Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Remi Thirion – La Palma
Remi Thirion – La Palma
BL 8465
BL 8465
smug2
smug2
M3I7041
M3I7041
ThirionPalmaHD271016130637
ThirionPalmaHD271016130637
antoineHD4
antoineHD4
M3I8447
M3I8447
Williamutah2019avr
Williamutah2019avr
jeremamberieu241120181121214141
jeremamberieu241120181121214141
andreucatalonia04032020190255001
andreucatalonia04032020190255001
KilianBronAeolianIslandsJbliautard7
KilianBronAeolianIslandsJbliautard7
smug4
smug4
furiousbceditionHD022543061
furiousbceditionHD022543061
PaulCoudercFigeacFranceJbliautard2
PaulCoudercFigeacFranceJbliautard2
Figeac24032020193521002web 2
Figeac24032020193521002web 2
BL 9807
BL 9807
smug15
smug15
2
2
William2alpesfurious17 juillet 2019204111-8
William2alpesfurious17 juillet 2019204111-8
smug12
smug12
BL 7784 copie
BL 7784 copie
paulcoudercfigeac24 janvier 20201818530207
paulcoudercfigeac24 janvier 20201818530207
coloctrail12032020190058002
coloctrail12032020190058002
KilianBronAeolianIslandsJbliautard
KilianBronAeolianIslandsJbliautard
smug16
smug16

Man weiß nicht mehr, wofür Commençal bekannter ist: Die kompromisslosen Bikes oder die exzellente Media-Crew, die einige der besten Filmer und Fotografen der Bike-Szene umfasst. Da die vier Künstler normalerweise abseits des Rampenlichts hinter der Kamera stehen, möchte Commençal ihnen nun auch eine Chance geben, sich und ihre Arbeit zu präsentieren. Fotograf Jean-Baptiste Liautard macht den Anfang und zeigt uns seine 25 besten Fotos aus drei Jahren Arbeit!

Rémi Thirion – La Palma

Remi Thirion – La Palma
# Remi Thirion – La Palma

Dieses Foto habe ich während meines ersten Einsatzes für Commençal Bicycles auf der Insel La Palma im Jahr 2016 aufgenommen. Wir verbrachten dort unseren ersten Tag damit, die Insel zu erkunden, da wir nichts über sie wussten. Zum Glück hatten wir einen Führer und er erzählte uns, dass es in der Gegend einige Monate zuvor einen großen Waldbrand gegeben hatte und die Zone noch immer zu Asche verbrannt war.

Wir beschlossen, dorthin zu fahren und die Zone auszukundschaften, um zu sehen, wie sie aussah. Der Wald war völlig verbrannt und größtenteils schwarz, aber einige Zonen waren mit diesen orangefarbenen Nadeln bedeckt. Dies war eine Art unerwartete und surreale Landschaft, direkt vor unseren Augen! Es gab keinen Trail im Wald, so dass wir unsere eigenen Linien zum Shooten finden mussten. Ich erinnere mich, dass ich so viel Druck auf mich selbst ausübte, denn ich wusste, dass ich in dieser einzigartigen und vergänglichen Landschaft ein gutes Foto machen musste, aber ich hatte keine Ahnung, wie ich es machen sollte. Ich glaube, Rémi hat all die Magie vollbracht, als er anfing, durch diesen Graben zu fahren und diese kleine Kuppe zu scrubben. Ich wollte den natürlichen Farbkontrast der Gegend beibehalten, also verzichtete ich auf künstliches Licht, und wir warteten einfach darauf, dass die Sonne hinter den Wolken verschwand, um zu fotografieren.

Diashow: Commençal-Media-Crew – Kapitel 1: Die Top 25-Fotos von Profi-Fotograf JB Liautard
jeremamberieu241120181121214141
William2alpesfurious17 juillet 2019204111-8
KilianBronAeolianIslandsJbliautard7
BL 7784 copie
BL 8465
Diashow starten »

Louis Hamilton – Coronet Peak

BL 8465
# BL 8465

Coronet Peak ist vielleicht einer der schönsten Orte, an denen ich je gewesen bin. Wir sind nach Neuseeland gereist, um 2017 das neue Furious-Modell zu shooten. Ich war zum ersten Mal dort und das erste, was wir fotografieren wollten, war diese Hip, die irgendwo am Rande des berühmten Coronet Peak in der Nähe von Queenstown versteckt war. Louis kam von der nördlichen Insel und er ist diesen Sprung noch nie zuvor gesprungen, aber das Ziel war es, den Dreh bei Sonnenaufgang zu beginnen. Wir wachten sehr früh auf und begannen, mit unseren Stirnlampen durch die Gegend zu streifen, um endlich diese Hip zu finden. Nach ein paar Whips stürzte Louis und brach seinen Sattel, kurz bevor die Sonne über den Bergen aufging. Das war definitiv nicht ideal und nach 5 Minuten des Nachdenkens gingen wir zurück zum Auto und dachten, der Tag sei gelaufen. Auf dem Rückweg kreuzten sich unsere Wege mit zwei anderen Jungs, die zum Sprung gingen. Sie waren freundlicherweise damit einverstanden, uns einen Sattel zu leihen. Und auch wenn das Sattelrohr zu klein war, haben wir es mit Klebeband vergrößert und dank dieser Jungs unseren Morgenshoot beendet.

Cécile Ravanel – Tasmanien

smug2
# smug2

Das war für viele Leute der schlimmste Foto- und Fahrtag aller Zeiten. Im Jahr 2017 fand die zweite Runde der EWS in Derby, Tasmanien, statt und nach zehn Tagen perfekten Wetters könnte der Finaltag der schlimmste seit langer Zeit gewesen sein. Ein heftiger Sturm zog über das Gebiet hinweg und es regnete den ganzen Tag bis zur allerletzten Stage. Während ich versuchte, meine gesamte Ausrüstung mit meinem Regenschirm abzudecken, kam ich auf die Idee, meine Blitze zu verwenden. Ich musste das Setup unter dem Regen aufbauen und lief zu einem Baum in der Mitte der Strecke, um meine Blitzgeräte zusammen unter einer Plastiktüte aufzuhängen. Zum Glück ging alles gut und sie starben nicht. Ich wartete auf Cecile und machte das Foto, während sie die Blitze im Hintergrund versteckte.

Yoann Barelli – Squamish

M3I7041
# M3I7041

Die kanadische Westküste hat einige der schönsten Wälder, die ich je gesehen habe. Aber man kennt den Grund, warum alles so grün ist, wenn man schon einmal im Herbst, Winter und Frühling dort gewesen sind. Es regnet die meiste Zeit. Dieses Foto habe ich 2017 in Squamish aufgenommen. Ich glaube, wir kamen von einem Drehtag im Wald mit Yoann und seinem Hund Jackson zurück. Es wurde am Rande der Shuttle-Straße aufgenommen, kurz bevor wir nach Hause zurückkehrten. British Columbia ist zu dieser Jahreszeit wirklich lebendig: Lachse ziehen flussaufwärts und man kann leicht Hunderte von Adlern sehen, die nach ihnen fischen.

Rémi Thirion – La Palma

ThirionPalmaHD271016130637
# ThirionPalmaHD271016130637

Waldbrände gehören zu den schlimmsten Dingen, die in der Natur passieren können, aber unter all ihren schlechten Seiten hinterlassen sie eine leere Leinwand. Die Farben sind verschwunden und die Asche bedeckt alles – das macht die Zone wirklich fotogen. Ich habe dieses Foto auf der Insel La Palma aufgenommen, als ich 2016 für das neue Meta V4.2 fotografierte – im selben Wald wie die erste Aufnahme dieses Artikels, nur ein paar hundert Meter entfernt. Unser Bike war grau, ebenso wie das Outfit von Rémi, wodurch die ganze Szene fast wie ein Schwarz-Weiß-Bild aussieht.

Antoine Clément – Ardèche

antoineHD4
# antoineHD4

Ich verbringe viel Zeit in meinem Auto und fahre zu Foto-, Bike- oder Campingspots. Bei einer dieser Fahrten habe ich diesen Felsen gesehen. Nachdem ich viele Male davor vorbeigefahren war, wurde mir klar, dass die Sonne in einer aus meiner Sicht perfekten Position unterging – aber nur während des Winters. Also rief ich einen Kumpel an, und wir beschlossen, mit unseren Bikes dorthin zu fahren und das zu checken. Ich musste sehr weit weg sein und ein langes Objektiv verwenden, um den Hintergrund näher heranzuholen. Wir hatten Glück mit dem Wetter, denn die Sonne ging genau dort unter, wo ich es mir vorgestellt hatte. Das gab dem Bild diesen warmen Look und zeigte nur Schatten und Bergschichten.

Jeremy Berthier – Bourgoin

M3I8447
# M3I8447

Zwei Dinge, die ich liebe, wenn es um Fotografie geht, sind Silhouetten und Reflexionen, und ich wollte lange Zeit beides in einem einzigen Bild verwenden. Nach vielen Zeichnungen wusste ich, was ich wollte, aber es dauerte sechs Monate, bis ich die perfekten Bedingungen und endgültigen Ideen hatte. Jeremys Trail ist ein Kunstwerk, und dieser Sprung ist definitiv ein Höhepunkt. Ich wusste, dass ich ihn von der Seite fotografieren wollte, um diese Reflektion zu erhalten, aber zu dieser Jahreszeit war es wirklich trocken und natürlich war kein Wasser in der Nähe.

Als ich eine Schubkarre sah, die bei den Sprüngen herumstand, kam ich auf die Idee, sie mit Wasser zu füllen, um einen Spiegel zu schaffen. Da wir an diesem Tag keinen Wasserschlauch hatten, musste ich mit Wasserkanistern Rundfahrten zu einem kleinen Graben an der Straße machen. Nachdem ich am Nachmittag viel Zeit damit verbracht hatte, die Schubkarre zu justieren und das Wasser zu reinigen, war mein Spiegel schließlich für das Abendshooting fertig.

Wir hatten das Glück, ein paar Freunde zu haben, die uns in dieser Nacht mit dem Feuer halfen und den Rauch genau nach unseren Bedürfnissen regulierten. Die härteste Arbeit war die von Jeremy, da er fast blind den Trail fahren musste. Nachts Fahrrad zu fahren, ist so beängstigend, und ich kann den Athleten nicht genug danken, wenn sie unter solchen Bedingungen unterwegs sind. Nach ein paar Versuchen bekamen wir das Foto, genau wie ich es mir am Anfang vorgestellt hatte. Es war ein tolles Gefühl, endlich das Bild zu sehen, das ich monatelang in meinem Kopf hatte und das nun auf der Rückseite meiner Kamera angezeigt wurde.

William Robert – Green River

Williamutah2019avr
# Williamutah2019avr

Utah ist wahrscheinlich einer der ikonischsten Orte in der Freeride-Geschichte. Wenn man auf dem Highway durch diesen Bundesstaat fährt, scheint es am Straßenrand immer die gleiche Landschaft zu sein, aber die Wüste verändert sich ständig, je weiter man fährt. Die Farbe der Erde ist anders, die Form der Felsen ist nicht die gleiche und das Wetter ist fast jede Meile anders. Ich habe im Laufe der Jahre so viele Bilder von Green River gesehen und als Fotograf war es immer auf meiner Liste. Wir hatten die Gelegenheit, im vergangenen Frühjahr mit William Robert einen Ausflug dorthin zu machen, und wir waren alle beeindruckt von diesen braunen Felsen, die auf großen Haufen schwarzer Erde standen. Der Stein auf dem Bild war vielleicht der schönste, da er wie ein Meteor aussah. Es gab nichts, was fahrbar war oder in den Rahmen passte, den ich um ihn herum wollte, sodass die einzige Möglichkeit darin bestand, mit einem sehr langen Objektiv von unten zu fotografieren und William fuhr auf einem Grat einige Dutzend Meter vor dem Felsen.

Jéremy Berthier – Lyon

jeremamberieu241120181121214141
# jeremamberieu241120181121214141

Als ich diesen Wald nicht allzu weit von meinem Wohnort entfernt fand, wollte ich sofort ein Bikefoto dort drinnen machen. Aber ich wollte ihn auch erhalten, da das nicht die übliche Landschaft in Frankreich ist. Deshalb baute Jeremy für diese Aufnahme einen speziellen hölzernen Kicker, damit wir nicht im Wald graben mussten. Es war wirklich schwer, den perfekten Anlauf für den Sprung zu finden, und das Timing war knapp. Das Wetter war anfangs nicht auf unserer Seite, da es morgens sehr neblig sein sollte. Wir warteten vielleicht anderthalb Stunden unter den Wolken, bevor der Nebel kaum aufkam, und blieben 10 Minuten lang dort.

Andreu Lacondeguy – Barcelona

andreucatalonia04032020190255001
# andreucatalonia04032020190255001

Ich kenne Andreu nun schon seit einigen Jahren, aber dies war das erste Mal, dass wir uns richtig kennen gelernt haben, als er Anfang des Jahres bei Commençal unterschrieb. Im März fuhren wir nach Katalonien, um einen Willkommens-Artikel und einige Fotos zu machen. Nachdem wir einen Tag in Osor im Pure Riding Bike Park verbracht hatten, zogen wir in sein Haus, näher an Barcelona. Dieses Foto wurde am Ende des Tages in seinem Hof aufgenommen. Ich fragte Andreu, ob er den Sprung machen könne, der ganz unten auf seiner Line steht, während er oben einige Videoclips drehte. Der Trick war nicht schwer zu wählen, da Andreu einige der besten Supermans im Game raushauen kann. Normalerweise gibt es dort wahnsinnige Sonnenuntergänge, aber wir hatten nicht so viel Glück mit dem Wetter auf dieser Reise, sodass ein bewölkter Himmel ausreichen musste, was am Ende nicht allzu schlimm war.

Kilian Bron – Lipari Island

KilianBronAeolianIslandsJbliautard7
# KilianBronAeolianIslandsJbliautard7

Dieses Bild bringt mich jedes Mal zum Lächeln, wenn ich es ansehe – wahrscheinlich weil wir alle während der ganzen Fahrt zu unserem Aufnahmeort gelacht haben. Wir waren letzten Dezember mit Kilian Bron auf den Äolischen Inseln und unser einziges Transportmittel und Hotel war ein Segelboot. Das bedeutete, dass wir kein Transportmittel zu den Fotospots hatten – also mussten wir zu Fuß gehen, Taxis rufen oder noch besser, Roller mieten. Der Trail, den wir bei Sonnenuntergang fotografieren wollten, lag auf der anderen Seite der Insel. Wir waren etwas spät dran, sodass die einzige Möglichkeit, pünktlich dort zu sein, darin bestand, Kilian mit einem der Roller zu ziehen, der schon ziemlich schwer beladen war, da zwei Jungs jeweils eine Fototasche trugen. Wir waren nicht so schnell, wie es aussieht!

Jéremy Berthier – Bourgoin

smug4
# smug4

Es gibt einige Orte, an denen man so oft gewesen ist, dass man glaubt, man sei mit dem Fotografieren fertig. Das ist es, was ich mehr oder weniger dachte, nachdem ich in den letzten drei Jahren stundenlang an Jéremys Sprüngen nach neuen Ideen gesucht habe. Ich habe diesen Sprung noch nie zuvor fotografiert, da es der letzte der Strecke ist und er sich nicht in einem Gebiet befindet, das direkt von der Abendsonne getroffen wird. Aber diesmal war eine wirklich große Pfütze an der Seite. Jéremy hatte vergessen, das Wasser in der Nacht davor abzustellen, und so füllte es dieses große Loch, das durch den Regen entstanden war. Es befanden sich jedoch viele tote Blätter an der Oberfläche, sodass ich einen guten Teil des Nachmittags damit verbrachte, die Blätter zu entfernen, und wir begannen am Ende des Tages mit einer kleinen Gruppe von Fahrer zu fotografieren. Gleich nach Sonnenuntergang sah der Himmel nicht mehr so toll aus, also warteten wir ein wenig und plötzlich wurde er rosa. Ich bat die Fahrer, noch ein paar Versuche im Dunkeln zu machen. Am Ende war dies das beste Bild.

Daniel Fleury – Vancouver Island

furiousbceditionHD022543061
# furiousbceditionHD022543061

Meine Beziehung zu Nebel und Blitzen ist ziemlich eng, würde ich sagen. Ich habe dieses Bild während einer Reise nach Vancouver Island mit Brendan Howey und Daniel Fleury aufgenommen, als wir für das neue Furious BC fotografierten. Am Ende des Tages beschlossen wir, einen Trail in einem Kahlschlag zu shooten. Das Wetter war so neblig, dass wir nicht einmal 15 Meter vor uns sehen konnten. Ich erinnere mich, dass Brendan und Daniel wegen des Regens ihre Brillengläser entfernen mussten. Als wir mit dem Biken fertig waren, sah ich diese Bäume, die mitten im Nirgendwo standen. Also bat ich Daniel, sich kurz dorthin zu setzen. Ich benutzte einen Blitz, um die ganze Szene zu beleuchten, da wir ohne ihn nicht viel sehen konnten.

Paul Couderc – Figeac

PaulCoudercFigeacFranceJbliautard2
# PaulCoudercFigeacFranceJbliautard2

Wenn wir über Mountainbike-Fotografie sprechen, sehen wir oft Actionbilder. Action ist zwar toll zu fotografieren, aber ich liebe es auch, das Geschehen vor und nach der Fahrt zu dokumentieren. Auf diesem Foto hat Paul vor seinem Haus sein Fahrrad im Regen geputzt. Wir alle kennen dieses Gefühl, wenn man müde ist von der Fahrt bei schlechtem Wetter und man muss sein Fahrrad erst noch reinigen, bevor man selbst duschen kann. Ich habe zwei Blitze mit orangefarbenen Gels verwendet, um diesen Gegenlichteffekt und diese Farbe zu erzeugen.

Paul Couderc – Figeac

paulcoudercfigeac24 janvier 20201818530207
# paulcoudercfigeac24 janvier 20201818530207

Ich habe im letzten Jahr einige Konzepte mit Paul ausprobiert und dies war eines der letzten. Wir hatten die Idee, Mehl auf dem Kicker zu verwenden, um einem klassischen Sprung-Foto etwas Textur zu verleihen. Nach ein paar Versuchen stellten wir fest, dass das Mehl auf dem Kicker nicht ausreichte, und Pauls Bruder Adrien half uns, indem er kurz vor dem Sprung etwas Mehl in die Luft warf. Wir machten ein paar Anläufe und bekamen dieses Foto beim letzten Versuch mit Mehl.

Jéremy Berthier – Bougoin

BL 9807
# BL 9807

Die Momente vor Sonnenaufgang sind oft so gut wie der Sonnenaufgang selbst. Wir beschlossen, ein Morgenfoto von Jéremys Sprüngen zu machen, aber wir wussten nicht wirklich, was für ein Wetter zu erwarten war, da sich seine Sprünge in einem Tal befinden. Ich wohne eine halbe Stunde von seinem Spot entfernt und während der ganzen Fahrt konnte ich wegen des dichten Nebels nichts sehen. Als ich vor Ort ankam, klarte es plötzlich auf, aber es gab immer noch einige niedrige Nebelbänke über den Feldern um die Sprünge herum, sodass wir dort noch ein paar Aufnahmen machten, bevor die Sonne aufging.

Myriam Nicole – Morzine

smug15
# smug15

Die Herbstsaison mag ich am liebsten. Ich hatte nie die Gelegenheit, um diese Jahreszeit in Chile oder Colorado zu fotografieren, aber die Alpen sind auch nicht schlecht. Im vergangenen Oktober beschlossen wir, mit Myriam für eine Woche nach Morzine zu fahren. Mit der World Cup-Saison ist es durch die DH-Rennen wirklich schwierig, während des Jahres Zeit zum Fotografieren zu finden, und es war erst mein zweites Mal, dass ich mit Myriam außerhalb eines Rennens arbeitete. Der Bikepark war natürlich geschlossen, aber wir haben es trotzdem geschafft, ein paar Fotos auf den Hauptstrecken zu machen. Diese sind nicht am einfachsten zu fotografieren, da die Strecke meistens ziemlich breit ist, aber zumindest ist sie schnell und wir mussten nichts bauen. Die orangen Bäume rund um den Ort ließen eine klassische Strecke irgendwie besonders aussehen.

Paul Couderc – Figeac

2
# 2

Einige Sprünge sind perfekt zum Fahren, aber schwer zu fotografieren. Dieser befindet sich am Fuße eines Feldes, an dessen Seite sich ein Wald befindet, der das Licht des Sonnenuntergangs verdeckt. Es gibt nicht viele Möglichkeiten, gutes Licht darauf zu bekommen, deshalb habe ich mich dafür entschieden, ihn nach Sonnenuntergang mit ein paar Blitzen zu fotografieren. Ich wollte wieder Rauch verwenden, um den dunklen Hintergrund zu verdecken, aber es ist gar nicht so einfach, einen so großen Rahmen mit Rauch zu bedecken. Wir mussten eine ganze Reihe von großen Feuern an der Seite des Sprungs aufstellen und dann half uns Pauls Bruder, den Rauch zu erzeugen, indem er etwas grünes Gras auf die Feuer warf.

William Robert – Les 2 Alpes

William2alpesfurious17 juillet 2019204111-8
# William2alpesfurious17 juillet 2019204111-8

Wir haben 2 Jahre lang an diesem Projekt gearbeitet. Ich habe von einem großen Hip in den Bergen geträumt, mit perfektem Abendlicht. Das ist so ziemlich der Traum eines jeden Mountainbike-Fotografen, aber es ist definitiv nicht einfach, ihn zu verwirklichen. Dank Les 2 Alpes konnten wir auf einem perfekt exponierten Feld oben in den Bergen eine Line graben. Aufgrund einiger technischer und logistischer Probleme hatten William und zwei Freunde nur vier Tage Zeit, um die gesamte Line zu graben – sie hatten keine Zeit, die Hip so groß zu machen, wie wir wollten, aber am Ende war es trotzdem nicht allzu schlimm. Ein paar Tage später fuhren wir mit William und den anderen Jungs vom Mediateam für eine Woche Dreharbeiten dorthin. Eine Traumline, perfektes Licht und William Robert – alles war an seinem Platz, um schöne Inhalte zu produzieren. Wir hatten eine ganze Line zu fotografieren und zu fahren, aber wir konnten nicht genug davon bekommen, diese Hip zu shooten, die offensichtlich der Höhepunkt der Line war.

Nicolas Mazzoleni – Grenoble

smug12
# smug12

Ich bin schon so oft an diesen großen Walnussfeldern vorbeigekommen und dachte immer, dass sie für ein Fotoshooting interessant sein könnten. Nachdem ich einige Zeit mit einer Karte verbracht hatte, um den perfekten Ort zu finden, fand ich diese kleine und gerade Straße mitten in einem Feld. Dann bat ich einen meiner Freunde, sich an einem Wintermorgen an diesem Ort zu treffen, um zu sehen, was möglich ist und was nicht. Ich brachte einen großen Spiegel mit, um diese Reflexion am unteren Rand des Rahmens zu erhalten. Das war mehr oder weniger nur eine Erkundungsmission – aber letztendlich gefällt mir dieses Foto und ich bin nie zurückgekommen, um dort etwas anderes zu fotografieren.

Quinn Hanley & William Robert – Kamloops

BL 7784 copie
# BL 7784 copie

Im Jahr 2018, gleich nach Crankworx Whistler, unternahmen wir eine 7-tägige Reise in BC zwischen Spences Bridge und Kamloops. Überall um den Ort herum gab es eine große Anzahl von Waldbränden, die zu einer rauchigen Atmosphäre in einem riesigen Gebiet führten. Ich erinnere mich, dass ich in Vancouver gelandet bin, ohne vom Flugzeug aus bis zum Boden sehen zu können. Der Rauch war so dicht, dass er das Sonnenlicht blockierte und das Einzige, was wir am Himmel sehen konnten, war eine rote Kugel. Zumindest war der Rauch in der Luft gut für Fotos und deshalb fuhren wir am letzten Abend der Reise zur Kamloops Bike-Ranch, um unter diesen Bedingungen ein wenig zu fotografieren.

Paul Couderc – Figeac

Figeac24032020193521002web 2
# Figeac24032020193521002web 2

Wir haben drei Abende gebraucht, um dieses Foto zu bekommen, weil wir nicht berechnet haben, wie schwer es sein würde. Das Timing einer Aufnahme wie dieser muss sehr präzise sein, da Paul den Sprung treffen musste, als es wirklich dunkel wurde, aber er immer noch ein wenig sehen konnte. Unser erster Struggle war der Rauch. Auch wenn es überhaupt keinen Wind gab, bemerkten wir, dass der Rauch in den ersten zehn Minuten den Hügel hinauf und dann in die andere Richtung ging. Es war super schwer zu kontrollieren und der Rauch blieb viel zu niedrig am Boden. Am nächsten Tag machten wir größere Feuer, sodass die Hitze den Rauch höher trieb. Leider wehte der Wind seitlich auf die Kamera zu und es war für Paul unmöglich, etwas zu sehen. Am dritten Abend hatten wir Glück und da wir aus unseren früheren Fehlern gelernt haben, ging alles glatt.

Jéremy Berthier – Lyon

coloctrail12032020190058002
# coloctrail12032020190058002

Was ich liebe, wenn es um Fotografie geht, ist die Unsicherheit. Am frühen Nachmittag hatte ich Jéremy Berthier und Nicolas Terrier gefragt, ob sie Lust auf ein Sonnenuntergangs-Shooting auf ihrem Hometrail hätten. Wir alle hielten das für eine gute Idee, da die Sonnenuntergänge dort oben oft verrückt sind, mit der goldenen Sonne direkt an den Sprüngen. Als ich ankam, fing ich an, nach ein oder zwei Fotoideen zu suchen, aber am Ende funktionierte keine davon, da große Wolken ankamen und wir wussten, dass der Sonnenuntergang nicht stattfinden würde. Ich war etwas ratlos, aber kurz vor der Nacht begann es zu regnen und wir konzentrierten uns auf eine einzige Hip. Ich liebe es, mit Blitzlicht unter Regen zu fotografieren, aber es ist immer eine Herausforderung für meine Ausrüstung und die Athleten. Einer meiner Blitze, der auf der rechten Seite, hat bei den meisten Versuchen grundlos nicht geschossen, aber ich konnte keine Zeit verlieren und das Problem nicht lösen. Ich hatte Glück, denn plötzlich funktionierte er wieder – nur für dieses Foto. Es war nicht leicht für die Fahrer, aber sie wissen, wie gerne ich bei schlechten Wetterbedingungen arbeite, also sind sie jetzt wohl daran gewöhnt.

Kilian Bron – Lipari Island

KilianBronAeolianIslandsJbliautard
# KilianBronAeolianIslandsJbliautard

Nach einem Weckruf um 5 Uhr morgens auf unserem Segelboot mussten wir zum Sonnenaufgang die Spitze dieses Hügels erreichen. Nachts und bei Regen in eine 100 m hohe Sandgrube zu steigen, war nicht der beste Weg zu einem Bikespot, besonders wenn man gutes Licht für ein morgendliches Shooting erwartet. Als wir die Spitze dieses Bimssteinbruchs erreichten, hatten wir einige Minuten Zeit zum Atmen, bevor die Sonne schließlich unter den Wolken ihren Höhepunkt erreichte. Es regnete immer noch und im Hintergrund begannen Regenbögen aufzutauchen. Das blaue Meer im Hintergrund ist keine Lagune, aber seine Farbe verdankt es dem weißen Bimssand, der vom Steinbruch hinunter ins Meer fällt. Ich habe dieses Foto nach Kilians erstem Run den Hügel hinunter geschossen, als er auf dem Weg zu einem weiteren Run war, außer Atem, auf unebenem Boden, der jederzeit zusammenbrechen konnte.

Hugo Frixtalon – Sunshine Coast

smug16
# smug16

Dies war mit Sicherheit mein liebster Fototag vom letzten Jahr. Wir hatten das Glück, Zeuge eines ganzen Tages mit dichtem Nebel an der kanadischen Sunshine Coast zu werden. Es war schwer, ein einziges Foto aus diesem Shooting auszuwählen, aber da dieses Foto zum Pinkbike-Foto des Jahres gekürt wurde, fand ich, dass es seinen Platz hier verdient hat. Wir fuhren den ganzen Tag während des Shootings diesen Weg hinunter und das hier war so ziemlich der letzte Abschnitt, weil das Licht verblasste. Es wurde zu dunkel zum Filmen, also versuchte ich, diese Sharkfin mit Blitzlicht zu fotografieren –  nach ein paar Versuchen kamen wir zu diesem Ergebnis.

Welches Foto findet ihr am besten?

Text und Bilder: JB Liautard
  1. benutzerbild

    GG71

    dabei seit 02/2008

  2. benutzerbild

    gigawatt

    dabei seit 12/2008

    Was meint ihr, ist der beste Weg, wenn man sich so ein Foto zu Hause hinhängen will? So in DIN A2 ca. Einfach mal bei Commencal fragen und dann online drucken und zusenden lassen? Hat jemand Erfahrung damit? Wo /Wie würdet ihr das machen?
  3. benutzerbild

    Race_Pace

    dabei seit 06/2018

    gigawatt schrieb:

    Wo /Wie würdet ihr das machen?

    Ich würde ihm eine Mail schreiben und ihn fragen, ob ich eine private Lizenz für mein gewünschtes Bild bekomme.
  4. benutzerbild

    Hammer-Ali

    dabei seit 11/2016

    filiale schrieb:

    Irgendwie immer die gleiche Machart. Scheinwerfer im Hintergrund, Fahrer im Dunkeln vorbeispringen lassen. Nur die Umgebung wurde geändert. Bilder sind dennoch schick. Aber ich hätte mehr Kreativität erhofft.

    Da sprichste wahr. Aber geil bleibt dennoch geil, und da sind schon einige sehr geile Bilder dabei.
  5. benutzerbild

    Gregor

    dabei seit 02/2017

    gigawatt schrieb:

    Was meint ihr, ist der beste Weg, wenn man sich so ein Foto zu Hause hinhängen will? So in DIN A2 ca. Einfach mal bei Commencal fragen und dann online drucken und zusenden lassen? Hat jemand Erfahrung damit? Wo /Wie würdet ihr das machen?

    Wie schon vorgeschlagen, am besten bei ihm nachfragen. Eine Nachricht über Instagram könnte auch gehen.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!