Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die Region Schladming ist vor allem durch große Rennen im Ski- und Downhill-Sport bekannt geworden
Die Region Schladming ist vor allem durch große Rennen im Ski- und Downhill-Sport bekannt geworden - in der vergangenen Saison hat sich hier jedoch einiges entwickelt, sodass nun neben Racern auch Bike-Urlauber in den Genuss der umgebenden Bergkulisse kommen.
Schladming-Spotcheck-7433
Schladming-Spotcheck-7433
Schladming-Spotcheck-6839
Schladming-Spotcheck-6839
Neben dem Bikepark direkt im Herz Schladmings wurden die 10 km entfernten Reiteralm-Trails als familienfreundliches Trailgebiet ausgebaut.
Neben dem Bikepark direkt im Herz Schladmings wurden die 10 km entfernten Reiteralm-Trails als familienfreundliches Trailgebiet ausgebaut. - Ein Shuttle verbindet die beiden Gondeln.
Der 2019 neugebaute Lift führt aus dem Ort auf 745 m Meereshöhe bis hoch, kurz unter den Gipfel der Planai auf 1.904 m.
Der 2019 neugebaute Lift führt aus dem Ort auf 745 m Meereshöhe bis hoch, kurz unter den Gipfel der Planai auf 1.904 m. - Nach Adam Riese stehen somit ganze 1.159 Tiefenmeter Abfahrtsspaß zur Verfügung. Damit man nicht immer alles fahren muss, durchläuft der Lift eine Mittelstation an der man aus- oder zusteigen kann.
Die steileren Downhill-Pisten laufen oft direkt unter der Gondel
Die steileren Downhill-Pisten laufen oft direkt unter der Gondel - die Räder werden übrigens in den Kabinen schonend transportiert.
Bekanntester Schladminger dürfte Markus Pekoll sein
Bekanntester Schladminger dürfte Markus Pekoll sein - der ehemalige World Cup-Profi betreibt nun eine eigene Bikeschule und war im Ausbau des Parks involviert.
An schönen Ausblicken ist Schladming nicht arm
An schönen Ausblicken ist Schladming nicht arm - doch auch die Trails können sich sehen lassen.
Wer schonmal einen Flowtrail gefahren ist, dürfte eine ungefähre Vorstellung haben, was einen hier erwartet
Wer schonmal einen Flowtrail gefahren ist, dürfte eine ungefähre Vorstellung haben, was einen hier erwartet - sanft geschwungene, gut gebaute Kurven in malerischer Kulisse.
Im oberen Teil sorgen kleinere Wellen für etwas Abwechslung
Im oberen Teil sorgen kleinere Wellen für etwas Abwechslung - kurz vor der Mittelstation nimmt das Tempo zu und einige kleinere Tables erwarten die Fahrer.
Dass man in Schladming weiß, wie man Kurven baut, ist durch die DH-Strecke bekannt
Dass man in Schladming weiß, wie man Kurven baut, ist durch die DH-Strecke bekannt - auf dem Flowtrail hat man das nun mit deutlich weniger Gefälle adaptiert.
Sportliche Fahrer können es in den Kurven ordentlich stauben lassen
Sportliche Fahrer können es in den Kurven ordentlich stauben lassen - satter Gegenhalt bis zum Kurvenausgang ist garantiert.
Ein praktisches Feature, das wir so noch nicht gesehen haben
Ein praktisches Feature, das wir so noch nicht gesehen haben - es zweigen kleine Busstops zum Technik üben vom Flowtrail ab.
Neben einer Line mit kurzen Tables, um die Grundlagen des Springens zu trainieren …
Neben einer Line mit kurzen Tables, um die Grundlagen des Springens zu trainieren …
… gibt es auch ein paar Meter Singletrail.
… gibt es auch ein paar Meter Singletrail. - Die Pekoll Bike School kann die Segmente für Kurse absperren.
Der untere Teil des Flowtrails läuft parallel zur Jumpline und ist deutlich Bikepark-artiger
Der untere Teil des Flowtrails läuft parallel zur Jumpline und ist deutlich Bikepark-artiger - die Kurven werden höher, das Tempo ebenso und kleinere Tables laden zu etwas Luftstand ein.
Das ist typisch Schladming
Das ist typisch Schladming - steiniger Boden, viel Grip und perfekte Kurven!
Der Rookies-Downhill ist sowohl mit dem DH-Bike als auch mit einem Enduro-Rad durchaus spaßig
Der Rookies-Downhill ist sowohl mit dem DH-Bike als auch mit einem Enduro-Rad durchaus spaßig - schöne Anlieger sind mit kleineren Sprüngen und der ein oder anderen Wurzel kombiniert. Bremswellen sind allerdings Bikepark-typisch keine Seltenheit.
Etwas anspruchsvoller ist die schwarz gekennzeichnete Pro Downhill-Strecke
Etwas anspruchsvoller ist die schwarz gekennzeichnete Pro Downhill-Strecke - sie war unter anderem Austragungsort der iXS Downhill Cup NotARace-Session.
Die Steilheit der World Cup-Strecke sucht man oberhalb der Mittelstation vergeblich
Die Steilheit der World Cup-Strecke sucht man oberhalb der Mittelstation vergeblich - dafür erwarten versierte Fahrer einige spaßige Doubles.
Meistens passen die Sprünge gut zum Speed auf der Strecke
Meistens passen die Sprünge gut zum Speed auf der Strecke - einige Kicker wollen jedoch stark weggedrückt werden, sodass man auf der ersten Fahrt etwas vorsichtig unterwegs sein sollte.
Schladming-Spotcheck-6980
Schladming-Spotcheck-6980
Schladming-Spotcheck-7311
Schladming-Spotcheck-7311
Die meisten Strecken in Schladming führen über eher schottrigen Boden
Die meisten Strecken in Schladming führen über eher schottrigen Boden - auf der Pro Downhill-Strecke und weiter unten auf der World Cup-Strecke darf man sich jedoch auch an ein paar ordentlichen Wurzelballen probieren.
Im unteren Teil präsentiert sich der Pro Downhill natürlicher und schmaler
Im unteren Teil präsentiert sich der Pro Downhill natürlicher und schmaler - in schön geschwungenen Kurven mit ein paar ruppigen Sektionen schlängelt sich die Strecke unter dem Lift bis zur Mittelstation.
Wer zur Jumpline will, sollte am zweiten geschotterten Querweg nach rechts abbiegen
Wer zur Jumpline will, sollte am zweiten geschotterten Querweg nach rechts abbiegen - wer's kann, fährt auf dem Hinterrad bis zum Start!
Die Jumpline besteht aus einem Mix aus mittelgroßen Table und etwas größeren Doubles
Die Jumpline besteht aus einem Mix aus mittelgroßen Table und etwas größeren Doubles - letztere lassen sich in aller Regel gut umfahren.
Durch den eher etwas flachen Streckenverlauf muss man vor manchem Sprung eine Pedalumdrehung investieren
Durch den eher etwas flachen Streckenverlauf muss man vor manchem Sprung eine Pedalumdrehung investieren - andere hingegen müssen leicht weggedrückt werden.
Insgesamt haben wir jedoch keine totale Überraschung erlebt und fanden das meiste gut einschätzbar.
Insgesamt haben wir jedoch keine totale Überraschung erlebt und fanden das meiste gut einschätzbar.
Schladming-Spotcheck-3002
Schladming-Spotcheck-3002
Häufig weisen kleine Warnschilder auf blinde Gaps
Häufig weisen kleine Warnschilder auf blinde Gaps - hier sollte man nicht in der Mitte landen, da dort bereits ein Baumstumpf parkt. Abrollen ist allerdings kein Problem.
Schladming-Spotcheck-5800
Schladming-Spotcheck-5800
Kurz vor der Mittelstation zweigt die Monster Jumpline ab
Kurz vor der Mittelstation zweigt die Monster Jumpline ab - diese bietet nochmals größere Sprünge von bis zu 12 m Länge.
Dank kleinerer und flacherer Setup-Sprünge hatten wir gar keine Probleme, den korrekten Speed einzuschätzen.
Dank kleinerer und flacherer Setup-Sprünge hatten wir gar keine Probleme, den korrekten Speed einzuschätzen.
Schladming-Spotcheck-2325
Schladming-Spotcheck-2325
2495460-d99t39fg9q5m-spotcheck schladming 3280-original
2495460-d99t39fg9q5m-spotcheck schladming 3280-original
Schladming-Spotcheck-8259
Schladming-Spotcheck-8259
Jupp, das ist so steil wie es aussieht
Jupp, das ist so steil wie es aussieht - der Startsprung der World Cup-Strecke ist absolut winzig, die extrem lange und steile Landung beschleunigt einen jedoch sofort auf Mach 10. Daran muss man sich erstmal gewöhnen.
Das Besondere an der schladminger Rennstrecke?
Das Besondere an der schladminger Rennstrecke? - Man kann es richtig heftig knallen lassen. Gleichzeitig ist sie aber alles andere als unfahrbar für Nicht-Racer!
Große Sprünge wie das neue Roadgap lassen sich auch einfach umfahren.
Große Sprünge wie das neue Roadgap lassen sich auch einfach umfahren.
Wer diese Anlieger nicht genießt, versteht nicht viel vom Mountainbiken.
Wer diese Anlieger nicht genießt, versteht nicht viel vom Mountainbiken.
Für die schöne Aussicht hat man ob der etwas mit Bremswellen verzierten Landung meist wenig übrig.
Für die schöne Aussicht hat man ob der etwas mit Bremswellen verzierten Landung meist wenig übrig. - Auf der World Cup-Strecke sollte man den Lenker schon gut festhalten.
Schladming-Spotcheck-5970
Schladming-Spotcheck-5970
Im Wesentlichen sind die Strecken im unteren Teil des Berges auch für Anfänger gut bewältigbar
Im Wesentlichen sind die Strecken im unteren Teil des Berges auch für Anfänger gut bewältigbar - im oberen Teil geht es allerdings etwas Bremswellen-ärmer zu.
Schladming-Spotcheck-6018
Schladming-Spotcheck-6018
Wer statt Bikepark-Trouble lieber etwas Ruhe und Trailspaß mit der Familie sucht, könnte etwa 10 km östlich von Schladming fündig werden
Wer statt Bikepark-Trouble lieber etwas Ruhe und Trailspaß mit der Familie sucht, könnte etwa 10 km östlich von Schladming fündig werden - die Reiteralm-Trails werden zwar ebenfalls per Lift erreicht, erfordern allerdings den ein oder anderen selbstgekurbelten Höhenmeter.
Das Downhill-Bike sollte man deshalb lieber im Auto lassen
Das Downhill-Bike sollte man deshalb lieber im Auto lassen - durch den insgesamt flowigen Streckencharakter hat man mit Cross-Country, Down-Country, Trailbikes oder auch Enduros den meisten Spaß.
Nahe der Bergstation liegen die Junior-Trails und die Reiteralm-Hütte.
Nahe der Bergstation liegen die Junior-Trails und die Reiteralm-Hütte.
Zwei verschiedenen Linien vermitteln dem Nachwuchs einige Grundlagen des Mountainbikens.
Zwei verschiedenen Linien vermitteln dem Nachwuchs einige Grundlagen des Mountainbikens.
Auch Markus Pekoll und Sohnemann gehören zu den Besuchern der Junior-Trails.
Auch Markus Pekoll und Sohnemann gehören zu den Besuchern der Junior-Trails.
Früh übt sich, wer ein Meister werden will!
Früh übt sich, wer ein Meister werden will!
Bei den blauen Strecken handelt es sich im wesentlichen um gebaute Flowtrails
Bei den blauen Strecken handelt es sich im wesentlichen um gebaute Flowtrails - das geringe Gefälle sollte auch Anfänger vor wenige Probleme stellen.
In den extrem gut gebauten Anlieger-Kurven kommen jedoch auch Könner auf ihre Kosten.
In den extrem gut gebauten Anlieger-Kurven kommen jedoch auch Könner auf ihre Kosten.
Schladming-Spotcheck-8194
Schladming-Spotcheck-8194
Schladming-Spotcheck-2834
Schladming-Spotcheck-2834
Der Gassl-Trail kombiniert einen etwas ruppigeren Belag mit engeren, aber gut gebauten Kurven und schöner Aussicht.
Der Gassl-Trail kombiniert einen etwas ruppigeren Belag mit engeren, aber gut gebauten Kurven und schöner Aussicht.
Wer möchte, findet viele Wellen und Kanten zum Spielen …
Wer möchte, findet viele Wellen und Kanten zum Spielen …
… extrem anspruchsvolle Missionen sollte man jedoch nicht erwarten.
… extrem anspruchsvolle Missionen sollte man jedoch nicht erwarten.
Liebhaber natürlicher Wegführung sollten sich den Buckewald-Trail anschauen
Liebhaber natürlicher Wegführung sollten sich den Buckewald-Trail anschauen - nur Gefälle sucht man auf dem alten Wanderweg recht vergeblich.
Schladming-Spotcheck-8161
Schladming-Spotcheck-8161
Die große Anzahl an blauen Streckenkilometern verrät bereits, dass an der Reiteralm vor allem Familien und Gelegenheits-Biker bedient werden
Die große Anzahl an blauen Streckenkilometern verrät bereits, dass an der Reiteralm vor allem Familien und Gelegenheits-Biker bedient werden - wer es etwas mehr krachen lassen möchte, kann sich auf den gut gebauten schwarzen und roten Strecken aber auch einen Tag lang gut unterhalten!

Spot Check Bikepark Schladming: Vor 11 Jahren fand der letzte Downhill World Cup in Schladming statt – und trotzdem genießt der Alpen-Ort unter Downhill-Fans nach wie vor einen ähnlich legendären Ruf wie die Streif unter Skifahrern oder der Nürburgring unter Motorsport-Fanatikern. Und auch wenn wir uns für eine Wiederholung der legendären Rennen wohl noch etwas gedulden müssen, gibt es spannende Neuigkeiten: Seit Anfang der Saison 2020 bringt eine moderne 10er-Gondel Mountainbiker zügig auf den Planai-Berg. Dieser wiederum bietet nun neben den bekannten Pro- und Rookies-Downhill-Strecken eine große Jumpline, einen Flowtrail, einen Uphill-Flowtrail sowie einen Übungsparkour. Trail-Liebhaber wiederum werden auf den benachbarten Reiteralm-Trails bedient – wir haben beide Gebiete auf dem Enduro- und Downhill-Bike besichtigt.

Wer an den Bikepark Schladming denkt, denkt vermutlich erst mal an die berühmte World Cup Downhill-Strecke, die ab der Mittelstation startet. Daher die gute Nachricht zuerst: An dieser hat sich so gut wie gar nichts geändert! Durch den Neubau des Lifts mussten zwar einige Stellen wie beispielsweise der berühmte Step-Up neu geshaped werden, insgesamt fallen diese minimalen Änderungen jedoch nicht ins Gewicht. Stattdessen wurde vor allem im oberen Teil zwischen Planai-Gipfel und Mitte Erde bewegt: Highlight für viele Bikepark-Fans ist sicherlich der Jumptrail mit einer Vielzahl an verschiedenen Tables, Doubles und Wellen.

Wer es gerne etwas gemütlicher angehen lässt, wird auf der neuen Flowline glücklich werden – anschließend kann man statt mit dem Lift auch einfach über einen frisch gebauten Uphill-Flowtrail wieder gen Gipfel aufbrechen. Üben kann man dort übrigens vor der Abfahrt erst mal in der Bike-Area. Ab der Mittelstation hat man dann die Wahl zwischen der World Cup-Strecke oder der roten Kessler-Line, von der der Jack Lumber-Northshore-Trail sowie der sehr leichte Fairy Trail abbiegen.

Die Region Schladming ist vor allem durch große Rennen im Ski- und Downhill-Sport bekannt geworden
# Die Region Schladming ist vor allem durch große Rennen im Ski- und Downhill-Sport bekannt geworden - in der vergangenen Saison hat sich hier jedoch einiges entwickelt, sodass nun neben Racern auch Bike-Urlauber in den Genuss der umgebenden Bergkulisse kommen.
Diashow: Alles neu im Bikepark Schladming: Besuch im Land der Anlieger und Sprünge
Wer schonmal einen Flowtrail gefahren ist, dürfte eine ungefähre Vorstellung haben, was einen hier erwartet
Das ist typisch Schladming
Etwas anspruchsvoller ist die schwarz gekennzeichnete Pro Downhill-Strecke
Insgesamt haben wir jedoch keine totale Überraschung erlebt und fanden das meiste gut einschätzbar.
Schladming-Spotcheck-5970
Diashow starten »
Schladming-Spotcheck-7433
# Schladming-Spotcheck-7433
Schladming-Spotcheck-6839
# Schladming-Spotcheck-6839

Viermal am Tag verbindet ein Shuttle-Bus mit Anhänger zudem den Bikepark Schladming mit den 10 km entfernten Reiteralm-Trails am Preunegg-Jet. Diese richten sich vor allem an Enduro und Trail-Biker und erfordern auch den ein oder anderen selbst getretenen Höhenmeter. Der Großteil der rot und blau gekennzeichneten Trails ist maschinell erstellt und bietet einen eher leichten Schwierigkeitsgrad – wer sucht, findet jedoch auch den ein oder anderen wurzligen Meter und ein paar ruppigere Passagen, in denen man die Bremse komplett offen lassen kann. Die am Gipfel gelegenen Junior-Trails mit Förderband und sogar mit Laufrad befahrbaren Strecken machen das Gebiet zudem recht familienfreundlich.

Wir haben die beiden Bike-Gebiete letzten Sommer gründlich für euch ausgecheckt – viel Spaß mit dem Spot-Guide. Wenn du noch nie in einem Bikepark warst, dann solltest du dir unbedingt unseren Bikepark Einsteiger Guide anschauen.

Neben dem Bikepark direkt im Herz Schladmings wurden die 10 km entfernten Reiteralm-Trails als familienfreundliches Trailgebiet ausgebaut.
# Neben dem Bikepark direkt im Herz Schladmings wurden die 10 km entfernten Reiteralm-Trails als familienfreundliches Trailgebiet ausgebaut. - Ein Shuttle verbindet die beiden Gondeln.

Bikepark Schladming

Anlaufpunkt für Besucher des Bikeparks ist die Talstation der Planai-Bahn am Ortsrand von Schladming. Für Neuankömmlinge gut zu wissen ist, dass sich neben einem Parkplatz und einem Parkhaus zwei Supermärkte, eine Drogerie, Sportgeschäfte sowie mehrere Hotels, Restaurants und Bars in der unmittelbaren Umgebung der Bergbahn befinden. Direkt nebenan liegt zudem ein Bikeshop mit Werkstatt und Verleih sowie die frisch gegründete Pekoll Bike School von Ex-World Cup-Profi Markus Pekoll. Der ehemalige Top-10-Fahrer und gebürtige Schladminger ist oft selbst anzutreffen, gibt Kurse und ist stark in den Ausbau des Parks involviert – hier unser Interview mit Markus Pekoll zum Park-Ausbau.

Der 2019 neugebaute Lift führt aus dem Ort auf 745 m Meereshöhe bis hoch, kurz unter den Gipfel der Planai auf 1.904 m.
# Der 2019 neugebaute Lift führt aus dem Ort auf 745 m Meereshöhe bis hoch, kurz unter den Gipfel der Planai auf 1.904 m. - Nach Adam Riese stehen somit ganze 1.159 Tiefenmeter Abfahrtsspaß zur Verfügung. Damit man nicht immer alles fahren muss, durchläuft der Lift eine Mittelstation an der man aus- oder zusteigen kann.
Die steileren Downhill-Pisten laufen oft direkt unter der Gondel
# Die steileren Downhill-Pisten laufen oft direkt unter der Gondel - die Räder werden übrigens in den Kabinen schonend transportiert.
Bekanntester Schladminger dürfte Markus Pekoll sein
# Bekanntester Schladminger dürfte Markus Pekoll sein - der ehemalige World Cup-Profi betreibt nun eine eigene Bikeschule und war im Ausbau des Parks involviert.

Die 10er Gondel-Bahn ist in Kabinen für Biker und Wanderer unterteilt – pro Bike-Kabine ist Platz für zwei Bikes, die einfach ins Innere geschoben und dort in praktischen Halterungen fixiert werden. Zum Zeitpunkt unseres Besuchs schien die Kapazität auch am Wochenende auszureichen – trotz bestem Wetter bildeten sich keine nennenswerten Schlangen. Die Gondel startet auf 745 m Höhe und endet circa 12 Minuten später auf 1.900 m über dem Meer – 1.160 m ununterbrochenen Abfahrtsspaß findet man nicht überall auf der Welt. Dank Mittelstation kann man allerdings auch kürzere Ausfahrten unternehmen und sich auf die obere oder untere Hälfte des Bergs beschränken, die sich im Charakter übrigens teils deutlich unterscheiden.

Wer zum ersten Mal im Bikepark Schladming ist, für den lohnt sich definitiv die Fahrt nach ganz oben. Von der Bergstation aus genießt man eine hervorragende Aussicht ins Tal und den imposanten, in der Ferne gelegenen Dachstein. Außerdem verteilen sich die Höhenmeter im oberen Teil auf wesentlich mehr Strecke, sodass man sich erst mal ganz in Ruhe einfahren kann. Allen Strecken in Schladming, egal ob Flowtrail oder Downhill, oben oder unten, sind übrigens zwei Dinge gemein: Erstens, der Boden ist extrem Kies-haltig, was für perfekte Grip-Verhältnisse in leicht feuchten Bedingungen sorgt. Zweitens, Kurven sind meist steil und lang genug gebaut, sodass man sich richtig schön reinlegen kann.

Flowtrail

  • Länge 7.700 m
  • Tiefenmeter 482 m
  • Anspruch sehr leicht (blau)

Ein paar Meter oberhalb der Bergstation startet der neue Flowtrail – außerdem liegt hier praktischerweise das Ende des zu Teilen parallel laufenden Uphill-Flowtrails. Durch den eher flachen Start können Downhill-Fahrer auf dem Flowtrail ins Schwitzen kommen – ideal sind wohl eher Enduros, kurzhubige Trail Bikes oder sogar Hardtails. Ab zirka der Hälfte nimmt der Trail deutlich an Fahrt auf und bietet nun auch richtig hohe Anlieger und kleinere Sprünge, bleibt aber für Anfänger komplett rollbar.

An schönen Ausblicken ist Schladming nicht arm
# An schönen Ausblicken ist Schladming nicht arm - doch auch die Trails können sich sehen lassen.
Wer schonmal einen Flowtrail gefahren ist, dürfte eine ungefähre Vorstellung haben, was einen hier erwartet
# Wer schonmal einen Flowtrail gefahren ist, dürfte eine ungefähre Vorstellung haben, was einen hier erwartet - sanft geschwungene, gut gebaute Kurven in malerischer Kulisse.
Im oberen Teil sorgen kleinere Wellen für etwas Abwechslung
# Im oberen Teil sorgen kleinere Wellen für etwas Abwechslung - kurz vor der Mittelstation nimmt das Tempo zu und einige kleinere Tables erwarten die Fahrer.
Dass man in Schladming weiß, wie man Kurven baut, ist durch die DH-Strecke bekannt
# Dass man in Schladming weiß, wie man Kurven baut, ist durch die DH-Strecke bekannt - auf dem Flowtrail hat man das nun mit deutlich weniger Gefälle adaptiert.
Sportliche Fahrer können es in den Kurven ordentlich stauben lassen
# Sportliche Fahrer können es in den Kurven ordentlich stauben lassen - satter Gegenhalt bis zum Kurvenausgang ist garantiert.
Ein praktisches Feature, das wir so noch nicht gesehen haben
# Ein praktisches Feature, das wir so noch nicht gesehen haben - es zweigen kleine Busstops zum Technik üben vom Flowtrail ab.
Neben einer Line mit kurzen Tables, um die Grundlagen des Springens zu trainieren …
# Neben einer Line mit kurzen Tables, um die Grundlagen des Springens zu trainieren …
… gibt es auch ein paar Meter Singletrail.
# … gibt es auch ein paar Meter Singletrail. - Die Pekoll Bike School kann die Segmente für Kurse absperren.
Der untere Teil des Flowtrails läuft parallel zur Jumpline und ist deutlich Bikepark-artiger
# Der untere Teil des Flowtrails läuft parallel zur Jumpline und ist deutlich Bikepark-artiger - die Kurven werden höher, das Tempo ebenso und kleinere Tables laden zu etwas Luftstand ein.

Pro & Rookies Downhill

  • Länge 2.200 m (Pro) | 3.100 m (Rookies)
  • Tiefenmeter 471 m (Pro) | 483 m (Rookies)
  • Anspruch sehr schwer (Pro, schwarz) | mittelschwer (Rookies, rot)

Für viele Besucher sicherlich ebenfalls interessant: die neue 99 Jumpline! Um diese zu erreichen, muss man direkt neben der Bergstation in den schwarzen Pro oder den roten Rookies Downhill einsteigen, was leider nicht komplett offensichtlich durch Schilder gekennzeichnet ist – wir mussten auch erst mal suchen. Die Pro-Strecke ist deutlich schneller, bietet einige größere Doubles, die sich nicht so einfach abrollen lassen, und lässt Downhill-Herzen sicherlich höher schlagen.

So war sie der Austragungsort der iXS NotARace-Testsession und wurde von den anwesenden World Cup-Profis gelobt. Vor allem im unteren Teil wird die Strecke enger, natürlicher und ausgewaschener, was versierte Fahrer sicherlich anspricht. Die rote Line ist etwas enger gehalten und sowohl mit dem Enduro, als auch Downhill Bike spaßig, allerdings durchaus ruppig. Sie bietet typische Bikepark-Anlieger und kleinere Tables und Wellen – wer Ausschau hält, findet allerdings auch ein paar Instagram-würdige Gaps.

Das ist typisch Schladming
# Das ist typisch Schladming - steiniger Boden, viel Grip und perfekte Kurven!
Der Rookies-Downhill ist sowohl mit dem DH-Bike als auch mit einem Enduro-Rad durchaus spaßig
# Der Rookies-Downhill ist sowohl mit dem DH-Bike als auch mit einem Enduro-Rad durchaus spaßig - schöne Anlieger sind mit kleineren Sprüngen und der ein oder anderen Wurzel kombiniert. Bremswellen sind allerdings Bikepark-typisch keine Seltenheit.
Etwas anspruchsvoller ist die schwarz gekennzeichnete Pro Downhill-Strecke
# Etwas anspruchsvoller ist die schwarz gekennzeichnete Pro Downhill-Strecke - sie war unter anderem Austragungsort der iXS Downhill Cup NotARace-Session.
Die Steilheit der World Cup-Strecke sucht man oberhalb der Mittelstation vergeblich
# Die Steilheit der World Cup-Strecke sucht man oberhalb der Mittelstation vergeblich - dafür erwarten versierte Fahrer einige spaßige Doubles.
Meistens passen die Sprünge gut zum Speed auf der Strecke
# Meistens passen die Sprünge gut zum Speed auf der Strecke - einige Kicker wollen jedoch stark weggedrückt werden, sodass man auf der ersten Fahrt etwas vorsichtig unterwegs sein sollte.
Schladming-Spotcheck-6980
# Schladming-Spotcheck-6980
Schladming-Spotcheck-7311
# Schladming-Spotcheck-7311
Die meisten Strecken in Schladming führen über eher schottrigen Boden
# Die meisten Strecken in Schladming führen über eher schottrigen Boden - auf der Pro Downhill-Strecke und weiter unten auf der World Cup-Strecke darf man sich jedoch auch an ein paar ordentlichen Wurzelballen probieren.
Im unteren Teil präsentiert sich der Pro Downhill natürlicher und schmaler
# Im unteren Teil präsentiert sich der Pro Downhill natürlicher und schmaler - in schön geschwungenen Kurven mit ein paar ruppigen Sektionen schlängelt sich die Strecke unter dem Lift bis zur Mittelstation.
Wer zur Jumpline will, sollte am zweiten geschotterten Querweg nach rechts abbiegen
# Wer zur Jumpline will, sollte am zweiten geschotterten Querweg nach rechts abbiegen - wer's kann, fährt auf dem Hinterrad bis zum Start!

99 Jumpline

  • Länge 3.200 m
  • Tiefenmeter 247 m
  • Anspruch sehr schwer (schwarz)

Zur 99 Jumpline gelangt man, indem man die schwarze oder rote Strecke auf dem zweiten geschotterten Querweg nach rechts verlässt – der Eingang ist nach einigen hundert Meter bergab rollen klar mit einem Bogen markiert. Die Strecke bietet einen Mix aus Tables und Doubles verschiedener Größen. Im unteren Teil zweigt zudem die Monster Jumpline ab, die bis zu 12 m lange Sprünge bietet. Die meisten Features passen gut zum Speed der Strecke – trotzdem sollte man sich etwas Zeit nehmen und sich den ungefähren Verlauf einprägen, da man für manche Doubles etwas ziehen muss, andere hingegen eher wegdrückt.

Der Streckenverlauf ist recht flach gehalten, was zusammen mit dem sehr verregneten Frühsommer bei unserem Besuch dafür gesorgt hat, dass kleinere Abschnitte zu zäh wurden, um sie wie geplant zu rollen. Das sollte sich mit aushärtender Strecke zwar geben, um ein paar Pedalumdrehungen wird man aber auch dann nicht umhinkommen – ein kleines bisschen mehr Gefälle würde vor allem dem oberen Abschnitt gut zu Gesicht stehen. Insgesamt hatten wir aber viel Spaß auf der Jumpline und haben uns – obwohl wir alle eher auf Naturtrails aufgewachsen sind – schnell wohl auf den geschotterten Absprüngen gefühlt.

Die Jumpline besteht aus einem Mix aus mittelgroßen Table und etwas größeren Doubles
# Die Jumpline besteht aus einem Mix aus mittelgroßen Table und etwas größeren Doubles - letztere lassen sich in aller Regel gut umfahren.
Durch den eher etwas flachen Streckenverlauf muss man vor manchem Sprung eine Pedalumdrehung investieren
# Durch den eher etwas flachen Streckenverlauf muss man vor manchem Sprung eine Pedalumdrehung investieren - andere hingegen müssen leicht weggedrückt werden.
Insgesamt haben wir jedoch keine totale Überraschung erlebt und fanden das meiste gut einschätzbar.
# Insgesamt haben wir jedoch keine totale Überraschung erlebt und fanden das meiste gut einschätzbar.
Schladming-Spotcheck-3002
# Schladming-Spotcheck-3002
Häufig weisen kleine Warnschilder auf blinde Gaps
# Häufig weisen kleine Warnschilder auf blinde Gaps - hier sollte man nicht in der Mitte landen, da dort bereits ein Baumstumpf parkt. Abrollen ist allerdings kein Problem.
Schladming-Spotcheck-5800
# Schladming-Spotcheck-5800
Kurz vor der Mittelstation zweigt die Monster Jumpline ab
# Kurz vor der Mittelstation zweigt die Monster Jumpline ab - diese bietet nochmals größere Sprünge von bis zu 12 m Länge.
Dank kleinerer und flacherer Setup-Sprünge hatten wir gar keine Probleme, den korrekten Speed einzuschätzen.
# Dank kleinerer und flacherer Setup-Sprünge hatten wir gar keine Probleme, den korrekten Speed einzuschätzen.
Schladming-Spotcheck-2325
# Schladming-Spotcheck-2325
2495460-d99t39fg9q5m-spotcheck schladming 3280-original
# 2495460-d99t39fg9q5m-spotcheck schladming 3280-original
Schladming-Spotcheck-8259
# Schladming-Spotcheck-8259

World Cup Downhill

  • Länge 2.600 m
  • Tiefenmeter 576 m
  • Anspruch sehr schwer (schwarz)

Ab der Mittelstation bis zum Talboden hat sich für die Saison 2020 wenig geändert – warum auch? Schließlich führt hier die wohl beste Downhill-Strecke der Welt lang! Was genau die World Cup-Strecke auszeichnet, ist schwer zu beschreiben. Sie ist extrem steil, was Kurbelumdrehungen unnötig macht, bietet dank des schottrigen Naturbodens zeitgleich aber enorm viel Grip sowie steile, gut zueinander passende Anliegerkurven und große Sprünge. Das lässt das Speed-Limit trotz der eng gewundenen Streckenführung stark nach oben schießen und erzeugt ein extremes Achterbahngefühl.

Doch auch weniger versierte Fahrer müssen sich nicht fürchten. Alle technischen Sektionen und Sprünge verfügen über angenehm fahrbare Chickenways, wodurch man sein Wohlfühltempo gut durchziehen kann, ohne ständig heftig abzubremsen oder sich in Gelände zu wagen, das einem eigentlich zu anspruchsvoll ist. Klar ist allerdings auch, dass bei 576 hm auf 2,6 km Länge weniger Tempo auch mehr Bremsen bedeutet. Wer also nicht in Top-Shape ist und keine Finger aus Stahl hat, sollte nicht damit rechnen, den ganzen Tag auf der Strecke verbringen zu können.

Jupp, das ist so steil wie es aussieht
# Jupp, das ist so steil wie es aussieht - der Startsprung der World Cup-Strecke ist absolut winzig, die extrem lange und steile Landung beschleunigt einen jedoch sofort auf Mach 10. Daran muss man sich erstmal gewöhnen.
Das Besondere an der schladminger Rennstrecke?
# Das Besondere an der schladminger Rennstrecke? - Man kann es richtig heftig knallen lassen. Gleichzeitig ist sie aber alles andere als unfahrbar für Nicht-Racer!
Große Sprünge wie das neue Roadgap lassen sich auch einfach umfahren.
# Große Sprünge wie das neue Roadgap lassen sich auch einfach umfahren.
Wer diese Anlieger nicht genießt, versteht nicht viel vom Mountainbiken.
# Wer diese Anlieger nicht genießt, versteht nicht viel vom Mountainbiken.
Für die schöne Aussicht hat man ob der etwas mit Bremswellen verzierten Landung meist wenig übrig.
# Für die schöne Aussicht hat man ob der etwas mit Bremswellen verzierten Landung meist wenig übrig. - Auf der World Cup-Strecke sollte man den Lenker schon gut festhalten.
Schladming-Spotcheck-5970
# Schladming-Spotcheck-5970

Kessler & Downtown Line

  • Länge 3.780 m
  • Tiefenmeter 586 m
  • Anspruch mittelschwer (rot)

Alternativ zur World Cup-Piste kann man zirka 300 m weiter rechts, nahe der Kessler Alm, in die Kessler Line einsteigen, die weiter unten in die ebenfalls passend benannte Downtown Line mündet. Die roten Strecken sind im oberen Teil wesentlich flacher, nehmen gegen Ende jedoch auch Fahrt auf und kreuzen auf den letzten Metern auf der steilen Skiwiese mehrfach die World Cup-Strecke. Von der Kessler Line abzweigend gibt es einen kurzen und anspruchsvollen Northshore-Trail, den Jack Lumber, sowie den blauen Fairy Trail. Die Trails halten alle, was sie versprechen: hohe Bikepark-Anlieger, kleinere, gut gebaute Sprünge und Drops und eine insgesamt spaßige und nicht allzu anspruchsvolle Linienführung.

Diese kann allerdings nicht ganz darüber hinwegtäuschen, dass der untere Teil der Planai einfach sehr steil ist – vor allem ab der Skiwiese sind Bremswellen vor, in und nach Anliegern die Regel. Gegen Ende des Tages müssen da selbst Downhill-Profis die Zähne zusammenbeißen und den Lenker noch mal extra feste anpacken. Eine flachere und einfachere Streckenführung soll allerdings bereits in Planung sein und dürfte den unteren Teil des Parks wesentlich anfängerfreundlicher gestalten.

Im Wesentlichen sind die Strecken im unteren Teil des Berges auch für Anfänger gut bewältigbar
# Im Wesentlichen sind die Strecken im unteren Teil des Berges auch für Anfänger gut bewältigbar - im oberen Teil geht es allerdings etwas Bremswellen-ärmer zu.
Schladming-Spotcheck-6018
# Schladming-Spotcheck-6018

Reiteralm-Trails

Mit den Reiteralm-Trails hat die Region Schladming ein Alternativ-Programm zum Bikepark im Angebot, das für Trail-Liebhaber und Familien interessant sein dürfte. Während im Bikepark Schladming vor allem durch den steilen unteren Teil ein gewisses Fahrkönnen vorausgesetzt wird, bietet dieses Gebiet am Preunegg-Jet Trails, die sich von oben bis unten perfekt für Anfänger eignen. Zwischendurch sind immer wieder mal einige Transfermeter zu leisten, weshalb ein Enduro-Bike oder sogar ein sehr kurzhubiges Trail- oder Down-Country-Bike wohl die perfekte Wahl ist.

Viermal täglich verbindet ein Bikebus die etwa 10 km entfernten Gebiete miteinander. Die Nutzung ist mit der in der Übernachtung inkludierten Sommercard kostenlos und keine schlechte Idee, da die Parkplätze am Fuß des Preunegg-Jets begrenzt sind – bei unserem Besuch war erst mal etwas Rangieren angesagt.

Wer statt Bikepark-Trouble lieber etwas Ruhe und Trailspaß mit der Familie sucht, könnte etwa 10 km östlich von Schladming fündig werden
# Wer statt Bikepark-Trouble lieber etwas Ruhe und Trailspaß mit der Familie sucht, könnte etwa 10 km östlich von Schladming fündig werden - die Reiteralm-Trails werden zwar ebenfalls per Lift erreicht, erfordern allerdings den ein oder anderen selbstgekurbelten Höhenmeter.
Das Downhill-Bike sollte man deshalb lieber im Auto lassen
# Das Downhill-Bike sollte man deshalb lieber im Auto lassen - durch den insgesamt flowigen Streckencharakter hat man mit Cross-Country, Down-Country, Trailbikes oder auch Enduros den meisten Spaß.

Junior Trails

  • Länge 600 m insgesamt
  • Beförderung Förderband
  • Anspruch kindergerecht

Der Lift hat eine eher begrenzte Kapazität von einem Rad pro Gondel, die bei unserem Besuch trotz Wochenende und bestem Wetter jedoch keineswegs ausgereizt wurde, und legt etwa 700 Höhenmeter zurück. Knapp unterhalb der Bergstation liegen die Junior Trails – ein eingezäuntes Areal direkt an der Reiteralm-Hütte, auf dem es der Nachwuchs krachen lassen kann. Ein Förderband bringt die Kleinen zum Start. Die zwei Strecken sind zusammen etwa 600 m lang und bestehen aus sanft geschwungenen Anliegern und kleineren Wellen, auf denen sich gut üben lässt. Außerdem stehen auch Leihbikes und Helme zur Verfügung.

Nahe der Bergstation liegen die Junior-Trails und die Reiteralm-Hütte.
# Nahe der Bergstation liegen die Junior-Trails und die Reiteralm-Hütte.
Zwei verschiedenen Linien vermitteln dem Nachwuchs einige Grundlagen des Mountainbikens.
# Zwei verschiedenen Linien vermitteln dem Nachwuchs einige Grundlagen des Mountainbikens.
Auch Markus Pekoll und Sohnemann gehören zu den Besuchern der Junior-Trails.
# Auch Markus Pekoll und Sohnemann gehören zu den Besuchern der Junior-Trails.
Früh übt sich, wer ein Meister werden will!
# Früh übt sich, wer ein Meister werden will!

Eiskar & Schnepfenwald Trail

  • Länge 7.560 m
  • Tiefenmeter 690 m
  • Anspruch leicht (blau)

Für Erwachsene und etwas größere Kleine eignet sich der als blau kategorisierte Eiskar-Trail, der direkt unter der Gondel startet. Er bietet einen eher flachen und anfängerfreundlichen Streckenverlauf mit geschottertem Boden und nicht allzu steil gebauten Anliegern. Zwischendurch hat man immer wieder die Chance, auf verschiedene rote Trails auszuweichen. Die Reiteralm-Trails sind insgesamt gut ausgeschildert und am Start mit großen Toren markiert, sodass man nicht befürchten müsste, sich zu verirren. Im unteren, steileren Teil des Bergs wird das Tempo auf dem Schnepfenwald Trail etwas höher und die Anlieger ordentlich hoch und steil, was dazu einlädt, die Bremse etwas mehr aufzulassen und es rollen zu lassen – der Charakter bleibt allerdings eher gemächlich und flowig.

Bei den blauen Strecken handelt es sich im wesentlichen um gebaute Flowtrails
# Bei den blauen Strecken handelt es sich im wesentlichen um gebaute Flowtrails - das geringe Gefälle sollte auch Anfänger vor wenige Probleme stellen.
In den extrem gut gebauten Anlieger-Kurven kommen jedoch auch Könner auf ihre Kosten.
# In den extrem gut gebauten Anlieger-Kurven kommen jedoch auch Könner auf ihre Kosten.
Schladming-Spotcheck-8194
# Schladming-Spotcheck-8194

Gassl Trail

  • Länge 2.240 m
  • Tiefenmeter 200 m
  • Anspruch mittelschwer (schwarz)

Hat man es gerne technisch anspruchsvoller und möchte zumindest mal kurz die Oberschenkel brennen fühlen, kann man von der Bergstation aus einen steilen Schotter-Stich zum Start des Gassl-Trails zurücklegen. Hier genießt man bei gutem Wetter eine grandiose Aussicht auf den gegenüberliegenden Dachstein. Der Trail selbst ist ebenfalls künstlich angelegt, bietet jedoch einige steilere Passagen, enge Kurven, kleinere Sprünge und fällt insgesamt etwas ruppiger aus. Vor wirklich unlösbare Aufgaben werden hier allerdings die Wenigsten gestellt.

Deutlich natürlicher geht es auf dem Buckelwald-Trail zu, einem für Radfahrer freigegebenen Wanderweg mit eher flachem Verlauf, aber einigen spaßigen Wurzelpassagen und Brücken. Zum Abschluss kann man noch in den schnellen und ruppigen, aber sehr spaßig gelegten Route 66-Trail abbiegen, auf dem auch versierte Enduro-Fahrer voll auf ihre Kosten kommen.

Schladming-Spotcheck-2834
# Schladming-Spotcheck-2834
Der Gassl-Trail kombiniert einen etwas ruppigeren Belag mit engeren, aber gut gebauten Kurven und schöner Aussicht.
# Der Gassl-Trail kombiniert einen etwas ruppigeren Belag mit engeren, aber gut gebauten Kurven und schöner Aussicht.
Wer möchte, findet viele Wellen und Kanten zum Spielen …
# Wer möchte, findet viele Wellen und Kanten zum Spielen …
… extrem anspruchsvolle Missionen sollte man jedoch nicht erwarten.
# … extrem anspruchsvolle Missionen sollte man jedoch nicht erwarten.
Liebhaber natürlicher Wegführung sollten sich den Buckewald-Trail anschauen
# Liebhaber natürlicher Wegführung sollten sich den Buckewald-Trail anschauen - nur Gefälle sucht man auf dem alten Wanderweg recht vergeblich.
Schladming-Spotcheck-8161
# Schladming-Spotcheck-8161
Die große Anzahl an blauen Streckenkilometern verrät bereits, dass an der Reiteralm vor allem Familien und Gelegenheits-Biker bedient werden
# Die große Anzahl an blauen Streckenkilometern verrät bereits, dass an der Reiteralm vor allem Familien und Gelegenheits-Biker bedient werden - wer es etwas mehr krachen lassen möchte, kann sich auf den gut gebauten schwarzen und roten Strecken aber auch einen Tag lang gut unterhalten!

Insgesamt präsentieren sich die Reiteralm-Trails eher als familienfreundliche und gut gepflegte Alternative zum Bikepark Schladming. Aggressive Fahrer, für die jeder Tiefenmeter und Stundenkilometer zählt, sind sicherlich besser auf der Planai aufgehoben.

Fazit: Lohnt sich ein Besuch im Bikepark Schladming?

Für Downhill-Fans und Racer dürfte diese Entscheidung nicht erst seit dem Umbau klar sein: Ja, absolut! Spannender wird es für Bikepark-Liebhaber, die sich bisher von den harten Tiefenmetern und steilen Streckenabschnitten haben abschrecken lassen. Durch die vielen neuen Streckenkilometer kommt nun vom Anfänger bis zum Profi wirklich jeder auf seine Kosten. Im Großen und Ganzen überzeugen alle Strecken mit einer spaßigen Linienführung und gut gebauten Anlieger-Kurven. Dazu kommt ein schneller Lift mit einer problemlosen Bike-Beförderung sowie eine extrem angenehme Infrastruktur mit Shops, Bikeschule, Parkplätzen und sogar einem Dusch-Container direkt an der Talstation. Wenn wir uns für 2021 etwas wünschen dürften, dann wären das wohl ein etwas flowigere Alternativ-Strecke auf der untersten Skiwiese sowie ein paar Kilometer Naturtrails an der Reiteralm!

Schön geshapte Sprünge und Kurven
# Schön geshapte Sprünge und Kurven - für 2020 hat Schladming richtig aufgefahren! Der Alpen-Bikepark bietet nun nicht nur DH-Profis ideale Trainingsbedingungen, sondern auch viele spaßige Streckenkilometer für Bikepark-Liebhaber und Mountainbike-Novizen.

Wer von euch war 2020/2021 schon im Bikepark Schladming und auf den Reiteralm-Trails? Was sagt ihr zum Park und den Änderungen – welche Strecke gefällt euch am besten?

  1. benutzerbild

    Herr_Baumstamm

    dabei seit 04/2018

    Warst du dieses Jahr schon in Schladming? Laut HP sind alle leichteren Strecken oberhalb der Mittelstation ja noch zu. Kann man die trotzdem runterrollern? Wollte eigentlich mit ein paar Anfängern nach Schladming weil Reiteralm und Flowline etc für die genau das richtige wären.
    Am Donnerstag sperren im oberen Teil die komplette Jumpline und die Pro & Rookies Downhill auf. (siehe Instagram & FB)
    Der Flowtrail bleibt aufgrund der Schneelage geschlossen.

    Die Reiteralm sperrt auch am Donnerstag auf. (Ob die Trails auch offen haben weiß ich nicht)
  2. benutzerbild

    Livanh

    dabei seit 05/2001

    Am Donnerstag sperren im oberen Teil die komplette Jumpline und die Pro & Rookies Downhill auf. (siehe Instagram & FB)
    Der Flowtrail bleibt aufgrund der Schneelage geschlossen.

    Die Reiteralm sperrt auch am Donnerstag auf. (Ob die Trails auch offen haben weiß ich nicht)
    Ok, danke
  3. benutzerbild

    schagu

    dabei seit 05/2014

    Wenn die 99Jumpline ein paar Sprünge weniger hätte dafür größer ,würde ihr besser stehen.
  4. benutzerbild

    schagu

    dabei seit 05/2014

    Schladming ist bei weitem mein Lieblingsbikepark.
    Die Strecken sind einfach sau gut gebaut und für alle ist was dabei.
    Dieses Jahr wurde die Kessler-Line im oberen Teil komplett reshaped, was sie nun noch besser macht. Die Bremswellen im unteren Teil wurden komplett vernichtet und die Anlieger komplett neu gebaut. Nun macht sie richtig Spaß!
    Hätte mir nicht gedacht, dass sie es schaffen den (schon sehr sehr guten) Park noch besser zu gestalten.

    Das einzige was ich mir noch wünschen würde ist noch eine alternative Line ins Tal (wenigestens am Zielhang)



    Kann ich so nicht bestätigen. Die Sprünge wurden beim Bau auf einander abgestimmt. Letzes Jahr nach der Eröffnung war die Jumpline noch recht langsam. Das legte sich jedoch im Sommer. Nach ein - zwei Fahrten ist die Strecke problemlos fahrbar.
    Einige Sprünge wurden über die Offseason angepasst, da man für ein, zwei Sprünge schnell unterwegs war.
    Man kann auch immer wieder Pausen am Streckenrand machen und bekommt gleich wieder die richtige Geschwindigkeit.
    Mit dem Enduro macht die Jumpline noch viel mehr Spaß und ist noch ein Stücker´l flowiger zu fahren. Da hab ich letzes Jahr aufpassen müssen, nicht zu weit zu springen.

    Nur der zweite Teil der Monster-Jumpline ist leider etwas zu Flach. Bzw. die erste Welle lässt sich kaum doublen und zum drüberollen ist man zu schnelll


    Was die Reiteralm-Trails für Könner besonders spannend macht ist, dass man Teilweise die Bremsen offen lassen kann und einige Features Doublen oder Abziehen kann. Für Profis und Anfänger lustig zu fahren.
    Auch Empfehlenswert: Am Vormittag ein paar Runden auf den Reiteralm und am Nachmittag ein paar Partylaps mit dem Enduro auf der Jumpline.
    Wenn dir der Zielhang zu steil oder zu schwer ist ja dann solltest du noch mehr trainieren ...
    oder auf den Reitertrails bleiben.
  5. benutzerbild

    Herr_Baumstamm

    dabei seit 04/2018

    Wenn dir der Zielhang zu steil oder zu schwer ist ja dann solltest du noch mehr trainieren ...
    oder auf den Reitertrails bleiben.
    Eine alternative Line weil man (gerade im Sommer wenn mehr Urlauber unterwegs sind) von Anfängern (die sich runterquälen) aufgehalten wird, da es nur die DH Line und die Downtown Line gibt. 😅

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!