Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Bergamont Trailster 8.0
Bergamont Trailster 8.0
Bergamont Trailster 8.0 - die Front
Bergamont Trailster 8.0 - die Front
Bergamont Trailster C 8.0
Bergamont Trailster C 8.0
Kettenführung am Trailster C
Kettenführung am Trailster C
Bergamont Prime RS REnnrad
Bergamont Prime RS REnnrad
Die aggressiv kantige Optik wird durch das Dekor verstärkt
Die aggressiv kantige Optik wird durch das Dekor verstärkt
Sattelstützenkopf mit Schiene - der Sattel lässt sich so verschieben und man kann das Rad relativ leicht mit Zeitfahrbügel auf den Tria-Einsatz umrüsten
Sattelstützenkopf mit Schiene - der Sattel lässt sich so verschieben und man kann das Rad relativ leicht mit Zeitfahrbügel auf den Tria-Einsatz umrüsten

Bergamont hat auf den Eurobike Mediadays eine kleine Auswahl der 2016er Modelle vorgestellt, den Großteil der Produktneuheiten präsentieren die kürzlich von Scott übernommenen Hanseaten (Bericht) dann Ende August auf der Eurobike 2015 – von wo wir selbstverständlich wieder ausführlich berichten werden. Einen ersten Blick auf die kommenden Bikes aus dem Hause Bergamont geben wir dennoch schon in diesem Artikel.

Bei der Vorab-Präsentation mit dabei: das überarbeitete Bergamont Trailster (All-Mountain Bike), das neue Trailster C (E-MTB) sowie das Prime (Rennrad).

Bergamont Trailster 8.0:

Die bekannte Trailster Modellreihe kommt mit 27,5″ Laufrädern und bietet 150 mm Federweg vorne und 140 mm hinten. Die Bikes waren auf der letzten Eurobike präsentiert worden und gehen mit Anpassungen bei Ausstattung und Design in die neue Saison. Der abgestützter Eingelenker folgt dem bereits bei Fastlane (Test) und Contrail verwendetem Rahmenkonzept. Man habe versucht einen Kompromiss aus gut bergauf und bergab zu finden um mit der tourenorientierten Ausstattung ein Bike mit sehr breitem Anwendungsbereich auf die Räder zu stellen, so ein Bergamont-Mitarbeiter uns gegenüber.

Bergamont Trailster 8.0
# Bergamont Trailster 8.0

Die Geometrie mit langem Reach und relativ flachem Lenkwinkel (ca. 67°) soll für eine hohe Laufruhe sorgen. Gleichzeitig mache die Kombination aus kurzem Hinterbau und Vorbau das Trailster dennoch agil und sorge für eine angenehme Sitzposition. Doppelreihige, gedichtete Kugellager am Umlenkhebel sollen für Wartungsarmut und mehr Steifigkeit sorgen.

Bergamont Trailster 8.0 - die Front
# Bergamont Trailster 8.0 - die Front

Das Trailster wird es in drei Austattungsvarianten (7.0, 8.0, 9,0) zu kaufen geben – hier als Beispiel die Ausstattung des Bergamont Trailster 8.0:

  • Gabel: DT Swiss OPM O.D.L, 27,5″, tapered, 150 mm, Luftfeder, Zugstufe, Druckstufe dreistufig (open / drive / lock), 1 5mm Steckachse
  • Dämpfer: Fox Float DPS Performance Series, Luftfeder, Dual Piston System, EVOL Luftkammer
  • Antrieb; Shimano XT 2×11
  • Laufräder: DT Swiss M 1700 Spline
  • Preis: 3599€

Bergamont Trailster C

Das Bergamont Trailster C basiert auf dem Trailster, hat aber zusätzlich einen Bosch Antrieb mit an Bord. So zeigt sich das E-MTB in den verschiedenen relevanten Bereichen daran angepasst. Die Eckdaten hier: 27,5 Zoll Laufräder, moderne Geometrie mit 67,5 Grad Lenkwinkel, tiefem Schwerpunkt, langem Oberrohr und kurzen Kettenstreben, 12 x 142 Steckachse, spezielle BGM Kettenführung und ein extra entwickelter Unterfahrschutz aus GFK für den Elektromotor. Der Federweg beträgt auch hier 150 mm an der Gabel und 140 mm am Hinterbau.

Bergamont Trailster C 8.0
# Bergamont Trailster C 8.0
Kettenführung am Trailster C
# Kettenführung am Trailster C

Im Gegensatz zu anderen neuen E-Bike Konzepten im MTB-Bereich setzt Bergamont in Anbetracht des hoch gelegenen Drehpunktes am Hinterbau auf eine Kettenumlenkung. So sollen Antriebseinflüsse aufgehoben werden, die Effizienz und Wartungsarmut des Antriebs leidet jedoch unter der zusätzlichen Umlenkung im Lasttrum der Kette. Der Vorteil des Systems soll neben den aufgehobenen Antriebseinflüssen auch die nach hinten oben gerichtete Raderhebungskurve sein, die das Rad besser über Hindernisse wie Wurzeln oder Steine rollen lässt.

Es wird 3 Varianten vom Trailster C geben, die alle auf dem gleichen Rahmen basieren und sich nur in der Ausstattung unterscheiden:

  • Trailster C 9.0 Preis: 5.199€
  • Trailster C 8.0 Preis: 4.299€ (400 Wh Akku) / 4.499€ (500 Wh Akku)
  • Trailster C 7.0 Preis: 3.799€ (400 Wh Akku) / 3.999 € (500 Wh Akku)

Die Ausstattung des Trailster C 8.0

  • Gabel: Fox 32 Performance 27.5″, konischer Schaft, 140 mm, Luftfeder, 15 QR
  • Dämpfer: RockShox Monarch RT, Luftfeder, Zugstufe
  • Bremsen Magura MT4, 180 / 180 mm
  • Antrieb: Shimao Deore XT
  • Motor Bosch Drive Unit CX Performance Line, 250 W, 36 V, max. 25 km/h
  • Laufräder: DT Swiss X1900 Spline
  • Akku: Bosch 36 V Li Ion, 500 Wh, frame-type

Preis: 4.999€

Bergamont Prime 6.0

Bergamont Prime RS REnnrad
# Bergamont Prime RS REnnrad

Auch im Rennrad-Bereich möchte man sich vermehrt engagieren und schickt dafür das Bergamont PRIME ins Rennen. Auch dieses Bike gibt es in unterschiedlichen Ausstattungsvarianten, das Modell 6.0 gibt es mit kompletter Shimano Tiagra Austattung für 999 EUR. Abgebildet ist das besser ausgestattete Modell Prime RS.

Die aggressiv kantige Optik wird durch das Dekor verstärkt
# Die aggressiv kantige Optik wird durch das Dekor verstärkt
Sattelstützenkopf mit Schiene - der Sattel lässt sich so verschieben und man kann das Rad relativ leicht mit Zeitfahrbügel auf den Tria-Einsatz umrüsten
# Sattelstützenkopf mit Schiene - der Sattel lässt sich so verschieben und man kann das Rad relativ leicht mit Zeitfahrbügel auf den Tria-Einsatz umrüsten

Weitere Informationen

Website: Bergamont
Text & Redaktion: Thomas Paatz | MTB-News.de 2015
Bilder: Thomas Paatz

  1. benutzerbild

    Deleted138492

    dabei seit 01/1970

    Man kann wohl jedes System so bauen das es nichts taugt.

    Man kann vor allem jedes System aufgrund von Internethalbwissen ganz toll schlechtreden.
  2. benutzerbild

    xrated

    dabei seit 06/2001

    Ist doch nichts neues hier, die meisten geben auch nur das wieder was sie irgendwo aufgeschnappt haben. Federungskinematik wird ein sehr komplexes Thema sein. Aber die Schwächen der Eingelenker sind auch nichts neues, dass stand schon geschrieben als es nur Viergelenker als Alternative gab. Ist jetzt die Frage wieviel man durch Änderung der Dämpferanlenkung, Drehpunkte verbessern bzw. verschlimmern kann. Bei einer Antriebsschwinge hilft wohl alles nichts.
  3. benutzerbild

    evil_rider

    dabei seit 01/2002

    bin verwundert daß du noch nicht bei einem der großem hersteller als kinematik-experte angestellt bist. ob die überhaupt wissen was ihnen da an geballter kompetenz entgeht?

    ich glaube was kennlinien und funktionen von hinterbauten betrifft muss ich mich nicht verstecken... http://fotos.mtb-news.de/s/35856
  4. benutzerbild

    Deleted138492

    dabei seit 01/1970

    Müssen muss man nix außer sterben und Steuern zahlen, aber bitte mach es trotzdem. Zum Wohle aller Beteiligten.
  5. benutzerbild

    LB Jörg

    dabei seit 12/2002

    Hmmh...die werden schoh wissen was sie tun und alles länger getestet haben. Aber die fehlende Umschlingung beim E-Bikefully, am vorderen Mikroritzel, sieht schon nach wenig aus smilie

    G.smilie

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!