Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das BH Bikes Lynx 4.8 27.5"
Das BH Bikes Lynx 4.8 27.5"
Klares Design mit komplett neuem Carbon Rockerarm
Klares Design mit komplett neuem Carbon Rockerarm
DT-Laufräder und Fox Factory CTD-Gabel
DT-Laufräder und Fox Factory CTD-Gabel
Das charakteristische, markante Steuerrohr des Lynx
Das charakteristische, markante Steuerrohr des Lynx
Nicola erklärt uns das neue Lynx
Nicola erklärt uns das neue Lynx
Keine Einsätze
Keine Einsätze - das Steuerrohr mit Integriertem Steuersatz besteht komplett aus Carbon
Pressfit-Innenlager
Pressfit-Innenlager - an der ISCG 5.0-Aufnahme finden sich Alu-Gewindeeinsätze
Sauber gearbeitet
Sauber gearbeitet - die Lageraufnahmen am Steuerrohr
Aus einem Stück und hohl
Aus einem Stück und hohl - Carbon-Rockerarm
Akku für die Shimano Di2
Akku für die Shimano Di2 - dieser wird einfach ins Sitzrohr eingeführt
Geometrie
Geometrie
Die Magura MT8 ist am Topmodell verbaut
Die Magura MT8 ist am Topmodell verbaut
Prototyp
Prototyp - neuer Michelin Wild Grip'R
Einmal die ganze Riege
Einmal die ganze Riege - die Testbikes für die Journalisten
Uphill mit dem Lynx 4.8
Uphill mit dem Lynx 4.8
Seb Stott, Redakteur von Bike Radar, gibt Vollgas
Seb Stott, Redakteur von Bike Radar, gibt Vollgas - für mich war Fotografieren angesagt - der Nachmittag endete für mich in einem Crash, sodass ich später lieber die Kamera statt das Bike nutzte
In Frankreich konnte man es ordentlich stauben lassen
In Frankreich konnte man es ordentlich stauben lassen
Ein spanischer Redakteurskollege
Ein spanischer Redakteurskollege
Highspeed-Kurven funktionieren genau so gut wie enge Turns im Wald
Highspeed-Kurven funktionieren genau so gut wie enge Turns im Wald
Vollgas in die Kurve
Vollgas in die Kurve
Die kurze DH-Piste wurde geshuttelt
Die kurze DH-Piste wurde geshuttelt
Auf einem Singletrail nahe Mandelieu
Auf einem Singletrail nahe Mandelieu
Johannes von der World Of MTB mit Style auf der DH-Piste
Johannes von der World Of MTB mit Style auf der DH-Piste
bikesport-Redakteur Thomas...
bikesport-Redakteur Thomas...
...gibt Gas auf den Anliegern der Strecke
...gibt Gas auf den Anliegern der Strecke
Mit dem Manual aus der Kurve raus
Mit dem Manual aus der Kurve raus - das Rad lässt sich spielerisch auf das Vorderrad ziehen
Gute Nacht, Mandelieu
Gute Nacht, Mandelieu

BH Bikes Lynx 4.8 Carbon im ersten Test: Während BH Bikes in Spanien und Frankreich bekannt und populär sind, ist der spanische Hersteller in Deutschland noch in Lauerstellung – dabei bewies schon unser Test des BH Bikes Lynx aus dem letzten Jahr, dass BH Bikes richtig gute, satte Fahrwerke realisiert. In Mandelieu/Frankreich erhielten wir für einen Tag die Möglichkeit, das brandneue Carbon-Modell der Lynx-Reihe zu testen – was neu ist, wie sich das Bike geschlagen hat und für welches Terrain das Rad besonders geeignet ist, erfahrt ihr in den folgenden Zeilen.

BH Bikes Lynx 4.8 27.5″ Carbon – alle Informationen

Das BH Bikes Lynx 4.8 27.5"
# Das BH Bikes Lynx 4.8 27.5"

Vollcarbon, sehr stabil, superleicht: die ersten Fakten hören sich gut an. Realisiert wurde das neue 4.8 Carbon in Monocoque-Bauweise als Vollcarbon-Rahmen, der die Formensprache der letzten Modelle weiterführen sollte – insbesondere seien hier der generelle Shape des Rahmendesigns oder auch das markante Design des Steuerrohrs angesprochen. Wichtig sei es BH Bikes laut Produkt-Manager Nicola gewesen, dass das generelle BH Bikes-Design auch im neuen Modell gut erkennbar ist.

Klares Design mit komplett neuem Carbon Rockerarm
# Klares Design mit komplett neuem Carbon Rockerarm

Der Rahmen

Unter zwei Kilo ohne Dämpfer: Der Rahmen des BH Bikes Lynx 4.8 27.5 Carbon wurde konsequent auf leicht, aber stabil getrimmt – hierbei kam die gleiche Molding-Technologie wie beim BH G6 Rennrad zum Einsatz. Bis auf wenige Alu-Gewinde-Einsätze, Schrauben und Lager besteht der Rahmen quasi komplett aus kohlefaserverstärktem Kunststoff. Press Fit Innenlager und Lagersitz im Steuerrohr – Kohlefaser. Das Lynx verfügt zusätzlich über eine Direct Mount Umwerfer-Montage, eine der wenigen Stellen am Rahmen, an denen ein Alu-Insert einlaminiert wurde. Zusätzlich findet sich am Rad eine ISCG 5.0 Aufnahme. Sämtliche Leitungen verlaufen intern, was durch das Vermeiden von überflüssigen Kabelbiegungen die Schaltperformance verbessern soll.

DT-Laufräder und Fox Factory CTD-Gabel
# DT-Laufräder und Fox Factory CTD-Gabel
Das charakteristische, markante Steuerrohr des Lynx
# Das charakteristische, markante Steuerrohr des Lynx
Nicola erklärt uns das neue Lynx
# Nicola erklärt uns das neue Lynx

Ganz neu am Rahmen ist der ebenfalls komplett aus Carbon bestehende Rocker Arm: Die Zielsetzung hierbei war laut BH Bikes, den Hinterbau zu versteifen und generell mehr Freiheiten im Design zu haben. Ein gutes Stück leichter als eine vergleichbare Aluminium-Variante ist die Hollowcore-Konstruktion ebenfalls.

Keine Einsätze
# Keine Einsätze - das Steuerrohr mit Integriertem Steuersatz besteht komplett aus Carbon
Pressfit-Innenlager
# Pressfit-Innenlager - an der ISCG 5.0-Aufnahme finden sich Alu-Gewindeeinsätze
Sauber gearbeitet
# Sauber gearbeitet - die Lageraufnahmen am Steuerrohr
Aus einem Stück und hohl
# Aus einem Stück und hohl - Carbon-Rockerarm

Eine Besonderheit ist die Kompatibilität des Rahmens mit Shimanos neuer Elektronik-Schaltung XTR Di2: Mit einem speziell designten Einsatz lässt sich der Akku sehr simpel und wackelfrei im Sitzrohr verstauen. Die Demontage des Einsatzes erfolgt über die Mitte des Tretlagergehäuses, installiert und entnommen wird der Akku über das Sitzrohr. Geladen wird der Akku über das Display, sodass man den Akku nicht allzuoft herausnehmen müssen sollte.

Akku für die Shimano Di2
# Akku für die Shimano Di2 - dieser wird einfach ins Sitzrohr eingeführt

Geometrie

Das BH Bikes Lynx 4.8 27.5 Carbon ist ein interessanter Vertreter aus der 120 mm-Riege: Statt entspannter Sitzpositionen habe man das Rad laut Produkt Manager Nicola aggressiv und kompakt gestaltet, so dass das Bike neben einem guten Kletterverhalten besonders in der Abfahrt seine Vorteile ausspielen soll. Mit 426 mm Kettenstreben haben die Konstrukteure das Heck knackig kurz gemacht, was insbesondere in engen Kurven besser funktionieren und einer generellen Verspieltheit zugute kommen soll.

Geometrie
# Geometrie

Interessant ist auch, dass Raderhebungskurve bei allen Lynx-Modellen gleich ist – egal ob mit 150 mm Enduro oder wie hier beim 120 mm-Trail-Modell. Dadurch soll einerseits eine weitgehend identische Performance hinsichtlich der Federung im harten Bergab-Terrain erreicht werden, andererseits die gleiche, aus dem Split Pivot-Hinterbau resultierende sehr gute Antriebsneutralität beim Uphill.

Ausstattung

Rahmen Lynx 4.8 Carbon 120mm
Stoßdämpfer Fox Factory CTD Kashima Remote
Gabel Fox Factory CTD Kashima Remote 120mm
Lenkervorbau BH Evo
Lenkkopf BH Evo
Schalthebel Shimano XTR
Schaltwerk Shimano XTR
Umwerfer Shimano XTR
Kurbelgarnitur Shimano XTR 36/26
Satz Tretlager Shimano
Kassette Shimano XTR 11/40
Kette Shimano
Vorderradbremse Magura MT8 180mm
Hinterradbremse Magura MT8 160mm
Radsatz DT Swiss XM1551 Spline One
Reifen Michelin Wild Grip’R 2.25
Sattel Prologo X8
Sattelklemme BH SuperLite
Sattelstütze KS LEV DX
Lenker BH Evo Carbon Low Rizer
Gewicht 11,3 kg
Preis 6.783,80 €
Die Magura MT8 ist am Topmodell verbaut
# Die Magura MT8 ist am Topmodell verbaut
Prototyp
# Prototyp - neuer Michelin Wild Grip'R
Einmal die ganze Riege
# Einmal die ganze Riege - die Testbikes für die Journalisten

Erster Test: Fahreindruck BH Bikes Lynx 4.8 27.5″ Carbon

Ganz schön leicht, das Geschoss – kein Wunder bei der Ausstattung. Fox Factory CTD Elemente mit Kashima Coating, Magura MT8 Bremsen, Prototypen des Wild Grip’R 2 vorn, Kindshock LEV Stütze und 2 x 11 XTR-Komplettschaltung – das edle Gesamtpaket, das für rund 6800 € über die Ladentheke geht, fährt mit dem Besten vom Besten auf. Leider wird es mit zwei Bremsschellen, beidseitigen Schalthebeln, Lenker-Remote für die Dämpfung sowie Remote für die Vario-Stütze ganz schön unübersichtlich voll an der Front, sodass wir uns vor der Abfahrt alles nochmal richtig sortieren. Der in Serie verbaute 90 mm lange Vorbau ist meiner Meinung nach an einem bergab aggressiven Bike nicht die beste Wahl – hier wechsle ich vor Ort auf ein kurzes 45 mm-Modell.

Beim Parkplatztest offenbart sich einerseits ein recht lineares Einfederungsverhalten am Heck, dass gegen Ende mit ordentlich Progression begrenzt wird, andererseits auch eine erste Kostprobe der enormen Spurtstärke des leichten Bikes. Zur XTR-Schaltung müssen wir nichts sagen, die 2 x 11-Schaltung funktioniert anstandslos exzellent.

Bergauf

Wir testen die Trails von Teamfahrer und Lokalmatador Karim Amour direkt in Mandelieu nahe Cannes – auch hier geht es natürlich erstmal aufwärts. 11,3 Kilo und die Kinematik von Dave Weagle am Hinterbau sorgen dafür, dass das Lynx äußerst willig bergauf klettert – es wippt auch im offenen Modus praktisch nichts, das Rad geht ultimativ vorwärts. Enge Kurven oder größere Stufen berghoch – das Lynx reagiert umgehend und wirkt sehr agil, der Hinterbau nimmt die wenigen Schläge unauffällig mit und sorgt in jedem Terrain für ausreichend Wippfreiheit.

Uphill mit dem Lynx 4.8
# Uphill mit dem Lynx 4.8

Bergab

Südfranzösische Verhältnisse – das bedeutet loser Schotter, viele spitze Steine, rutschiges Terrain und alles von Highspeed-Ballern bis engste Kurven im Wald. Die ersten beiden Stages sind sehr eng, es muss oft angebremst werden, kleine Drops und Sprünge sind ebenso dabei wie steile Steinpassagen. Erstaunlich am Lynx: Der Hinterbau fühlt sich im richtigen Terrain gänzlich anders an als noch auf dem Parkplatz, er wirkt spritzig und vor allem: er fühlt sich eher nach 150 mm an als nach 120 mm. Man kann es mit dem Rad richtig krachen lassen und dank des niedrigen Gewichts und der kurzen Kettenstreben lässt sich das Rad spielerisch um jede Kurve zirkeln oder per Bunnyhop über Hindernisse manövrieren.

Seb Stott, Redakteur von Bike Radar, gibt Vollgas
# Seb Stott, Redakteur von Bike Radar, gibt Vollgas - für mich war Fotografieren angesagt - der Nachmittag endete für mich in einem Crash, sodass ich später lieber die Kamera statt das Bike nutzte
In Frankreich konnte man es ordentlich stauben lassen
# In Frankreich konnte man es ordentlich stauben lassen
Ein spanischer Redakteurskollege
# Ein spanischer Redakteurskollege
Highspeed-Kurven funktionieren genau so gut wie enge Turns im Wald
# Highspeed-Kurven funktionieren genau so gut wie enge Turns im Wald
Vollgas in die Kurve
# Vollgas in die Kurve

Auch bei schnellerem Tempo kann das Bike die Geschwindigkeit halten und nimmt die härteren Schläge für den eher geringen Federweg problemlos an, das Fox-Fahrwerk bietet eine einwandfreie Performance. Selbst bei 1.50 m tiefen Drops gab es auch mit meinem recht hohen Fahrergewicht von 110 kg keine Probleme.

Die kurze DH-Piste wurde geshuttelt
# Die kurze DH-Piste wurde geshuttelt
Auf einem Singletrail nahe Mandelieu
# Auf einem Singletrail nahe Mandelieu
Johannes von der World Of MTB mit Style auf der DH-Piste
# Johannes von der World Of MTB mit Style auf der DH-Piste
bikesport-Redakteur Thomas...
# bikesport-Redakteur Thomas...
...gibt Gas auf den Anliegern der Strecke
# ...gibt Gas auf den Anliegern der Strecke
Mit dem Manual aus der Kurve raus
# Mit dem Manual aus der Kurve raus - das Rad lässt sich spielerisch auf das Vorderrad ziehen

Die XTR mit Shadow Plus Schaltwerk leistet hier ebenso gute Dienste wie die im Vergleich zum Mega-Stopper MT7 (in Kürze bei uns im Test) zwar nicht ganz vergleichbaren, aber für diese Art von Bike und Terrain problemlos funktionierenden Magura MT8 Bremsen.

Fazit – erster Eindruck

Es scheint, als wären BH Bikes in Deutschland im Allmountain- und Enduro-Bereich zu Unrecht noch nicht so bekannt wie andere Bikefirmen: Schon das Lynx 6 27.5″ (hier zum Test) fanden wir gut und mit dem brandneuen Lynx 4.8 Carbon-Modell haben die Spanier ein leichtes Edel-Trailbike auf die Beine gestellt, dass sich hinsichtlich der Performance bergauf wie bergab absolut nicht hinter AM-Bikes mit mehr Federweg verstecken braucht. Lediglich den Lock-Out der Federelemente hätte es unserer Meinung nicht zwingend gebraucht – das Kabel- und Schaltgewirr wäre passé und der Split Pivot-Hinterbau funktioniert auch ohne Lock-Out richtig gut.

Gute Nacht, Mandelieu
# Gute Nacht, Mandelieu

Weitere Informationen: http://www.bhbikes.com


Text: Johannes Herden
Fotos: BH Bikes, Johannes Herden

  1. benutzerbild

    beutelfuchs

    dabei seit 06/2012

    Alpine Maschine schrieb:



    Richtig treten lernen.



    Dann erklaer doch mal, was alle falsch machen, die viel Geld fuer Remotelockouts, Brain-Federbeine, Ei-Shock-Dings ausgeben oder gleich auf FS verzichten, um schneller zu sein.
  2. benutzerbild

    Kharne

    dabei seit 05/2012

    99% der "Mountainbiker" nutzen den Hinterbau im Wiegetritt als Sprrungbrett.

    Im Sitzen nicht besser. Da wird versucht auf Teufel komm raus dicke Gänge zu treten, reingestampft wie´n Ochse, aufm Sattel rumgehibbelt.
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Whip

    dabei seit 06/2008

    Eigentlich ziemlich geiles Teil!

    Aber ein 90mm-Vorbau und dann das Kabelgewirr das ist an nem 7k€-bike schon ein leichter fail Bei dem Preis kann man schon erwarten dass jede einzelne Schraube nochmal genau durchdacht wurde.
  5. benutzerbild

    beutelfuchs

    dabei seit 06/2012

    Kharne schrieb:
    99% der "Mountainbiker" nutzen den Hinterbau im Wiegetritt als Sprrungbrett.

    Im Sitzen nicht besser. Da wird versucht auf Teufel komm raus dicke Gänge zu treten, reingestampft wie´n Ochse, aufm Sattel rumgehibbelt.

    Ist mir irgendwie fremd. Dicke Gaenge ergeben sich doch automatisch, weil man wegen der kurzen Zwischenrampe eben nicht den Flow durch Zerren an der Schaltung zerstören will und dafuer lieber kurz Im Stehen durchochst. Wenn einem dann der Hinterbau die Kraft aus den Schenkeln zieht, macht die nachfolgende Abfahrt direkt weniger Spass. Aber vielleicht leide ich ja unter falschen Vorstellungen ueber den Umgang mit trail bikes.
  6. benutzerbild

    mikefize

    dabei seit 10/2011

    beutelfuchs schrieb:
    Ist mir irgendwie fremd. Dicke Gaenge ergeben sich doch automatisch, weil man wegen der kurzen Zwischenrampe eben nicht den Flow durch Zerren an der Schaltung zerstören will und dafuer lieber kurz Im Stehen durchochst.


    Du zerstörst den Flow weil du den Flow nicht zerstören willst?

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!