Update 16. Mai 2022: Mit dem Community Ticket kommt man an einen vergünstigten Ticketpreis. Wie es funktioniert, erklärt der Veranstalter hier:

Für die erfolgreiche Umsetzung und Realisierung von Trail-Projekten benötigt es auch auf lokaler Ebene das entsprechende Know How und Netzwerk. Genau hier wollen wir Dir und Deiner lokalen Community in Zukunft noch besser helfen, attraktive Trail-Angebote zu realisieren.

Mit dem Community-Ticket bieten wir Dir die Möglichkeit, für nur ein Drittel des Preises (70 € statt 210 €) am digitalen Mountainbike Kongress 2022 teilzunehmen. Er findet am 24. & 25. Mai live statt – kann aber im Nachgang immer online abgerufen werden.

Um beim Kongress besser auf Deine Fragen und Bedürfnisse eingehen zu können, beantworte uns kurz die vier nachfolgenden Fragen. Im Anschluss erhältst Du einen Vouchercode um 1 von 40 Community-Tickets zu ergattern. Voraussetzung ist nur, dass Du Mitglied in einem Bike-Verein (DIMB, DAV, lokaler MTB-Verein etc.) bist.

Hier geht es zur Befragung!


Ursprüngliche Mitteilung vom 14. April 2022:

Wie entstehen aus Ideen Bike-Angebote? Der 7. deutsche Mountainbike-Kongress steht unter dem Motto „Gute Wege“ und findet am 24. und 25. Mai 2022 statt. Worum es geht und was auf dem Programm steht, erfahrt ihr hier in der Pressemitteilung.

Von der Idee zum Trail und darüber hinaus: Der siebte deutsche Mountainbike-Kongress am 24.+25. Mai 2022 zeigt Wege auf, wie aus Ideen Bike-Angebote entstehen. GUTE WEGE sind die Grundlage für gute Bike-Angebote. In Deutschland sowie in vielen anderen Ländern Europas ist der Zugang zu qualitativ hochwertigen Trails, abwechslungsreichen Bikeparks, wohnortnahen Pumptracks und erlebnisreichen Bike-Touren noch immer das Nadelöhr in der Entwicklung des Bikens.

„In diesem Jahr beschäftigen wir uns mit der Basis der Naturerholung und des Sports Mountainbiken – guten Wegen. Doch gute Wege gilt es auch in den Prozes-sen zu nehmen, um Räume nachhaltig attraktiv zu halten und gesellschaftliches Miteinander zu fördern. Diese spannende Brücke schlagen wir vom urbanen bis in den ländlichen Raum, vom Sauerland bis nach Australien.“ so Tilman Sobek zum Kongress (Mitglied des Vorstands, Mountainbike Tourismusforum Deutschland).

Der diesjährige Mountainbike-Kongress beschäftigt sich daher intensiv mit

  • der professionellen Planung und Schaffung
  • der Pflege und Instandhaltung
  • dem erfolgreichen Betrieb und der Weiterentwicklung von Bike-Infrastrukturen

Mit Expert:innen aus aller Welt schaffen wir Orientierung zu den Prozessen, die von einer Idee und dem Bedarf ausgehend, über Projektskizzen, Vorplanungen, Beteiligungsverfahren, Gutachten, Genehmigungen und der Umsetzung zu der Eröffnung neuer Bike-Angebote führen.

Der digitale Live-Event am 24.+25. Mai 2022

Mit abwechslungsreichen Vortragsformaten, kurzweiligen Dialogen, fachlichen Einordnungen sowie dem inspirierenden Blick auf internationale Benchmark-Projekte gestalten wir zwei spannende Tage voller Mountainbike-Wissen für die Praxis. Dazu beschäftigen wir uns u. a. mit folgenden Fragen:

  • Was macht einen guten Trail aus?
  • Wie gelingt die Umsetzung nachhaltiger Bike-Infrastruktur?
  • Welche Services tragen zu einer Weiterentwicklung von Bike-Angeboten bei?
  • Welche Kraft steckt in der Zusammenarbeit von Bike-Communities und Kommunen?
  • Wie gelingt ein zielführendes Wege- und Besuchermanagement?

Mit dabei: deutsche Best Practices und die Key Facts aus der intensivsten Untersuchung zu Umwelteinflüssen im Rahmen eines Bikeprojektes

Gleich zwei große Infrastrukturentwicklungen in Deutschland werden dieses Jahr näher beleuchtet. Der Grenztrail im mitteldeutschen Landkreis Waldeck-Frankenberg vereint 14 Städte und Gemeinden hinter einem gemeinsamen Ziel – der Errichtung einer umfangreichen Mountainbike-Destination. Wir klären die Auswirkungen auf den Wirtschafts- und Naturraum Wald, schauen auf den Einigungsprozess aller Stakeholder und die Erfolgsfaktoren.

Ganz in der Nähe entwickelt ein junges Team gerade im Sauerland einen neuen Bikepark. Das legendäre internationale Team um Whistler-Entwickler Tom Pro hat Großes vor und legt hier Hand an. Schon jetzt gibt es wegweisende Kooperationen und ein vielversprechendes Community-Sourcing.

Mit dem Warburton MTB Project geht es auf die internationale Bühne. Nach dem Blitzlicht mit Entwickler Glen Jacobs im letzten Jahr, liegt der Fokus 2022 auf der umfangreichen Umwelteinflusserhebung, die im Rahmen des Projekts durchgeführt wurde. Ganze 3.500 Seiten hat das Dokument und wir werden die Key-Learnings und den zugrundeliegenden Prozess teilen.

„Was wir vor allem auch in Deutschland brauchen: „Gute Wege close to home“ – und damit Biken im Alltag möglich machen. In der Stadt kann das durch Pumptracks oder kleine Jump-Parks möglich werden. Mehr wohnortnahe Trails sind das Ziel. Das spart nicht nur Autokilometer und Emissionen, sondern hält Menschen gesund und macht Regionen sexy.“ Nico Graaff (Geschäftsführer, Mountainbike Tourismusforum Deutschland).

Bewegungsförderung, Stadtentwicklung und erste Ergebnisse des MTB-Monitor 2022

Mit nationalen und internationalen Best Practices wird 2022 auch wieder über den Tellerrand geblickt. Es wird geklärt, welchen Einfluss ganz verschiedene Mountainbike-Projekte auf die Bewegungsförderung breiter Bevölkerungsschichten haben, welche Chancen Mountainbike-Projekte in der Stadtentwicklung bieten und wie das am Beispiel des Multisportparks in Riga umgesetzt wurde. Zudem präsentiert der Leiter der Marktforschung des Mountainbike Tourismusforums Stephan Grapentin die aktuellsten Ergebnisse aus dem MTB-Monitor 2022. Die repräsentative Erhebung wurde dieses Jahr internationalisiert und um den Fokus Infrastruktur verstärkt.

Weitere Infos zum Event: www.kongress.bike

Info und Fotos: Mountainbike Tourismusforum Deutschland e.V
  1. benutzerbild

    Hahnenkamm

    dabei seit 02/2021

    Ja so ist das in Deutschland. Es gibt so viele Auflagen aus so vielen Resorts, da traut sich oft auch ein wohlwollender Bürgermeister nicht aus der Deckung. Irgend einen Kläger wird es geben der irgend ein Insekt bemüht, um seinen Frieden zu bewahren.
    Mit Geld lässt sich das nicht so leicht stemmen. Wenn der Kommerz zuschlagen soll, wird der Bau immens teuer. Wer stellt sich schon ehrenamtlich auf den Trail, damit in den Hotels und der Gastronomie der Rubel rollt?(oh Gott, darf man das heute noch so schreiben?).
  2. benutzerbild

    franzam

    dabei seit 08/2003

    120 bis 180€ für einen Online-Kongress. So macht man Kohle. Fast wie bei Scientology
  3. benutzerbild

    LB Jörg

    dabei seit 12/2002

    120 bis 180€ für einen Online-Kongress. So macht man Kohle. Fast wie bei Scientology

    Mit arbeiten ist noch keiner reich geworden smilie

    G.smilie
  4. benutzerbild

    cxfahrer

    dabei seit 03/2004

    Online Fortbildungen bei meiner Kammer kosten auch 120€, für mich, für Nichtmitglieder 240€. Das ist also normal, es wird ja von der Steuer abgesetzt.

    Kommt aber immer auf die Qualität an.
  5. benutzerbild

    franzam

    dabei seit 08/2003

    Mit arbeiten ist noch keiner reich geworden smilie

    G.smilie
    Vor allem wenn man umsonst im Wald arbeitet, damit die Kinder Trails haben

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!