Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Alessandra Keller wurde 2018 in Lenzerheide U23-Weltmeisterin
Alessandra Keller wurde 2018 in Lenzerheide U23-Weltmeisterin - Das Jahr 2021 startete für die junge Schweizerin noch nicht optimal, doch nach einer Knieverletzung ist sie voll zurück im Training und könnte bei den anstehenden Rennen durchaus in der Spitze mitmischen!
Das Thömus Lightrider WC von Alessandra Keller
Das Thömus Lightrider WC von Alessandra Keller - Das Bike strotzt vor etlichen edlen Parts und Hightech, wohin das Auge reicht. Optisch bewegt sich das Bike auf alle Fälle in der Champions League.
Der Name des Modells prangt auf dem Oberrohr ...
Der Name des Modells prangt auf dem Oberrohr ...
... und auf der Kettenstrebe steht dick und fett, in welchen Rennen es am ehesten glänzen soll.
... und auf der Kettenstrebe steht dick und fett, in welchen Rennen es am ehesten glänzen soll.
DSCF0107
DSCF0107
Keller setzt bei ihrem Renngefährt auf einen Serienrahmen in Größe L
Keller setzt bei ihrem Renngefährt auf einen Serienrahmen in Größe L - In Expertengesprächen werden in Bezug auf lange und flache Geometrien oft der Begriff „modern“ verwendet. Das Lightrider fällt wohl ohne größere Diskussionen in diese Kategorie: Der Reach misst 470 mm!
Der Lenkwinkel fällt beim Einbau einer 110 mm Federgabel mit 68,7° flach, aber nicht super-flach, aus
Der Lenkwinkel fällt beim Einbau einer 110 mm Federgabel mit 68,7° flach, aber nicht super-flach, aus - Zum Vergleich: Das Specialized Epic kommt mit einem Lenkwinkel von 67,5° daher, das Cannondale Scalpel mit 68°, das Trek Supercalliber mit 69° und das Canyon Lux mit 70°.
Das Oberrohr ist stolze 654 mm lang
Das Oberrohr ist stolze 654 mm lang
Die Kettenstreben messen 438 mm
Die Kettenstreben messen 438 mm
Der Vorbau am Bike von Alessandra ist 90 mm lang
Der Vorbau am Bike von Alessandra ist 90 mm lang - Obwohl Keller mit ihrer Körpergröße wohl auch einen M-Rahmen fahren könnte, wählt die 25-Jährige das längere L-Modell. Trotz des langen Reach-Wertes fällt der Vorbau nicht extrem kurz aus. Das spricht für eine recht sportliche Sitzposition auf dem Bike.
Im Bike von Alessandra Keller findet sich eine 110 mm DT Swiss F232 One Federgabel wieder
Im Bike von Alessandra Keller findet sich eine 110 mm DT Swiss F232 One Federgabel wieder
DSCF0270
DSCF0270
DSCF0285
DSCF0285
Gabel und Dämpfer werden parallel über einen Remote-Hebel vom Lenker aus angesteuert
Gabel und Dämpfer werden parallel über einen Remote-Hebel vom Lenker aus angesteuert - Die Fahrwerkselemente besitzen drei Modi: Geöffnet, Drive und komplett blockiert. Weitere Infos zu der F232 One-Gabel und dem R232 One-Dämpfer <a href="https://www.mtb-news.de/news/dt-swiss-f-232-one-r-232-one-test/">findet ihr hier.</a>
DSCF0251
DSCF0251
DSCF0271
DSCF0271
DSCF0286
DSCF0286
DSCF0276
DSCF0276
Die Reifenthematik wird zunehmend komplexer ...
Die Reifenthematik wird zunehmend komplexer ... - Die Profi-Teams machen vor jeder Saison umfangreiche interne Tests, bei denen jede Fahrerin bzw. jeder Fahrer sein individuelles Reifen-Setup bestimmt.
Alessandra wird in erster Linie auf eine Kombination aus Racing Ray und Racing Ralph setzen
Alessandra wird in erster Linie auf eine Kombination aus Racing Ray und Racing Ralph setzen - An der Front präferiert sie die etwas weichere Speedgrip-Mischung, während sie am Heck auf den härteren Speed-Compound setzt.
Am Bike finden sich XRC 1200 Spline Laufräder wieder
Am Bike finden sich XRC 1200 Spline Laufräder wieder - Der Satz wiegt laut Hersteller deutlich unter 1.500 Gramm. Je nach Strecke setzt die junge Schweizerin auf 25 mm- bzw. 30 mm-Felgen.
DSCF0300
DSCF0300
DSCF0310
DSCF0310
Für die weltbesten Athletinnen bzw. Athleten gibt es nur das Beste!
Für die weltbesten Athletinnen bzw. Athleten gibt es nur das Beste! - Am Bike der ehemaligen U23-Weltmeisterin findet sich selbstverständlich Shimanos Top-Gruppe XTR wieder.
DSCF0273
DSCF0273
DSCF0305
DSCF0305
Analog zum Antrieb wird am Thömus Lightrider eine XTR-Bremse montiert
Analog zum Antrieb wird am Thömus Lightrider eine XTR-Bremse montiert
Die Bremsscheibengröße beträgt schlanke 160 mm Durchmesser
Die Bremsscheibengröße beträgt schlanke 160 mm Durchmesser
Eine minimalistische Kettenführung sorgt zuverlässig dafür, dass die Kette immer in der Führung bleibt
Eine minimalistische Kettenführung sorgt zuverlässig dafür, dass die Kette immer in der Führung bleibt - Das Bauteil wurde von Thömus ihm Rahmen der Neuentwicklung des Bikes selbst konstruiert.
Eine der leichtesten absenkbaren Sattelstützen auf dem Markt
Eine der leichtesten absenkbaren Sattelstützen auf dem Markt - Die DT Swiss D323 One wiegt 369 Gramm, ist einfach zu bedienen und bietet 60 mm Hub. Für den Ottonormalverbraucher aber kein ganz billiger Spaß: 500 € muss der Kunde für das gute Stück auf den Tisch legen.
DSCF0320
DSCF0320
DSCF0292
DSCF0292
Das Cockpit stammt aus dem Hause Newmen
Das Cockpit stammt aus dem Hause Newmen - Keller setzt auf einen Advanced SL 318.10-Lenker und Evolution SL 318.2-Vorbau.
Die Leistungsdaten werden beim Thömus RN Swiss Bike Team mit Garmin-Geräten aufgezeichnet
Die Leistungsdaten werden beim Thömus RN Swiss Bike Team mit Garmin-Geräten aufgezeichnet
Die hierfür nötige Halterung wird elegant oberhalb des Vorbaus angebracht
Die hierfür nötige Halterung wird elegant oberhalb des Vorbaus angebracht
Die Züge werden formschön am Steuersatz in den Rahmen eingeführt
Die Züge werden formschön am Steuersatz in den Rahmen eingeführt
DSCF0255
DSCF0255
DSCF0250
DSCF0250
Klein aber oho!
Klein aber oho! - Das versprechen zumindest die Wizard Stickers. Die kleinen Aufkleber sollen Vibrationen aus dem Rahmen filtern. So lautet zumindest das Versprechen des Herstellers...
Das Thömus Sliker Pro von Alessandra Keller
Das Thömus Sliker Pro von Alessandra Keller - Das Rennrad ist größtenteils mit Anbauteilen der Shimano Ultegra Di2-Gruppe bestückt, die Laufräder kommen wie beim MTB aus den Hause DT Swiss.
DSCF0380
DSCF0380
DSCF0404
DSCF0404
DSCF0363
DSCF0363
DSCF0375
DSCF0375
DSCF0383
DSCF0383
DSCF0387
DSCF0387
DSCF0394
DSCF0394
DSCF0390
DSCF0390
DSCF0399
DSCF0399
DSCF0402
DSCF0402
DSCF0413
DSCF0413
DSCF0409
DSCF0409
DSCF0438
DSCF0438
DSCF0420
DSCF0420
DSCF0424
DSCF0424
DSCF0454
DSCF0454
DSCF0452
DSCF0452

Obwohl Alessandra Keller erst 25 Jahre alt ist, ist die junge Schweizerin in der Weltelite schon lange keine Unbekannte mehr. 2013 tauchte Keller erstmals im internationalen Rampenlicht auf, als sie Junioren-Weltmeisterin wurde – 2018 wiederholte sie dieses Kunststück in der U23-Klasse. In der Elite-Kategorie hat sich die Fahrerin vom Thömus RN Swiss Bike Team schon seit 2016 etabliert und etliche Top 10-Ergebnisse eingefahren. 2021 möchte Keller wieder ganz vorne in der Weltspitze mitmischen – auf dem Thömus Lightrider Worldcup. Wir konnten das Bike genau unter die Lupe nehmen!

Das Jahr 2021 startete für Alessandra Keller alles andere als optimal. Im Januar zog sich die 25-Jährige eine schwere Knieverletzung zu und musste ihre Saisonvorbereitung zunächst einmal unterbrechen. Inzwischen ist die Schweizerin wieder zurück auf dem Bike und kann seit einigen Tagen auch wieder die ersten Einheiten im Gelände absolvieren, sodass sie pünktlich zum Weltcupauftakt in Albstadt fit sein könnte. Ob sie schon Anfang Mai an die starken Ergebnisse der Vorjahre anknüpfen kann, bleibt abzuwarten, die Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio ist aber zweifelsohne das große Saisonziel der ehemaligen U23-Weltmeisterin.

Alessandra Keller wurde 2018 in Lenzerheide U23-Weltmeisterin
# Alessandra Keller wurde 2018 in Lenzerheide U23-Weltmeisterin - Das Jahr 2021 startete für die junge Schweizerin noch nicht optimal, doch nach einer Knieverletzung ist sie voll zurück im Training und könnte bei den anstehenden Rennen durchaus in der Spitze mitmischen!
Diashow: Arbeitsgerät: Thömus Lightrider Worldcup von Alessandra Keller
DSCF0107
DSCF0424
DSCF0383
Die Reifenthematik wird zunehmend komplexer ...
Die hierfür nötige Halterung wird elegant oberhalb des Vorbaus angebracht
Diashow starten »

Auf dem Weg zu den Spielen in Japan setzt Keller auf das Thömus Lightrider Worldcup – auf dessen Vorgänger Mathias Flückiger unter anderem die Silbermedaille bei der WM 2019 in Mont-Saine-Anne einfuhr. 2020 überarbeiteten die Schweizer das Renngefährt neu, damit den Profis im Team von Ralph Näf bei den Olympischen Spielen das bestmögliche Material zur Verfügung steht. Besonderes Plus im Vergleich zum Vorgänger: Der Rahmen soll leichter und steifer sein sowie kinematisch besser mit den Federelementen harmonieren. Vorhang auf für das Thömus Lightrider Worldcup von Alessandra Keller!

Arbeitsgerät: Thömus Lightrider WC von Alessandra Keller

  • Fahrerin Alessandra Keller (1,78 m)
  • Rahmen Thömus Lightrider Worldcup / Größe L / Carbon
  • Geometrie Reach: 470 mm / Lenkwinkel: 68,7°/ Kettenstreben: 438 mm
  • Federweg 110 mm / 110 mm
  • Fahrwerk DT Swiss F232 One / DT Swiss R232 One
  • Laufräder DT Swiss XRC 1200 Spline
  • Lenker Newmen Advanced SL 318.10, 700 mm Breite
  • Bremsen Shimano XTR, 160 mm/160 mm
  • Schaltung Shimano XTR
Das Thömus Lightrider WC von Alessandra Keller
# Das Thömus Lightrider WC von Alessandra Keller - Das Bike strotzt vor etlichen edlen Parts und Hightech, wohin das Auge reicht. Optisch bewegt sich das Bike auf alle Fälle in der Champions League.
Der Name des Modells prangt auf dem Oberrohr ...
# Der Name des Modells prangt auf dem Oberrohr ...
... und auf der Kettenstrebe steht dick und fett, in welchen Rennen es am ehesten glänzen soll.
# ... und auf der Kettenstrebe steht dick und fett, in welchen Rennen es am ehesten glänzen soll.
DSCF0107
# DSCF0107

Rahmen und Geometrie

Das Thömus Lightrider WC von Alessandra Keller kommt mit der gleichen Geometrie aus wie das Serienmodell. Obwohl der Rahmen in Größe L seitens des Herstellers erst ab einer Körpergröße von 1,85 m empfohlen wird, setzt die junge Schweizerin mit ihren 1,78 m auf ebendiesen Rahmen, weshalb Keller ein relativ langes Bike zur Verfügung steht. Durch den 90 mm langen Vorbau bleibt die Sitzposition zudem äußerst sportlich.

Keller setzt bei ihrem Renngefährt auf einen Serienrahmen in Größe L
# Keller setzt bei ihrem Renngefährt auf einen Serienrahmen in Größe L - In Expertengesprächen werden in Bezug auf lange und flache Geometrien oft der Begriff „modern“ verwendet. Das Lightrider fällt wohl ohne größere Diskussionen in diese Kategorie: Der Reach misst 470 mm!

Einen langen Reach und einen flachen Lenkwinkel gibt’s beim Thömus Lightrider WC außerdem – zum Vergleich: Das Specialized Epic, das geometrietechnisch in Expertenkreisen immer wieder als aktuelle Benchmark angesehen wird, besitzt in Größe L einen Reach von 470 mm und einen Lenkwinkel von stolzen 67,5°. Das Thömus kommt somit mit demselben Reach aus und hat gleichzeitig einen Lenkwinkel von 68,7°. Damit fällt das Lightrider in Bezug auf die Geometrie getrost in die Kategorie „modern“.

Weitere interessante Key-Facts zum Bike von Alessandra Keller: Die Kettenstrebenlänge misst 438 mm, der Sitzwinkel beträgt 73,5° und die verbaute DT Swiss F232 One-Federgabel besitzt einen Offset von 51 mm.

Der Lenkwinkel fällt beim Einbau einer 110 mm Federgabel mit 68,7° flach, aber nicht super-flach, aus
# Der Lenkwinkel fällt beim Einbau einer 110 mm Federgabel mit 68,7° flach, aber nicht super-flach, aus - Zum Vergleich: Das Specialized Epic kommt mit einem Lenkwinkel von 67,5° daher, das Cannondale Scalpel mit 68°, das Trek Supercalliber mit 69° und das Canyon Lux mit 70°.
Das Oberrohr ist stolze 654 mm lang
# Das Oberrohr ist stolze 654 mm lang
Die Kettenstreben messen 438 mm
# Die Kettenstreben messen 438 mm
Der Vorbau am Bike von Alessandra ist 90 mm lang
# Der Vorbau am Bike von Alessandra ist 90 mm lang - Obwohl Keller mit ihrer Körpergröße wohl auch einen M-Rahmen fahren könnte, wählt die 25-Jährige das längere L-Modell. Trotz des langen Reach-Wertes fällt der Vorbau nicht extrem kurz aus. Das spricht für eine recht sportliche Sitzposition auf dem Bike.

Fahrwerk und Setup

Bei den Fahrwerkskomponenten setzt das Thömus RN Swiss Bike Team auf Bauteile ihrer Landsleute von DT Swiss. Im Bike von Alessandra Keller befindet sich dementsprechend eine 100 mm F232 One Federgabel mit Remote-Ansteuerung vom Lenker, die mit ihren 32 mm-Standrohren und knapp unter 1500 Gramm (Herstellerangabe) im Vergleich zur Konkurrenz von Rock Shox und Fox minimal schwerer daherkommt. Um die Kennlinie etwas progressiver zu halten, sind in der Gabel zwei Tokens verbaut. Der Luftdruck pendelt sich je nach Strecke bei 60 psi ein.

Der vertikal angeordnete R232 One-Dämpfer wird über den bereits erwähnten Remote-Hebel bedient und kann somit ohne große Probleme geöffnet bzw. blockiert werden. In Kombination mit dem Hinterbau bietet der Dämpfer 110 mm Federweg am Heck, beinhaltet einen Token und wird von Keller mit 90 psi gefahren.

Im Bike von Alessandra Keller findet sich eine 110 mm DT Swiss F232 One Federgabel wieder
# Im Bike von Alessandra Keller findet sich eine 110 mm DT Swiss F232 One Federgabel wieder
DSCF0270
# DSCF0270
DSCF0285
# DSCF0285
Gabel und Dämpfer werden parallel über einen Remote-Hebel vom Lenker aus angesteuert
# Gabel und Dämpfer werden parallel über einen Remote-Hebel vom Lenker aus angesteuert - Die Fahrwerkselemente besitzen drei Modi: Geöffnet, Drive und komplett blockiert. Weitere Infos zu der F232 One-Gabel und dem R232 One-Dämpfer findet ihr hier.
DSCF0251
# DSCF0251
DSCF0271
# DSCF0271
DSCF0286
# DSCF0286
DSCF0276
# DSCF0276

Laufräder und Reifen

Das Thema Laufräder und Reifen wird von Jahr zu Jahr komplexer. Grund dafür sind größere Entwicklungsschritte in der Felgen- und Reifentechnologie in den letzten Jahren. Für XC-Fahrerinnen und -Fahrer wird es deshalb kompliziert: Unzählige Kombinationsmöglichkeiten sind denkbar und werden des Öfteren auch je nach Strecke oder Witterungsbedingung angepasst. Für Athleten wie Alessandra Keller stellen sich somit einige Fragen: Präferiere ich schmalere 2.2-“ bzw. 2.25“-Reifen oder setze ich lieber auf breite 2.35“- oder sogar 2.4“-Pneus? Davon ist in vielen Fällen abhängig, ob die Laufräder mit 25 mm- oder 30 mm-Felgen bestückt werden.

Unterschiedliche Gummimischungen bei den Reifen sorgen dann für das Endlevel im Verwirrungschaos. Mögliches Beispiel: Fahrer XY setzt vorne auf einen 2.35“-Reifen in weicher Gummimischung mit 30 mm-Felge um bestmöglichen Grip zu generieren, fährt gleichzeitig am Heck aber einen 2.2“-Pneu mit harter Mischung und 25 mm-Felgen aufgrund des geringeren Rollwiderstands. Zig weitere Kombinationsmöglichkeiten sind denkbar.

Die Reifenthematik wird zunehmend komplexer ...
# Die Reifenthematik wird zunehmend komplexer ... - Die Profi-Teams machen vor jeder Saison umfangreiche interne Tests, bei denen jede Fahrerin bzw. jeder Fahrer sein individuelles Reifen-Setup bestimmt.

Nach internen Tests des Thömus RN Swiss Bike Teams wird Keller bei ihrem Lightrider meistens auf eine Kombination aus einem 2.25“ Schwalbe Racing Ray mit Addix Speedgrip Compound an der Front und einem 2.25“ Racing Ralph mit Addix Speed Compound setzten. Der Luftdruck variiert je nach Strecke, wird sich nach Aussagen ihres Teamchefs Ralph Näf aber wohl um 1,25 bar vorne bzw. 1,35 bar hinten einpendeln. Die auf den Bilder dargestellte Kombination aus einer 30 mm DT Swiss XRC Spline-Felge mit den Schwalbe Racing Ralph-Reifen in 2,25“ im Addix Speed-Compound könnte für trockene, schnelle Strecken prädestiniert sein.

Alessandra wird in erster Linie auf eine Kombination aus Racing Ray und Racing Ralph setzen
# Alessandra wird in erster Linie auf eine Kombination aus Racing Ray und Racing Ralph setzen - An der Front präferiert sie die etwas weichere Speedgrip-Mischung, während sie am Heck auf den härteren Speed-Compound setzt.
Am Bike finden sich XRC 1200 Spline Laufräder wieder
# Am Bike finden sich XRC 1200 Spline Laufräder wieder - Der Satz wiegt laut Hersteller deutlich unter 1.500 Gramm. Je nach Strecke setzt die junge Schweizerin auf 25 mm- bzw. 30 mm-Felgen.
DSCF0300
# DSCF0300
DSCF0310
# DSCF0310

Komponentencheck

XTR, wohin das Auge reicht – der Antrieb stammt aus dem Hause Shimano. Keller setzt dabei auf eine 10-51-Kassette und ein 32er oder 34er Kettenblatt (je nach Strecke), über dem eine minimalistische, eigens entwickelte Kettenführung unerwünschte Kettenabwürfe verhindern soll. Auch auf der Bremse prangt das XTR-Logo. Die Stopper entsprechen dem Serienmodell BR-M9100 und sind vorne sowie hinten mit 160 mm-Scheiben ausgestattet.

Für die weltbesten Athletinnen bzw. Athleten gibt es nur das Beste!
# Für die weltbesten Athletinnen bzw. Athleten gibt es nur das Beste! - Am Bike der ehemaligen U23-Weltmeisterin findet sich selbstverständlich Shimanos Top-Gruppe XTR wieder.
DSCF0273
# DSCF0273
DSCF0305
# DSCF0305
Analog zum Antrieb wird am Thömus Lightrider eine XTR-Bremse montiert
# Analog zum Antrieb wird am Thömus Lightrider eine XTR-Bremse montiert
Die Bremsscheibengröße beträgt schlanke 160 mm Durchmesser
# Die Bremsscheibengröße beträgt schlanke 160 mm Durchmesser
Eine minimalistische Kettenführung sorgt zuverlässig dafür, dass die Kette immer in der Führung bleibt
# Eine minimalistische Kettenführung sorgt zuverlässig dafür, dass die Kette immer in der Führung bleibt - Das Bauteil wurde von Thömus ihm Rahmen der Neuentwicklung des Bikes selbst konstruiert.

Die Anbauteile am Cockpit kommen von Newmen und bestehen aus einem 700 mm breiten Advanced SL 318.10-Lenker und einem 90 mm langen Evolution SL 318.2-Vorbau. Bei der Sattelstütze setzt Alessandra Keller auf die überdurchschnittlich leichte DT Swiss D232 One Variostütze, die mit ihren schlanken 369 Gramm und 60 mm Hub eine Optimallösung für etliche XC-Kurse darstellt. Als Sattel dient der Selle Italia X-LR Kit Carbonio.

Eine der leichtesten absenkbaren Sattelstützen auf dem Markt
# Eine der leichtesten absenkbaren Sattelstützen auf dem Markt - Die DT Swiss D323 One wiegt 369 Gramm, ist einfach zu bedienen und bietet 60 mm Hub. Für den Ottonormalverbraucher aber kein ganz billiger Spaß: 500 € muss der Kunde für das gute Stück auf den Tisch legen.
DSCF0320
# DSCF0320
DSCF0292
# DSCF0292
Das Cockpit stammt aus dem Hause Newmen
# Das Cockpit stammt aus dem Hause Newmen - Keller setzt auf einen Advanced SL 318.10-Lenker und Evolution SL 318.2-Vorbau.
Die Leistungsdaten werden beim Thömus RN Swiss Bike Team mit Garmin-Geräten aufgezeichnet
# Die Leistungsdaten werden beim Thömus RN Swiss Bike Team mit Garmin-Geräten aufgezeichnet
Die hierfür nötige Halterung wird elegant oberhalb des Vorbaus angebracht
# Die hierfür nötige Halterung wird elegant oberhalb des Vorbaus angebracht
Die Züge werden formschön am Steuersatz in den Rahmen eingeführt
# Die Züge werden formschön am Steuersatz in den Rahmen eingeführt
DSCF0255
# DSCF0255
DSCF0250
# DSCF0250
Klein aber oho!
# Klein aber oho! - Das versprechen zumindest die Wizard Stickers. Die kleinen Aufkleber sollen Vibrationen aus dem Rahmen filtern. So lautet zumindest das Versprechen des Herstellers...

Arbeitsgerät Nummer 2: Thömus Sliker Pro von Alessandra Keller

Dass Mountainbike-Profis auch viele Trainingskilometer auf der Straße abspulen, ist alles andere als ein Geheimnis. Alessandra Keller absolviert auf dem Sliker Pro ihre Grundlageneinheiten und wäre mit dem Renngeschoss auch für den einen oder anderen Trainingswettkampf auf der Straße bestens gerüstet. Die Bilder von Kellers Sliker Pro wollen wir euch an dieser Stelle natürlich nicht vorenthalten!

Das Thömus Sliker Pro von Alessandra Keller
# Das Thömus Sliker Pro von Alessandra Keller - Das Rennrad ist größtenteils mit Anbauteilen der Shimano Ultegra Di2-Gruppe bestückt, die Laufräder kommen wie beim MTB aus den Hause DT Swiss.
DSCF0380
# DSCF0380
DSCF0404
# DSCF0404

DSCF0363
# DSCF0363

DSCF0375
# DSCF0375

DSCF0383
# DSCF0383
DSCF0387
# DSCF0387

DSCF0394
# DSCF0394
DSCF0390
# DSCF0390

DSCF0399
# DSCF0399

DSCF0402
# DSCF0402

DSCF0413
# DSCF0413
DSCF0409
# DSCF0409

DSCF0438
# DSCF0438

DSCF0420
# DSCF0420

DSCF0424
# DSCF0424

DSCF0454
# DSCF0454
DSCF0452
# DSCF0452

Wie gefällt euch das Thömus Lightrider WC von Alessandra Keller?


Hier findest du weitere Arbeitsgeräte von den Stars der Mountainbike-Szene:

  1. benutzerbild

    mountainforever

    dabei seit 10/2017

    Da haben einige Leute mich falsch verstanden. Bitte nicht alles mischen. Ich reden vom Sitzwinkel. Wissensschaft ist klar und eindeutig. Es sind keine Fake-News. Wenn man vorne sitzt, erhöht man die Belastung für die Knie. Punkt.
    Thema Setback: ist immer noch aktuell. Die Canyon Endurace werden mit Setback-Sattelstütze verkauft. Vielleicht handelt es sich nicht um Sattelstütze mit einem extremen Setback aber sie geben dem Fahrer die Möglichkeit, sein Position zu ändern.
    Thema Agilität/Hindernisse: ich glaube, dass es einige Biker mit Enduro-Maschine gibt, die sich nicht einmal trauen zu fahren, was die Radquerfahrer fahren https://fb.watch/4tDU12lqvw/
    Man könnte sicher agile Bikes entwinkeln, die trotzdem flache Sitzwinkel haben.
    Noch einmal: ich wollte niemanden angreifen. Nur sagen, dass diese langsam extremen Sitzwinkel für unsere Knie anspruchsvoll sind. Das gleiche gilt nämlich für den Lenker: breite Lenker sehen schon cooler aus als schmale aber sind für die Schulter tödlich; wieder die Biomechanik unseres Körper. Alessandra fährt mit einem 700mm Lenker und Nino sogar mit einem 680mm Lenker. Bei den Liegestützen: was ist einfacher? Hände schulterbreit oder mit 800mm Abstand?
  2. benutzerbild

    Ohmchen

    dabei seit 04/2012

    Hallo zusammen,

    Jetzt bin ich leider gezwungen, meinen Senf dazugeben, damit diese nervigen «Sitzwinkel zu flach» Aussage hoffentlich für immer verschwinden. Wir müssen dazu die Bewegungswissenschaft/Kinematik des Kienes anschauen. Warum sagen die Physiotherapeuten/Personal Trainer/… «Die Knie bei Kniebeugen oder Ausfallschritten hinter den Zehen zu lassen» sehr oft ? Weil die Belastung auf Knie so besser ist. Hüften und Rücken müssen zwar mehr arbeiten und müssen dementsprechend auch trainiert werden. Jetzt könnt ihr einen Vergleich machen: setzt euch auf 2 Räder (ein Rad mit diesen so genannten modernen Geometrien (77°+) und ein Rad wie das von Alesssandra) und schaut bitte, wo eure Kniescheibe in Relation mit der Pedalachse liegt. Die Kniescheibe bei dem 77° Rad liegt extrem weit vorne. Woaw…was für eine Überraschung. Glaubt mir: jemand mit Knieprobleme wird noch mehr Probleme haben. Früher hatten wir noch Sattelstütze mit Setback…heute leider nicht mehr, da wir mit Teleskopsattelstütze fahren (ist normal, da die Kräfte eines Setbackes auf die Mechanik der Teleskopsattelstütze nicht besonders gut wären).
    Das ist leider aus bewegungsphysiogischer Sicht ziemlicher Quatsch.
    Es ist ein klassischer Äpfel und Birnen Vergleich die Kniebeuge hierfür heranzuziehen. Das ist eine völlig andere Belastungssituation. Zweitens ist die Grundannhame falsch das die Kniebelastung irgendetwas mit dem Sitzwinkel zu tun hat. Der Beugewinkel bleibt nämlich immer gleich: Egal wie steil oder flach der Sitzwinkel ist.

    Die Belastung des Lendenwirbelbereichs nimmt aber tatsächlich mit einem steileren Sitzwinkel ab. Die Power kommt auch nicht aus dem Lendenbereich, sondern aus dem Gluteus, dieser Muskel kann seine Kraft ein ganzes Stück besser entfalten wenn er in seiner Ruhelage nicht zu stark gebeugt ist, dabei hilft der steile Sitzwinkel. Ausserdem, und das ist wahrscheinlich der spürbarste Vorteil, ist die Krafteinleitung bei einem steileren Sitzwinkel beim sitzenden Bergauffahren schon deshalb besser, weil die Gefälleneigung durch den steilen Sitzwinkel kompensiert wird. Man tritt nicht so arg von hinten in den Antrieb.

    Ich mag es lange Strecken, gerne auch mit vielen Höhenmetern zu fahren. Deshalb ist es für mich nicht nachvollziehbar, wieso gerade ein Schweizer, der gerne steile Rampen hochfährt, flache Sitzwinkel verteidigt. Es scheint sich in deinem Fall um eine sehr individuelle Neigung (man beachte die Doppeldeutigkeit) zu handeln. Vielleicht auch zu wenig ausprobiert, in Sachen Geometrie und Verstellmöglichkeiten?

    Gerade für lange Lulatsche mit großem Sattelauszug sind Rahmen, die ein etwas steileres Sitzrohr haben, ein wahrer Segen... Bessere Gewichtsverteilung und so weiter... Beim Bikefitting am Rennrad wird seltsamer Weise auch sehr oft der Schwerpunkt nach vorne verschoben... komisch, oder?

    Ich habe mir immer schon Fragen zur Geometrie und den sportphysiologischen Aspekten meiner Fahrzeuge gestellt. Lange bevor die Industrie auf den Trichter kam, fand ich Lenkwinkel zu steil, Sitzwinkel zu flach und Radstände zu kurz, Rahmen vertikal zu steif usw...
  3. benutzerbild

    checky

    dabei seit 04/2001

    Hallo zusammen,

    ..... Warum sagen die Physiotherapeuten/Personal Trainer/… «Die Knie bei Kniebeugen oder Ausfallschritten hinter den Zehen zu lassen» sehr oft ? Weil die Belastung auf Knie so besser ist. ....
    Stimmt so nicht, denn da herrscht eindeutig keine Einigkeit: z.B. https://www.mtc.ch/blog/2017/09/kniebeugen-irrtuemer-knien-nicht-an-der-fussspitze-vorbei/
  4. benutzerbild

    pfädchenfinder

    dabei seit 10/2007

    Das ist leider aus bewegungsphysiogischer Sicht ziemlicher Quatsch.
    Es ist ein klassischer Äpfel und Birnen Vergleich die Kniebeuge hierfür heranzuziehen. Das ist eine völlig andere Belastungssituation. Zweitens ist die Grundannhame falsch das die Kniebelastung irgendetwas mit dem Sitzwinkel zu tun hat. Der Beugewinkel bleibt nämlich immer gleich: Egal wie steil oder flach der Sitzwinkel ist.

    Die Belastung des Lendenwirbelbereichs nimmt aber tatsächlich mit einem steileren Sitzwinkel ab. Die Power kommt auch nicht aus dem Lendenbereich, sondern aus dem Gluteus, dieser Muskel kann seine Kraft ein ganzes Stück besser entfalten wenn er in seiner Ruhelage nicht zu stark gebeugt ist, dabei hilft der steile Sitzwinkel. Ausserdem, und das ist wahrscheinlich der spürbarste Vorteil, ist die Krafteinleitung bei einem steileren Sitzwinkel beim sitzenden Bergauffahren schon deshalb besser, weil die Gefälleneigung durch den steilen Sitzwinkel kompensiert wird. Man tritt nicht so arg von hinten in den Antrieb.

    Ich mag es lange Strecken, gerne auch mit vielen Höhenmetern zu fahren. Deshalb ist es für mich nicht nachvollziehbar, wieso gerade ein Schweizer, der gerne steile Rampen hochfährt, flache Sitzwinkel verteidigt. Es scheint sich in deinem Fall um eine sehr individuelle Neigung (man beachte die Doppeldeutigkeit) zu handeln. Vielleicht auch zu wenig ausprobiert, in Sachen Geometrie und Verstellmöglichkeiten?

    Gerade für lange Lulatsche mit großem Sattelauszug sind Rahmen, die ein etwas steileres Sitzrohr haben, ein wahrer Segen... Bessere Gewichtsverteilung und so weiter... Beim Bikefitting am Rennrad wird seltsamer Weise auch sehr oft der Schwerpunkt nach vorne verschoben... komisch, oder?

    Ich habe mir immer schon Fragen zur Geometrie und den sportphysiologischen Aspekten meiner Fahrzeuge gestellt. Lange bevor die Industrie auf den Trichter kam, fand ich Lenkwinkel zu steil, Sitzwinkel zu flach und Radstände zu kurz, Rahmen vertikal zu steif usw...
    stimmt.
  5. benutzerbild

    alles-fahrer

    dabei seit 07/2011

    Bei den Liegestützen: was ist einfacher? Hände schulterbreit oder mit 800mm Abstand?
    Bei mir wären es die 800mm. Definitiv!
    Und ich bin auch schon lange keine 20 mehr, fahre aber so lange dass mein erstes MTB noch einen 560mm Lenker und einen 100er Vorbau hatte.
    Ich glaube dass die Biomechanik bei unterschiedlichen Proportionen sehr verschieden ist, und sich daher pauschale Aussagen bezüglich Maßen, Verhältnissen und Winkeln nicht eigenen.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!