Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Landschaftlich unterscheidet sich die Trans Provence deutlich von den eher tropisch angehauchten Rennen in Neuseeland und Madeira
Landschaftlich unterscheidet sich die Trans Provence deutlich von den eher tropisch angehauchten Rennen in Neuseeland und Madeira - uns erwarten die eher zerklüfteten, rauen Hänge der Provence. | Foto: © Sam Needham
Meine Vorbereitung bestand neben Physio und Krafttraining vor allem aus vielen Trainingskilometern auf dem Bike
Meine Vorbereitung bestand neben Physio und Krafttraining vor allem aus vielen Trainingskilometern auf dem Bike - dadurch habe ich, was die harten Transfers angeht, kein ganz schlechtes Gefühlt.
Die teils bis zu 20-minütigen Trails des Rennens ließen sich im Mittelgebirge schlecht trainieren
Die teils bis zu 20-minütigen Trails des Rennens ließen sich im Mittelgebirge schlecht trainieren - ich möchte jedoch vor allem gesund und heiter durchkommen und werde die ersten Stages deshalb vorsichtig angehen.
Leider ist mein linkes Handgelenk etwas lädiert
Leider ist mein linkes Handgelenk etwas lädiert - im Winter habe ich mir deshalb die Mobius X8 Wrist Brace zum Testen geordert – der ausführliche Artikel folgt! Man muss sich zwar etwas an die Brace gewöhnen, sie unterstützt und schützt das Gelenk jedoch wirklich effizient.
Mein Arbeitsgerägt für die Trans Provence ist das Santa Cruz Megatower X01
Mein Arbeitsgerägt für die Trans Provence ist das Santa Cruz Megatower X01 - mit 160 mm Federweg, 29" Laufrädern und einer Top-Ausstattung ist das 7.499 € teure Enduro absolut „ready to race“!
An der Front arbeitet die Fox 36 Performance Elite-Federgabel
An der Front arbeitet die Fox 36 Performance Elite-Federgabel - die verzichtet zwar auf die edlen Kashima-Standrohre, verfügt aber über dieselbe GRIP2-Dämpfung und EVOL-Luftkammer wie die teurere Factory-Version.
Am Heck hingegen werkelt ein Super Deluxe Ultimate-Dämpfer aus dem Hause RockShox
Am Heck hingegen werkelt ein Super Deluxe Ultimate-Dämpfer aus dem Hause RockShox - er bietet deutlich weniger Einstellmöglichkeiten als die Fox-Federgabel, was allerdings nichts Schlechtes sein muss.
Mit 625 mm Stack in der von mir gefahrenen Größe L ist das Megatower zwar nicht besonders niedrig, ich mag jedoch ein hohes Cockpit
Mit 625 mm Stack in der von mir gefahrenen Größe L ist das Megatower zwar nicht besonders niedrig, ich mag jedoch ein hohes Cockpit - 3 cm Spacer und ein 20 mm Riser-Lenker geben Sicherheit auf steilen, komplett unbekannten Trails.
Für das Rennen bleibe ich bei den kurzen Kettenstreben …
Für das Rennen bleibe ich bei den kurzen Kettenstreben …
… und dem hohen Tretlager
… und dem hohen Tretlager - da ich das Terrain nicht kenne, halte ich das für den sichersten Kompromiss aus Laufruhe, Wendigkeit und Bodenfreiheit.
Der OneUp Carbon-Lenker soll durch die abgeflachte Form im Knick besonders angenehm zu fahren sein
Der OneUp Carbon-Lenker soll durch die abgeflachte Form im Knick besonders angenehm zu fahren sein - einen deutlichen Unterschied zu anderen Carbon-Lenkern konnte ich bis jetzt noch nicht feststellen.
Huch, ein Vorbau mit drei Schrauben?
Huch, ein Vorbau mit drei Schrauben? - die unterste Schraube spannt über einen Konus den Steuersatz vor.
Dadurch ist im Gabelschaft Platz für das OneUp EDC-Tool
Dadurch ist im Gabelschaft Platz für das OneUp EDC-Tool - und ich muss kein Gewinde in ein Testbike schneiden, das später wieder an den Hersteller geht …
Für mich mittlerweile ein unverzichtbares Gadget
Für mich mittlerweile ein unverzichtbares Gadget - das Sahmurai Sword.
Um es unterzubringen, musste ich die geschlossenen Enden der Griffe absäbeln
Um es unterzubringen, musste ich die geschlossenen Enden der Griffe absäbeln - sorry dafür Santa Cruz!
Außerdem am Rahmen ist die OneUp-Pumpe mit integrierte CO2-Kartusche.
Außerdem am Rahmen ist die OneUp-Pumpe mit integrierte CO2-Kartusche.
Die Reifen sind immer noch das wohl Defekt-anfälligste Bauteil am Bike
Die Reifen sind immer noch das wohl Defekt-anfälligste Bauteil am Bike - einen kurzen Test in den österreichischen Alpen haben die Michelin Wild Enduro-Reifen jedoch mit Bravour bestanden. Als Backup habe ich noch stabile Maxxis Double Down-Reifen im Gepäck.
Der Vorderreifen hat ein deutlich gröberes Profil als sein Gegenstück, rollt dafür jedoch schlechter …
Der Vorderreifen hat ein deutlich gröberes Profil als sein Gegenstück, rollt dafür jedoch schlechter …
… mit dem Hinterreifen war ich bisher auch recht zufrieden.
… mit dem Hinterreifen war ich bisher auch recht zufrieden. - Welche Kombination ich genau fahre, wird spontan entschieden. In unserer durchgeplanten und -getakteten Gesellschaft ist es doch toll, mal ein bisschen freestyle zu sein.

Vom 16. bis 21. Juni 2019 geht nach einem Sabbatjahr die zehnte Auflage der Trans Provence über die Bühne – zum allerletzten Mal! Das Mehrtages-Enduro-Rennen genießt mittlerweile Kult-Status und hatte in der Verbreitung dieses Rennformats definitiv eine Vorreiterrolle. Auch mich hat das Rennen seit jeher fasziniert, sodass ich mir die letzte Möglichkeit zur Teilnahme natürlich nicht habe entgehen lassen. Im Verlauf der nächsten Woche werde ich euch mit täglichen Fotoberichten auf dem Laufenden halten – hier gibt’s erstmal alle Infos zum „Gregor in Gefahr“-Spezial bei der Trans Provence 2019.

Die Trans Provence wird nach dem dreitägigen NZ Enduro und der fünftägigen Trans Madeira das dritte epische Mehrtages-Enduro-Event sein, an dem ich teilnehme. Eigentlich bin ich zumindest Race-technisch eher im Downhill-Millieu unterwegs. Denn auch wenn ich deutlich mehr Zeit auf dem Enduro- als auf dem DH-Bike verbringe, konnte mich das Rennformat bisher kaum packen. Bei Enduro-Rallyes wie der Trans Provence sieht die Sache jedoch ganz anders aus: Hier steht neben dem Racing vor allem die faszinierende Natur und das Erlebnis im Vordergrund. Neuseeland und Madeira haben mir das ein oder andere Mal die Kinnlade runterklappen lassen – zusammen mit meinem Race-Buddy Wolfgang Eysholdt werde ich nun herausfinden was die Provence so zu bieten hat …

Das Rennen: Mavic Trans Provence

Für alle, die sich die letzten 10 Jahre nicht sonderlich intensiv mit dem Enduro-Sport beschäftigt haben, hier nochmal das Event kurz zusammengefasst: Bei der Trans Provence handelt es sich um ein Enduro-Rennen, das die Starter von den südfranzösischen Alpen bis hinunter ans Mittelmeer führt. Seit 2009 hat das Rennen jährlich stattgefunden – mit Ausnahme der 2018er Edition. Auch MTB-News war in der vergangenen Dekade bereits mehrfach am Start – hier findet ihr die spannenden Rennberichte meines Kollegen Sebastian von der letzten Auflage im Jahr 2017. Das Erfolgs-Rezept der Trans Provence war es, ein damals höchstens von klassischen Auto-Rallyes bekanntes Format in den MTB-Sport einzuführen: Sechs Tage lang gilt es eine vorbestimmte und ausgeschilderte Strecke inklusive gezeiteter Special-Stages zu bewältigen. Im jeweiligen Zielort erwartet die Teilnehmer ein Zeltlager für die Nacht – außerdem stellt der Veranstalter eine Vollverpflegung, bestehend aus Frühstück, Abendessen und Snacks für zwischendurch und organisiert den Gepäcktransport und Flughafen-Transfer.

Für das letzte Rennen hat sich das Organisations-Team nochmal etwas Besonderes überlegt: Ganze 306 Kilometer und 9105 Höhenmeter in hochalpinem und ausgesetztem Gelände gilt es für uns zu bewältigen. Dank einiger Shuttles stehen dem auf 24 gezeiteten Stages – von denen 22 gänzlich neu sein sollen – 22.777 Tiefenmeter gegenüber. Wolfi und ich sind was Mehrtages-Rennen angeht nicht ganz unerfahren, aber diese Zahlen stellen alles von uns oder von früheren Trans Provence-Teilnehmern bisher Erlebte in den Schatten. Da ist gute Vorbereitung wichtig …

Weitere Infos zum Rennen findet ihr unter: www.trans-provence.com

Landschaftlich unterscheidet sich die Trans Provence deutlich von den eher tropisch angehauchten Rennen in Neuseeland und Madeira
# Landschaftlich unterscheidet sich die Trans Provence deutlich von den eher tropisch angehauchten Rennen in Neuseeland und Madeira - uns erwarten die eher zerklüfteten, rauen Hänge der Provence. | Foto: © Sam Needham

Die Vorbereitung

Bereits zum Start der letztjährigen Trans Madeira habe ich einen ganz ähnlichen Auftakt-Artikel geschrieben. Damals hatte ich mir Großes vorgenommen, wurde dann jedoch von mehreren nervigen Verletzungen ziemlich ausgebremst und bin das Rennen letzten Endes mit nur sehr wenigen Tagen Vorbereitung auf dem Bike mitgefahren. Das war zwar nicht ideal, dank ganz ordentlicher Grundfitness kam ich jedoch halbwegs durch, auch wenn ich selten auf den Stages 100 % geben konnte.

Dieses Jahr ist die Ausgangslage zwar ähnlich, aber irgendwie auch ganz anders. Die Anmeldung musste ich quasi vom Krankenbett aus erledigen. Im Herbst hatte ich einen ziemlich unglücklichen Sturz auf dem DH-Bike, bei dem unter anderem mein rechter Arm mit einer komplexen Kettenfraktur und einem fies ausgekugelten Ellenbogen ganz schön in Mitleidenschaft gezogen wurde. Lange war gar nicht klar, ob ich überhaupt wieder so fit werden würde – neben sehr guten Ärzten und Physiotherapeuten glaube ich, hat mein fester und früh gefasster Wille, die Trans Provence mitzufahren, eine bedeutende Rolle bei der Heilung gespielt. Die ersten Monate habe ich über vier Stunden am Tag Dehnübungen mit dem Arm gemacht, sodass die Beweglichkeit sogar fast ganz wieder hergestellt wurde. Auch mein Wiedereinstieg auf dem Bike nach sechs Monaten lief ganz gut und ich konnte ziemlich schnell wieder Trail-Kilometer sammeln. Parallel war ich seit Februar bis zum Saisonbeginn dreimal wöchentlich im Fitnessstudio, wo ich unter professioneller Beratung die Stabilität im Arm und in den Handgelenken deutlich verbessern konnte. Eine Mobius X8 Wrist Brace unterstützt mein zerdeppertes und nun Titan-reiches rechtes Handgelenk außerdem soweit, dass ich sechs Tage Vollgas geben kann. Der Test dazu folgt in Kürze, ich kann aber vorwegnehmen, dass ich die Brace so schnell nicht mehr weglassen werde.

Meine Vorbereitung bestand neben Physio und Krafttraining vor allem aus vielen Trainingskilometern auf dem Bike
# Meine Vorbereitung bestand neben Physio und Krafttraining vor allem aus vielen Trainingskilometern auf dem Bike - dadurch habe ich, was die harten Transfers angeht, kein ganz schlechtes Gefühlt.
Die teils bis zu 20-minütigen Trails des Rennens ließen sich im Mittelgebirge schlecht trainieren
# Die teils bis zu 20-minütigen Trails des Rennens ließen sich im Mittelgebirge schlecht trainieren - ich möchte jedoch vor allem gesund und heiter durchkommen und werde die ersten Stages deshalb vorsichtig angehen.
Leider ist mein linkes Handgelenk etwas lädiert
# Leider ist mein linkes Handgelenk etwas lädiert - im Winter habe ich mir deshalb die Mobius X8 Wrist Brace zum Testen geordert – der ausführliche Artikel folgt! Man muss sich zwar etwas an die Brace gewöhnen, sie unterstützt und schützt das Gelenk jedoch wirklich effizient.

Nachdem das alles viel besser lief als je erwartet, holte mich zu Saisonbeginn leider etwas die Berufsrealität eines Mountainbike-Redakteurs ein. Testcamps, Pressecamps, World Cups … die Reiserei macht sicher Spaß, schlaucht allerdings auch. Vor allem, wenn man teils bis tief in die Nacht Fotos editieren oder Rennberichte schreiben muss. Fürs Fitnessstudio war in den letzten zwei Monaten deshalb kaum Zeit, aber ich habe versucht, jede freie Minute auf dem Enduro-Bike zu verbringen. Die letzten Trainingsfahrten mit ähnlich vielen Höhenmetern wie im Rennen liefen eigentlich ganz vielversprechend, sodass ich guter Dinge bin, durchzukommen, ohne komplett mit der Zunge auf dem Boden zu schleifen. Ähnlich wie in Madeira werde ich das Rennen jedoch lieber etwas zurückhaltend beginnen, schließlich möchte ich ja bis zum Ende coole Rennberichte schreiben können. Außerdem sitzt mir der Schock vom vergangenen Jahr noch etwas im Kopf und meinen traurigen 2018er Rekord an Operationen und Knochenbrüchen möchte ich ungern wiederholen.

Bike & Ausrüstung

Ich trete bei der Trans Provence mit einem Mix aus vielversprechenden Testprodukten und eigenen Gadgets an. Mein Race- und Test-Bike wird diesmal das Santa Cruz Megatower CC X01 sein – das neue 160 mm 29″-Enduro der Kalifornier. Ich konnte bereits einige Kilometer damit auf meinen thüringer Hometrails sowie in den österreichischen Alpen sammeln und bin guter Dinge, den passenden fahrenden Untersatz gefunden zu haben. Das Bike ist mit einer Fox 36 Performance Elite-Federgabel, RockShox Super Deluxe Ultimate-Dämpfer, SRAM X01-Antrieb sowie Code RSC-Bremsen und als kleines Extra mit Santa Cruz Reserve-Laufrädern ausgestattet – im Großen und Ganzen also bereit für sechs harte Tage in alpinem Gelände.

  • Federgabel Fox 36 Performance Elite (160 mm)
  • Dämpfer RockShox Super Deluxe Ultimate (160 mm)
  • Antrieb SRAM X01 Eagle
  • Bremsen SRAM Code RSC (200 mm Scheiben)
  • Laufräder Santa Cruz Reserve / DT Swiss 350 (29″)
  • Reifen Michelin Wild Enduro Front & Rear (29″ x 2,4″)
  • Cockpit OneUp Carbon (780 mm, 20 mm) / OneUp EDC (35 mm)
  • Sattelstütze RockShox Reverb (150 mm)
  • www.santacruzbicycles.com
Mein Arbeitsgerägt für die Trans Provence ist das Santa Cruz Megatower X01
# Mein Arbeitsgerägt für die Trans Provence ist das Santa Cruz Megatower X01 - mit 160 mm Federweg, 29" Laufrädern und einer Top-Ausstattung ist das 7.499 € teure Enduro absolut „ready to race“!
An der Front arbeitet die Fox 36 Performance Elite-Federgabel
# An der Front arbeitet die Fox 36 Performance Elite-Federgabel - die verzichtet zwar auf die edlen Kashima-Standrohre, verfügt aber über dieselbe GRIP2-Dämpfung und EVOL-Luftkammer wie die teurere Factory-Version.
Am Heck hingegen werkelt ein Super Deluxe Ultimate-Dämpfer aus dem Hause RockShox
# Am Heck hingegen werkelt ein Super Deluxe Ultimate-Dämpfer aus dem Hause RockShox - er bietet deutlich weniger Einstellmöglichkeiten als die Fox-Federgabel, was allerdings nichts Schlechtes sein muss.
Mit 625 mm Stack in der von mir gefahrenen Größe L ist das Megatower zwar nicht besonders niedrig, ich mag jedoch ein hohes Cockpit
# Mit 625 mm Stack in der von mir gefahrenen Größe L ist das Megatower zwar nicht besonders niedrig, ich mag jedoch ein hohes Cockpit - 3 cm Spacer und ein 20 mm Riser-Lenker geben Sicherheit auf steilen, komplett unbekannten Trails.
Für das Rennen bleibe ich bei den kurzen Kettenstreben …
# Für das Rennen bleibe ich bei den kurzen Kettenstreben …
… und dem hohen Tretlager
# … und dem hohen Tretlager - da ich das Terrain nicht kenne, halte ich das für den sichersten Kompromiss aus Laufruhe, Wendigkeit und Bodenfreiheit.

Im Gegensatz zum regulären Aufbau kommen bei mir allerdings der neue OneUp Carbon-Lenker mit dem passenden OneUp EDC-Vorbau zum Einsatz, über die ich euch in einem separaten Test nach dem Rennen genaueres berichten werde. Ich möchte gerne so wenig wie möglich am Körper tragen müssen – der neue Vorbau ermöglicht es mir, mein OneUp EDC Tool im Gabelschaft zu verstecken, ohne ein Gewinde in selbigen schneiden zu müssen. Das geht über einen eingebauten Exzenter, der für die nötige Vorspannung des Steuersatz sorgt und die normalerweise verbaute Kralle unnötig macht. Außerdem habe ich meine private OneUp 70 cc-Pumpe mit versteckter CO2-Kartusche am Unterrohr und ein Sahmurai Sword im Lenker. Da damit das meiste Werkzeug am Rad ist, langt mir ein Evoc Hip Pack, das ich mit Trinkblase, Verpflegung und kleinem Medi-Kit bestückt habe.

Der OneUp Carbon-Lenker soll durch die abgeflachte Form im Knick besonders angenehm zu fahren sein
# Der OneUp Carbon-Lenker soll durch die abgeflachte Form im Knick besonders angenehm zu fahren sein - einen deutlichen Unterschied zu anderen Carbon-Lenkern konnte ich bis jetzt noch nicht feststellen.
Huch, ein Vorbau mit drei Schrauben?
# Huch, ein Vorbau mit drei Schrauben? - die unterste Schraube spannt über einen Konus den Steuersatz vor.
Dadurch ist im Gabelschaft Platz für das OneUp EDC-Tool
# Dadurch ist im Gabelschaft Platz für das OneUp EDC-Tool - und ich muss kein Gewinde in ein Testbike schneiden, das später wieder an den Hersteller geht …
Für mich mittlerweile ein unverzichtbares Gadget
# Für mich mittlerweile ein unverzichtbares Gadget - das Sahmurai Sword.
Um es unterzubringen, musste ich die geschlossenen Enden der Griffe absäbeln
# Um es unterzubringen, musste ich die geschlossenen Enden der Griffe absäbeln - sorry dafür Santa Cruz!
Außerdem am Rahmen ist die OneUp-Pumpe mit integrierte CO2-Kartusche.
# Außerdem am Rahmen ist die OneUp-Pumpe mit integrierte CO2-Kartusche.

Spontan haben noch die Michelin Wild Enduro-Reifen ihren Weg an mein Testbike gefunden. Eigentlich hatte ich geplant, mit meiner Go-To-Kombi, dem Maxxis Minion DHR II und DHF DD, zu fahren, die mir auch auf Madeira schon treue Dienste geleistet hatte. Die Michelin-Reifen haben mich aber kurz vor dem Rennen erreicht, sehen interessant aus und haben auf ersten Testfahrten solide und vorhersehbar gewirkt. Da das Ganze eher spontan ist, weiß ich noch nicht, ob ich die Reifen als Front/Rear-Kombination oder mit dem profilierteren Front-Reifen vorne und hinten fahren werde … mehr Grip schadet ja eigentlich selten. Ich werde über meine Erfahrungen diesbezüglich natürlich berichten. Weitere Produkte, bei denen ihr euch in den kommenden Wochen auf Testberichte freuen könnt, sind der Troy Lee Designs Stage-Helm sowie die extrem kompakte Gore C5 Shakedry 1985-Jacke, die mich bei unerwarteten Regengüssen schützen soll.

Die Reifen sind immer noch das wohl Defekt-anfälligste Bauteil am Bike
# Die Reifen sind immer noch das wohl Defekt-anfälligste Bauteil am Bike - einen kurzen Test in den österreichischen Alpen haben die Michelin Wild Enduro-Reifen jedoch mit Bravour bestanden. Als Backup habe ich noch stabile Maxxis Double Down-Reifen im Gepäck.
Der Vorderreifen hat ein deutlich gröberes Profil als sein Gegenstück, rollt dafür jedoch schlechter …
# Der Vorderreifen hat ein deutlich gröberes Profil als sein Gegenstück, rollt dafür jedoch schlechter …
… mit dem Hinterreifen war ich bisher auch recht zufrieden.
# … mit dem Hinterreifen war ich bisher auch recht zufrieden. - Welche Kombination ich genau fahre, wird spontan entschieden. In unserer durchgeplanten und -getakteten Gesellschaft ist es doch toll, mal ein bisschen freestyle zu sein.

Eine wichtige Info, für alle Rennfahrer und solche die es werden wollen, wäre, was genau ich eigentlich während des Rennens bei mir habe. Da ich mittlerweile an ein paar Mehrtages-Rennen teilgenommen habe, traue ich mir hier etwas Kompetenz bei der korrekten Auswahl der wichtigsten Utensilien zu. Allerdings hängt dies auch stark von den persönlichen Präferenzen sowie dem eigenen Fahrstil ab. Fassen wir also zusammen – tagsüber bei mir habe ich:

  • OneUp EDC-Tool
  • OneUp EDC-Pumpe
  • CO2-Kartuschen (2–3 Stück)
  • Ersatzschlauch & Reifenheber (am Rahmen)
  • Sahmurai Sword-Reifenflicken (im Lenker, 5–6 Flick-Würste im EDC-Tool)
  • Kabelbinder
  • Schlauchflicken (lassen sich auch von Innen am Reifen anbringen)
  • Kettenschloss
  • Schaltzug
  • Schaltauge
  • 1,5 l Trinkblase
  • Müsli-Riegel
  • sehr kompakte Regenjacke
  • Geld, Kreditkarte, Smartphone

Ansonsten führe ich das nötige Werkzeug, um alle wichtigen Reparaturen am Rad durchführen zu können, mit mir. Bei der Trans Madeira habe ich gelernt, dass es wichtiger ist, einen frischen Satz Bike-Klamotten für jeden Tag zu haben – die stinken nach 6 bis 8 Stunden im Sattel nämlich gewaltig. Normale Klamotten hingegen trägt man höchstens Abends für ein paar kurze Stunden, folglich würde ich den knappen Stauraum (man darf nur eine Reisetasche für Kleidung mit sich führen) eher nicht damit füllen.

Das war’s soweit zu meiner Vorbereitung – habt ihr noch Fragen zum Ablauf des Rennens? Postet sie in die Kommentare!


Hier findet ihr alle Artikel zur Trans Provence 2019:

  1. benutzerbild

    RadonSwoop

    dabei seit 06/2013

    Danke für die Details, Gregor. Ich wünsche dir viel Erfolg und eine Unfallfreie Zeit!

    Passt die Fidlock Bottle neben die OneUp EDC Pumpe? Oder geht nur das eine?
  2. benutzerbild

    Mettwurst82

    dabei seit 06/2007

    RadonSwoop schrieb:
    Danke für die Details, Gregor. Ich wünsche dir viel Erfolg und eine Unfallfreie Zeit!

    Passt die Fidlock Bottle neben die OneUp EDC Pumpe? Oder geht nur das eine?


    Bei meinem Bronson passt es. Die Halterung der Pumpe hat ja Langlöcher, so dass man sie seitlich etwas verschieben kann. Das ist nötig, damit die Drehentriegelung funktioniert aber kein Problem.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    pat

    dabei seit 01/2002

    @Gregor: Wünsche dir viel Spaß, viel Erfolg, viele tolle und prägende Erlebnisse, und natürlich eine verletzungsfreie Ankunft in Menton! Freue mich auf deine Berichte.

    Sehr schöne, landschaftlich beeindruckende Gegend. Aber zum Biken anspruchsvoll und anstrengend (Sospel jedenfalls).

    RadonSwoop schrieb:
    Passt die Fidlock Bottle neben die OneUp EDC Pumpe?

    Ja. Wie oben beschrieben (Norco Range)
  5. benutzerbild

    RadonSwoop

    dabei seit 06/2013

    Danke für euer Antworten. Have fun!
  6. benutzerbild

    Gregor

    dabei seit 02/2017

    FJ089 schrieb:

    @Gregor

    Bin scho gespannt auf den Bericht und Schade das es die letzte Ausgabe des Rennens sein wird.

    Was hast Du denn alles in deinem Medikit damit es noch ins HipBag passt?!

    Edit: Welche Gummimischung hat denn der Michelin Vorderreifen und ein Vergleich (sofern Du ihn ziehen kannst) der Michelin Kombi zu Minion DHF 2.5/Aggressor 2.5 (beide 3C MaxTerra) am Ende des Rennens wäre auch sehr fein

    Ehrlich gesagt nur ein paar Verbände und Pflaster. Allerdings glaube ich auch nicht, dass man mehr braucht, bei gebrochenen Knochen hat man alleine ohnehin keine Chance mehr, alleine da rauszukommen.

    Reifen: Puh, im Vergleich weiß ich das gerade leider nicht. Der Test kommt aber und ich werde die Reifen nochmals auf meinen Hometrails fahren. Ich bin vor allem vom Vorderreifen bisher sehr begeistert. Der hintere ist auch gut, aber wenn ich die Wahl hätte, würde ich auf etwas Leichtläufigkeit zugunsten von mehr Grip verzichten.
    semo606 schrieb:

    Hi, welche Protektoren trägst du? Ich finde das Risiko für einen Sturz sehr hoch, besonders auf gezeiteten aber unbekannten Trails. Mich wundert oft, dass die Profis ohne Ellenbogenschutz fahren. Ich trage immer welche, wenn es auf Zeit geht. Und Knieschoner immer immer.
    Wie seht ihr das?

    Ich habe Knieschoner, Fullface-Helm, Handschuhe und meine Handgelenks-Orthesen angehabt. Ellenbogenschoner wären mir einfach viel zu warm. Beim DH-Fahren trage ich sie aber immer. Als ich mir den Ellenbogen ausgekugelt habe, hatte ich auch welche an, aber da helfen sie eben auch nichts mehr.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!