Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das CrossworxCycles Dash von IBC-User Kiwifalle
Das CrossworxCycles Dash von IBC-User Kiwifalle
Bei dem Rad handelt es sich um den ersten Vorserienprototypen des Dash
Bei dem Rad handelt es sich um den ersten Vorserienprototypen des Dash - auf schicke Rahmendetails wurde trotzdem nicht verzichtet
Gerollt wird auf Acros Nineteen-Naben ...
Gerollt wird auf Acros Nineteen-Naben ...
... verzögert mit der kraftvollen Magura MT5
... verzögert mit der kraftvollen Magura MT5
Am Hinterbau gab es für die Serie nochmal ein paar Änderungen
Am Hinterbau gab es für die Serie nochmal ein paar Änderungen - doch der Prototyp ist mehr als schick!
Für Grip am Lenker und ...
Für Grip am Lenker und ...
... einen bequemen Sitz sorgen Produkte aus dem Hause Ergon
... einen bequemen Sitz sorgen Produkte aus dem Hause Ergon
IBC-User Kiwifalle weiß, wie man es fliegen lässt
IBC-User Kiwifalle weiß, wie man es fliegen lässt
Das Bike schlägt sich nicht nur auf schnellen Vollgas-Passagen gut ...
Das Bike schlägt sich nicht nur auf schnellen Vollgas-Passagen gut ...
... sondern soll auch in engem und technischem Gelände überzeugen
... sondern soll auch in engem und technischem Gelände überzeugen

IBC-User Kiwifalle war nicht nur maßgeblich an der Entwicklung des CrossworxCycles Dash beteiligt, sondern wurde durch das Rad auch wieder mit dem Renn-Virus infiziert. Das Enduro-Bike bietet viel Laufruhe und kommt mit einer absolut schicken Ausstattung daher. Dass es sich bei dem Rad um den ersten Vorserienprototypen des Dash handelt, macht es umso spannender. Viel Spaß mit diesem Bike der Woche.

Bike der Woche

CrossworxCycles Dash, Kiwifalle

Das CrossworxCycles Dash von IBC-User Kiwifalle
# Das CrossworxCycles Dash von IBC-User Kiwifalle
Diashow: Bike der Woche: CrossworxCycles Dash von IBC-User Kiwifalle
... verzögert mit der kraftvollen Magura MT5
IBC-User Kiwifalle weiß, wie man es fliegen lässt
... einen bequemen Sitz sorgen Produkte aus dem Hause Ergon
Das Bike schlägt sich nicht nur auf schnellen Vollgas-Passagen gut ...
Gerollt wird auf Acros Nineteen-Naben ...
Diashow starten »

MTB-News.de: Hallo Kiwifalle! Wie ist es zu deinem Bike gekommen, das wir heute als Bike der Woche vorstellen?

Für jede Story muss man etwas ausholen, also probier ich’s mal. ;) Ich bin seit knapp 11 Jahren aktiv im Radsport und auf diversen Rennen unterwegs. Das ging zwischenzeitlich sogar mal soweit, dass ich mir das Piepsen und Ticken der Uhr auf einigen europäischen DH-Weltcups im Starthäuschen anhören durfte und viel durch die Gegend gereist bin. Irgendwann kam dann die Zeit auf, als Endurobikes eine immer größere Rolle spielten und so hat auch mich das Enduro-Fieber gepackt. In dieser gesamten Zeit habe ich tolle Unterstützung von einer sehr bekannten deutschen Bikemarke genossen und hatte wirklich eine tolle Zeit auf den Rädern. Christoffer Reichling war daran nicht ganz unbeteiligt, denn er vermittelte mich damals an diese tolle Manufaktur.

2016 wurden meine Frau und ich mit dem ersten Kind (von insgesamt zwei) gesegnet – neben Job und Familie wurde die Zeit irgendwie immer weniger und da entschloss ich, mich etwas aus dem Radsport zurückzuziehen. Das war dann auch die Zeit, als Chris(-toffer Reichling), nun Entwickler von CrossWorxCycles, mit den ersten Ideen eines eigenen Rahmens gestartet ist. Im Winter von 2016 auf 2017 begann er mit der Fertigung der ersten Prototypen in seinem kleinen Kellerabteil eines Mehrfamilienhauses. Er konnte mich relativ schnell überzeugen, dass ich ein geeigneter Testkandidat für das Rad bin. Gefühlte 1000 Rennteilnahmen, Podiumsplatzierungen, Erfahrung mit Geometrien und Fahrwerken und immer den nötigen Biss + Ehrgeiz alles zu tun, um beim Run gegen die Uhr schneller zu werden.

So eine Idee wachsen und später auch in der Realität umgesetzt zu sehen, ist schlicht und ergreifend geil – also willigte ich als Tester ein. Er stellte mir den allerersten Prototypen zur Verfügung. Meine vorherigen Bikes legten die Messlatte enorm hoch – der erste CrossWorx Dash Prototyp und ich harmonierten aber direkt so gut, dass nach den ersten paar Fahrten alle Zweifel vom Tisch waren. Also blieben wir am Ball – testeten und diskutierten. Ich ging sogar wieder bei einigen Enduro-Rennen an die Startlinie. Und das, obwohl neben Familie und Job nur wenig Zeit blieb, sich besonders gut vorzubereiten.

Schlussendlich hat Chris ein paar Details geändert und auch aus Steifigkeitsgründen eine neue Hinterbauform gewählt. Kinematik, Geometrie und die restliche Rahmenkonstruktion hatten uns überzeugt. Aus diesen Erkenntnissen entstand im April 2019 dann dieser Vorserienprototyp vom Dash.

Worauf hast du beim Aufbau deines Bikes besonders geachtet?

Meine Bikes standen schon immer auf soliden Füßen – ich war nie von einem extremen Leichtbauwahn verfolgt. Stattdessen wollte ich immer, dass, egal wie hart die Rennen oder Stages sind, ich ein Bike unterm Pops hab, das einfach alles mitmacht. Und da müssen die Anbauteile einfach genau so solide sein wie der Rest des Bikes.

Bei dem Rad handelt es sich um den ersten Vorserienprototypen des Dash
# Bei dem Rad handelt es sich um den ersten Vorserienprototypen des Dash - auf schicke Rahmendetails wurde trotzdem nicht verzichtet
Gerollt wird auf Acros Nineteen-Naben ...
# Gerollt wird auf Acros Nineteen-Naben ...
... verzögert mit der kraftvollen Magura MT5
# ... verzögert mit der kraftvollen Magura MT5

Wie geht es mit deinem Bike weiter?

Das Bike hat kurz nach den Fotos etwas Farbe erhalten. Ich hatte ja eingangs erwähnt, dass ich mich Ende 2016 etwas aus dem Rennsport zurückgezogen habe. Anfang 2019 loderte das Feuer aber schon wieder – nach ein paar Telefonaten sprangen auch ein paar coole Sponsoren auf und wir starteten mit dem CrossWorxCycles Enduro Team in eine coole 2019er Rennsaison. Das Setup ist aber immer noch das gleiche und wird es auch erstmal bleiben.

Welchen Einsatzbereich hat das Bike?

Enduro Race und Trails.

Was wiegt das Bike?

14,6 kg.

Was ist dein persönliches Highlight an deinem Bike der Woche?

Die Entwicklung des Dash von Anbeginn an begleiten zu dürfen, ist für mich ein absolutes Highlight. Natürlich hat es auch was, auf einem Rad unterwegs zu sein, was bislang noch als selten gilt – das sorgt oft für Erstaunen und Interesse. Auch irgendwie ein cooles Gefühl. Natürlich hat man auch im Hinterkopf, dass sicherlich die ein oder andere Erkenntnis aus den eigenen Tests in die Entwicklung mit eingeflossen ist.

Am Hinterbau gab es für die Serie nochmal ein paar Änderungen
# Am Hinterbau gab es für die Serie nochmal ein paar Änderungen - doch der Prototyp ist mehr als schick!
Für Grip am Lenker und ...
# Für Grip am Lenker und ...
... einen bequemen Sitz sorgen Produkte aus dem Hause Ergon
# ... einen bequemen Sitz sorgen Produkte aus dem Hause Ergon

Wie fährt sich das Rad?

Über die Jahre hinweg war es immer mein Ziel auf dem Racetrack auf Sekundenjagd zu gehen. Die Erkenntnis für mich aus der letzten Dekade: Ich brauch ein langes Rad, welches besondere Laufruhe vermittelt, aber trotzdem noch verspielt genug ist, mir auf den Hometrails ein Grinsen aufs Gesicht zu zaubern. Ich bin schlussendlich bei dem Dash in Größe XL gelandet. Weil ich ein absoluter Schisser bin, wenn die Trails schnell werden – Highspeed heizen ist eine meiner Schwächen. Hierfür liebe die Laufruhe, die ein XL-Rahmen bietet. Der Hinterbau ist ziemlich sensibel und man steht tief im Rad. Und die Hinterbaulänge sorgt immer noch für die Verspieltheit auf meinen eher engen Hometrails.

Wie bist du zum Mountainbiken gekommen?

Ich fahre seit 2006 aktiv Mountainbike, durch Kumpels wurde ich mit dieser Leidenschaft infiziert – seither hat es mich nicht wieder losgelassen. Die ersten Rennen bestritt ich 2008 / 2009. In einer sehr stressigen Umwelt brauch ich immer mal Ruhe und Zeit für mich – diese Zeit genieße ich meist im Wald und auf zwei Rädern. Wenn dann auch noch gute Freunde dazukommen, ist’s besonders cool. Kurze Rennwochenenden sind für mich mittlerweile wie kleine Abenteuer und Ausflüchte aus der doch relativ stressigen Arbeitswelt. :)

IBC-User Kiwifalle weiß, wie man es fliegen lässt
# IBC-User Kiwifalle weiß, wie man es fliegen lässt
Das Bike schlägt sich nicht nur auf schnellen Vollgas-Passagen gut ...
# Das Bike schlägt sich nicht nur auf schnellen Vollgas-Passagen gut ...
... sondern soll auch in engem und technischem Gelände überzeugen
# ... sondern soll auch in engem und technischem Gelände überzeugen

Mountainbiken als Lifestyle / die Industrie – deine Sicht.

Die Industrie und Trends verfolge ich schon sehr genau – aber auch einfach um „up to date“ zu bleiben und zu wissen, was so angesagt ist und geht.

Du und die Internet Bike Community – Wann und wie bist du zu uns gekommen und was verbindest du mit dem IBC?

Ich bin irgendwie eher so der stille Leser und nur so auf der News-Seite unterwegs. Hier gibt’s die Infos geballt und wenn mich ein Thema nicht interessiert, kann man es schnell skippen.

Technische Daten: CrossworxCycles

Rahmen: Crossworx Cycles Dash, XL
Gabel: Fox Float 36 Factory Grip2
Dämpfer: Fox DPX2, 230 x 65
Steuersatz: Acros Tapered Steuersatz
Bremsen: Magura MT5
Vorbau: Acros Gothic Stem 40 mm
Lenker: Acros Aluminium Lenker
Griffe: Ergon GE1 Evo Blue
Felgen: NoTubes Arch MK3
Naben: Acros Nineteen Boost Naben
Reifen: Onza Aquila 27,5 x 2,4″
Kurbel + Innenlager: SRAM GX Kurbel
Kettenblatt / Kettenblätter: Absolute Black Oval Kettenblatt 34
Schalthebel: SRAM GX
Schaltwerk: SRAM GX
Pedale: CrankBrothers Mallet E
Kette: SRAM
Kassette: SRAM GX
Sattel: Ergon SM Pro Men
Sattelstütze: Bikeyoke Revive
Sattelklemme: Bikeyoke Squeezy

Über das Bike der Woche

Ihr habt auch ein Bike, das sich bestens in die ehrenhafte Riege der „Bikes der Woche“ einfügen kann? Dann lest euch die Regeln für folgendes Album durch und ladet ein Bild in selbiges hoch. Viel Erfolg! Hier zu den Regeln: fotos.mtb-news.de/p/1290006 / Das Album findet ihr hier: mtb-news.de/s/55943.

Die 20 letzten Bikes der Woche findet ihr hier: 

Alle Bikes der Woche? Hier klicken!

  1. benutzerbild

    smak

    dabei seit 11/2008

    xMARTINx schrieb:

    Das M-Pire ist auch ein HPP oder sehe ich das falsch? Das die Umlenkung fehlt hat man sogar gemerkt deutlich wie sehr sich die Kettenlängung auf die Federung auswirkt durch den hohen Drehpunkt.
    Natürlich sind die Hebelverhältnisse anders, der Hinterbau nutzt aber trotzdem das identische system, nur weil der Lagerpunkt und Zugstrebenlänge anders ist ändert das ja nix daran


    Naja, als HPP würde ich das Teil nicht bezeichen wollen (auch wegen der fehlenden Umlenkung); der Drehpunkt liegt einfach über dem des Dashs.
    Die einzige Gemeinsamkeit dieser drei Bikes ist, dass sie abgestützte Eingelenker sind. Gemäß deiner Vergleichsweise würde ein Gambler (natürlich nicht das aktuelle) dann auch den gleichen Hinterbau nutzen. Hat auch nur andere Lagerpunkte und Hebelverhältnisse...
  2. benutzerbild

    xMARTINx

    dabei seit 12/2006

    Ja,das alte Gambler , welches ich auch hatte, ist natürlich ähnlich, der Dämpfer und die Hebel liegen anders. Hier liegt beides wie beim M-Pire unten und ist identisch abgelenkt.
    Aber hey, du hast Recht und gut
  3. benutzerbild

    Blue Rabbit

    dabei seit 08/2002

    Sehr schönes Bike .
  4. benutzerbild

    andi.

    dabei seit 05/2003

    Sehr schönes Rad

    Das 29er Modell gibts ja jetzt auch schon als Prototyp für alle die es interessiert:

  5. benutzerbild

    RobG301

    dabei seit 08/2012

    Sehr schönes Rad!

    Da sieht man die Detailliebe und schwer ist es für XL auch nicht mal!

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!