Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Für seine zehnte Saison auf Pivot hat er ein ganz besonderes Phoenix 29 bekommen.
Für seine zehnte Saison auf Pivot hat er ein ganz besonderes Phoenix 29 bekommen. - Wir haben uns das Carbon-Bike genauer angesehen.
Das Pivot Phoenix von Bernard Kerr setzt vorne und hinten auf 29"-Laufräder und verfügt insgesamt über viel Carbon.
Das Pivot Phoenix von Bernard Kerr setzt vorne und hinten auf 29"-Laufräder und verfügt insgesamt über viel Carbon. - Seit einigen Jahren ist der 1,79 m große Brite auf L-Rahmen unterwegs.
Für ganze 10 Jahre bei Pivot gab's eine ziemlich schicke Sonderedition für Bernard.
Für ganze 10 Jahre bei Pivot gab's eine ziemlich schicke Sonderedition für Bernard. - Er hat sich vom Privateer zum World Cup-Team-Chef hochgearbeitet … und ist dabei noch immer schnell Rad gefahren.
Bernard-Kerr-2480
Bernard-Kerr-2480
Bernard-Kerr-2538
Bernard-Kerr-2538
Pivot setzt bereits seit Jahren auf das von Dave Weagle entwickelte DW-Link-System.
Pivot setzt bereits seit Jahren auf das von Dave Weagle entwickelte DW-Link-System.
Ein spezieller Steuersatz macht den Lenkwinkel noch flacher als er ohnehin schon ist
Ein spezieller Steuersatz macht den Lenkwinkel noch flacher als er ohnehin schon ist - für Leogang könnte das Setup allerdings etwas zu viel des Guten sein.
Bernard-Kerr-2542
Bernard-Kerr-2542
Vorne werkelt die neue Fox 40 Factory-Federgabel in der RAD-Version (Racing, Application, Development).
Vorne werkelt die neue Fox 40 Factory-Federgabel in der RAD-Version (Racing, Application, Development).
Im Rahmen steckt ein Fox Float X2-Luftdämpfer
Im Rahmen steckt ein Fox Float X2-Luftdämpfer - in der Vergangenheit ist das Team spezielle Links für mehr Progression gefahren.
Vorne und hinten setzt Bernard Kerr auf den beliebten Maxxis Minion DHF-Reifen.
Vorne und hinten setzt Bernard Kerr auf den beliebten Maxxis Minion DHF-Reifen.
Reynolds stellt die wuchtigen Carbon-Felgen …
Reynolds stellt die wuchtigen Carbon-Felgen …
… die Naben stammen von Industry 9.
… die Naben stammen von Industry 9.
Kleines Gimmick
Kleines Gimmick - mit dem Ventildeckel kann man auch den Kern rausdrehen.
Bernard setzt auf einen 35 mm Alu-Lenker aus dem Hause Renthal
Bernard setzt auf einen 35 mm Alu-Lenker aus dem Hause Renthal - er verfügt über 30 mm Rise und ist 768 mm breit.
Neuerdings bevorzugt Bernard die XTR-Bremshebel
Neuerdings bevorzugt Bernard die XTR-Bremshebel - vor allem, weil er diese bereits an seinen Trailbikes fährt.
Am anderen Ende der Leitung kommt jedoch ein Shimano Saint-Sattel mit 203 mm Scheibe zum Einsatz.
Am anderen Ende der Leitung kommt jedoch ein Shimano Saint-Sattel mit 203 mm Scheibe zum Einsatz.
Der Shimano Saint-Downhill-Antrieb verfügt über 10 Gänge.
Der Shimano Saint-Downhill-Antrieb verfügt über 10 Gänge.
Bernard-Kerr-2478
Bernard-Kerr-2478
Bernard-Kerr-2490
Bernard-Kerr-2490

Es gibt wohl kaum einen anderen Fahrer im internationalen Downhill-Feld, der so vielgleisig fährt wie Bernard Kerr. Der Brite gehört nicht nur selbst zu den besten Downhillern des Planeten, sondern begeistert in den sozialen Netzwerken mit seinen Stoppie-Skills, glänzt als Video-Fahrer und ist gleichzeitig auch noch Team-Manager von Pivot Factory Racing. Wir haben uns sein Arbeitsgerät, das Pivot Phoenix 29-Downhill-Bike, genauer angeschaut.

2020 feiert Bernard Kerr sein 10-jähriges Jubiläum bei Pivot. Angefangen hat alles als aufstrebender britischer Privateer mit einem Sponsoring-Vertrag des lokalen Pivot-Vertriebs. Mittlerweile gehört Bernard zu den bekanntesten Downhillern des Planeten, fährt regelmäßig in die Top 20 im World Cup und ist Besitzer des Pivot Factory-Teams und damit Chef von Fahrern wie Ed Masters oder Morgane Charre. Zu diesem feierlichen Anlass hat Pivot ihm ein Phoenix 29 in einer speziellen 10-Years-Edition hingestellt – wir berichteten. Natürlich war Bernard auch im Rahmen des Crankworx-Festivals mit seinem Signature-Rad am Start und hat uns bereitwillig Rede und Antwort gestanden.

Bernard Kerr glänzt nicht nur mit guten Resultaten, sondern auch mit einem fantastischen Fahrstil.
# Bernard Kerr glänzt nicht nur mit guten Resultaten, sondern auch mit einem fantastischen Fahrstil.
Für seine zehnte Saison auf Pivot hat er ein ganz besonderes Phoenix 29 bekommen.
# Für seine zehnte Saison auf Pivot hat er ein ganz besonderes Phoenix 29 bekommen. - Wir haben uns das Carbon-Bike genauer angesehen.

Arbeitsgerät: Pivot Phoenix von Bernard Kerr

  • Fahrer Bernard Kerr (1,79 m, 77 kg)
  • Rahmen Pivot Phoenix 29, L, Carbon
  • Geometrie Reach: 460 mm / Lenkwinkel: 62,5° / Kettenstreben: 443 mm
  • Federweg 200 mm / 200 mm
  • Fahrwerk Fox 40 Factory / Fox Float X2 Factory
  • Laufräder Reynolds Black Label / 29″ / Carbon
  • Reifen Maxxis Minion DHF / 24 psi vorne / 28 psi hinten
  • Lenker Renthal Fatbar / 768 mm Breite
  • Bremsen Shimano XTR & Saint / 203 mm Scheiben
  • Schaltung Shimano Saint (1 x 10)
Das Pivot Phoenix von Bernard Kerr setzt vorne und hinten auf 29"-Laufräder und verfügt insgesamt über viel Carbon.
# Das Pivot Phoenix von Bernard Kerr setzt vorne und hinten auf 29"-Laufräder und verfügt insgesamt über viel Carbon. - Seit einigen Jahren ist der 1,79 m große Brite auf L-Rahmen unterwegs.
Diashow: Arbeitsgerät: Pivot Phoenix 29 von Bernard Kerr
Bernard-Kerr-2480
Bernard-Kerr-2490
Kleines Gimmick
Bernard-Kerr-2542
Am anderen Ende der Leitung kommt jedoch ein Shimano Saint-Sattel mit 203 mm Scheibe zum Einsatz.
Diashow starten »

Rahmen und Geometrie

Seit zwei bis drei Jahren ist Bernard auf einem Pivot Phoenix in Rahmengröße Large unterwegs – davor bevorzugte der mit 1,79 m nicht gerade kleine Fahrer immer Medium-Rahmen. Nach dem ihn Pivot-Chef Chris Cocalis persönlich jedoch bedrängt hat, endlich ein größeres Rad auszuprobieren, hat der Brite es getestet und ist dabei geblieben. Alle anderen Modelle bevorzugt er jedoch weiterhin in M. Mit 460 mm Reach ist das Phoenix 29 allerdings immer noch nicht allzu groß, dafür allerdings ordentlich flach. Den standardmäßigen 62,5°-Lenkwinkel hat Bernard mit einem anderen Steuersatz noch weiter abgeflacht. Allerdings überlegt er sich, diesen für die kommende Weltmeisterschaft in Leogang wieder auszubauen – schließlich ist die dortige Strecke alles andere als steil. Vorher möchte er allerdings checken, ob es nicht vielleicht doch eine coole, anspruchsvolle neue untere Sektion gibt.

Für ganze 10 Jahre bei Pivot gab's eine ziemlich schicke Sonderedition für Bernard.
# Für ganze 10 Jahre bei Pivot gab's eine ziemlich schicke Sonderedition für Bernard. - Er hat sich vom Privateer zum World Cup-Team-Chef hochgearbeitet … und ist dabei noch immer schnell Rad gefahren.
Bernard-Kerr-2480
# Bernard-Kerr-2480
Bernard-Kerr-2538
# Bernard-Kerr-2538
Pivot setzt bereits seit Jahren auf das von Dave Weagle entwickelte DW-Link-System.
# Pivot setzt bereits seit Jahren auf das von Dave Weagle entwickelte DW-Link-System.

Bis auf den Steuersatz entspricht die Geometrie der des normalen Pivot Phoenix 29. Damit sein schicker Signature-Rahmen weiterhin so schick bleibt, wird er zudem von einem Dyedbro-Rahmenschutz bedeckt. Das Gewicht weiß Bernard übrigens selbst nicht – mit dem ganzen Carbon am Rad sollte es allerdings nicht allzu hoch liegen.

Ein spezieller Steuersatz macht den Lenkwinkel noch flacher als er ohnehin schon ist
# Ein spezieller Steuersatz macht den Lenkwinkel noch flacher als er ohnehin schon ist - für Leogang könnte das Setup allerdings etwas zu viel des Guten sein.
Bernard-Kerr-2542
# Bernard-Kerr-2542

Fahrwerk und Setup

An der Front sorgt bei Bernards Phoenix 29 die neue Fox 40 Factory-Federgabel in der 29″-Version für Grip. Hinten bevorzugt er den Fox Float X2 Factory-Luftdämpfer. Da das Phoenix insgesamt einen eher linearen Hinterbau hat, setzen so ziemlich alle Teamfahrer auf progressivere Luftdämpfer. Von seinem genauen Setup hat Bernard gar keine Ahnung – das weiß nur sein Mechaniker. Es fällt jedoch ziemlich hart aus, was auch gut zu seinem eher aktiven Fahrstil passt. Insgesamt sagt er, dass er aufgrund der anhaltenden Pandemie noch keine Chance hatte, seine neuen Parts entsprechend zu testen.

Vorne werkelt die neue Fox 40 Factory-Federgabel in der RAD-Version (Racing, Application, Development).
# Vorne werkelt die neue Fox 40 Factory-Federgabel in der RAD-Version (Racing, Application, Development).
Im Rahmen steckt ein Fox Float X2-Luftdämpfer
# Im Rahmen steckt ein Fox Float X2-Luftdämpfer - in der Vergangenheit ist das Team spezielle Links für mehr Progression gefahren.

Laufräder und Reifen

Das Bike von Bernard Kerr rollt an Front und Heck auf klassischen Maxxis Minion DHF-Reifen in 29″-Größe. Diese sind auf Reynolds-Carbon-Felgen aufgezogen, die sich wiederum auf edlen Industry 9 Hydra-Naben drehen. Im Inneren herrscht ein Druck von 24 bis 25 psi an der Front und 28 psi am Heck. Auf Inserts hingegen verzichtet der Brite gänzlich. Mit seiner Reifen-Felgen-Kombination kann er nach eigener Aussage die Reifen einfach mit einer normalen Standpumpe tubeless montieren und braucht dazu keinen Kompressor oder ein Insert. Eine kleine Besonderheit sind die blauen Peaty’s Ventile.

Vorne und hinten setzt Bernard Kerr auf den beliebten Maxxis Minion DHF-Reifen.
# Vorne und hinten setzt Bernard Kerr auf den beliebten Maxxis Minion DHF-Reifen.
Reynolds stellt die wuchtigen Carbon-Felgen …
# Reynolds stellt die wuchtigen Carbon-Felgen …
… die Naben stammen von Industry 9.
# … die Naben stammen von Industry 9.
Kleines Gimmick
# Kleines Gimmick - mit dem Ventildeckel kann man auch den Kern rausdrehen.

Komponentencheck

Beim Cockpit vertraut Bernard auf Renthal und sagt, dass ihm der Lenker mit 35 mm Klemmdurchmesser besonders gut gefällt. Sein Renthal Fatbar besteht allerdings ausnahmsweise aus Aluminium, ist 768 mm breit und verfügt über 30 mm Rise. Er wird von einem 45 mm Renthal-Vorbau geklemmt, an den Enden sitzen DMR Deathgrips. Neuerdings befinden sich auch am Downhill-Bike von Bernard Kerr die Shimano XTR-Hebel, die Saint-Bremssättel betätigen. Zuvor war eine normale Saint-Bremsanlage montiert – allerdings möchte Bernard, dass sich alle seine Bikes möglichst gleich anfühlen. Und da die Trailbikes über XTR-Bremsen verfügen, haben es diese nun auch an das Downhill-Bike geschafft.

Bernard setzt auf einen 35 mm Alu-Lenker aus dem Hause Renthal
# Bernard setzt auf einen 35 mm Alu-Lenker aus dem Hause Renthal - er verfügt über 30 mm Rise und ist 768 mm breit.
Neuerdings bevorzugt Bernard die XTR-Bremshebel
# Neuerdings bevorzugt Bernard die XTR-Bremshebel - vor allem, weil er diese bereits an seinen Trailbikes fährt.
Am anderen Ende der Leitung kommt jedoch ein Shimano Saint-Sattel mit 203 mm Scheibe zum Einsatz.
# Am anderen Ende der Leitung kommt jedoch ein Shimano Saint-Sattel mit 203 mm Scheibe zum Einsatz.

Auch der Antrieb kommt von Shimano und stammt aus der Saint-Serie. Im Gegensatz zu einigen anderen World Cup-Fahrern ist eine reguläre 10-fach-Kassette aus dem Rennradbereich montiert, keine auf sieben Gänge reduzierte MTB-Kassette. Eine eigentlich für Enduro-Bikes vorgesehene MRP AMg-Kettenführung sorgt für einen sicheren Lauf der Kette und schützt das Kettenblatt. Zudem setzt Bernard auf Klickpedale von Crankbrothers. Eine Neuerung für 2020 ist der leicht höhere Sattel, was auch darauf zu führen ist, dass er nicht den hinten ausgeschnittenen WTB High Tail-Sattel nutzt, sondern ein anderes WTB-Modell.

Der Shimano Saint-Downhill-Antrieb verfügt über 10 Gänge.
# Der Shimano Saint-Downhill-Antrieb verfügt über 10 Gänge.
Bernard-Kerr-2478
# Bernard-Kerr-2478
Bernard-Kerr-2490
# Bernard-Kerr-2490

Wie gefällt euch das Pivot Phoenix 29 von Bernard Kerr?


Hier findest du weitere Arbeitsgeräte von den Stars der Mountainbike-Szene:

  1. benutzerbild

    xMARTINx

    dabei seit 12/2006

    Evtl sollte er den Steuersatz drin lassen, im Leogang kommt wohl eine ordentlich steile Passage dazu
    Die Strecke in Innsbruck sieht auf Videos auch nicht wirklich bedeutend steiler als Leogang aus

    Bikecheck vom Atherton oder Mondraker wäre cool
  2. benutzerbild

    ---

    dabei seit 07/2011

    Frage: warum der saint bremssattel wenn die neuen Shimanos doch die gleiche bremskraft haben sollen als die saint?
    Er hatte die Dinger noch rumliegen. Deswegen hat er sie drangebaut.
  3. benutzerbild

    Deleted 410405

    dabei seit 01/1970

    Wie oft wird denn das Bike noch hier vorgestellt ?!
  4. benutzerbild

    Daniel_R_aus_S

    dabei seit 02/2018

    Geiles gerät. Mein dealer vor Ort hatte sogar so ein Collectors edition da. Also eins der 30stk weltweit. War auch schon verkauft. Schon interessant, dass es tatsächlich Leute gibt, die sich nen Downhiller für über 10k€ kaufen und dann damit im Park hacken.

    Ob Bernard Kerr jetzt xtr oder Saint fahren muss, wird Bernard Kerr (oder Shimano) wohl am besten wissen. smilie
  5. benutzerbild

    Aggro_Corn

    dabei seit 08/2002

    Geiles gerät. Mein dealer vor Ort hatte sogar so ein Collectors edition da. Also eins der 30stk weltweit. War auch schon verkauft. Schon interessant, dass es tatsächlich Leute gibt, die sich nen Downhiller für über 10k€ kaufen und dann damit im Park hacken.

    Was soll man damit sonst machen? Die DHler der großen Firmen (nicht Versender) liegen doch alle um die 10k€.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!