Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Falsches Sportgerät? Der Schnee liegt noch satt in Sölden
Falsches Sportgerät? Der Schnee liegt noch satt in Sölden - kein Wunder, dass an einen Start mehr als 1.000 Meter höher nicht zu denken war
Fast 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sorgen für das größte Starterfeld bei einer Schnitzeljagd
Fast 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sorgen für das größte Starterfeld bei einer Schnitzeljagd - die Wolke an der Mittelstation verschluckt gut die Hälfte!
So Enduro: Nur mit einer Banane gerüstet geht dieser Starter ins Rennen
So Enduro: Nur mit einer Banane gerüstet geht dieser Starter ins Rennen
Hier oben wäre sonst der Start gewesen
Hier oben wäre sonst der Start gewesen - Wir sind recht zufrieden, den Gaislachkogel mit Bikes nur aus der Ferne zu sehen und nicht befahren zu müssen
Niemand außer uns fährt nach dem Start auf Bartig's Bödele: Die Massen donnern die Teerstraße entlang in Richtung Hühnersteign
Niemand außer uns fährt nach dem Start auf Bartig's Bödele: Die Massen donnern die Teerstraße entlang in Richtung Hühnersteign - wussten sie, was uns auf dem Trail erwartete?
Anstehen an der Talstation der Langeggbahn: Unser Einstieg über Bartigs Bödele bringt uns weit nach hinten mitten hinein in das Gros des Teilnehmerfeldes
Anstehen an der Talstation der Langeggbahn: Unser Einstieg über Bartigs Bödele bringt uns weit nach hinten mitten hinein in das Gros des Teilnehmerfeldes
Was soll's? Warten wir eben!
Was soll's? Warten wir eben!
Schnee? Schnee, und zwar so weit der Blick nach unten aus dem Lift reicht
Schnee? Schnee, und zwar so weit der Blick nach unten aus dem Lift reicht
Klarer Fall: Mit der richtigen Brille sieht die Welt dennoch sonnig aus!
Klarer Fall: Mit der richtigen Brille sieht die Welt dennoch sonnig aus!
Zugegeben: Dieses Bild ist am Tag nach der Schnitzeljagd entstanden
Zugegeben: Dieses Bild ist am Tag nach der Schnitzeljagd entstanden - es erklärt dennoch sehr gut, warum wir uns so dermaßen eingematscht haben
Erst im unteren Teil wird die Ollweite Line (eröffnet im letzten Jahr) wieder fahrbar
Erst im unteren Teil wird die Ollweite Line (eröffnet im letzten Jahr) wieder fahrbar - im Hintergrund die gut beschneiten Weiten des Rettenbachferners
Bitburger ist als Sponsor neu mit an Bord und hatte an der Leiterbergalm eine spannende Station aufgebaut
Bitburger ist als Sponsor neu mit an Bord und hatte an der Leiterbergalm eine spannende Station aufgebaut - Bierdeckel galt es über den Biertisch zu schnipsen und innerhalb der mit jeweils vier Flaschen markierten Endzone zu platzieren. Ob unsere hopfigen Podcast-Sprecher schneller gewesen wären als wir zwei, die wir Bier nicht wirklich mögen?
Du bist doch hier die Manual-Maschine denke ich mir, und lasse Nus den Vortritt bei Endura
Du bist doch hier die Manual-Maschine denke ich mir, und lasse Nus den Vortritt bei Endura - doch der stehende Manual am Trainingsblock ist gar nicht so einfach!
Mittlerweile durchziehen lange Flow-Trails die Söldener Berge
Mittlerweile durchziehen lange Flow-Trails die Söldener Berge - so finden sich nur noch zwei der Checkpoints der Schnitzeljagd auf tatsächlichen Singletrails
Der Trail von der Leiterbergalm hinab ist eines der (verbliebenen) Trail-Highlights in Sölden...
Der Trail von der Leiterbergalm hinab ist eines der (verbliebenen) Trail-Highlights in Sölden...
... er führt über 4,6 km und 547 Höhenmeter und bietet alles, was man als Mountainbiker am Berg sucht
... er führt über 4,6 km und 547 Höhenmeter und bietet alles, was man als Mountainbiker am Berg sucht
Seite an Seite der Stallwiesalm entgegen: frisch zermahlener Asphalt sorgt als tiefes Granulat auf der Schotterpiste für reduzierte Traktion und einen vertrauten aber bergfremden Geruch
Seite an Seite der Stallwiesalm entgegen: frisch zermahlener Asphalt sorgt als tiefes Granulat auf der Schotterpiste für reduzierte Traktion und einen vertrauten aber bergfremden Geruch - kaum vorstellbar, dass gefühlt die Hälfte des Teilnehmerfeldes lieber hier abfährt als auf dem erstklassigen Trail nebenan
Kurzer Radstand, kleine Räder und super niedriger Stack für Druck auf dem Vorderrad: Wer vom aktuellen Trail-Bike auf das 20" Kinderrad umsteigt wird erfrischend geerdet!
Kurzer Radstand, kleine Räder und super niedriger Stack für Druck auf dem Vorderrad: Wer vom aktuellen Trail-Bike auf das 20" Kinderrad umsteigt wird erfrischend geerdet!
Eine echte Perle: Der Kleble Alm Trail muss aus eigener Kraft erarbeitet werden und belohnt mit feinstem Waldboden, Wurzeln und Steinen
Eine echte Perle: Der Kleble Alm Trail muss aus eigener Kraft erarbeitet werden und belohnt mit feinstem Waldboden, Wurzeln und Steinen - unverständlich, wie gefühlt gut die Hälfte der Schnitzeljäger diese Ode an das Mountainbiken auslassen konnten und auf der Schotterpiste abfuhren!
Trotz weiträumiger Umfahrung im oberen Teil ist die Ollweite Line auch im Verlauf eher am Tauen gewesen
Trotz weiträumiger Umfahrung im oberen Teil ist die Ollweite Line auch im Verlauf eher am Tauen gewesen - aber irgendwie macht gerade das Spaß, denn im tiefen Matsch und auf rutschigen Felsen ergab sich ein besonderer Flow.
Zieleinlauf auf dem Pumptrack von Sölden: Im Anschluss werden Erfahrungen ausgetauscht oder auch direkt die nächste Runde im Bike-Park angehängt
Zieleinlauf auf dem Pumptrack von Sölden: Im Anschluss werden Erfahrungen ausgetauscht oder auch direkt die nächste Runde im Bike-Park angehängt
Zufrieden mit dem Ergebnis? Absolut!
Zufrieden mit dem Ergebnis? Absolut! - Wir haben unseren Vorsatz, soweit möglich ausschließlich Trails zu fahren und so wenig wie möglich bergauf zu treten erfolgreich umgesetzt und sind insgesamt in den Top 10 platziert. Nur das mit der Mittelzeit und dem Gesamtsieg werden wir wohl nie hinbekommen ...
So siehen Sieger aus: für den Gesamtsieg heißt es bei der Schnitzeljagd wie gewohnt genau die Zeit zu fahren, die dem Mittelwert aller Ankunftszeiten entspricht
So siehen Sieger aus: für den Gesamtsieg heißt es bei der Schnitzeljagd wie gewohnt genau die Zeit zu fahren, die dem Mittelwert aller Ankunftszeiten entspricht - Schnee, Matsch und knifflige Stationen konnten diese beiden Schnitzeljäger nicht davon abhalten, genau das zu schaffen. Gratulation!
Für uns geht es auf das Podest in der Holzklasse: So werden diejenigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer geehrt, die als Presse- und Medienpartner mit an den Start gegangen sind.
Für uns geht es auf das Podest in der Holzklasse: So werden diejenigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer geehrt, die als Presse- und Medienpartner mit an den Start gegangen sind.
Schnitzelkönige...
Schnitzelkönige...
... sind am Ende des Tages alle!
... sind am Ende des Tages alle!
Abschluss für die Schnitzeljagd: Open-Air-Party mit lauter Musik und viel Bier im Rahmen des Bike-Opening in Sölden
Abschluss für die Schnitzeljagd: Open-Air-Party mit lauter Musik und viel Bier im Rahmen des Bike-Opening in Sölden - vielen Bikern gefällt diese Form des Aprés-Biken.

Wir waren als Wiederholungstäter bei der Singletrail Schnitzeljagd 2019 in Sölden am Start – und werden das Gefühl nicht los, dass wir trotz unseres geringen Alters so langsam nicht mehr mitkommen: Die neuen Trails und die Radsportler scheinen sich immer stärker zu wandeln. Zeit, sich ein paar Gedanken zum Auftakt der Kulinarischen Trilogie 2019 zu machen.

Falsches Sportgerät? Der Schnee liegt noch satt in Sölden
# Falsches Sportgerät? Der Schnee liegt noch satt in Sölden - kein Wunder, dass an einen Start mehr als 1.000 Meter höher nicht zu denken war

Viel Schnee und noch mehr Teilnehmer

Die Schnitzeljagd im Jahr 2019 stand unter besonderen Vorzeichen: Ein langer, schneereicher Winter fiel genau auf das Jahr, in dem die Schnitzeljagd zwei Wochen früher stattfand als üblich. Als Ergebnis lag der Gaislachkogel hoch über Sölden unter einer dicken Schneeschicht, der übliche Start vom Gipfel wäre wohl nur auf Ski sinnvoll möglich gewesen. Zusätzlich bedeutete das zeitgleich stattfindende Bike-Opening und die von gut 400 auf gut 550 erhöhte Teilnehmerzahl starken Andrang auf die Trails. Zu guter Letzt verhinderte der Schnee das Befahren eines Trails, weshalb kurzfristig ein Wegpunkt und eine Hütte verlegt werden mussten. Fertig ist ein Setup, bei dem wir trotz des nach wie vor spaßigen Veranstaltungsformates ins Grübeln gekommen sind.

Fast 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sorgen für das größte Starterfeld bei einer Schnitzeljagd
# Fast 600 Teilnehmerinnen und Teilnehmer sorgen für das größte Starterfeld bei einer Schnitzeljagd - die Wolke an der Mittelstation verschluckt gut die Hälfte!
So Enduro: Nur mit einer Banane gerüstet geht dieser Starter ins Rennen
# So Enduro: Nur mit einer Banane gerüstet geht dieser Starter ins Rennen
Hier oben wäre sonst der Start gewesen
# Hier oben wäre sonst der Start gewesen - Wir sind recht zufrieden, den Gaislachkogel mit Bikes nur aus der Ferne zu sehen und nicht befahren zu müssen

Die Singletrail-Schnitzeljagd

Jedenfalls starteten wir von der Mittelstation aus einer der vorderen Reihen und gaben Gas, sausten bald mit etwa der Hälfte des Starterfeldes in Richtung Hühnersteign. Jetzt gibt es hier seit Jahren einen schönen Singletrail (Bartigs Bödele), der traditionell auch benutzt wurde, weil man damit Höhe halten kann. Nicht in diesem Jahr jedoch, denn die erste Station lag etwas unterhalb. Also wurde ich beim Anbremsen und Abbiegen auf den Trail fast umgefahren und war doch etwas perplex, das der Großteil der Mountainbiker*innen lieber auf einer Asphaltstraße Zeit gut machte, als einen schönen Singletrail zu fahren. Entsprechend verspätet passierten wir die Continental-Station (Aufgabe: Gummibärchentüte mit Reifenhebern öffnen und die Gummibärchen mit den Reifenhebern als Stäbchen essen!) und stellten uns in eine etwa 15-minütige Liftschlange. Ab diesem Moment sinnierten wir darüber, was hier eigentlich los war: Hieß das Event nicht “Singletrail-Schnitzeljagd”?

Niemand außer uns fährt nach dem Start auf Bartig's Bödele: Die Massen donnern die Teerstraße entlang in Richtung Hühnersteign
# Niemand außer uns fährt nach dem Start auf Bartig's Bödele: Die Massen donnern die Teerstraße entlang in Richtung Hühnersteign - wussten sie, was uns auf dem Trail erwartete?
Anstehen an der Talstation der Langeggbahn: Unser Einstieg über Bartigs Bödele bringt uns weit nach hinten mitten hinein in das Gros des Teilnehmerfeldes
# Anstehen an der Talstation der Langeggbahn: Unser Einstieg über Bartigs Bödele bringt uns weit nach hinten mitten hinein in das Gros des Teilnehmerfeldes
Was soll's? Warten wir eben!
# Was soll's? Warten wir eben!

Der Lift spuckt uns jedenfalls nach gemütlicher Fahrt und netter Unterhaltung am Start der Ollweite Line aus. Die Schneemengen auf 2.600 m waren dann tatsächlich so beeindruckend, dass wir einen langen Teil der von letztem Jahr bekannten, zähen Ollweite Line nicht fahren konnten oder mussten und uns stattdessen erst weiter unten durch Schmelzwasser-getränkte Matschwiesen wieder auf die eigentliche Strecke kurvten. Der Verkehr war ausgesprochen stark, sodass wir die Überholerei bald sein ließen. Eine kleine Traverse (die auch niemand fuhr) später fanden wir uns dann zur Missionsstation bei Endura am Start der nagelneuen Gahe-Line wieder. Ein eigener Artikel hierzu ist bereits erschienen, schon während des Rennens fühlten wir aber eine ausgeprägte Austauschbarkeit zu den anderen gebauten Strecken: Wellen, Steilkurven, geringes Gefälle … von Singletrails keine Spur.

Schnee? Schnee, und zwar so weit der Blick nach unten aus dem Lift reicht
# Schnee? Schnee, und zwar so weit der Blick nach unten aus dem Lift reicht
Klarer Fall: Mit der richtigen Brille sieht die Welt dennoch sonnig aus!
# Klarer Fall: Mit der richtigen Brille sieht die Welt dennoch sonnig aus!
Zugegeben: Dieses Bild ist am Tag nach der Schnitzeljagd entstanden
# Zugegeben: Dieses Bild ist am Tag nach der Schnitzeljagd entstanden - es erklärt dennoch sehr gut, warum wir uns so dermaßen eingematscht haben
Erst im unteren Teil wird die Ollweite Line (eröffnet im letzten Jahr) wieder fahrbar
# Erst im unteren Teil wird die Ollweite Line (eröffnet im letzten Jahr) wieder fahrbar - im Hintergrund die gut beschneiten Weiten des Rettenbachferners

Checkpunkte und Stationen

Zurück zu den Checkpoints und Stationen. Die Schnitzeljagd im Ötztal basiert auf der Idee, dass es freie Strecken- und Lift-Wahl gibt – so müssen vor dem Zieleinlauf lediglich vier Stationen auf Hütten und Almen gemeistert sowie fünf Wegpunkte mit Stempeln gefunden werden. An der Leiterbergalm hatte Sponsor Bitburger seine Station aufgebaut und ließ die Starter*innen die Kronkorken seines 0,0 %-igen Biers und Radlers über Bierbänke schnipsen. Die Getränke erfreuten sich großer Beliebtheit, was uns ehrlich gesagt im weiteren Trail-Verlauf etwas wunderte: Bier aufstoßen, während man einen von nur zwei verbliebenen echten Singletrails des Tages fährt? Immerhin waren die Wegpunkte in diesem Jahr so geschickt platziert, dass Unarten wie das gezielte Anlaufen (wie auch wir sie schon gemacht hatten) unsinnig waren.

Auf dem Trail war dann leider weiter viel Verkehr und wir überholten Kuriositäten wie ein Santa Cruz V10 mit Ego-Kit, welches im Sitzen den Trail hinunter gewuchtet wurde. Ein anderer Biker fing wie selbstverständlich an, sich in unser Gespräch einzumischen, nachdem wir gut fünf Minuten hinter ihm herschleichen mussten. Wieder ein anderer blockierte „seine Lücke“ vor der Einfahrt in den Trail und beschwerte sich anschließend über den zu geringen Abstand. Wir wollen uns gar nicht beklagen, doch für uns stand an dieser Stelle irgendwann fest: Durch Bike Opening und 550 Starter bei der Schnitzeljagd waren die Trails auch im Menschenmassen-erprobten Sölden schlicht überfüllt.

Bitburger ist als Sponsor neu mit an Bord und hatte an der Leiterbergalm eine spannende Station aufgebaut
# Bitburger ist als Sponsor neu mit an Bord und hatte an der Leiterbergalm eine spannende Station aufgebaut - Bierdeckel galt es über den Biertisch zu schnipsen und innerhalb der mit jeweils vier Flaschen markierten Endzone zu platzieren. Ob unsere hopfigen Podcast-Sprecher schneller gewesen wären als wir zwei, die wir Bier nicht wirklich mögen?
Du bist doch hier die Manual-Maschine denke ich mir, und lasse Nus den Vortritt bei Endura
# Du bist doch hier die Manual-Maschine denke ich mir, und lasse Nus den Vortritt bei Endura - doch der stehende Manual am Trainingsblock ist gar nicht so einfach!
Mittlerweile durchziehen lange Flow-Trails die Söldener Berge
# Mittlerweile durchziehen lange Flow-Trails die Söldener Berge - so finden sich nur noch zwei der Checkpoints der Schnitzeljagd auf tatsächlichen Singletrails
Der Trail von der Leiterbergalm hinab ist eines der (verbliebenen) Trail-Highlights in Sölden...
# Der Trail von der Leiterbergalm hinab ist eines der (verbliebenen) Trail-Highlights in Sölden...
... er führt über 4,6 km und 547 Höhenmeter und bietet alles, was man als Mountainbiker am Berg sucht
# ... er führt über 4,6 km und 547 Höhenmeter und bietet alles, was man als Mountainbiker am Berg sucht

Schotterstraßen-Abfahrer

Genug aufgeregt? Nicht ganz. Denkwürdiger wurde es nämlich im etwa halbstündigen Anstieg zur Stallwies-Alm. Während die frisch geschotterten Kehren unendlich Kraft zehrten (hier gibt es erfreulicherweise keinen Lift), begannen wir ob des Gegenverkehrs wirklich langsam an allem zu zweifeln. Da fuhren doch tatsächlich reihenweise Radsportler und Radsportlerinnen  auf dem Schotterweg bergab, anstatt sich mit dem Singletrail zu vergnügen. Das kann natürlich verschiedene Gründe haben: Vielleicht wollen die Einen Kraft sparen. Vielleicht glauben die Anderen, es sei schneller als der Singletrail und daher für das Rennen zielführend. Vielleicht ist wieder anderen der Trail aber auch schlichtweg zu anspruchsvoll. Zumindest im Rahmen einer Veranstaltung, bei der potentiell schnellere Leute von hinten vorbeifahren wollen. Was auch immer die Ursache ist, als Ergebnis ist es einfach nur schade: Da verdient man sich durch einen anstrengenden Uphill die Chance auf einen Trail mit Charakter, Anspruch und Flow und dann fährt man auf einer 4 m breiten Piste ins Tal.

Seite an Seite der Stallwiesalm entgegen: frisch zermahlener Asphalt sorgt als tiefes Granulat auf der Schotterpiste für reduzierte Traktion und einen vertrauten aber bergfremden Geruch
# Seite an Seite der Stallwiesalm entgegen: frisch zermahlener Asphalt sorgt als tiefes Granulat auf der Schotterpiste für reduzierte Traktion und einen vertrauten aber bergfremden Geruch - kaum vorstellbar, dass gefühlt die Hälfte des Teilnehmerfeldes lieber hier abfährt als auf dem erstklassigen Trail nebenan
Kurzer Radstand, kleine Räder und super niedriger Stack für Druck auf dem Vorderrad: Wer vom aktuellen Trail-Bike auf das 20" Kinderrad umsteigt wird erfrischend geerdet!
# Kurzer Radstand, kleine Räder und super niedriger Stack für Druck auf dem Vorderrad: Wer vom aktuellen Trail-Bike auf das 20" Kinderrad umsteigt wird erfrischend geerdet!
Eine echte Perle: Der Kleble Alm Trail muss aus eigener Kraft erarbeitet werden und belohnt mit feinstem Waldboden, Wurzeln und Steinen
# Eine echte Perle: Der Kleble Alm Trail muss aus eigener Kraft erarbeitet werden und belohnt mit feinstem Waldboden, Wurzeln und Steinen - unverständlich, wie gefühlt gut die Hälfte der Schnitzeljäger diese Ode an das Mountainbiken auslassen konnten und auf der Schotterpiste abfuhren!

Wir sind uns jedenfalls nicht sicher, wo das genau hinführen soll. Ein noch größeres Starterfeld, in dem dann aber möglicherweise noch weniger Singletrails gefahren werden? Auch wenn das Wort „Jagd“ im Titel vorkommt: Gewinner der Schnitzeljagd ist nicht das schnellste Team, sondern das, das der Mittelzeit am nächsten kommt. Müssen die Teams zukünftig auch noch durch viel mehr Checkpoints zu ihrem Glück auf die Trails gezwungen werden? Oder ist es inzwischen tatsächlich so weit, dass schmale Strecken mit Wurzeln und Steinen nicht mehr en vogue sind? In diesem Fall hätte sich der Sport erfolgreich an uns vorbei entwickelt und unsere Klagen wäre die Verwirrung alter Männer, die auf die „guten alten Tage“ zurückblicken.

So bleibt uns am Ende des Tages doch auch Vorfreude – Vorfreude auf die nächsten beiden Stopps der kulinarischen Trilogie in Arosa und Gröden / Wolkenstein. Beide Stopps der Trilogie waren in den Vorjahren jeweils ein Garant für großen Mountainbike-Spaß auf natürlichen Wegen. Beide Stopps haben wohl genau einen einzigen Flow-Trail. Es gibt noch Hoffnung!

Trotz weiträumiger Umfahrung im oberen Teil ist die Ollweite Line auch im Verlauf eher am Tauen gewesen
# Trotz weiträumiger Umfahrung im oberen Teil ist die Ollweite Line auch im Verlauf eher am Tauen gewesen - aber irgendwie macht gerade das Spaß, denn im tiefen Matsch und auf rutschigen Felsen ergab sich ein besonderer Flow.
Zieleinlauf auf dem Pumptrack von Sölden: Im Anschluss werden Erfahrungen ausgetauscht oder auch direkt die nächste Runde im Bike-Park angehängt
# Zieleinlauf auf dem Pumptrack von Sölden: Im Anschluss werden Erfahrungen ausgetauscht oder auch direkt die nächste Runde im Bike-Park angehängt
Zufrieden mit dem Ergebnis? Absolut!
# Zufrieden mit dem Ergebnis? Absolut! - Wir haben unseren Vorsatz, soweit möglich ausschließlich Trails zu fahren und so wenig wie möglich bergauf zu treten erfolgreich umgesetzt und sind insgesamt in den Top 10 platziert. Nur das mit der Mittelzeit und dem Gesamtsieg werden wir wohl nie hinbekommen ...

Video: Singletrail Schnitzeljagd Sölden 2019

Singletrail Schnitzeljagd Sölden 2019: Highlight-Video von TobiasMehr Mountainbike-Videos

Fazit

Warum werden schöne Singletrails bei einer Singletrail-Schnitzeljagd ausgelassen? Wohin geht die Entwicklung im Bike-Sport allgemein und in Sölden im Speziellen? Wir wissen es nicht und können nur anmerken: Uns gefällt die Entwicklung zu immer mehr breiten „Murmelbahn-Strecken“ nicht, zumindest nicht bei einer Singletrail-Schnitzeljagd. Da versprechen die kommenden beiden Termine in Arosa und Gröden mehr Freude, wie wir sie kennen. Schwierig wird es immer dann, wenn für die neuen „Flow-Trails“ schöne, natürliche Pfade und Trails geschlossen oder gesperrt werden. Möglich, dass diese Strecken immer mehr Menschen aufs Mountainbike bringen. Das wäre an sich eine erfreuliche Entwicklung.

Möglich, dass solche Besucherzahlen auf kleinen Waldwegen gar nicht aufzufangen sind - aber dann müssten die gebauten Strecken auch konsequent sicher gestaltet und top in Schuss sein. In Sölden fanden sich zur Saison-Eröffnung viele überraschende Matschlöcher, aufgerissene Drainagen, von Sand rutschige Kurven und tiefe Pfützen auf der Strecke. Dazu mit der Ollweite Line ein Trail, der einfach noch nicht geöffnet hätte werden sollen. Nicht falsch verstehen: Spaß hat uns die Veranstaltung dennoch gemacht, denn wir hatten ein Sporterlebnis im Team. Und wir mögen das Format. Nur scheint sich die Interpretation des Sports zu ändern. Und den Einsatz von Helikopter, Krankenwagen, Polizei und Bergrettung hätten wir lieber nicht gesehen. Gute Besserung an alle, die am Wochenende gestürzt sind!

So siehen Sieger aus: für den Gesamtsieg heißt es bei der Schnitzeljagd wie gewohnt genau die Zeit zu fahren, die dem Mittelwert aller Ankunftszeiten entspricht
# So siehen Sieger aus: für den Gesamtsieg heißt es bei der Schnitzeljagd wie gewohnt genau die Zeit zu fahren, die dem Mittelwert aller Ankunftszeiten entspricht - Schnee, Matsch und knifflige Stationen konnten diese beiden Schnitzeljäger nicht davon abhalten, genau das zu schaffen. Gratulation!
Für uns geht es auf das Podest in der Holzklasse: So werden diejenigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer geehrt, die als Presse- und Medienpartner mit an den Start gegangen sind.
# Für uns geht es auf das Podest in der Holzklasse: So werden diejenigen Teilnehmerinnen und Teilnehmer geehrt, die als Presse- und Medienpartner mit an den Start gegangen sind.
Schnitzelkönige...
# Schnitzelkönige...
... sind am Ende des Tages alle!
# ... sind am Ende des Tages alle!
Abschluss für die Schnitzeljagd: Open-Air-Party mit lauter Musik und viel Bier im Rahmen des Bike-Opening in Sölden
# Abschluss für die Schnitzeljagd: Open-Air-Party mit lauter Musik und viel Bier im Rahmen des Bike-Opening in Sölden - vielen Bikern gefällt diese Form des Aprés-Biken.

Wer von euch war in Sölden am Start? Teilt ihr den Eindruck unserer Redakteure, oder seht ihr die Entwicklung anders?

Bilder: Christoph Bayer, Tobias Stahl, Stefanus Stahl
  1. benutzerbild

    oppaunke

    dabei seit 08/2003

    Deswegen verstehe ich auch nicht warum eine solche Großveranstaltung so früh im Jahr stattfinden muß.
    Nennt sich dann wohl Pre-Season-Opening mit Trailzerfledderungshappening.
    Aber alle machen lassen.Die wissen das sowieso besser als wir.
  2. benutzerbild

    Jussi

    dabei seit 09/2007

    Sehr guter Artikel, gefällt mir!
    Ihr schreibt glaub ich vielen Bikern aus der Seele der Trend ist leider schon länger zu erkennen.

    Unterhält man sich mir einem MTB Einsteiger (oft sind es leider e-mtbs) bekommt man immer mehr zu hören. Da fährst du runter? Oder auch hoch. Würde und werde ich nie machen. Dann lieber zehnmal hochfahren (mit e-motor) und gemütlich die leichteren Stücke/ Strecke fahren. Es fehlt den Leuten den Ansporn, sie sind mit wenig glücklich und wollen „ihren“ maximalen Spaß mit möglich wenig Auswand.
    Nur ist dies leider kein Sport, ich würde es eher als Freizeitvergnügen abstempeln, was sehr gut zu unserer heutigen Gesellschaft passt. „Ich will alles, von allem für möglich wenig Aufwand!“ Von Ergeiz, Respekt und Bewusstsein fehlt es heutzutage leider oft.

    Sölden spricht mit ihren Flowtrails nun mal diese Klientel an Radfahren (schreibe bewusst Radfahren) an und hat auch Erfolg damit. Schade nur für die, die MTB als Sport sehen!
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Skwal

    dabei seit 10/2007

    Michi92 schrieb:

    und zu guterletzt auch noch für Wildcampen ordentlich löhnen dürfen.

    Könntest du den Fall etwas ausführlicher schildern?
    Ich bin auch mit dem Womo in Tirol unterwegs...
  5. benutzerbild

    demouser

    dabei seit 09/2006

    Jussi schrieb:

    Sehr guter Artikel, gefällt mir!
    Ihr schreibt glaub ich vielen Bikern aus der Seele der Trend ist leider schon länger zu erkennen.

    Unterhält man sich mir einem MTB Einsteiger (oft sind es leider e-mtbs) bekommt man immer mehr zu hören. Da fährst du runter? Oder auch hoch. Würde und werde ich nie machen. Dann lieber zehnmal hochfahren (mit e-motor) und gemütlich die leichteren Stücke/ Strecke fahren. Es fehlt den Leuten den Ansporn, sie sind mit wenig glücklich und wollen „ihren“ maximalen Spaß mit möglich wenig Auswand.
    Nur ist dies leider kein Sport, ich würde es eher als Freizeitvergnügen abstempeln, was sehr gut zu unserer heutigen Gesellschaft passt. „Ich will alles, von allem für möglich wenig Aufwand!“ Von Ergeiz, Respekt und Bewusstsein fehlt es heutzutage leider oft.

    Sölden spricht mit ihren Flowtrails nun mal diese Klientel an Radfahren (schreibe bewusst Radfahren) an und hat auch Erfolg damit. Schade nur für die, die MTB als Sport sehen!


    Ziemlich vorurteilsfrei auf den Punkt gebracht.....
    Liebe Chantal, lass doch einfach mal die Leute in Ruhe!
  6. benutzerbild

    beutelfuchs

    dabei seit 06/2012

    chorge schrieb:

    Ganz toll, wenn die einem dann in ihrem „Uphill-Flow“ ums Eck mit 20km/h entgegengeschossen kommen, während man selbst halt nur mit langsamen Wanderern rechnet bei der Abfahrt. Saugefährlich!!!

    Du schreibst sogar hier über die Tatsache aber dann beim Fahren rechnest du nicht mehr damit? Vergesslich?

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!