Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Hier wird schon fleißig geshaped …
Hier wird schon fleißig geshaped …
IMG 3239
IMG 3239
Johnny Neumeier ist kein unbekanntes Gesicht in der Trailbau-Szene.
Johnny Neumeier ist kein unbekanntes Gesicht in der Trailbau-Szene.
IMG 3241
IMG 3241
IMG 3242
IMG 3242
Bereits vor acht Jahren führten wir ein Interview mit ihm.
Bereits vor acht Jahren führten wir ein Interview mit ihm. - <a href="https://www.mtb-news.de/news/traumjob-in-norwegen-bikepark-builder-johannes-johnny-neumeier-im-ibc-interview/">https://www.mtb-news.de/news/traumjob-in-norwegen-bikepark-builder-johannes-johnny-neumeier-im-ibc-interview/</a>
IMG 3244
IMG 3244
Wir freuen uns auf die neuen Strecken!
Wir freuen uns auf die neuen Strecken!
IMG 3247
IMG 3247
Ebenfalls einer, der weiß, worauf man beim Shapen achten muss: Patrick Rasche alias „Bengel“
Ebenfalls einer, der weiß, worauf man beim Shapen achten muss: Patrick Rasche alias „Bengel“
IMG 3250
IMG 3250
IMG 3251
IMG 3251
IMG 3252
IMG 3252
Und da geht es auch schon los: Seit diesen Tagen ist Joscha Forstreuther (links) mit seinem Team am Start
Und da geht es auch schon los: Seit diesen Tagen ist Joscha Forstreuther (links) mit seinem Team am Start - ihm geht unter anderem auch Freerider Patrick Schweika zur Hand.
Neben kleineren Baggern kommt auch schwereres Gerät zum Einsatz …
Neben kleineren Baggern kommt auch schwereres Gerät zum Einsatz …
Die Karte ist zwar schon einige Jahre alt – die Streckenverläufe allerdings bleiben grob ähnlich.
Die Karte ist zwar schon einige Jahre alt – die Streckenverläufe allerdings bleiben grob ähnlich. - Die Neuerungen beziehen sich auf die Jumpline (5) und die Pinball (6).
1630809-1y3eti4pj9g6-original
1630809-1y3eti4pj9g6-original
Die neue Jumpline fand großen Anklang
Die neue Jumpline fand großen Anklang - aber wie immer bei ersten Editionen stellt sich mit der Zeit hier und da Verbesserungsbedarf heraus.
Gah Krämer und Carolin Bürger
Gah Krämer und Carolin Bürger - ohne die beiden läuft in Winterberg nur wenig!
328A2352
328A2352

Auch im kommenden Jahr soll es nach einer erfolgreichen Saison 2020 spannende Neuheiten im Bikepark Winterberg geben – unter anderem wird ein Strecken-Urgestein komplett auf links gekrempelt und neu gebaut. Die letzte große Veränderung im Park war der Umbau der ehemaligen Fourcross-Strecke hin zu einer großen Jumpline im vergangenen Sommer (neue Jumpline in Winterberg – wir berichteten). Gah Krämer ist der Manager des Bikeparks Winterberg und somit nicht nur für den laufenden Betrieb verantwortlich, sondern auch für die Planung des Bikeparks. Wir haben mit Gah gesprochen – hier ist unser Interview zur aktuellen Lage des Parks und den Planungen für die kommende Saison!

Gah Krämer und Carolin Bürger
# Gah Krämer und Carolin Bürger - ohne die beiden läuft in Winterberg nur wenig!
Diashow: Bikepark Winterberg – Neuheiten 2021: Kompletter Strecken-Neubau, Jumpline-Updates und mehr
IMG 3241
Johnny Neumeier ist kein unbekanntes Gesicht in der Trailbau-Szene.
328A2352
IMG 3247
Neben kleineren Baggern kommt auch schwereres Gerät zum Einsatz …
Diashow starten »

MTB-News: Gah, du hattest mir vorhin eine Sprachnachricht geschickt, nachdem wir über einen anderen Bikepark berichtet hatten und mir etwas kryptisch mitgeteilt, dass es auch bei euch Neuigkeiten gibt – da wollte ich direkt mal nachforschen. Um was geht es genau?

Gah Krämer: Darf ich ausholen?

Klar!

Also, wir haben eigentlich zwei Baustellen. Die erste Baustelle betrifft die Jumpline: Diese shapen wir nach und optimieren ein bisschen – hier ein Absprung kürzer, dort länger, die Lip etwas anders, sodass noch etwas mehr Fahrflow reinkommt.

Da habe ich direkt eine Zwischenfrage: Wir waren zur Eröffnung letztes Jahr vor Ort – wie ist die neue Strecke denn angekommen, hat das einen guten Anklang gefunden?

An sich ist es immer so, dass die Leute zufrieden und begeistert sind, wenn etwas Neues an den Start geht – und so war es auch bei der Jumpline. Das Feedback war grandios, es gab aber auch konstruktive Kritik, derer wir uns sehr gerne annehmen: Beispielsweise, dass die Jumpline sehr tretlastig ist und hier und da ein paar Ecken etwas unrund sind. Das haben wir ernst genommen und auch reagiert: Wir wollten eigentlich zur Mitte der Saison ein bisschen nachshapen, aber das klappte aus Corona-Gründen nicht. Wir haben uns dann entschieden, dass wir das bis Ende der Saison durchziehen und einen Termin mit Joscha Forstreuther und Co. machen – er wird mit einem Team den Trail nachshapen. Das ist so die Idee.

Die neue Jumpline fand großen Anklang
# Die neue Jumpline fand großen Anklang - aber wie immer bei ersten Editionen stellt sich mit der Zeit hier und da Verbesserungsbedarf heraus.
Und da geht es auch schon los: Seit diesen Tagen ist Joscha Forstreuther (links) mit seinem Team am Start
# Und da geht es auch schon los: Seit diesen Tagen ist Joscha Forstreuther (links) mit seinem Team am Start - ihm geht unter anderem auch Freerider Patrick Schweika zur Hand.

Danke erstmal für die Info – zurück zum Thema, du wolltest ausholen …

Ja, genau! Die zweite Baustelle betrifft die Strecke, die in der Vergangenheit ein bisschen in den Hintergrund geraten ist und auch von uns stiefmütterlich behandelt wurde – die Pinball (ehemalige Freecross-Strecke, Anm. d. Red.). Die Strecke ist nicht mehr so zeitgemäß – sie besteht seit September/Oktober 2003 und ist auch die erste Strecke des Parks gewesen. Sie wurde damals in einem sehr steilen Gelände von Diddie Schneider gebaut und ich hatte nun die Idee, die Strecke ein bisschen umzubauen. Die Pinball erhält im oberen Abschnitt eine Optimierung und teils einige Umbaumaßnamen und wird dahingehend optimiert, dass man nicht zu schnell wird und dass Bremswellen nicht so schnell entstehen.

Der untere Abschnitt wird komplett umgestaltet: Es wird eine Art Mini-Jumpline geben und es wird Freeride-lastig mit Holzkonstruktionen. Wie es final feststeht, besprechen wir in den kommenden Tagen. Der untere Teil wird richtig spektakulär, wenn wir das umsetzen können, was wir uns vorstellen. Mit Holzelementen, welche die aus Erde gebauten Streckenteile überqueren, mit Step-Ups und Double Drop wie früher. So wird es im Groben stattfinden, mit zwei verschiedenen Lines.

Klingt nach spaßigen Neuerungen!

Auf jeden Fall! Das wird halt eine komplett neue Strecke. Klar, man wird oben noch hier und da den Grundshape sehen können, aber ich sag mal: Besonders der untere Teil wird zu 90 % kaum noch wiederzuerkennen sein. Ähnlich wie die Jumpline wird das komplett neu gebaut. Und irgendwann, hoffe ich, wird man von der Jumpline bis unten zur Talstation anschließen können – indem man im Slopestyle noch etwas ausbaut, dort in die neue Pinball-Strecke fährt und so drei verschiedene Streckencharaktere in einem langen Run hat.

Die Karte ist zwar schon einige Jahre alt – die Streckenverläufe allerdings bleiben grob ähnlich.
# Die Karte ist zwar schon einige Jahre alt – die Streckenverläufe allerdings bleiben grob ähnlich. - Die Neuerungen beziehen sich auf die Jumpline (5) und die Pinball (6).

Wann startet ihr mit den Umbauten?

Der Plan von Joscha ist, dass ein Team über drei Tage den Nachshape der Jumpline macht und er dann mit Johnny (Neumeier, Anm. d. Red.) die Rohtrasse reinbaggert. Im Frühjahr wird der Grund-Shape inklusive Oberbelag gemacht.

Hier wird schon fleißig geshaped …
# Hier wird schon fleißig geshaped …
Johnny Neumeier ist kein unbekanntes Gesicht in der Trailbau-Szene.
# Johnny Neumeier ist kein unbekanntes Gesicht in der Trailbau-Szene.
Ebenfalls einer, der weiß, worauf man beim Shapen achten muss: Patrick Rasche alias „Bengel“
# Ebenfalls einer, der weiß, worauf man beim Shapen achten muss: Patrick Rasche alias „Bengel“

Du hattest es vorhin schon angesprochen – Corona hat ja den Saisonstart etwas verzögert. Wie seid ihr generell durch die Saison durchgekommen?

Ich muss gleich vorweg sagen: Die Saison lief überraschend gut – hätten wir so nicht gedacht. Wir hatten mehr Besucher denn je! Es hat natürlich eine ganze Weile gedauert, bis das Gesundheitsamt das Hygiene-Konzept bestätigt hat und wir endlich aufmachen konnten. Anfangs waren wir alle etwas nervös, ob alles klappt. Im Anschluss wurden noch einige Sachen optimiert, beispielsweise dass trotz Fullface eine Maske getragen werden muss, dass im Lift eine Maske getragen wird. In der Bikestation so oder so mit Maske, auch der Liftkartenverkauf wurde entzerrt, da wir in der Bikestation nicht wirklich einen Aus- und Eingang generieren konnten. Übrigens arbeiten wir bereits jetzt schon daran, die Online-Reservierungsmöglichkeiten für Leihmaterial zu verbessern, um Wartezeiten in der Bikestation zu reduzieren.

Wir sind also gut durchgekommen. Die meisten Leute waren dankbar, dass wir überhaupt aufmachen konnten und uns so reingekniet haben und uns dran halten. Daher: soweit gut gelaufen. Aber es ist auch kräftezehrend, denn die Maßnahmen vom Arbeitsablauf sind natürlich umständlich und fressen auch Zeit – wie in vermutlich jeder Branche.

Nun habt ihr ja nicht nur den Sommer, sondern auch den Winterbetrieb – seid ihr da gespannt, wie sich das aktuell mit den Zahlen entwickelt, ob überhaupt etwas stattfinden kann?

Schwierig. Momentan ist NRW komplett rot, auch wir zählen als Risikogebiet – wenn es so weitergeht, steht es in den Sternen, ob eine Skisaison stattfinden wird. Ich hoffe ja, weil das natürlich unsere Hauptsaison auf dem Berg ist – wenn es nicht stattfindet, wird es mit Investitionen schwierig, gerade was den Streckenbau angeht. Die Saisons hängen beide zusammen, das wissen auch nicht alle.

Danke für die Infos – wir kommen gerne vorbei, sobald die Strecken stehen!

Wir freuen uns auf die neuen Strecken!
# Wir freuen uns auf die neuen Strecken!

Freut ihr euch auf die Neuerungen im Bikepark?

  1. benutzerbild

    LukE85

    dabei seit 01/2015

    Das Hauptproblem sind in dem Kontext nicht die Anfänger, die können es stellenweise gar nicht wissen bzw. den Ignoranten ist es einfach egal.

    Die Parkbetreiber können das teilweise über die Strecken lenken, Stichwort "Squirrel Catcher" und gut einsehbarer Streckenführung.
    Man könnte auch einen MTB-Führerschein einführen, den jeder Parkbesucher vorweisen muss. Dort würde weniger Fahrtechnik sonder soziale Verantwortung und sicheres Verhalten auf der Strecke geschult: "Nicht auf der Strecke rumstehen", "Rücksicht auch andere nehmen", "Nicht dicht auffahren" etc.
    In Summer also ein soziales Problem und daher wohl nicht final zu lösen.

    Gruß xyzHero
    Bitte nicht sowas typisch deutsches wie Führerscheine einführen. Aufklärung wie in Whistler ist da besser und entspannter.

    Ist mir letztes Jahr passiert, Over the Bars mit leichter Gehirnerschütterung.. zum Glück Neckbrace. Ich würde keine Strecke mehr ohne fahren.. auch wenn die vermeintlich einfacher sind!

    Für mehr Gerumpel kann ich Hahnenklee im Harz empfehlen. Ist für die meisten wahrscheinlich zu weit, aber von mir näher . Daher freue ich mich auf den flowigeren Park in Winterberg.
    Hahnenklee finde ich mega geil und Streckentechnisch besser, da mehr Naturbelassen aber das würde die Masse aus Winterberg komplett zerstören.

    Die Schutzausrüstung kann Jahre nicht gebraucht werden und dann kommt der böse Sturz. Kumpel- vorletztes Jahr- Winterberg-Slopestyle -Table zu weit geflogen- überdreht-OTB-20 min. Ohnmacht- Intensivstation- schwerste Prellungen mit eingeschränkter Lungenfunktion und gefahr von akutem Nierenversagen wegen den Prellungen. Trotz FF und safety jacket. Letztere hat wohl noch schlimmeres verhindert.

    Der Sprung war aber wohl als zu kurz bekannt bei den Kennern.
    Die Freeride braucht definitiv auch ein komplette Überarbeitung , ist ja fast wie ein Flowtrail das Teil .
    Der Vorteil der flowigeren Strecken mit drainagiertem Untergrund ist dass diese auch bei Regen spassig sind. Die Blackline und danach der DH sind dann kaum noch fahrbar. Northshore ist dann ja auch zu. Ich bin scheinbar immer bej Nässe dort
  2. benutzerbild

    mad raven

    dabei seit 08/2003

    Der ist wirklich einfach, der fällt ja sogar ab, man muss eigentlich nur den lenker festhalten.
    Aber abschreckende Wirkung hat er, das ist ja schon so n Meter ca
    mir kam der immer großer vor.... bis ca. 1.70 mache ich mir keine Gedanken. Aber genau das abfallende schreckt mich ab. Ich mag's lieber flach oder Ansteigend (z.B. die an der NorshShore oder Slopestyle) Nächstes Jahr mal gucken.

    vllt auch wenn's etwas OT wird:
    ich bin dieses Jahr den Rivergap an der Northshore gesprungen. Was wäre der nächste naheliegende Sprung?
  3. benutzerbild

    IIIIQIIII

    dabei seit 12/2019

    Für Winterberg reicht auch locker ein Enduro. Mehr nimm ich dafür auch nicht mit 🤪
    Enduro.....Trailbike reicht🤗
  4. benutzerbild

    actafool

    dabei seit 09/2005

    Für Winterberg reicht auch locker ein Enduro. Mehr nehme ich dafür auch nicht mit. 🤪
    smilie
  5. benutzerbild

    piilu

    dabei seit 03/2011

    Das muss man Winterberg schon lassen die kümmern sich ordentlich um die Strecken. Leider wurde auf dem Hang gefühlt jeder Stein mindestens 2 mal umgesetzt

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!