Im letzten Artikel behandelten wir die ersten Frästeile – bevor es nun mit Teil 9 unserer Artikelreihe zu unseren YouTube-Videos “Wir entwickeln einen Fahrradrahmen” von 77Designz weitergeht, wünschen wir euch nach unserer kurzen Winterpause noch ein frohes neues Jahr 2019! Und natürlich viel Spaß mit unseren Gedanken über die Rohrsätze und der anschließenden Diskussion.

Bei einer Kleinstserie, die man in Deutschland produziert, ist eines der größten Probleme, gescheite Rohre zu bekommen. Entweder sind sie zu dickwandig und damit zu schwer oder zu dünnwandig und damit nicht haltbar genug. Ein Import aus Asien lohnt noch nicht für erste Prototypen und eine Investition in Werkzeuge, um konifizierte Rohrsätze herzustellen, erst recht nicht.

Für eine Kleinstserie ist es gar nicht so einfach, die passenden Rohrsätze zu bekommen
# Für eine Kleinstserie ist es gar nicht so einfach, die passenden Rohrsätze zu bekommen

Insbesondere der Übergang zwischen Unterrohr und Steuerrohr ist mit normalen Rohren mit konstanter, nicht zu großer Wandstärke sehr kritisch und kann nach kurzer Zeit Risse bekommen. Was machen also die meisten? Ja genau, Gussets. Das wollten wir allerdings um jeden Preis vermeiden. Wir wollen eine schlichte, klare Formensprache. Da haben Gussets am Steuerrohr nichts zu suchen. Wer jetzt anmerkt, dass das Sitzrohr voll mit Gussets ist, hat recht, aber daran arbeiten wir gerade ebenfalls. Mit dieser Erkenntnis blieb uns also eigentlich nur übrig, das Mehrgewicht eines dickwandigen Rohres in Kauf zu nehmen.

Runde Rohre sollen für eine schlichte Formensprache sorgen
# Runde Rohre sollen für eine schlichte Formensprache sorgen

Oder doch nicht? Außen abdrehen erschien uns am Ende der Überlegungen als bester Kompromiss. Somit bekommen wir schon bei den ersten Prototypen auf das Zielgewicht von unter 3,2 Kg und wir testen relativ nah an dem, was auch in der Serie möglich wäre. Jemanden zu finden, der sich das bei einem 800 mm langen Rohr auch zutraut, war die nächste große Herausforderung. Am Ende haben wir eine CNC-Firma im Nachbarort gefunden, die sich nicht vor dem Job gescheut hat. Warum es so schwierig ist und wie viel Gewicht man sparen kann, seht Ihr hier im Video:

Für die Pilotserie haben wir jetzt doch schon in Werkzeug investiert und lassen uns schöne, gerade 3-fach konifizierte Rohre anfertigen, denn für die angestrebte Serienfertigung ist die Methode des Außenabdrehens nicht zu bezahlen.

Was sagt ihr zu unseren Plänen und Gedanken?


Alle Artikel zum 77Designz-Projekt

  1. benutzerbild

    Heckisack

    dabei seit 09/2008

    giaco77 schrieb:
    Weil wir die Artikel als Gast Autor selber schreiben und einfach zu viel um die Ohren haben. Ich Versuche den Rückstand aber aufzuholen.


    Ah, war mir nicht bewusst, das ist dann natürlich verständlich.
    Ich finde es auch spannend, solche Produkt-Stories von der Idee zur Verwirklichung zu verfolgen. Respekt auf jeden Fall vor dem was ihr da auf die Beine stellt.
  2. benutzerbild

    Starkbier

    dabei seit 02/2009

    giaco77 schrieb:
    Für die Pilotserie haben wir jetzt doch schon in Werkzeug investiert und lassen uns schöne, gerade 3-fach konifizierte Rohre anfertigen, denn für die angestrebte Serienfertigung ist die Methode des Außenabdrehens nicht zu bezahlen.


    Darf man nachfragen, was Werkzeuge für 3-fach konifizierte Rohre in etwa kosten? Und erfolgt die Fertigung der Rohre dann im asiatischen Raum oder gibt es da ebenfalls Möglichkeiten in Deutschland bzw. wäre das überhaupt euer Anspruch hier zu produzieren?

    Finde euer Projekt richtig richtig stark und interessant. Hoffe sehr, dass daraus ein Erfolg wird!
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    giaco77

    dabei seit 11/2006

    Starkbier schrieb:
    Darf man nachfragen, was Werkzeuge für 3-fach konifizierte Rohre in etwa kosten? Und erfolgt die Fertigung der Rohre dann im asiatischen Raum oder gibt es da ebenfalls Möglichkeiten in Deutschland bzw. wäre das überhaupt euer Anspruch hier zu produzieren?

    Finde euer Projekt richtig richtig stark und interessant. Hoffe sehr, dass daraus ein Erfolg wird!


    Die Werkzeugkosten für die Rohre sind überschaubar, aber die Mindestabnahmemenge liegt bei 300 Rohren. Das ist dann inklusive Import Kosten schon ein größeres Investment. Geschweißt wird dann aber auf Bestellung in Deutschland. Wir werden also nicht so 100% made in Germany wie Nicolai machen aber immerhin die wichtigsten Prozesse vor Ort machen.
  5. benutzerbild

    Phimi

    dabei seit 11/2006

    giaco77 schrieb:
    Wir werden also nicht so 100% made in Germany wie Nicolai machen aber immerhin die wichtigsten Prozesse vor Ort machen.


    Mir wäre allerdings neu, dass die Taiwanesen keine Rohre können
  6. benutzerbild

    giaco77

    dabei seit 11/2006

    Phimi schrieb:
    Mir wäre allerdings neu, dass die Taiwanesen keine Rohre können


    Habe ich nicht so klar geschrieben aber die Rohre kommen aus TW.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!