Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das Cotic Solaris von IBC-User Dirty Biker
Das Cotic Solaris von IBC-User Dirty Biker
Der schlanke und in dezentem Grau gehaltene Stahlrahmen wird mit Anbauteilen mit orangeN Akzenten ergänzt.
Der schlanke und in dezentem Grau gehaltene Stahlrahmen wird mit Anbauteilen mit orangeN Akzenten ergänzt.
An der Front arbeitet eine Marzocchi Z2 mit 130 mm Federweg …
An der Front arbeitet eine Marzocchi Z2 mit 130 mm Federweg …
… und einer MRP Ramp Control.
… und einer MRP Ramp Control.
Als Basis für das aufgeräumte Cockpit dient der OneUp Carbon-Lenker in 780 mm Breite
Als Basis für das aufgeräumte Cockpit dient der OneUp Carbon-Lenker in 780 mm Breite - verzögert wird mit einer Shigura XT5.
Der Vorbau stammt aus dem Hause 77designz.
Der Vorbau stammt aus dem Hause 77designz.
Die orangen Farbakzente sind zahlreich, aber nicht übertrieben.
Die orangen Farbakzente sind zahlreich, aber nicht übertrieben.
Auch die Hope Kurbel ist natürlich in Orange gehalten.
Auch die Hope Kurbel ist natürlich in Orange gehalten.
Geschaltet wird mit einer Shimano XT-11-fach-Schaltgruppe.
Geschaltet wird mit einer Shimano XT-11-fach-Schaltgruppe.
Die Sattelhöhe wird mit einer Vecnum Moveloc 200 mit Bikeyoke Triggy-Remote verstellt.
Die Sattelhöhe wird mit einer Vecnum Moveloc 200 mit Bikeyoke Triggy-Remote verstellt.
Von Touren auf den Hometrails bis zu Ausflügen mit dem Kinderanhänger …
Von Touren auf den Hometrails bis zu Ausflügen mit dem Kinderanhänger …
… wir wünschen noch viel Spaß mit dem schicken Aufbau!
… wir wünschen noch viel Spaß mit dem schicken Aufbau!

Mit dem Cotic Solaris hat sich IBC-User Dirty Biker seinen Traum vom schicken und schnellen Trail-Hardtail erfüllt. Dabei war der Grund für den Aufbau eigentlich praktischer Natur: Ein kurzfristiger und temporärer Ersatz für einen defekten Fully-Rahmen musste her. Doch das Cotic Solaris machte einfach zu viel Spaß und so wurde es in einer Verletzungspause mit viel Liebe zum Detail neu aufgebaut. Viel Spaß mit diesem Bike der Woche!

Bike der Woche

Cotic Solaris, Dirty Biker

Das Cotic Solaris von IBC-User Dirty Biker
# Das Cotic Solaris von IBC-User Dirty Biker
Diashow: Bike der Woche: Cotic Solaris von IBC-User Dirty Biker
… und einer MRP Ramp Control.
Als Basis für das aufgeräumte Cockpit dient der OneUp Carbon-Lenker in 780 mm Breite
Das Cotic Solaris von IBC-User Dirty Biker
An der Front arbeitet eine Marzocchi Z2 mit 130 mm Federweg …
Von Touren auf den Hometrails bis zu Ausflügen mit dem Kinderanhänger …
Diashow starten »

MTB-News.de: Hallo Dirty Biker, dein Bike hat sich vor lauter Likes kaum retten können und es direkt unter die beliebtesten Fotos der Woche im Fotoalbum geschafft. Wie ist es zu deinem Bike gekommen, das wir heute als Bike der Woche vorstellen?

Ursprünglich suchte ich nur nach einem möglichst günstigen Hardtail-Rahmen, um eine Garantieabwicklung an meinem Fully-Rahmen abzuwickeln. Das Fully selbst war zwar gebraucht aufgebaut, aber für mich brandneu (es kam leider mit einem Schaden bei mir an, daher dann schon so bald das Garantiethema). Das Fully (Pole 158) war mein erstes 29er und nachdem ich so lange an meinem 26″ Nicolai Helius AM Pinion gehangen hatte, dachte ich, wenn schon neu, dann grundverschieden. Wichtig war mir aber auch, mit allen Standards wieder auf der Höhe der Zeit zu sein und so hielten dann 29″, Boost, innenverlegte Züge, breite Felgen und WT-Reifen bei mir Einzug.

Beim Recherchieren nach schönen Hardtails kam ich schnell auf den genialen Youtube-Kanal Hardtail-Party und dessen Reviews machten mich schon ordentlich heiß darauf, ein Hardtail auszuprobieren. Besonders Cotic, On One und Ragley hatten es mir als Marke angetan – heute wäre Sour an erster Stelle zu nennen, aber die kannte ich da noch nicht. Einen gewissen Anteil am Interesse für Stahl-Hardtails hat aber auch mein Freund Torsten, der mich auf seinem Ragley Blue Pig regelmäßig alt aussehen lässt, obwohl ich mit dem Fully schon gefühlt schnell fahre (Grüße an der Stelle). Als ich dann im Gebrauchtmarkt einen passenden Solaris Max-Rahmen zum vernünftigen Preis gefunden hatte, musste ich sofort zuschlagen – auch wenn noch unklar war, wann ich den Fully-Rahmen wirklich einsenden müsste (ist bis heute nicht geschehen …). Kurz darauf stand der Sommerurlaub an und da ich wusste, dass wir in den Alpen viele Tagesausflüge mit Kinderanhänger machen wollten (obwohl meine Frau hochschwanger war), machte ich mich wenige Tage vor Abreise daran, das Fully meiner Frau aufzurüsten und meine gesamte Ausstattung vom Fully an den neuen Hardtail-Rahmen umzuziehen.

Das sah dann etwas wild, aber irgendwie auch cool aus. An der Front war die von 180 auf 140 mm getravelte Mezzer schon irgendwie ein krasser Kontrast zu den dünnen Stahlrohren. Der Rest der Ausstattung war in sich schon stimmig, aber eben etwas bunt in Verbindung mit dem Dunkelgrau des Rahmens und dem Orange von Steuersatz und Sattelklemme. Aber sei’s drum, das Ding will ja gefahren werden. Also noch einen Thule-Gepäckträger drangespaxt und ab nach Kärnten mit dem guten Stück (ohne Probefahrt, weil Zeit …).

Im Urlaub hat das Rad mich dann so dermaßen überzeugt, dass schnell klar war, dass ich diesen Rahmen nicht wie geplant nach der Garantieabwicklung wieder würde verkaufen können. Schotterstrecken, Wiesenpfade und grobes Geröll im Flussbett der Gail stellten trotz schwerer Beladung und schwerem Anhänger gar kein Problem dar. Und sobald ich ohne Ballast losgefahren bin, fühlte sich das Rad so spritzig im Antritt an, dass ich permanent am Beschleunigen war.

Zurück zu Hause musste ich dann unbedingt noch eine Ausfahrt auf meinen Hometrails machen, bevor ich die Teile für den anstehenden Besuch in La Bresse zurück an den Fully-Rahmen ziehen konnte. Diese eine Ausfahrt gab dann den endgültigen Ausschlag. Das Solaris hat mir gezeigt, dass es am Pole nicht so sehr das fantastische Fahrwerk war, das mich so sicher und schnell fahren ließ, sondern dass selbst ein Trailhardtail mit entsprechend progressiver Geometrie entsprechende Reserven vermitteln kann. Gleichzeitig ist das Cotic ein gutes Stück spritziger und agiler, was meinem jahrelang kultivierten Fahrstil entgegenkam.

Trotzdem regte sich in mir noch die Vernunft und ich sagte mir, dass ich den Rahmen nach dem Rahmentausch inserieren würde. Bis zum Bikeparkwochenende. Bei unserem persönlichen Saisonsabschluss (8 Wochen vor Geburtstermin unseres zweiten Kindes) habe ich mir dann leider den Daumen gebrochen. Verletzungspause … das wird teuer! In keiner anderen Phase meines Lebens habe ich so viel Geld für Fahrradsachen ausgegeben wie dann, wenn ich partout nicht zum Fahren komme. Neue Sachen in der Post zu haben, ist eben das zweitschönste an unserem Hobby nach dem Fahren selbst. :)

Verletzt und auf das Kind wartend, vergingen also die Wochen und „nur so aus Interesse“ legte ich mir immer mehr Suchaufträge an, um eventuelle Schnäppchen für einen möglichen Aufbau des Hardtails mal vormerken zu können. Federgabel und Bremse schlugen wenige Tage nacheinander auf meinem Konto ein und schon gab es kein zurück mehr. Ich wollte diesem tollen Rahmen einen würdigen Aufbau verpassen.

Der schlanke und in dezentem Grau gehaltene Stahlrahmen wird mit Anbauteilen mit orangeN Akzenten ergänzt.
# Der schlanke und in dezentem Grau gehaltene Stahlrahmen wird mit Anbauteilen mit orangeN Akzenten ergänzt.
An der Front arbeitet eine Marzocchi Z2 mit 130 mm Federweg …
# An der Front arbeitet eine Marzocchi Z2 mit 130 mm Federweg …
… und einer MRP Ramp Control.
# … und einer MRP Ramp Control.

Worauf hast du beim Aufbau deines Bikes besonders geachtet?

An einem britischen Rahmen machten meine ohnehin bevorzugten Teile von Hope natürlich besonders viel Sinn. Die Highlightfarbe Orange war ebenfalls bereits gesetzt. Jetzt nur aufpassen, dass man es nicht übertreibt. Insgesamt sollte es schick, robust und dabei nicht zu schwer und nicht zu teuer werden (wem kommt das bekannt vor? :D ).

Gefreut habe ich mich über die orange Schraube im schwarzen Ahead-Deckel, welcher beim Rahmen dabei war. Solche Details liebe ich. Das habe ich dann versucht, mit der orangen Steckachse, dem schwarzen Sattelklemmenbolzen und der farblich passenden MRP-Kartusche weiterzuführen. Gebe aber zu, dass ich die Ramp Control wohl auch in einer anderen Farbe gewollt hätte. ;)

Besonders gefreut hat mich dann, dass die neue Version des Kommit mit einem orangen Karabiner kommt, der perfekt zum Bike passt. Das hab ich erst gewusst, als ich das Päckchen unterm Weihnachtbaum geöffnet habe. Ein doppeltes Geschenk quasi.

Wie geht es mit deinem Bike weiter?

Eventuell werden die grauen Ventile noch gegen orange getauscht. Bin da noch nicht ganz zufrieden mit dem Farbton.

Als Basis für das aufgeräumte Cockpit dient der OneUp Carbon-Lenker in 780 mm Breite
# Als Basis für das aufgeräumte Cockpit dient der OneUp Carbon-Lenker in 780 mm Breite - verzögert wird mit einer Shigura XT5.
Der Vorbau stammt aus dem Hause 77designz.
# Der Vorbau stammt aus dem Hause 77designz.
Die orangen Farbakzente sind zahlreich, aber nicht übertrieben.
# Die orangen Farbakzente sind zahlreich, aber nicht übertrieben.

Welchen Einsatzbereich hat das Bike?

Ausflüge mit meiner Tochter (und irgendwann auch mit meinem Sohn) bis hin zu allen meinen Hometrails rund um Kaiserslautern.

Was wiegt das Bike?

~13,5 kg (nicht sicher in welcher Ausbaustufe die letzte Wiegung war)

Was ist dein persönliches Highlight an deinem Bike der Woche?

Irgendwie alles, wenn ich ehrlich bin. Mir gefällt einfach, dass alles optisch so gut zusammenpasst (Decals Gabel und Felgen passen gut zum Grau des Rahmens), obwohl ich alles gebraucht zusammen gekauft habe.

Wie fährt sich das Rad?

Es ist überraschend verspielt für so ein langes Bike.

Auch die Hope Kurbel ist natürlich in Orange gehalten.
# Auch die Hope Kurbel ist natürlich in Orange gehalten.
Geschaltet wird mit einer Shimano XT-11-fach-Schaltgruppe.
# Geschaltet wird mit einer Shimano XT-11-fach-Schaltgruppe.
Die Sattelhöhe wird mit einer Vecnum Moveloc 200 mit Bikeyoke Triggy-Remote verstellt.
# Die Sattelhöhe wird mit einer Vecnum Moveloc 200 mit Bikeyoke Triggy-Remote verstellt.

Wie bist du zum Mountainbiken gekommen?

Den ersten Kontakt mit MTB hatte ich, als ich mir als Kind beim Einkaufen mit meiner Mutter eine Zeitschrift im Supermarkt aussuchen durfte und zur Bike-Ausgabe 12/2000 gegriffen habe.

Ich war sofort in den Bann gezogen. Da es in meiner Heimat keine Berge (außer Weinbergen) gibt, war meine erste Sparte des Sports das Dirtbiken (war als Schüler wenig mobil und hatte wenig Geld. Ein Singlespeed-Hardtail bot sich da an ;) ). Habe mir Stück für Stück die Teile zusammengespart und durfte mir diese dankenswerterweise im Hinterzimmer der Werkstatt meines örtlichen Radladens (Rad und Technik Worms) über viele Wochen zusammenbauen. In seiner ersten Konfiguration hatte mein erstes richtiges Dirtbike dann einen Chaka Kahuna-Rahmen, eine Rock Shox Judy TT-Gabel und Magura HS11-Bremsen auf Sun Ringle-Felgen mit Bremsflanken in schwarz eloxiert. 😎

Durch meine enge Verbindung zum örtlichen Bike-Laden habe ich auch schnell Gleichgesinnte gefunden (die Handvoll Kids, die immer im Laden an der Theke rumlungerten, nix kaufen konnten und in der Werkstatt die edelsten Kundenbikes besabbert haben). Aus dieser Clique und dem Chef des Ladens (Grüße und Dank gehen an Uwe Wedel) entstand dann der Verein Kettenfetzer Worms e. V. mit mir als Gründungsmitglied dabei. Wir haben damals von der Stadt Worms ein Gelände überlassen bekommen, welches ehemals von den in Worms stationierten Amerikanern als Football-Feld benutzt wurde, in der Zwischenzeit aber von einer Baufirma als Erdaushub-Lager zweckentfremdet worden war. Für uns der ideale Ort, um einen Dirt-Spot zu bauen.

Während des Studiums wurde dann irgendwann mein Dirtbike verkauft und dafür ein Spacialized Enduro-Fully angeschafft. Ich war zum Studium nach Kaiserslautern gezogen und hier hatte ich endlich das Revier vor der Haustür, welches richtige MTB-Touren erlaubt. Ich schätze mich bis heute glücklich, was meine Hometrails angeht.

Mountainbiken als Lifestyle / die Industrie – deine Sicht.

Relativ kurz nach meiner ersten MTB Zeitschrift habe ich mir den „ultimativen Bike-Workshop“ und den Bike-Workshop-Katalog besorgt. Ich wollte früh alles wissen über die Technik und den Umgang damit sowie alles kennen, was es am Markt gibt. Diesen Anspruch habe ich aufgrund stetig wachsender anderweitiger Verpflichtungen mittlerweile aufgegeben. Ich liebe es aber nach wie vor, neue Produktvorstellungen zu verfolgen.

Etwas schade finde ich stellenweise die Konzernalisierung von Traditionsmarken unseres Sports. Dem entgegen stehen aber auch immer wieder tolle und mutige Klein- und Kleinstfirmen, die mich regelmäßig begeistern.

Du und die Internet Bike Community – wann und wie bist du zu uns gekommen und was verbindest du mit der IBC?

Dank meinem Schrauberdrang und der damals für mich neu erschlossenen Informationsquelle Internet bin ich ziemlich jung hier gelandet. So erklärt sich auch, warum ich als Dirtbiker damals den Usernamen Dirty Biker als sehr witzig und gewieft empfunden habe. ;-)

Die Community empfinde ich damals wie heute als eine Bereicherung in vielerlei Hinsicht. Manchmal eher Unterhaltungsgrad, manchmal sehr hoher Informationsgehalt. Man kann sich jedenfalls sehr viele Stunden hier aufhalten und in extrem viele Themen sehr weit einsteigen.

Von Touren auf den Hometrails bis zu Ausflügen mit dem Kinderanhänger …
# Von Touren auf den Hometrails bis zu Ausflügen mit dem Kinderanhänger …
… wir wünschen noch viel Spaß mit dem schicken Aufbau!
# … wir wünschen noch viel Spaß mit dem schicken Aufbau!

Technische Daten: Cotic Solaris

Rahmen: Cotic Solaris Max 2018
Gabel: Marzocchi Z2, 130 mm, MRP Ramp Control
Steuersatz: Hope
Bremsen: Shigura XT5
Vorbau: 77designz
Lenker: Oneup Carbon 780 mm
Griffe: DMR Deathgrip Brendog
Felgen: Hope Fortus 35
Naben: Hope Pro4
Reifen: Maxxis Aggressor 29″ x 2,5″ Exo+ / Maxxis Dissector 29″ x 2,4″ DD
Kurbel + Innenlager: Hope
Kettenblatt / Kettenblätter: OneUp oval, 32T
Kettenführung / Umwerfer: OneUp Führung, 77Designz Crashplate
Schalthebel: Shimano XT 11-fach
Schaltwerk: Shimano XT 11-fach mit Garbaruk Käfig und Röllchen
Pedale: Hope F20
Kette: KMC
Kassette: Hope 10-44T
Sattel: Sqlab 612 S-Tube
Sattelstütze: Vecnum Moveloc 200 mit Bikeyoke Triggy Remote
Sattelklemme: Hope orange mit schwarzem Bolzen
Sonstiges: Kindersysteme: Achse für Thule Anhänger, Achse für Follow-Me und Kommit Abschleppseil

Über das Bike der Woche

Ihr habt auch ein Bike, das sich bestens in die ehrenhafte Riege der „Bikes der Woche“ einfügen kann? Dann lest euch die Regeln für folgendes Album durch und ladet ein Bild in selbiges hoch. Viel Erfolg! Hier zu den Regeln: fotos.mtb-news.de/p/1290006 / Das Album findet ihr hier: mtb-news.de/s/55943.

Die 20 letzten Bikes der Woche findet ihr hier: 

Alle Bikes der Woche? Hier klicken!

  1. benutzerbild

    Cpt_Oranksch

    dabei seit 12/2020

    Falls jmd jetzt auch auf die Tasche schielt: Ich hatte mir zuerst die 0,7 L Version bestellt. Ne 0,7L Wasserflasche sieht ja vom Volumen her auch gar nicht unpraktisch aus dachte ich mir. Die 0,7 L Versuon kann man sich aber gefühlt echt schenken (bzw das Porto fürs Hin-und Herschicken sparen). Da passt echt praktisch nichts rein. Nen IPhone SE konnte ich da nur so diagonal reinstopfen, dass nichts anderes mehr rein ging. Die 1L Version kann ich aber echt empfehlen. Und vor allem im Rahmen sehr gut zu befestigen, weil man die Klettstreifen rings um durchführen kann ( 4 sind dabei)
    Ich hab die für´s große Gepäck smilie
    20220515_100311.jpg
    Die kleine hab ich auch, die ist am Rennrad.
  2. benutzerbild

    Dirty Biker

    dabei seit 03/2003

    Falls jmd jetzt auch auf die Tasche schielt: Ich hatte mir zuerst die 0,7 L Version bestellt. Ne 0,7L Wasserflasche sieht ja vom Volumen her auch gar nicht unpraktisch aus dachte ich mir. Die 0,7 L Versuon kann man sich aber gefühlt echt schenken (bzw das Porto fürs Hin-und Herschicken sparen). Da passt echt praktisch nichts rein. Nen IPhone SE konnte ich da nur so diagonal reinstopfen, dass nichts anderes mehr rein ging. Die 1L Version kann ich aber echt empfehlen. Und vor allem im Rahmen sehr gut zu befestigen, weil man die Klettstreifen rings um durchführen kann ( 4 sind dabei)
    Die 0.7er kriegt bald die Kleine gekauft, die müsste ziemlich perfekt ins Kubike 16L passen. Ich werde berichten 🤞🏼
  3. benutzerbild

    Hartailer1

    dabei seit 11/2020

    Jetzt fällt mir wieder ein warum ich die Evoc Tasche nicht in die engere Wahl genommen habe wie ich mich zuletzt umgesehen habe. So wie Du sie montiert hast, geht der Zip "von unten" auf, oder? Also wenn ich den Zip aufmache, fällt doch der ganze Inhalt raus ....
  4. benutzerbild

    Dirty Biker

    dabei seit 03/2003

    Jetzt fällt mir wieder ein warum ich die Evoc Tasche nicht in die engere Wahl genommen habe wie ich mich zuletzt umgesehen habe. So wie Du sie montiert hast, geht der Zip "von unten" auf, oder? Also wenn ich den Zip aufmache, fällt doch der ganze Inhalt raus ....
    Ja: der zipp geht von unten auf.
    Nein: mir fällt da nicht alles raus, weil ich mein Rad auf die Seite lege, wenn ich an den Kofferraum will.

    Wenn Du das im Stehen bedienen willst ist es etwas ungeschickt.
  5. benutzerbild

    Hartailer1

    dabei seit 11/2020

    Machst Sinn 8-)

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit – trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!