Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die heißen Tage kommen
Die heißen Tage kommen - Mit der richtigen Bekleidung lässt es sich eindeutig besser aushalten. In diesem Bekleidungs-Guide zeigen wir euch, wie ihr optimal durch den Sommer fahrt!
Sieht aus wie Netzunterwäsche
Sieht aus wie Netzunterwäsche - und ist in jedem Fall angenehm kühl.
XC-Fahrer haben es im Sommer grundsätzlich etwas leichter
XC-Fahrer haben es im Sommer grundsätzlich etwas leichter - denn Bibs bilden an den Beinen mit einer einzigen Lage grundsätzlich das Minimum an Bekleidung ab.
Rückentaschen helfen, den Rucksack zu vermeiden
Rückentaschen helfen, den Rucksack zu vermeiden - und auch der beste Rucksack sorgt noch für Hitzestau.
Immer wieder angenehm, ohne Rucksack unterwegs zu sein.
Immer wieder angenehm, ohne Rucksack unterwegs zu sein. - Taschen in der Bib-Short machen es möglich!
Gezielte Materialwahl an den Ärmeln außen und innen
Gezielte Materialwahl an den Ärmeln außen und innen - Windschutz vorn, Luftdurchlass innen.
Am Kragen trennen sich Spreu und Weizen
Am Kragen trennen sich Spreu und Weizen - je höher, desto mehr Schutz vor den Elementen. Im Sommer heißt es daher: Niedriger Kragen her!
Durch Laser statt Nähmaschine gefügte Stoffbahnen erhöhen die Dehnbarkeit.
Durch Laser statt Nähmaschine gefügte Stoffbahnen erhöhen die Dehnbarkeit. - Nähte schränken sonst nämlich häufig die Dehnbarkeit von Klamotten ein.
Dehnbare Materialien sorgen für die nötige Bewegungsfreiheit
Dehnbare Materialien sorgen für die nötige Bewegungsfreiheit
Zipper über die ganze Länge erleichtern nicht nur den Boxenstopp
Zipper über die ganze Länge erleichtern nicht nur den Boxenstopp - sie erlauben bei Bedarf maximale Verdunstung.
Ellenbogenlange Shirts geben einen Hauch mehr Schutz
Ellenbogenlange Shirts geben einen Hauch mehr Schutz - gleichzeitig sorgt ein weiter Schnitt für einen guten Temperaturhaushalt.
Ein luftiger Rücken kann nur entzücken.
Ein luftiger Rücken kann nur entzücken. - dünneres Material unter den Armen und am Rücken reduziert die Gefahr von Überhitzung.
Neben reinem Polyester sind Merino-Polyester-Mischgewebe sehr interessant
Neben reinem Polyester sind Merino-Polyester-Mischgewebe sehr interessant - sie kombinieren das beste aus zwei Welten und bieten Kühlung und Temperaturregulierung.
Große, bequeme Taschen auf dem Oberschenkel
Große, bequeme Taschen auf dem Oberschenkel - wer sie einmal hatte, will nichts mehr in die normale Hosentasche stecken. Garantiert.
In den Rückentaschen sitzt Gepäck bombenfest
In den Rückentaschen sitzt Gepäck bombenfest - hier wackelt und stört nichts. Größenreferenz: iPhone Pro Max.
Weniger ist mehr!
Weniger ist mehr! - Die 7Mesh Foundation Bib Short ist so wenig Bib Short wie möglich.
Unter der Short trägt fast jeder eine Polsterhose
Unter der Short trägt fast jeder eine Polsterhose - um Überhitzung zu vermeiden, sollte man eine möglichst leichte, luftige Polsterhose wählen.
Die 7Mesh Slab Short ist ein ziemliches Meisterstück
Die 7Mesh Slab Short ist ein ziemliches Meisterstück - sie ersetzt Reißverschluss oder ähnliches durch einen stretchigen Bund, wodurch sie nur 160 g wiegt und sich luftig wie eine Boardshort anfühlt.
Gummierte Bündchen verhindern ein Verrutschen
Gummierte Bündchen verhindern ein Verrutschen - so lässt es sich leicht am Bräunungsstreifen arbeiten <img src="/img/emoticons/smile.gif" alt="">
Eine Windjacke sollte so leicht wie möglich sein
Eine Windjacke sollte so leicht wie möglich sein - eine Reißverschlusstasche ist dennoch nie fehl am Platz.
Dünnes, winddichtes Material macht den Windbreaker.
Dünnes, winddichtes Material macht den Windbreaker.
Satte fünf Taschen packt 7Mesh an seine Mk3 Bib Short
Satte fünf Taschen packt 7Mesh an seine Mk3 Bib Short - so kann man auch die Windjacke locker in der Rückentasche verstauen.

Der Sommer steht unmittelbar vor der Tür und während viele Radsportler sich bereits ausgiebig mit der Auswahl des richtigen Fahrrades, Federgabel-Einstellungen und der Sattelposition auseinander gesetzt haben, wird die Kleidung manches Mal eher vernachlässigt. Dabei entscheidet – Hand aufs Herz – gute Bekleidung stärker über Freud oder Leid in den Bergen als die Farbe der Standrohre. In dieser ersten Ausgabe unserer Bekleidungsreihe: Tipps für die richtige Bekleidung beim Biken im Sommer. Tipps für tiefe Temperaturen und Nässe folgen in separaten Artikeln.

Diashow: Gut gekleidet durch die Hitze: Was anziehen beim Biken im Sommer?
Immer wieder angenehm, ohne Rucksack unterwegs zu sein.
Sieht aus wie Netzunterwäsche
Ein luftiger Rücken kann nur entzücken.
Die heißen Tage kommen
Ellenbogenlange Shirts geben einen Hauch mehr Schutz
Diashow starten »
Die heißen Tage kommen
# Die heißen Tage kommen - Mit der richtigen Bekleidung lässt es sich eindeutig besser aushalten. In diesem Bekleidungs-Guide zeigen wir euch, wie ihr optimal durch den Sommer fahrt!

Das Ziel: Abkühlung, bitte!

Was kann, was darf man von Bekleidung bei hohen Temperaturen erwarten? Ziel ist – wie eigentlich immer – eine Steigerung des persönlichen Wohlbefindens. Bei Hitze heißt das: Abkühlung, bitte! Oder zumindest: einer Überhitzung vorbeugen.

Sieht aus wie Netzunterwäsche
# Sieht aus wie Netzunterwäsche - und ist in jedem Fall angenehm kühl.
XC-Fahrer haben es im Sommer grundsätzlich etwas leichter
# XC-Fahrer haben es im Sommer grundsätzlich etwas leichter - denn Bibs bilden an den Beinen mit einer einzigen Lage grundsätzlich das Minimum an Bekleidung ab.
Rückentaschen helfen, den Rucksack zu vermeiden
# Rückentaschen helfen, den Rucksack zu vermeiden - und auch der beste Rucksack sorgt noch für Hitzestau.

Der Körper ist ja durch Schwitzen mit einem eigenen Kühlmechanismus ausgestattet, der so funktioniert: Die Haut wird feucht, der Schweiß verdunstet – das benötigt Energie, die in Form von Wärme aus der Haut stammt. Alles was wir tun müssen: trinken! Und natürlich die Verdunstung nicht behindern. Das kennt jeder: Mit luftdichter Bekleidung fühlt es sich an wie in den Tropen. Es entsteht ein feucht-warmes Mikroklima und man fühlt sich nach vielem – außer nach zusätzlicher sportlicher Betätigung. Die Sache mit dem Schwitzen funktioniert ganz ohne Kleidung gut; dennoch ist (nicht nur aus Gründen der gesellschaftlichen Norm) beim Mountainbiken zu Bekleidung zu raten.

Immer wieder angenehm, ohne Rucksack unterwegs zu sein.
# Immer wieder angenehm, ohne Rucksack unterwegs zu sein. - Taschen in der Bib-Short machen es möglich!

Warum im Fall von Bekleidung mehr Lagen zu weniger Temperatur führen können: Zunächst einmal übernimmt Bekleidung die Funktion des Sonnenschutz. Das ist einerseits gut für die Haut. Andererseits kann helle Kleidung mehr Licht reflektieren als Haut – und damit den Wärmeeintrag in den Körper reduzieren. Wo weniger Wärme reingeht, muss auch weniger durch Schwitzen wieder raus. Doch noch ein weiterer Aspekt ist nicht zu vergessen: Schwitzen ist ein träges System, soll heißen: Das Schwitzen hinkt der Leistung hinterher, und so ist man häufig noch nassgeschwitzt, wenn man schon keine Leistung mehr bringt.

Bestes Beispiel: nassgeschwitzt oben am Gipfel angekommen will man entweder erst einmal Pause machen oder direkt in die Abfahrt stechen – in jedem Fall kühlt der Schweiß dann völlig unnötig weiter runter. Mit der richtigen Kleidung lässt sich dieser Effekt ändern, denn sie leitet den Schweiß von der Haut weg, die Haut trocknet. Trockene Haut fröstelt weniger, auf ein Umziehen am Gipfel kann im Idealfall verzichtet werden. Gleichzeitig soll die Bekleidung natürlich bei Höchstleistung angenehm kühl auf der Haut liegen, bei übermäßigem Fahrtwind aber nicht auskühlen. Viele Anforderungen also!

Gezielte Materialwahl an den Ärmeln außen und innen
# Gezielte Materialwahl an den Ärmeln außen und innen - Windschutz vorn, Luftdurchlass innen.
Am Kragen trennen sich Spreu und Weizen
# Am Kragen trennen sich Spreu und Weizen - je höher, desto mehr Schutz vor den Elementen. Im Sommer heißt es daher: Niedriger Kragen her!
Durch Laser statt Nähmaschine gefügte Stoffbahnen erhöhen die Dehnbarkeit.
# Durch Laser statt Nähmaschine gefügte Stoffbahnen erhöhen die Dehnbarkeit. - Nähte schränken sonst nämlich häufig die Dehnbarkeit von Klamotten ein.

So geht’s

Wie schneidert sich die eierlegende Wollmilchsau? Viel Sonnenschutz, ein wenig Windschutz, gutes Feuchtigkeitsmanagement, dazu komfortabel … Dass es dann noch Klamotten von günstig bis teuer und in vielen verschiedenen Looks gibt, liegt natürlich an unterschiedlichen Geldbeuteln und Geschmäckern. Fakt ist aber: Gute Bekleidung entscheidet sich oft im Detail – beispielsweise bei der Nahtführung, der DWR-Behandlung, die Wasser und Schmutz einfach abperlen lässt und den verwendeten Reißverschlüssen. Reflektierende Logos können ihren Beitrag zur Sicherheit leisten, wenn es mal spät wird.

Dehnbare Materialien sorgen für die nötige Bewegungsfreiheit
# Dehnbare Materialien sorgen für die nötige Bewegungsfreiheit

Obenrum

Hier können wir natürlich ein wenig je nach Einsatzbereich unterscheiden, in jedem Fall gibt’s hier nur eine Lage. Als zielführend haben sich Jerseys und Trikots erwiesen, bei denen die Vorderseite aus einem etwas dichteren Gewebe hergestellt ist. Der Vorteil ist hier der leichte Windschutz in der Abfahrt. Unter den Armen, an der Seite und im Rücken ist dagegen ein luftiges, stärker perforiertes und damit besonders luftdurchlässiges Material zu bevorzugen. So kann der Schweiß auf einer großen Oberfläche verdunsten und viel Luft zur Haut und ins Textil eindringen.

Materialtechnisch gibt es hier eigentlich nur eine Wahl: Polyester, häufig garniert mit einer Portion Spandex oder Elastan für zusätzlichen Stretch. Daraus lassen sich luftige, dehnbare, schnell trocknende Klamotten machen. Einziger Haken: Sie riechen schnell. Daher gibt es noch eine Alternative, nämlich Mischgewebe aus Polyester und Merinowolle. Sie kombinieren die eben genannten Vorteile mit einem anderen Wärmemanagement (sie wärmen auch feucht noch, was aber im Hochsommer nicht nötig ist) und der angenehmen Eigenschaft, deutlich weniger stark zu riechen und somit beispielsweise auf einer Mehrtagestour Gepäck sparen zu können.

Zipper über die ganze Länge erleichtern nicht nur den Boxenstopp
# Zipper über die ganze Länge erleichtern nicht nur den Boxenstopp - sie erlauben bei Bedarf maximale Verdunstung.
Ellenbogenlange Shirts geben einen Hauch mehr Schutz
# Ellenbogenlange Shirts geben einen Hauch mehr Schutz - gleichzeitig sorgt ein weiter Schnitt für einen guten Temperaturhaushalt.
Ein luftiger Rücken kann nur entzücken.
# Ein luftiger Rücken kann nur entzücken. - dünneres Material unter den Armen und am Rücken reduziert die Gefahr von Überhitzung.
Neben reinem Polyester sind Merino-Polyester-Mischgewebe sehr interessant
# Neben reinem Polyester sind Merino-Polyester-Mischgewebe sehr interessant - sie kombinieren das beste aus zwei Welten und bieten Kühlung und Temperaturregulierung.

Untenrum

Wenn es ums Beinkleid geht, haben Cross Country-Fahrer leichteres Spiel: Sie tragen eine Bib-Short und gut ist. Die ist dünn, elastisch, schnell trocknend – Problem gelöst. Kunden können hier eigentlich hauptsächlich nach dem Sitzpolster entscheiden. Das sollte eher härter und stoßabsorbierend, dazu in sich flexibel sein. Dicke, weiche Polster bringen dagegen quasi nichts für den Sitzkomfort! In den letzten Jahren hat sich ein weiteres Merkmal als sehr nützlich etabliert: Taschen! Elastische Taschen auf Oberschenkeln und im unteren Rücken erlauben es, häufig auf den Rucksack zu verzichten und dennoch alles notwendige dabei zu haben.

Enduro-Fahrer und Trailbiker haben es hier einen Hauch schwieriger, denn die aus Stil- und Schutzgründen bevorzugten Baggy-Shorts bedeuten eine zusätzliche Lage, aka schlechtere Kühlung und größere Gefahr von Hitzestau. Das würde eigentlich niemand machen, aber ohne Sitzpolster sitzen sich lange Tage eben doch sehr unangenehm. Zum Glück ist auch dieses Problem erkannt und Lösungen inzwischen verfügbar: Besonders leichte, luftige Bib-Shorts, die im Grunde wie Unterwäsche funktionieren. Sie bieten die Funktion (Sitzpolster an Ort und Stelle halten, evtl. zusätzliche Taschen), ohne für zu viel Hitze zu sorgen.

Große, bequeme Taschen auf dem Oberschenkel
# Große, bequeme Taschen auf dem Oberschenkel - wer sie einmal hatte, will nichts mehr in die normale Hosentasche stecken. Garantiert.
In den Rückentaschen sitzt Gepäck bombenfest
# In den Rückentaschen sitzt Gepäck bombenfest - hier wackelt und stört nichts. Größenreferenz: iPhone Pro Max.
Weniger ist mehr!
# Weniger ist mehr! - Die 7Mesh Foundation Bib Short ist so wenig Bib Short wie möglich.

Für die Short selbst gilt dann ebenfalls: Nicht dicker als nötig, eher etwas weit und im Zweifelsfall noch mit einer kleinen Perforation – und schon hält sich die Überhitzung in Grenzen. Ansonsten möchte ich hier noch auf den Bedarf nach Stretch hinweisen: Eine schön dehnbare Hose bedeutet ein erhebliches Plus an Komfort. Gute Bike-Shorts haben außerdem mit Reißverschluss verschließbare Taschen an der Seite und einen einstellbaren Bund, ansonsten möglichst wenige Nähte

Nicht zu vergessen sind Socken! Ich kenne viele Mountainbiker*innen, die keine speziellen Sommer- oder Winterschuhe benutzen; sondern im Sommer schwitzen und im Winter frieren. Das kann man machen, man kann sich aber zumindest mit unterschiedlichen Socken helfen. Denn schön dünne Kunstfaser-Socken bieten erst einmal weniger Isolation und mehr Luftdurchlass, aber eben auch einen besseren Feuchtigkeitstransport.

Unter der Short trägt fast jeder eine Polsterhose
# Unter der Short trägt fast jeder eine Polsterhose - um Überhitzung zu vermeiden, sollte man eine möglichst leichte, luftige Polsterhose wählen.
Gummierte Bündchen verhindern ein Verrutschen
# Gummierte Bündchen verhindern ein Verrutschen - so lässt es sich leicht am Bräunungsstreifen arbeiten
Die 7Mesh Slab Short ist ein ziemliches Meisterstück
# Die 7Mesh Slab Short ist ein ziemliches Meisterstück - sie ersetzt Reißverschluss oder ähnliches durch einen stretchigen Bund, wodurch sie nur 160 g wiegt und sich luftig wie eine Boardshort anfühlt.

Und wenn’s doch mal kühl wird?

Die Windjacke ist im Sommer ein gern gesehener Gast. Ob früh morgens, spät abends oder doch nur, weil es wirklich mal unschön zugig bei der Pause zugeht: Eine dünne, leichte Windjacke ist immer dabei und passt sogar in die Trikot- oder Bib-Tasche. Weil sie winddicht ist, wird ein ungewolltes Kühlen aber effektiv verhindert.

Dünnes, winddichtes Material macht den Windbreaker.
# Dünnes, winddichtes Material macht den Windbreaker.
Eine Windjacke sollte so leicht wie möglich sein
# Eine Windjacke sollte so leicht wie möglich sein - eine Reißverschlusstasche ist dennoch nie fehl am Platz.
Satte fünf Taschen packt 7Mesh an seine Mk3 Bib Short
# Satte fünf Taschen packt 7Mesh an seine Mk3 Bib Short - so kann man auch die Windjacke locker in der Rückentasche verstauen.

Einen ähnlichen Einsatzbereich haben Armlinge und Beinlinge: Immer dabei und gerade für den Start früh morgens durchaus angenehm, um die Knie warm zu halten. Enduro-Fahrer*innen können hier nur müde schmunzeln, denn bei ihnen komplettieren die Knieschoner wahrscheinlich das Outfit und sorgen für ihre ganz eigenen Temperaturprobleme …

Zusammenfassung: Perfekt gekleidet durch den Sommer

Im Sommer sind Kunstfaser-Klamotten kaum zu schlagen. Inzwischen gibt es auch angenehm dünne Bib-Shorts und Hosen, die auch für Enduro-Fahrer einen Hitzestau vermeiden. Dann braucht es „nur” noch die richtige Kombination aus luftigem, dehnbarem Gewebe und richtig platzierten Taschen – und schon steht Biken auch bei hohen Temperaturen wenig im Weg. Sonnencreme, Windbreaker und Trinkflasche nicht vergessen!

Was sind eure Tipps für die richtige Klamotte im Sommer? Habt ihr Lieblingsstücke im Schrank?

  1. benutzerbild

    Lobenten

    dabei seit 06/2020

    Guenni21 schrieb:

    Also wenn "kein Trinkwasser" dran steht dann nehme ich das besser nicht.

    Alternativ kann man auch in Gaststätten oder Tanken freundlich fragen.

    Aber um auf deinen Grundsatz zurückzukommen => Bin da ganz Deiner Meinung. Viel trinken und vor allem regelmäßig BEVOR der Durst kommt.
    Das ist zu früh, erst trinken, wenn du Durst hast. Wird beim Beitrag von Quarks auch recht am Anfang gesagt:
    Mountain77 schrieb:

    War gerade bei Quarks Thema, fand die Berichte sehr interessant.
    https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/quarks-und-co/video-fitmacher-wasser-worauf-es-beim-trinken-ankommt-100.html

    Bei Hitze fahre ich inzwischen gerne mal mit Langarmtrikot, zum einen kühlt der Schweiss und auch als Sonnenschutz.
  2. benutzerbild

    everywhere.local

    dabei seit 09/2008

    und ich Idiot hab bei 7°C bis 40°C fast +- das Gleiche aufm Trail an
  3. benutzerbild

    JensDey

    dabei seit 01/2016

    Lobenten schrieb:

    Das ist zu früh, erst trinken, wenn du Durst hast. Wird beim Beitrag von Quarks auch recht am Anfang gesagt:

    Interessant. Bin Präventiv-Trinker.
  4. benutzerbild

    T!ll

    dabei seit 12/2007

    ENGE HOSE, WAS SONST
  5. benutzerbild

    BGV

    dabei seit 12/2008

    Feinripp und Jeans

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!