Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Das Pole Machine von IBC-User staubiker
Das Pole Machine von IBC-User staubiker
Die Optik der finnischen Trailrakete ist definitiv einzigartig
Die Optik der finnischen Trailrakete ist definitiv einzigartig
Farbliche Akzente zum Raw-Rahmen setzen die vereinzelten goldenen Anbauteile
Farbliche Akzente zum Raw-Rahmen setzen die vereinzelten goldenen Anbauteile
Die Firma „Keller Customs“ lackierte die RockShox Lyrik in der passenden Farbe Silber mit sehr feinem Metallic-Effekt
Die Firma „Keller Customs“ lackierte die RockShox Lyrik in der passenden Farbe Silber mit sehr feinem Metallic-Effekt
Dank ausreichen langem Reach kann man auch mal den Nachwuchs mitnehmen
Dank ausreichen langem Reach kann man auch mal den Nachwuchs mitnehmen
IBC-User staubiker gibt dem Pole Machine die Sporen
IBC-User staubiker gibt dem Pole Machine die Sporen
IMG 20190422 141429 032
IMG 20190422 141429 032
IMG 20190422 141429 023
IMG 20190422 141429 023

Nach langer Wartezeit hat sich IBC-User staubiker mit seinem Pole Machine eine einzigartige Trailrakete zugelegt. Die Traumausstattung wurde mit viel Liebe zum Detail komplettiert und macht das Bike in „Raw“ zu einem absoluten Hingucker! Viel Spaß mit diesem Bike der Woche.

Bike der Woche

Pole Machine, staubiker

Das Pole Machine von IBC-User staubiker
# Das Pole Machine von IBC-User staubiker
Diashow: Bike der Woche - Pole Machine von IBC-User staubiker
IBC-User staubiker gibt dem Pole Machine die Sporen
IMG 20190422 141429 023
Farbliche Akzente zum Raw-Rahmen setzen die vereinzelten goldenen Anbauteile
IMG 20190422 141429 032
Die Firma „Keller Customs“ lackierte die RockShox Lyrik in der passenden Farbe Silber mit sehr feinem Metallic-Effekt
Diashow starten »

MTB-News.de: Hallo staubiker, dein Pole Machine ist nicht nur selten, sondern auch mit viel Liebe zum Detail aufgebaut und extrem schick. Wie ist es zu deinem Bike gekommen, das wir heute als Bike der Woche vorstellen?

Ich war auf der Suche nach einem 29er. Meinem ersten 29er! Wunschvorstellung: Weg vom Massenmarkt, kein erneuter „Joghurtbecher“, nix kompromissloses, einen Hauch Alltagsfreundlichkeit und mal wieder was im Raw-Look wäre traumhaft. Bisher wurde die Wahl eines Bikes aus rein emotionalen Gründen getroffen. Wenn sich dann noch die Frage nach der Sinnhaftigkeit klärte, hatten Sparschwein und Hammer einmaligen Kontakt.

Ganz anders beim Pole: Ende 2017 wurde meine Aufmerksamkeit auf einen Artikel gelenkt, in welchem eine Idee der finnische Bikeschmiede Pole vorgestellt wurde, zukünftig Rahmen aus Flugzeugaluminium (7075 T6) zu fräsen. What? Hinzu kamen verhältnismäßig extreme Geometriedaten, das bewährte und hier weiter entwickelte Fahrwerk des Evolink und die eigenständige Optik. Ich las den Artikel, nahm die Informationen zur Kenntnis und widmete mich wieder dem Alltag. Doch als ich später unter Freunden dieses Konzept ins Gespräch bringen wollte, ergab sich nicht der Dialog, den ich mir gewünscht hätte. Scheinbar hatte das Gelesene doch mehr meine Aufmerksamkeit erfasst, als mir wirklich bewusst war. Ich begann im Laufe des letzten Sommers, etwas mehr darüber in Erfahrung zu bringen. Die ersten wenigen Testberichte zum Machine kamen heraus, welche in der Summe bei den Testpiloten eine positive Stimmung vorwegnahmen.

Von der Neugier getrieben fragte ich bei Pole an, ob man sich extra nach Finnland begeben müsse, um einen solchen Silberpfeil Probe fahren zu dürfen. Die prompte Antwort nach nicht einmal 24 Stunden kam von einem deutschen Pole-Ambassador. Das Angebot: An einem ausgesuchten Wochenende in Thüringen das Bike auf seinen Hometrails Probe fahren zu dürfen. Yes! Am Ende der vereinbarten Probefahrt war klar, dieses Bike soll es sein. Jetzt! Am liebsten gleich einpacken und mitnehmen. Doch leider musste auch ich mich in Geduld üben. Viel länger als gedacht. Vorausgesagt wurde eine Lieferzeit von einem Monat. Am Ende wurden es über drei. Innerhalb dieser Geduldsprobe stellte ich viele Fragen und erhielt immer ein sehr freundliches Feedback. Ich lauerte auf Updates, News, Erklärungen, warum sich die Wartezeit derart verschiebt. Mitte November gab es dann ein offizielles Statement (Facebook-Eintrag Pole Bicycle Company vom 15.11.2018): „A lot has been asked about the Machine updates that we did. The updates are small but important. Here is one. We made a retainer for the mech hanger.“

Darüber hinaus gab es keine weiteren Details. Doch als Leo Kokkonen und Leigh Jonson bei der EWS in Finale Ligure mitfuhren, war auf Fotos ersichtlich, dass die neuen Rahmen auffallend mehr Bohrungen im Hauptrahmen aufwiesen. Tatsächlich gab es 2–3 Fälle, bei denen die Rahmenhälften der Vorverkaufsmodelle zu schwimmen begannen. Allein der Verbundstoff und die bisherigen Schraubfixierungen hielten es vermutlich nicht. Jedoch bekamen die wenigen Betroffenen gleichwertigen Ersatz mit den aktuellsten Updates. Das beruhigte.

Die Optik der finnischen Trailrakete ist definitiv einzigartig
# Die Optik der finnischen Trailrakete ist definitiv einzigartig
Farbliche Akzente zum Raw-Rahmen setzen die vereinzelten goldenen Anbauteile
# Farbliche Akzente zum Raw-Rahmen setzen die vereinzelten goldenen Anbauteile

Worauf hast du beim Aufbau deines Bikes besonders geachtet?

Auf der Suche nach einem 29er mit zukunftsorientierter Geometrie hat mich das Pole Machine überzeugt. Jedoch ist das Bike nach Listenausstattung „EN“ gewählt und gekauft worden. Was jetzt bei vielen Lesern wohl für einen Aufschrei sorgen dürfte. Doch der Plan war, das Projekt weiterzuentwickeln. Seit über 20 Jahren baue ich an meinen Bikes, um eigene Wünsche zu erfüllen und Fahreigenschaften zu verbessern, bis es passt. Die Ausstattungslinie bei Pole in ihrer Komponentenwahl erschien mir ausgereift und war tatsächlich preislich vorteilhaft gegenüber der Einzelanschaffung von Komponenten. Die bisskräftige Code RSC und die SRAM Eagle-Gruppe machen einen super Job. Auch das Fahrwerk ist trotz des üppigen Federwegs recht progressiv und lässt einen trotz Verzicht auf Volumenspacer nicht durch den Federweg rauschen.

Daher besteht nach aktuellem Stand kein Bedarf, die Dämpfungselemente zu verändern. Aber die Laufräder! Der Flex bei 29er Felgen (DT Swiss EX1501) war schon deutlich spürbarer als bei einem 27,5″ Laufrad. Carbon-Felgen reizten mich ohnehin. Nicht aber deren Preise! Bis das Haus Acros die Enduro Race Carbon Boost vorstellte. Der Unterschied ist nun deutlich spürbar. Die steifen Felgen setzen Lenkbefehle viel direkter um. Der fehlende Flex der Felge wird durch weniger Luftdruck und den Huck Norris ersetzt. Optisch sollte auch was getan werden. Der Vorbau musste etwas mehr zur Fräsoptik passen. Hier kam die attraktive Firma Intend ins Spiel. Ebenso bei der Sattelstützenklemme. Und damit die goldenen Teile der Eagle-Gruppe nicht vollkommen deplatziert wirken, wurde dieses Farbschema durch kleine, dezente, goldene Parts wieder aufgegriffen.

Doch am wichtigsten war die Gabel! Das Boxxer-Red der Lyrik gefiel mir nicht (zum Rahmen). Schwarz-Matt ist zwar stimmiger, brachte aber optisch auch keine Ruhe in das Schlachtschiff. Über das Forum habe ich von der Firma „Keller Customs“ erfahren. Man einigte sich schnell auf eine neue Lackierung. Silber mit sehr feinem Metallic-Effekt. Plan B hätte sein können: Ein Freilegen des Castings und der Krone mit abschließendem Klarlacküberzug. Dieser hätte aber einen, auch finanziellen, Mehraufwand bedeutet. Zumal sich die Grundfarbtöne des Castings und der Brücke unterschieden hätten und in Kombination mit dem Rahmen erst recht nicht gleichfarbig gewesen wären. Das cleane Ergebnis spricht für sich und begeistert mich. Dazu passend dezente Decals.

Konstruktionsbedingt ist der Dämpfer massivem Beschuss ausgesetzt. Leider hat Pole da nicht vorgesorgt. An der Schwinge sähe ein einfacher Mudguard mit seinen Kabelbindern nicht gut aus. Kabelbinder hat dieses Bike schon genug. Also habe ich aus einer Trinkflasche einen kleinen Fender gebastelt, welcher sich in einem ersten Praxistest bereits bewähren konnte.

Die Firma „Keller Customs“ lackierte die RockShox Lyrik in der passenden Farbe Silber mit sehr feinem Metallic-Effekt
# Die Firma „Keller Customs“ lackierte die RockShox Lyrik in der passenden Farbe Silber mit sehr feinem Metallic-Effekt

Wie geht es mit deinem Bike weiter?

Vorerst ist nichts weiter geplant. Mit diesem Bike fühle ich mich für die Saison gerüstet. Was einer Verbesserung bedarf, wird sich im Laufe der Saison zeigen.

Welchen Einsatzbereich hat das Bike?

Wald, Wiese, Bikepark, TrailTrophy … und Citybike auf dem Weg zur Arbeit. Das Bike bedient ein breites Spektrum.

Was wiegt das Bike?

Aus dem Karton genommen und aufgebaut 15,2 kg (inkl. Pedale), nach den bisherigen Upgrades 14,7 kg (inkl. Huck Norris)

Was ist dein persönliches Highlight an deinem Bike der Woche?

Die Erscheinung des Rahmens ist einfach nur sehenswert. In Kombination mit der Gabel ein Unikat. Die wenigen Goldakzente sollen auch nur andeutungsweise verbleiben, damit Kassette und Kette nicht ganz alleine stehen.

Dank ausreichen langem Reach kann man auch mal den Nachwuchs mitnehmen
# Dank ausreichen langem Reach kann man auch mal den Nachwuchs mitnehmen

Wie fährt sich das Rad?

Das Pole Machine fährt sich aus meiner Sicht super entspannt. Zwar bricht man in der Ebene oder im Uphill keine Streckenrekorde. Doch aufgrund des langen Radstands bleibt die Front unten! Bergab möchte das Bike schneller bewegt werden, als einem lieb ist. Es legt die Messlatte noch einmal nach oben und gibt dir ein neues Selbstvertrauen. Mit Erfolg. Einzig technisch enge Passagen müssen mit mehr Körpereinsatz gewuppt werden. Aber auch das funktioniert gut, wenn man ein Gefühl für das Bike entwickelt hat. Welches sich nach einer kurzen Eingewöhnungsphase zügig einstellt.

Bergauf sehr ausgewogen. Durch die zentrale Sitzposition tritt man schön von oben rein, sodass auch Bereiche der Oberschenkelmuskeln, die vorher nicht an der Bewegung beteiligt waren, nun mit einbezogen werden. Der Körper bleibt stets in der Aufrechten, da das Vorderrad wie beschrieben nahezu magnetisch angezogen am Boden haftet. Irre. Auf der Geraden rollt es sich subjektiv gut für ein Bike dieser Klasse. Auch abhängig vom Reifen und Fahrergewicht.

Bergab ist es eine Wucht. Alles ist möglich, wenn man sich nur traut. Hinterrad versetzen? Kein Problem. Manuals? Sind bei diesem „long vehicle“ eher die Herausforderung. Aber machbar. Ein viel gelesenes Cliché: Das Bike wäre zu race orientiert. Sicherlich verleiht dieses Gefährt bei hohen Geschwindigkeiten ein seriöses Maß an Sicherheit. Doch der lange Radstand lässt das Bike derartig ruhig laufen, dass sich auch Anfänger pudelwohl fühlen dürften. Wer jetzt beim plötzlichen Werfen des Frontankers über den Lenker zu fliegen droht, hat wahrscheinlich seinen Sattel vorab auf dem Oberrohr montiert.

Wie bist du zum Mountainbiken gekommen?

1998 bekam ich mein erstes „Fully“, ein Stevens F5 Comp. Mit diesem Bike ging es durch Wälder und über die Äcker. Damals hatte man Zeit und fuhr beinahe jede freie Minute. Dank eines Freundes habe ich begonnen, mich intensiver für den Sport zu interessieren. Im Laufe der letzten 21 Jahre habe ich mir einige Traumbikes aus meiner Jugendzeit ins Wohnzimmer geholt. Scott Octane (w-o), Votec T5, Cannondale F1000 „Full Wood“ … waren aus meiner Sicht wunderschöne Bikes mit eigener Formensprache oder individuellen Designs.

IBC-User staubiker gibt dem Pole Machine die Sporen
# IBC-User staubiker gibt dem Pole Machine die Sporen
IMG 20190422 141429 032
# IMG 20190422 141429 032
IMG 20190422 141429 023
# IMG 20190422 141429 023

Mountainbiken als Lifestyle / die Industrie – deine Sicht.

Der Markt ist groß und die Auswahl ist riesig. Jeder kann nach eigenen Bedürfnissen und Budget frei zusammenstellen, was ihm taugt. Alles kann, nichts muss. Einzig das experimentelle und individuelle Design mancher Hersteller aus den 90ern vermisse ich heute. Die Fahrwerke unterschieden sich optisch deutlich voneinander. Wobei aus technischer Sicht in dieser experimentellen Phase auch viel Mist dabei war. Heute ähneln sich optisch und technisch viele Bikes diverser Hersteller sehr einander. Einzig durch Farbvariation wird versucht, sich von der breiten Masse abzuheben. Irgendwann wird das Auge aber müde.

Du und die Internet Bike Community – wann und wie bist du zu uns gekommen und was verbindest du mit dem IBC?

Seit Anfang 2014 bin ich dabei, wenn auch eher passiv. Ich stöbere gerne und nehme die Erfahrungen anderer gerne auf und versuche mich bei technischen Fragen dann selbst. Auch der Bikemarkt ist ein super Fundus auf der Suche nach besonderen Teilen. Manchmal hab ich in Foren zu bestimmten Themen auch einen kleinen Teil beizutragen. Doch wenn es etwas gibt, von dem ich keine Ahnung habe, verbiete ich mir das Mitspracherecht. ;)

Technische Daten: Pole Machine

Rahmen: Pole Machine, Rahmengröße L
Gabel: RockShox Lyrik RCT3 (Custom silver)
Dämpfer: RockShox Super Deluxe RCT
Steuersatz: Cane Creek Forty ZS44 / ZS56
Bremsen: SRAM Code RSC 200/200 mm
Vorbau: Intend Grace EN 35
Lenker: Truvativ Descendant Carbon 35 mm, 800 mm Breite
Griffe: Ergon
Felgen: Acros Enduro Race Boost Carbon 29″ Laufradsatz inkl. Huck Norris
Naben: Acros Nineteen
Reifen: Maxxis Minion SS 29″ × 2,30″ TR EXO hinten, Maxis DHF 29″ × 2,50″ vorne
Kurbel + Innenlager: SRAM X01 Carbon Eagle DUB 148 mm, 170mm + SRAM DUB
Kettenblatt / Kettenblätter: 32 T
Kettenführung / Umwerfer: One Up Chainguide
Schalthebel: SRAM XX1 Eagle 12-fach
Schaltwerk: SRAM X01 Eagle 12-fach
Pedale: Hope F20
Kette: SRAM XX1 Eagle Chain 12-fach
Kassette: SRAM XG-1299 Eagle
Sattel: Ergon Evo
Sattelstütze: BikeYoke Revive 185 mm
Sattelklemme: Intend corona, 34,9 mm
Sonstiges: Steuersatzkappe: KAPZ Laser Etched – Sugar Skull

Über das Bike der Woche

Ihr habt auch ein Bike, das sich bestens in die ehrenhafte Riege der „Bikes der Woche“ einfügen kann? Dann lest euch die Regeln für folgendes Album durch und ladet ein Bild in selbiges hoch. Viel Erfolg! Hier zu den Regeln: fotos.mtb-news.de/p/1290006 / Das Album findet ihr hier: mtb-news.de/s/55943.

Die 20 letzten Bikes der Woche findet ihr hier: 

Alle Bikes der Woche? Hier klicken!

  1. benutzerbild

    RobG301

    dabei seit 08/2012

    Schaut live auch sehr gut aus!

    @staubiker Das warst doch du am Wochenende bei der TrailTrophy im Harz?! Wie ging das Bike um die teils engen Kehren?
  2. benutzerbild

    staubiker

    dabei seit 01/2014

    RobG301 schrieb:
    Schaut live auch sehr gut aus!

    @staubiker Das warst doch du am Wochenende bei der TrailTrophy im Harz?! Wie ging das Bike um die teils engen Kehren?

    Hallo.
    Zunächst habe ich den langen Radstand bei den rutschigen, verschlammten und recht steilen Passagen sehr zu schätzen gewusst. Generell ist es kein Problem auch enge Kehren zu meistern. Doch die über hundert Mann die vor einem starteten und den Waldboden rinnenartig "prägten" haben so manche Kehre echt zur Herausforderung gemacht. Hier hat sich das Pole aufgrund der deutlich reduzierten Geschwindigkeit nicht so gut gemacht. Dazu muss man aber sagen, dass der Samstag echt extrem war. In dem Bericht tauchen schöne Streckenbilder auf, doch tatsächlich war der Samstag sehr ungemütlich.
    Neben uns starteten (nett gesagt) Neulinge mit Baumarkt-Hardtail, Jogginghose und Nike Airmax. Vielleicht waren es aber auch Puristen.:anbet: o_O

    Warten auf die 4. Stage: Wurzel- und Schlammfest.
    [ATTACH=full]862629[/ATTACH] [ATTACH=full]862630[/ATTACH]
  3. Anzeige

  4. benutzerbild

    Tyrolens

    dabei seit 03/2003

    Ah daher dein Nicname.

    [img]https://thumbnails.mtb-news.de/cache/960_auto_1_1_0/c8/aHR0cHM6Ly93d3cubXRiLW5ld3MuZGUvZm9ydW0vYXR0YWNobWVudHMvaW1nLTIwMTkwNTExLXdhMDAxNS1qcGcuODYyNjMwLw.jpg[/img]
  5. benutzerbild

    ufp

    dabei seit 12/2003

    staubiker schrieb:

    Warten auf die 4. Stage: Wurzel- und Schlammfest.
    [ATTACH=full]862629[/ATTACH] [ATTACH=full]862630[/ATTACH]

    Ja, das ist (halt ein) Rennen (Racing) .
  6. benutzerbild

    RobG301

    dabei seit 08/2012

    staubiker schrieb:
    Hallo.
    Zunächst habe ich den langen Radstand bei den rutschigen, verschlammten und recht steilen Passagen sehr zu schätzen gewusst. Generell ist es kein Problem auch enge Kehren zu meistern. Doch die über hundert Mann die vor einem starteten und den Waldboden rinnenartig "prägten" haben so manche Kehre echt zur Herausforderung gemacht. Hier hat sich das Pole aufgrund der deutlich reduzierten Geschwindigkeit nicht so gut gemacht. Dazu muss man aber sagen, dass der Samstag echt extrem war. In dem Bericht tauchen schöne Streckenbilder auf, doch tatsächlich war der Samstag sehr ungemütlich.
    Neben uns starteten (nett gesagt) Neulinge mit Baumarkt-Hardtail, Jogginghose und Nike Airmax. Vielleicht waren es aber auch Puristen.:anbet: o_O

    Warten auf die 4. Stage: Wurzel- und Schlammfest.
    [ATTACH=full]862629[/ATTACH] [ATTACH=full]862630[/ATTACH]


    Ja so ging es mir auch! War zwei Gruppen nach dir und da war dann noch mehr kaputt gefahren und es echt ne Herausforderung eine "Spur" zu finden! Aber hat Spass gemacht und wenns schneller wurde, war das Bike wieder in seinem Element und die lange Geo hat ihre Vorteile ausgespielt!

    Die Fotografen waren gefühlt nur an der Strecke als es noch halbwegs trocken war und die Pro's/Semi-Pro's noch nicht durch!

    Hab auch mehrere Hardtail-Fahrer gesehen, die dann einfach wenns richtig steil wurde abgesprungen sind und neben dem Bike gelaufen sind! Das war dann teils sogar schneller

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!