Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Auf 11,45 kg kommt das Specialized Fatboy 20
Auf 11,45 kg kommt das Specialized Fatboy 20
Gewichtsoptimierung mit Carbonlenker ...
Gewichtsoptimierung mit Carbonlenker ...
... und Sattelstütze
... und Sattelstütze
Die Magura MT4 Next lässt sich gut an die kleinen Kinderhände anpassen ...
Die Magura MT4 Next lässt sich gut an die kleinen Kinderhände anpassen ...
... und sorgt für die nötige Verzögerung
... und sorgt für die nötige Verzögerung
Details wie die bunten Speichen und Speichennippel ...
Details wie die bunten Speichen und Speichennippel ...
... machen das Bike absolut einzigartig
... machen das Bike absolut einzigartig
Stimmig und hochwertig ...
Stimmig und hochwertig ...
... wohin man auch schaut
... wohin man auch schaut
Q-Faktor und Übersetzung wurden angepasst
Q-Faktor und Übersetzung wurden angepasst
Das Fatboy im Einsatz
Das Fatboy im Einsatz
Philipp hat sichtlich Spaß mit seinem Weihnachtsgeschenk
Philipp hat sichtlich Spaß mit seinem Weihnachtsgeschenk
Nach der Ausfahrt
Nach der Ausfahrt

Ein Kinder-Fatbike zu Weihnachten? Mit dem Specialized Fatboy 20 hat IBC-User “Der Kokopelli” ein schickes Fatbike für seinen siebenjährigen Sohn aufgebaut. Gewichtsoptimierung und Anpassung des Q-Faktors inklusive. Viel Spaß mit diesem Bike der Woche.

Bike der Woche

Specialized Fatboy 20, Der Kokopelli

MTB-News.de: Hallo “Der Kokopelli”, im Thread „Ein kleiner dicker Junge auf Diät“ hat dein Kinder-Fatbike bereits für ordentlich Aufsehen gesorgt. Viele haben den Aufbau des Bikes verfolgt. Wie ist es zu dem Bike gekommen, das wir heute als Bike der Woche vorstellen?

Ich selber fahre seit mehreren Jahren Fatbike, sodass ich weiß, welches Potenzial in diesem Bikekonzept steckt. Als dann die ersten Kinderfatbikes auf den Markt kamen, war ich sehr interessiert, aber auch skeptisch. Meine Hauptsorge galt dem Q-Faktor – schon bei Erwachsenen-Fatbikes ist dieser spürbar breiter als bei regulären Bikes. Wie sollen dann Kinder damit zurechtkommen? Die zweite Sorge drehte sich um das Gewicht: schon normale Kinderbikes liegen über 10 Kilo, warum dem Kind 13 Kilo oder mehr zumuten?

Auf 11,45 kg kommt das Specialized Fatboy 20
# Auf 11,45 kg kommt das Specialized Fatboy 20

Mein Erstgeborener näherte sich jetzt langsam dem Alter, wo für ihn die 20-Zoll-Fatbikes von der Größe her in Frage kamen. Zufällig sahen wir in einem Laden eins herumstehen, und mein Sohn durfte eine Runde im Laden drehen. Es klappte erstaunlich gut, er stand super auf dem Rad und drehte sicher seine Runden zwischen den engen Regalen. Wir hätten es am liebsten gleich mitgenommen, doch das Preisschild und die Sorge wegen Gewicht und Q-Faktor hielt uns davon ab.

Doch das Thema ließ uns nicht los. Wir nahmen sein bisheriges Rad, mit dem er bislang super zurecht kam, unter die Lupe: das Cube Kid 200, eins der gängigsten Kinderbikes. Wir ermittelten einen Q-Faktor von 180 mm und ein Gewicht von zirka 10,5 Kilo. Hm, mal überlegen, wenn man Fatbike-Q-Faktor und -Gewicht ein wenig optimieren könnte, dann wäre der Sprung vom Cube zum Kinderfatbike gar nicht mehr so groß.

Das Kinderfatbike war verlockend. Von der Optik her sowieso. Und als Siebenjähriger möchte man sowieso das fahren, was Papa fährt. Aber auch sonst: Philipp fährt supergerne über Wurzeln und holprige Wege und wie er so schön sagt: Gelände. Sein starres Cube-Bike bot da wenig Komfort, die dünnen Reifen geben nicht viel Federweg her. Also eine Federgabel? Diese sind in der Regel schwer, teuer und funktionieren bei so leichten Fahrern mehr schlecht als recht. Vollfederung? Das gleiche Problem hoch zwei, plus wartungsintensive Federelemente und Drehgelenke. Nein danke! Das Fatbike hingegen passt sich mit den dicken Reifen super an den Untergrund an, bietet gleichzeitig einen unschlagbaren Komfort und ist robuster als alle anderen Fahrradgattungen. Bleibt das Gewicht. Aber auch hier kann man was machen… Also auf in den Kampf!

Es ist schon schwierig genug, einen Laden zu finden, der überhaupt Fatbikes vorrätig hat, aber Kinderfatbikes sind noch dünner gesät. Bestellen wollte ich nicht unbedingt, wir wollten schauen, ob das Bike von der Größe und von der Geometrie her passt. Da lief uns ein Fatboy 20 über den Weg! Dieser Laden schien froh zu sein, dass er das Teil endlich los ist. Zu klein die Zielgruppe derer, die so viel Geld für ein obskures Bike mit viel zu dicken Reifen und scheinbar viel zu geringem Nutzwert kaufen wollen. OK, die Kinder schreien “Haben Wollen” aber die Papas schieben ihren Nachwuchs in der Regel in eine andere Ecke des Ladens. Spätestens sobald sie das Preisschild gesehen haben… Dieses aber war jetzt im Sonderangebot und ich ohne Vorurteile, also schnell zugeschlagen und das Teil im Keller versteckt.

Gewichtsoptimierung mit Carbonlenker ...
# Gewichtsoptimierung mit Carbonlenker ...
... und Sattelstütze
# ... und Sattelstütze
Die Magura MT4 Next lässt sich gut an die kleinen Kinderhände anpassen ...
# Die Magura MT4 Next lässt sich gut an die kleinen Kinderhände anpassen ...
... und sorgt für die nötige Verzögerung
# ... und sorgt für die nötige Verzögerung

Denn Weihnachten nahte und das war jetzt die Gelegenheit für ein schöne Bescherung. Aber so wie es ist, wollte ich das Bike auch nicht gerade übergeben. Wie gesagt, es musste noch in vernünftigen Grenzen optimiert werden. Getauscht wurden erst mal die viel zu schweren Schläuche. Dann gab´s im Radladen günstig Carbon-Lenker und Sattelstütze. Unnötige Sachen wie Kettenführung, Bashguard und Kassettenschutz wurden entfernt. Nochmal danke an dieser Stelle an alle Mitglieder im Fatbike-Forum, die mir sehr gute Tipps gegeben haben. Auf diese Weise wurden Zug um Zug immer mehr Gramm an den richtigen Stellen gespart. Im ersten Schritt waren das noch recht vernünftige Dinge, gegen Ende uferte es “leider” etwas aus :-). Ich zitiere aus dem Aufbau-Thread: “Was passiert, wenn man drei scheinbar erwachsene Männer mitten in der Vorweihnachtszeit in einem sehr gut ausgestatteten Radladen mit einem kleinen Fatbike alleine lässt? Sie kommen auf dumme Ideen, auf sehr dumme Ideen… Bisher waren alle Umbauten von Zweckmäßigkeit, Kosten/Nutzen-Analyse und Verhältnismäßigkeit geprägt. Doch damit ist es nun vorbei :) Hey, ist denn schon Weihnachten? Jaaaa!”. Die Jungs vom Cycleplanet waren angesteckt vom Kinderfatbikevirus. In Windeseile wurden Schrauben getauscht, Spezialspeichen besorgt und Jan krönte das ganze Projekt mit einer Heilig-Abend-Einspeichung.

Und abends? Schöne Bescherung? Ob der Sprössling das Teil wohl ablehnt, wegen Enduro und zu wenig Carbon und so? Natürlich nicht! Ich habe selten so leuchtende Augen gesehen, man kann und soll natürlich nicht jedes Weihnachten mit so einem Overkill begehen – das war auch eine absolute Ausnahme – aber wenn man die Chance dazu hat, soll man sie ruhig mal nutzen!

Details wie die bunten Speichen und Speichennippel ...
# Details wie die bunten Speichen und Speichennippel ...
... machen das Bike absolut einzigartig
# ... machen das Bike absolut einzigartig
Stimmig und hochwertig ...
# Stimmig und hochwertig ...
... wohin man auch schaut
# ... wohin man auch schaut

Worauf hast du beim Aufbau deines Bikes besonders geachtet?

Besonders geachtet habe ich auf gute Funktionalität bei möglichst geringem Gewicht und kompromissloser Stabilität, dazu möglichst bezahlbar. Es sollte kein Showbike werden, sondern echte Vorteile für die Fahrt durch’s Gelände bringen. Die Optik sollte auch nicht zu kurz kommen, war aber nicht das Hauptkriterium. Bei der Bremse beispielsweise waren neben dem Gewicht vor allem niedrige Bedienkräfte und eine gute Verstellbarkeit des Hebels für Kinderhände wichtig. Ähnliches galt für den Schalthebel. Beim Antrieb habe ich zunächst die Entfaltung beim Cube gemessen. Ziel war eine etwas leichtere Übersetzung, um das Mehrgewicht zu kompensieren. Im Ergebnis habe ich mit einem 32er Kettenblatt eine 22% leichtere Übersetzung mit 9 statt 7 Gängen. Sattel, Pedale und Griffe ließ ich unverändert, weil sie schon sehr kindgerecht ausgeführt waren und das Gewicht noch akzeptabel war.

Modifiziert habe ich keine Teile. Spannend war es, ein Vierkant-Fatbike-Innenlager aufzutreiben, dass die richtige Länge hat für die Q-Faktor-Optimierung. Erst in Italien wurde ich fündig.

Wie geht es mit deinem Bike weiter?

Vielleicht traue ich mich irgendwann mal wieder an das Thema Tubeless-Umbau. Der erste Versuch war kläglich gescheitert, weil die Felgen und die Reifen nicht wirklich optimal für diesen Zweck geeignet sind. Das würde nochmal eine Verbesserung der ohnehin guten Traktion und eine weitere Gewichtsersparnis bedeuten.

Q-Faktor und Übersetzung wurden angepasst
# Q-Faktor und Übersetzung wurden angepasst

Welchen Einsatzbereich hat das Bike?

Allround-Kinderrad für Wald-, Wiesen-, Trail- und Schneeeinsatz

Was wiegt das Bike?

11,45 kg

Was ist dein persönliches Highlight an deinem Bike der Woche?

Das Bike als Gesamtkonzept ist das Highlight. Je länger man es anschaut, desto mehr Details entdeckt man. Es sieht nicht nur gleichzeitig knuffig, schön und spektakulär aus, es ist auch eine kompromisslose Fahrmaschine, die sich vor Erwachsenenbikes nicht verstecken muss.

Das Fatboy im Einsatz
# Das Fatboy im Einsatz

Wie bist du zum Mountainbiken gekommen?

Ich bin schon Mountainbike gefahren, bevor es überhaupt Mountainbikes gab :-) Wir sind damals schon auf unseren Kinderrädern über Waldtrails geritten und hatten viel Spaß – ohne zu ahnen, was mit richtigen Bikes möglich ist. Nach einem Irrweg in Richtung immer dünnerer Reifen und hin zum Rennrad habe ich dann schließlich über einen Kumpel den Weg zum echten MTB gefunden. Nach dem ersten Exemplar war ich gleich infiziert. So sehr, dass mir das erste Scott Windriver nach genau drei Monaten nicht mehr gut genug war… das war vor 24 Jahren. Ich fahre Mountainbike, weil es für mich eine einzigartige Sportart ist. Sie ist so facettenreich, dass sie niemals langweilig wird. Adrenalin, Naturerlebnis, Muskel- und Konditionstraining, Gemeinschaftserlebnis, Meditation, Koordinationstraining, Freude an Technik – alles dabei!

Mountainbiken als Lifestyle / die Industrie – deine Sicht.

Das Bike ist aus meinem Leben nicht wegzudenken. Ich fahre so oft es Arbeit, Familie und Wetter zulassen. Das ist zwar leider seltener als ich es gerne hätte, aber ich genieße jede einzelne Ausfahrt. Und auch wenn ich mal nicht auf dem Bike sitze, ist das Thema Mountainbike allgegenwärtig.

Philipp hat sichtlich Spaß mit seinem Weihnachtsgeschenk
# Philipp hat sichtlich Spaß mit seinem Weihnachtsgeschenk

Ich bin schon froh, dass die Industrie Bikes und Teile stetig weiterentwickelt. Ich möchte echt nicht mehr mit V-Brakes herumfahren oder meine Sattelstütze manuell absenken. Um ehrlich zu sein, vermisse ich auch meinen Umwerfer nicht. Auf der anderen Seite verhindern die ständig neuen Standards auch allzu oft, dass man seine alten Teile an einem neuen Rahmen weiter nutzen kann. Das nervt! Ich unterstelle der Industrie eine gewisse Absicht :-) Aber man wird ja nicht gezwungen, auf jeden Zug aufzuspringen.

Du und die Internet Bike Community – Wann bist du zu uns gekommen und was verbindest du mit dem IBC?

Ich kenne MTB-News seit den Anfängen, auch schon bevor es das Forum gab. Genutzt habe ich das Forum über lange Jahre eher passiv. Seit es das Fatbikeforum gibt, bin ich regelmäßig hier. Sehr nette Leute in diesem Unterforum, ein sehr angenehmer Umgangston und viele gute Infos. Viele Leute aus dem Forum habe ich auch im echten Leben kennenlernen dürfen.

Technische Daten: Specialized Fatboy 20

Rahmen: Specialized Fatboy 20, Größe XXXS
Gabel: Specialized, Alu starr
Steuersatz: ZeroStack, semi-cartridge bearings
Bremse: Magura MT4 Next mit 160mm KCNC Razor Scheiben
Vorbau: Reverse 60mm mit Titan- und Alu-Schrauben
Lenker: FSA Carbon 600mm
Griffe: Specialized, ergonomisch geformt
Felgen: Specialized, auf Autoventil aufgebohrt
Reifen: Specialized Ground Control 20×4.0
Kurbel / Innenlager: 135mm Vierkant Kurbel auf VP-BC63 Innenlager 154mm Achse
Kettenblatt: RaceFace NarrowWide 32Z orange
Schalthebel: SRAM X0 9fach Trigger
Schaltwerk: SRAM X0 medium cage mit Aluschrauben und -pulley
Pedale: Kunststoff-Plattformpedale
Kassette: Shimano XT 9fach 11-34
Sattel: Specialized
Sattelstütze: Syntace P6 Carbon
Sattelklemme: Tune Würger orange

Nach der Ausfahrt
# Nach der Ausfahrt

Sonstiges:
Blaue 2,0-1,8 Pillar Spokes Speichen mit orangefarbenen 1,8er Alunippeln
Chris King Aheadset-Kappe orange
Bremsscheibenschrauben in Titan/Alu orange
Bremssattelschrauben in Titan
Kettenblattschrauben von Reverse orange
Flaschenhalter- und Schaltaugeschraube Alu orange
Schläuche durch Schwalbe 20D ersetzt
Kürzeres Innenlager zur Verringerung des Q-Faktors

Über das Bike der Woche

Ihr habt auch ein Bike, das sich bestens in die ehrenhafte Riege der „Bikes der Woche“ einfügen kann? Dann lest euch die Regeln für folgendes Album durch und ladet ein Bild in selbiges hoch. Viel Erfolg! Hier zu den Regeln: fotos.mtb-news.de/p/1290006 / Das Album findet ihr hier: mtb-news.de/s/55943.

Die 20 letzten Bikes der Woche findet ihr hier: 

Alle Bikes der Woche? Hier klicken!

  1. benutzerbild

    mathijsen

    dabei seit 08/2010

    Doch, tut er super. Mit Protection- bzw. EXO-Karkasse. Und in der Kurve klappt er dank 23mm Maulweite auch nicht weg.
  2. benutzerbild

    Kyuss1975

    dabei seit 03/2014

    Muckal schrieb:
    Fatbike Fahrer scheinen die Veganer des Radsports zu sein.

    ähhhh...
  3. benutzerbild

    nightwolf

    dabei seit 03/2004

    Muckal schrieb:
    (...) Fatbike Fahrer scheinen die Veganer des Radsports zu sein.

    Nein, dieser Titel ging schon vor etlichen Jahrzehnten an die Liegeradler
  4. benutzerbild

    Waldemir

    dabei seit 11/2019

    Ich bin ein Forenneuling und hab jetzt erst gesehen, dass es zu dem Bericht auch einen Kommentarbereich gibt, da stelle ich doch meine Fragen gleich hier hin, damit auch andere etwas davon haben.
    Ich habe meinem Sohn am 31.12.2019 das gleiche Fahrrad gekauft, bei Hibike für 489 Euro. Er fährt damit jetzt jeden Tag in den Kindergarten. Aufgerüstet habe ich es auch schon, ein Narrow-Wide-Kettenblatt und dafür die Kettenführung entfernt, ausserdem einen Karbon-Lenker.
    Jetzt habe ich im Bericht folgendes gelesen:
    Kurbel / Innenlager: 135mm Vierkant Kurbel auf VP-BC63 Innenlager 154mm Achse
    Heisst das, dass die ursprünglich 154 mm breite Kurbel gekürzt wurde auf 135 mm?

    PS: Achso, ich glaube jetzt, mit Kurbel ist der Pedalarm gemeint und die steckt auf der 154 mm breiten Achse, richtig?
  5. benutzerbild

    Waldemir

    dabei seit 11/2019

    pinnback schrieb:

    11,45kg!?!? Für nen 7-jährigen!?!? GEWICHTSOPTIMIERT?!!?

    Meiner wird erst im März 6 Jahre alt und fuhr das Fahrrad auch im Orignalzustand (deutlich über 13 Kilo) sehr gerne. Klar, leichter ist besser, aber breite Reifen sind auch ein Sicherheitsplus beim Überrollen von Hindernissen wie Bürgersteigen. Und letztlich hat das Kind das entscheidende Wort, denn was nützt das beste, leichteste Fahrrad, wenn das Kind es nicht mag, aus welchen Gründen auch immer?

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!