Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Amaury Pierron drang mit einem mehr als stürmischen Lauf an die Spitze des wieder einmal äußerst jungen Fahrerfeldes in Les Gets
Amaury Pierron drang mit einem mehr als stürmischen Lauf an die Spitze des wieder einmal äußerst jungen Fahrerfeldes in Les Gets - dem Commençal-Fahrer gelang ein Lauf mit der perfekten Mischung aus Kontrolle und Wahnsinn. Damit steht das erste Mal seit zwei Jahren ein Franzose in Frankreich ganz oben auf dem Podium.
Mit ihrem Sieg hat sich Tracey Hannah weiter in der Gesamtwertung absetzen können
Mit ihrem Sieg hat sich Tracey Hannah weiter in der Gesamtwertung absetzen können - die Australierin war über ihren zweiten Sieg der Saison extrem glücklich.
Thibaut Daprela setzt seine Siegesserie in Les Gets zwar fort, diesmal allerdings ungewöhnlich knapp
Thibaut Daprela setzt seine Siegesserie in Les Gets zwar fort, diesmal allerdings ungewöhnlich knapp - hinter ihm landeten zwei Junioren aus dem ersten Jahrgang, was spannendes Racing für die nächste Saison verspricht.
Vali Höll war trotz lädiertem Körper in einer komplett anderen Liga unterwegs
Vali Höll war trotz lädiertem Körper in einer komplett anderen Liga unterwegs - die Juniorin hätte mit ihrer Zeit sogar knapp das Elite-Rennen gewonnen.
Die Zuschauermengen in Frankreich sind jedes Mal absolut beeindruckend
Die Zuschauermengen in Frankreich sind jedes Mal absolut beeindruckend - nirgendwo sonst auf der Welt sind die Fans derart begeistert und enthusiastisch.
Wenn dann noch ein Franzose gewinnt …
Wenn dann noch ein Franzose gewinnt …
… rasten Fans und Ex-Profis komplett aus.
… rasten Fans und Ex-Profis komplett aus.
Anna Newkirk ist diese Saison die klare Nummer zwei bei den Juniorinnen
Anna Newkirk ist diese Saison die klare Nummer zwei bei den Juniorinnen - Fort William hat gezeigt, dass sie Vali durchaus gefährlich werden kann. In Les Gets hingegen war nichts zu machen.
Durch den Ausfall von Mille Johnset hatten die anderen Juniorinnen die Chance, auf eine Top-Drei-Platzierung
Durch den Ausfall von Mille Johnset hatten die anderen Juniorinnen die Chance, auf eine Top-Drei-Platzierung - Lauryne Chappaz konnte sich durchsetzen, lag jedoch mit 30 Sekunden Rückstand recht weit zurück.
Vali Höll hatte trotz Verletzung das wohl beste Rennen ihrer noch extrem jungen Karriere
Vali Höll hatte trotz Verletzung das wohl beste Rennen ihrer noch extrem jungen Karriere - der Umstieg ins Elite-Feld wird sicher trotzdem nicht leicht, der Speed für eine sehr gute Platzierung ist jedoch jetzt schon da.
les-gets-finale-0004
les-gets-finale-0004
les-gets-finale-0014
les-gets-finale-0014
Vali Höll siegte wieder einmal vor Anna Newkirk
Vali Höll siegte wieder einmal vor Anna Newkirk - Lauryne Chappaz hingegen war neu auf dem Podium.
Jamie Edmonson ist nicht nur verdammt stylisch, sondern auch schnell
Jamie Edmonson ist nicht nur verdammt stylisch, sondern auch schnell - in Les Gets reichte es jedoch nur für Platz 8.
Lucas Cruz hingegen hat seine Pace gefunden und schrammte mit Platz für nur knapp am Podium vorbei.
Lucas Cruz hingegen hat seine Pace gefunden und schrammte mit Platz für nur knapp am Podium vorbei.
Stylisch und extrem schnell im ersten Junioren Jahr
Stylisch und extrem schnell im ersten Junioren Jahr - Patrick Laffey wird nächstes Jahr zu den absoluten Favoriten gehören. Platz zwei 1,6 Sekunden hinter Thibaut Daprela kann sich auch jetzt schon sehen lassen.
Wieder etwas besser liefs für Kye A'Hern
Wieder etwas besser liefs für Kye A'Hern - Platz vier wird nicht ganz sein Ziel sein, die Zeiten waren allerdings recht knapp.
Nicht wirklich überraschend kam der starke sechste Platz von Antoine Vidal
Nicht wirklich überraschend kam der starke sechste Platz von Antoine Vidal - er ist eigentlich im Enduro-Sport heimisch und dominiert dort die Junioren-Klasse.
Richtig schnelle Downhill-Fahrer sind in der Mountainbike-Nation Kanada erstaunlich selten
Richtig schnelle Downhill-Fahrer sind in der Mountainbike-Nation Kanada erstaunlich selten - scheinbar hat jetzt in den Rockys jedoch eine Fabrik aufgemacht, in der diese nur so vom Fließband purzeln. Seth Sherlock kam in Les Gets aus dem Nirgendwo und raste auf Platz drei.
Er ist und bleibt der Champion der Junioren-Klasse
Er ist und bleibt der Champion der Junioren-Klasse - der Vorsprung dürfte für ihn jedoch unangenehm knapp gewesen sein. Nach seinem extrem heftigen Sturz im Rennlauf in Andorra wird Thibaut Daprela jedoch sicher einen Gang zurückgeschaltet haben.
Auch nach zwei Jahren voller Siege kann man sich noch auf dem Podium freuen!
Auch nach zwei Jahren voller Siege kann man sich noch auf dem Podium freuen!
Thibaut Daprela siegte vor Patrick Laffey und Seth Sherlock.
Thibaut Daprela siegte vor Patrick Laffey und Seth Sherlock.
Miranda Miller hat dem Downhill-Sport im Winter den Rücken gekehrt und ist nicht ganz unerfolgreich in die EWS eingestiegen
Miranda Miller hat dem Downhill-Sport im Winter den Rücken gekehrt und ist nicht ganz unerfolgreich in die EWS eingestiegen - beim Mini-Comeback in Les Gets schaffte sie es knapp in die Top 10.
Platz 13 für die Nummer 13
Platz 13 für die Nummer 13 - Sandra Rübesam hat die Startnummer diesmal kein großes Glück gebracht.
Nina Hoffmann hat zwei Wochen voller Höhen und Tiefen hinter sich
Nina Hoffmann hat zwei Wochen voller Höhen und Tiefen hinter sich - die Highspeed-Strecke von Les Gets bereitete ihr einige Probleme. Nach heftigen Stürzen in Training und Quali ließ sie es im Finale etwas ruhiger angehen und schaffte es noch knapp aufs hart umkämpfte Podium.
Viele Frauen hatten Probleme mit den teils heftigen Hucks auf der Strecke
Viele Frauen hatten Probleme mit den teils heftigen Hucks auf der Strecke - während Features wie das Roadgap zwar hart, aber noch gut machbar waren, sorgte der extrem stumpfe Zielsprung für viel Kritik.
Das zweite Podium in Folge gabs für Eleonora Farina.
Das zweite Podium in Folge gabs für Eleonora Farina.
Mit Caro Gehrig schaffte es auch eine reine Enduro-Spezialistin ins Finale.
Mit Caro Gehrig schaffte es auch eine reine Enduro-Spezialistin ins Finale.
Tahnée Seagrave kuriert zwar immer noch ihre Verletzung aus Fort William aus, ist jedoch vor Ort und hilft Red Bull aus.
Tahnée Seagrave kuriert zwar immer noch ihre Verletzung aus Fort William aus, ist jedoch vor Ort und hilft Red Bull aus. - Dennoch sieht sie aus, als ob sie es kaum erwarten könnte, wieder auf dem Rad zu sein.
Null Probleme mit den fiesen Hucks auf der Strecke hatte hingegen Mariana Salazar
Null Probleme mit den fiesen Hucks auf der Strecke hatte hingegen Mariana Salazar - die kleine El Salvadorianerin gehört schon lange zu den stylischsten Frauen. Auf der französischen Vollgas-Strecke ballerte sie sich zum besten Ergebnis ihrer Karriere – Platz 3!
Der erste World Cup-Sieg für Marine Cabirou ist mehr als überfällig
Der erste World Cup-Sieg für Marine Cabirou ist mehr als überfällig - die Scott-Fahrerin sieht von der ersten Trainingsminute super aggressiv und fokussiert aus und kann deutlich besser whippen als Team-Kollege Dean Lucas. Das Heim-Rennen in Les Gets wäre perfekt gewesen, sie musste sich aber knapp Tracey Hannah geschlagen geben.
Das Frauen-Feld ist aktuell stark dezimiert
Das Frauen-Feld ist aktuell stark dezimiert - Tracey Hannah selbst meinte, dass sie bei den rutschigen Bedingungen auf einer so schnellen Strecke Angst vor einer Verletzung hatte. Für den Sieg hat es trotzdem gelangt.
Alle Lichter auf Grün für Tracey!
Alle Lichter auf Grün für Tracey!
Die Polygon-Fahrerin war im Ziel sichtlich erfreut und erleichtert.
Die Polygon-Fahrerin war im Ziel sichtlich erfreut und erleichtert.
Auch Marine Cabirou schient nicht niedergeschlagen zu sein, weil ihr der erste Sieg beim Heim-World Cup durch die Lappen gegangen ist.
Auch Marine Cabirou schient nicht niedergeschlagen zu sein, weil ihr der erste Sieg beim Heim-World Cup durch die Lappen gegangen ist.
Gratulation von Tracey Hannah an Mariana Salazar, die mit einer grandiosen Fahrt Dritte wurde.
Gratulation von Tracey Hannah an Mariana Salazar, die mit einer grandiosen Fahrt Dritte wurde.
Für Nina Hoffmann lief es diese Woche einfach nicht rund
Für Nina Hoffmann lief es diese Woche einfach nicht rund - ein fünfter Platz an einem schlechten Tag ist allerdings auch ein Zeichen dafür, wie stark die Deutsche aktuell fährt.
Nach Platz fünf in Mont-Sainte-Anne 2018 folgt nun der Bronze-Rang für Mariana Salazar.
Nach Platz fünf in Mont-Sainte-Anne 2018 folgt nun der Bronze-Rang für Mariana Salazar.
les-gets-finale-0118
les-gets-finale-0118
les-gets-finale-0144
les-gets-finale-0144
Tracey Hannah siegte vor Marine Cabirou, Mariana Salazar, Eleonora Farina und Nina Hoffmann.
Tracey Hannah siegte vor Marine Cabirou, Mariana Salazar, Eleonora Farina und Nina Hoffmann.
Connor Fearon hat das Oldschool-Gehämmer in Les Gets extrem viel Freude bereitet
Connor Fearon hat das Oldschool-Gehämmer in Les Gets extrem viel Freude bereitet - mit Platz 13 war der Flatpedal-Fahrer allerdings nicht ganz zufrieden.
Eddie Masters ist gerade nicht zu stoppen
Eddie Masters ist gerade nicht zu stoppen - nach seinem grandiosen EWS-Sieg folgt Platz 11 DH World Cup, nur 1,2 Sekunden am Podium vorbei.
Silas Grandy schaffte als einziger deutscher Fahrer den Sprung ins Finale
Silas Grandy schaffte als einziger deutscher Fahrer den Sprung ins Finale - dort langte es nach Problemen auf der Strecke dann allerdings lediglich für Platz 55.
Thomas Estaque hatte eine grandiose Fahrt und war auf Podiums-Kurs, als ihm in den flachen Wiesenkurven am Schluss die Kette riss
Thomas Estaque hatte eine grandiose Fahrt und war auf Podiums-Kurs, als ihm in den flachen Wiesenkurven am Schluss die Kette riss - mit komplett verdreht hängendem Schaltwerk gab der Commençal-Fahrer alles und rettete noch Platz 9 ins Ziel.
Wieder richtig rund läuft es für Phil Atwill
Wieder richtig rund läuft es für Phil Atwill - er hat sich scheinbar an sein neues und sehr weißes Cube Two15 gewöhnt und lag zwischendurch sogar auf Top 10-Kurs. Platz 18 am Ende kann sich allerdings auch sehen lassen.
Unter dem tosenden Jubel tausender französischer Fans gings über den letzten Huck-to-Flat ins Ziel.
Unter dem tosenden Jubel tausender französischer Fans gings über den letzten Huck-to-Flat ins Ziel.
Ein paar heftige Einschläge musste Brook Macdonald übers Wochenende einstecken
Ein paar heftige Einschläge musste Brook Macdonald übers Wochenende einstecken - gut, dass der Neuseeländer recht kompakt gebaut ist. Unter diesen Bedingungen kann sich Platz 15 wirklich sehen lassen.
Da die EWS auch erste letzte Woche in Frankreich Halt gemacht hat, haben einige Enduro-Spezialisten die Chance wahrgenommen, an einem Downhill World Cup teilzunehmen
Da die EWS auch erste letzte Woche in Frankreich Halt gemacht hat, haben einige Enduro-Spezialisten die Chance wahrgenommen, an einem Downhill World Cup teilzunehmen - Remi Gauvin schaffte den Sprung ins Finale so locker flockig wie diesen Sprung über eine Straße.
Nicht so rund läuft es gerade für die beiden jungen Hoffnungsträger, Matt Walker …
Nicht so rund läuft es gerade für die beiden jungen Hoffnungsträger, Matt Walker …
… und Finn Iles: letzterer schaffte wieder keinen sauberen Lauf und nahm zwischendurch eine ordentliche Bodenprobe.
… und Finn Iles: letzterer schaffte wieder keinen sauberen Lauf und nahm zwischendurch eine ordentliche Bodenprobe.
Nach einem langsamen Start hat Luca Shaw unter dem Jubel der Fans Fahrt aufgenommen und sich noch knapp in die Top 20 katapultiert.
Nach einem langsamen Start hat Luca Shaw unter dem Jubel der Fans Fahrt aufgenommen und sich noch knapp in die Top 20 katapultiert.
George Brannigan – oder wie wir ihn auch liebevoll nennen: der Hucklschorsch – schrubbt über das Roadgap wie Sven Väth einst über die Plattenteller im Cocoon.
George Brannigan – oder wie wir ihn auch liebevoll nennen: der Hucklschorsch – schrubbt über das Roadgap wie Sven Väth einst über die Plattenteller im Cocoon.
Dean Lucas hatte kein leichtes Wochenende
Dean Lucas hatte kein leichtes Wochenende - ein unbekannter Zuschauer – man munkelt ein MTB-News-Mitarbeiter – feuerte ihn immer wieder mit „Yeah Marine!“ an. Trotz der emotionalen Belastung fuhr er auf seinem neuen Scott Gambler Tuned in die Top 10.
Dakotah Norton konnte leider nicht an sein super Quali-Resultat anknüpfen.
Dakotah Norton konnte leider nicht an sein super Quali-Resultat anknüpfen.
Brendan Fairclough war dieses Jahr verletzt, verpasste einige Rennen, war wenig auf dem DH-Bike unterwegs und heiratete vor einigen Wochen seine Freundin
Brendan Fairclough war dieses Jahr verletzt, verpasste einige Rennen, war wenig auf dem DH-Bike unterwegs und heiratete vor einigen Wochen seine Freundin - trotzdem verpasste er das Podium in Les Gets nur um eine Zehntelsekunde. Platz 6 ist für ihn das beste Ergebnis seit vier Jahren, besser war er zuletzt vor sage und schreibe neun Jahren!
Immer stylisch, diesmal auch schnell
Immer stylisch, diesmal auch schnell - besser hätte der Launch ihres neuen Downhill-Bikes für Scott kaum laufen können. Sie gewannen auch die Team-Wertung des Rennens.
Danny Hart fand einfach nicht in seinen Rennlauf rein und baute mehrere große Fehler ein
Danny Hart fand einfach nicht in seinen Rennlauf rein und baute mehrere große Fehler ein - damit ist die bisher beeindruckende Konstanz des Briten unterbrochen.
Greg Minnaar verbesserte sich im Vergleich zu Andorra wieder deutlich …
Greg Minnaar verbesserte sich im Vergleich zu Andorra wieder deutlich …
… fürs Podium hat es für den erfolgreichsten Downhill-Fahrer aller Zeiten allerdings nicht gereicht.
… fürs Podium hat es für den erfolgreichsten Downhill-Fahrer aller Zeiten allerdings nicht gereicht.
Der frisch gebackene Vater Sam „Daddy Cool“ Blenkinsop mit viel Style über das letzte Roadgap.
Der frisch gebackene Vater Sam „Daddy Cool“ Blenkinsop mit viel Style über das letzte Roadgap.
Hugo Frixtalon hatte vor zirka einem Jahr seinen Durchbruch in Val di Sole
Hugo Frixtalon hatte vor zirka einem Jahr seinen Durchbruch in Val di Sole - seitdem fährt er fast durchgehend auf einem sehr hohen Niveau. Platz 14 in Les Gets für ihn.
Mike Jones hatte einen genialen Lauf und war auf Top 3-Kurs als er quasi aus einer flachen Kurve in der Wald-Sektion in die zweite Split-Zeit hineinstürzte.
Mike Jones hatte einen genialen Lauf und war auf Top 3-Kurs als er quasi aus einer flachen Kurve in der Wald-Sektion in die zweite Split-Zeit hineinstürzte. - Der Brite hat die Geschwindigkeit, muss jetzt nur noch an der Konstanz arbeiten.
David Trummer hat zwar dieses Jahr kein Factory-Team, scheint sich bei den gierigen Geiern Erik Irmisch und Johann Potgieter vom Team Racing Dudes allerdings absolut zuhause zu fühlen.
David Trummer hat zwar dieses Jahr kein Factory-Team, scheint sich bei den gierigen Geiern Erik Irmisch und Johann Potgieter vom Team Racing Dudes allerdings absolut zuhause zu fühlen.
Vollgas ins Ziel für den sympathischen Österreicher.
Vollgas ins Ziel für den sympathischen Österreicher.
Den eher klein und schmal gewachsenen Laurie Greenland hätte man auf so einer Highspeed-Strecke eigentlich eher nicht auf der Rechnung
Den eher klein und schmal gewachsenen Laurie Greenland hätte man auf so einer Highspeed-Strecke eigentlich eher nicht auf der Rechnung - doch Troy Brosnan hat schon oft genug gezeigt, dass man mit jeder Statur auf jeder Strecke schnell sein kann.
Laurie hatte einen super Lauf und schoss nach ziemlich genau einem Jahr Abstinenz wieder einmal aufs Podium.
Laurie hatte einen super Lauf und schoss nach ziemlich genau einem Jahr Abstinenz wieder einmal aufs Podium.
Loris Vergier wäre in Andorra fast der zweite Sieg seiner World Cup-Karriere gelungen, doch das berühmte Momentum konnte er nicht ganz nach Les Gets mitnehmen
Loris Vergier wäre in Andorra fast der zweite Sieg seiner World Cup-Karriere gelungen, doch das berühmte Momentum konnte er nicht ganz nach Les Gets mitnehmen - beziehungsweise: Kurz vor dem Finale bremste ihn ein heftiger Sturz mehr als unsanft aus.
Ein unsauber gekürzter Lenker ist für gewöhnlich ein guter Indikator für eine Aktion, die man nicht mal seinem schlimmsten Gegner wünscht.
Ein unsauber gekürzter Lenker ist für gewöhnlich ein guter Indikator für eine Aktion, die man nicht mal seinem schlimmsten Gegner wünscht.
Wie durch ein Wunder hat Loris Vergier den Sturz ohne größere Verletzungen überstanden, war aber vorm Finale spürbar mitgenommen.
Wie durch ein Wunder hat Loris Vergier den Sturz ohne größere Verletzungen überstanden, war aber vorm Finale spürbar mitgenommen.
Im Finale gelang es ihm dann, auf die Zähne zu beißen und einen starken Lauf ins Ziel zu bringen
Im Finale gelang es ihm dann, auf die Zähne zu beißen und einen starken Lauf ins Ziel zu bringen - mit Platz 5 dürfte er in Anbetracht der Umstände sehr zufrieden sein.
Troy Brosnan ist seit vielen, vielen Jahren der Inbegriff von unfassbarer Konstanz
Troy Brosnan ist seit vielen, vielen Jahren der Inbegriff von unfassbarer Konstanz - kaum zu glauben, dass der Australier am Tag des Finales gerade einmal zarte 26 Jahre jung geworden ist.
Ebenfalls kaum zu glauben: Platz 4 ist für ihn das schlechteste Resultat seiner aktuellen Saison!
Ebenfalls kaum zu glauben: Platz 4 ist für ihn das schlechteste Resultat seiner aktuellen Saison!
Loïc Bruni brachte die schon davor beeindruckende Stimmung endgültig zur Explosion
Loïc Bruni brachte die schon davor beeindruckende Stimmung endgültig zur Explosion - mit einem kontrollierten und gleichzeitig extrem schnellen Lauf setzte sich der Franzose an die Spitze.
Damit stand gleichzeitig fest: Es würde ein französischer Fahrer vor tausenden Fans beim Heim-Weltcup gewinnen!
Damit stand gleichzeitig fest: Es würde ein französischer Fahrer vor tausenden Fans beim Heim-Weltcup gewinnen!
Als letzter Fahrer des Tages war Amaury Pierron an der Reihe
Als letzter Fahrer des Tages war Amaury Pierron an der Reihe - alle Augen waren auf den schnellen Franzosen, der bereits die Qualifikation für sich entscheiden konnte, gerichtet. Würde es ihm gelingen, Loïc Bruni noch aus dem Hot Seat zu verdrängen?
Mit einem absoluten Wahnsinns-Run ließ Amaury Pierron seinen Konkurrenten nicht den Hauch einer Chance
Mit einem absoluten Wahnsinns-Run ließ Amaury Pierron seinen Konkurrenten nicht den Hauch einer Chance - sein Vorsprung von über 2 Sekunden ist auf einer Strecke wie der in Les Gets praktisch eine halbe Ewigkeit. Selten wurde ein Sieg von den anwesenden Zuschauern so frenetisch gefeiert.
les-gets-finale-4774
les-gets-finale-4774
les-gets-finale-9982
les-gets-finale-9982
Ein auf dem Boden liegender Fan im Frankreich-Skinsuit wird von einem anderen Zuschauer, der einen Full Face-Helm ohne Visier und Sonnenbrille trägt, mit einer Kettensäge bespielt
Ein auf dem Boden liegender Fan im Frankreich-Skinsuit wird von einem anderen Zuschauer, der einen Full Face-Helm ohne Visier und Sonnenbrille trägt, mit einer Kettensäge bespielt - Ein weiterer Zuschauer eskaliert völlig, daneben steht fährt ein Motorrad durchs Bild. Willkommen im ganz normalen Les Gets-Wahnsinn!
Der fünfte Sieg seiner Karriere dürfte für Amaury Pierron der wohl schönste gewesen sein!
Der fünfte Sieg seiner Karriere dürfte für Amaury Pierron der wohl schönste gewesen sein!
Auch Laurie Greenland hatte mit einem starken Ergebnis und Rang 3 allen Grund, so schön wie immer zu strahlen!
Auch Laurie Greenland hatte mit einem starken Ergebnis und Rang 3 allen Grund, so schön wie immer zu strahlen!
Vor dem Rennen haben Brendan Fairclough und Sven Martin eine Wette abgeschlossen
Vor dem Rennen haben Brendan Fairclough und Sven Martin eine Wette abgeschlossen - wenn es der Brite schaffen würde, in diesem Jahr in die Top 10 zu fahren, dann darf er Sven Martins Augenbrauen abrasieren. Die Fotografen-Legende war sich seiner Sache wohl ein bisschen zu sicher … für Brendan Fairclough war es derweil ein grandioser Tag!
Wenn Loris Vergier eines Tages keine Lust mehr auf seine Downhill-Karriere hat, dann könnte er wohl ohne weiteres als Schauspieler durchstarten
Wenn Loris Vergier eines Tages keine Lust mehr auf seine Downhill-Karriere hat, dann könnte er wohl ohne weiteres als Schauspieler durchstarten - kurz nach dem Finale hatte er seinen großen Auftritt als Freddy Mercury-Double. Auch über seinen Platz auf dem Podium war er sehr glücklich.
Die französische Hymne ertönte bei praktisch allen World Cups der vergangenen Jahre, doch nie wurde sie so lautstark mitgesungen wie in Les Gets
Die französische Hymne ertönte bei praktisch allen World Cups der vergangenen Jahre, doch nie wurde sie so lautstark mitgesungen wie in Les Gets - das war auch der Verdienst von Amaury Pierron.
Das Podium der Herren: Amaury Pierron gewinnt auf überragende Art und Weise vor Loïc Bruni und Laurie Greenland
Das Podium der Herren: Amaury Pierron gewinnt auf überragende Art und Weise vor Loïc Bruni und Laurie Greenland - Troy Brosnan landet an seinem Geburtstag auf Platz 4, Loris Vergier komplettiert das Podest. Der Rest ist pure Ekstase!
Das war's aus Les Gets
Das war's aus Les Gets - der kleine Ort in Frankreich hat nach einer 15-jährigen Pause ein mehr als beeindruckendes Renn-Comeback gefeiert. Auch in vielen Jahren wird man sich noch an diesen Samstag auf dem Mont Chéry erinnern. Wir ziehen unseren Hut und sagen Champs-Elysée!

Der Sturm auf die Bastille am 14. Juli stellt alljährlich den wichtigsten Feiertag für die französische Nation dar. Fast auf den Tag genau wurde nun in Les Gets die nächste französische Revolution gefeiert: Amaury Pierron hat den schier übermächtigen Weltmeister Loïc Bruni zu Fall gebracht und ist nun der neue Held der Nation!

Frankreich gilt gemeinhin als Rennsport- und Mountainbike-verrückte Nation – entsprechend riesig waren die Zuschauermassen, die am Tag des Finales am Mont Chéry in Les Gets erschienen sind. Erstmals seit der Weltmeisterschaft im Jahr 2004 wurde wieder ein Rennen der höchsten Serie auf den Hängen der europäischen Mountainbike-Hochburg ausgetragen. Und es sollte ein mehr als denkwürdiges werden …

Den Auftakt des Finaltages machten wie gewohnt die Juniorinnen und Junioren. Hier brannte Vali Höll eine Fabelzeit in den staubigen Hang. Die junge Österreicherin ließ ihren Konkurrentinnen nicht den Hauch einer Chance und setzte sich mit über 12 Sekunden Vorsprung vor Anna Newkirk durch. Besonders bemerkenswert dabei: Vali Höll hätte mit ihrer Zeit auch bei den Elite-Frauen gewonnen – das gab es noch nie. Ähnlich dominant wie Vali Höll bei den Juniorinnen tritt derzeit Thibaut Daprela bei den Junioren auf. In Les Gets wurde der Franzose seiner Favoritenrolle gerecht, wenngleich sein Vorsprung vor den beiden Kanadiern Patrick Laffey und Seth Sherlock auf den Plätzen 2 und 3 ungewöhnlich knapp war. Generell ging es bei den Junioren sehr eng zur Sache: Gerade einmal 8 Sekunden trennten die 15 schnellsten Nachwuchs-Fahrer des Tages. Nach seinem heftigen Sturz in Andorra ist Thibaut Daprela derweil wieder voll auf Kurs und liegt in der Gesamtwertung nahezu uneinholbar vorne. Vor zwei Jahren gab es einen riesigen Hype um Finn Iles, der schon als Junioren-Fahrer als der zukünftige Downhill-Superstar gefeiert wurde. Gut möglich, dass Thibaut Daprela nach seinem Wechsel in die Elite noch schnelle um Siege mitfahren wird.

Amaury Pierron drang mit einem mehr als stürmischen Lauf an die Spitze des wieder einmal äußerst jungen Fahrerfeldes in Les Gets
# Amaury Pierron drang mit einem mehr als stürmischen Lauf an die Spitze des wieder einmal äußerst jungen Fahrerfeldes in Les Gets - dem Commençal-Fahrer gelang ein Lauf mit der perfekten Mischung aus Kontrolle und Wahnsinn. Damit steht das erste Mal seit zwei Jahren ein Franzose in Frankreich ganz oben auf dem Podium.
Mit ihrem Sieg hat sich Tracey Hannah weiter in der Gesamtwertung absetzen können
# Mit ihrem Sieg hat sich Tracey Hannah weiter in der Gesamtwertung absetzen können - die Australierin war über ihren zweiten Sieg der Saison extrem glücklich.
Thibaut Daprela setzt seine Siegesserie in Les Gets zwar fort, diesmal allerdings ungewöhnlich knapp
# Thibaut Daprela setzt seine Siegesserie in Les Gets zwar fort, diesmal allerdings ungewöhnlich knapp - hinter ihm landeten zwei Junioren aus dem ersten Jahrgang, was spannendes Racing für die nächste Saison verspricht.
Vali Höll war trotz lädiertem Körper in einer komplett anderen Liga unterwegs
# Vali Höll war trotz lädiertem Körper in einer komplett anderen Liga unterwegs - die Juniorin hätte mit ihrer Zeit sogar knapp das Elite-Rennen gewonnen.

Mit Spannung wurde das Finale der Frauen erwartet. Mit Myriam Nicole, Tahnée Seagrave und neuerdings auch Rachel Atherton fehlen derzeit die drei absoluten Überfliegerinnen der vergangenen Jahre verletzungsbedingt. Die Frau, die es derzeit zu schlagen gilt, ist Tracey Hannah, die in Les Gets ihren zweiten Sieg der Saison feiern konnte und im Ziel extrem ausgelassen und emotional feierte. Die Konkurrenz war der Australierin allerdings dicht auf den Fersen, allen voran Marine Cabirou: Die Französin wird von Rennen zu Rennen schneller und es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis sie ganz oben auf einem World Cup-Podium stehen wird. Die El Salvadorianerin Mariana Salazar feierte mit Platz 3 das beste Ergebnis ihrer Karriere, Nina Hoffmann nahm im Finale hingegen einen Gang raus und landete auf Rang 5. Nach ihrem heftigen Sturz in der Qualifikation stürzte die Juliana-Fahrerin auch im morgendlichen Training, sodass sie im Finale kein zu großes Risiko eingehen wollte – sicherlich eine sinnvolle Entscheidung in Anbetracht der derzeitigen Gesamtwertung. Dort liegt Nina Hoffmann auf Platz 4, wird aber in Val di Sole sicherlich Rachel Atherton überholen – die Britin wurde zeitgleich zum Finale in ihrer Heimat operiert, nachdem sie sich am ersten Trainingstag die Achillessehne gerissen hatte. In der Gesamtwertung hat Tracey Hannah nun nach gut der Hälfte der World Cup-Saison einen recht komfortablen Vorsprung vor Marine Cabirou.

Das dramaturgische Saison-Highlight sollte dann das Finale der Männer darstellen. Seit fast drei Jahren konnte kein Fahrer einen World Cup in seinem Heimatland gewinnen und nach der Qualifikation mit Amaury Pierron und Loïc Bruni auf 1 und 2 machten sich die tausenden französischen Fans berechtigte Hoffnungen, diese Serie endlich zu durchbrechen. Die erste Fabelzeit des Tages gelang jedoch einem frisch verheirateten Briten, den viele bereits abgeschrieben hatten: Brendan Fairclough gelang früh ein fantastischer Lauf, mit dem er letzten Endes nur hauchdünn das Podium verpasste. Besser war der Brite zuletzt vor 9 (!) Jahren. Laut wurde der Jubel dann, als Thomas Estaque auf die Strecke ging und bei den oberen Zwischenzeiten deutlich in Führung lag. Gut eine Minute vor dem Ziel riss dem Commençal 100%-Fahrer dann das Schaltwerk ab, sodass er nicht mehr aus den Wiesenkurven raussprinten konnte. Ohne diesen Defekt wäre er mit Sicherheit auf dem Podium gelandet – doch auch mit Platz 9 wird er nach einem durchwachsenen Saison-Start sehr zufrieden sein.

Die Zuschauermengen in Frankreich sind jedes Mal absolut beeindruckend
# Die Zuschauermengen in Frankreich sind jedes Mal absolut beeindruckend - nirgendwo sonst auf der Welt sind die Fans derart begeistert und enthusiastisch.
Wenn dann noch ein Franzose gewinnt …
# Wenn dann noch ein Franzose gewinnt …
… rasten Fans und Ex-Profis komplett aus.
# … rasten Fans und Ex-Profis komplett aus.

Ebenfalls extrem zufrieden dürfte David Trummer mit seinen derzeitigen Leistungen sein. Nach zwei Top 20-Ergebnissen zu Saisonbeginn fuhr er am vergangenen Wochenende in Andorra mit Platz 7 das beste Ergebnis seiner Karriere ein, nun folgte mit Rang 8 das nächste Hammer-Resultat für den Österreicher. In der Gesamtwertung hat er sich auf Platz 10 vorgeschoben – unfassbar! Brendan Fairclough wurde derweil von Laurie Greenland aus dem Hot Seat verdrängt: der junge Brite, der für MS Mondraker fährt, kommt immer besser in Schwung und landete letztlich auf einem starken dritten Rang. Loris Vergier hatte im Training vorm Finale einen heftigen Sturz und musste sich zwar hinter Laurie Greenland einreihen, dürfte aber in Anbetracht der Umstände über seiner Podium-Platzierung sehr glücklich sein. Für Troy Brosnan hat es derweil an dessen Geburtstag nur zu Platz 4 und damit zum schlechtesten Ergebnis seiner bisherigen Saison gereicht – ein weiteres Indiz für die unfassbare Konstanz, die der Australier Rennen für Rennen an den Tag legt.

Dann war alles angerichtet für das sensationelle Finale dieses denkwürdigen World Cups. Mit Loïc Bruni und Amaury Pierron standen der große Dominator dieser Saison und der Überflieger des Vorjahres als letzte Fahrer im Starthäuschen. Würde es dem Commençal-Piloten gelingen, die Sieges-Monarchie des Weltmeisters zu durchbrechen? Nach der Fahrt von Loïc Bruni wirkte das eher unwahrscheinlich, denn der Specialized-Pilot zauberte einen sensationellen Ritt auf das rutschige Parkett und nahm Platz auf dem Hot Seat. Spätestens jetzt waren die französischen Fans völlig aus dem Häuschen, schließlich würde definitiv ein Franzose in Les Gets gewinnen. Doch Amaury Pierron hatte das letzte Wort in dieser epischen Schlacht. Schon bei der ersten Zwischenzeit lag der junge Commençal-Fahrer deutlich vorne und ließ sich bis ins Ziel nicht mehr die Butter vom Croissant nehmen. Der Rest war pure Ekstase: Kettensägen, vor Freude weinende Zuschauer, in Frankreich-Skinsuits eskalierende Fans, noch mehr Kettensägen, Liberté, Égalité, Fraternité, Superbruné – und mittendrin der neue König Frankreichs!

Diashow: Downhill World Cup 2019 – Les Gets - Sturm und Drang – Fotostory vom Finale
Das war's aus Les Gets
Die französische Hymne ertönte bei praktisch allen World Cups der vergangenen Jahre, doch nie wurde sie so lautstark mitgesungen wie in Les Gets
Als letzter Fahrer des Tages war Amaury Pierron an der Reihe
Mike Jones hatte einen genialen Lauf und war auf Top 3-Kurs als er quasi aus einer flachen Kurve in der Wald-Sektion in die zweite Split-Zeit hineinstürzte.
les-gets-finale-0014
Diashow starten »

Juniorinnen

1 – Valentina Höll – 3:26.218 min

2 – Anna Newkirk – 3:38.996 min

3 – Lauryne Chappaz – 3:55.938 min

Anna Newkirk ist diese Saison die klare Nummer zwei bei den Juniorinnen
# Anna Newkirk ist diese Saison die klare Nummer zwei bei den Juniorinnen - Fort William hat gezeigt, dass sie Vali durchaus gefährlich werden kann. In Les Gets hingegen war nichts zu machen.
Durch den Ausfall von Mille Johnset hatten die anderen Juniorinnen die Chance, auf eine Top-Drei-Platzierung
# Durch den Ausfall von Mille Johnset hatten die anderen Juniorinnen die Chance, auf eine Top-Drei-Platzierung - Lauryne Chappaz konnte sich durchsetzen, lag jedoch mit 30 Sekunden Rückstand recht weit zurück.
Vali Höll hatte trotz Verletzung das wohl beste Rennen ihrer noch extrem jungen Karriere
# Vali Höll hatte trotz Verletzung das wohl beste Rennen ihrer noch extrem jungen Karriere - der Umstieg ins Elite-Feld wird sicher trotzdem nicht leicht, der Speed für eine sehr gute Platzierung ist jedoch jetzt schon da.
les-gets-finale-0004
# les-gets-finale-0004
les-gets-finale-0014
# les-gets-finale-0014
Vali Höll siegte wieder einmal vor Anna Newkirk
# Vali Höll siegte wieder einmal vor Anna Newkirk - Lauryne Chappaz hingegen war neu auf dem Podium.

Junioren

1 – Thibaut Daprela – 3:04.615 min

2 – Patrick Laffey – 3:06.276 min

3 – Seth Sherlock – 3:06.420 min

Jamie Edmonson ist nicht nur verdammt stylisch, sondern auch schnell
# Jamie Edmonson ist nicht nur verdammt stylisch, sondern auch schnell - in Les Gets reichte es jedoch nur für Platz 8.
Lucas Cruz hingegen hat seine Pace gefunden und schrammte mit Platz für nur knapp am Podium vorbei.
# Lucas Cruz hingegen hat seine Pace gefunden und schrammte mit Platz für nur knapp am Podium vorbei.
Stylisch und extrem schnell im ersten Junioren Jahr
# Stylisch und extrem schnell im ersten Junioren Jahr - Patrick Laffey wird nächstes Jahr zu den absoluten Favoriten gehören. Platz zwei 1,6 Sekunden hinter Thibaut Daprela kann sich auch jetzt schon sehen lassen.
Wieder etwas besser liefs für Kye A'Hern
# Wieder etwas besser liefs für Kye A'Hern - Platz vier wird nicht ganz sein Ziel sein, die Zeiten waren allerdings recht knapp.
Nicht wirklich überraschend kam der starke sechste Platz von Antoine Vidal
# Nicht wirklich überraschend kam der starke sechste Platz von Antoine Vidal - er ist eigentlich im Enduro-Sport heimisch und dominiert dort die Junioren-Klasse.
Richtig schnelle Downhill-Fahrer sind in der Mountainbike-Nation Kanada erstaunlich selten
# Richtig schnelle Downhill-Fahrer sind in der Mountainbike-Nation Kanada erstaunlich selten - scheinbar hat jetzt in den Rockys jedoch eine Fabrik aufgemacht, in der diese nur so vom Fließband purzeln. Seth Sherlock kam in Les Gets aus dem Nirgendwo und raste auf Platz drei.
Er ist und bleibt der Champion der Junioren-Klasse
# Er ist und bleibt der Champion der Junioren-Klasse - der Vorsprung dürfte für ihn jedoch unangenehm knapp gewesen sein. Nach seinem extrem heftigen Sturz im Rennlauf in Andorra wird Thibaut Daprela jedoch sicher einen Gang zurückgeschaltet haben.
Auch nach zwei Jahren voller Siege kann man sich noch auf dem Podium freuen!
# Auch nach zwei Jahren voller Siege kann man sich noch auf dem Podium freuen!
Thibaut Daprela siegte vor Patrick Laffey und Seth Sherlock.
# Thibaut Daprela siegte vor Patrick Laffey und Seth Sherlock.

Frauen

1 – Tracey Hannah – 3:27.600 min

2 – Marine Cabirou – 3:28.277 min

3 – Mariana Salazar – 3:29.771 min

4 – Eleonora Farina – 3:33.680 min

5 – Nina Hoffmann – 3:34.057 min

Miranda Miller hat dem Downhill-Sport im Winter den Rücken gekehrt und ist nicht ganz unerfolgreich in die EWS eingestiegen
# Miranda Miller hat dem Downhill-Sport im Winter den Rücken gekehrt und ist nicht ganz unerfolgreich in die EWS eingestiegen - beim Mini-Comeback in Les Gets schaffte sie es knapp in die Top 10.
Platz 13 für die Nummer 13
# Platz 13 für die Nummer 13 - Sandra Rübesam hat die Startnummer diesmal kein großes Glück gebracht.
Nina Hoffmann hat zwei Wochen voller Höhen und Tiefen hinter sich
# Nina Hoffmann hat zwei Wochen voller Höhen und Tiefen hinter sich - die Highspeed-Strecke von Les Gets bereitete ihr einige Probleme. Nach heftigen Stürzen in Training und Quali ließ sie es im Finale etwas ruhiger angehen und schaffte es noch knapp aufs hart umkämpfte Podium.
Viele Frauen hatten Probleme mit den teils heftigen Hucks auf der Strecke
# Viele Frauen hatten Probleme mit den teils heftigen Hucks auf der Strecke - während Features wie das Roadgap zwar hart, aber noch gut machbar waren, sorgte der extrem stumpfe Zielsprung für viel Kritik.
Das zweite Podium in Folge gabs für Eleonora Farina.
# Das zweite Podium in Folge gabs für Eleonora Farina.
Mit Caro Gehrig schaffte es auch eine reine Enduro-Spezialistin ins Finale.
# Mit Caro Gehrig schaffte es auch eine reine Enduro-Spezialistin ins Finale.
Tahnée Seagrave kuriert zwar immer noch ihre Verletzung aus Fort William aus, ist jedoch vor Ort und hilft Red Bull aus.
# Tahnée Seagrave kuriert zwar immer noch ihre Verletzung aus Fort William aus, ist jedoch vor Ort und hilft Red Bull aus. - Dennoch sieht sie aus, als ob sie es kaum erwarten könnte, wieder auf dem Rad zu sein.
Null Probleme mit den fiesen Hucks auf der Strecke hatte hingegen Mariana Salazar
# Null Probleme mit den fiesen Hucks auf der Strecke hatte hingegen Mariana Salazar - die kleine El Salvadorianerin gehört schon lange zu den stylischsten Frauen. Auf der französischen Vollgas-Strecke ballerte sie sich zum besten Ergebnis ihrer Karriere – Platz 3!
Der erste World Cup-Sieg für Marine Cabirou ist mehr als überfällig
# Der erste World Cup-Sieg für Marine Cabirou ist mehr als überfällig - die Scott-Fahrerin sieht von der ersten Trainingsminute super aggressiv und fokussiert aus und kann deutlich besser whippen als Team-Kollege Dean Lucas. Das Heim-Rennen in Les Gets wäre perfekt gewesen, sie musste sich aber knapp Tracey Hannah geschlagen geben.
Das Frauen-Feld ist aktuell stark dezimiert
# Das Frauen-Feld ist aktuell stark dezimiert - Tracey Hannah selbst meinte, dass sie bei den rutschigen Bedingungen auf einer so schnellen Strecke Angst vor einer Verletzung hatte. Für den Sieg hat es trotzdem gelangt.
Alle Lichter auf Grün für Tracey!
# Alle Lichter auf Grün für Tracey!
Die Polygon-Fahrerin war im Ziel sichtlich erfreut und erleichtert.
# Die Polygon-Fahrerin war im Ziel sichtlich erfreut und erleichtert.
Auch Marine Cabirou schient nicht niedergeschlagen zu sein, weil ihr der erste Sieg beim Heim-World Cup durch die Lappen gegangen ist.
# Auch Marine Cabirou schient nicht niedergeschlagen zu sein, weil ihr der erste Sieg beim Heim-World Cup durch die Lappen gegangen ist.
Gratulation von Tracey Hannah an Mariana Salazar, die mit einer grandiosen Fahrt Dritte wurde.
# Gratulation von Tracey Hannah an Mariana Salazar, die mit einer grandiosen Fahrt Dritte wurde.
Für Nina Hoffmann lief es diese Woche einfach nicht rund
# Für Nina Hoffmann lief es diese Woche einfach nicht rund - ein fünfter Platz an einem schlechten Tag ist allerdings auch ein Zeichen dafür, wie stark die Deutsche aktuell fährt.
Nach Platz fünf in Mont-Sainte-Anne 2018 folgt nun der Bronze-Rang für Mariana Salazar.
# Nach Platz fünf in Mont-Sainte-Anne 2018 folgt nun der Bronze-Rang für Mariana Salazar.
les-gets-finale-0118
# les-gets-finale-0118
les-gets-finale-0144
# les-gets-finale-0144
Tracey Hannah siegte vor Marine Cabirou, Mariana Salazar, Eleonora Farina und Nina Hoffmann.
# Tracey Hannah siegte vor Marine Cabirou, Mariana Salazar, Eleonora Farina und Nina Hoffmann.

Männer

1 – Amaury Pierron – 2:57.008 min

2 – Loïc Bruni – 2:59.360 min

3 – Laurie Greenland – 3:00.458 min

4 – Troy Brosnan – 3:01.145 min

5 – Loris Vergier – 3:01.514 min

Connor Fearon hat das Oldschool-Gehämmer in Les Gets extrem viel Freude bereitet
# Connor Fearon hat das Oldschool-Gehämmer in Les Gets extrem viel Freude bereitet - mit Platz 13 war der Flatpedal-Fahrer allerdings nicht ganz zufrieden.
Eddie Masters ist gerade nicht zu stoppen
# Eddie Masters ist gerade nicht zu stoppen - nach seinem grandiosen EWS-Sieg folgt Platz 11 DH World Cup, nur 1,2 Sekunden am Podium vorbei.
Silas Grandy schaffte als einziger deutscher Fahrer den Sprung ins Finale
# Silas Grandy schaffte als einziger deutscher Fahrer den Sprung ins Finale - dort langte es nach Problemen auf der Strecke dann allerdings lediglich für Platz 55.
Thomas Estaque hatte eine grandiose Fahrt und war auf Podiums-Kurs, als ihm in den flachen Wiesenkurven am Schluss die Kette riss
# Thomas Estaque hatte eine grandiose Fahrt und war auf Podiums-Kurs, als ihm in den flachen Wiesenkurven am Schluss die Kette riss - mit komplett verdreht hängendem Schaltwerk gab der Commençal-Fahrer alles und rettete noch Platz 9 ins Ziel.
Wieder richtig rund läuft es für Phil Atwill
# Wieder richtig rund läuft es für Phil Atwill - er hat sich scheinbar an sein neues und sehr weißes Cube Two15 gewöhnt und lag zwischendurch sogar auf Top 10-Kurs. Platz 18 am Ende kann sich allerdings auch sehen lassen.
Unter dem tosenden Jubel tausender französischer Fans gings über den letzten Huck-to-Flat ins Ziel.
# Unter dem tosenden Jubel tausender französischer Fans gings über den letzten Huck-to-Flat ins Ziel.
Ein paar heftige Einschläge musste Brook Macdonald übers Wochenende einstecken
# Ein paar heftige Einschläge musste Brook Macdonald übers Wochenende einstecken - gut, dass der Neuseeländer recht kompakt gebaut ist. Unter diesen Bedingungen kann sich Platz 15 wirklich sehen lassen.
Da die EWS auch erste letzte Woche in Frankreich Halt gemacht hat, haben einige Enduro-Spezialisten die Chance wahrgenommen, an einem Downhill World Cup teilzunehmen
# Da die EWS auch erste letzte Woche in Frankreich Halt gemacht hat, haben einige Enduro-Spezialisten die Chance wahrgenommen, an einem Downhill World Cup teilzunehmen - Remi Gauvin schaffte den Sprung ins Finale so locker flockig wie diesen Sprung über eine Straße.
Nicht so rund läuft es gerade für die beiden jungen Hoffnungsträger, Matt Walker …
# Nicht so rund läuft es gerade für die beiden jungen Hoffnungsträger, Matt Walker …
… und Finn Iles: letzterer schaffte wieder keinen sauberen Lauf und nahm zwischendurch eine ordentliche Bodenprobe.
# … und Finn Iles: letzterer schaffte wieder keinen sauberen Lauf und nahm zwischendurch eine ordentliche Bodenprobe.
Nach einem langsamen Start hat Luca Shaw unter dem Jubel der Fans Fahrt aufgenommen und sich noch knapp in die Top 20 katapultiert.
# Nach einem langsamen Start hat Luca Shaw unter dem Jubel der Fans Fahrt aufgenommen und sich noch knapp in die Top 20 katapultiert.
George Brannigan – oder wie wir ihn auch liebevoll nennen: der Hucklschorsch – schrubbt über das Roadgap wie Sven Väth einst über die Plattenteller im Cocoon.
# George Brannigan – oder wie wir ihn auch liebevoll nennen: der Hucklschorsch – schrubbt über das Roadgap wie Sven Väth einst über die Plattenteller im Cocoon.
Dean Lucas hatte kein leichtes Wochenende
# Dean Lucas hatte kein leichtes Wochenende - ein unbekannter Zuschauer – man munkelt ein MTB-News-Mitarbeiter – feuerte ihn immer wieder mit „Yeah Marine!“ an. Trotz der emotionalen Belastung fuhr er auf seinem neuen Scott Gambler Tuned in die Top 10.
Dakotah Norton konnte leider nicht an sein super Quali-Resultat anknüpfen.
# Dakotah Norton konnte leider nicht an sein super Quali-Resultat anknüpfen.
Brendan Fairclough war dieses Jahr verletzt, verpasste einige Rennen, war wenig auf dem DH-Bike unterwegs und heiratete vor einigen Wochen seine Freundin
# Brendan Fairclough war dieses Jahr verletzt, verpasste einige Rennen, war wenig auf dem DH-Bike unterwegs und heiratete vor einigen Wochen seine Freundin - trotzdem verpasste er das Podium in Les Gets nur um eine Zehntelsekunde. Platz 6 ist für ihn das beste Ergebnis seit vier Jahren, besser war er zuletzt vor sage und schreibe neun Jahren!
Immer stylisch, diesmal auch schnell
# Immer stylisch, diesmal auch schnell - besser hätte der Launch ihres neuen Downhill-Bikes für Scott kaum laufen können. Sie gewannen auch die Team-Wertung des Rennens.
Danny Hart fand einfach nicht in seinen Rennlauf rein und baute mehrere große Fehler ein
# Danny Hart fand einfach nicht in seinen Rennlauf rein und baute mehrere große Fehler ein - damit ist die bisher beeindruckende Konstanz des Briten unterbrochen.
Greg Minnaar verbesserte sich im Vergleich zu Andorra wieder deutlich …
# Greg Minnaar verbesserte sich im Vergleich zu Andorra wieder deutlich …
… fürs Podium hat es für den erfolgreichsten Downhill-Fahrer aller Zeiten allerdings nicht gereicht.
# … fürs Podium hat es für den erfolgreichsten Downhill-Fahrer aller Zeiten allerdings nicht gereicht.
Der frisch gebackene Vater Sam „Daddy Cool“ Blenkinsop mit viel Style über das letzte Roadgap.
# Der frisch gebackene Vater Sam „Daddy Cool“ Blenkinsop mit viel Style über das letzte Roadgap.
Hugo Frixtalon hatte vor zirka einem Jahr seinen Durchbruch in Val di Sole
# Hugo Frixtalon hatte vor zirka einem Jahr seinen Durchbruch in Val di Sole - seitdem fährt er fast durchgehend auf einem sehr hohen Niveau. Platz 14 in Les Gets für ihn.
Mike Jones hatte einen genialen Lauf und war auf Top 3-Kurs als er quasi aus einer flachen Kurve in der Wald-Sektion in die zweite Split-Zeit hineinstürzte.
# Mike Jones hatte einen genialen Lauf und war auf Top 3-Kurs als er quasi aus einer flachen Kurve in der Wald-Sektion in die zweite Split-Zeit hineinstürzte. - Der Brite hat die Geschwindigkeit, muss jetzt nur noch an der Konstanz arbeiten.
David Trummer hat zwar dieses Jahr kein Factory-Team, scheint sich bei den gierigen Geiern Erik Irmisch und Johann Potgieter vom Team Racing Dudes allerdings absolut zuhause zu fühlen.
# David Trummer hat zwar dieses Jahr kein Factory-Team, scheint sich bei den gierigen Geiern Erik Irmisch und Johann Potgieter vom Team Racing Dudes allerdings absolut zuhause zu fühlen.
Vollgas ins Ziel für den sympathischen Österreicher.
# Vollgas ins Ziel für den sympathischen Österreicher.
Den eher klein und schmal gewachsenen Laurie Greenland hätte man auf so einer Highspeed-Strecke eigentlich eher nicht auf der Rechnung
# Den eher klein und schmal gewachsenen Laurie Greenland hätte man auf so einer Highspeed-Strecke eigentlich eher nicht auf der Rechnung - doch Troy Brosnan hat schon oft genug gezeigt, dass man mit jeder Statur auf jeder Strecke schnell sein kann.
Laurie hatte einen super Lauf und schoss nach ziemlich genau einem Jahr Abstinenz wieder einmal aufs Podium.
# Laurie hatte einen super Lauf und schoss nach ziemlich genau einem Jahr Abstinenz wieder einmal aufs Podium.
Loris Vergier wäre in Andorra fast der zweite Sieg seiner World Cup-Karriere gelungen, doch das berühmte Momentum konnte er nicht ganz nach Les Gets mitnehmen
# Loris Vergier wäre in Andorra fast der zweite Sieg seiner World Cup-Karriere gelungen, doch das berühmte Momentum konnte er nicht ganz nach Les Gets mitnehmen - beziehungsweise: Kurz vor dem Finale bremste ihn ein heftiger Sturz mehr als unsanft aus.
Ein unsauber gekürzter Lenker ist für gewöhnlich ein guter Indikator für eine Aktion, die man nicht mal seinem schlimmsten Gegner wünscht.
# Ein unsauber gekürzter Lenker ist für gewöhnlich ein guter Indikator für eine Aktion, die man nicht mal seinem schlimmsten Gegner wünscht.
Wie durch ein Wunder hat Loris Vergier den Sturz ohne größere Verletzungen überstanden, war aber vorm Finale spürbar mitgenommen.
# Wie durch ein Wunder hat Loris Vergier den Sturz ohne größere Verletzungen überstanden, war aber vorm Finale spürbar mitgenommen.
Im Finale gelang es ihm dann, auf die Zähne zu beißen und einen starken Lauf ins Ziel zu bringen
# Im Finale gelang es ihm dann, auf die Zähne zu beißen und einen starken Lauf ins Ziel zu bringen - mit Platz 5 dürfte er in Anbetracht der Umstände sehr zufrieden sein.
Troy Brosnan ist seit vielen, vielen Jahren der Inbegriff von unfassbarer Konstanz
# Troy Brosnan ist seit vielen, vielen Jahren der Inbegriff von unfassbarer Konstanz - kaum zu glauben, dass der Australier am Tag des Finales gerade einmal zarte 26 Jahre jung geworden ist.
Ebenfalls kaum zu glauben: Platz 4 ist für ihn das schlechteste Resultat seiner aktuellen Saison!
# Ebenfalls kaum zu glauben: Platz 4 ist für ihn das schlechteste Resultat seiner aktuellen Saison!
Loïc Bruni brachte die schon davor beeindruckende Stimmung endgültig zur Explosion
# Loïc Bruni brachte die schon davor beeindruckende Stimmung endgültig zur Explosion - mit einem kontrollierten und gleichzeitig extrem schnellen Lauf setzte sich der Franzose an die Spitze.
Damit stand gleichzeitig fest: Es würde ein französischer Fahrer vor tausenden Fans beim Heim-Weltcup gewinnen!
# Damit stand gleichzeitig fest: Es würde ein französischer Fahrer vor tausenden Fans beim Heim-Weltcup gewinnen!
Als letzter Fahrer des Tages war Amaury Pierron an der Reihe
# Als letzter Fahrer des Tages war Amaury Pierron an der Reihe - alle Augen waren auf den schnellen Franzosen, der bereits die Qualifikation für sich entscheiden konnte, gerichtet. Würde es ihm gelingen, Loïc Bruni noch aus dem Hot Seat zu verdrängen?
Mit einem absoluten Wahnsinns-Run ließ Amaury Pierron seinen Konkurrenten nicht den Hauch einer Chance
# Mit einem absoluten Wahnsinns-Run ließ Amaury Pierron seinen Konkurrenten nicht den Hauch einer Chance - sein Vorsprung von über 2 Sekunden ist auf einer Strecke wie der in Les Gets praktisch eine halbe Ewigkeit. Selten wurde ein Sieg von den anwesenden Zuschauern so frenetisch gefeiert.
les-gets-finale-4774
# les-gets-finale-4774
les-gets-finale-9982
# les-gets-finale-9982
Ein auf dem Boden liegender Fan im Frankreich-Skinsuit wird von einem anderen Zuschauer, der einen Full Face-Helm ohne Visier und Sonnenbrille trägt, mit einer Kettensäge bespielt
# Ein auf dem Boden liegender Fan im Frankreich-Skinsuit wird von einem anderen Zuschauer, der einen Full Face-Helm ohne Visier und Sonnenbrille trägt, mit einer Kettensäge bespielt - Ein weiterer Zuschauer eskaliert völlig, daneben steht fährt ein Motorrad durchs Bild. Willkommen im ganz normalen Les Gets-Wahnsinn!
Der fünfte Sieg seiner Karriere dürfte für Amaury Pierron der wohl schönste gewesen sein!
# Der fünfte Sieg seiner Karriere dürfte für Amaury Pierron der wohl schönste gewesen sein!
Auch Laurie Greenland hatte mit einem starken Ergebnis und Rang 3 allen Grund, so schön wie immer zu strahlen!
# Auch Laurie Greenland hatte mit einem starken Ergebnis und Rang 3 allen Grund, so schön wie immer zu strahlen!
Vor dem Rennen haben Brendan Fairclough und Sven Martin eine Wette abgeschlossen
# Vor dem Rennen haben Brendan Fairclough und Sven Martin eine Wette abgeschlossen - wenn es der Brite schaffen würde, in diesem Jahr in die Top 10 zu fahren, dann darf er Sven Martins Augenbrauen abrasieren. Die Fotografen-Legende war sich seiner Sache wohl ein bisschen zu sicher … für Brendan Fairclough war es derweil ein grandioser Tag!
Wenn Loris Vergier eines Tages keine Lust mehr auf seine Downhill-Karriere hat, dann könnte er wohl ohne weiteres als Schauspieler durchstarten
# Wenn Loris Vergier eines Tages keine Lust mehr auf seine Downhill-Karriere hat, dann könnte er wohl ohne weiteres als Schauspieler durchstarten - kurz nach dem Finale hatte er seinen großen Auftritt als Freddy Mercury-Double. Auch über seinen Platz auf dem Podium war er sehr glücklich.
Die französische Hymne ertönte bei praktisch allen World Cups der vergangenen Jahre, doch nie wurde sie so lautstark mitgesungen wie in Les Gets
# Die französische Hymne ertönte bei praktisch allen World Cups der vergangenen Jahre, doch nie wurde sie so lautstark mitgesungen wie in Les Gets - das war auch der Verdienst von Amaury Pierron.
Das Podium der Herren: Amaury Pierron gewinnt auf überragende Art und Weise vor Loïc Bruni und Laurie Greenland
# Das Podium der Herren: Amaury Pierron gewinnt auf überragende Art und Weise vor Loïc Bruni und Laurie Greenland - Troy Brosnan landet an seinem Geburtstag auf Platz 4, Loris Vergier komplettiert das Podest. Der Rest ist pure Ekstase!
Das war's aus Les Gets
# Das war's aus Les Gets - der kleine Ort in Frankreich hat nach einer 15-jährigen Pause ein mehr als beeindruckendes Renn-Comeback gefeiert. Auch in vielen Jahren wird man sich noch an diesen Samstag auf dem Mont Chéry erinnern. Wir ziehen unseren Hut und sagen Champs-Elysée!

Alle Artikel zum Downhill World Cup Les Gets 2019 | Alle Infos zum Downhill World Cup 2019

  1. benutzerbild

    xalex

    dabei seit 08/2003

    Irgendwie gehts halt immer nur um Renthal komischerweise...

    Aber eigentlich wollte ich schreiben: Super Photos, vielen DAnk!
  2. benutzerbild

    ride-FX

    dabei seit 12/2009

    Man sieht die auch bei 'normalos' brechen, manchmal auch bei den Mädels.

    Ich glaub viele hier überschätzen die Professionalität im WC Zirkus und manche Produkte sind einfach schlecht, egal wie sie gehyped werden. Gibt es nicht sogar seriöse Testergebnisse die das belegen?
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Arcbound

    dabei seit 03/2009

    Gegen das regelmäßige Tauschen der Lenker spricht, dass die Position der Bremsen bei einigen Fahrern auf den Lenkern markiert werden.
  5. benutzerbild

    Tyrolens

    dabei seit 03/2003

    Schaut euch mal an, wie vielem im WC Alulenker von Renthal fahren. Carbon trauen sich nur die wenigsten zu montieren.
  6. benutzerbild

    Akai

    dabei seit 03/2002

    Arcbound schrieb:

    Gegen das regelmäßige Tauschen der Lenker spricht, dass die Position der Bremsen bei einigen Fahrern auf den Lenkern markiert werden.

    Vlt brechen die ja deswegen... :ka:

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!