Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das neue Pivot Mach 4 SL reiht sich in der Produktpalette zwischen dem Trail429 und dem Hardtail LES ein
Das neue Pivot Mach 4 SL reiht sich in der Produktpalette zwischen dem Trail429 und dem Hardtail LES ein - es ist wahlweise als Komplettbike mit 120 oder 100 mm-Gabel sowie mit 100 mm Federweg am Heck und neuem Carbon-Rahmen verfügbar. Die Preise des Edel-Flitzers reichen von knapp 6.000 € bis über 13.500 €.
Optisch ist das Pivot Mach 4 SL ein großer Schritt in die Moderne
Optisch ist das Pivot Mach 4 SL ein großer Schritt in die Moderne - vor allem gegenüber der alten Trail-Version des Mach 4. Bei der Geometrie fallen die Änderungen nicht so massiv aus. Mit kurzen Sitzrohren und niedriger Überstandshöhe soll das Rad vor allem auch ideal für kleine Fahrer und Fahrerinnen sein.
Das Herzstück unseres Test-Bikes – das elektronische Fox Live-Fahrwerk
Das Herzstück unseres Test-Bikes – das elektronische Fox Live-Fahrwerk - das ausgeklügelte System prüft über diverse Sensoren auf Schläge, Neigung sowie Sprünge oder Drops und öffnet das Fahrwerk entsprechend.
Fox Live Valve ist an allen Bikes der World Cup-, Team- und Pro-Ausführungen als Option erhältlich
Fox Live Valve ist an allen Bikes der World Cup-, Team- und Pro-Ausführungen als Option erhältlich - Gabel und Dämpfer werden komplett ersetzt, die Nachrüstung ist machbar, aber mit viel Aufwand und hohen Kosten verbunden.
An World Cup- und Team-Bikes ist der DT Swiss XRC 1200 Carbon-Laufradsatz ab Werk verbaut
An World Cup- und Team-Bikes ist der DT Swiss XRC 1200 Carbon-Laufradsatz ab Werk verbaut - für das Pivot Mach 4 SL in Pro-Ausführung gibt es die Upgrade-Option. Knapp unter 2.000 € sind jeweils hierfür fällig.
Der Blick auf das Preisschild lässt den Interessierten gern eine Träne vergießen
Der Blick auf das Preisschild lässt den Interessierten gern eine Träne vergießen - bei der Ausstattung bleiben aber auch keine Wünsche offen. Am Testbike zum Beispiel dank der neuen XTR 12-fach-Schaltung.
Auch gebremst wird mit XTR. Dem Einsatzbereich entsprechend verbauen die Amerikaner nur Zwei-Kolben-Bremsen
Auch gebremst wird mit XTR. Dem Einsatzbereich entsprechend verbauen die Amerikaner nur Zwei-Kolben-Bremsen - Alle Federgabeln sind in den leichten Step Cast-Ausführungen mit kurzen 44 mm Offset verbaut.
Pivot Anbauteile sowie Dropperposts an den Race-, Pro- und Team-Modellen runden das Gesamtpaket ab
Pivot Anbauteile sowie Dropperposts an den Race-, Pro- und Team-Modellen runden das Gesamtpaket ab - an den Pivot Mach 4 SL-Modellen ohne Live-Fahrwerk gibt es eine Lenkerfernbedienung für Gabel und Dämpfer.
Leichte 9,47 kg wiegt das World Cup-Komplettbike mit XTR-Ausstattung in Rahmengröße M
Leichte 9,47 kg wiegt das World Cup-Komplettbike mit XTR-Ausstattung in Rahmengröße M - mit nur 1.930 g inklusive Dämpfer, bildet der Rahmen eine gute Basis für Aufbauten unter 10 kg.
Wir konnten das Pivot Mach 4 SL in Rahmengröße XL testen
Wir konnten das Pivot Mach 4 SL in Rahmengröße XL testen - hier passen sogar zwei Trinkflaschen. Optional kann man den Flaschenhalter an verschiedenen Stellen montieren. Alle anderen Rahmengrößen bieten Platz für immerhin eine große Trinkflasche.
Elegant gelöst wurde die Zugführung am Mach 4 SL. Die Züge können geklemmt werden, um Klappern zu verhindern und laufen oberhalb des Tretlagers
Elegant gelöst wurde die Zugführung am Mach 4 SL. Die Züge können geklemmt werden, um Klappern zu verhindern und laufen oberhalb des Tretlagers - zwar verwendet man einen metrischen Dämpfer, Pivot verzichtet aber weiterhin auf Trunnion-Mount.
Die Kritiker wurden erhört
Die Kritiker wurden erhört - mit dem Wegfall der Option auf einen Umwerfer kann der Schaltzug oberhalb des Tretlagers geführt werden.
Sauber geklemmt und ausreichend Reifenfreiheit
Sauber geklemmt und ausreichend Reifenfreiheit - bis zu 2,5" breite Maxxis Minions sollen in den Pivot Mach 4 SL-Hinterbau reinpassen. Somit ist mit XC-Reifen auch mehr als genug Platz für Matsch vorhanden.
Same same, but different
Same same, but different - Nach wie vor ein DW-Link, ein Pivot mit senkrecht gelagertem Dämpfer haben wir aber schon lange nicht mehr gesehen.
Damit der Dreck den Lack des Rahmens nicht anfrisst, wurde ein Schutz installiert
Damit der Dreck den Lack des Rahmens nicht anfrisst, wurde ein Schutz installiert - durch den Wegfall eines Umwerfers und die breitere Abstützung der unteren Wippe konnten Tretlagerbereich und Hinterbaudreieck abgespeckt werden.
Pivot hat den hauseigenen Kettenstrebenschutz auf interessante Art und Weise weiterentwickelt
Pivot hat den hauseigenen Kettenstrebenschutz auf interessante Art und Weise weiterentwickelt - Die kleinen Kamelhöcker sind so geformt, dass sie beweglich bleiben und so die Geräusche von schlagenden Ketten effektiv dämpfen sollen.
Welcher Gegenanstieg?
Welcher Gegenanstieg? - Die Beschleunigung und Mühelosigkeit am Berg ist beeindruckend auf dem Pivot Mach 4 SL mit Fox Live-Fahrwerk.
Achterbahn in der Wüste von Fruita, Colorado
Achterbahn in der Wüste von Fruita, Colorado
Luft nimmt man auch gerne mal unter die Räder
Luft nimmt man auch gerne mal unter die Räder
Zum Abschluss gingen wir auch noch in Enduro-Gelände
Zum Abschluss gingen wir auch noch in Enduro-Gelände - Vorsicht ist lediglich bei den sehr leichten Reifen geboten.
Pivot hält an den kurzen Kettenstreben fest
Pivot hält an den kurzen Kettenstreben fest
Für längere Ausfahrten war das Pivot Mach 4 SL der ideale Begleiter
Für längere Ausfahrten war das Pivot Mach 4 SL der ideale Begleiter
Das Herzstück von Fox Live
Das Herzstück von Fox Live - Hier kann das System gestartet und die Stufen festgelegt werden.
Fox 34 Stepcast mit 120 mm
Fox 34 Stepcast mit 120 mm - In unserem Test konnte diese Gabel bereits ohne Live überzeugen.
34 Zähne vorne und 12-fach
34 Zähne vorne und 12-fach - kein Anstieg war ein Problem mit diesem Setup. Gegen Ende der Testtage hakelte die High-End XTR-Schaltung jedoch etwas.
Wann werden wir die Kabel endgültig los?
Wann werden wir die Kabel endgültig los? - Fox Live erreicht die Übertragungsgeschwindigkeiten nur über Kabel. Leider stört dies ein wenig die sonst so saubere Optik.
Hauseigene Griffe, kombiniert mit Pad Loc
Hauseigene Griffe, kombiniert mit Pad Loc - Am blauen Ende ist der Lenker ebenfalls abgeschrägt. Dementsprechend hat man einen deutlichen Komfortzuwachs für den Ulnar-Nerv.
Klein aber oho!
Klein aber oho! - Selbst mit den kleinen Scheiben und ohne Servo-Wave stellt die neue XTR-Bremse ausreichend Bremspower bereit.
Wir konnten das Pivot Mach 4 SL direkt im Renneinsatz testen – der Bericht folgt!
Wir konnten das Pivot Mach 4 SL direkt im Renneinsatz testen – der Bericht folgt! - Mit dem Carbon-Flitzer kann man nicht nur auf XC Kursen Spaß haben – die Renn-Effizienz leidet darunter jedoch nicht.

Pivot Mach 4 SL im Test: Während man den amerikanischen Premium-Hersteller hierzulande primär mit den langhubigeren Modellen wie dem Firebird, Phoenix oder DH-Wildling Bernard Kerr verbindet, baut Pivot auch für den XC-Bereich spannende Räder und unterstützt mit dem Stan’s Pivot Team ein erfolgreiches Rennteam. Nach dem Hardtail-World Cup in Albstadt gibt es für die nächste Station in Nové Město jetzt ein neues Arbeitsgerät für die Pivot-Athleten. Mit 29″-Laufrädern, 120 bis 100 mm Federweg an der Front, 100 mm am Heck, Fox Live-Fahrwerk und einer stark modernisierten Geometrie soll der neue Carbon-Flitzer den immer technischeren XC-Rennstrecken gerecht werden. Wir konnten das Rad bereits ausprobieren und auch schon ein erstes Mal gegen die Uhr fahren.

Steckbrief: Pivot Mach 4 SL

EinsatzbereichCross Country, Trail
Federweg100-120 mm/100 mm
Laufradgröße29ʺ
RahmenmaterialCarbon
Gewicht (o. Pedale)9,4 kg
RahmengrößenXS, S, M, L, XL
Websitewww.pivotcycles.com
Preis: ab 5.999 Euro

Mit dem Pivot Mach 4 SL bricht der Hersteller etwas mit seinen Konventionen der letzten Jahre: Das XC-Race-Fully ist das erste Pivot seit dem alten Firebird mit senkrecht im Rahmen angebrachtem Dämpfer. Ansonsten hat das neue Rad aber wenig mit dem alten Firebird gemeinsam und gliedert sich hinsichtlich Rahmenform und Features nahtlos in die aktuelle Produktpalette ein. Als Nachfolger des Mach 429 SL setzt auch das Mach 4 SL auf die inzwischen komplett etablierten großen 29″ Räder. Wie sieht es aber für kleine FahrerInnen aus? Dank fünf Rahmengrößen und einer extrem niedrigen Überstandshöhe soll das Bike bereits ab etwa 1,47 m Körpergröße fahrbar sein. 100 mm Federweg an der Gabel und am klassischen DW-Link-Hinterbau gibt es an den World Cup-Ausstattungsvarianten, die auf den XC-Renneinsatz getrimmt sind. Mit den Team- und Pro-Varianten gibt es dank 120 mm Federweg an der Gabel allerdings auch variablere Modelle für den Einsatz von Marathon bis Trail.

Pivot hat das Mach 4 SL für die volle Bandbreite an elektrischen Assistenten angepasst: Neben der Möglichkeit, das Rad mit dem elektronischen Fox Live Valve-Fahrwerk zu erwerben, gibt es auch die Option auf SRAMs AXS Funk-Schaltgruppe. Mit sage und schreibe 18 Ausstattungsvarianten oder der Option auf fünf verschiedene Rahmenkits – zählt man jede individuell mögliche Anpassung mit –, hat der Kunde eine riesige Auswahl – dafür aber auch die Qual der Wahl.

Das neue Pivot Mach 4 SL reiht sich in der Produktpalette zwischen dem Trail429 und dem Hardtail LES ein
# Das neue Pivot Mach 4 SL reiht sich in der Produktpalette zwischen dem Trail429 und dem Hardtail LES ein - es ist wahlweise als Komplettbike mit 120 oder 100 mm-Gabel sowie mit 100 mm Federweg am Heck und neuem Carbon-Rahmen verfügbar. Die Preise des Edel-Flitzers reichen von knapp 6.000 € bis über 13.500 €.
Diashow: Pivot Mach 4 SL im ersten Test - XC-Racer mit Trail-Genen
Auch gebremst wird mit XTR. Dem Einsatzbereich entsprechend verbauen die Amerikaner nur Zwei-Kolben-Bremsen
Fox 34 Stepcast mit 120 mm
Die Kritiker wurden erhört
Elegant gelöst wurde die Zugführung am Mach 4 SL. Die Züge können geklemmt werden, um Klappern zu verhindern und laufen oberhalb des Tretlagers
Optisch ist das Pivot Mach 4 SL ein großer Schritt in die Moderne
Diashow starten »

Geometrie

Schaut man sich die Geometrie des Pivot Mach 4 SL genau an und setzt sie in den Vergleich mit anderen Rädern dieser Klasse, fällt auf: Pivot geht keinen extremen Weg. Die Amerikaner positionieren sich im Feld stellenweise sehr progressiv, eine „Downcountry“-Geometrie gibt es aber erst mit der langen Federwegs-Option. So fällt der Lenkwinkel beispielsweise nicht zu flach aus. Mit 100 mm Fahrwerk liegt er gleichauf mit dem Scott Spark RC bei 68,5° – die zwei Zentimeter längere Gabel flacht ihn um ein Grad auf 67,5° ab. Ähnlich wie am noch steileren Specialized Epic setzt man dabei auf den kürzeren 44 mm-Gabelvorlauf.

Vor allem bei den kleinen Rahmengrößen verwendet Pivot sehr kurze Steuer- und Sitzrohre. Während manche Hersteller wie Scott, Intense oder Stoll durchgängig kurze Steuerrohre, auch bei den mittleren bis großen Rahmen verwenden, verlängert Pivot diesen Wert bis auf 140 mm am XL-Rahmen. Genau andersherum sieht es bei den Sitzrohren aus: Hier wagt man sich an niedrigere Werte und schafft somit mehr Platz für Bewegung über dem Sattel sowie längere Variostützen. Für den XC-Einsatz vergleichsweise viel Reach trifft am Pivot auf 431 mm kurze Kettenstreben – der Radstand ist so zwar etwas länger als bei der Konkurrenz, bleibt aber immer noch kompakt. Kombiniert mit dem 325 mm tiefen Tretlager verspricht das Rad eine hohe Spurtreue. Der moderate Lenkwinkel und die kurzen Kettenstreben sind die Ergänzung für die Wendigkeit des Rades.

Bei den Ausstattungsvarianten mit 120 mm Gabel verändert sich nicht nur der Lenkwinkel. Während der Reach um etwa 13 mm schrumpft, hebt sich die Front um 10 mm. Das Tretlager steigt ebenfalls um 9 mm. Mit der längeren Federgabel erkauft man sich etwa 10 mm mehr Radstand – außerdem wird der Sitzwinkel, wie auch an der Front, um 1° auf 75,5° abgeflacht.

Geometrie 100 mm Federgabel

RahmengrößeXSSMLXL
Sitzrohrlänge356 mm394 mm419 mm457 mm502 mm
Oberrohrlänge571 mm584 mm613 mm636 mm666 mm
Steuerrohrlänge85 mm95 mm108 mm119 mm140 mm
Lenkwinkel68,5°68,5°68,5°68,5°68,5°
Sitzwinkel74,5°74,5°74,5°74,5°74,5°
Kettenstrebenlänge431 mm431 mm431 mm431 mm431 mm
Tretlagerhöhe325 mm325 mm325 mm325 mm325 mm
Radstand1093 mm1106 mm1136 mm1160 mm1193 mm
Reach405 mm415 mm440 mm460 mm485 mm
Stack580 mm590 mm602 mm612 mm631 mm

Geometrie 120 mm Federgabel

RahmengrößeXSSMLXL
Sitzrohrlänge356 mm394 mm419 mm457 mm502 mm
Oberrohrlänge575 mm588 mm616 mm640 mm671 mm
Steuerrohrlänge85 mm95 mm108 mm119 mm140 mm
Lenkwinkel67,5°67,5°67,5°67,5°67,5°
Sitzwinkel73,5°73,5°73,5°73,5°73,5°
Kettenstrebenlänge431 mm431 mm431 mm431 mm431 mm
Tretlagerhöhe334 mm334 mm334 mm334 mm334 mm
Radstand1103 mm1116 mm1146 mm1170 mm1203 mm
Reach392 mm402 mm427 mm447 mm472 mm
Stack589 mm599 mm611 mm622 mm641 mm

🔽 Inhalte ausklappen 🔽🔼 Inhalte einklappen 🔼
Optisch ist das Pivot Mach 4 SL ein großer Schritt in die Moderne
# Optisch ist das Pivot Mach 4 SL ein großer Schritt in die Moderne - vor allem gegenüber der alten Trail-Version des Mach 4. Bei der Geometrie fallen die Änderungen nicht so massiv aus. Mit kurzen Sitzrohren und niedriger Überstandshöhe soll das Rad vor allem auch ideal für kleine Fahrer und Fahrerinnen sein.

Ausstattung

Der Blick in die Ausstattungstabelle macht uns erstmal stutzig. Ganze 18 Komplettbike-Varianten sind verfügbar. Dazu kommen 5 verschiedene Rahmenkits. Diese riesige Fülle an Möglichkeiten gibt es aufgrund der Option, das Rad mit 100 oder 120 mm Federgabel, mit oder ohne Fox Live Valve und mit oder ohne Carbon-Laufräder zu erwerben. Wirft man einen genaueren Blick aufs Datenblatt, fällt auf: Eigentlich sind es nur zehn Varianten, von denen acht Stück optional mit Live Valve-Fahrwerk erworben werden können. Lediglich die Pro-Ausstattungen sind nicht mit elektronischer Federung verfügbar. Auch beim Rahmen wird auf drei Optionen heruntergebrochen: Ein klassischer, nackter Rahmen, ein Rahmenkit mit 120 mm Gabel sowie ein Rahmenkit mit 100 mm Gabel – die Kits jeweils mit Option auf Fox Live Valve.

Vier Ausstattungslevel bietet Pivot an. World Cup und Team sind die beiden teuersten Varianten und unterscheiden sich vor allem durch die verbaute Federgabel und die Sattelstütze. Sie sind jeweils in drei Varianten verfügbar: Eine Shimano XTR-Version, eine SRAM Eagle XX1-Version mit Kabel und eine kabellose XX1 Eagle AXS-Variante. Die nach unten preislich abgestuften Pro und Race-Modelle werden jeweils in zwei Versionen angeboten – auch hier bekommt man die Wahl zwischen Shimano- und SRAM-Antrieb. Durch die Bank werden an den World Cup- und Team-Ausführungen DT Swiss Carbon-Laufräder verbaut. An den Pro-Varianten sind diese als Upgrade verfügbar, ab Werk kommen sie aber mit Alu-Felgen. Einzig die World Cup-Bikes werden nicht mit Dropperpost ausgeliefert, alle Ausstattungen verwenden diverse Anbauteile der Pivot Phoenix-Serie.

Testen konnten wir vorab das Pivot Mach 4 SL in Rahmengröße XL und der Team XTR-Ausstattung mit Fox Live Valve-Fahrwerk.

  • Federgabel Fox 34 Factory SC, Live (120 mm)
  • Dämpfer Fox Factory Live Valve (100 mm)
  • Antrieb Shimano XTR 12-fach
  • Bremsen Shimano XTR M9100
  • Laufräder DT Swiss XRC 1200 Spline
  • Reifen Maxxis Ardent Race 29″ x 2,2″
  • Cockpit Pivot Phoenix Team (740 mm) / Pivot Phoenix Team (75 mm)
  • Sattelstütze Fox Transfer (150 mm)
Komplette Ausstattung zum Ausklappen

Pivot Mach 4 SL World Cup XTRWorld Cup XX1World Cup XX1 AXSTeam XTRTeam XX1Team XX1 AXSPro XT/XTRPro X01Race XTRace X01
RahmenmaterialCarbonCarbonCarbonCarbonCarbonCarbonCarbonCarbonCarbonCarbon
FedergabelFox 32 Factory Step CastFox 32 Factory Step CastFox 32 Factory Step CastFox 34 Factory Step CastFox 34 Factory Step CastFox 34 Factory Step CastFox 34 Factory Step CastFox 34 Factory Step CastFox 34 Performance Step CastFox 34 Performance Step Cast
DämpferFox DPS Factory mit LenkerremoteFox DPS Factory mit LenkerremoteFox DPS Factory mit LenkerremoteFox DPS Factory mit LenkerremoteFox DPS Factory mit LenkerremoteFox DPS Factory mit LenkerremoteFox DPS Factory mit LenkerremoteFox DPS Factory mit LenkerremoteFox DPS PerformanceFox DPS Performance
VorbauPivot Phoenix Team XC/Trail, 75 mmPivot Phoenix Team XC/Trail, 75 mmPivot Phoenix Team XC/Trail, 75 mmPivot Phoenix Team XC/Trail, 75 mmPivot Phoenix Team XC/Trail, 75 mmPivot Phoenix Team XC/Trail, 75 mmPivot Phoenix Team XC/Trail, 75 mmPivot Phoenix Team XC/Trail, 75 mmPivot Phoenix Race XC/Trail, 75 mmPivot Phoenix Race XC/Trail, 75 mm
LenkerPivot Phoenix Team Flat Carbon, 760 mmPivot Phoenix Team Flat Carbon, 760 mmPivot Phoenix Team Flat Carbon, 760 mmPivot Phoenix Team Low Rise Carbon, 740 mmPivot Phoenix Team Low Rise Carbon, 740 mmPivot Phoenix Team Low Rise Carbon, 740 mmPivot Phoenix Team Low Rise Carbon, 740 mmPivot Phoenix Team Low Rise Carbon, 740 mmPivot Phoenix Race Low Rise Alu, 750 mmPivot Phoenix Race Low Rise Alu, 750 mm
GriffePivot Phoenix Team PadlocPivot Phoenix Team PadlocPivot Phoenix Team PadlocPivot Phoenix Team PadlocPivot Phoenix Team PadlocPivot Phoenix Team PadlocPivot Phoenix Team PadlocPivot Phoenix Team PadlocPivot Phoenix Team PadlocPivot Phoenix Team Padloc
BremsenShimano XTR M9100 160/160 mmSRAM Guide Ultimate 160/160 mmSRAM Level Ultimate 160/160 mmShimano XTR M9100 160/160 mmSRAM Guide Ultimate 160/160 mmSRAM Level Ultimate 160/160 mmShimano XT M8000 160/160 mmShimano XT M8000 160/160 mmShimano SLX M7000 160/160 mmShimano XT M8000 160/160 mm
SchaltungShimano XTR 12-fachSRAM XX1 EagleSRAM XX1 AXS EagleShimano XTR 12-fachSRAM XX1 EagleSRAM XX1 AXS EagleShimano XTR 11-fachSRAM X01 EagleShimano XT 11-fachSRAM X01 Eagle
LaufräderDT Swiss XRC 1200 SplineDT Swiss XRC 1200 SplineDT Swiss XRC 1200 SplineDT Swiss XRC 1200 SplineDT Swiss XRC 1200 SplineDT Swiss XRC 1200 SplineDT Swiss M1700DT Swiss M1700SUNringlé Charger CompSUNringlé Charger Comp
ReifenMaxxis Aspen 2,25"Maxxis Aspen 2,25"Maxxis Aspen 2,25"Maxxis Ardent Race 2,2"Maxxis Ardent Race 2,2"Maxxis Ardent Race 2,2"Maxxis Ardent Race 2,2"Maxxis Ardent Race 2,2"Maxxis Ardent Race 2,2"Maxxis Ardent Race 2,2"
SattelstützePivot Phoenix Team CarbonPivot Phoenix Team CarbonPivot Phoenix Team CarbonKind Shock 100 mm (XS), Fox Transfer 125 mm (S–L), Fox Transfer 150 mm (XL)Kind Shock 100 mm (XS), Fox Transfer 125 mm (S–L), Fox Transfer 150 mm (XL)Kind Shock 100 mm (XS), Fox Transfer 125 mm (S–L), Fox Transfer 150 mm (XL)Kind Shock 100 mm (XS), Fox Transfer 125 mm (S–L), Fox Transfer 150 mm (XL)Kind Shock 100 mm (XS), Fox Transfer 125 mm (S–L), Fox Transfer 150 mm (XL)Kind Shock 100 mm (XS), Fox Transfer 125 mm (S–L), Fox Transfer 150 mm (XL)Kind Shock 100 mm (XS), Fox Transfer 125 mm (S–L), Fox Transfer 150 mm (XL)
Sattel WTB /Pivot Phoenix Volt World Cup mit Carbon-StrebenWTB /Pivot Phoenix Volt World Cup mit Carbon-StrebenWTB /Pivot Phoenix Volt World Cup mit Carbon-StrebenWTB /Pivot Phoenix Volt TeamWTB /Pivot Phoenix Volt TeamWTB /Pivot Phoenix Volt TeamWTB /Pivot Phoenix Volt ProWTB /Pivot Phoenix Volt ProWTB /Pivot Phoenix Volt RaceWTB /Pivot Phoenix Volt Race
Preis10.099 €10.449 €11.149 €10.199 €10.549 €11.299 €7.449 €8.399 €5.999 €6.699 €
Preis mit Fox Live Valve12.349€12.699€13.449€12.449€12.849€13.549€9.699 €10.649€--
Preis mit DT Swiss-Carbon-Laufrad-Upgrade------8.999 €9.949 €--
Preis mit Live Valve und Carbon-Upgrade------11.249 €12.249 €--

Das Herzstück unseres Test-Bikes – das elektronische Fox Live-Fahrwerk
# Das Herzstück unseres Test-Bikes – das elektronische Fox Live-Fahrwerk - das ausgeklügelte System prüft über diverse Sensoren auf Schläge, Neigung sowie Sprünge oder Drops und öffnet das Fahrwerk entsprechend.
Fox Live Valve ist an allen Bikes der World Cup-, Team- und Pro-Ausführungen als Option erhältlich
# Fox Live Valve ist an allen Bikes der World Cup-, Team- und Pro-Ausführungen als Option erhältlich - Gabel und Dämpfer werden komplett ersetzt, die Nachrüstung ist machbar, aber mit viel Aufwand und hohen Kosten verbunden.
An World Cup- und Team-Bikes ist der DT Swiss XRC 1200 Carbon-Laufradsatz ab Werk verbaut
# An World Cup- und Team-Bikes ist der DT Swiss XRC 1200 Carbon-Laufradsatz ab Werk verbaut - für das Pivot Mach 4 SL in Pro-Ausführung gibt es die Upgrade-Option. Knapp unter 2.000 € sind jeweils hierfür fällig.
Der Blick auf das Preisschild lässt den Interessierten gern eine Träne vergießen
# Der Blick auf das Preisschild lässt den Interessierten gern eine Träne vergießen - bei der Ausstattung bleiben aber auch keine Wünsche offen. Am Testbike zum Beispiel dank der neuen XTR 12-fach-Schaltung.
Auch gebremst wird mit XTR. Dem Einsatzbereich entsprechend verbauen die Amerikaner nur Zwei-Kolben-Bremsen
# Auch gebremst wird mit XTR. Dem Einsatzbereich entsprechend verbauen die Amerikaner nur Zwei-Kolben-Bremsen - Alle Federgabeln sind in den leichten Step Cast-Ausführungen mit kurzen 44 mm Offset verbaut.
Pivot Anbauteile sowie Dropperposts an den Race-, Pro- und Team-Modellen runden das Gesamtpaket ab
# Pivot Anbauteile sowie Dropperposts an den Race-, Pro- und Team-Modellen runden das Gesamtpaket ab - an den Pivot Mach 4 SL-Modellen ohne Live-Fahrwerk gibt es eine Lenkerfernbedienung für Gabel und Dämpfer.

Im Detail

Das Pivot Mach 4 SL ist – wie von den Amerikanern gewohnt – mit einer Fülle an Features ausgestattet. Überraschend ist aber die Positionierung des Federbeins im Rahmen: senkrecht statt waagrecht. Am Federungs-System hat das nichts geändert, es kommt weiterhin das DW-Link von Fahrwerks-Guru Dave Weagle zum Einsatz. Grund für diese Änderung war vor allem der Input der Teamfahrerin Chloe Woodruff. Mit nur 157 cm Körpergröße schätzte sie nicht nur die Verspieltheit der 27,5″ Optionen von Pivot, sondern auch die niedrige Überstandshöhe des aktuellen Pivot Les-Hardtails. Kurzerhand baute man ihr zwei Prototypen mit identischen Kontaktpunkten seitens der Geometrie, allerdings mit zweierlei Laufradgrößen. Sie zog die schnellere 29″-Option vor. Um ihr – sowie jeder anderen Fahrerin – dennoch möglichst viel Platz zu bieten, entschied man sich für die platzsparende vertikale Dämpfer-Position.

Leichte 9,47 kg wiegt das World Cup-Komplettbike mit XTR-Ausstattung in Rahmengröße M
# Leichte 9,47 kg wiegt das World Cup-Komplettbike mit XTR-Ausstattung in Rahmengröße M - mit nur 1.930 g inklusive Dämpfer, bildet der Rahmen eine gute Basis für Aufbauten unter 10 kg.
Wir konnten das Pivot Mach 4 SL in Rahmengröße XL testen
# Wir konnten das Pivot Mach 4 SL in Rahmengröße XL testen - hier passen sogar zwei Trinkflaschen. Optional kann man den Flaschenhalter an verschiedenen Stellen montieren. Alle anderen Rahmengrößen bieten Platz für immerhin eine große Trinkflasche.
Elegant gelöst wurde die Zugführung am Mach 4 SL. Die Züge können geklemmt werden, um Klappern zu verhindern und laufen oberhalb des Tretlagers
# Elegant gelöst wurde die Zugführung am Mach 4 SL. Die Züge können geklemmt werden, um Klappern zu verhindern und laufen oberhalb des Tretlagers - zwar verwendet man einen metrischen Dämpfer, Pivot verzichtet aber weiterhin auf Trunnion-Mount.

Vorne wird nun neben den Antriebskräften auch der Kraftfluss aus dem Dämpfer in den Tretlager-Bereich eingeleitet. So konnte auch beim Oberrohr ein filigraneres Design realisiert werden, um Gewicht zu sparen. Zusätzlich zur Gewichtsersparnis bleibt im vorderen Rahmendreieck viel Platz für Wasserflaschen. Am XL-Rahmen finden zwei normal große Wasserflaschen im Hauptrahmen Platz, zudem können alle anderen Rahmengrößen immerhin eine große Trinkflasche aufnehmen. Anstatt den Akku des Fox Live Valve-Fahrwerks im Hauptrahmen zu integrieren, hat man diesen am Oberrohr angebracht. Bei den Ausstattungen ohne dieses System wird die Öffnung im Rahmen sauber und unauffällig mit einer Abdeckung versehen.

In Summe sollen so zum Vorgänger, dem Mach 429 SL, 300 g am Rahmen eingespart worden sein. Mit 1.930 g inklusive Dämpfer kommt der Rahmen gefährlich nahe an die Bestmarke des Scott Spark RC. Bei den World Cup-Kompletträdern wird die 10 kg Marke somit bereits ab Werk geknackt – und das nicht nur in Rahmengröße XS. Wie bei Pivot üblich sind die Kabel im Inneren des Rahmens verlegt und können dank geschraubter Klemmung gespannt werden, damit nichts klappert. Um die Modernisierungs-Kur sind auch die Einbaumaße der Laufräder nicht herumgekommen: Mit Boost-Einbaubreite am Hinterrad generiert man selbst für breite 2,35″-Reifen noch eine üppige Reifenfreiheit. 2,5″ Maxxis Minion-Reifen sollen laut Pivot-Chef Chris Cocalis auch kein Problem sein.

Die Kritiker wurden erhört
# Die Kritiker wurden erhört - mit dem Wegfall der Option auf einen Umwerfer kann der Schaltzug oberhalb des Tretlagers geführt werden.
Sauber geklemmt und ausreichend Reifenfreiheit
# Sauber geklemmt und ausreichend Reifenfreiheit - bis zu 2,5" breite Maxxis Minions sollen in den Pivot Mach 4 SL-Hinterbau reinpassen. Somit ist mit XC-Reifen auch mehr als genug Platz für Matsch vorhanden.

Ein wenig überraschend ist für Pivot die fehlende Umwerfer-Montagemöglichkeit in diesem Sektor. Am Tretlager setzt man wie gewohnt auf den Pressfit 92-Standard, eine Kettenführung kann an zwei ISCG 05-Tabs montiert werden. Aufgrund des geschlossenen Hinterbau-Dreiecks wäre auch eine Flat Mount-Bremsaufnahme möglich gewesen. Trotzdem setzt Pivot weiterhin auf die typische Post Mount-Aufnahme – an diesem Rad für 160 mm Scheiben optimiert, bis zu 180 mm Scheiben können gefahren werden. Beim Dämpfer setzt man auf einen metrischen Fox DPS/Live Valve-Dämpfer ohne Trunnion-Aufnahme zugunsten der Überstandshöhe.

Same same, but different
# Same same, but different - Nach wie vor ein DW-Link, ein Pivot mit senkrecht gelagertem Dämpfer haben wir aber schon lange nicht mehr gesehen.
Damit der Dreck den Lack des Rahmens nicht anfrisst, wurde ein Schutz installiert
# Damit der Dreck den Lack des Rahmens nicht anfrisst, wurde ein Schutz installiert - durch den Wegfall eines Umwerfers und die breitere Abstützung der unteren Wippe konnten Tretlagerbereich und Hinterbaudreieck abgespeckt werden.
Pivot hat den hauseigenen Kettenstrebenschutz auf interessante Art und Weise weiterentwickelt
# Pivot hat den hauseigenen Kettenstrebenschutz auf interessante Art und Weise weiterentwickelt - Die kleinen Kamelhöcker sind so geformt, dass sie beweglich bleiben und so die Geräusche von schlagenden Ketten effektiv dämpfen sollen.

Auf dem Trail

Bevor es auf den Trail geht, steht erst das Setup an. Danach konnten wir das Fox Live Fahrwerk anschalten und in Richtung Uphill abbiegen. Bereits beim ersten Test dieses Systems begeisterte uns die Effizienzsteigerung am Trail-Bike. In der Cross Country-Kategorie bietet es allerdings noch mehr Gedankenfreiheit beim motivierten Freisetzen von Watt. Selbst schwerere Bergziegen fliegen mit dem Pivot Mach 4 SL schier den Berg hinauf. Aber auch leichtere Vertreter profitieren vom Wow-Effekt, der sich beim ersten Antritt einstellt. Anfangs mussten wir uns in der Gruppe aber dennoch hinter den ausgezehrten Lycra-Trägern einreihen. Beim Sprinten in Rampen und kurzen Gegenanstiegen beeindruckt das Bike mit extremen Vortrieb. Wenig Flex im Rahmen, schnelle Reifen und Starrbike-Feeling lassen fast schon E-Bike Geschwindigkeiten zu.

Welcher Gegenanstieg?
# Welcher Gegenanstieg? - Die Beschleunigung und Mühelosigkeit am Berg ist beeindruckend auf dem Pivot Mach 4 SL mit Fox Live-Fahrwerk.

Je nach Einstellung des Fox Live reagiert das System auf kleinere oder größere Schläge. Level 1 öffnet die Federung früher, während das Live-Ventil auf Stufe 5 den Federweg des Bikes erst bei einem heftigeren Schlag öffnet. Vergleichbar ist dies mit einem einstellbaren Lockout – allerdings fällt die notwendige Kraft zum Öffnen sehr viel geringer und die Plattform des Lockouts sehr viel härter aus. Eine Kombination von zwei Idealen quasi. Dennoch, je höher die gewählte Stufe liegt, desto strammer fühlt sich das Bike im Charakter an. Da kleinere Schläge auf einer höheren Stufe mehr an den Fahrer durchgereicht werden, ist es sinnvoll, das Level auf die eigene Fitness sowie den Trail-Charakter einzustellen. Auf den niedrigeren Stufen konnten wir auf den Kletterpassagen von längeren Ausfahrten am meisten Kraft sparen und eine gute Balance zwischen Komfort und erhöhter Effizienz finden.

Das Testgelände in Fruita, USA, bot neben groben Enduro-Trails auch eine Vielzahl an sehr flüssigen Strecken mit moderatem Gefälle. Dank Neigungssensor im Fox Live-System öffnet das Pivot Mach 4 SL das Fahrwerk auch ab einer bestimmten Neigung. Auf flacheren Trails hat man somit – solange keine Steine oder Wurzeln den Weg kreuzen – absolutes Starrbike-Feeling. Richtungswechsel von einer Kurve in die nächste sind eine absolute Freude. Dieses direkte Fahrverhalten kennt man nur von Bikes, die dann für den Rest der Strecke zu hart abgestimmt oder in ihrem Charakter eher nervös sind. Auf dem Mach 4 SL hat man nicht das Gefühl, auf einem XC-Bike zu fahren – man fliegt eher tief über die Piste, immer mit der Gewissheit, dass das Fahrwerk bei einem Hindernis reagieren und die Fahrt sicherer machen wird.

Achterbahn in der Wüste von Fruita, Colorado
# Achterbahn in der Wüste von Fruita, Colorado
Luft nimmt man auch gerne mal unter die Räder
# Luft nimmt man auch gerne mal unter die Räder

Mit einem Federweg von 120 mm vorne und 100 mm hinten an der getesteten Version erwarteten wir keinerlei Wunder, was die Funktion auf gröberen Pisten angeht – sollten allerdings positiv überrascht werden. Im Rahmen des Pressecamps nahmen wir am Grand-Junction-Offroad-Race teil. Bei dem Rennen auf Sicht wurden wir von Streckenabschnitten überrascht, auf denen so mancher Enduro-Pilot wohl zweimal überlegt hätte, sich durch dieses Steinfeld zu senden. Das Fox Live System öffnete allerdings ziemlich verlässlich das Fahrwerk und die von Pivot gewählte Abstimmung am Live-Dämpfer und der Live-34 Step Cast steckte selbst harte Schläge sauber weg. Durchschläge waren in den seltensten Fällen spürbar, was uns in diesem Terrain nur in Ausnahmen einen flacheren Lenkwinkel oder mehr Federweg vermissen ließ.

Zum Abschluss gingen wir auch noch in Enduro-Gelände
# Zum Abschluss gingen wir auch noch in Enduro-Gelände - Vorsicht ist lediglich bei den sehr leichten Reifen geboten.
Pivot hält an den kurzen Kettenstreben fest
# Pivot hält an den kurzen Kettenstreben fest
Für längere Ausfahrten war das Pivot Mach 4 SL der ideale Begleiter
# Für längere Ausfahrten war das Pivot Mach 4 SL der ideale Begleiter

Das ist uns aufgefallen

  • Effizienz vs. Sicherheit Fox Live an einem XC-Bike ist ein echter Gewinn und vereint zwei Parameter, die sich sonst oft ausschließen. Extrem flink im Uphill und souverän in der Abfahrt.
  • Variostütze Das Mehrgewicht einer Variostütze mag für Vollblut-Cross-Countries ein No-Go sein, in technischem Gelände verschafft sie einem allerdings einen großen Vorteil. Diverse Bergab-Überholmanöver im Rennen wären ohne sie nicht möglich gewesen.
  • Rahmensteifigkeit Mit fahrfertig aktuell knapp 100 kg ist unser Testfahrer sprichwörtlich eine Last für so manchen Rahmen. Maximalkraft-Sprints, harte Richtungswechsel und Steinfelder – die Nachgiebigkeit des Rahmens ging selbst für diese Gewichtsklasse vollkommen in Ordnung.
  • Geräuschkulisse Es liegt sicher auch am gewellten Kettenstreben-Schutz. In Summe ist das Mach 4 SL ein sehr leises Rad. Nichts klappert und kein Geräusch nervt.
  • Shimano XTR 12-fach Saubere Schaltvorgänge fast während des ganzen Testcamps. Ob ein Steinkontakt Schuld war oder die Staubbelastung, lässt sich leider nicht sagen. Gegen Ende des Camps fielen die Gangwechsel allerdings nicht mehr ganz so sauber aus.
  • Kabel und Züge Pivot hat seine Kabel im Griff. In der Vergangenheit war ein unter dem Tretlager geführter Schaltzug oft Stein des Anstoßes in den Kommentaren. Jetzt ist kaum mehr ein Zug zu sehen. Entsprechend fällt nur das zusätzliche Kabel zur Fox Live-Gabel unangenehm auf.
  • Neue Shimano XTR-Bremse Auch wenn sie nur mit 160 mm Scheiben und ohne Servo-Wave-Bremshebel verbaut war – die neue XTR-Bremse ist ein Gedicht. Keinerlei Fading und Bremspower satt.
34 Zähne vorne und 12-fach
# 34 Zähne vorne und 12-fach - kein Anstieg war ein Problem mit diesem Setup. Gegen Ende der Testtage hakelte die High-End XTR-Schaltung jedoch etwas.
Wann werden wir die Kabel endgültig los?
# Wann werden wir die Kabel endgültig los? - Fox Live erreicht die Übertragungsgeschwindigkeiten nur über Kabel. Leider stört dies ein wenig die sonst so saubere Optik.
Das Herzstück von Fox Live
# Das Herzstück von Fox Live - Hier kann das System gestartet und die Stufen festgelegt werden.
Klein aber oho!
# Klein aber oho! - Selbst mit den kleinen Scheiben und ohne Servo-Wave stellt die neue XTR-Bremse ausreichend Bremspower bereit.

Fazit – Pivot Mach 4 SL

Von XC-Race bis hin zu Marathon und etwas Trail. Mit dem Pivot Mach 4 SL hat der amerikanische Hersteller eine wirklich schnelle Rennfeile im Programm. Das Fox Live-System macht es nicht nur noch effizienter, sondern erweitert auch seinen Einsatzbereich extrem. Weiterhin kann man mit der Option auf eine 120 mm Gabel so manchem Trail-Bike die Abfahrt streitig machen.

Pro
  • sehr effizient und schnell am Berg
  • gemessen an der Federwegs-Kategorie recht abfahrtsstark
  • viel Fahrspaß
Contra
  • sehr teuer
  • Fox Live benötigt eine Batterie
  • Größe XL könnte länger ausfallen
Wir konnten das Pivot Mach 4 SL direkt im Renneinsatz testen – der Bericht folgt!
# Wir konnten das Pivot Mach 4 SL direkt im Renneinsatz testen – der Bericht folgt! - Mit dem Carbon-Flitzer kann man nicht nur auf XC Kursen Spaß haben – die Renn-Effizienz leidet darunter jedoch nicht.

Testablauf

Zum Test des Pivot Mach 4 SL wurden wir von Pivot nach Colorado eingeladen. Die Kosten für Unterbringung und Transport wurden vom Hersteller übernommen.

Hier haben wir das Pivot Mach 4 SL getestet

  • Fruita und Grand Junction, Colorado: Sehr schnelle und flowige Trails bis hin zu stark verblocktem, technischem Enduro-Gelände.
Testerprofil Jens Staudt – bitte ausklappen

Tester-Profil: Jens Staudt
56 cm95 kg91 cm61 cm190 cm
Jens fährt von Bahnrad bis Downhill alles, was zwei Räder und eine Kette hat. Bikes fürs Gelände am liebsten in herausforderndem, technischen und steilem Gelände, egal mit welchem Federweg.
Fahrstil
Schnellste Linie, auch wenn es mal ruppig ist
Ich fahre hauptsächlich
Singletrails, sprunglastiger Local Spot, Freeride, DH
Vorlieben beim Fahrwerk
Straff, gutes Feedback vom Untergrund, viel Druckstufe, moderat progressive Kennlinie
Vorlieben bei der Geometrie
Kettenstreben nicht zu kurz (ca. 430 mm oder gerne länger), Lenkwinkel tendenziell eher flacher


Was sagt ihr zum neuen Pivot Mach4 SL?

  1. benutzerbild

    Sloop

    dabei seit 03/2015

    Grinsekater
    Danke für die Info. Wie das genau funktioniert? Da fehlt mir der Einblick. Ich kenns nur noch von einem Devinci-Rahmen den ich mal aus Kanada importiert habe. Da gab es etliche Diskussionen beim Zoll und es wurde letztendlich sehr viel teurer, da der Rahmen anscheinend zwar in Kanada zusammengebaut wurde aber in Asien geschweisst wurde. Wie sich das die letzten Jahre entwickelt hat und wie das aktuell mit den neuen Strafzöllen funktioniert. :ka:
    Kanada import ist aber schließlich nicht zu vergleichen mit Rahmen die in Deutschland aufgebaut werden. Schließlich kommen alle Rahmen aus China und Trek, Spezi und co. haben ja auch noch keine Mondpreise. Daher würde ich @xforce1 zustimmen was den Zoll betrifft.
  2. benutzerbild

    S-H-A

    dabei seit 12/2015

    Viele lassen aber auch in Taiwan fertigen!!!
    Specialized z.B..
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    525Rainer

    dabei seit 09/2004

    Wegen den hohen Preisen, ich kenne 4 oder 5 pivot Fahrer. Alle wurden entweder vom Händler oder pivot Deutschland unterstützt. Ich glaube jeder halbwegs ambitionierte Fahrer sollte Mal nachfragen. Ich denke da ist viel möglich. Die Marke versucht sich scheinbar auf diesen Weg zu etablieren.
  5. benutzerbild

    xforce1

    dabei seit 05/2012

    Grinsekater
    Danke für die Info. Wie das genau funktioniert? Da fehlt mir der Einblick. Ich kenns nur noch von einem Devinci-Rahmen den ich mal aus Kanada importiert habe. Da gab es etliche Diskussionen beim Zoll und es wurde letztendlich sehr viel teurer, da der Rahmen anscheinend zwar in Kanada zusammengebaut wurde aber in Asien geschweisst wurde. Wie sich das die letzten Jahre entwickelt hat und wie das aktuell mit den neuen Strafzöllen funktioniert.
    Normalerweise wird das Ursprungsland eines Warengutes dort eintarifiert, wo die grösste Wertschöpfung stattfindet. Wenn der Rahmen in China geschweisst und in Kanada nur Rahmendreieck und Heck zusammengesteckt wurde, ist das Herstellungsland logischerweise immer noch China.
    Soweit ich weiss fertigt Pivot bei Genio in Taichung, Taiwan. Kann man hier nachschauen (Chris Cocalis ist ab 4:51). Ob das auch für den Mach4 Rahmen gilt, weiss ich nicht. :ka:

    Fairerweise muss man auch sagen, dass bei Pivot die Euro Preise den US$ Preisen entsprechen. Bei vielen US Herstellern ist der Euro Preis gerne mal 10% höher als der US$ Preis und auch mehr.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!