die Aussicht auf die Küste Madeiras wirklich unfassbar war. Mit Unterarm-Pump ging es weiter nach unten, eine witzige Kurvenkombination durchs Gebüsch, bei dem sich vermutlich jeder eine Kopfnuss von einem herausragenden Ast einfing. Na, wieder wach? – Ja! Dann noch weiter über ein paar offene Turns in Richtung Ziellinie von Stage 7.

Schon gut geplättet, da die Sonne fürchterlich brannte, ging es wieder hoch zu Stage 8, welche exakt die gleiche wie Stage 3 war – jedoch ging sie diesmal bis nach unten an den Strand von Machio, wo auch das EWS-Fahrerlager stationiert war. Jetzt hieß es, so schnell wie möglich aus den verschwitzten Klamotten und im hohen Bogen einen Köpfer mit dreifachem Auerbach ins erfrischende Nass!

Am Abend wurden alle Bikes wieder auf Vordermann gebracht ...
# Am Abend wurden alle Bikes wieder auf Vordermann gebracht ... - Foto: Sebastian Schieck
... während die Mahlzeiten üppig ausfielen ...
# ... während die Mahlzeiten üppig ausfielen ... - Foto: Sebastian Schieck
... und am Berg atemberaubende Sonnenuntergänge den Tag beendeten.
# ... und am Berg atemberaubende Sonnenuntergänge den Tag beendeten. - Foto: Sebastian Schieck

Samstag – Rennen Tag 1

Ready to Race!
# Ready to Race! - Foto: Sebastian Schieck

EWS100 – Das Rennformat, das es Fahrern erlaubt, auch ohne ausreichend UCI Punkte an einer EWS teilzunehmen. Es werden exakt die gleichen Stages gefahren wie bei der normalen EWS, nur eben in einer eigenen Wertungsklasse. Super etwa für die Lokals, die bei ihrem Heimrennen somit in dieser Klasse auch gut besetzt an den Start gingen. Ebenso wie ich, der bisher noch nicht genügend Punkte für die EWS sammeln konnte. In der EWS100-Klasse gibt es zudem auch keine expliziten Startzeiten, was es für die Teilnehmer sehr entspannt gemacht hat. Man konnte also anhand von einer angegebenen Richtzeit nach eigenem Ermessen und in unterschiedlicher Reihenfolge starten.

Stage 1 – Hole in One

Feuer frei auf „Hole in one“! Jetzt geht's um die Wurst!
# Feuer frei auf „Hole in one“! Jetzt geht's um die Wurst! - Foto: Sebastian Schieck

„You allright Mate!?“ – rief ich ihm im Vorbeifahren zu … „Yeah yeah“

Und endlich geht’s los! Transponder sind aktiviert, ein kurzes Interview auf der Startrampe, wie schön wir alle Madeira finden, dann schickte man uns in Zweier-Pärchen zum Start von „Hole in One“. Die Zeit für den Uphill war ausreichend, man kam aber schon gut ins Schwitzen. Dann stand ich nun endlich am Start der ersten Stage des ersten Rennens dieses Jahres. Adrenalin steigt – und Feuer frei! Der Dude vor mir tat gleiches und knechtete gleich vom Start weg ordentlich in die Pedale und zog direkt am ersten Kicker in den Wald hinein ordentlich ab. Wow, der hat Bock, dachte ich mir. Doch als ich dann an dieser Stelle ankam, sah ich, dass seine Entscheidung, an einem Kicker abzuziehen, auf den eine offene, hängende Rechtskurve ohne Anlieger folgt, nicht die richtige war. Er hatte sich von seinem Crash gerade wieder aufgerappelt und stand etwas verwirrt herum. „You allright Mate!?“, rief ich ihm im Vorbeifahren zu. „Yeah yeah“, erwiderte er und schwang sich wieder aufs Bike. Als ich nun freie Fahrt hatte, konnte ich mich nun an die Grenze der möglichen Reifentraktion tasten. Der tiefe Staub aus dem Training war gefühlt etwas griffiger geworden, doch die Bremslöcher etwas größer. So bahnte ich mich fehlerfrei, aber noch etwas zurückhaltend durch die spaßigen Staubkurven in Richtung Technikpassage, wo inzwischen meine Unterarme schon ordentlich pumpten und mein kompletter Körper am Limit war – eine echt lange und kräftezehrende erste Abfahrt war überstanden.

Schön tief bleiben und Bodenkontakt aufrechterhalten. Das hat richtig Kraft gekostet!
# Schön tief bleiben und Bodenkontakt aufrechterhalten. Das hat richtig Kraft gekostet! - Foto: Sebastian Schieck
Gap-Optionen ...
# Gap-Optionen ... - Foto: Sebastian Schieck
... und Beschleunigungsexzesse
# ... und Beschleunigungsexzesse - Foto: Sebastian Schieck

Stage 2 – Natal

Nachdem ich kurz im Fahrerlager Hallo gesagt hatte, weil es die Zeit zuließ, pedalierte ich weiter zur steinigen, zweiten Stage. Aus dem Training wusste ich noch, dass ein paar der Fahrer über die teils ausgesetzten Stellen jammerten, doch ich empfand das als nicht so schlimm und fühlte mich auf dieser Stage wohl. Deshalb ließ ich es auch gleich vom Start weg gut laufen und setzte einige coole Lines aus dem Training um. Puh, läuft echt gut, dachte ich mir, als ich in die nächste hohe, schnelle Linie über ein hängendes Steinfeld einbog. Richtig gierig unterwegs war ich, also zumindest bis es ZSCHHHHHHH machte – etwas zu gierig anscheinend, denn an einem der scharfkantigen Felsen fuhr ich wohl zu knapp vorbei. Dieser schnitt mir ein zwei Zentimeter langes Loch in die Karkasse. Die Luft entwich binnen weniger Sekunden. Kurz fluchend machte ich mir Gedanken, ob ich schnell reparieren, schieben oder vorsichtig abrollen sollte. Ich entschied mich dann für letzteres und rollte den Rest der Stage dann vorsichtig nach unten. Im Uphill musste ich natürlich schieben. Ziemlich riskant dennoch, da meine Carbon-Felgen eine unsanfte Felskante sicher nicht überlebt hätten. Cushcore sei Dank konnte ich aber noch bis in die Ziellinie eiern, wo dann der Reparaturspaß losging.

Einmal Kopf einziehen bitte!
# Einmal Kopf einziehen bitte! - Foto: Sebastian Schieck

Mein Reifen hatte an der Schnittstelle in der Karkasse eine walnussgroße Beule geworfen

Nach kleinen Problemen mit meiner Pumpe, die sich nicht mehr vom Ventil abschrauben lassen wollte und nach dem Fixieren des Loches im Reifen mit Kabelbindern konnte ich dann endlich weiterfahren. Zirka zehn Minuten später, als ich mir Gedanken machte, wie ich nur ohne platten Reifen Stage 3 überleben sollte, krachte es plötzlich fürchterlich. Und ich war wieder einmal vier Zentimeter tiefer gelegt. Dem Schlauch gefiel es anscheinend nicht , dass er an der Schnittstelle in der Karkasse zu einer walnussgroßen Beule gewachsen war. So ein Sch***dre***, schimpfte ich schmunzelnd. Kein Schlauch mehr dabei. Doch ein paar Fahrer um mich herum waren super-hilfsbereit und gaben mir alles Nötige, um wieder weiterfahren zu können. Diesmal gab ich mir mehr Mühe beim Anbringen des dicken Kabelbinders – zudem legte ich jetzt das zuvor verrutschte Stück Panzertape noch an die richtige Stelle im Reifen. Nämlich dort, wo das Loch war und nicht sonst wo im Reifen.

So langsam kam ich dann auch unter Zeitdruck, denn obwohl die Startzeit der Stage nicht festgelegt war, musste ich rechtzeitig im Ziel ankommen. Sonst gibt es 5 Minuten Strafzeit. Also gab ich alles bergauf und schaffte es schlussendlich auch gerade noch rechtzeitig nach unten.


Stage 3 – Machio

EWS Madeira 2019 68I6077
# EWS Madeira 2019 68I6077

Stage 3 kam ich fehlerfrei, wenn auch etwas verhalten wegen des Schlauches im Hinterreifen nach unten und freute mich schon auf einen Köpfer ins Meer. Ziemlich fertig vom ersten Renntag trudelten nach und nach die restlichen Fahrer aus dem Specialized Team ein und taten genau das Gleiche – Platsch!

Hier lässt es sich am Feierabend noch eine Weile aushalten, oder?
# Hier lässt es sich am Feierabend noch eine Weile aushalten, oder?

Sonntag – Rennen Tag 2

Stage 4 – Gamble Line

Start: Acht Uhr am Morgen. Was für eine Uhrzeit. Doch relativ entspannt ging es nach oben zur auf 1500 Metern Höhe gelegenen Gamble Line – denn wir wurden mit dem Shuttlebus nach oben gebracht. Ohne diesen wäre der Tag mit seinen weiteren fünf Stages wohl kaum im Rennmodus möglich gewesen. Die Jumps noch im Kopf aus den unzähligen Videos in den sozialen Medien startete ich und sprang diese eher flach, um meinen Speed zu halten. Diese Line machte echt richtig Bock! Die Kurven waren zwar schwierig mit hoher Geschwindigkeit zu fahren, da sie supertief mit Staub eingedeckt waren, aber wenn man die Augen nach einer passenden Linie offen hielt, ist das dann auch gelungen. Über den alpinen Teil der Stage, welcher auch ein paar Inside-Linien bereithielt (die ich im diesem Run aber leider nicht erwischt habe) bahnte ich mir meinen Weg zur Ziellinie der ersten Stage dieses sonnigen Sonntags.

Im Rennen galt es, die Jumps eher flach zu nehmen ...
# Im Rennen galt es, die Jumps eher flach zu nehmen ... - Foto: Sebastian Schieck
... und in den Kurven nicht wegzurutschen.
# ... und in den Kurven nicht wegzurutschen. - Foto: Sebastian Schieck
EWS Madeira 2019 68I7508
# EWS Madeira 2019 68I7508

Stage 5 – Ratboy

Der Transfer zu „Ratboy“ führte über einen Forstweg und eine Teerstraße. Diese Stage lag mir hervorragend, da sie ähnlich wie meine Hometrails aussah. Wurzlige Passagen, bei denen man schauen musste, wie man seinen Speed hält. Dies glückte mir und spiegelte sich auch im Ergebnis dieser Stage wider: Platz 4 auf Stage 5 – Damit kann ich leben!

Den Charakter dieser Stage kennen sicherlich einige von uns. Hätte auch ein Trail bei uns im Alpenvorland sein können.
# Den Charakter dieser Stage kennen sicherlich einige von uns. Hätte auch ein Trail bei uns im Alpenvorland sein können.

Stage 6 – Estradas

„Estradas“ verführt zu waghalsigen Gap-Optionen, doch Vorsicht - die Bäume stehen sehr nah!
# „Estradas“ verführt zu waghalsigen Gap-Optionen, doch Vorsicht - die Bäume stehen sehr nah! - Foto: Sebastian Schieck

Um zur nächsten Stage zu gelangen, mussten wir über einen steinigen Trail nach oben schieben. Diese Wanderaktion brachte alle ordentlich ins Schwitzen! Am Start angekommen, nochmals die Vorsätze im Kopf durchgehen. Merke dir: Gemeine Anliegerkombination „links, rechts mit standhaftem Baum in der Mitte nach dem Tretstück“, „plötzlicher Rockgarden, an dem du nicht abziehen sollst“,  „Technische Wurzelgaps, die du geil erwischen sollst, um Speed zu halten“ , „Steilpassage, wo du über den Stein in der Mitte fahren sollst“… klappte dann auch auf der Abfahrt gut. Was ich allerdings vergessen hatte, war, dass die Stage super anstrengend ist. Und zwar dermaßen, dass ich gegen Ende kaum noch meinen Lenker, geschweige denn, danach den Becher Wasser an der Verpflegungsstation festhalten konnte. Ein paar Energie-Riegel und eine Banane später machte ich mich dann gemeinsam mit ein paar anderen Fahrer auf den super langen Transfer zu Stage 7.

Wer diese Linie genommen hatte, wurde mit einem besseren Speed aus dem danach folgenden Kurvenausgang belohnt.
# Wer diese Linie genommen hatte, wurde mit einem besseren Speed aus dem danach folgenden Kurvenausgang belohnt. - Foto: Sebastian Schieck

Stage 7 – Vereda Boca do Risco

Einmal kurz die Aussicht genießen. Oder auch nicht, da ich im Tunnelblick des Rennmodus gefangen war.
# Einmal kurz die Aussicht genießen. Oder auch nicht, da ich im Tunnelblick des Rennmodus gefangen war. - Foto: Sebastian Schieck

Noch einmal kurz die Aussicht genießen, dann feuerte ich in die Königsetappe dieses EWS-Rennens, etwas zu viel Feuer vielleicht, denn in einer der rutschigen Kurven verlor ich Traktion am Vorderrad und landete auf dem Allerwertesten. Doch blitzschnell aufgestanden, ging es zum Uphillstück, auf dem ich meine unfassbaren Sprintkünste leider nicht präsentieren konnte, da die Fähigkeiten eines Vorfahrenden noch etwas schwächer als die meinen ausgeprägt waren. An geeigneter Stelle konnte ich den Kollegen dann passieren, die wilde Fahrt fortsetzten und bekam dann deutlich zu spüren, was es heißt, wenn die Unterarme, Beine, Rücken und auch der restliche Körper an seine Grenzen kommt.


Stage 8 – Machio

Erstens läuft es anders und zweitens als man denkt …

Jetzt nur noch einmal über den allseits geliebten sausteilen Uphill zu Stage 8. Die gleiche Stage wie die dritte, diesmal aber bis ganz nach unten ins Ziel am Strand in Machio. Obwohl die Energiereserven so langsam zur Neige gingen, war ich voll im Modus und ließ erneut Vollgas walten. Zwischen den schnellen Lokals gestartet, hatte ich freie Bahn und erwischte alle meine vorgenommenen Linien auf den Punkt. Das fühlte sich wirklich hammergeil an, wenn mal alles nach Plan läuft. Doch leider sollte dieser nicht ganz aufgehen und ich konnte ab der Hälfte der Stage wegen eines technischen Defektes an meinem Dämpfer nur noch in einer etwas sonderbaren Haltung, von den Engländern liebevoll als “Stemf*cker” bezeichnet und mit schleifendem Hinterrad in die Ziellinie rollen. Ich nahm’s mit Humor, da nach einer Woche Alkoholabstinenz ein kühles Bier im Specialized-Zelt auf mich wartete.

Max Chapuis stylt in Richtung Ziellinie.
# Max Chapuis stylt in Richtung Ziellinie. - Foto: Sebastian Schieck
Nur noch ein paar Meter, dann war auch Stage 8 der EWS auf Madeira Geschichte.
# Nur noch ein paar Meter, dann war auch Stage 8 der EWS auf Madeira Geschichte. - Foto: Sebastian Schieck
Die EWS auf Madeira ist definitiv ein Stop, den es hoffentlich noch einige Jahre geben wird.
# Die EWS auf Madeira ist definitiv ein Stop, den es hoffentlich noch einige Jahre geben wird.

Ergebnisse

Hier geht es zu den Ergebnissen der EWS #3 von Madeira.

Fazit – Das war die EWS #3 auf Madeira

Die EWS auf Madeira war ein staubiges Highlight mit abwechslungsreichen Stages, die fahrerisch und auch konditionell viel von den Fahrern abverlangte. Dank des guten Wetters war die Stimmung bei allen auch durchweg positiv und von Seiten der Orga kann man den Veranstaltern nichts negatives ankreiden. Ein sehr cooles Rennen, das die Möglichkeit bietet, die Trails der Insel Madeira kennenzulernen und Lust auf mehr macht. Die Tatsache, dass ich beim Specialized Racing Team dabei sein durfte, war für mich natürlich ein absolutes Highlight. Danke noch einmal an dieser Stelle für die Gastfreundschaft, die perfekte Organisation, die gute Zeit und für die Pflege meines Rades.

Wer von euch war schon auf Madeira und wie hat es euch gefallen?


Mehr Artikel zur Enduro World Series 2019 findest du hier:

  1. benutzerbild

    MilanHorst

    dabei seit 12/2013

    Sehr schöner Bericht und gut zu lesen.:daumen:

    Was mich interesieren würde ist, in wie weit das private Rad an die EWS angepasst wurde, da eine 170 mm Lyrik nicht so Üblich in einem Stumpy ist und ob noch weitere Sachen geändert wurden.
    Evtl. wäre ein kleiner Bike-Check nicht schlecht.
  2. benutzerbild

    Guedy

    dabei seit 09/2015

    Kurzweiliger schöner Bericht zum Morgenkaffee, danke! :)
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    fr-andi

    dabei seit 07/2004

    Super Bericht, Oli
    Und dazu nebenbei noch gut gefahren, wenn man bedenkt, dass man dabei eh schon viel um die Ohren hat, auch wenn man zwar nicht viel zum Fahren selbst kommt, aber organisieren etc. Und coole Sache, dass mit den 3 Jungs und dem Team unterwegs sein konntest:daumen:
    MilanHorst
    Was mich interesieren würde ist, in wie weit das private Rad an die EWS angepasst wurde, da eine 170 mm Lyrik nicht so Üblich in einem Stumpy ist und ob noch weitere Sachen geändert wurden.
    Ist durchaus nicht unüblich. Habe ich nie anders gehandhabt. Es verträgt's. Besser als manche ähnliche Bikes:View attachment 865341
    View attachment 865342
    Nur beim Shuttlen sollte es nicht viel mehr Federweg sein :bier: : View attachment 865343

    Waren auch für mich paar nette Tage mit @KäptnFR (der leider kein Glück hatte) und den anderen deutschen/deutschsprachichen Leuten in super entspannter, fast schon familiärer Atmosphäre, vielleicht auch dank des sensationellen Wetters:daumen:
    Griass!
  5. benutzerbild

    525Rainer

    dabei seit 09/2004

    Eher steiler LW und tiefes Tretlager, da kann man schon eine längere Gabel verbauen. Die sitzposition für grosse Leute leidet dann aber schon etwas.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Specialized bei MTB-News.de

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!