Tipp: du kannst mit der Tastatur blättern
Die neue TRP DH-R EVO wurde im Downhill World Cup erprobt
Die neue TRP DH-R EVO wurde im Downhill World Cup erprobt - ursprünglich für E-Bikes konzipiert richtet sich die Bremse an Enduroristen und Downhiller, die eine sorglose und kraftvolle Bremse haben wollen.
Eine Besonderheit sind die bis zu 223 mm großen und vor allem 2,3 mm dicken Bremsscheiben
Eine Besonderheit sind die bis zu 223 mm großen und vor allem 2,3 mm dicken Bremsscheiben - herkömmliche Scheiben sind nur 1,8 mm dick. Die TRP-Bremsscheiben sollen dadurch stabiler sein und eine bessere Hitzebeständigkeit bieten.
Auch der Vierkolben-Bremszylinder ist voluminös gestaltet, um Hitze maximal effektiv abbauen zu können.
Auch der Vierkolben-Bremszylinder ist voluminös gestaltet, um Hitze maximal effektiv abbauen zu können.
Neben organischen Bremsbelägen gibt es optional auch metallische.
Neben organischen Bremsbelägen gibt es optional auch metallische.
Die Ergonomie des Bremshebels wurde im Vergleich zur bekannten TRP Quadiem G-Spec optimiert.
Die Ergonomie des Bremshebels wurde im Vergleich zur bekannten TRP Quadiem G-Spec optimiert. - An der schwarzen Drehschraube lässt sich werkzeuglos die Hebelweite einstellen.
Kleine Bohrungen am Bremshebel sollen auch bei nassen Bedingungen für einen perfekten Grip sorgen.
Kleine Bohrungen am Bremshebel sollen auch bei nassen Bedingungen für einen perfekten Grip sorgen.
TRP setzt auf ein eigens entwickeltes Mineralöl, das hitzebeständiger als herkömmliche Varianten sein soll.
TRP setzt auf ein eigens entwickeltes Mineralöl, das hitzebeständiger als herkömmliche Varianten sein soll.
Getestet wurde die neue DH-R EVO ausgiebig im Downhill World Cup
Getestet wurde die neue DH-R EVO ausgiebig im Downhill World Cup - neben Aaron Gwin war beispielsweise Marine Cabirou sehr erfolgreich auf der neuen Bremse unterwegs.
Wir sind gespannt, welchen Eindruck die neue TRP-Bremse an unseren Downhill- und Enduro-Bikes hinterlassen wird
Wir sind gespannt, welchen Eindruck die neue TRP-Bremse an unseren Downhill- und Enduro-Bikes hinterlassen wird - ein Test der neuen DH-R EVO ist bereits in Arbeit!

TRP DH-R EVO: Lange wurde sie im Downhill World Cup erprobt, nun ist sie in Kürze erhältlich: Mit der DH-R EVO präsentiert TRP eine brandneue Scheibenbremse, die einige der schnellsten Racer dieses Planeten bereits erfolgreich gestoppt hat. Im Rahmen der BikeStage 2020 haben wir uns den neuen Wurfanker von TRP genauer angeschaut!

Im Frühjahr 2020 hat das Redaktionsteam von MTB-News, eMTB-News und Rennrad-News das Format „BikeStage“ entwickelt, um Herstellern eine neue Bühne zu geben und es interessierten LeserInnen zu ermöglichen, sich trotz fehlender Festivals und Messen spannende News im Video präsentieren zu lassen. Neben den eigentlichen Produkt-Highlights in Foto und Video erzählt uns ein Mitarbeiter der jeweiligen Firma alle Details zur Produktneuheit. Wir wünschen viel Spaß!

Video: TRP DH-R EVO – Nur so lässt sich Aaron Gwin stoppen!

TRP DH-R EVO – kurz und knapp

Die neue DH-R EVO ist zukünftig die Flaggschiff-Scheibenbremse von TRP. Die Vierkolben-Bremsanlage wurde ursprünglich für den Einsatz an E-Bikes, die aufgrund des höheren Systemgewichts eine möglichst kraftvolle und standfeste Bremse benötigen, konzipiert. Doch auch im Downhill World Cup wurde die Bremse in der vergangenen Saison unter anderem von Aaron Gwin, Marine Cabirou oder Brendan Fairclough erfolgreich getestet. So eignet sich die neue TRP DH-R EVO auch für (unmotorisierte) Downhill-, Freeride- und Enduro-Bikes, die aufgrund steigender Geschwindigkeiten und großer Laufräder ebenfalls eine stets zuverlässige Bremsleistung benötigen.

  • Vierkolben-Scheibenbremse für den Downhill-, Enduro- und E-Bike-Einsatz
  • Bremshebel 1-Finger-Bremshebel aus Aluminium, werkzeuglose Hebelweiten-Verstellung
  • Bremsscheiben bis zu 223 mm Größe, 2,5 mm Dicke
  • Größen Bremsscheiben 160 mm (nur Centerlock) /180 mm / 203 mm / 220 mm (nur 6-Loch) / 223 mm (nur 6-Loch)
  • Bremsbeläge organisch / metallisch
  • Gewicht ab 307 Gramm (ohne Bremsscheiben und Adapter)
  • Verfügbar ab August 2020
  • Preis Einzelbremse: 199 € / Satz: 398 € (UVP)
Die neue TRP DH-R EVO wurde im Downhill World Cup erprobt
# Die neue TRP DH-R EVO wurde im Downhill World Cup erprobt - ursprünglich für E-Bikes konzipiert richtet sich die Bremse an Enduroristen und Downhiller, die eine sorglose und kraftvolle Bremse haben wollen.
Diashow: BikeStage 2020 – TRP DH-R EVO: Neue Bremse mit Gwin-Input
Auch der Vierkolben-Bremszylinder ist voluminös gestaltet, um Hitze maximal effektiv abbauen zu können.
Getestet wurde die neue DH-R EVO ausgiebig im Downhill World Cup
Die neue TRP DH-R EVO wurde im Downhill World Cup erprobt
TRP setzt auf ein eigens entwickeltes Mineralöl, das hitzebeständiger als herkömmliche Varianten sein soll.
Eine Besonderheit sind die bis zu 223 mm großen und vor allem 2,3 mm dicken Bremsscheiben
Diashow starten »
Eine Besonderheit sind die bis zu 223 mm großen und vor allem 2,3 mm dicken Bremsscheiben
# Eine Besonderheit sind die bis zu 223 mm großen und vor allem 2,3 mm dicken Bremsscheiben - herkömmliche Scheiben sind nur 1,8 mm dick. Die TRP-Bremsscheiben sollen dadurch stabiler sein und eine bessere Hitzebeständigkeit bieten.

Der Bremszylinder der neuen TRP DH-R EVO ist besonders groß gestaltet. Das bietet nicht nur Platz für vier große Bremskolben, sondern soll sich auch positiv auf die Standfestigkeit der Bremsanlage auswirken, da die bei langen Abfahrten entstehende Hitze effektiver abgebaut werden kann. Beim Bremsmedium setzt TRP auf ein eigens entwickeltes Mineralöl, das eine höhere Ölfluss-Geschwindigkeit erlauben und hitzebeständiger als herkömmliche Mineralöle sein soll.

Auch der Vierkolben-Bremszylinder ist voluminös gestaltet, um Hitze maximal effektiv abbauen zu können.
# Auch der Vierkolben-Bremszylinder ist voluminös gestaltet, um Hitze maximal effektiv abbauen zu können.
Neben organischen Bremsbelägen gibt es optional auch metallische.
# Neben organischen Bremsbelägen gibt es optional auch metallische.

Das wohl auffälligste Feature der TRP DH-R EVO sind aber die bis zu 223 mm großen Bremsscheiben. Die einteiligen Scheiben sind nicht nur sehr groß, sondern auch besonders dick: Während reguläre Bremsscheiben 1,8 mm dick sind, kommen bei der neuen TRP DH-R EVO 2,3 mm dicke Scheiben zum Einsatz. Laut TRP führt dies nicht nur zu einer besseren Hitzebeständigkeit, sondern steigert auch die Seitensteifigkeit um 47 %. Gerade für den Race-Einsatz und Bikes mit großen Laufrädern sollen die Bremsscheiben besonders gut geeignet sein. Auch im Downhill World Cup wurde die neue TRP-Bremse zunächst aufgrund der dickeren und dadurch stabileren Bremsscheiben von Aaron Gwin und Co. getestet.

Die Ergonomie des Bremshebels wurde im Vergleich zur bekannten TRP Quadiem G-Spec optimiert.
# Die Ergonomie des Bremshebels wurde im Vergleich zur bekannten TRP Quadiem G-Spec optimiert. - An der schwarzen Drehschraube lässt sich werkzeuglos die Hebelweite einstellen.
Kleine Bohrungen am Bremshebel sollen auch bei nassen Bedingungen für einen perfekten Grip sorgen.
# Kleine Bohrungen am Bremshebel sollen auch bei nassen Bedingungen für einen perfekten Grip sorgen.
TRP setzt auf ein eigens entwickeltes Mineralöl, das hitzebeständiger als herkömmliche Varianten sein soll.
# TRP setzt auf ein eigens entwickeltes Mineralöl, das hitzebeständiger als herkömmliche Varianten sein soll.

Der Aluminium-Hebel der DH-R EVO ähnelt dem der bereits bekannten TRP Quadiem G-Spec. Allerdings wurde die Form überarbeitet, um die Ergonomie zu optimieren. Per Drehrad auf der Innenseite lässt sich zudem die Hebelweite werkzeuglos verstellen und so optimal an die eigenen Hände anpassen. Kleine Bohrungen am Ende des Bremshebels sollen bei Matsch und Nässe für einen besseren Grip sorgen. Erhältlich wird die neue DH-R EVO ab August 2020 zu einem Preis von 199 € (ohne Rotoren) sein.

Getestet wurde die neue DH-R EVO ausgiebig im Downhill World Cup
# Getestet wurde die neue DH-R EVO ausgiebig im Downhill World Cup - neben Aaron Gwin war beispielsweise Marine Cabirou sehr erfolgreich auf der neuen Bremse unterwegs.

Meinung @MTB-News

Ihre World Cup- und Rampage-Tauglichkeit konnte die neue TRP-Bremse bereits beweisen. Vor allem die großen und dicken Bremsscheiben dürften die TRP DH-R EVO für Fahrer, die auf der Suche nach einer kraftvollen Sorglos-Bremse sind, zu einer interessanten Alternative machen. Während der ersten Ausfahrten konnte die neue DH-R EVO bereits am E-Bike zeigen, was sie auf dem Kasten hat. Wir sind gespannt, wie sich der neue Wurfanker von TRP demnächst am Enduro- und Downhill-Bike schlägt!

Wir sind gespannt, welchen Eindruck die neue TRP-Bremse an unseren Downhill- und Enduro-Bikes hinterlassen wird
# Wir sind gespannt, welchen Eindruck die neue TRP-Bremse an unseren Downhill- und Enduro-Bikes hinterlassen wird - ein Test der neuen DH-R EVO ist bereits in Arbeit!

Was sagt ihr zur neuen TRP DH-R EVO? Ist die Bremse für euch eine Option?


Was ist die BikeStage? Neuheiten im Mountainbike-, E-Bike- und Rennrad-Bereich gibt es trotz vieler Messe-Ausfälle und -Verschiebungen auch 2020 zahlreiche – Grund genug für uns, in diesem Jahr erstmals die BikeStage 2020 ins Leben zu rufen! Im Rahmen dieser virtuellen Messe werden euch die spannendsten neuen Modelle und Produkte für die kommende Saison präsentiert.


Alle Artikel zur Bikestage 2020 findet ihr hier:

  1. benutzerbild

    Geisterfahrer

    dabei seit 02/2004

    Ach komm...
    ich habe selber schon öfter geschrieben, dass meine Tech M4 deutlich höhere Handkräfte braucht als selbst die berüchtigte Guide (die ich gerne mag). Ich habe aber noch nie behauptet, dass sie nicht standfest wäre oder unzuverlässig.
    Bei ner X2 hätte ich allerdings je nach Einsatz in der Tat Bedenken. Da musste ich am Tourenhardtail schon heftig am Lenker zerren. Die ist sehr schwach auf der Brust.
  2. benutzerbild

    ders

    dabei seit 06/2014

    Geisterfahrer schrieb:

    Ach komm...
    ich habe selber schon öfter geschrieben, dass meine Tech M4 deutlich höhere Handkräfte braucht als selbst die berüchtigte Guide (die ich gerne mag). Ich habe aber noch nie behauptet, dass sie nicht standfest wäre oder unzuverlässig.
    Bei ner X2 hätte ich allerdings je nach Einsatz in der Tat Bedenken. Da musste ich am Tourenhardtail schon heftig am Lenker zerren. Die ist sehr schwach auf der Brust.

    Das ging ja auch nicht gegen dich. Sorry, wenn das so rüber kam.
  3. benutzerbild

    Geisterfahrer

    dabei seit 02/2004

    Das war so ein Fall von "getroffene-Hunde-bellen", passt schon.
  4. benutzerbild

    beutelfuchs

    dabei seit 06/2012

    ders schrieb:

    ich dachte hier im Forum herrscht die Meinung, dass Hope Bremsen keinen, wirklich keinen Menschen gescheit zum Stehen bringen können. Dies wurde doch durch mehrere selbstzertifizierte Foren-Ingenieure bestätigt.

    Du meinst durch die Pruefstaende diverser Labore? Aber fuer Hamburg sollen sie ok sein
  5. benutzerbild

    ders

    dabei seit 06/2014

    beutelfuchs schrieb:

    Du meinst durch die Pruefstaende diverser Labore? Aber fuer Hamburg sollen sie ok sein

    Für Hamburg und den Weg zu Eisdiele reicht es. Gerade so.

Was meinst du?

Wir laden dich ein, jeden Artikel bei uns im Forum zu kommentieren und diskutieren. Schau dir die bisherige Diskussion an oder kommentiere einfach im folgenden Formular:

Verpasse keine Neuheit. Trag dich für den MTB-News-Newsletter ein!